Beiträge von Teh'leth

    Der Belgier Laurent Véronnez gehört zweifelsohne zu der Sorte Produzenten, die über einen langem Zeitraum mit einem hohem (und dabei auch hochwertigen) Output aufwarten können - und das unter einer Vielzahl an Pseudonymen. Das bekannteste dieser Pseudonyme dürfte wohl Airwave sein. Sein Haus-und-Hof Label Bonzai Progressive hat unlängst eine Art Best-Of Album herausgebracht, welches noch einmal ein paar Juwelen-Tracks von ihm in neuem Glanz erleuchten lässt. Der Untertitel des Album - Progressive Reworks - sagt da im Prinzip auch schon alles aus. Neben Airwave selbst konnte auch der ein oder andere namenhafte Gast-Remixer, wie z.B. Gai Barone, gewonnen werden. Hier die Tracklist:


    [01] Airwave "Ladyblue" (Gai Barone Late Night Remix)

    [02] Airwave "A Touch of Grace" (Zankee Gulati Remix)

    [03] Airwave "Cathedrals of Hope" (Pranav Mayekar Remix)

    [04] Airwave "Atlas Wind" (Galestian Remix)

    [05] Airwave "I want to believe" (Airwave's 20 Years Remix)

    [06] Airwave "Innerspace" (Crocy Remix)

    [07] Airwave "The Division Bell" (Airwave's 20 Years Remix)

    [08] Airwave "Tigris and Euphrates" (Airwave's 20 Years Remix)

    [09] Airwave & Rising Star "Sunspot" (Andromedha Remix)

    [10] Airwave "The Unfinished" (Clawz Sg Remix)

    [11] Airwave "People just don't care" (Kandar Remix)

    [12] Airwave "Save me" (Basil O'Glue Remix)

    [13] Airwave "People just don't care" (Stan Kolev Remix)

    [14] Airwave "Above the Sky" (Antidote Rework)

    [15] Airwave & Rising Star "Sunspot" (Airwave's 20 Years Remix)

    [16] Airwave "Lightspeed" (Dan Nusdeo Remix)

    [17] Airwave "Innerspace" (Melissa Nikita Ether Remix)

    [18] Airwave "Ladyblue" (Gai Barone True to Warmup Remix)


    Danke für den Hinweis. Ich hab's mir mal durchgelesen. Geht im ersten Drittel um seinen Werdegang, im zweiten Drittel um die Schattenseiten des Business (wusste gar nicht, dass er so eine depressive Phase um 2010 herum hatte) und im letzten Drittel um die muskalischen Stile. Er bringt das EDM-Ding doch ziemlich auf den Punkt und schafft es am Ende, doch versöhnliche Worte zu finden. Alles in allem wirkt er gereifter und entspannter.

    Die im Jahr 1997 erschienene Volume 1 der Technoclub Reihe zählt für mich immernoch zu einer der besten Trance Mix-CDs überhaupt. Nun, 22 Jahre und über 50 Ausgaben später erschien unlängst die aktuelle Ausgabe, eine Reminiszenz mit vielen Klassikern. Während Talla in seinem Mix eher Tracks aus der Gegenwart verbaut und auf Klassiker in ihren Update-Versionen zurückgreift ("Perception" ursprünglich von Cass & Slide, hier von Markus Schulz; "The Oasis" ursprünglich von Oliver Lieb & Thorsten Stenzel (a.k.a. Paragliders), hier von Talla selbst), setzt Taucher ganz auf die Classics.


    CD 1 - mixed by Talla 2XLC


    [01] Alex M.O.R.P.H. & Marjan "Take my breath" (Intro)

    [02] Talla 2XLC & Junk Project "Eternia" (Xavian Remix)

    [03] Markus Schulz feat. Justine Suissa "Perception" (Johan Gielen Remix)

    [04] Giuseppe Ottaviani "Panama"

    [05] Talla vs. Taucher "Electric dreams"

    [06] Paul van Dyk & Lostly "Amanecer"

    [07] RAM & Arctic Moon feat. Denise Rivera "No Soy Yo"

    [08] Johan Gielen "Say my name" (Uplifting Mix)

    [09] Darren Porter "Ghosts"

    [10] Reorder & Katty Heath "Meteorite"

    [11] Zyrus 7 "About the future"

    [12] Alex Di Stefano "Into the flames"

    [13] Indecent Noise "One step back"

    [14] Simon Patterson feat. Lucy Pullin "Blink"

    [15] Dan Stone "Sorrento"

    [16] Talla 2XLC & Sarah Lynn "Love is wide awake"

    [17] Talla 2XLC "The oasis"


    CD 2 - mixed by Taucher


    [01] Illuminatus "Hope" (Chill Out Mix)

    [02] Illuminatus "Hope" (Oliver Lieb Remix)

    [03] Taucher "Miracle" (Phase 2)

    [04] Fred Baker pres. Enterprise "Requiem" (Petibonum Remix)

    [05] Talla 2XLC "Is anybody out there?" (DJ Taucher Remix)

    [06] L.S.G. "Lonely Casseopaya" (Remastered)

    [07] Ayla "Ayla - Part II"

    [08] Enigma "Titan"

    [09] Enigma "Pandora"

    [10] Taucher "Lava"

    [11] DJ Sakin & Friends "Protect your mind" (Lange Remix)

    [12] York feat. Alaska "Yesterday (Silence)" (Taucher Remix)

    [13] Dito "Shadows"

    [14] L.S.G. "Hearts"

    [15] Taucher "Pictures of a gallery" (Phase 1)

    Am Freitag erscheint von Ferry Corsten unter seinem Gouryella Alias ein neuer Track auf dem heimischen Flashover Recordings Label. "Surga" - so der Titel - hat alle bekannten Elemente aus vergangenen Gouryella-Produktionen mit an Board und reiht sich stilistisch nahtlos in die Vorgänger ein. Klassischer Corsten-Trance mit Referenzen auf die Blütezeit des Dutch-Trance-Sounds der 00er Jahre.


    Hörprobe gibt's u.a. bei Beatport.

    Giuseppe Ottaviani überzeugt einmal mehr mit einem schnörkelosen, klassischen Uplifting-Track. Das instrumentale "Tranceland" des Italieners erfindet dabei das Rad nicht neu, sondern setzt genrespezifische Elemente in gewohnter Routine ein. Ein gewisser Charme aus früheren Nu-NRG- / Vandit-Zeiten schwingt natürlich auch mit. Insgesamt ein Track der Spaß macht! "Tranceland" ist Anfang des Monats auf Black Hole Recordings erschien und wird wohl auch auf dem kommenden Album "Evolver" vorhanden sein.


    Bin erst jetzt darüber gestolpert, aber von der Titelmelodie gab es 2015 auch einen Armin van Buuren Remix. Ist wahrscheinlich aufgrund des Hypes über die finale GoT-Staffel wieder nach oben gespült worden. Der Vollständigkeit halber dennoch erwähnt.



    Haut mich jetzt ehrlich gesagt nicht so vom Hocker. :hmm:

    Frank Ellrich nimmt uns bei seiner neuen Release (erschienen Februar 2019 auf Fe Chrome) auf eine Zeitreise zurück in die 90er Jahre. Dabei könnte "The Acid" ebensogut auch aus der Blütezeit von Tracid Traxxx & Co. stammen. Düster, techig, rotzig - irgendwie eine Ode an die damalige Zeit. Mir gefällt's: 5,5 / 6 Punkte!


    Wenn sich zwei wirklich große Acts im Trancegeschäft zusammentun, um einen gemeinsamen Track zu produzieren, muss nicht zwingend etwas herauskommen, dass diese immense Erwartungshaltung auch erfüllen kann. Im aktuell vorliegenden Beispiel mit "Show me love" - dem passenden Track zum A State of Trance 900 Festival - ist es nicht anders. Meiner Meinung nach ist es keinesfalls ein schlechter Track - ganz und gar nicht. Eben ein typischer Mainfloor / Festival Track mit dezenten, einfachen Vocalfetzen und einer Prise BigRoom. Vielleicht ist meine eingangs erwähnte Erwartung einfach zu hoch gewesen, in der Hoffnung sowas wie ein zweites "Air for life" oder so zu hören. Ich verbleibe mit einer soliden 4,5 / 6 Bewertung. (Irgendwie schreit der Track nach einem Cosmic Gate Remix. :D)


    Nun, wir haben bald 2019. Smartphones und Social Media sind fest im Alltag verankert und werden da so schnell nicht wieder verschwinden. Die Generation, die mit eben dieser Technik (Status Updates, Fotos & Videos, Emojis) aufgewachsen ist und nichts anderes kennt, wird sich wohl kaum eines anderen belehren lassen und auf diese Technik verzichten. Partys und Events bilden da keine Ausnahme - auch hier macht man Fotos, Videos und Status-Updates. Von daher denke ich, dass das vom Threadersteller skizziertes Phänomen kein Party-Phänomen ist, sondern einfach nur die konsequente Weiterführung von dem, was man in der restlichen Tageszeit ohnehin macht.


    Ich beobachte aber da eher noch etwas anderes: Künster, Veranstalter, Clubbesitzer haben das alles erkannt und unterstützen das Verhalten. Im Prinzip ist jeder Gast einer Party ein Micro-Influencer. Ein Event ist dann erfolgreich, wenn viel Buzz in den releventan Social-Media Kanälen gemacht wird. Schaut euch doch mal die ganzen Beliebtheitswettbewerbe (DJ Mag Wahl, etc.) an. Da gewinnen die Leute, die ihr Social Media Marketing im Griff haben.


    Gehen wir doch mal einen Schritt weiter. Stellt euch folgendes Zukunftszenario vor:

    Ein großes Event mit namenhaften DJs steht an. Ihr wollt Tickets kaufen und beim Kaufprozess wird nach euren Social Media Accounts gefragt. Ihr gebt sie ein und eine Software im Hintergrund errechnet einen Score aus z.B. der Anzahl eurer Follower, eure Posting-Frequenz, etc. Und je nach wie gut euer Score ist, bekommt ihr einen günstigeren Preis oder sogar freien Eintritt / VIP-Zugang. Habt ihr kaum Follower, oder mal negativ über DJ oder Club berichtet, zahlt ihr einen höheren Preis oder bekommt vielleicht gar kein Ticket zum Kauf angeboten. Quasi ein Social Media Türsteher. Klingt zuweit hergeholt? In anderen Bereichen ist das bereits Praxis.


    Aber mal zurück zum Ausgangspost. Ein Verbot von allen Handys / Smartphones auf einer Veranstaltung könnte ich mir nur bei einer extrem exklusiven Party vorstellen. Da braucht es dann auch ein hohes Security-Aufgebot mit Kontrollen und Durchsetzung der Verbote. Der Eintrittspreis wäre dann sicherlich auch deutlich höher als bei einer "normalen" Party. Alles wäre dann sehr elitär.

    Zum Thema Diskussionskultur:

    Selbstverständlich darf jeder seine Meinung kundtun, solang es halt in Relevanz zum Thema steht. Viele User schreiben in ihren Berichten zu Veranstaltungen auch über Anreise, Flug, Hotel, Garderobe, Getränkepreise, Security, Ticket-Verkaufssysteme, etc. - alles Faktoren, wo der Verantalter eines Events nicht zwingend involviert ist (weil z.B. Club-Inhaber & Veranstalter unterschiedliche Parteien sind), aber dennoch Punkte, die der User in Zusammenhang mit dem Event als wichtig und erwähnenswert hält. Und das finde ich auch in Ordnung so.


    Als Vorschlag in diesem speziellen Fall:

    Macht doch im Subforum „Scene“ einen allgemeinen Thread zum Club Bootshaus auf. Hier kann man dann unabhängig von einer einzelnen Veranstaltung seine Meinung ausführlich kundtun. In der Vergangenheit hatten wir das ja beispielsweise schon mit Club Matrixx, Cocoon / moon13, usw. Auf ebendiesen Thread kann man dann auch immer wieder bei künftigen Events verweisen.

    Das neue Album von Markus Schulz erscheint in einer Woche (12. Oktober 2018). Stilistisch knüpft es direkt an den Vorgänger an. Einzelne Tracks wie "Calling for love" und "Save from harm" wurden ja bereits im Vorfeld als Singles ausgekoppelt. Hier die komplette Tracklist:


    [01] Markus Schulz "The Awakening"

    [02] Markus Schulz & Omnia & Seri "Road of No Return"

    [03] Markus Schulz & Alina Eremia "You Light Up the Night"

    [04] Markus Schulz "We Are the Light"

    [05] Markus Schulz "Heaven"

    [06] Markus Schulz & Lachi "Far"

    [07] Markus Schulz & Jared Lee "Together"

    [08] Markus Schulz & Smiley "The Dreamers"

    [09] Markus Schulz "Flight of the Phoenix"

    [10] Markus Schulz & Soundland "51°11′17″N 10°3′10″E (We Haven't Lost Our Way)"

    [11] Markus Schulz & JES "Calling for Love"

    [12] Markus Schulz & Adina Butar "Breathe Me to Life"

    [13] Markus Schulz & Emma Hewitt "Safe from Harm"

    [14] Markus Schulz & Christina Novelli "Symphony of Stars"

    [15] Markus Schulz & Jared Lee "Utopia"

    [16] Markus Schulz "Upon my Shoulders"


    Neben den Original Tracks gibt es auch noch die Acoustic Version als Bonus obendrauf.



    Ich mag ja Damen, die der Kälte trotzen, aber Nikki Flores würde ich dennoch gerne eine Jacke leihen. :lol:



    Vor gut zwei Jahren hatten Gabriel & Dresden zur Schwarm-Finanzierung ihres Albums "The only road" aufgerufen und wenig später die erforderliche Summe zusammenbekommen. Ein Jahr später erschien es dann auch in Zusammenarbeit mit Anjunabeats. Ein voller Erfolg also. Für das nun angekündigte Nachfolgealbum "Remedy" wählten Josh Gabriel und Dave Dresden erneut den Weg über die Plattform Kickstarter. Die Kampagne dauert 30 Tage und ging bereits gestern los, der angestrebte Geldbetrag liegt dieses Mal allerdings bei $100.000 (wovon bereits 25% gesichert sind - Stand heute). Wie beim letzten Mal auch, so stehen den Unterstützern vielfältige Pakete zur Verfügung (VIP-Gästeliste auf Lebenszeit, Studio-Besuch, Sängerin/Sänger für einen der Album-Tracks, Executive Producer). Die detailierte Beschreibung gibt es auf der Kickstarter-Webseite: https://www.kickstarter.com/pr…n-remedy-new-artist-album


    Was mich ein wenig wundert: Warum erneut der Weg über Kickstarter (wenn man doch eine Plattenfirma wie Anjunabeats im Rücken hat)? Warum ist die Summe soviel höher als beim letzten Mal (wenn man mit $30.000 ein tolles Album machen kann, warum braucht es nun $100.000)?


    Was denkt ihr?

    Passend zur 550. Episode der gleichnamigen Radioshow von und mit Aly & Fila und den damit verbunden Events in UK (Thread) und Ägypten erschien heute die Mix-Compilation Future Sound of Egypt 550 - A World Beyond. Neben dem ägyptischen Duo konnte Progressive Trance Altmeister und JOOF Recordings-Chef John 00 Fleming als Mix-Partner gewonnen werden. Hier die Tracklist:


    CD 1 - mixed by John 00 Fleming

    1. Tim Penner "The Guardian"
    2. Marc Depulse "The Swarm" (Stan Kolev Remix)
    3. Muhammed Felfel "Concepts of Justice" (RPO Remix)
    4. John 00 Fleming "Spirit Awaking"
    5. Basil O'Glue "Nekyia" (Facade Remix)
    6. Rick Pier O'Neil "Earth Mover" (Gai Barone Remix)
    7. John 00 Fleming "Floating"
    8. Jerome Isma-Ae & Alastor "Timelapse"
    9. Airwave "Time Is the Healer"
    10. The Stupid Experts "Bittersweet"
    11. Paul Thomas "Alpha Papa"
    12. Paul Thomas & K3v "Aquamarina"
    13. Dezza "Law of Attraction"
    14. The Digital Blonde "Zozy"



    CD 2 - mixed by Aly & Fila

    1. Graumann "My Head"
    2. Stereo Underground feat. Sealine "Flashes" (Gai Barone Remix)
    3. Dark Matter "Shadows of Depth"
    4. Dylhen "Apogee"
    5. Aly & Fila vs. Ferry Corsten "Camellia" (Dmitry Molosh Remix)
    6. Aly & Fila feat. Ana Criado "All Heaven" (Farid Remix)
    7. Aly & Fila "Sunrise at Cala Bassa" (Ferry Tayle Remix)
    8. Andy Moor & Alex Ryan "Reflection"
    9. James Dymond "Black Mirror"
    10. Stoneface & Terminal "Berlin 2000"
    11. Paul Denton "Invader"
    12. Aly & Fila with Philippe el Sisi & Omar Sherif "A World Beyond (FSOE 550 Anthem)"
    13. Liam Wilson "Feel Your Dream"
    14. Madwave & Exouler "Miracle"
    15. A & Z "Mesmerized"
    16. Paul Denton "Test of Time"
    17. Hazem Beltagui feat. Adara "Back Home" (Fady & Mina vs. Omar Sherif Remix)
    18. Roger Shah & Aisling Jarvis "Hold Your Head Up High" (Aly & Fila Remix)
    19. Aly & Fila with Ferry Tayle "Concorde" (Cold Blue Remix)

    Erhältlich in den üblichen Stores.

    Vor knapp einem Jahr erschien die sechste Ausgabe der Lost Language Werksschau "Exhibition". Allerdings bin ich erst jetzt in diesen Tagen dazu gekommen, mich näher damit zu beschäftigen - von daher leicht verspätet der passende Thread dazu. :p Für das Mixing zeichnete sich einmal mehr Labelchef Ben Lost verantwortlich und eben dieser fährt seine Linie konsequent weiter: Old School Trance Sound, aber eben mit modernen Mitteln produziert. Hier die Tracklist:


    [01] Darkskye - Guardians of Valhalla (Tim Bourne Unconditional Remix)

    [02] Paul Hawcroft - Evolution

    [03] Audio Noir - Lonely Empire (Labyr1nth Remix)

    [04] Relaunch - Funny Place called Life (Exhibition Remix)

    [05] Tim Bourne - Beyond the Horizon

    [06] Simon Templar - Oblivion (Part 2)

    [07] Darkskye - The Monastery (Simon Templar Remix)

    [08] Dark Sahara - The Weaver of Black Noise (CBM Remix)

    [09] 3 Access & You - Violetta

    [10] Jamie Baggotts - Exodus (Mac & Monday Remix)

    [11] Peter Steele - Nirvana

    [12] Paradox - Can't Change the Wind (D-Code Remix)

    [13] 3 Access & You - Machine (Peter Steele Remix)

    [14] Ovnimoon - We are One (3 Access & You Remix)

    [15] Tilt - Angry Skies (Chris Porter Remix)

    [16] Roland Klinkenberg - Inner Laugh (Peetu S Exhibition Remix)


    Für mich persönlich kann ich jetzt keinen einzelnen Track als Highlight hervorheben, der Mix als Ganzes gefällt mir. Insgesamt kommt er allerdings nicht ganz an die Volume 5 aus dem Jahre 2014 heran. Ich verbleibe mit 5 / 6 Punkten.


    Link: http://lostlanguage.com/LOSTCDLP021.php



    In der Tat eine sehr gute Nachricht! Ich habe alle Ausgaben als CD - ja, sogar die mit Richard Durand. Ich muss aber zugeben, dass bei den letzten Volumens mir die Highlights gefehlt haben und irgendwie das gewisse Etwas, das dafür sorgt dass der Mix in Dauerrotation läuft (so wie das bei den alten Ausgaben mit Tiesto der Fall war).


    Ich bin ziemlich gespannt auf die Volume 14. Markus Schulz hat ja in seiner Global DJ Broadcast Show ohnehin seinen jährlichen Sunrise-Mix (für mich, eine der Höhepunkte im GDJB-Jahr) und ich hoffe, sein Mix geht schon ein bisschen in ebendiese Richtung. Gabriel & Dresden wird sowieso immer blind gekauft. Andy Moor gibt's halt als Bonus noch dazu.


    Wollte die CD-Box gerade bei Fine Night bestellen, aber 10,16 EUR Versandgebühr und 4-21 Werktage Lieferzeit haben mich dann doch davon abgehalten. Nun ja, dann doch via Amazon, auch wenn hier der Erscheinungstermin mit 13. Juli angegeben ist und ich wohl auch noch warten muss. Hätte vielleicht doch pre-ordern sollen...


    Hier noch die Tracklist:


    Mix 1 - Markus Schulz

    1. Markus Schulz & Jam El Mar - Hymn of the Replicant
    2. Ben Böhmer - After Earth
    3. Pavel Khvaleev - Rainbow
    4. Above & Beyond featuring Justine Suissa - Cold Feet
    5. Dylhen - Illuminate
    6. Markus Schulz presents Dakota vs. Arkham Knights - Something About You
    7. Dave Neven presents Ocata - Travelling
    8. Anske - The Light In You
    9. Hazem Beltagui - You Before Me
    10. Solarstone - Midsummer Nights
    11. The Thrillseekers presents Hydra - Affinity 2018
    12. Ferry Corsten & Paul Oakenfold - A Slice Of Heaven
    13. Markus Schulz & Emma Hewitt - Safe From Harm (Markus Schulz In Bloom Mix)
    14. Dennis Sheperd & Bjorn Akesson - Memoria
    15. Markus Schulz featuring Justine Suissa - Perception (Johan Gielen Remix)
    16. Arkham Knights - Into the Fire
    17. Moogwai - Viola (Elevation Remix)
    18. Markus Schulz & Adina Butar - Breathe Me to Life


    Mix 2 - Gabriel & Dresden

    1. Naden - Submersion
    2. Eelke Kleijn - Home
    3. Lucas Rossi - A Part of Myself
    4. Cioz featuring Collopio - Fury
    5. Estiva - Space Dust
    6. Gabriel & Dresden featuring Jan Burton - Underwater (Tinlicker Remix)
    7. Dirty South - Night Walks
    8. MR.MNT - Pause
    9. Dirty South featuring ANIMA! - If It All Stops (Gabriel & Dresden Re-Rub)
    10. ADNT - From Now On (Max Cue Remix)
    11. Above & Beyond - Is It Love? (1001) (Gabriel & Dresden Remix)
    12. Clint Stewart - Breathe (Timmo Rework)
    13. Gabriel & Dresden featuring Josh Gabriel - Over Oceans (Gabriel & Dresden Club Mix)
    14. Gabriel & Dresden featuring Sub Teal - Only Road (Cosmic Gate Remix)


    Mix 3 - Andy Moor

    1. Aly & Fila vs Scott Bond & Charlie Walker - Shadow (Paul Thomas Remix)
    2. Clameres - Soundwalker
    3. Peter Steele - Zen
    4. The Thrillseekers - In These Arms (Stoneface & Terminal pres. Gundamea Remix)
    5. Lange & Sarah Howells - Out Of The Sky (Omnia Remix)
    6. Ariscan - Amberfall
    7. Airbase - Vermillion
    8. Andy Moor featuring Becky Jean Williams - The Real You
    9. Digital Energy - Living the Dream
    10. Mike Saint-Jules - Beacon
    11. Andy Moor & Alex Ryan - Reflection
    12. Neptune Project - Proteus (Thrillseekers Remix)
    13. Neptune Project - Bioluminescence
    14. Neil Bamford - They Are There
    15. Supernal - Supernal

    Feedback folgt, sobald ich alles gehört habe ...

    Hinter Arkham Knights stehen die beiden aus Leeds stammenden Brüder Stuart & Ben Turner, die nach einigen Releases auf Interstate Recordings nun seit 2016 bei Coldharbour Recordings unter Vertrag stehen. Eben hier erschien auch vor wenigen Tagen ihre aktuelle Produktion "Industry" - einem industrumentalen, düster angehauchten TechTrancer, der ein wenig an Sander van Doorn erinnert. Alles in allem ein cooler Track, den man einzig und allein vorwerfen kann, daß die in der ersten Hälfte aufgebaute Stimmung sich im zweiten Teil nicht vollständig entfaltet. Schade, aber reicht dennoch für eine satte 5 / 6 Bewertung!


    Kleine Hörprobe:


    Mit "Point of View" kommt in Kürze ein neues Zoo Brazil Album auf Magik Musik (Black Hole Recordings) heraus. Einer der Tracks auf dem Album ist der trancy Tech-House Track "Careful", der zusammen mit dem Duo Wolf & Moon entstand (die bereits beim letztjährigen Track "From a Distance" zusammengearbeitet hatten). Ich bin eigentlich nicht so der Freund von wenigen Vocal-Zeilen, die immer und immer wieder wiederholt werden, aber hier erzeugen sie doch einen gewissen Ohrwurm-Charakter, dem ich mich nicht entziehen kann.


    Hörproben gibt es bei Beatport (kurz) oder bei Above & Beyond's Group Therapy Show #268 (lang).


    5 / 6 :yes:

    Am Freitag erschien das neue Studio-Album von Above & Beyond: "Common Ground".


    Dabei setzt das Anjunabeats-Trio konsequent den Weg der vorherigen Alben fort und bietet ein sehr gesangslastiges Gesamtkunstwerk. Mit an Bord sind die üblichen Sängerinnen und Sänger: Zoë Johnston, Justine Suissa und Richard Bedford.


    Tracklist:

    • [01] Above & Beyond "The Inconsistency Principle"
    • [02] Above & Beyond feat. Zoë Johnston "My Own Hymn"
    • [03] Above & Beyond feat. Richard Bedford "Northern Soul"
    • [04] Above & Beyond feat. Justine Suissa "Naked"
    • [05] Above & Beyond feat. Zoë Johnston "Sahara Love"
    • [06] Above & Beyond feat. Richard Bedford "Happiness Amplified"
    • [07] Above & Beyond "Is It Love? (1001)"
    • [08] Above & Beyond feat. Justine Suissa "Cold Feet"
    • [09] Above & Beyond feat. Marty Longstaff "Tightrope"
    • [10] Above & Beyond feat. Justine Suissa "Alright Now"
    • [11] Above & Beyond feat. Richard Bedford "Bittersweet & Blue"
    • [12] Above & Beyond feat. Zoë Johnston "Always"
    • [13] Above & Beyond "Common Ground"


    Video zur Single "Always":




    Neben der Release als Download und CD gibt es das Album tatsächlich auch noch als Vinyl-Version.


    Link: http://www.aboveandbeyond.nu/commonground/

    Von deutschen Serien halte ich im allgemeinen recht wenig. Nur wenige Lichtblicke wie die Mini-Mystery-Serie "Weinberg" im letzten (bzw. vorletzten) Jahr ließen die Hoffnung aufkommen, im Vergleich zu unseren europäischen Kollegen nicht vollends unterzugehen. Aber mit "Dark" ist nun endlich eine deutsche Serie am Start, die sich im internationalen Vergleich nicht verstecken zu braucht - wohl auch Dank des namenhaften Partners: Netflix.


    Zur Story: In der fiktiven deutschen Kleinstadt Winden verschwinden in gewissen Zeitabständen immer wieder Kinder. Auch sonst sind die dort lebenden Menschen von den vermehrt auftretenden Tragödien arg mitgenommen. Der Ort scheint einfach die Düsternis für sich gepachtet zu haben. Die im Wald befindliche Höhle, als einer der zentralen Ort der Serie sowie das in der Nähe des Ortes gelegene Kernkraftwerk unterstreichen dies zusätzlich. Die Schicksale der Familen sind allesamt und zunächst ziemlich verworren miteinander verbunden. Obendrauf ist das Element der Zeit ein entscheider Faktor in dieser Mystery-Serie.


    Die 1. Staffel umfasst 10 Episoden und kann aufgrund des Suchtpotentials locker am Stück angesehen werden. Optisch gut in Szene gesetzt, musikalisch auch (toller Intro-Track; aber teilweise etwas zu nervende unheilsschwangerer Musik), schauspielerisch aber eben typisch Deutsch (sprich: an manchen Stellen zu hölzerne Darsteller). Das Element mit Höhle / Lucke sowie den verschiedenen Zeitebenen erinnert stellenweise an "Lost". Macht aber auf jeden Fall Lust auf eine zweite Staffel! :yes:


    Links:

    https://www.netflix.com/title/80100172

    https://dark.netflix.io/ (Vorsicht: könnte Spoiler enthalten)

    Vor etwas mehr als einem Jahr riefen Gabriel & Dresden via Kickstarter zur Schwarmfinanzierung ihres neuen Albums auf. Die angepeilte Summe wurde schnell erreicht und sogar deutlich übertroffen. Ich selbst habe auch einen Betrag von 75$ investiert. Angekündigt war das Album bereits für Mai, aber aufgrund verschiedener Punkte verzögerte es sich noch um ein paar Monate. Grund dafür u.a. die Entscheidung, das Album doch mit einem starken Partner - in diesem Fall das namenhafte Anjunabeats Label - zu veröffentlichen. Und so erschien dann am 15. Dezember endlich ihr zweites Album (Beitrag zum Debut-Album hier: Gabriel & Dresden "Gabriel & Dresden").

    • [01] Gabriel & Dresden feat. Sub Teal - Only Road
    • [02] Gabriel & Dresden - Free Your Mind
    • [03] Gabriel & Dresden feat. Sub Teal - White Walls
    • [04] Gabriel & Dresden feat. Sub Teal - This Love Kills Me
    • [05] Gabriel & Dresden feat. Jan Burton - Underwater
    • [06] Gabriel & Dresden - Hospital Piano
    • [07] Gabriel & Dresden feat. Jan Burton - You
    • [08] Gabriel & Dresden - Sequoia
    • [09] Gabriel & Dresden feat. Josh Gabriel - Over Oceans
    • [10] Gabriel & Dresden feat. Jan Burton - Waiting For Winter
    • [11] Gabriel & Dresden - Jupiter
    • [12] Gabriel & Dresden feat. Sub Teal - I'm Not Like Everybody Else

    Man merkt von der erste Sekunde an die typische G&D-Handschrift. Vor allem die Single-Auskopplung "This love kills me" ist doch wie eine Neuinterpretation ihres eigenen Hits "Tracking treasure down". Auch erinnert das Album stark an Josh Gabriel's Winter Kills Album. Und das ist durchaus positiv gemeint! Ein solides Album, keine Experimente - man bekommt genau das was man sich unter einem Gabriel & Dresden Album auf Anjunabeats vorstellt.


    Am meisten gefallen mir aktuell "This love kills me", "Waiting for winter" und der Titeltrack "The only road".



    6 / 6 :huebbel::huebbel::huebbel:


    Link: http://www.anjunabeats.com/theonlyroad/

    Die Technoclub Compilations habe ich mir früher (also so die ersten 20 Ausgaben) fast blind gekauft. In Zeiten von Podcasts, YouTube, Soundcloud etc. hat das dann wieder abgenommen. Aber ich denke für die kommende 53. Ausgabe werde ich wieder zuschlagen. Hier hat sich der Technoclub-Chef niemand geringeren als Markus Schulz an Bord geholt.


    (Tracklist reiche ich nach).


    Die passende Party dazu ist dann wohl diese hier:

    [2017-12-08] Technoclub with Markus Schulz @ MTW, Offenbach (Main)

    Das Sample hat stark Ähnlichkeit mit Da Hool "Meet her at the Love Parade" sowie auch mit Storm "Storm".


    Da sowohl Da Hool (a.k.a. DJ Hooligan) als auch Storm (a.k.a. Jam & Spoon) zu der Zeit ein Album mit diesem Stil herausgebracht haben (Da Hool "Here comes Da Hool" bzw. Storm "Stormjunkie"), könnte ich mir vorstellen, dass es ein Track von eben diesen Alben ist. Denkbar ist auch ein Remix oder eine B-Seite zu den oben genannten Tracks.


    Oder ist es einfach nur eine Copycat von "Meet her at the Love Parade". ;)

    Für mich ist Jimmy McGill alias Saul Goodman (Bob Odenkirk) nur die Nebenfigur. Ich schaue die Serie eigentlich nur wegen Mike Ehrmantraut (Jonathan Banks) und dessen Vorgeschichte mit dem Kartell. Die hätten die Serie vielleicht doch mehr um ihn herum aufbauen sollen... eben "Better Call Mike" oder so. ;)


    Positiv anzumerken ist auf jeden Fall noch die weibliche Hauptrolle: Kim Wexler (Rhea Seehorn). Nachdem in "Breaking Bad" kein Mensch Skyler White mochte (zu Recht!), ist Kim doch mal eine willkommene Abwechslung.


    Eine vierte Staffel ist übrigens angekündigt. Die wird also kommen!

    Das Thema war heute in allen Social- und Nachrichten-Kanälen vertreten:

    Robert Miles ist gestern im Alter von gerade einmal 47 Jahren in Folge eines Krebsleidens verstorben.


    Der italienische Musiker war Mitte der 90er Jahre durch seinen komerziell äußerst erfolgreichen Hit "Children" bekannt geworden, der heute zweifelsohne als Trance-Klassiker gilt. Es folgten mit "Fable" und "One and one" (allesamt auf dem Debut-Album "Dreamland") weitere Singles im ähnlichen Stil. Mit eben diesen Produktionen war er maßgeblich an der Entstehung der Genre-Schublade 'Dreamhouse' beteiligt, die Mitte der 90er Jahre die Blaupause für ähnliche Tracks von anderen Produzenten bildete.


    Ruhe in Frieden, Robert Miles!


    Meldungen:

    http://www.djmagitalia.com/morto-robert-miles/ (italienisch)

    http://www.vanyaland.com/2017/…as-died-at-the-age-of-47/



    Abgesehen von seinen kommerziellen Tracks habe ich persönlich Robert Miles nur einmal wahrgenommen: 1997 legte er als DJ im Rahmen des Frankfurter Tunnel-Raves auf. Ich kann mich noch erinnern, daß sein Set ganz und gar kein Dreamhouse-Style war und er Platten gespielt hat, die ich jetzt so nicht erwartet hätte. Ich habe bei Soundcloud den Mitschnitt aus der hr3 Clubnight gefunden, kann man hier nochmal reinhören: