Dash Berlin "The new daylight"

  • So, durch Zufall hab ich gerade gelesen das Dash Berlin nen Album namens "The New Daylight" rausbringt
    Dazu sind bis jetzt 4 Tracks auf seinen YouTube Channel in voller Länge hörbar, und ich muss sagen NICHT SCHLECHT :yes:


    Bildet euch selbst eine Meinung:


    Dash Berlin feat. Idaho - To Be The One 5/6 der Sänger klingt irgendwie nach Chris Martin von Coldplay... geil


    Dash Berlin feat. Emma Hewitt - Waiting 5/6


    Dash Berlin - Feel U Here 4,5/6


    Dash Berlin feat. DJ Remy - Renegade 3/6


    so letzter Edit :p


    Hier die komplette Tracklist...
    1.Till The Sky Falls Down
    2.Man On The Run
    3.Wired
    4.Waiting
    5.Never Cry Again
    6.To Be The One
    7.End Of Silence
    8.The Night Time
    9.Renegade
    10.Janeiro
    11.Feel You Here
    12.The New Daylight



    Das macht doch Lust auf mehr :D


    MfG

    meine soundcloud


    Top Tracks 2011:
    Janeiro & Sovt - Dreams Of The Sea
    Mike Saint Jules - Vespera
    Above & Beyond - You Got To Go (K&A Remix)
    Matt Lange - Rift
    Dusky - Lost In You

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von Marv ()

  • Also eigentlich wollte ich mir diesen Thread erst gar nicht durch lesen, weil für mich Dash Berlin bis her recht langweilige produktionen abgeliefert haben.


    Aber zum Glück ist Dash Berlin von Ihrem schon fast tod gelaufenden Sound abgekommen und beweisen mit Ihren ersten Hörproben das es auch anders klingen kann, dieser Sound gefällt mir deutlich besser als die vorgänger Tracks alla "Till the sky falls down" und "Man on the run".


    Waiting: :huebbel: :huebbel: :huebbel: Unglaublich gefühlvoller Track der schon seine 6 Punkte verdient


    To Be The One: Wie Trancemarv schon schrieb ist eine ähnlichkeit zu Chris Martin von Coldplay durch aus berechtigt aber was soll ich dazu sagen, "Unglaublich gefühlvoller Track der schon seine 6 Punkte verdient" :D


    Feel U Here: wieder eine sehr gefühlvolle nummer die gut nach vorne treibt die aber im schatten der anderen beiden Hörproben steht.


    ALso wenn das ganze Album mit solch hochkarätigen Tracks bestügt ist... :huebbel: :huebbel: :huebbel: ich kann es kaum noch abwarten :yes:

  • Ich versteh manchmal net ganz warum auf den netten Damen wie Sylver und Lasgo rumgehackt wird, aber auf Dash Berlin überhaupt nicht.
    Für mich ist die Soundrichtung die selbe, mal abgesehen von den mänlichen Vocals, im erstem Track.


    Till the Sky Falls Down im Dub Mix war echt ne super Sache, aber anno dem Tag wo ich die da das erste mal hören durfte kam auch nichtsmehr. schade :no:

  • Also ich fand " Till The Sky Falls Down " und " Man on the Run " irgendwie besser. Waiting klingt nicht übel sehr feine Sounds. Kommt im Sommer auf nem Balearic Sampler sicher ganz gut. Im Herbst bin ich kritischer ! ;) Die beiden letzten Tracks sind auch nicht übel aber auch nicht weltbewegend. Nichts was man nicht schonmal gehört hat und so vom Hocker wirft es mich nach dem ersten Hören auch noch nicht. Mal gucken. Ist halt Pop und kein Trance. Zum Albumkauf reichts noch nicht für mich.

  • Zitat

    Original von Trancefreak92
    Hört sich ja nicht schlecht an,aber auch zu gleich,obs zum Albumkauf reichen wird?
    Bei mir wohl eher nicht...
    Und ich wette wenn Tiesto sowas produziert hätte,würden die Wertungen hier deutlich niedriger ausfallen... :D


    Das glaube ich auch. Hat ein Produzent ein paar mal was versäbbelt und dann wegen irgendwelcher verhaltensweisen in der Öffentlichkeit weniger Sympathiepunkte, kanns für ihn übel enden. :) Ich warte auf längere Hörproben bevor ich mich zu Tijs Album äußere.


    Aber ein hat er wohl geschafft: Er ist wieder überall im Gespräch. Ja sogar in jedem verdammten Thread ;)

  • Dash Berlin feat. Idaho - To Be The One
    Ne, Chris Martin ist sicher der 1. Tipp, aber richtig wäre glaube ich fast wer anderes...Tom Smith von Editors. All Sparks :gruebel: Vllt. der von Snow Patrol... Chocolate Zu Beginn sehr housig, mit "TTSFD" Gedenk-Piano, dann geht's durch die Vocals in eine andere Richtung. Wobei die Vocals irgendwie nicht ganz der Bringer sind, nen Halb-Dub, also nur Vox im Chorus, wären besser. Zuviel Vocals - sehr repeatativ, zu poppig, zu nett, zu langsam. Nicht schlecht, aber auf Dauer wäre es das nicht, auch wenn der dezente Klaviereinsatz gut kommt. Vorab mal 4,25/6


    Dash Berlin feat. Emma Hewitt - Waiting
    Schon wieder poppig - ich fände es besser, wenn es im Trancebereich eine ausgewogenere Mischung aus Instrumental und Vox gäbe. Zugegeben hat Emma eine wunderbare Stimme. Das Arrangement ist aber zu harmlos, das Drumming tackert im midtempo gleichmäßig ohne Überraschung dahin. Weiß nicht, irgendwie bewegt mich das nicht, da gab's und gibt's wirklich viele bessere Vocals-Tracks, ich werd mit dem Sound nicht warm. Zuviel Pop, zuwenig Trance, zuviel Wiederholung, es wird den ganzen Track durchgesungen - und das auf fast 7 Minuten! 4,25/6 :hmm:


    Dash Berlin - Feel U Here
    Muss jetzt zwingend instrumental sein! Yaix, also irgendwo ist die Grenze zwischen Dance und Trance und die wird hier gerade mächtig ausgereizt. Aber wie singt den die Dame, das tut in meinen Ohren weh. :rolleyes: Und die Beats sind Dance, das diskutiere ich nicht. Somit kann das gerne überall laufen, aber mir gefällt's nicht wirklich. 3/6 Achja: Schon 3 aus 3 mit Vocals. :upset:


    Dash Berlin feat. DJ Remy - Renegade
    Somit hier die letzte Chance. Na immerhin ein clubbiger Beginn, vllt. wären mehr Gast DJs statt Gast Sängern gut gewesen. :rolleyes: Remy hört man raus, auch wenn sehr eigen und schwierig, isses ne lässige Nummer, hektisch, tanzbar. Auch wenn's kein wirklicher Überflieger ist, muss ich schon für das fehlen von Vocals Pluspunkte verteilen. Leider wird's dann gegen Ende (Gott lob nur 4:26 lang) irgendwie zu störrisch - somit gibt's 3 Punkte, weil's anders klingt, und 0,5 für Non-Vocals - schade. 3,5/6 Wie der Track btw. mit den Vocal Tracks zusammen passen soll, würde mich interessieren? Scheint mit ein Album mit einer losen Aneinanderreihungen von Tracks zu sein. :hmm:



    Zitat

    Original von Trancefreak92
    Hört sich ja nicht schlecht an,aber auch zu gleich,obs zum Albumkauf reichen wird?
    Bei mir wohl eher nicht...
    Und ich wette wenn Tiesto sowas produziert hätte,würden die Wertungen hier deutlich niedriger ausfallen... :D


    Jein, also ich würde die selbe Bewertung geben, nur würde mich soviel Pop nerven, da Tiesto schon über Jahre(!) schon x-mal(!) sowohl als Remixer als auch mit Eigentproduktionen, steht seine Messlatte weiter oben. Bei Dash Berlin kann ich sagen: Okay, TTSFD und MOTR waren gelungen, das Album ist halt nicht ganz so gut, okay, kein Problem.


    Zitat

    original von Maeijgo
    Ich versteh manchmal net ganz warum auf den netten Damen wie Sylver und Lasgo rumgehackt wird, aber auf Dash Berlin überhaupt nicht.
    Für mich ist die Soundrichtung die selbe, mal abgesehen von den mänlichen Vocals, im erstem Track.


    :yes: Bash Derlin. ;)

    >>Trance is not just beats and notes, melody and rhythm. Trance is a vibe. Trance is ethereal. Trance is liquid emotion.>>

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Blackhole Traveller ()

  • Schmalzige Vocals, Armada-Standardakkorde... so gerne ich Emma Hewitt mag und die Stimme von Idaho faszinierend finde, so sehr missfällt mir dieser standardisierte Armada-Einheitskram. Bei der "Waiting" musste ich sogar stellenweise an die Anfänge von Groove Coverage, Dario G und dergleichen denken *graus*


    Aus den Stimmen könnte man deutlich mehr zaubern. Vielleicht gefällt's der Masse (oder dem 'Pöbel', nix für ungut ;) ). Mir gefällt's nicht.

    Wir haben ein minimales Electro-Problem in unserem House...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jamis ()

  • Ich bin ein totaler Fan von Dash Berlin. Nur könnte ich die Musik auch nicht hören, dafür sind sie mir einfach zu Uplifting, aber Till The Sky Falls Down und Man on the Run waren einfach nur Hammersongs und alleine deswegen werde ich mir das Album zulegen. Und die Hörproben hier hören sich auch wirklich klasse an! :huebbel:

  • Zitat


    Vielleicht gefällt's der Masse (oder dem 'Pöbel', nix für ungut ;) )


    Selbst auf die Gefahr hin, dass ich mich nun als Pöbel bezeichnen lassen muss :D: Ich finde "Waiting" gut. Der Track wurde auch bei der Heavensgate im Butan gespielt. Live kommt er echt klasse rüber. Daher 5/6 Punkte.

  • WOW...


    durch zufall grad auf "waiting" gestoßen.... ja ich stehe wohl auf vocaltracks, und dieser hier ist spontan absolut wundervoll..... GOOSE BUMPS! :D


    auch wenn er in der tat sehr poppig daherkommt, wayne interessierts??? schöner track ist schöner track, das drumherum ist mir persönlich schnuppe :) ich mag mir garnicht vorstellen, wie geil der sich im club anhören mag, bei solch einer fläche schweb ich einfach davon.... 8o


    schade, dass der dub mix dazu gleich gar keine vocals mehr hat. :(


    Dash Berlin feat. Emma Hewitt - Waiting (Original Mix) --> 6/6

    Love is a basic need of life. Just as the body needs food to grow, the soul needs love to grow. (Mata Amritanandamayi)   

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Iniii ()

  • Mir ist es recht egal was die Leute hier denken, jeder hat halt einen anderen Geschmack. :yes:
    Und da ich Vocal Tracks ganz gerne mag, fällt meine Bewertung hier wie folgt aus:


    01. Till The Sky Falls Down 5/6
    02. Man On The Run (With Cerf, Mitiska & Jaren) 6/6
    03. Wired (Ft. Susana) 5/6
    04. Waiting (Ft. Emma Hewitt) 6/6
    05. Never Cry Again 5/6
    06. To Be The One (Ft. Idaho) 4,5/6
    07. End Of Silence (Ft. Rowald Steyn & Nina Deli) 4/6
    08. The Night Time 4/6
    09. Renegade (Ft. Dj Remy) 3/6
    10. Janeiro (Ft. Solid Sessions) 6/6 <---- Die hat mir im Jahr 2000 von Solid Sessions schon sehr gut gefallen....
    11. Feel U Here 4/6
    12. The New Daylight 5/6

    Wo ist mein Handy ? Rasenmäher ! Ich kenn den ganzen Club. :huebbel:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von TranceBabe ()

  • Ich finde Waiting einfach nur geil! Die Vocals sind ein Traum! :huebbel:

    "Ich finde die meisten nehmen sich für Coldplay nicht die Zeit, die man braucht, um zu merken, dass Coldplay nicht depressiv ist, sondern vielmehr top geeignet, sich seiner selbst bewusst zu werden und über sein Leben zu sinnieren."

  • Ein wunderschönes Album. Vor allem für Vocal-Fans ein absolutes Highlight. Neben den beiden geilen Singles "Till the sky falls down" und "man on the run" finde ich "Wired" , "The night time" und natürlich "Waiting" am besten. Alle Tracks finde ich äußerst schön. "Renegade" zusammen mit DJ Remy finde ich nicht so gut. Aber sonst alles Tracks, die man gut gut anhören kann.


    Bei dem Online-Release gibt es zwei Tracks mehr. Die CD hat 12 Tracks und das MP3-Release hat hingegen 14:
    -Believe in you (feat. Secede & Sarah Howells)
    -Surround me


    Believe in you ist für mich einer der besten Tracks des Albums. Geht eher in die Richtung Accustic bzw.Downtempo. Sarah Howells hat mal wieder tolle Arbeit geleistet. So schöne Vocals. :)
    http://www.youtube.com/watch?v=WKxE5A7pSy8
    Surround me ist auch nicht schlecht, aber nichts besonderes.
    http://www.youtube.com/watch?v=nru69rNFAkA

  • Zitat

    Original von Martin F. Lizard
    Frag mich was das Cover Solid Sessions " Janeiro " ( bzw eigentlich ist das doch ein Remix ) darauf macht. Ganz davon abgesehen, dass das Original um Längen besser ist.


    hier:

    Zitat

    The production team behind Dash Berlin, Kalberg & Molijn, is not new to the game and have been contributing to the international dance scene for over ten years now, with award–winning and platinum-selling hits for dance acts such as Alice Deejay, Vengaboys, Candee Jay, Pronti & Kalmani and Solid Sessions


    Frag discogs ;)

  • Ich muss meinem Unmut mal wieder freien Lauf lassen und hole aus zu einem meiner Verrisse!


    Auf die Empfehlung meherer Leute und den durchaus positiven Rezensionen in diesem Forum hin, hab ich es mal gewagt mich mit diesem Album auseinander zusetzen. Ich hätte es lieber gelassen oder gleich aus Label schauen sollen.
    Armada Pop. Damit wäre eigentlich schon genug gesagt. Was mir aber schwer auf den Magen schlägt sind diese dreisten Billigverschandelungen von absoluten Hymnen.


    Track 1 und 2 sind die bekannten Geschichten, die man entweder mag oder eben auch nicht.


    Wired ist für mich dann aktueller Standardsound mit einer absolut indiskutablem Susana als Stimme. Manchmal hab ich den Eindruck, dass Armada allein diese Künstlerin am Leben erhält...


    Waiting ist ja ganz nett, was aber nur an Emma liegt. Ansonsten ein Song, der verdammt alt klingt und mich nicht aus den Socken haut.


    Never Cry Again bietet eigentlich eine schöne Vorlage, um Wortspielchen zu spielen. Kann ich allerdings nicht, denn der Track geht sogar :)


    To Be The One URGS! Die Nummer geht ja ganz nett los, aber sobald dieser Möchtegernvocalist und talentfreie Chris Martin Immitator anfängt seine Fresse aufzumachen, wird mir nur schlecht. Junge, Junge...da kann ich mich auch hinstellen und singen, klingt genauso seltsam schräg und gepresst.


    End of Silence ja..ähh ist der Track falsch gelabelt? Anfangs dachte ich an einen neuen "As The Rush Comes" Remix, aber nein, dann kommt die Krönung! Neue Vocals! Wer sich diese Nummer so ausgedacht hat, sollte schleunigst seinen Job wechseln. Wirklich ekelhafte belanglose Lyrics mit einer Vocalistin, die dazu nicht passt. Eine bodenlose Frechheit so etwas dem zahlenden Kunden anzubieten.


    The Night Time kann ich, da mein End of Silence Groll noch nicht verschwunden ist, nicht wirklich objektiv beurteilen. Klingt aber ganz nett, nix weltbewegendes, ein weiterer Popsong eben mit einem ganz netten upliftigen Break.


    Renegade der einzige Track auf dieser Scheibe, der anders klingt. Angehoust, im aktuellen Gewand. Man merkt deutlich, dass Remy hier im Spiel ist. Ansonsten auch nix was mich aus den Latschen haut, aber mit einer der besten Tracks auf dieser misslungenen Scheibe


    Musste das wirklich sein? Hat nicht die "As The Rush Comes" Verschandelung schon gereicht? Muss sich dieser Schuft wirklich auch noch an der Janerio vergreifen?
    Der Track wurde förmlich seziert, dabei das Herz und die Seele auf brutalste Art entfernt...
    Ich bin fassungslos!


    Feel U Here blubb! Hey, in China ist gerade ein Sack Reis umgefallen! Welch Katastrophe! Man sehe es mir nach, wenn ich meine Aufmerksamkeit auf dieses dramatische Ereignis richtet. Mein Mitgefühl gilt den Opfern dieser Tragödie!


    The New Daylight Wow, der zweite Track ohne Vocals. Ich bin zutiefst beeindruckt! Zumal der Track als Lückenfüller sogar noch brauchbar scheint.


    Surround Me
    Oha, dicke Flächenmellow, die mich da anfangs aufhorchen lässt. Bis zum Einsetzen der Vocals auch ganz ok, wenn auch belanglos und mich irgendwie ans weitaus bessere "Drops of Jupiter" erinnernd (bezieht sich auf einfaches flächige "Geballer"). Doch dann...schon wieder...Vocals! Aber noch viel schlimmer: dieser ekelhaft verzerrte Hintergrundstimme.



    Fazit: Selbst für Armadaverhältnisse ein absolut grottiges Album! Man wird den Eindruck nicht los, dass der Kerl nach seinen 2Hits gezwungen wurde schnell ein Album auf den Markt zu werfen. Dass dadrunter die Qualität leidet, steht außer Frage, wie man unschwer hören kann. Da wurde schnell irgendwas auf einen Silberling gepresst und drauf gehofft, dass sich irgendwelche Leute finden, die dafür auch noch Geld berappen. Normalerweise würde ich das Album irgendwo bei 3 Punkten ansiedeln, da es eben nicht mein Geschmack ist. Da ich in bestimmten Punkten allerdings ein sehr nachtragender Mensch bin, gibs 0/6 Punkten, denn As The Rush Comes und Janeiro so indiskutabel zu verbraten geht gar nicht!


    Zitat

    Ich hab nix gegen Pop, aber dieser zwanghafte Versuch Pop mit abgedroschenen Trancesounds zu vereinen, ist kläglich gescheitert

    sagte ich irgendwann mal zum Imagine Album.


    In Anlehnung daran:
    Ich hab nix gegen Kreativlosigkeit, aber dieser zwanghafte Versuch Kreativlosigkeit mit alten Hymen zu kaschieren, ist kläglich gescheitert.


    EDIT: Ahja, Southern ich warte auf Widerworte :D

    "Es steht mit der Sache der Menschheit nicht so gut, daß das Bessere der Mehrzahl gefiele, ein großer Haufe ist Beweis des Schlechtesten."
    Seneca, Vom glückseligen Leben

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Skuz ()

  • Zitat

    Original von Skuz
    Fazit: Selbst für Armadaverhältnisse ein absolut grottiges Album!


    Wie gut, dass es verschiedene Meinungen und Geschmäcker gibt... :yes:...und ich mich daher diesem vernichtenden Urteil in keinster Weise anschließen kann, mag und werde. :D

  • ich mag das album (bis auf "to be the one", was ich echt gruselig finde) saumäßig gerne!


    jawohl. :D


    6/6

    Love is a basic need of life. Just as the body needs food to grow, the soul needs love to grow. (Mata Amritanandamayi)   

  • Zitat

    Original von Southern
    Ich möchte das Album gerne in Schutz nehmen. "Grottig" ist es sicher nicht. Und weil Skuz mit seiner übertieben Wertung den Schnitt so runterzieht, vergebe ich hier aus der Hüfte mal 6/6 Punkte! Muhaha!


    greetz West :D


    Wie gesagt, in manchen Beziehungen bin ich nachtragend!

    "Es steht mit der Sache der Menschheit nicht so gut, daß das Bessere der Mehrzahl gefiele, ein großer Haufe ist Beweis des Schlechtesten."
    Seneca, Vom glückseligen Leben

  • Till the sky falls down/Man on the run/Waiting: Die 3 Single-Releases finde ich allesamt sehr schön. Die ersten beiden sind für eingefleischte Trance-Listener natürlich schon leicht überhört, dennoch sehr schön. Aktuell hör ich "Waiting" sehr gerne und ist eins der Highlights auf diesem Album. Die ersten beiden Tracks hör ich auch noch sehr gerne. Alle 3 Tracks sehr schöne gefühlvolle Vocal-Tracks. 6/6


    Wired: Ich mag die Stimme von Susana. Neben den Vocals finde ich die Arbeit von Dash Berlin auch ganz gut. Besonders das Break. 5,5/6


    Never cry again: Auch der Track gefällt mir sehr gut. Ebenfalls sehr schönes gefühlvolles Break und Vocals. Die Melodie ist auch sehr schön verträumt. 5,5/6


    To be the one: Die Vocals sind etwas gewöhnungsbedürftig. Kann man anhören, aber nichts besonderes. 4/6[/B


    [B]End of silence: Verblüffende Ähnlichkeit zum Gabriel & Dresden Mix zu "As the rush comes". Hätte man sich zwar sparen können, dennoch anhörbar.
    3/6


    The night time: Entspannter Vocal-Track. Gefällt mir recht gut. 5/6


    Renegade: Ist mir persönlich zu monoton. Ist nicht schlecht, aber nicht wirklich mein Style. 3/6


    Janeiro: Das original ist für mich ein Klassiker. Diese Interpretation finde ich nicht schlecht. Ist zwar kein großer Unterschied zwischen diesen beiden Versionen, aber dennoch nicht schlecht. Wer die alte Version nicht kennt, wird sicher gefallen dran finden. 5/6


    Feel U Here: Ich mag die Stimme von Shanokee. Habe dieses Break allerdings schon zu oft gehört. Das Break stammt von dem Hardstyle-Track "Feel U Here" von Brennan Heart feat.Shanokee. Die Version von Brennan Heart gefällt mir auch um einiges besser. 4/6


    The new daylight: Ausnahmsweise mal ein Track ohne Vocals. Gefällt mir recht gut. 5/6


    Believe in you: Leider nicht auf der CD drauf. Nur auf dem Digital Release. Für mich der beste Track des Albums. Sarah Howells ist einfach der Hammer. Ich liebe ihre Stimme. Ist eher Downtempo aber passt einfach top zu diesen grandiosen Vocals. 10/6 :p


    Surround me: Ist ebenfalls nur auf Digital Release. Ist ganz anständig. Vocals gefallen mir. Dieser Track geht schon etwas mehr nach vorne. 5/6



    Mein Fazit: Wirklich schlecht finde ich keinen Track. Gibt zwar zwei,drei Tracks die man sich sparen hätte können, aber ein Album muss man ja auch irgendwie vollbekommen. Gibt es eigentlich bei fast jedem Album. Neben den 3 bekannten Single-Releases finde ich Believe in you, Wired und Never cry again am besten. Dieses Album sagt sicherlich nicht jedem zu, aber eiem Vocal-Fan könnte dieses Album sicherlich gut gefallen.

  • 1.Till The Sky Falls Down 6/6
    2.Man On The Run 5,25/6
    3.Wired 5/6
    4.Waiting 5,75/6
    5.Never Cry Again 6/6
    6.To Be The One 5,5/6
    7.End Of Silence 4,5/6
    8.The Night Time 5,25/6
    9.Renegade 5/6
    10.Janeiro 4/6
    11.Feel You Here 5/6
    12.The New Daylight 4,75/6
    13. Sorrounding Me 5/6


    Noch nie hab ich so ein gutes Album gehört. Eigentlich gefällt mir jedes Lied. Till The Sky falls down ist einfach ein Klassiker und Never Cry Again für mich der beste Track des Jahres bisher. Insgesamt gibts 6/6.


    (Zu Janeiro: Den hätte man lieber nicht neu machen sollen. Der war einfach schon perfekt. Da klingt jede Veränderung schlecht)

  • Zitat

    Original von Aribarambo
    von wem ist denn eigentlich das original janeiro? kenn das gar nich


    solid sessions. :D ganz wundervoller track. an sich schon ziemlich volkommen.


    gab zahlreiche remixe, glaub von armin und pronti und irgendwer etc...

    Love is a basic need of life. Just as the body needs food to grow, the soul needs love to grow. (Mata Amritanandamayi)   

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Iniii ()

  • Hab mir das Album heute gehohlt. Gefällt mir alles in allem sehr sehr gut!


    Nur bei "To be the one" kann ich mich mit den Vocals nicht anfreunden. Vielleicht nach mehrmaligem hören, mal schaun.


    Besonders geil sind "Man on the Run"(kann ich mich einfach nicht satt dran hören),"Till the Sky falls down" und vor allem "Waiting"


    Insgesamt bekommt das Album 5,75/6

  • Zitat

    Original von k1llu4h
    Nur bei "To be the one" kann ich mich mit den Vocals nicht anfreunden. Vielleicht nach mehrmaligem hören, mal schaun.


    nee vergiss es, der wird nich besser. find den auch gruselig.


    ansonsten liebe ich das album. :)

    Love is a basic need of life. Just as the body needs food to grow, the soul needs love to grow. (Mata Amritanandamayi)   

  • Ich hab mir das Album jetzt angehört und muss dem Skuz recht geben. Das Album ist richtig cheesy und der Großteil versumpft in melodischer Beliebigkeit. Das Ganze fängt mit dem eigentlich genialen Track "Till The Sky Falls Down" an, der leider an (unter)durchschnittlichen Vocals laboriert. Mein persönlicher Lichtblick ist ganz klar "The New Daylight", ein Oldschool-Trance-Track par excellence.