Giuseppe Ottaviani

Giuseppe Ottaviani
Giuseppe Ottaviani (Foto: Gerard Henninger)

Giuseppe Ottaviani ist ein italienischer Musikproduzent, DJ und Live-Act. Er ist bekannt für seinen typischen Uplifting Trance Sound, den er zunächst als Teil des Projekts Nu-NRG präsentierte und später als Solo-Künstler verfeinerte. Er veröffentlichte zahlreiche Singles, Alben und Remixe und betreibt mit Go On Air Recordings sein eigenes Label.

Aktuelles Album:
Evolver (2019)
Aktuelle(r) Mix / Compilation:
In Search of Sunrise 16 (2020)
Veröffentlichungen auf:
Go On Air, Vandit, Black Hole
Radio-Show / Podcast:
GO On Air

64 Kommentare zu Giuseppe Ottaviani

Biografie

Giuseppe Ottaviani wurde am 12. November 1978 in Viterbo (Italien) geboren. Er lebt in Rom.

Veröffentlichungen

Die Laufbahn als Musikproduzent begann für Giuseppe Ottaviani zunächst als Teil des Duos Nu-NRG - zusammen mit Landsmann Andrea Ribeca. Das Projekt war in der Zeit zwischen 2000 und 2005 aktiv und erreichte 2001 durch den Track "Dreamland" - respektive durch die Veröffentlichung auf Paul van Dyk's Label Vandit - einen massiven Bekanntheitsschub. Es folgten Tracks wie die "Connective EP" und "Casino" sowie das Album "Freefall" (2004).

Seit 2005 folgt Giuseppe Ottaviani der Verwirklichung seiner Solo-Karriere. Er veröffentlichte weitere Tracks bei Vandit Records und 2009 schließlich sein Solo-Debutalbum "GO!".

Ab 2012 erschienen seine Veröffentlichungen dann seltener bei Vandit, sondern zum größten Teil auf dem niederländischen Label Black Hole Recordings. So auch das zweite Studio-Album "Magenta" (2013), dem ein Jahr später mit "Magenta Live" ein Update folgte. 2016 erschien dann das Album "Alma" (sowie das passende Remix-Album zwei Jahre später), 2019 das bis dato aktuellste Album "Evolver". Neben seinen Veröffentlichungen auf Black Hole erschienen Tracks von ihm u.a. auch bei Armind (Armada Music) und seinem eigenen Label Go On Air Recordings bzw. später GO Music.

Als DJ wurde der Italiener für diverse Mix-Compilations verpflichtet. So mixte er unter anderem für Vandit Records die Volume 04 der Vandit Sessions (2007), er war Mix-Partner von Talla 2XLC auf der Technoclub Vol. 29 (2009), er tat sich mit Solarstone zusammen für die zweite Ausgabe der Pure Trance Reihe (2013) und er mixte einen Teil der In Search of Sunrise 16 (2020).

Es sind 27 Giuseppe Ottaviani Releases in der Zeit zwischen 2001 und 2020 in der Datenbank verzeichnet.

Album

Black Hole Recordings

4

Black Hole Recordings

2

Black Hole Recordings

0

Vandit Records

2

Mix / Compilation

Black Hole Recordings

8

Album

Black Hole Recordings

2

Black Hole Recordings

8

Mix / Compilation

Vandit Records

14

Album

Vandit Records

26

Vandit Records

21

Vandit Records

17

Album

Vandit Records

23

Vandit Records

16

Vandit Records

1

Vandit Records

30

Remixe

Als gefragter Remixer veredelte der Italiener die Produktionen von Szenegrößen wie Armin van Buuren ("This is what it feels like", 2013), Paul van Dyk ("I don't deserve you", 2012) und John O'Callaghan - um nur drei zu nennen.

Es sind 9 Giuseppe Ottaviani Remixe in der Zeit zwischen 2006 und 2019 in der Datenbank verzeichnet.

Ascension "Someone"

Armind

2019

3

Thomas Bronzwaer "Close horizon"

Vandit Records

2007

19

Label

2014 startete Giuseppe Ottaviani das Label Go On Air Recordings als Sublabel bei Black Hole Recordings. Hier erschienen bis 2017 etwa 50 Releases. Darauf folgte das Label GO Music, welches bis heute aktiv ist und auf gut 40 Veröffentlichungen zurück blicken kann.