Drogen?!

  • Es ist ja nun bekannt, dass gerade im techno Bereich viele Drogen konsumiert werden.


    Mich würde interessieren wie ihr zu diesem Thema steht, ob ihr Drogen nehmt oder mal genommen habt...

  • Ein interessantes Thema. Ich halte davon eigentlich überhaupt nichts, außer Trance konsumiere ich nichts :) Das ist alles was ich brauche um gut drauf zu sein. Alkohol und Zigaretten sind OK wenn man das jetzt auch als Drogen betrachtet. Damit meine ich aber jetzt am Wochenende mal einen trinken und nicht morgens schon ne halbe Flasche Schnaps zum Frühstück :D

  • Schwieriges aber interessantes Thema...
    Ich konsumiere eigentlich außer Alkohol nichts, habe aber auch schon ein paar mal einen Joint mitgeraucht. Ist aber nichts Regelmäßiges. Von normalen Zigaretten halte ich garnichts. Schmeckt nicht und hat keine berauschende Wirkung. Andere, härtere Drogen habe ich noch nicht ausprobiert und habe es bisher auch nicht vor.


    Generell glaube ich, dass man durch jede Droge (außer Heroin) in einen Zustand kommen kann, den man ohne diese Mittel nie erreichen wird. Dieser Zustand kann durchaus das Bewusstsein erweitern und positiv beeinflussen, kann aber auch in einem Horortrip enden. Außerdem kann dich die Droge total kaputt machen, in erster Linie, wenn der Konsum regelmäßig wird und feiern ohne nicht mehr möglich ist.


    Jeder muss selbst entscheiden, wie weit er gehen will. Die Gefahr liegt meiner Meinung nach in der Regelmäßigkeit und bei der Überdosierung. Eigentlich habe ich aber viel zu wenig Erfahrung, um so einen Satz von mir zu geben. :)

  • Halte nix davon, hab auch noch nie irgendwelche Drogen (abgesehen von Alkohol *pfeif*) zu mir genommen. Bin nicht mal Raucher, und stolz drauf. :)
    Wenn Leute Drogen brauchen, um überhaupt erst in Feierlaune zu kommen find ich das irgendwie arm. Wenn Leute Drogen unterschätzen ebenso, aber ich halte niemanden davon ab, ist ja nicht mein Körper...

  • Zitat

    Ich halte davon eigentlich überhaupt nichts, außer Trance konsumiere ich nichts Das ist alles was ich brauche um gut drauf zu sein.


    Das sehe ich eigentlich genauso denn wer Drogen braucht hat meiner Meinung nach keinen Bezug zur Musik! Arm und Hilflos weiter nichts! Drogen lügen dem Betroffenen nen Glückgefühl vor (welches ich bei Trance sowieso schon habe :) *g*) und enden meist böse!
    Nee sowas hab ich nie gebraucht und werde ich auch nicht brauchen!


    MUSIC IS THE ONLY DRUG!


    :)

  • Zitat

    Original von David
    Schwieriges aber interessantes Thema...
    Ich konsumiere eigentlich außer Alkohol nichts, habe aber auch schon ein paar mal einen Joint mitgeraucht. Ist aber nichts Regelmäßiges. Von normalen Zigaretten halte ich garnichts. Schmeckt nicht und hat keine berauschende Wirkung. Andere, härtere Drogen habe ich noch nicht ausprobiert und habe es bisher auch nicht vor.


    Generell glaube ich, dass man durch jede Droge (außer Heroin) in einen Zustand kommen kann, den man ohne diese Mittel nie erreichen wird. Dieser Zustand kann durchaus das Bewusstsein erweitern und positiv beeinflussen, kann aber auch in einem Horortrip enden. Außerdem kann dich die Droge total kaputt machen, in erster Linie, wenn der Konsum regelmäßig wird und feiern ohne nicht mehr möglich ist.


    Jeder muss selbst entscheiden, wie weit er gehen will. Die Gefahr liegt meiner Meinung nach in der Regelmäßigkeit und bei der Überdosierung. Eigentlich habe ich aber viel zu wenig Erfahrung, um so einen Satz von mir zu geben. :)


    kann mich dir da so weitestgehend anschließen. Vor allem in Sachen Regelmäßigkeit etc... Ich denke vor allem darauf kommts an. Ich trink jetzt schon öfters mal was, vor allem halt an Wochenenden, trotzdem bin ich jetzt lange kein Alkoholiker oder so. Ab und zu rauch ich auch mal eine, aber mit absolut null Regelmäßigkeit, einfach nur wenn ich mal wirklich grad Lust hab... Und mit dieser Haltung fühl ich mich eigentlich ziemlich wohl. :yes:

  • Also Alkohol auf Parties muss schon sein, aber eine Zigarette kommt mir nicht in den Mund, meine Lunge ist mir viel zu lieb und ich jogge ja nicht umsonst. Eine Siegeszigarre ist schon mal drin, zum 18. oder nach 'm Abi... :lol:
    Gekifft hab ich auch noch nie, und härtere Sachen hab ich natürlich auch noch nie genommen, wäre mir auch schade um mein Geld; das kann man viel besser ins schwarze Gold investieren, denn das, wie einige schon sagten, ist sowieso die beste Droge. :yes:

  • Zitat

    Original von djay sunrise
    ... wer Drogen braucht hat meiner Meinung nach keinen Bezug zur Musik! Arm und Hilflos weiter nichts! Drogen lügen dem Betroffenen nen Glückgefühl vor ...


    Nun, so pauschal würde ich das nicht behaupten, vor allem wenn Du keine Erfahrung damit hast.
    Ich habe zwar ebenfalls keine Erfahrung damit, doch versuche ich da für meinen Teil ein wenig anders drüber zu denken.
    Diese typische Anti-Haltung ist ja in gewisser Weise lobenswert, doch sobald Du Leute, die was-auch-immer konsumieren, als zur Musik bezugslos hinstellst, triffst Du eine arg subjektive, voreingenommene und vor allem unbegründete Feststellung :no:


    Es kommt eben immer drauf an, um welchen Stoff es sich handelt, und wie dieser auf das neurale System wirkt. Ich denke, dass einige Drogen das Musikgefühl mit Sicherheit um einiges intensivieren können, so wie Du es vielleicht (sehr wahrscheinlich sogar) niemals ohne Drogen erleben wirst. Grundsätzlich ist das ja nun nicht "arm und hilflos" oder noch weniger eine Vorgaukelei, möchte ich meinen.


    Ob man es braucht oder nicht, ob man es will oder nicht, das steht auf einem ganz anderen Blatt, und sollte jedem selbst überlassen sein.


    Mir persönlich sind die Risiken auch irgendwo zu "groß" in dem Sinne, dass ich die Wirkung nicht abschätzen kann, und deswegen lasse ich es lieber bleiben. Komme auch so bestens mit der Musik alleine klar, wie Du eben auch :)


    Dass grundsätzlich regelmäßiger Konsum schon aus dem Grund einer psychischen Abhängigkeit nicht gut ist, steht ausser Frage, im Regelfall ja viel eher, als dass der Körper Schaden nimmt.


    Dann möchte ich noch zum Thema Alkohol was sagen. Meist sind es eben die, die absolut never ever um keinen Preis iiiigendwelche Drogen nehmen würden, die dann aber mal gerne am WE hier und da einen trinken (ich rede auch hier nicht von Abhängigkeit - zumindest nicht von körperlicher).
    Alkohol ist wesentlich schädlicher als so manche illegale Droge, nur eben absolut durch die offensichtliche Legalität bis aufs Tiefste verharmlost!!
    In Maßen okay, aber wie schnell geht eben dieses Maß verloren, und hier und da geht man ja auch mal mit dem Vorsatz weg, sich heute mal richtig zulaufen zu lassen (aufgrund von bestandenen Prüfungen vielleicht, whatever).


    Man sollte immer bedenken, dass C2 H5 OH auch eine Droge, und dazu eine nicht unschädliche ist. "Nur" weil sie legal ist, und "nur" weil man ja irgendwo - leider muss man fast sagen - durch genügend Erfahrung, angefangen in der Jugend, schon fast in Dezilitern abschätzen kann, wieviel man trinken kann/muss, um einen bestimmten Grad der Intoxikation (nichts anderes ist es mit Alkohol) zu erreichen, rechtfertigt das noch lange nicht den Gebrauch.
    Die Hemmschwelle liegt einfach durch die gesellschaftliche Anerkennung viel zu tief.


    Und genau das bringt mich wieder zurück zu den "anderen" Drogen. Man sollte diese doch einfach auch ein wenig objektiver betrachten (dh nicht man soll sie nehmen!!), wenn man sich schon nicht davon freisprechen kann - wenn auch legale Drogen - zu konsumieren.


    Frei nach dem Motto: [Blockierte Grafik: http://217.160.186.132/phpBB2/images/smiles/druge.gif]


    Guten Abend :D

  • Ich bin ehrlich und gebe zu, dass ich mal Drogen konsumiert habe.


    Meine Bundeswehrzeit war eine wilde Zeit, in der ich viel Blödsinn gemacht hab und viel ausprobiert hab (in vielen Beziehungen).
    Am Anfang war es Neugierde, später war es Spaß an der Freude.
    Dabei spreche ich von Gras, Pott, Pep und Extasy.


    Ich denke mal, dass ich weder arm noch blöd bin (geworden bin). Es war einfach eine Phase.
    Jetzt erzähle ich euch mal, wie ich das erlebt hab.


    Gras macht im allgemeinem recht dösig, träge und gelassen. Ich finde, es ist eher weniger für Partys geeignet, als in einer Runde gemütlich zusammen zu sitzen. Gleiches gilt für Pott, nur das Pott eine wesentlich stärkere Wirkung hat.


    Nun zu den beiden Party-/bzw. Designerdrogen.
    Pep habe ich nur ein paar mal ausprobiert, da ich nicht darauf klar kam. Ich war dann nicht mehr in Partylaune, sondern war gereizt, ja sogar ziemlich aggressiv. Davon habe ich also auch schnell die Finger gelassen.
    Extasy ist ein Fall für sich. Um sich darüber unterhalten zu können, sollte man etwas darüber wissen.
    Zu 99% erhält man es in Pillenform. Größe, Farbe und Prägung sind mannigfaltig. Ihren Namen erhalten sie durch ihre Prägung und die Menge MDMA, die sie enthalten. Dabei ist es oft so, dass diese Pillen auch andere Stoffe (Schorre, LSD, etc) neben MDMA enthalten können. Hinzu kommt noch, dass manche eine oder mehrere Glasuren haben können. In diesen Glasuren ist manchmal LSD enthalten. Diese Glasuren bewirken, dass sich die Pille nicht auf ein mal auflöst, sondern in Schüben, was sich natürlich auf die Wirkung niederschlägt.
    Die Wirkung kann man nicht wirklich in Worte fassen. Dabei ist sie nicht abschätzbar, da Extasy bei jedem Menschen anders wirkt, ja sogar zwei Pillen gleicher Sorte können bei einem und dem selben Menschen anders wirken.
    Ich versuchs mal trotzdem. Es dauert zwischen 15 min und 1 Std. bis die Wirkung einsetzt. Sie kann sich einfach einschleichen, oft ist es aber so, dass man sich kurzzeitig wie in einem affenschnellen Aufzug befindet, der nach oben rast. Die ersten Male löst dieser Zustand oft Verwirrung und Angst aus, je nach dem wie heftig das ist. Macht man es öfter, löst es Vorfreude aus.
    Hat man das überwunden, folgt die eigentliche Wirkung. Diese zeichnet sich durch mehrere Symptome aus.
    Scheinbar positiv:
    1. Man führt sich wie King Kong, d.h., keine Schmerzen, keine Ermüdungserscheinungen etc
    2. Man fühlt sich oft für sexuell sehr anziehend
    3. Man liebt jeden, jeder ist dein Freund
    4. Man wird ziemlich geil :D
    5. Man fühl sich so glücklich, dass man denkt, dass man platzt, wenn man nicht etwas tut
    6. aus Punkt 5 folgend sogenannte Laberflashes (man textet irgendwelche Leute zu), oder man fängt an durch die Gegend zu laufen, oder man tanzt exzessiv. Je nach Lust und Laune halt.
    7. Man erlebt die Musik auf eine Art, wie man es sich vorher nicht vorstellen konnte. Jeder, der es noch nicht probiert hat, und meint, dass er es auch ohne erreichen kann, weiß nicht, wovon er redet. Ich muss wirklich zugeben, dass das wirklich toll war.
    8. Sehr merkwürdige Gefühlslagen sind möglich: Man hat gleichzeitig irre Angst, freut sich aber gleichzeitig wie ein kleines Kind
    9. Extasy hat an sich keine wirkliche psychedelische Wirkung. Durch die Zusatzstoffe aber bekommt man bei einer gewissen Menge sogenannte Optics. Das kann harmlos sein, so dass man die Laser wesentlich intensiver und schöner sieht, bis hin dazu, dass man Sachen sieht, die gar nicht da sind.


    Negativ:
    1. Man selbst sieht es nicht, aber man sieht oft sehr merkwürdig aus: Große Puppilen, starke Schweisaussonderung, Zuckungen, merkwürdige Mundbewegungen etc
    2. Das ganze kann auch umschlagen (wie bei Alkohol), dass man sich sehr schlecht fühlt
    3. Kann dazu führen, dass man richtig derbe „abstürzt“, Hyperventilation, starke Angst- und Verwirrungszustände, Verlust der Realität etc
    4. Es kann vorkommen, dass man sehr aggressiv wird
    5. Man kann kaum schlafen danach
    6. Man kann min 1 Tag danach kaum was essen
    7. Beiden letzten Punkte muss man oft von Freitag bis Montag anwenden
    8. Der Tag danach ist eigentlich das allerschlimmste: Man fühlt sich wie von einem 40Tonner überrollt, Man weiß nicht, wohin mit sich selbst, Stimmungsschwankungen, man fühlt sich einfach beschissen, und kann nix dagegen machen
    9. Soziales Leben leidet darunter: Man arbeitet nur noch auf die nächste Party hin, im „Freundeskreis“ unterhält man sich sehr oft nur noch über verschiedene Partys und wie de Wirkung da war
    10. Partys ohne Drogen werden langweilig
    11. Man merkt nicht, wenn man übertreibt, bis man plötzlich nicht mehr die Treppe raufgehen kann, weil die Knie weich sind vor Übermüdung
    12. Konzentrationsstörungen
    13 Flashbacks (Wochen/Moante nachdem man was genommen hat kommt plötzlich die Wirkung wieder, obwohl man nichst genommen hat)


    Ich hab sehr viele Leute in dieser Zeit kennen gelernt. Ich hab mit angesehen, wie manche sich komplett von der Droge einnehmen ließen, und hängen blieben. Die Mengen wurden immer größer, die Frequenz und die Stärke der Drogen immer höher. Die Leute wurden immer dünner, zu einem Schatten ihrer selbst, bis man sie irgendwann gar nicht mehr sah.


    Was viele falsch machen ist, dass sie es probieren, oder nehmen, wenn niemand dabei ist, der keine davon Ahnung hat. Man vergisst einfach zu trinken, obwohl man stark dehydriert. Viele mischen Drogen (z.B. trinken dazu noch Alkohol), was übel ausgehen kann, da sich die Drogen gegenseitig und unabschätzbar beeinflussen.


    Ich rate jedem in jeder nur erdenklichen Form von harten Drogen ab. Sie haben zwar ihre scheinbar schönen Seiten, man merkt nur nicht, wie man zu Grunde geht. Man braucht schon einen starken Charakter und einen großen Willen, um davon los zu kommen. Man wird nicht körperlich abhängig, wie man oft in den Medien hört. Aber die psychische Abhängigkeit ist fast genau so schlimm. Die meisten Leute schaffen es nicht, dazu muss auch der „Freundeskreis“ mitziehen, oder man muss sich von ihm distanzieren. Die meisten, die es schaffen, gehen heute nicht mehr feiern, weil sie die Partys als langweilig empfinden. Tut euch selbst einen Gefallen und probiert es nicht mal aus Neugierde. Das endet in den meisten Fällen übel.


    Man sollte nur keine Vorurteile gegenüber solchen Leuten haben. Einige euerer Bekannten/Freunden werden es machen, ohne dass ihr es merkt. Es ist ihr Problem, solange es sich in Grenzen hält.


    Mir sind auch die Leute ein Graus, die sich jedes Wochenende die Birne so mit Alc zu kippen, dass sie nicht mehr wissen, wo oben und unten ist, aber über Kiffer oder Druppis herziehen.


    Gegen Alkohol oder Gras in geringen Mengen sage ich nichts, wobei mir Gras eigentlich noch lieber ist, als Alkohol. Schlimm wird’s erst, wenn man oft übertreibt.


    Ich bin kein Heiliger. Trinke gerne abends mal ein Glas Wein, oder am Wochenende mal etwas Kölsch. Ich denke mal, dass das für mich in Ordnung ist. Ab und zu mal eine Feier (z.B. Karneval), wo der Alc auch mal stärker fließt. Und das wars.

  • ok ich möchte nochmal dazu Stellung nehmen! Ich finde den Text von Gamba ja eigentlich auch voll in Ordnung und sehr gut geschrieben, vielleicht habe ich das auch zu schnell niedergeschrieben aber da ich absolut nichts mit Drogen anfangen kann, sie auch nie nehmen werde da ich die Musik einfach zu sehr liebe und dafür keine aufpeppenden Mittel brauche egal wie schön das sein mag! Ich persönlich möchte diese Erfahrung garnicht erst machen, warum auch ?? ich habe auch so meinen spass und kann lange auf einer Party meinen Spass haben!
    Brauche auch eigentlich keinen Alkohol bei elektronischer Musik / Festivals/Partys da ich finde das Alkohol das ganze eher ins negative zieht!
    Man wird schneller müde bekommt auch nicht mehr alles mit und torkelt irgendwann wie blöde durch die Gegend!


    Nee nix für mich!


    FAZIT: JEDEM DAS SEINE!! soll einfach jeder das machen was er für richtig hält! Ich hab da kein Problem mit!


    also dann


    viel Spass beim weiteren Feiern ob mit oder ohne....

  • Zitat

    Original von djay sunrise
    Brauche auch eigentlich keinen Alkohol bei elektronischer Musik / Festivals/Partys da ich finde das Alkohol das ganze eher ins negative zieht!
    Man wird schneller müde bekommt auch nicht mehr alles mit und torkelt irgendwann wie blöde durch die Gegend!


    Wenn wir auf größere Events fahren bin ich immer der Fahrer, was mich schon mal vom Alkoholgenuss ausschließt, wa smir aber auch grnichst ausmacht. Ich hab auch so meinen Spaß.
    Ans osnten, wenn man Alkohol in verträglichen Maßen (nein, nicht die bayerischen :D) trinkt, kann auch das Spaß machen. Man muß sich ja nicht so platt saufen, daß man nur noch rumtorkeln kann.

  • Nette Diskussion hier... :))


    Was mich persönlich betrifft: Da bin ich absoluter Nichtraucher. Kann es voll nicht ab, wenn irgendwo eine Bude total zugequalmt ist. Daher freue ich mich auch über jede Tabaksteuererhöhung... :p


    Alkohol (wenn überhaupt mal am Wochenende) trinke ich nur in Maßen. Musik kann ich immer noch am besten bei vollem und klaren Verstand genießen!


    Zu härteren Sachen kann ich, Gott sei Dank, nix sagen. Und da bin ich auch stolz drauf !!! :shy:

  • Zitat

    Ans osnten, wenn man Alkohol in verträglichen Maßen (nein, nicht die bayerischen ) trinkt, kann auch das Spaß machen. Man muß sich ja nicht so platt saufen, daß man nur noch rumtorkeln kann.


    auch meine meinung ! :)

  • Zitat

    Original von hammer
    Nette Diskussion hier... :))


    Was mich persönlich betrifft: Da bin ich absoluter Nichtraucher. Kann es voll nicht ab, wenn irgendwo eine Bude total zugequalmt ist. Daher freue ich mich auch über jede Tabaksteuererhöhung... :p


    Hehe, das finde ich auch... ich hasse es, wenn ich am nächsten Tag aufwache und einen Geschmack auf der Zunge fühle, als hätte ich am letzten Abend ne ganze Stange geraucht, obwohl ich keinen einzigen Glimmstengel selbst im Mund hatte. :upset:
    Und die Raucher in Deutschland können noch froh sein, bei unseren Nachbarländern ist ne Packung meistens nochmal ne Ecke teurer.



    @Gamba: Coole Geschichte, mir wurden schon beim Lesen meine Knie ganz weich... :yes: Werde also weiterhin nicht zu illegalen Drogen greifen... :)

  • Zitat

    Original von hammer
    Alkohol (wenn überhaupt mal am Wochenende) trinke ich nur in Maßen. Musik kann ich immer noch am besten bei vollem und klaren Verstand genießen!


    Zu härteren Sachen kann ich, Gott sei Dank, nix sagen. Und da bin ich auch stolz drauf !!! :shy:


    Genau das meine ich... :rolleyes:


    Warum soll Gras zB härter sein als Alkohol!? Das ist eben diese üble Abgestumpftheit Alkohol gegenüber. Aber das habe ich ja oben schon detailliert ausgeführt...


    Nur weil man den Alkohol aufgrund von jahrelanger Erfahrung in gewisser Weise einschätzen kann und unter Kontrolle hat, ist das ja noch lange kein Grund, diesen nicht als ebenso beschissene Droge anzusehen (sofern man das auch von anderen sagt).
    Das Problem ist, dass niemand einen Grund nennen kann, warum er nun gelegentlich Alkohol trinkt, aber dennoch alle anderen Drogen kategorisch ablehnt (und da noch von Stolz redet). Wenn Du Alkohol trinkst, nimmst Du genauso regelmäßig oder unregelmäßig Drogen zu Dir, wie jemand der genauso häufig oder selten ne Tüte raucht, nur das ist ja komischerweise immer "was anderes"


    and again... [Blockierte Grafik: http://217.160.186.132/phpBB2/images/smiles/druge.gif]


    Würde mich mal freuen, wenn wir hier mal Argumente dafür zusammentragen, WARUM das eben so gerade mit Alkohol ist.
    Ist es nur aufgrund der Legalität und der relativ guten Kenntnis über den Umgang damit (weil man nunmal gesellschafltich sehr früh damit konfrontiert wird, und auch ohne große Probleme ab einem gewissen Alter dann den Konsum tätigen kann, wie es einem beliebt) ?

  • Zitat

    Original von PhoneX
    Würde mich mal freuen, wenn wir hier mal Argumente dafür zusammentragen, WARUM das eben so gerade mit Alkohol ist.
    Ist es nur aufgrund der Legalität und der relativ guten Kenntnis über den Umgang damit (weil man nunmal gesellschafltich sehr früh damit konfrontiert wird, und auch ohne große Probleme ab einem gewissen Alter dann den Konsum tätigen kann, wie es einem beliebt) ?


    Ich denke genauso ist es. Nur weil Alkohol legal ist und eigentlich von allen Bevölkerungsschichten mehr oder weniger häufig konsumiert wird, wird Alkohol oft ohne schlechtes Gewissen eingenommen. Ich zähle ja auch zu den Leuten, aber trotzdem ist Alkohol für mich ganz klar eine Droge, die sogar wesentlich gefährlicher als Gras ist. Außerdem kann man als Alkoholtrinker dann andere Drogen und vorallem deren Konsumenten nicht so hart anprangern. Das ist doch genauso, als ob ich als regelmäßiger McDonalds-Kunde das Essen von Burger King verabscheue, weil es meiner Meinung nach ungesund ist. Da würde doch auch jeder direkt drüber lachen...


    Leider haben aber viele die Meinung, ab und an mal die Hucke voll laufen lassen ist OK, aber Gras rauchen, nie im Leben! Ich halte nichts von Drogen!
    Das ist dann diese berühmte Doppelmoral...

  • Eigentlich kann doch ALLES zu einer Droge werden, wenn man das besonders kritisch sieht.
    Alkohol, zocken, Arbeit, Essen, Schokolade... :rolleyes:


    Aber jetzt mal im Ernst:
    Ich möchte darauf hinweisen, dass Alkohol wie Bier oder Wein eine gewisse Tradition haben, die die Wirkung natürlich nicht schwächt, aber es gehört einfach zur Geschichte des Menschen(wenn auch nicht ein so besonders wichtiger, aber das kann man sehen wie man will).


    Zitat

    Die Geschichte des Bieres reicht tief in die Jahrtausende zurück. Es muss wohl so begonnen haben, dass irgend ein aufmerksamer Geist beim Backen eines Brotes das Gären des Kornes entdeckte. Schrifttafeln aus Mesopotamien aus dem 4. Jahrtausend v. Chr. weisen auf diesen Werdegang hin und liefern den Beweis für die Existenz des Bieres schon zu jener Zeit. Im Ägypten des 2. Jahrtausends vor Christus war das Bier Nationalgetränk; es wurde der Sonnengöttin Orisis zugeschrieben. Die Brauereien befanden sich natürlich im Besitze der Pharaonen, welche die Zuteilungen vornahmen... und zweifellos Steuern einzogen.


    Quelle: http://www.bierig.ch/geschichte.htm


    Der Grund warum ich Drogen wie Ecstasy, Pep, LSD usw. ablehne ist das sie chemisch sind und oft bei ihrer Herstellung rumgepfuscht wird.
    Man kann ihre Wirkung noch wesentlich weniger abschätzen wie z.B. die von Alkohol und das macht mir Angst!
    GambaJo hatte das ja schon wesentlich detaillierter ausgeführt.
    Jedenfalls glaube ich sagen zu können, dass ich diese Art von Drogen niemals zu mir nehmen werde!


    Mit Alkohol komm ich eigentlich ganz gut klar (bilde ich mir ein ;) ). So oft trinke ich nicht. Abends mal nen Glas Wein, ein paar mal im Jahr auf Feiern etwas mehr.
    Damit bin ich bisher eigentlich ganz zufrieden, und diese Einstellung werde ich wohl auch beibehalten.

  • Zitat

    Original von SweetSymphony
    Aber jetzt mal im Ernst:
    Ich möchte darauf hinweisen, dass Alkohol wie Bier oder Wein eine gewisse Tradition haben, die die Wirkung natürlich nicht schwächt, aber es gehört einfach zur Geschichte des Menschen(wenn auch nicht ein so besonders wichtiger, aber das kann man sehen wie man will).


    Sicher sicher, aber haben Gras oder Pilze diese Tradition nicht? Natürlich nicht hier in Deutschland, aber in fernöstlichen Ländern gehören sie schon immer dazu.


    Ich will hier natürlich nichts herauf beschwören, aber Alkohol ist und bleibt für mich eine Droge. Es ist ja auch voll in Ordnung, wenn man klar sagt, dass man keine chemischen Drogen nehmen wird. Mich stört nur dieses heftige herabwerten von Menschen die Drogen nehmen (nach dem Motte: Ihr könnt die Musik ohne Drogen nicht wahrnehmen), auch dann, wenn man selbst trinkt und so sein Bewusstsein verändert.
    Alkohol ist einfach kein bischen besser als z. B. Gras!

  • Zitat

    Original von David
    Sicher sicher, aber haben Gras oder Pilze diese Tradition nicht? Natürlich nicht hier in Deutschland, aber in fernöstlichen Ländern gehören sie schon immer dazu.


    Das mag ja sein. Aber mit diesen Traditionen bin ich nicht aufgewachsen. In jedem Teil der Erde gibt es die verschiedensten Traditionen!


    Aber ich bin nunmal Europäerin bzw. Deutsche und ich nehme nunmal nicht jede Tradition an.
    Stierkämpfe in Spanien, Selbstmord-Attentäter im Nahen Osten, "Frauenverstümmelung" in einigen afrikanischen Ländern usw.
    Ok, das mögen jetzt vielleicht unpassende Beispiele sein, aber trotzdem zeigt es eben: "Andere Länder, andere Sitten".

  • wirklich interessantes thema.


    hm...also jetzt sieht es so aus,das ich keine drogen zu mir nehme. gelegentlich mal alkohol,in maßen...


    bin auch nicht-raucher...aus überzeugung :) seit na...nem guten jahr.ne sogar noch länger,ach was weiß ich denn :)


    tja,und sonst habe ich früher mal ab und zu marie-juana geraucht ;-) aber das is scho ewig her,und ich will damit nix mehr zu tun haben, bzw habe ich auch nich mehr :)
    ihr kennt das ja sicher,das man sowas ausprobiert bla blubb etc... mehr wars aber auch nicht. finds irgendwie sinnlos. leider sehen ein paar meiner freunde das anders.
    hatten auch schon öfters mal ziemlich heftigen streit, weil wir (die "nicht-kiffer"*g*) auf unseren haus-partys oftmals fanden,das sie mit ihrem grünen-qualm nur agressive und schlechte stimmung hervorruften... ham dann aus jeder party dann ne chill-session veranstaltet... well
    nun ist es so,das sich alle wieder dolle lieb ham und sie ihren konsum des zeugs auf ihre "private freizeit" beschränken...gutes übereinkommen.


    so long


    grüße
    olly

  • ...ich glaube wenigstens der David hat mich verstanden :yes:


    SweetS hat da auch einen Punkt gebracht. Die Tradition, die so einige Getränke haben, spielt da bestimmt auch eine Rolle, stimmt. Das wiederum ist aber nichts anderes als wieder das Argument "tut doch sowieso jeder" einzubringen bzw es einfach so hinzunehmen.
    Sicher, irgendwo besteht da auch noch ein Unterschied von chemischen und anderen natürlichen Drogen, Alkohol ist ja nunmal nachweislich schädlicher bzw ungesünder als Gras zB.


    Mir ging es auch hauptsächlich darum zu sagen, dass ich diese Pauschalverurteilung nicht mag, während man sich selber wieder am kommendem WE mit einer Pulle Bier in der Hand wo stehen sieht.


    Und wie gesagt: Extremkonsum von Alkohol ist sowieso sehr abartig. Ich glaube da ist jeder Mensch, der 5 Tüten Gras geraucht hat, besser zu ertragen als ein Mensch mit 3 Promille Alkohol im Blut *bäh*

  • erstmal danke, dass ihr meinen threat interessant findet, eine sehr schöne, von vielen Seiten beleuchtete Diskussion!
    Und wenn ich schon die Frage nach Drogen gestellt habe möchte ich auch kurz meinen Standpunkt dazu darlegen:


    Am besten haben mir die Beiträge von PhoneX gefallen, eine sehr objektive unbeeinflusste Meinung!
    Zum Thema Alkohol: Mein Vater ist ein studierter, hoch intelligenter Mann. Und er ist Alkoholiker. Glaubt mir, wenn man nach dem Urlaub nach Hause kommt, und den eigenen Vater schlafend, unrasiert mit ner Bulle Schnaps in der kalten Badewanne liegen sieht und die aufdringliche Verhaltensweise tagtäglich erleben muss, weiss man, dass Alkohol eine HARTE Droge ist. Ich bin in einem Neubauviertel einer Großstadt aufgewachsen. Meine Lehrer waren teilweise Alkoholiker, keine weiß, wie verbreitet Alkoholsimus in deutschland verbreitet ist. Neben den ganzen Pennern die in S-Bahnhöfen rumgammeln und früh um 7 mit Bier dastehen sind es vor allem die vielen Familienväter, die abends in die Kniepe gehen und ohne nicht mehr können! Alkohol ist um KEIN STÜCK ungefährlicher als illegale Drogen. Denn die Sucht kommt so schleichend wie nichts anderes!


    Zu den illegalen Drogen: Ich habe 4 x Exctasy genommen! Ich selber habe für mich keine Nebenwirkungen bemerkt, was wahrscheinlich daran liegt, dass der Konsum der jeweils nur einen Pille nur ca. halbjährlich von statten gegangen ist. Wie Gambajo schon beschrieben hat: Das Gefühl lässt sich für jemanden, der es noch nicht genommen hat nicht beschreiben. Und es ist wahnsinnig gut. Und genau das ist die Gefahr wenn man es probiert. Geile Wirkung, vleicht keine Nebenwirkungen -> wieder nehmen. Ich habe seit 1 1/2 Jahren kein XTC mehr genommen - zum Glück. Ich habe das Glück, dass ich den Freundeskreis dazu garnicht habe!


    Hasch...die Wirkung ist nicht so toll...einmal im halben Jahr vleicht. Wenn ich mit meinen (wenigen) Hip Hop Leuten einen Chill Abend mache.


    Am WE trinke ich gelegentlich mal ne Mischung (1 1/2 l gemischt aus 1/8 Klaren/ oder Braunen und der rest Cola) Bier kann ich nicht ab, genauso wenig wie Wein.


    Fazit: Alkohol ist eine gefährliche (da legal, gefährlichste!!!) Droge! In Maßen (wer schätzt das Maß?) ist Alkohol OK!
    Drogen: Lieber NICHT! Der Verlaufsweg des Drogenkonsums ist nicht abschätzbar)


    Danke für eure Diskussion

  • Ja, in Maßen sollte der Alkohol schon sein. Wie gesagt ich halte es für völlig OK wenn man am Wochenende mal einen trinkt (damit meine ich jetzt nicht "besaufen") sondern ein paar Bier. Da bin ich natürlich nicht abgeneigt, ich habe aber auch kein Problem damit nichts zu trinken. Habe die letzten Wochen auch nichts getrunken und habe nicht das Gefühl etwas verpasst zu haben. Bei Zigaretten sieht das bei mir so aus wie bei Armas, ab und zu auf Partys rauche ich mal eine (nicht einen) und dann ist gut. Zum Glück habe ich am nächsten Tag dann nicht das Gefühl ich müßte zum Kippenautomaten gehen und mir eine Schachtel ziehen. Auf Zigaretten kann ich also auch verzichten. Zur Chemie: Ich will garnicht abstreiten das man mit Drogen Gefühle erlebt die man ohne nie haben wird, es heißt ja nicht umsonst "bewußstseinserweiternde Drogen", aber eben das ist der Grund warum ich lieber die Finger von dem Zeug lasse. Es mag zwar schön sein aber wenn man wieder runter ist gehts einem erstmal scheiße wie GambaJo schon geschrieben hat. Dann liegt es doch nahe sich die nächste Pille zu schmeißen usw. Und schon kann man ohne gar nicht mehr gut drauf sein. Zu Naturproduktion: Es ist erwiesen das durch Kiffen weniger Gehirnzellen absterben als wenn man ordentlich einen säuft. Nicht das ich das jetzt befürworten will, aber es wird wohl fast jeder schon einmal Gras geraucht haben, ob er zugibt oder nicht. Das ist aber auch die einzige illegale Droge die ich mal probiert habe.

  • Ein bekannter in einem anderen Forum hat einen ziemlich guten Text dazu gepostet:


  • naja, ich rauch, ich trink alkohol und kiff zwischendurch (8mal im jahr oderso), aber mehr nich und dabei bleibst auch!


    wenn ich mir diese ganzen verpeilten anguck die teile fressen krieg ich zuviel. wir ham eine bei uns inner klasse die hat vor nem halben jahr damit angefangen, das ergebniss: halbjahres zeugniss war miserabel mit 5 in deutsch, 5 in mathe, 5 in englisch, 6 in physik, 6 in erdkunde und 5 in gesschichte...

  • drogen...


    leides thema :(


    sind in meinen Augen arme Säcke die sich drogen rein pumpen...aber das ALLERLETZE ist es wenn jemandem etwas "spendiert" wird..kurz einfach reingemischt...


    Leider kommt in der letzten Zeit vermehrt das GHB zum einsatz.... X(X(X(



    es geht auch ohne drogen...und nur "mässigem" alk pegel :D


    bin zu sport orientiert...um das ich rauchen, en mass Saufen, und drogen reinschopen würde...


    mir reicht die mucke völlig aus um nen "schub" zu haben...

  • wollte mal wissen ob ihr auf partys drogen nehmt oder was ihr davon haltet.


    ich selber neheme keine drogen (habs auch noch nie probiert) ausser das ich oft alkohol trinke, aber ich bekomme oft gesagt das ich so wirke als wäre ich auf dingern. wundert mich aber auch nicht da ich auf guten partys meistens bis zum ende voll durchdreh. rauchen tu ich auch nicht, das geld hätte ich sowiso nicht dafür. aber sonst wird man auf partys ja schon recht oft angesprochen ob man was hat oder braucht oder so. wollte nur mal wissen wie ihr dazu steht

  • Zitat

    ...ich bekomme oft gesagt das ich so wirke als wäre ich auf dingern.


    Na mein lieber dann würde ich mal aufhören so viel zu trinken, denn wenn du dann nicht mehr so wirklich unter Kontrolle bist oder den Anschein bei anderen Leutz erweckst, dass du nicht mehr ganz da bist, frage ich mich ob das wirklich so sinn macht. In maßen ist das ja okay; ich meine Alk & Fluppen, aber ein auf Kampftrinker zu machen ist nun echt keine Heldentat; das sehen die anderen bestimmt auch nicht anders. Es sollte alles im Rahmen bleiben. Und wech mit den Drogen, man kann auch ohne viel Freude haben. Wer ohne keine Freude und Fun haben kann: Sorry, dem ist echt nicht mehr zu helfen....


    ...meiner Meinung nach...


    Stay cool, stay clean :D

  • also auf wirklich geilen parties komme ich locker ohne irgendeine droge aus. schon alleine deswegen, weil zig leute immer pauschal sagen: "Die Musik kann man sich nüchtern gar nicht antun."
    schlimm finde ich dann auch, wenn es berichte in der zeitung gibt, dass in hamburg oder bremen eine "Techno-Trance" Party war und fast kein Gast keine illegalen drogen genommen hatte/dabei hatte. Wer die Musik liebt, feiert ohne Drogen besser, und wer nicht, sollte sich, da muss ich mich caterion anschließen, gedanken machen!

  • Also ich brauche keine Drogen um Party zu machen und habe auch noch nie welche genommen. Wenn die richtige Musik läuft, dann gehts bei mir immer weiter....


    Bestes Beispiel war die TRanceenergy, all um mich herum, die was genommen hatten, waren ab 4 Uhr total platt und ich mit meinem Wasser-"Schock" war total gut drauf!


    E

  • Ich nehme an Drogen ausschließlich Alkohol meistens in Form von Bier zu mir. Rauchen will ich eh nicht, die ganzen "härteren" Sachen hab ich hoffentlich nicht nötig.
    Wenn ich in einen Club gehe, in dem Musik gespielt wird, die ich mag, halte ich mich auch mit dem Alkohol zurück, da trinke ich lieber einen Energy-Drink, um länger durchhalten zu können.
    Wenn wir abends halt so irgendwohin in die Stadt etc. weggehen, dann sind meistens mindestens 4 Bier am Start.


    Zu HipHop tanze ich übrigens auch nur unter Alkoholeinfluss. :)

  • Zitat

    Wenn wir abends halt so irgendwohin in die Stadt etc. weggehen, dann sind meistens mindestens 4 Bier am Start.


    Na, das ist doch auch voll in Ordnung !!! :huebbel:


    Zitat


    Zu HipHop tanze ich übrigens auch nur unter Alkoholeinfluss. :)


    Da muss bei mir aber schon ne ganze Menge intus sein *lol*


    PS : WEG MIT DEN DROGEN !!!

  • Zitat

    Original von caterion


    Na mein lieber dann würde ich mal aufhören so viel zu trinken, denn wenn du dann nicht mehr so wirklich unter Kontrolle bist oder den Anschein bei anderen Leutz erweckst, dass du nicht mehr ganz da bist, frage ich mich ob das wirklich so sinn macht.


    ich habe nicht gesagt das ich auf alkohol so wirke wie auf dingern (komisch das du das so verstehst ?( ) ich meinte das die leute mich ansprechen weil ich ungefair 5 bis 10 stunden ohne längere pause durchtanze und das recht häftig. auf der trance energy, mayday und airbeat one hab ich nur wasser getrunken und bin zimlich abgegangen (und dort wurde ich angesprochen). Naja ihr ich hab auf jeden fall nichts gegen leute die das machen (wenn sie das anders nicht hinbekommen), aber ihr seid da ja aller sehr strikt gegen wa ?!

  • Die angesprochene Doppelmoral bezüglich "Saufen ja, aber kiffen niemals" finde ich auch extremst scheinheilig...


    Mit 15 und 16 Jahren hab ich recht oft gesoffen, allerdings nur ein einziges Mal Wodka. Nach einer halben Flasche spürte ich kurz nichts, aber urplötzlich nach zwhn Minuten kippte ich um, spieb an jenem Abend etwa neun Mal. Darauf trank ich bis auf ein oder zwei Ausnahmen (Tequila) nicht Hochprozentiges mehr. Wird auch nicht mehr.
    Ich trinke von alkoholischen Getränken also nur Bier. Hier und da ein gekühltes Bier kann ganz gut sein, oder auch zwei. Zum Essen mag ich aber kein Bier.



    Viel lieber als Alkohol konsumiere ich Cannabis. Ich gebe zu, ich bin annäherend Täglichkiffer. Wer mich kennt, weiß aber, dass ich nicht ständig high oder stoned durch die Gegend renne, denn im Gegensatz zu den Neulingen entfaltet bei mir das Weed keine allzu große Wirkung mehr... sie ist hauptsache entspannend und sehr sanft, aber schön fein. Ich rauche eben sehr gern Tüten, während ich Bong so ziemlich verabscheue - nur manchmal auf Partys rauch ich mal Bong. Purpfeife rauchen ist auch ganz gut, vor allem geschmacklich!


    Ich weiß, dass ich bei meinem Marihuanakonsum übertreibe. Meinem Gehirn gegenüber habe ich aber kein schlechtes Gewissen, nur gegenüber meiner Lunge. Das sollte ja jeder Raucher haben...


    Apropos Rauchen... Ja leider bin ich seit drei Jahren Raucher, aber seit über einem Jahr kauf ich mir keine Kippen mehr, denn ich find die mittlerweile ziemlich eklig. Seit ich mehr kiffe, rauche ich leider auch mehr... Obwohl ich es absolut bereue im Gegensatz zum Kiffen... Leider fehlt mir (noch) der Wille, aufzuhören... :(



    Mich stört es, dass hier alle Drogen so über einen Kamm geschert werden. Wörter wie "Drogentoter" (oder auch "Haschisch-Plantage") sind schlicht Unwörter, die von besonderem Unwissen und Vorurteilseinstellungen zeugen. "Drogentote" steben meist an so gennanten "Drogencocktails", das sind sehr oft keine herkömmlichen Drogen, sondern LEGALE Medikamente und Alkohol. Fast immer ist bei den "Drogencocktails" Alkohol oder zumindest synthetische Produktion im Spiel.


    Marihuana schadet dem Körper nicht wesentlich (und vor allem dem Gehirn nicht), wenn man es nicht raucht. Das Schädigen der Lunge darf aber nicht unter Strafe gestellt werden, denn Rauchen ist ja legal. Das Verbot von Cannabis ist einer der größten Irrwege der Menschheit - eine Farce... Der Staat könnte mitverdienen, geht aber lieber mittels Repression gegen unbedeutende Kiffer und Kleinanbauer vor, um bei der Drogenpolizei von Erfolg sprechen zu können.



    Ich werde auch noch gelegentlich Shrooms (hab ich erst ein Mal) und andere halluzinogene Psychedelika nehmen bzw. ausprobieren. Man kann nämlich finde ich schon zw. "guten" und "bösen" Drogen unterscheiden. Alkohol gehört da wie Nikotin für mich zu den "bösen", aber eigentlich ist das natürlich Unsinn, keine Droge ist böse, das Tun und Verhalten der Menschen allein ist entscheidend.


    Der Umgang mit vielen Drogen ist nicht einfach. Wenn man es dennoch kann - so, dass man ein geordnetes, glückliches, (sehn)suchtarmes Leben führen kann, dann gehört dafür viel Respekt gezollt.


    Es war immer schon so, weil bestimmte Menschen mit best. Substanzen nicht umgehen können, wird gleich der ganzen Substanz die Schuld zugeschoben.



    Allerdings halte ich nichts von Kokain, Heroin, Crack, Speed, Ecstasy und diversen anderen Präparaten.
    Bezüglich Ecstasy brauch man ja nur Gamba Jo's langen Beitrag durchlesen, der sagt schon alles.



    Dennoch sollte man die Gesetze betreffend liberaler werden ohne volkswirtschaftliche Schäden in bedeutendem Umfang in kauf nehmen zu müssen (denn imho kommt es allein darauf an, Selbstschädigung kann man doch nicht verbieten), die Repression ist kein Weg zum Erfolg. Verbote sind meistens kontraproduktiv.
    Am Schlimmsten ist wie gesagt das Cannabisverbot, da es ein krankhaftes Paradoxon darstellt...Traurig und ungerecht, so ist sie Welt.



    Würde gern wissen, was ihr von meiner Einstellung haltet.

  • Ein Freund von mir ist genau wie du täglicher Kiffer und das schon seit mehr als 12 Jahren.


    Mittlerweile reicht sein Gedächnis keine 30 Sekunden mehr.
    Er selber sagt das Kiffen nicht nur sein Gehirn madig gemacht haben, nein er hat dadurch nie den Sprung ins richtige Leben geschaft, d.h. wohnt noch bei Mutti, findet keine vernünftige Frau und hat kaum Perspektiven für die Zukunft.


    Kiffen hinterläßt genau wie Alkohol seine Spuren im Körper und das nicht nur wie du schreibst in der Lunge.


    Zu dem ist und bleibt Kiffen, auch wenn du es absteitest, die Einstiegsdroge zu den härteren Sachen, da man durch den vorhandenen Dealer-Kontakt sehr leicht an solche ran kommt.


    Aber im Endeffekt soll jeder mit seinem Leben machen was er möchte, solange er nicht andere zu diesen Sachen überredet, oder mit solchen scheinheiligen Aussagen das es überhaupt nicht schlimm und gefährlich ist anstiftet.

  • ICh bin so mehr oder weniger ein Extrem-Gegenbeispiel.


    ICh rauche nciht, ich trinke keinen Alkohol, und ich nehme auch sonst keine Drogen.
    Selbst bei Medikamenten achte ich drauf.
    Also, sämtlcihe Medikamente, die einen beeinflußen, steht ja überall dabei, neme ich nciht, es sei denn, es ist wirklich was ernstes, und es muß sein.


    Ich habe aber nix dagegen, wenn ich mit anderen Leuten weg bin, und die was trinken. Das muß ja jeder selber wissen. Solange ich nciht am Ende mit besoffenen da abhängen muß, und dann letztendlich wieder verantwortlich bin, wie die nach hause kommen. Aber sowas kommt eigentlcih accuh nicht in meinem Umfeld vor.
    Ausserdem finde ich es imemr extrem witzig, wenn man einer der wenigen ist, die hinterher noch wissen....hehe

  • Also ich rauche nicht, ich kiffe nicht, ich spritz mir nichts etc...
    Das einzige was ich mache ist auch zu Trinken. Ich trinke aber kein Bier. Von Bier, Sekt oder Wein werde ich am schnellsten besoffen (wahrscheinlich weil ich das sonst nie trinke). Ich trinke meistens so Mischgetränke, Cocktails oder hochprozentiges. Dabei weiß ich aber wo meine Grenze ist und kann aufhören wenn es sein muss. Ich brauche keine Drogen um gut drauf zu sein. Gute Musik und gute Stimmung reichen doch schon (wenn ihr wüßtet wie ich zuhause beim mixen abgehe :D )
    Ich kann stundenlang zu Trance tanzen. Ohne Drogen...also ich brauche sie nicht und ich will sie auch nicht.
    Schlimm find ich die die sich einen hinter die Binde kippen; also sich so vollsaufen dass sie den anderen den Spaß verderben.

  • Tja drogen!?Immer wieder ein heiss diskutiertes Thema.Ich meine wer noch nie drogen konsumiert hat kann sich gar nicht vorstellen was das für ein gefühl ist so zu feiern.habe selber jahre lang konsumiert und war feiern das sich die balken biegen.Und was ich davon hatte, fragen sich bestimmt viele?
    O.K. lange und gute parties vielleicht aber irgendwann geht dann nichts mehr.Immer öfter depries,mehr und mehr pillen,noch mehr depries usw.
    War dann irgendwann so fertig,das ich nicht mehr konnte.
    Anderseits muss ich noch dazu sagen,das es schon geil ist auf Drogen Musik wahr zunehmen,da du sie mit deinem ganzem körper spürst.
    Tja Leutz was soll ich sagen,is halt risiko was man mit drogen anstellen kann.
    Meine Meinung "heute"- Finger weg!!!!!

    Greetz Electro