Armin van Buuren "Imagine"

  • Sein drittes Album ist auf dem Weg. Es soll am 19. April erscheinen, also am gleichen Tag wie Armin Only. :) Natürlich auf Armada.
    Eine Tracklist gibt es auch bereits.


    01. Imagine
    02. Going Wrong (with DJ Shah Feat. Chris Jones)
    03. Unforgiveable (Feat. Jaren)
    04. Face To Face
    05. Hold On To Me (Feat. Audrey Gallagher)
    06. In And Out Of Love (Feat. Sharon Den Adel)
    07. Never Say Never (Feat. Jacqueline Govaert)
    08. Rain (Feat. Cathy Burton)
    09. What If (Feat. Vera Ostrova)
    10. Fine Without You (Feat. Jennifer Rene)
    11. Intricacy


    Viele Vocaltracks, mit bekannten sowie unbekannten Sängerinnen und Sängern. Die Sängerin Vera Ostrova, die auf dem Track "What If" zu hören ist, stammt aus Russland und gehört dem Duo THEBLUESTORM an.
    Die Sängerin von "In And Out Of Love" ist keine geringere als die Frontfrau der niederländischen Band Within Temptation.
    Ein ebenso unbekanntes Gesicht ist Cathy Burton aus England die dem Titel "Rain" ihre Stimme leiht. :)


    Mal schauen was uns da so erwartet. Vorallem bin ich auf den Track mit Jaren gespannt. :huebbel:

  • Zitat

    Original von summer.sun
    Es freut mich auf jedenfall schonmal, "Going Wrong" in der Tracklist zu sehen.


    Wäre schlimm wenn nicht. :D
    Was einige sicherlich verwundern wird ist, dass "If You Should Go" nicht mit dabei ist. Ich hingegen kann es eigentlich nur begrüßen, auch wenn der Track nicht schlecht ist. :)

  • Ich mag den Armin...vor allem "Rush Hour" hat endlich wiedermal richtig gekracht.


    Auch "Going Wrong" gefällt mir für sich alleine genommen sehr gut.


    Aber das Album...ich weß ned...da sind mir auf den ersten Blick zuviele Vocaltracks drauf. Nur 3 Tracks ohne Vocals...das ist mir eindeutig zu viel des Guten. :hmm:


    Hat er nicht mal gesagt, dass sein nächstes (=dieses) Album wieder mehr Richtung seiner Wurzeln gehen wird? Ich hätte mir da mehr so Knaller wie "Rush Hour" gewunschen...oder auch ruhigeres...aber jedenfalls schönen vocallosen Trance. Aber so viele Vocaltracks - befürchte, dass das sehr Richtung Pop gehen wird... :(


    Mal auf die Previews warten, aber ich denke, das wird nix für mich...


    lg reisi

    You told me to look much further
    You told me to walk much more
    You told me that music matters

  • Zitat

    Original von reisi1990
    Hat er nicht mal gesagt, dass sein nächstes (=dieses) Album wieder mehr Richtung seiner Wurzeln gehen wird? Ich hätte mir da mehr so Knaller wie "Rush Hour" gewunschen...oder auch ruhigeres...aber jedenfalls schönen vocallosen Trance. Aber so viele Vocaltracks - befürchte, dass das sehr Richtung Pop gehen wird... :(


    Die Befürchtung habe ich auch ein bisschen. Generell habe ich nichts gegen Vocals und ich freue mich auch auf Jaren und die Within Temptation-Frontfrau. Aber vielleicht geht ein Großteil der Tracks ja auch wieder in Richtung Trance und "Going wrong" war der einzige "Ausrutscher" in Richtung Pop.
    Letztlich wird Armin wissen, was er tut - zumindest denke ich, dass er weiß, dass er einen Spagat zwischen Trance und Pop hinbekommen muss, wenn er sich nicht unglaubwürdig machen will - und das wird er wohl auch schaffen :)


    Von daher freue ich mich auf das Resultat und wenn es dann wirklich soweit ist, kann man werten und schauen, in welche Richtung es insgesamt mit ihm geht.

  • Das Tracklisting liest sich meiner Meinung nach sensationell. Als Vocal-Freak freue ich mich über so viele tolle Featurings. "If You Should Go" hätte zwar ruhig drauf sein können, aber der Rest dürfte mich entschädigen. Die Within Temptation-Sängerin, wow. Und diese Jacqueline singt bei Krezip, die ja schon "Stay" mit Armin gemacht haben. Auf Jennifer Rene hätte ich hingegen verzichten könnte, Miss Overrated, aber das ist ne andere Sache ;)

  • Ich denke, dass ich zwar in das Album reinhören, aber es nicht kaufen werde. Armin wurde im Laufe der Jahre ähnlich Tiesto auch kommerzieller, aber dass er es noch kann, hat er mit dem Knaller "Rush Hour" bewiesen.
    Allerdings sind auf diesem Album offenbar acht von elf Tracks mit Vocals bestückt, und da stellt es mir schon die Haare auf.


    Diese (mehr oder weniger) Pop-Alben im Trancebereich sind mir schon länger ein Dorn im Auge. Die "Rechtfertigung" liegt dann meistens in der "Vielseitigkeit". Es wäre schön, mal wieder ein halbwegs reines, qualitativ hochwertiges Trance-Album zu hören, das auf Vocals großteils verzichtet.

  • Zitat

    Original von toe
    Dann teste mal das First State Album !!


    Danke, da hab ich reingehört, aber das entspricht auch zu einem erheblichen Teil nicht wirklich meinem Geschmack. Jedenfalls nicht so, dass ich es kaufen würde.


    Ich muss zugeben, dass mir schon die ersten beiden Alben von AvB, die ich besitze, nicht richtig gefallen haben - ja auch 76.

  • Wow. Das klingt echt großartig. :yes: Was anderes habe ich nicht erwartet. Kann es kaum erwarten alle Tracks in voller Länge zu hören. :huebbel:
    Und ich finde gar nicht so poppig auch wenn immer wieder eine Stimme zu hören ist. Es ist meiner Meinung nach sogar ziemlich episch geworden. :D
    Vom Sound her ist Armin auch nicht stehen geblieben. Ein Rückschritt ist es ebenso nicht, aber das hohe Niveau hat er gehalten.


    Jetzt freu ich mich echt auf Armin Only!

  • Also ich bin relativ sicher, dass ich mir dieses Album nicht kaufen werde. Allerdings ziemlich sicher die ein oder andere Auskopplung. Besonders zu erwähnen sind da meiner Meinung nach seine -muss man das jetzt schon sagen- "Soloproduktionen". Die Vocaltracks find ich größten Teils Mist. Sorry, aber selbst ich kann Audrey Gallagher nicht mehr hören und Rain jetzt wirds ganz übel klingt mehr nach Dance, zwar immer noch anhörbar und wesentlich besser als das, was man normalerweise unter Dance versteht, aber mein Sound ist das sicherlich nicht...


    Aaaaber es gibt auch eine Vocalproduktion, die mir verdammt gut gefällt und zwar die mit Sharon den Adel. Einfach ne Traumstimme :yes:

  • Da muss ich mich Lukas anschließen. Ich bin schon recht enttäuscht. Insgesamt sind unter den 11 Tracks ganze 4 die mich direkt ansprechen. Da wäre zunächst das bereits angesprochene "In and out of love" mit Sharon den Abel, sowie des Weiteren "Unforgiveable" mit Jaren und schließlich "Face to Face" und "Intricacy", die beiden Non-Vocal-Tracks.
    Der Rest dümpelt zwischen absoluter Belanglosigkeit und geschmacklicher Grenzwertigkeit - bestes Beispiel ist hier "Hold on to me" mit Audrey Gallagher...bei "Big Sky" hat ihr "Gesang" noch einigermaßen gepasst, hier nervt es einfach nur.
    Die restlichen Samples beginnen fast alle sehr interessant, verlieren sich aber im nichtssagenden Nirgendwo, vocaltechnisch auch nichts Auffallendes mehr dabei.
    Bei "Rain" hat sich Armin offenbar "Ideen" bei den Members of Mayday und 4 Strings geholt - zum Hit wird der Track dadurch allerdings nicht unbedingt.


    ...Und ich muss abschließend feststellen, dass "Going wrong" insgesamt noch einen der besseren Tracks des Albums darstellt.


    Also mir gefällt es im Großen und Ganzen eher nicht.

  • "Going Wrong" gefällt mir auch noch von allen Tracks am Besten. Die Stimme von Audrey Gallagher finde ich einfach nur grausam. :no:
    Desweiteren finde ich "In and out of Love" und "Face to Face" recht ordentlich.
    Der Rest ist eher unspektakulär...und im Endeffekt hätte ich mehr von Armin erwartet. :sleep:

  • Tja ich muss sagen ich habe mir das Album jetzt erst nach Armin Only auf CD angehört.
    Allein dadurch, dass ich bei dem Event war und das Album dort hervorragend live performt wurde, gewinnt jeder Track eine ganze besondere Bedeutung. Ich bin also hochgradig vorbelastet, sage aber trotzdem: Ganz großes Album!


    greetz West :D

  • Ich mach mich mal wieder unbeliebt.


    Kurzfassung: Das Armin noch nie der World's No.1 Producer war, dürfte für die Meisten keine Neuigkeit sein. Mir persönlich ist das Album viel zu poppig und vocallastig. Einzelne Lichtblicke werden durch langweilige und ausgeluschte Sounds oder wahlweise auch durch schlechte Vocalisten zu Nichte gemacht.


    Langfassung:


    Das von vielen lang herbei gesehnte dritte (?) Artist Album der aktuellen No.1 der Welt, stellt für mich eine herbe Enttäuschung dar. Zwar war ich noch nie ein Fan von seinen Produktionen (als DJ kann ich ihn seit geraumer Zeit nicht mehr leiden), aber nachdem der Vorgänger Shivers einfach nur grausam schwach war, hatte ich gehoft, dass der holländische Star DJ an alte Zeiten anküpft und etwas vergleichbares zu Yet Another Day oder Burned With Desire schafft. Leider knüpft dieses Album dann doch eher an Shivers an.


    Imagine wartet anfangs mit einer großen Fanfare auf und weckt Hoffnung auf ein großes Werk oder, um die Ansprüche nicht gleich in die Höhe zu schrauben, einen guten Track. Leider kann Imaginediese Hoffnung nicht erfüllen. Es ist zwar ein ansehnlicher Trancetrack, aber eben doch sehr gewöhnlich. Mit dem nächsten Track kann man nur hoffen, dass er nicht zum Motto dieser Scheibe wird. Going Wrong ist die aktuelle Single und war schon vorher bekannt. Die Zusammenarbeit mit Shah hört man, abgesehen von der Allerweltsgitarre (oder wirkt sie nur auf mich so, weil Shah immer gleich klingende Gitarren verwendet und damit die Allerweltsgitarre definiert hat?) nicht wirklich raus. Chris Jones liefert die Vocals für diesen upliftigen Track, der eigentlich nett beginnt, um dann nach dem Break in Gedudel zu enden. Nach mehrmaligen Hören find ich die die Vocals an sich ok, allerdings find ich Chris Jone's Umsetzung grauenhaft.
    Sobald er seine Stimme erhebt, um "Even if it's going wrong" zu schmettern, geht es. Schmettert er allerdings nicht und versucht die Strophen "gefühlvoll" rüber zu bringen, beginnt der Schmerz in meinen Ohren. Mir ist der Gesang einfach zu schief.
    Unforgiveable nennt sich der nächste Track. Leider ist er dies so gar nicht, sondern man vergisst schneller, dass es ihn gibt, als man eine Pizza verspeist hat. Jaren als Vocalistin ist verglichen mit Chris Jones zwar keine Fehlbesetzung, aber der Track ist zu gewöhnlich, als das er rausticht. Das liegt am Text der Vocals selbst und der Sound ist naja.
    Face To Face ist Trance alla Aly&Fila mit einer Pianoline, die mir so verdammt bekannt vor kommt. Ich komm aber nicht drauf, woher ich sie kenne.


    Hold On To Me wollte eigentlich ne Big Sky Part II werden. So sehr ich Big Sky mag, auch oder gerade wegen Audrey, ich find ich die Stimme grausam. Sie klingt wie ne 16Jährige, die gerade mal 2h Gesangstunden hinter sich hat und mit wenig Talent gesegnet ist.
    Mal ganz davon zu schweigen, dass ich schon innovativere Aufbauten und Bassline gesehen hab. Ansonsten wurde das ganze unterlegt mit Sounds, die von 1998-2001 stammen könnten. Retorte ist was schönes, muss dann aber auch gut gemacht sein.


    In And Out Of Love Bisher mein Lieblingstrack, der etwas frischer klingt als der Rest. Mal ne Vocalistin, die nach junger Frau klingt, auch wenn sie austauschbar ist. An sich aber auch nix bewegendes oder gar innovatives.


    Never Say Never langweilt. Wäre wohl besser ne reine Popnummer geworden. Der Halleffekt auf den Vocals pisst mich tierisch an und die verhallte Hookline könnte nen schlechtes Preset von irgendeinem VST-Plugin sein.


    *Ab dieser Stelle verließ mich jeglich Lust groß etwas zu diesem "Retortenbrei" zu verfassen*


    Rain besticht durch gute Vocals, allerdings wars dann auch. Diese üppig vollen Uplifting Sounds, die ich zum Anfang meiner Musik Maker Zeiten noch als das Nonplusultra ansah, sind ausgeluscht, völlig veraltet und in dieser Form, wie hier geboten, ein graus für die Ohren.


    What if frag ich mich auch immer wieder. Was wäre, wenn ich mir dieses Album nie angehört hätte? Nun, ich hätte nichts verpasst. Man nehme eine neue Standardbassline (für Armin wohl ne Innovation), packe langweilige Vocals drauf und weil wir noch nicht genug haben von diesen vollen Uplfting Sounds aus vergangegen Zeiten, gibs die auch noch oben drauf.


    Man mags kaum glauben, aber die Fine Without You ist mit Miss Rene(welche ich immer noch für eine gewöhnliche Sängerin halte) einer der besten Tracks auf dieser Scheibe. Der Track an sich klingt moderner, als die letzten 3-4 und rockt etwas mehr. Auch wenn sich nach mehrmaligen Hören vielleicht ein kleiner Ohrwurmfaktor heraustellen könnte, könnte es genauso passieren, dass man vom "I've given you everyyyyyything" ziemlich schnell die Nase voll hat.


    Nachdem unsere Ohren nun genügend mit Vocals gequält wurden, hat Herr von Boring ein Herz für seine Hörer (explizit die nicht so auf cheesige Vocals stehende Fraktion) und schenkt ihnen nochmal ein instrumentales Stück. Ganz nett das Ding, aber auch hier fehlt das eigenständige, das unverwechselbare, auch wenn das Ding wohl der einzige Track ist, der etwas mehr nach vorne geht.


    Fazit: Für Arminfans sicherlich nen Pflichtkauf, besser als Shivers, aber null Innovation, Retorte, zu viel ausgeluschtes Zeug und langweilige Vocals.
    Ich hab nix gegen Pop, aber dieser zwanghafte Versuch Pop mit abgedroschenen Trancesounds zu vereinen, ist kläglich gescheitert. Irgendwie fehlt mir hier auch ein wenig die Abwechslung (etwas progressives hätte diesem sehr einseitigen Album gut getan).
    Ich hab nix gegen poppige Alben, wenn sie so sind wie Trilogy von ATB, aber das wäre dann wieder nix für den Club gewesen...

    "Es steht mit der Sache der Menschheit nicht so gut, daß das Bessere der Mehrzahl gefiele, ein großer Haufe ist Beweis des Schlechtesten."
    Seneca, Vom glückseligen Leben

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Skuz ()

  • Zitat

    Original von Skuz
    Ich mach mich mal wieder unbeliebt.


    Keineswegs - ich kann mich deiner knallharten Zerpflückung dieses Albums nur absolut anschließen! Wer sich mit dieser Vocal-Poptrance-Orgie angesprochen fühlt, soll bei Imagine bitte zuschlagen - ich für meinen Geschmack kann mir nicht vorstellen, etwas anderes als einen großen Bogen um dieses Machwerk zu beschreiten. Denn trotz einiger guter Ansätze (vor allen Dingen bei In And Out Of Love zusammen mit der "Within Temptation"-Frontfrau Sharon den Adel) vergeht sich das Ganze viel zu sehr in Belanglosigkeiten und wenig frischen Klängen. Ganz zaghaft weise ich zum Abschluss daher noch einmal auf die Alben von Orkidea oder Solarstone hin, die ihre Sache meiner Meinung nach doch wesentlich interessanter hinbekommen haben...


    :sleep:

  • bis auf 2 tracks finde ich das album ziemlich geil.


    RAIN


    und


    NEVER SAY NEVER


    gefallen mir am besten.


    naja. die leute die ständig kritisieren. können sie ja. aber ich frag mich ob die überhaupt irgendwas auch mal gut finden. es ist ständig alles nur mies. das einzige was sie lieben sind sie warscheinlich selber. aber das ist hier in diesem forum anscheinend normal. die ganzen besserwisser, die alles scheiße finden.


    naja mir solls egal sein.


    ich habe noch freude an der musik :D

  • Wer das Album nur aus Hörproben kennt, wird es zunächst poppig finden. Aber glaubt mal bei Armin Only war davon nichts zu spüren!


    Übrigens hat mich besonders "What if" richtig mitgerissen! Wenn man bei sonem Großevent in der Menge steht, dann berührt einen die Vorstellung des Wiedergeborenwerdens irgendwie. Da kam bei mir so ein Hauch von Gemeinschaftsgefühl der Sensation White auf.



    greetz West :D

  • Zitat

    Original von Southern
    Wer das Album nur aus Hörproben kennt, wird es zunächst poppig finden. Aber glaubt mal bei Armin Only war davon nichts zu spüren!


    Genauso sehe ich das auch. Ich habe vorher nur die Samples gehört (hab das Spezial der letzten Sendung verpasst) und deshalb hab ich die Tracks auch zum ersten mal richtig bei Armin Only gehört und deshalb behaupte ich auch, dass das Album sogar mehr für den Club ist anstatt für Zuhause. Es kommt nicht genau das selbe rüber hab ich das Gefühl.
    Ich bin zufrieden mit "Imagine", auch wenn es nicht wirklich das ist was ich erwartet habe. :D

  • Zitat

    Original von Trancelectro85
    naja. die leute die ständig kritisieren. können sie ja. aber ich frag mich ob die überhaupt irgendwas auch mal gut finden. es ist ständig alles nur mies. das einzige was sie lieben sind sie warscheinlich selber. aber das ist hier in diesem forum anscheinend normal. die ganzen besserwisser, die alles scheiße finden.


    Jetzt übertreibst du aber ziemlich, schließlich schreibe ich hier oft genug in meinen Rezensionen, welche Tracks und Künstler bei mir Begeisterungsstürme auslösen. Die (vernichtenden) Kritiken halten sich imho da wirklich im Rahmen, da ich zu den meisten solcher Sachen einfach erst gar nichts schreibe. Schließlich macht es auch mir viel mehr Spaß, meine Euphorie in Worte zu fassen. Manchmal juckt es mich aber dennoch, bei solchen Alben wie Imagine dazwischen zu gehen, was mit Besserwisserei so wenig am Hut hat wie Herr van Buuren mit dem besten DJ der Welt. Ich kann mich also nur noch einmal wiederholen: Ich halte dieses Album für sehr durchschnittliche Ware - nicht zu verwechseln mit sch......ade - und dies ist nur meine subjektive Meinung! :D

  • Zitat

    Original von hammer
    Ich halte dieses Album für sehr durchschnittliche Ware (...) und dies ist nur meine subjektive Meinung! :D


    Ich denke du kannst diese Meinung guten Gewissens vertreten, weil sich dein Sound in einer anderen Sparte bewegt als der derzeitige Armin-Style. Wenn ichs richtig beurteile, dann tendierst du mehr zu progressiveren, teilweise minimaleren Klängen. Automatisch gefällt dir das neue Armin Album nicht so sehr.
    Denn Imagine ist ein Ritterschlag für den leider in der Vergangenheit etwas zu kurz gekommenen Vocal-Trance-Sound und zeigt meiner Meinung nach eindrucksvoll, dass dieser Sound keinesfalls zum alten Eisen gehört.


    Um ehrlich zu sein hatte ich das Album auch nicht so vocallastig und (auf den ersten Blick) poppig erwartet. Aber ich find es sehr gelungen und irgendwie vermittelt es mir, dass Armin die Flagge des Vocaltrance nicht irgendwie zwanghaft und verzweifelt hochhält, sondern sie aufrecht in den Himmel streckt!


    greetz West :D

  • +++ NEWS +++
    Sied van Riel hat einen Remix zu "Fine Without You" gemacht, den es u.a. bei der letzten Trance Around The World Sendung zu hören gab. Außerdem durften die zwei Jungs von The Blizzard bei "In And Out Of Love" ran.
    Wir dürfen also gespannt sein! :yes:

  • Habe gestern "Rain" auf SSL gehört. Kannte noch nicht alle Tracks von dem Album. War ganz überrascht, als in der Playlist AVB gelesen hat. Vom Style her war es nicht zu erwarten. Sehr geiler Track aber. Erinnert mich so ein bisschen an den Sound von früher. Für mich einer der besten Tracks auf dem Album. Aber insgesamt ein sehr sehr geiles Albium für mich. Die Vocal-Freunde kommen auf ihre Kosten :) Armin überzeugt mich immer wieder.

  • Komisch, wie sich die Zeiten doch ändern. Während ich dieses Album zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch ziemlich gut fand, so ist die Begeisterung mittlerweile irgendwo bei 0 angekommen. Einen Track wie "In And Out Of Love" kann ich mir zwar in gewissen Abständen auch heute noch antun, aber brauchen tu ich so etwas eigentlich nicht mehr. Weiß nicht, trifft halt nicht mehr meinen Geschmack. Mein Exemplar habe ich deshalb auch meiner Freundin geschenkt, da sie sich an diesem Sound erfreuen kann :)