Beiträge von Teh'leth

    Von den Markus Schulz Eigenproduktionen war ich in den letzten Jahren eigentlich immer ziemlich enttäuscht: zu viel Pop, zu sehr Radio- / Massen-kompatibel, zu weit weg von den Wurzeln. Auch bei den Alben waren nur wenig richtig gute Tracks dabei. Aber mit nur einen einzigen Track schafft er es das Trancerherz wieder höher schlagen zu lassen. "Sunrise over the Bay" ist ein 100%iges, ganz klassisches Trancestück ohne viel Schnörkel und wohl auch mit der beste Track in seinem ISOS15 Mix. Erschienen auf Coldharbour Recordings.


    Alles richtig gemacht! 6 / 6 :yes:


    Inzwischen ist auch die physikalische Version der ISOS15 bei mir eingetroffen, gekauft via Amazon. Und bei Amazon habe ich sowohl die Files über Amazon Music als auch die CDs. Mich verwundert nur, dass der Jerome Isma-Ae Mix in der Digital Version um 2 Tracks länger ist. Die oben genannte Tracklist geht dann nämlich weiter:


    15. Jerome Isma-Ae - Drifting

    16. Jerome Isma-Ae - Underwater Love


    Damit ist dieser Mix dann fast 90 Minuten lang und somit ist der Grund klar: CD war einfach bei knapp 80 Minuten voll. :D

    Anfang November 2019 wurde das Album "Deep State" des schottischen Musikproduzenten Grum auf Anjunabeats veröffentlicht. Hier die Tracklist:


    1. Deep State
    2. Stay (feat. Natalie Shay)
    3. Lose Control
    4. Tomorrow (feat. Dom Youdan)
    5. Home (feat. Nicole Dash Jones)
    6. Genesis
    7. The Ascent
    8. Running (feat. Jinadu)
    9. Altered State
    10. Afterglow (feat. Natalie Shay)


    Stilistisch bewegt sich Grum zwischen Progressive House und Progressive Trance und hält die Balance zwischen vocallastigen und instrumentalen Tracks. Zu den besten Titeln zählen meiner Meinung nach "Tomorrow" und "Altered State". Der beste Track bleibt aber "Stay", der bereits als Single ausgekoppelt wurde - episch! "Lose control" ist auch nicht schlecht, aber das scheint eine Coverversion von Nalin & Kane's "Open your eyes" (bzw. deren Original von At the Villa People) zu sein - nur eben mit anderen Vocals. Müsste ich einen schwächsten Titel nennen, so würde dieser "Running" sein - der drifted ein wenig zu sehr in Richtung Pop.


    Insgesamt ein starkes Album!


    Mit Grum (zusammen mit Andrew Bayer und Gabriel & Dresden) haben Anjunabeats momentan echt hochkarätige Künstler im Roster. :)

    Letzten Monat ist die Biographie von Talla 2XLC als Buch / Hörbuch erschienen.


    Talla 2XLC / Andreas Tomalla

    Am Anfang war der Technoclub

    [Henrich Editionen]


    Hat schon jemand einen Blick reingeworfen? Empfehlenswert?

    Zitat

    „Am Anfang war der Technoclub“ erzählt nicht nur die Lebensgeschichte von Talla2XLC, sondern auch die Entstehung des legendären Technoclubs. Wie er vom Plattenaufleger zum Musiker und DJ wurde, weltweit Berühmtheit erlangte und schließlich für seine kulturellen Verdienste die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt bekam. Aber dieses Buch ist mehr als eine Biografie, es erzählt die Anfangsjahre der elektronischen Musik im Frankfurt der 80er- und 90er-Jahre, vom Dorian Gray, vom No Name und vom Omen, von der Techno-Szene, von der damaligen Jugend- und Musikkultur, von der Neuen Deutschen Welle, von House Musik, von Rave, von rauschenden Nächten und der Love-Parade. Die Techno-Welt wuchs und gedieh und wandelte sich dabei enorm, bis hin zur heutigen Zeit.

    https://www.henrich.de/de/henr…kfurtbooks/talla2lxc.html

    Ich bin gleichermaßen angetan wie abgestoßen vom aktuellen Cosmic Gate Remix zu Mauro Picottos "Lizard" (erschienen auf ihrem Wake Your Mind Label). Auf der einen Seite ist kann es erfrischend sein einen angestaubten Klassiker zeitgemäß aufzubreiten - und Cosmic Gate können sowas in der Regel ja auch. Auf der anderen Seite wirkt es hier aber wie mit angezogener Handbremse loszufahren. Irgendwie fehlt Energie.


    Der Schotte Graeme Shepherd a.k.a. Grum zählt für mich aktuell zu meinen Anjunabeats-Lieblingskünstlern! Sein aktueller Track "Stay" (feat. Natalie Shay) läuft hier rauf und runter. Es ist die Single-Auskopplung des im November erscheinenden Albums "Deep State". Düstere Bassline, verspulte Sounds, warme Flächen und dezente Vocals - hier wird alles richtig gemacht. On top gibt es noch einen nicht minder schlechten Remix von Genix, der ein bisschen technoider an die Sache rangeht.




    EDIT: Ich sehe gerade, dass das Original bereits im November 2018 (als Katalognummer ANJ512) schon einmal veröffentlicht, dann aber ganz schnell wieder entfernt wurde?!

    Da ist sie nun, die erste Single-Auskopplung zu dem im Januar 2020 erscheinenden Gabriel & Dresden Album "Remedy" (auf Anjunabeats)! Genauso wie bei der Single-Auskopplung "This love kills me" vom Vorgänger-Album übernimmt auch bei "Coming on strong" wieder Sub Teal den Gesangspart. Aber irgendwie will der Funke nicht vollständig überspringen. Man hört die typischen Gabriel & Dresden Elemente zwar heraus, aber dennoch wirkt es alles ein bisschen zu brav, zu Komfortzone. Versteht mich nicht falsch, der Track ist toll, aber eben nicht alles überragend. Ich hoffe auch Remixe wie von Grum oder Cosmic Gate (wäre etwa für den Wusch Remix Thread :D).


    Ich habe die letzten 2 Tage vermehrt Zugriffe mit dem Suchbegriff "Krankheit" und "Health" in Zusammenhang mit Jorn van Deynhoven. Ist was passiert? Geht's dem Mann gut? :hmm:

    Wir drehen die Zeit zurück und gehen in das Jahr 1995. In der hr3 Clubnight läuft gerade die Übertragung des "Tunnel of Love" im Frankfurter Theatertunnel mit DJ Hooligan, Marusha und DJ Dag. Das Set von Marusha ist gespickt mit Rave-Perlen und zukünftigen Klassikern. Einer der Tracks, die ich mit diesem Set verbinde ist "Lover Man" von Baby Doc - damals noch unter einem anderen Pseudonym Bad Man (erschienen bei Prolekult Records). Beim Durchstöbern von Beatport ist mir gerade die Neuauflage über den Weg gelaufen: "Lover Man 2019"! Hörprobe: https://www.beatport.com/relea…-2019-the-remixes/2713916


    Dabei scheint es sich nicht einfach nur um etwas Aufgewärmtes von damals zu handeln, was man einfach nochmal mit einem frischen Remix erneut verkauft. Viel eher scheint es der Auftakt von HQ Recordings zu sein. Ein Label, welches frisch gestartet ist und wohl in Richtung Oldschool Hardtrance gehen möchte - und das 2019. Die hier vorliegende Release ist dann auch gleichzeitig die HQ001 des Labelkatalogs. Mehr zu HQ Recordings gibt's hier: https://hqrecordingsofficial.com/

    Am 25. Oktober 2019 erscheint das neue und mittlerweile siebente Studio-Album von Armin van Buuren. Ein paar der Tracks sind natürlich schon bekannt, der Rest ist neu. Hier die Tracklist:


    Side 1:

    1. Armin van Buuren & Avalan "Sucker For Love"
    2. Armin van Buuren & Avian Grays feat. Jordan Shaw "Something Real"
    3. Armin van Buuren feat. Sam Martin "Wild Wild Son"
    4. Armin van Buuren & Garibay "Phone Down"
    5. Armin van Buuren "Blah Blah Blah"
    6. Armin van Buuren feat. Josh Cumbee "Sunny Days"
    7. Armin van Buuren feat. Candace Sosa "Runaway"
    8. Armin van Buuren vs. Inner City "It Could Be"
    9. Armin van Buuren feat. Ne-Yo "Unlove You"
    10. Armin van Buuren feat. James Newman "Therapy"
    11. Armin van Buuren feat. David Hodges "Waking Up With You"
    12. Armin van Buuren feat. Conrad Sewell "Sex, Love & Water"
    13. Armin van Buuren x Lucas & Steve feat. Josh Cumbee "Don't Give Up On Me"
    14. Armin van Buuren feat. Matluck "Don't Let Me Go"


    Side 2:

    1. Armin van Buuren vs. Shapov "La Résistance De L'Amour"
    2. Armin van Buuren "Million Voices"
    3. Above & Beyond vs. Armin van Buuren "Show Me Love"
    4. Armin van Buuren feat. HALIENE "Song I Sing"
    5. Armin van Buuren feat. James Newman "High On Your Love"
    6. Armin van Buuren & Garibay feat. Olaf Blackwood "I Need You"
    7. Armin van Buuren feat. Bonnie McKee "Lonely For You"
    8. Armin van Buuren & BT feat. Nation Of One "Always"
    9. Armin van Buuren "Turn It Up"
    10. Armin van Buuren vs. Tempo Giusto "Mr. Navigator"
    11. Armin van Buuren & Luke Bond feat. KARRA "Revolution"
    12. Armin van Buuren feat. Cimo Fränkel "All Comes Down"
    13. Armin van Buuren feat. Sam Martin "Miles Away"
    14. Armin van Buuren "Stickup"


    Teaser:

    Also die zweite Staffel hat am Ende noch mehr Fragezeichen hinterlassen als das Ende der ersten Staffel. Ich hoffe, die Drehbuchautoren bekommen das noch hin und bieten in der nächsten Staffel mehr Aufklärung.


    Interessanterweise fand ich in der zweiten Staffel, besonders der Teil der in der Zukunft spielt mit den Anomalien im Atomkraftwerk, sehr von den "S.T.A.L.K.E.R."-Spielen -ich sag mal- inspiriert.

    Ich habe jetzt nur mal kurz reingeschaut, aber das sieht nach einem Live-Set von Raver's Nature aus. In einem Live-Set spielen die natürlich ihren eigenen Sachen. Als Einstiegstipp würde ich empfehlen, einfach mal in das Album Raver's Nature "La Monza" reinzuhören. Ich bin sicher, da findest Du ein paar der Tracks wie z.B. "Take off" wieder. ;)

    Der Belgier Laurent Véronnez gehört zweifelsohne zu der Sorte Produzenten, die über einen langem Zeitraum mit einem hohem (und dabei auch hochwertigen) Output aufwarten können - und das unter einer Vielzahl an Pseudonymen. Das bekannteste dieser Pseudonyme dürfte wohl Airwave sein. Sein Haus-und-Hof Label Bonzai Progressive hat unlängst eine Art Best-Of Album herausgebracht, welches noch einmal ein paar Juwelen-Tracks von ihm in neuem Glanz erleuchten lässt. Der Untertitel des Album - Progressive Reworks - sagt da im Prinzip auch schon alles aus. Neben Airwave selbst konnte auch der ein oder andere namenhafte Gast-Remixer, wie z.B. Gai Barone, gewonnen werden. Hier die Tracklist:


    [01] Airwave "Ladyblue" (Gai Barone Late Night Remix)

    [02] Airwave "A Touch of Grace" (Zankee Gulati Remix)

    [03] Airwave "Cathedrals of Hope" (Pranav Mayekar Remix)

    [04] Airwave "Atlas Wind" (Galestian Remix)

    [05] Airwave "I want to believe" (Airwave's 20 Years Remix)

    [06] Airwave "Innerspace" (Crocy Remix)

    [07] Airwave "The Division Bell" (Airwave's 20 Years Remix)

    [08] Airwave "Tigris and Euphrates" (Airwave's 20 Years Remix)

    [09] Airwave & Rising Star "Sunspot" (Andromedha Remix)

    [10] Airwave "The Unfinished" (Clawz Sg Remix)

    [11] Airwave "People just don't care" (Kandar Remix)

    [12] Airwave "Save me" (Basil O'Glue Remix)

    [13] Airwave "People just don't care" (Stan Kolev Remix)

    [14] Airwave "Above the Sky" (Antidote Rework)

    [15] Airwave & Rising Star "Sunspot" (Airwave's 20 Years Remix)

    [16] Airwave "Lightspeed" (Dan Nusdeo Remix)

    [17] Airwave "Innerspace" (Melissa Nikita Ether Remix)

    [18] Airwave "Ladyblue" (Gai Barone True to Warmup Remix)


    Danke für den Hinweis. Ich hab's mir mal durchgelesen. Geht im ersten Drittel um seinen Werdegang, im zweiten Drittel um die Schattenseiten des Business (wusste gar nicht, dass er so eine depressive Phase um 2010 herum hatte) und im letzten Drittel um die muskalischen Stile. Er bringt das EDM-Ding doch ziemlich auf den Punkt und schafft es am Ende, doch versöhnliche Worte zu finden. Alles in allem wirkt er gereifter und entspannter.

    Die im Jahr 1997 erschienene Volume 1 der Technoclub Reihe zählt für mich immernoch zu einer der besten Trance Mix-CDs überhaupt. Nun, 22 Jahre und über 50 Ausgaben später erschien unlängst die aktuelle Ausgabe, eine Reminiszenz mit vielen Klassikern. Während Talla in seinem Mix eher Tracks aus der Gegenwart verbaut und auf Klassiker in ihren Update-Versionen zurückgreift ("Perception" ursprünglich von Cass & Slide, hier von Markus Schulz; "The Oasis" ursprünglich von Oliver Lieb & Thorsten Stenzel (a.k.a. Paragliders), hier von Talla selbst), setzt Taucher ganz auf die Classics.


    CD 1 - mixed by Talla 2XLC


    [01] Alex M.O.R.P.H. & Marjan "Take my breath" (Intro)

    [02] Talla 2XLC & Junk Project "Eternia" (Xavian Remix)

    [03] Markus Schulz feat. Justine Suissa "Perception" (Johan Gielen Remix)

    [04] Giuseppe Ottaviani "Panama"

    [05] Talla vs. Taucher "Electric dreams"

    [06] Paul van Dyk & Lostly "Amanecer"

    [07] RAM & Arctic Moon feat. Denise Rivera "No Soy Yo"

    [08] Johan Gielen "Say my name" (Uplifting Mix)

    [09] Darren Porter "Ghosts"

    [10] Reorder & Katty Heath "Meteorite"

    [11] Zyrus 7 "About the future"

    [12] Alex Di Stefano "Into the flames"

    [13] Indecent Noise "One step back"

    [14] Simon Patterson feat. Lucy Pullin "Blink"

    [15] Dan Stone "Sorrento"

    [16] Talla 2XLC & Sarah Lynn "Love is wide awake"

    [17] Talla 2XLC "The oasis"


    CD 2 - mixed by Taucher


    [01] Illuminatus "Hope" (Chill Out Mix)

    [02] Illuminatus "Hope" (Oliver Lieb Remix)

    [03] Taucher "Miracle" (Phase 2)

    [04] Fred Baker pres. Enterprise "Requiem" (Petibonum Remix)

    [05] Talla 2XLC "Is anybody out there?" (DJ Taucher Remix)

    [06] L.S.G. "Lonely Casseopaya" (Remastered)

    [07] Ayla "Ayla - Part II"

    [08] Enigma "Titan"

    [09] Enigma "Pandora"

    [10] Taucher "Lava"

    [11] DJ Sakin & Friends "Protect your mind" (Lange Remix)

    [12] York feat. Alaska "Yesterday (Silence)" (Taucher Remix)

    [13] Dito "Shadows"

    [14] L.S.G. "Hearts"

    [15] Taucher "Pictures of a gallery" (Phase 1)

    Am Freitag erscheint von Ferry Corsten unter seinem Gouryella Alias ein neuer Track auf dem heimischen Flashover Recordings Label. "Surga" - so der Titel - hat alle bekannten Elemente aus vergangenen Gouryella-Produktionen mit an Board und reiht sich stilistisch nahtlos in die Vorgänger ein. Klassischer Corsten-Trance mit Referenzen auf die Blütezeit des Dutch-Trance-Sounds der 00er Jahre.


    Hörprobe gibt's u.a. bei Beatport.

    Giuseppe Ottaviani überzeugt einmal mehr mit einem schnörkelosen, klassischen Uplifting-Track. Das instrumentale "Tranceland" des Italieners erfindet dabei das Rad nicht neu, sondern setzt genrespezifische Elemente in gewohnter Routine ein. Ein gewisser Charme aus früheren Nu-NRG- / Vandit-Zeiten schwingt natürlich auch mit. Insgesamt ein Track der Spaß macht! "Tranceland" ist Anfang des Monats auf Black Hole Recordings erschien und wird wohl auch auf dem kommenden Album "Evolver" vorhanden sein.


    Bin erst jetzt darüber gestolpert, aber von der Titelmelodie gab es 2015 auch einen Armin van Buuren Remix. Ist wahrscheinlich aufgrund des Hypes über die finale GoT-Staffel wieder nach oben gespült worden. Der Vollständigkeit halber dennoch erwähnt.



    Haut mich jetzt ehrlich gesagt nicht so vom Hocker. :hmm:

    Frank Ellrich nimmt uns bei seiner neuen Release (erschienen Februar 2019 auf Fe Chrome) auf eine Zeitreise zurück in die 90er Jahre. Dabei könnte "The Acid" ebensogut auch aus der Blütezeit von Tracid Traxxx & Co. stammen. Düster, techig, rotzig - irgendwie eine Ode an die damalige Zeit. Mir gefällt's: 5,5 / 6 Punkte!


    Wenn sich zwei wirklich große Acts im Trancegeschäft zusammentun, um einen gemeinsamen Track zu produzieren, muss nicht zwingend etwas herauskommen, dass diese immense Erwartungshaltung auch erfüllen kann. Im aktuell vorliegenden Beispiel mit "Show me love" - dem passenden Track zum A State of Trance 900 Festival - ist es nicht anders. Meiner Meinung nach ist es keinesfalls ein schlechter Track - ganz und gar nicht. Eben ein typischer Mainfloor / Festival Track mit dezenten, einfachen Vocalfetzen und einer Prise BigRoom. Vielleicht ist meine eingangs erwähnte Erwartung einfach zu hoch gewesen, in der Hoffnung sowas wie ein zweites "Air for life" oder so zu hören. Ich verbleibe mit einer soliden 4,5 / 6 Bewertung. (Irgendwie schreit der Track nach einem Cosmic Gate Remix. :D)


    Nun, wir haben bald 2019. Smartphones und Social Media sind fest im Alltag verankert und werden da so schnell nicht wieder verschwinden. Die Generation, die mit eben dieser Technik (Status Updates, Fotos & Videos, Emojis) aufgewachsen ist und nichts anderes kennt, wird sich wohl kaum eines anderen belehren lassen und auf diese Technik verzichten. Partys und Events bilden da keine Ausnahme - auch hier macht man Fotos, Videos und Status-Updates. Von daher denke ich, dass das vom Threadersteller skizziertes Phänomen kein Party-Phänomen ist, sondern einfach nur die konsequente Weiterführung von dem, was man in der restlichen Tageszeit ohnehin macht.


    Ich beobachte aber da eher noch etwas anderes: Künster, Veranstalter, Clubbesitzer haben das alles erkannt und unterstützen das Verhalten. Im Prinzip ist jeder Gast einer Party ein Micro-Influencer. Ein Event ist dann erfolgreich, wenn viel Buzz in den releventan Social-Media Kanälen gemacht wird. Schaut euch doch mal die ganzen Beliebtheitswettbewerbe (DJ Mag Wahl, etc.) an. Da gewinnen die Leute, die ihr Social Media Marketing im Griff haben.


    Gehen wir doch mal einen Schritt weiter. Stellt euch folgendes Zukunftszenario vor:

    Ein großes Event mit namenhaften DJs steht an. Ihr wollt Tickets kaufen und beim Kaufprozess wird nach euren Social Media Accounts gefragt. Ihr gebt sie ein und eine Software im Hintergrund errechnet einen Score aus z.B. der Anzahl eurer Follower, eure Posting-Frequenz, etc. Und je nach wie gut euer Score ist, bekommt ihr einen günstigeren Preis oder sogar freien Eintritt / VIP-Zugang. Habt ihr kaum Follower, oder mal negativ über DJ oder Club berichtet, zahlt ihr einen höheren Preis oder bekommt vielleicht gar kein Ticket zum Kauf angeboten. Quasi ein Social Media Türsteher. Klingt zuweit hergeholt? In anderen Bereichen ist das bereits Praxis.


    Aber mal zurück zum Ausgangspost. Ein Verbot von allen Handys / Smartphones auf einer Veranstaltung könnte ich mir nur bei einer extrem exklusiven Party vorstellen. Da braucht es dann auch ein hohes Security-Aufgebot mit Kontrollen und Durchsetzung der Verbote. Der Eintrittspreis wäre dann sicherlich auch deutlich höher als bei einer "normalen" Party. Alles wäre dann sehr elitär.

    Zum Thema Diskussionskultur:

    Selbstverständlich darf jeder seine Meinung kundtun, solang es halt in Relevanz zum Thema steht. Viele User schreiben in ihren Berichten zu Veranstaltungen auch über Anreise, Flug, Hotel, Garderobe, Getränkepreise, Security, Ticket-Verkaufssysteme, etc. - alles Faktoren, wo der Verantalter eines Events nicht zwingend involviert ist (weil z.B. Club-Inhaber & Veranstalter unterschiedliche Parteien sind), aber dennoch Punkte, die der User in Zusammenhang mit dem Event als wichtig und erwähnenswert hält. Und das finde ich auch in Ordnung so.


    Als Vorschlag in diesem speziellen Fall:

    Macht doch im Subforum „Scene“ einen allgemeinen Thread zum Club Bootshaus auf. Hier kann man dann unabhängig von einer einzelnen Veranstaltung seine Meinung ausführlich kundtun. In der Vergangenheit hatten wir das ja beispielsweise schon mit Club Matrixx, Cocoon / moon13, usw. Auf ebendiesen Thread kann man dann auch immer wieder bei künftigen Events verweisen.

    Das neue Album von Markus Schulz erscheint in einer Woche (12. Oktober 2018). Stilistisch knüpft es direkt an den Vorgänger an. Einzelne Tracks wie "Calling for love" und "Save from harm" wurden ja bereits im Vorfeld als Singles ausgekoppelt. Hier die komplette Tracklist:


    [01] Markus Schulz "The Awakening"

    [02] Markus Schulz & Omnia & Seri "Road of No Return"

    [03] Markus Schulz & Alina Eremia "You Light Up the Night"

    [04] Markus Schulz "We Are the Light"

    [05] Markus Schulz "Heaven"

    [06] Markus Schulz & Lachi "Far"

    [07] Markus Schulz & Jared Lee "Together"

    [08] Markus Schulz & Smiley "The Dreamers"

    [09] Markus Schulz "Flight of the Phoenix"

    [10] Markus Schulz & Soundland "51°11′17″N 10°3′10″E (We Haven't Lost Our Way)"

    [11] Markus Schulz & JES "Calling for Love"

    [12] Markus Schulz & Adina Butar "Breathe Me to Life"

    [13] Markus Schulz & Emma Hewitt "Safe from Harm"

    [14] Markus Schulz & Christina Novelli "Symphony of Stars"

    [15] Markus Schulz & Jared Lee "Utopia"

    [16] Markus Schulz "Upon my Shoulders"


    Neben den Original Tracks gibt es auch noch die Acoustic Version als Bonus obendrauf.



    Ich mag ja Damen, die der Kälte trotzen, aber Nikki Flores würde ich dennoch gerne eine Jacke leihen. :lol:



    Vor gut zwei Jahren hatten Gabriel & Dresden zur Schwarm-Finanzierung ihres Albums "The only road" aufgerufen und wenig später die erforderliche Summe zusammenbekommen. Ein Jahr später erschien es dann auch in Zusammenarbeit mit Anjunabeats. Ein voller Erfolg also. Für das nun angekündigte Nachfolgealbum "Remedy" wählten Josh Gabriel und Dave Dresden erneut den Weg über die Plattform Kickstarter. Die Kampagne dauert 30 Tage und ging bereits gestern los, der angestrebte Geldbetrag liegt dieses Mal allerdings bei $100.000 (wovon bereits 25% gesichert sind - Stand heute). Wie beim letzten Mal auch, so stehen den Unterstützern vielfältige Pakete zur Verfügung (VIP-Gästeliste auf Lebenszeit, Studio-Besuch, Sängerin/Sänger für einen der Album-Tracks, Executive Producer). Die detailierte Beschreibung gibt es auf der Kickstarter-Webseite: https://www.kickstarter.com/pr…n-remedy-new-artist-album


    Was mich ein wenig wundert: Warum erneut der Weg über Kickstarter (wenn man doch eine Plattenfirma wie Anjunabeats im Rücken hat)? Warum ist die Summe soviel höher als beim letzten Mal (wenn man mit $30.000 ein tolles Album machen kann, warum braucht es nun $100.000)?


    Was denkt ihr?

    Passend zur 550. Episode der gleichnamigen Radioshow von und mit Aly & Fila und den damit verbunden Events in UK (Thread) und Ägypten erschien heute die Mix-Compilation Future Sound of Egypt 550 - A World Beyond. Neben dem ägyptischen Duo konnte Progressive Trance Altmeister und JOOF Recordings-Chef John 00 Fleming als Mix-Partner gewonnen werden. Hier die Tracklist:


    CD 1 - mixed by John 00 Fleming

    1. Tim Penner "The Guardian"
    2. Marc Depulse "The Swarm" (Stan Kolev Remix)
    3. Muhammed Felfel "Concepts of Justice" (RPO Remix)
    4. John 00 Fleming "Spirit Awaking"
    5. Basil O'Glue "Nekyia" (Facade Remix)
    6. Rick Pier O'Neil "Earth Mover" (Gai Barone Remix)
    7. John 00 Fleming "Floating"
    8. Jerome Isma-Ae & Alastor "Timelapse"
    9. Airwave "Time Is the Healer"
    10. The Stupid Experts "Bittersweet"
    11. Paul Thomas "Alpha Papa"
    12. Paul Thomas & K3v "Aquamarina"
    13. Dezza "Law of Attraction"
    14. The Digital Blonde "Zozy"



    CD 2 - mixed by Aly & Fila

    1. Graumann "My Head"
    2. Stereo Underground feat. Sealine "Flashes" (Gai Barone Remix)
    3. Dark Matter "Shadows of Depth"
    4. Dylhen "Apogee"
    5. Aly & Fila vs. Ferry Corsten "Camellia" (Dmitry Molosh Remix)
    6. Aly & Fila feat. Ana Criado "All Heaven" (Farid Remix)
    7. Aly & Fila "Sunrise at Cala Bassa" (Ferry Tayle Remix)
    8. Andy Moor & Alex Ryan "Reflection"
    9. James Dymond "Black Mirror"
    10. Stoneface & Terminal "Berlin 2000"
    11. Paul Denton "Invader"
    12. Aly & Fila with Philippe el Sisi & Omar Sherif "A World Beyond (FSOE 550 Anthem)"
    13. Liam Wilson "Feel Your Dream"
    14. Madwave & Exouler "Miracle"
    15. A & Z "Mesmerized"
    16. Paul Denton "Test of Time"
    17. Hazem Beltagui feat. Adara "Back Home" (Fady & Mina vs. Omar Sherif Remix)
    18. Roger Shah & Aisling Jarvis "Hold Your Head Up High" (Aly & Fila Remix)
    19. Aly & Fila with Ferry Tayle "Concorde" (Cold Blue Remix)

    Erhältlich in den üblichen Stores.

    Vor knapp einem Jahr erschien die sechste Ausgabe der Lost Language Werksschau "Exhibition". Allerdings bin ich erst jetzt in diesen Tagen dazu gekommen, mich näher damit zu beschäftigen - von daher leicht verspätet der passende Thread dazu. :p Für das Mixing zeichnete sich einmal mehr Labelchef Ben Lost verantwortlich und eben dieser fährt seine Linie konsequent weiter: Old School Trance Sound, aber eben mit modernen Mitteln produziert. Hier die Tracklist:


    [01] Darkskye - Guardians of Valhalla (Tim Bourne Unconditional Remix)

    [02] Paul Hawcroft - Evolution

    [03] Audio Noir - Lonely Empire (Labyr1nth Remix)

    [04] Relaunch - Funny Place called Life (Exhibition Remix)

    [05] Tim Bourne - Beyond the Horizon

    [06] Simon Templar - Oblivion (Part 2)

    [07] Darkskye - The Monastery (Simon Templar Remix)

    [08] Dark Sahara - The Weaver of Black Noise (CBM Remix)

    [09] 3 Access & You - Violetta

    [10] Jamie Baggotts - Exodus (Mac & Monday Remix)

    [11] Peter Steele - Nirvana

    [12] Paradox - Can't Change the Wind (D-Code Remix)

    [13] 3 Access & You - Machine (Peter Steele Remix)

    [14] Ovnimoon - We are One (3 Access & You Remix)

    [15] Tilt - Angry Skies (Chris Porter Remix)

    [16] Roland Klinkenberg - Inner Laugh (Peetu S Exhibition Remix)


    Für mich persönlich kann ich jetzt keinen einzelnen Track als Highlight hervorheben, der Mix als Ganzes gefällt mir. Insgesamt kommt er allerdings nicht ganz an die Volume 5 aus dem Jahre 2014 heran. Ich verbleibe mit 5 / 6 Punkten.


    Link: http://lostlanguage.com/LOSTCDLP021.php