Armin van Buuren

  • Dass Trance objektiv den Bach runter gegangen ist, sieht man schon daran, dass sich immer weniger auf Trance berufen, es nicht mehr sehr viele Trancepartys gibt und das Forum hier seine besten Zeiten längst hinter sich hat. Ich glaube, dazu gab es schon so einige Diskussionen in der Vergangenheit hier am Board.

    Jede Generation hat seinen Sound... Trance ist halt ein hauptsächliches Phänomen meiner Generation. Die Welt dreht sich aber auch weiter. Ich würde sagen die breite Masse der Trance-Hörer ist jetzt Ende 20 bis irgendwo 40/50 Jahre alt. Also gut im Saft. Da haben halt Familie und Co. mehr Stellenwert als irgendwelche Trancepartys im Ausland. Vielleicht passiert da nochmal was in 10 bis 20 Jahren, wenn die Kinder aus dem Haus sind und man wieder Zeit für sich hat, um endlich wieder auf Partys zu gehen :-D

  • Danke für den Hinweis. Ich hab's mir mal durchgelesen. Geht im ersten Drittel um seinen Werdegang, im zweiten Drittel um die Schattenseiten des Business (wusste gar nicht, dass er so eine depressive Phase um 2010 herum hatte) und im letzten Drittel um die muskalischen Stile. Er bringt das EDM-Ding doch ziemlich auf den Punkt und schafft es am Ende, doch versöhnliche Worte zu finden. Alles in allem wirkt er gereifter und entspannter.

  • Zitat Armin:


    “Melody is the most important ingredient in trance,” he concludes, as his PR comes over to signal that our interview time is up. “In house it’s the groove, in techno it’s the techno sounds and dark atmosphere, but in trance it’s the melody — it’s the closest to classical music, and it’s always moved me. My heart will always be there.”


    So ist es auch bei mir :)

  • Ich habe mir das Interview mal angehört. Interessant wie er das sieht mit dem Format "Album". Lieber alle 2 Wochen einen Track raushauen und man hat am Ende des Jahres 26 Tracks und ist immer irgendwie präsent in den Download- und Streaming-Portalen, als ein Album mit 26 Tracks gebündelt veröffentlichen und das ist ein paar Wochen später schon wieder in der Versenkung verschwunden. Es zeigt aber auch, wie heutzutage produziert wird -> immer mit dem Hintergedanken, wie es am besten zu den Algorithmen der Portale passt, um maximale Aufmerksamkeit und Reichweite zu generieren. Mir persönlich wäre es lieber, wenn Künstler vielleicht nur 1-2 Tracks pro Jahr veröffentlichen - DAS sind dann aber absolute Granaten mit Klassiker-Potential, die auch 10-20 Jahre später noch gespielt werden. Aber ich glaube, das ist utopisch in der heutigen Zeit.


    Was anderes: letztens hat Armin einen Live-Stream gemacht, wie er am ASOT Yearmix arbeitet und nebenbei die ein oder andere Frage beantwortet. Wer sich die 4 Stunden ansehen möchte:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Innerhalb von zwei Wochen und über das ganze Jahr bekommt man halt qualitativ nix Hochwertiges produziert. So kann man nur dem Mainstream folgen. Und das hört man dann halt auch. Wann hat Armin den letzten richtig guten Trance Kracher gelandet? Wer kann sich überhaupt an einen einprägsamen Titel aus den letzten Jahren erinnern? Warum er noch immer so gehyped wird erschließt sich mir überhaupt nicht

  • Im (wer auch immer darauf 5 Cent gibt) DJ Mag Ranking ist Armin immer noch auf Platz 5. Above & Beyond sind immerhin noch #30. Trance ist gewisser Weise auch irgendwie durch. Jedes Genre hat seine Hochphasen und Liebhaber (wie ich) können sich ja immer noch die Sachen von früher anhören.


    Und ja, es stimmt. Früher (also ich rede von den 2000ern und sicher auch noch 2010ern) war es etwas besonderes, wenn ein neues Album oder Single angekündigt bzw. rausgekommen ist. Seit einigen Jahren ist es dank Musik-Streaming kinderleicht sofort an jeden neuen Song zu gelangen. Allerdings kommt auch so viel raus, dass niemand mehr hinterherkommt. Und wie meine Vorposter richtig schreiben: Wer erinnert sich noch an irgendeinen Song? Es sind Hundertausende bis Millionen Songs. Soll ich mal an in meine Spotify Playlist mit den Releases der von mir gefolgten Artists gucken? Schwindelerregend sag ich nur. Allerdings folge ich vielen Artists eher aus nostalgischen Gründen, Armin eben auch. Reinzuhören lohnt sich eigentlich schon lange nicht mehr.


    Warum Dr. Armin eine kultige Trance Show raushaut und das Trance Aushängeschild schlechthin ist, aber Mr. Van Buuren alles andere als Trance released und das dennoch wunderbar funktioniert und scheinbar keinen Widerspruch darstellt, ist schon eine faszinierede Sache.