Berlin Calling - Absturz eines Techno DJs (mit P. Kalkbrenner!)

  • Am 02. Oktober wartet ein wohl interessanter Film auf:


    Berlin Calling


    Inhalt:


    Der Berliner Elektro Komponist Martin (Paul Kalkbrenner), genannt DJ Ickarus, tourt mit seiner Managerin und Freundin Mathilde (Rita Lengyel) durch die Tanzclubs der Welt und sie stehen kurz vor ihrer größten Albumveröffentlichung. Als Ickarus jedoch nach einem Auftritt im Drogenrausch in eine Berliner Nervenklinik eingeliefert wird, kommen alle Pläne durcheinander – Eine Tragikomödie im Berlin von heute.


    Quelle (und viel mehr): www.berlin-calling.de


    Paul Kalkbrenner sollte zuerst als Berater und für den Soundtrack zuständig sein und bekam dann gleich selbst die Hauptrolle :)

  • Klingt auf jeden Fall sehr interessant. Techno und Berlin sind eine sehr sehr gute Kombination.

    "Ich finde die meisten nehmen sich für Coldplay nicht die Zeit, die man braucht, um zu merken, dass Coldplay nicht depressiv ist, sondern vielmehr top geeignet, sich seiner selbst bewusst zu werden und über sein Leben zu sinnieren."

  • Hab's mir bereits auf die Ausleihliste gesetzt. Sobald er auf DVD erscheint wandert er zu mir.
    Er soll zwar in einem UCI in Düsseldorf laufen, aber ich weiß nicht ob ich gehen soll. Ich müsste erstmal jemanden finden der mitkommen würde. Ist ja mal was ganz neues. :yes: Komplett entgehen lass ich es mir auf keinen Fall.
    Das Cover ist übrigens ziemlich witzig.

  • klingt wirklich spannend, und Kalkbrenner ist ja auch ein recht anerkannter Mann in der Szene. Finde es klasse das er sich auch bereit erklärt selber zu Schauspielern, sicher nicht ganz einfach. Aber er bringt natürlich auch Erfahrung mit als DJ so das man dort einen echten DJ sehen wird und nicht einen der von nix einen Ahnung hat und dann versucht einen dieser pseudo DJ zu mimen. Bin mal gespannt.

  • Endfett. Habe gestern endlange auf der Homepage verbracht. Ich glaube der Film wird richtig geil! Ich war ja sehr lange nicht im Kino, aber der Film wird auf jeden Fall geguckt :yes:

  • Der bekannte Berliner Paul Kalkbrenner spielt in diesem Film einen Dj der hart an die Grenzen geht: Als " DJ Ikarus " taucht er z.B. druff ( und nackt ! ) in einem Hotel beim Frühstücksbüffet auf und verspeist dort die Deko :)


    Interviews:


    http://www.youtube.com/watch?v=YFm9g0YqnqA


    Teaser2:


    http://www.youtube.com/watch?v=ZETAyBk6YUk&feature=related


    Trailer:


    http://www.youtube.com/watch?v=5dBQNz27_gQ


    Filmclip:


    Wow was tolle Musik !


    http://www.youtube.com/watch?v=tM0DYQUAMQk


    Und der Film hat ne eigene HP:


    www.Berlin-Calling.de

  • Der Film läuft heute bei uns auf dem Filmfest Hamburg Dammtor um 22:00 als Erstaufführung.
    ab 24:00 findet auch ne Party im "übel & gefährlich" statt. Paul Kalkbrenner ist natürlich live dabei.


    edit: karten gesichert :p

  • Durch den Trailer ist mir erstmal bewusst geworden wie endgeil Gebrunn Gebrunn von Paul Kalkbrenner überhaupt ist. :huebbel:

    "Ich finde die meisten nehmen sich für Coldplay nicht die Zeit, die man braucht, um zu merken, dass Coldplay nicht depressiv ist, sondern vielmehr top geeignet, sich seiner selbst bewusst zu werden und über sein Leben zu sinnieren."

  • mh, bin grad wieder nach Haus gekommen.


    Musikalisch gesehen war der Film Top, die Tracks die in dem Film vorkamen haben mir gefallen. Viele lustige Szenen, die aber vielleicht auch durch das vorhandene Publikum im Kino gefördert wurden.


    Eine Technoszene, habe ich im Film nicht wirklich entdecken können - lediglich der Dj, seine Labelcheffin, ein Dealer und eine eine Drogentussi. Die einzige Information die ich somit über die Technoszene gewonnen habe ist, dass alle durchgehend feiern, Drogen nehmen oder diese halt verkaufen.
    Als Drogendrama würde ich den Film aber auch nicht beschreiben. Es wird mit dem Thema Drogen viel zu leicht umgegangen. Die negativen Aspekte werden zwar deutlich, aber der Zerfall und die Veränderung des Charakters werden in nur sehr groben und schnellen Zügen gezeigt.


    Die Fassungslosigkeit die man nach solch einem Drama eigentlich haben sollte bleibt aus. Der Film kommt nicht annähernd an Filme wie Requiem For A Dream herran.


    Wenn man auf die Musik steht, kann man sich den Film aufjedenfall mal anschauen. Wer damit aber garnichts am Hut, hat wird glaube ich noch weniger damit etwas anfangen können.
    Schade, hätte etwas mehr erwatet deshalb auch nur ein 'naja - ist okay' von mir.

  • Zitat

    Original von gaehnchen


    Kennst den Track jemand? Klingt älter und kommt mir irgendwie bekannt vor... aber...
    ... habe auch schon ne Weile bei youtube gesucht, aber bisher nicht fündig geworden.


    Paul Kalkbrenner - Square 1 [Bpitch Control] ;)

  • Mit Verwunderung nahm ich vorgestern zur Kenntnis, dass der Film gestern bereits auslief bei uns im Cinestar, weshalb ich ihn mir noch schleunigst angeschaut habe.


    Ich bin immer noch sowas von geflasht. Der Film ist der absolute Hammer! Bester Musikfilm den ich kenne bis Dato. Nach Maeijgos Krititk hatte ich ja schon Angst, dass Szeneaspekte zu kurz kommen, aber ich finde Herr Stöhr hat hier genau das richtige Gleichgewicht gefunden. Klar, vermitteln einem die Bilder, dass es nur ums Feiern und um Drogen geht. Der Film ist halt in gewisser Weise sehr nüchtern. Mir fällt aber persönlich gerade auch nicht ein, um was es ansonsten noch gehen sollte?


    Kann sein, dass dieser Film einem keine Betroffenheit vermittelt, wie dies ein Drama tun sollte. Allerdings frage ich mich, wer diesen Film als Drama angekündigt hat?


    Der Film ist kein Drama und keine Kömödie, der ist einfach nur eine Art Studie bzw. Dokumentation. Vor allem ist er aber auch eine Liebeserklärung an Berlin und - auch wenn der Regisseur es leugnet - an die elektronische Musik.


    Das sind die beiden Haupstaspekte, die diesen Film ausmachen. Und das hat mich ehrlich gesagt auch wirklich überrascht. Wie z.B. gleich zu Beginn auf dem Festival der Bass einsetzt. Ich dachte kurz ich wäre live vor Ort anstatt im Kino und hätte da zu gern mitgefeiert. Mit BPitch hat man hier aber auch den perfekten Soundtrack für diesen Film geliefert. Krass, wie laut die Musik vor allem war. Selbst während eines Dialoges im Film lief die voll weiter, so dass man dem Dialog kaum folgen konnte.


    So entfaltet die Musik ihre volle Wirkung. Zusammen mit den Bildern von Berlin, Kalkbrenners wirklich aussagekräftigem Gesicht ist das ne wunderschübsche Mischung. Das gipfelt am Ende in der letzten Clubszene. Ich habe noch nie gesehen, dass ein Film exakt das vermitteln kann, was man als Partygänger auf einem Dancefloor empfindet. Pure Ekstase!


    Soviel also zur audivisuellen Ästhetik dieses Filmes. Was die Story betrifft, so sehe ich die eher als roten Faden der durch den Film führt. Klar kann man das Thema Drogen noch deutlicher darstellen. Aber der Film will kein Lehrfilm sein, sondern einfach nur das Leben eines Stars beschreiben. Die Aussage von der Mathilde, dass Ikarus kein gewöhnliches Opfer sondern eben ein Star sei, macht das deutlich und gibt einem die Möglichkeit sich ein wenig von seiner Figur zu distanzieren, wenn man denn will.


    Dieser Film ist Pflicht für jeden, der sich auch nur ein wenig für elektronische Tanzmusik interessiert. Und wenn es dieser Film nicht schafft, Leuten die mit EDM nichts am Hut haben ein Gefühl dafür zu vermitteln, dann schafft es niemand!


    SpoilerMeine absolute Lieblingsszene ist die, wo er der Anstaltsleiterin seinen neusten Track vorspielt. Die Szene ist sooooo göttlich. Sie tut interessiert, er ist total happy, das Sample total monoton. Die Szene fühlt sich an, als nähme das nie ein Ende. Bis er dann mit seiner geilen Berliner Schnautze sagt: Ja gut, das ist wohl auch mehr was für den Club
    Spoiler


    Bester Film 2008 6/6


    Bester Soundtrack aller Zeiten :yes:

  • Zitat

    Original von Kollege B
    Vor allem ist er aber auch eine Liebeserklärung an Berlin und - auch wenn der Regisseur es leugnet - an die elektronische Musik.


    Das Klang auf der Premiere aber ganz anders :D
    Ein Grund für den Dreh dieses Filmes war unteranderem, dass er: "die Musik geil findet!".

  • Wie Kollege schon sagte es soll auch kein Lehrfilm sein der am Ende sagt Drogen sind schlecht. Das hat Kalkbrenner auch bei Polylux gesagt. Er soll lediglich eine Seite von Drogenkonsum zeigen die viele nicht sehen wollen oder ausblenden. Was die Zuschauer am Ende dann machen sei ihre Sache.


    Ich bezweifel das der Film in unserem kleinen Kino läuft. (es sei den ich frage den Besitzer mal ob er für mich eine Vorstellung macht :D) Daher muss ich mal schauen wo der bei uns in der Gegen läuft.

  • http://www.youtube.com/watch?v=MWE7gBSvlDw&feature=related


    Ganz interessantes Interview von Paul Kalkbrenner über den Film, wie er seine Tracks produziert und wie er auflegt.

    "Ich finde die meisten nehmen sich für Coldplay nicht die Zeit, die man braucht, um zu merken, dass Coldplay nicht depressiv ist, sondern vielmehr top geeignet, sich seiner selbst bewusst zu werden und über sein Leben zu sinnieren."

  • Klar ist das ein Werbefilmchen von Ableton. Sieht man schon daran, wer es online gestellt hat. Dennoch interessant.

    "Ich finde die meisten nehmen sich für Coldplay nicht die Zeit, die man braucht, um zu merken, dass Coldplay nicht depressiv ist, sondern vielmehr top geeignet, sich seiner selbst bewusst zu werden und über sein Leben zu sinnieren."

  • Ich komme gerade aus dem Kino... und ja... top! 6/6. Wer die Möglichkeit hat, den Film im Kino auf großer Leinwand und mit dem passenden Sound zu sehen: machen! :)


    Das bereits angesprochene "der Film kommt ohne Zeigefinger aus" kann ich ebenfalls nur unterstreichen. Der Zeigefinger ist meiner Meinung nach auch gar nicht notwendig. Die Story, die Charaktere, die schauspielerische Leistung und das restliche Drumherum lassen einen auch so genug schlucken. Das braucht gar nicht extra in Szene gesetzt zu werden. Wenn meine Eltern diesen Film während meiner Teenagerzeit gesehen hätten, auweia... die hätten mich damals nie mehr zu irgendwelchen Partys ziehen lassen. :D


    Nichts desto trotz ist es kein reiner Drogenfilm... auch wenn es schon ein starkes Gewicht hat. Ein Aushängeschild für Techno oder EDM ist es mit Sicherheit... naja, nicht unbedingt. Wer eh schon Vorurteile hat (Techno = nur Drogen usw.), wird diese nur bestätigt finden. Vor allen: die ganze Story, die ganzen Szenen sind ja nicht aus der Luft gegriffen. Es ist authentisch. Im Abspann gab es ein paar Hinweise zu den Drehorten. Unter anderem wurde "Maria am Ostbahnhof" in Berlin erwähnt. Ich war da mal vor Jahren... wahrscheinlich als der Laden noch an einer anderen Location war. Schon heftig. Wer mal die Leute dort oder aber die Graffitis auf den WC (Damen und Herren) gesehen hat, weiß was ich meine. :D

  • Zitat

    Original von Martin F. Lizard
    Wichtiger wäre mir jetzt die DVD- Vö. Weiß da Jemand was ? Weil bei uns in den Kinos war der Film überhaupte NIE zu sehen. Da bringen die eh nur albernen Ami-Kitsch aus Hollywood usw.


    Hallo ...


    ... laut Webside ist frühestens im Herbst 2009 mit der DVD Veröffentlichung zu rechnen. Der Film startet erst noch in anderen Ländern.


    Greetings Maurice

  • Habe mir grade den Trailer angeguckt. Gefällt mir. Story scheint realistisch und gut zu sein. Werde mir den Film wohl zulegen auf DVD, wenn er veröffentlicht wird. Ins Kino werde ich wohl nicht gehen.


    PS: Es gab doch auch noch so ein ähnlichen Film mit Lexy & Loveparade. Erinner ich mich schwach. Wie hieß der noch gleich? :D

  • Zitat

    Original von Sunset Bass
    PS: Es gab doch auch noch so ein ähnlichen Film mit Lexy & Loveparade. Erinner ich mich schwach. Wie hieß der noch gleich? :D


    Da gab es noch "Be Angeled", bin mir ziemlich sicher, dass Du den meinst.

  • "2009 coming to Austria" is aber schon arg vage. Ein späterer Kinostart in andren Ländern versteh ich wegen der Lokalisierung aber wir hier in Österreich sprechen ja immer noch Deutsch...oder zumindest ne Art davon :D Schade, dass man auch auf der offiziellen Hp nix genaueres erfährt, will den Film ja nicht versäumen :yes:

  • Tja, was soll ich zu diesem Film sagen? Das er perfekt ist? Würde ich einen Film über Techno drehen, ich würde es ziemlich genauso machen. Drogen hin, Drogen her, ich finde das der Film das Leben auf der "Überholspur" sehr gut wiedergibt. Denn wie haben wir früher gefeiert? Welche Leute hat man das ganze Wochenende gesehen? Jaja. Ich muss sagen, ich finde die "alte" Feierkultur in diesem Film wieder. Göttlich die Szene nach dem Dreier. Die beiden Damen schlafen.... und der Herr DJ ist wach, wach,wach.... Man kann sich gar nicht vorstellen, wie schwer einschlafen sein kann....... Überhaupt ist dieser Film ein Musterbeispiel für einen Film, der von den wundervollen Bildern/Situationen lebt, die er produziert. Die Feierei vor dem Fenster, während die Anstaltsleiterin versucht die Tür aufzubekommen, er mit Kopfhörern auf dem Platz der orangenen im Quadrat platzierten Mülleimer usw.......... GÖTTLICH!


    6/6

  • DVD Release ist am 07.09.2009.


    Ich habe den Film noch nicht gesehen, werde ihn mir aber blind kaufen. Allein dieser phänomenale Soundtrack, an dem ich mich seit Monaten nicht satt hören kann, ist ein Argument dafür. Zudem der Gig von Paul Kalkbrenner am letzten Wochenende auf dem Melt!


    Hier ein kurzes Video vom Gänsehautmoment Nummer 1:


    Paul Kalkbrenner - Aaron (Live @ Melt! 2009)


    Conclusion: Ich freu mich auf den Film und die Party danach!!!