Tiesto "Elements of Life"

  • Tracklist:


    01.Tiesto - Ten Seconds Before Sunrise [07:31]
    02.Tiesto Feat JES - Everything [07:01]
    03.Tiesto Feat Julie Thompson - Do You Feel Me [06:03]
    04.Tiesto - Carpe Noctum [07:03]
    05.Tiesto - Driving To Heaven [04:42]
    06.Tiesto Feat Charlotte Martin - Sweet Things [05:42]
    07.Tiesto - Bright Morningstar [08:19]
    08.Tiesto Feat BT - Break My Fall [07:14]
    09.Tiesto Feat Christian Burns - In The Dark [04:36]
    10.Tiesto Feat Maxi Jazz - Dance4life [05:22]
    11.Tiesto - Elements Of Life [08:25]
    12.Tiesto - He's A Pirate (Tiesto Remix) [07:00]


    Veröffentlichung: 10. April 2007
    Preis: ab 11,55 Euro

  • Zitat

    Original von Jakal
    Bin schon äußerst gespannt wie das Album so wird, und hoffe doch mal stark dass die Durchschnittsqualität des Albums nicht Track 10 und 12 entspricht :rolleyes:


    Naja, nach dem was Tiesto in letzter Zeit so abgeliefert würde ich ja kaum was anderes erwarten aber hoffen tu ich das auch nicht... :rolleyes:

  • Bin auch enttäuscht, dass D4L und Piraten-Remix auf dem Album mit drauf sind.
    Das das Album nicht an "Just be" (bestes Album aller Zeiten :D ) rankommen kann, ist klar. Ich werd's mir vorraussichtlich eh blind bestellen. Schön sind schonmal die Laufzeiten (> 6 Min.) der Stück, und der Titel des ersten Tracks ist ja wohl saugeil. :D

  • Habs auch grad gesehen .. die Werebetrommel wird schon wieder heftigst gerührt "A revolutionary and mind-blowing experience never bevore witnessed".


    Schau ma mal, ob der Altmeister nochmal zurückkommt, oder ob die neue junge Generation das Heft übernommen hat. Wenn das ganze Album so komerziell und uninnovativ ist wie Dance4Life, dann wars das wohl. Lang lebe Tiesto! ^^


    Edit: Hm, was mir gerade so auffällt, "noctum" - mag ja künstlerische Freiheit sein und in der Welt von Trance ist ja Vieles möglich, aber korrekt wäre doch "noctem", oder irre ich mich da?

  • Habe gerade mal in die Hörproben bei Deejay.de der 4x12" reingehört und muss sagen ganz solide. Nix weltbewegendes aber gut. Dance4Life passt meiner Meinung nach auch gut ins Gesamtkonzept aber der He's a Pirate Remix eher nicht. Auch finde ich es überflüssig die auch noch mal auf das Vinylalbum zu packen... aber Kaufen werde ich mir das Teil dennnoch.
    Ten Seconds Before Sunrise gefällt mir recht gut. :yes:

  • Habe mir auch die Hörproben angehört. Muß ehrlich sagen, dass ich recht enttäuscht bin vom Album. Gehört für mich eher in die Kategorie "Alben die die Welt nicht braucht". Auch die Top Sängerinnen wie Jes oder Julie Thompson ändern nichts daran, denn was bringt ne gute Stimme, wenn die Umsetzung schlecht ist... *aua* Die damaligen Sachen von Tiesto waren weit aus besser. Naja, villeicht kehrt er ja irgendwann mal zu seinem Ursprung zurück...

  • Ich sag mal so. Das Album knüpft gut an Just Be an und lässt diesen Olympiaentgleiser vergessen.


    Es ist sicher nicht das Überalbum aber für schöne Frühlingstage ist das genau das richtige. Der Introtrack ist erste Sahne und der Track mit Jes ist auch gut gelungen.


    Dance for Life, Elements of Life und He's a Pirate sind allerdings übelste Entgleisungen und passen überhaupt nicht auf dieses Album. Aber daran erkennt man, dass es sich hier um übelsten Kommerz handelt.


    Über das was vor diesen Tracks kommt bin ich aber positiv überrascht und überlege mir das Album anzuschaffen. Da die Tracks aber auch gut Remixtauglich sind, warte ich vielleicht doch auf die Single Releases.

  • ten seconds before sunrise
    Ein durchaus nettes Intro. Finde die Bassline und Flächen allerdings etwas dünn. Mello kann ich in der Hörprobe leider auch nicht richtig entfalten. Wenn das alles war, dann gibts nur 3/6


    everything (featuring jes)
    Schöne Vocals von Jes. Auch hier lässt die Bassline zu wünschen übrig. Kaum Abwechslung. Dennoch solide, auch wenn einem das ständige "everything" aufn Sack geht. 4/6


    carpe noctum
    Hier hat sich Tiesto wohl von "Traffic" inspirieren lassen. lingt auch so, nur etwas chilliger. Zeugt auch nicht gerade von Innovation. Zumindest bleibt der Track im Ohr. Gefällt mir ganz gut. Muss man richtig laut hören. Gefällt mir auf dem Album noch am besten.4,5/6


    bright morningstar
    Eine schöne, dichte Produktion, mir scheint Tiesto hat sich eine nette Bassline gebastelt und verwendet die jetzt mehrere Male für ein Album. Mello recht einfach gehalten, aber das ist okay. 4,5/6


    break my fall (featuring bt)
    Male Vocals kommen ganz gut. Hier klingt auch die Bassline mal anders. Zum Glück! Recht chillig auch. 4,5/6


    dance4life (featuring maxi jazz)
    Musikalisch war es absolut unnötig diesen Track auf das Album zu packen. Das Gequietsche passt auch nicht rein. 0/6


    elements of life
    Von welchem klassischen Stück hat Tiesto denn da geklaut ? Das kannt man auf jeden Fall. Bassline ist absolut langweilig und rattert belanglos in einem durch. Dafür kommt die Mello bombastisch rübber. Hier bedarf es eines guten Remixers! 4,5/6


    he's a pirate (tiesto remix)
    Passt auch nicht auf das ALbum und hat hier nix zu suchen. 0/6



    Mach eine Gesamtwertung von rund 3/6. Sicherlich waren die Erwartungshaltungen super-hoch, aber das hat Tiesto ja selbst heraufbeschwört. Ein enttäuschendes Album. Es zeichnet noch nicht seinen Untergang ab, aber es zeigt deutlich dass Tiestos Zeit abgelaufen ist.


    greetz West :dead:

  • Also besser als Southern kann man das Album nicht bewerten und beschreiben.
    Die ersten Tracks sind "ganz nett". Mehr aber auch meiner Meinung nach nicht. Man kann sie auch "ganz gut" mal hören, würde aber nie auf die Idee kommen, dass sie von einem Tiesto sind.
    Und dieses "geklaute" Dance4Life....öhm...das find ich sche***e! :autsch:

  • Also ich muss sagen hab mir von dem Album auch mehr erwartet.


    Die besten Tracks des Albums:


    Bright Morningstar: 5.5/6


    Carpe Noctum: 5/6


    Sweet Things: 5/6


    Elements of Life: 4.5/6


    Besonders von den beiden Tracks mit BT und JES waren meine Erwartungen hoch.


    Hätte mir mehr Tracks im Stil von Carpe Noctum und Bright Morningstar gewünscht weil ich finde das das dem "Tiesto-Stil" am ehesten nahe kommt.


    Dem restlichen Album gebe ich eine 2.5/6


    greetz Brain

  • Sooooo, hab mir jetzt auch die Tracks angehört, immer wieder mal, die ganze letzte Woche. Mein erster Eindruck war eher enttäuscht, weil man von Tiesto was anderes erwartet hat, z.B. kein so breites Spectrum an Musik. Man muss sich auf jeden Fall länger damit auseinander setzten, weil es lange nicht so catchy ist wie "just be".


    Es ist nur eine Vermutung von mir, aber Tiesto benutzt hier einige (von mir) kaum gehörte Sounds. Seine Arrangements sind nicht neu (gerade bei der hand voll ruhigen Tracks), aber die Sounds sind neu und anders.
    Meiner Meinung nach unterstützt er mit diesem Album einen Trend, der 2007 groß im kommen sein könnte: Inide/Rock meets Trance. Es wurde hier im Forum auch schon paar mal erwähnt. Die Cracks unter euch sagen sicher "haben wir eh schon gewusst und ist doch schon wieder vorbei, war doch bei Brightside, die Zeit". Ich glaub aber, dass er mit dem Album ziemlich richtig liegt ;)


    Meine Bewertung:


    Ten Seconds before sunrise: sehr schönes Intro
    Everything 5/6
    Carpe Noctum 4/6
    driving to heaven 5/6
    in the dark (jaja, könnte auch von the killers sein ;) ) 5,5/6
    elements of life 5,5/6

  • Meine Bewertungen haben sich zunächst auf die Hörproben bei Deejay.de gestützt. Hatte das Vergnügen mir das Album heute in vollem Umfang anhören zu dürfen.


    Ich muss leider zugeben: Ich lag völlig falsch. Das neue Album ist verdammt geil. Dass D4L und der Piratentrack drauf sind ärgert mich zwar immernoch, aber der Rest ist echt "geil".


    Werde das morgen evt etwas näher ausführen warum ich mich so irren konnte und wie ich das Album nach intensivem Hören nun sehe.


    Eins steht fest: Wenn Westi seine Kopfhörer aufsetzt, das Licht ausschaltet und zu schweben beginnt, dann kann das Album so schlecht nicht sein.


    Würde mal meine frechen 3/6 ganz schnell zurücknehmen und 5/6 veranschlagen. 1 Punkt Abzug wegen zwei nervigen und bekannten Tracks.


    greetz West :D

  • Mir war es sofort klar... Und ich hab mich echt gewundert über die relativ schlechten Kritiken hier, wo Tiesto doch sonst immer so bejubelt wird und alle auf seine komischen Konzerte rennen :gruebel:


    Hier mein volles Review:



    Ten Seconds Before Sunrise
    Wenn nen Track das Wort Intro verdient, dann dieser. Wenn man da die Augen schließt ist man genau an dem Ort, den der Titel beschreibt. Irgendwo, kurz vor Sonnenaufgang. Hier wurde ein visuelles Erlbenis 1:1 in ein Klangerlebnis umgesetzt! Nach anderthalb Minuten beginnt dann der eigentliche Track mit einer sehr schön chilligen Bassline, ergänzt durch Elemente aus dem Intro sowie Perkussions und einer sehr schönen Melodie, die sich immer weiter steigert und irgendwie an die Zeit von 98-02 erinnert. Es ist nahezu schon voraussehbar, dass dann noch so mystische Vocal Schnipsel einsetzen, die ein wenig an Humate - Love Stimulation erinnern. Von der Qualität setze ich diesen Track zumindest auf Anhieb mit Klassikern wie Love Stimulation gleich!
    Dieser Track ist eine Wende in meinem Leben: Bisher dachte ich bei bestimmten Tracks immer an Sonnenaufgänge. Ab jetzt werde ich bei Sonnenaufgängen an diesen Track hier denken :yes: 6/6


    Everything (feat. Jes)
    Nach diesem sehr schönen Intro geht es relativ gemächlich weiter mit einem wunderschönen Vocal Track der direkt an den eingestreuten Vocalschnipseln von Jes Brieden zu erkennen ist, ehe auch die richtigen Vocals einsetzen die nicht nur sehr schön klingen sondern deren Inhalt ich auch sehr schön finde. Normalerweise achte ich auf soetwas eher selten. Das Klanggerüst ist sehr schön, jedoch nicht weil es besonders innovativ ist, sondern eher vertraut und auch irgendwie so klingt wie ähnliche Tracks von 2000-2002. Das ist aber jetzt kein Grund für eine Abwertung, genau das Gegenteil ist der Fall: Das ist der Sound für den ich Tiesto schon immer mochte, herrliche, zeitlose Frühlingsmusik. 5,5/6


    Do You Feel Me (feat. Julie Thompson)
    Ich habe mir verkniffen Everything mit Nothing zu vergleichen (lol, ob der Titel Absicht war? Das fällt mir ja jetzt erst auf :D). Da kommt im nächsten Track doch tatsächlich die Frau Thompson als Sängerin. Dieser Track ist vom Klanggerüst allerdings etwas aktueller, leicht progressiv-housig, dennoch seinem Vorgänger in nichts nachstehend. So auch die wunderhübschen Vocals von Frau Thompson. 5,5/6


    Carpe Noctum
    Nachdem Do You Feel Me ja zumindet vom Sound her schon etwas clubbiger wurde, kommt hier nen reiner Club Kracher. Will in der Sander van Doorn Liga spielen, vom Aufbau her minimal gehalten, groovt und wabert leicht vor sich hin, beim zweiten Break setzt dann der Leadsound ein, der schon ganz entfernt an Traffic erinnert, aber eben auf trousigere Art und Weise. Steigert sich dann genreüblich immer weiter, bis es am Ende so gemächlich aufhört wie es anfing. Kann mit so Bomben wie von SvD zwar nicht mithalten, aber für so ein Album eine respektable Nummer, die hier und da sicher auch mal gut im Club funktionieren kann. 4,5/6


    Driving to Heaven
    Nach der Club Nummer wird es wieder gemächlicher, mit einem weiteren guten Morgen Track, der von den Leadsounds an aktuelle Bonzaiplatten erinnert (auch hier eine zufällige Trackwahl, von wegen Closest thing to Heaven), jedoch ein wenig cheesy umgesetzt. Insgesamt eher nen Filler, ganz passabel, die Vocalfetzen sind nochmal das Sahnehäubchen. 4/6


    Sweet Things (feat. Charlotte Martin)
    Es wird wieder schneller, clubbiger, allerdings mit einem sehr sehr nervigen jedoch typischen Tiesto Sound, der sich wie Kaugummi durch den Track zieht. Die Vocals sind auch nett, können jedoch nicht mit Brieden und Thompson mithalten. Außerdem muss die arme Charlotte ja immer gegen diesen nervigen Sound ansingen. Bisher schlechteste Nummer des Albums, auch ein Filler aber auch kein Grund weiterzuskippen. Scheint trotzdem ne Single zu werden. Remixpotential steht dem Track auf jeden Fall zu. 3,75/6


    Bright Morningstar
    Es wird wieder richtig chillig. Beginnt wie eine Schiller Produktion und erinnert auch an das Intro. Nach ner Minute geht es allerdings wieder flotter zur Sache, ganz leicht elektronisch angehaucht, treibend, später auch ein wenig melodiös, bis es im Break wieder so chillig wie am Anfang wird, nur um die eigentliche Melodie preiszugeben, die diesen Track perfekt abrundet und auch nen Hauch von Frühling einbringt. Ganz am Ende wirds dann nochmal chillig. Insgesamt nen ganz typischer, gut gemachter Albumtrack. Kein Filler, ein Albumtrack halt. Aber für diese "Gattung" ein sehr schönes Stück. 4,75/6


    Break my Fall (feat. BT)
    Und es wird wieder flott, im Vergleich zu den anderen Tracks ein relativ langes Buildup, mit schönen, treibenden Percussions. Die Vocals setzen dann nach knapp zwei Minuten recht flott jedoch nicht unerwartet ein und bringen den Track zusammen mit der kurz darauf einsetzenden Melodie in Fahrt. Finde ich insgesamt schöner und runder als Love Comes Again, ein netter Vocal Track. 5/6


    In the Dark (feat. Christian Burns)
    Wie es noch besser geht als Break my Fall zeigt Tiesto dann mit In the Dark. Nen Tick flotter, die Vocals rockig, mit sehr schönem Refrain. Im Vergleich zu Nic Chagalls WYN ist Tiestos Beitrag zur Trance-Rock Entwicklung flotter und spritziger. Super gemachte Hybridnummer und perfekte Wahl für ne Single Auskopplung. Je öfter man sie hört, desto besser wird sie. Ich hoffe dass sich das nicht so schnell umkehrt wie bei WYN. 5,25/6


    Dance4Life (feat. Maxi Jazz)
    Muss ich jetzt nochmal alle Schmährufe wiederholen? Es bleibt mir wohl nichts anderes übrig, aber ich springe mal noch auf nen anderen Zug auf... Ging von den Single Verkäufen nicht mal was an eine Aids Stiftung? Wie siehts mit dem Album aus? Sollen die Leute nicht lieber die Single kaufen? Der Track ist hier zumindest fehlplatziert, was sich die Produzenten wohl mit der Platzierung am Ende des Albums selbst eingestehen. keine Bewertung


    Elements of Life
    Um mal das positive an diesem Track zuerst rauszustellen: Alle meine negativen Befürchtungen die ich zuvor mit diesem Album verbunden habe bündeln sich in diesem Track. Denn, und jetzt kommt das Negative: dieser Track ist absolut grauenvoll. Fängt total billig an, mit sakralen Klängen aus nem C64, bis dann fast schon erlösend die dicke Bassline kommt, die wohl das einzig passable an dem Track ist. Wenn dann diese Klassikmello einsetzt ist aber komplett Schluss mit Lustig. Mit solcher Musik hat Tieto einst all meinen Respekt vor ihm verloren. Das er gez nochmal nen billigen Abklatsch von seinen eigenen Musiksünden produzieren musste, war nun wirklich überflüssig. Wenn ich das höre, wünsche ich mir doch, dass Tiesto selbst produziert, dann kann ich meine Abscheu nämlich zumindest auf nur einen Produzenten fokussieren. 1/6


    He's A Pirate
    Um das Gruselkabinett zu vervollständigen hängt am Ende noch He's A Pirate mit dran. Und so wenig ich den Track bisher auch mochte, im Vergleich zu Elements of Life ist der sogar noch ganz passabel. Letztlich hat er trotzdem überhaupt nichts auf diesem Album verloren. keine Bewertung


    Fazit
    Das Album beginnt grandios, mit super Intro und fährt mit zwei Top Vocaltracks fort. Es folgen Tracks, die etwas Abwechslung und weitere Facetten einbringen, bis hin zum neuen Trance-Rock-Britpop Trend. Bis dahin eine super Mischung aus vertrauten und modernen Elementen, die in ihrer Reihenfolge für mich praktisch zweimal den Tag-Nacht-Verlauf wiedergeben. Gerade deshalb und weil es sich größtenteils halt auch um typische Albumtracks handelt, wären das Sahnehäubchen Übergänge zwischen den Tracks gewesen. Jetzt nicht Mixalbummäßig, sondern eher so kleine Zwischensequenzen, wie bei ATB früher.


    Ein Top Album habe ich nicht erwartet, deshalb bin ich mit diesem Album recht zufrieden, denn auch wenn es nicht durchgängig hohes Niveau erreicht, sind schon ein paar Sahnestücke mit dabei. Daher: 5/6


    Bis zu den letzten drei Tracks... Dafür gibts einen ganzen Punkt Abzug. Es ist echt ne Schande so ein schönes Werk mit solchem Rotz zu verschändeln und vor allem auch noch das ganze Album nach dem Track zu benennen der mit dem Album am wenigsten zu tun hat. Da ist ein ganzer Punktabzug schon fast zu gütig... :upset:


    4/6


    Immerhin sind die Tracks schön nach Hinten verbannt, so dass man schnell ausmachen kann, bevors zu spät ist. Deshalb ist mir das Album nen Kauf wert!

  • kann mich Kollege B nur anschließen. Das Album ist ganz nett, aber mehr auch nit. Sind einige Tracks drauf wo ich mich auf Remixe freue, auf einige Tracks wie Pirates und D4L passen wirklich nit wirklich, da hätte Tiesto noch 2 Nummer produzieren können.

  • Habe gerade durch Zufall entdeckt, dass der Track "Elements Of Life", nach Amazon.de, gar nicht auf dem Album sein wird. Stattdessen wird auf der #9 die neue Single "In The Dark" zu hören sein. Ich kann nicht sagen ob es stimmt, aber wäre doch gut möglich. Wäre halt ein wenig merkwürdig, wenn er seine neuste Single gar nicht auf dem Album haben würde, oder? :D

  • Ten Seconds Before Sunrise
    Der beste Track auf dem Album. 6/6


    Everything (feat. Jes)
    Nach mehrmaligem Anhören nicht schlecht, aber auch nicht gut. 3,75/6


    Do You Feel Me (feat. Julie Thompson)
    Kreuzung aus Holden's "A Break In The Clouds" und Holden&Thompson's Nothing.....Grausam so offensichtlich zu kopieren 0/6


    Carpe Noctum


    Gähn... 2,25/6


    Driving to Heaven


    Zweitbester Track, chillig, mit den entspechenden Mixen auch clubtauglich, aber ich vermiss was.... 4,25/6



    Sweet Things (feat. Charlotte Martin)
    Erinnert mich an was, was schon lang da ist, vll von den Vocals her an Silence......allgemein recht lieblos 2/6


    Bright Morningstar
    Chillig, ruhig, nett, nichts besonderes 3,5/6


    Break my Fall (feat. BT)
    Love Comes Again Part 2 1/6


    In the Dark (feat. Christian Burns)
    Die Albumversion fehlt der Pepp der Tranceversion, deshalb nur 4/6


    Dance4Life (feat. Maxi Jazz)
    Eine Schande sowas aufs Album zu packen.....passt aber ganz gut ins schwache Gesamtbild -6/6


    Elements of Life
    Hmm Kreuzung aus ADS und Lethal Industry, die mal derbe missglückt ist.....
    -6/6


    He's A Pirate
    Wer es geschafft hat bis hierhin zukommen ohne sich übergeben, muss es spätestens jetzt tun...-10/6


    Fazit: Grausam, kitschig aber die Kids werdens kaufen und Tiesto macht sein Geld.... 2/6 wird an Grausamkeit nur noch durch so Leute wie Scooter, Mark Oh, Jan Wayne etc unterboten.....

  • Zitat

    Original von Skuz


    Do You Feel Me (feat. Julie Thompson)
    Kreuzung aus Holden's "A Break In The Clouds" und Holden&Thompson's Nothing.....Grausam so offensichtlich zu kopieren 0/6


    Lol, so ein Schwachsinn! 'A break in the clouds' ist was ganz anderes. An 'Nothing' erinnert die Stimme. Logisch, ist ja die gleiche Sängerin.


    Zitat

    Original von Skuz
    Fazit: Grausam, kitschig aber die Kids werdens kaufen und Tiesto macht sein Geld.... 2/6 wird an Grausamkeit nur noch durch so Leute wie Scooter, Mark Oh, Jan Wayne etc unterboten.....


    Bei so einer Zusammenfassung merkt man ganz klar wie du an das Album rangegangen bist: Tiesto = bekannt = Kommerz. Ich unterstelle dir mal, dass wenn das Album von einem unbekannten Artist wäre, du ganz anders bewerten würdest. Tiesto müsste das wohl mal machen, wie Scooter bei ihrem Ratty-Projekt... Mir ist es egal, Tiesto wird`s egal sein. Gute Kritiken von Southern und Barohn überzeugen mich wesentlich mehr, als deine zusammengeschissene Zusammenfassung. Sorry, für die deutlichen Worte, aber mir geht die Tiesto_ist_jetzt_doof_weil_mein_kleiner_Bruder_ihn_auch_hört-Nummer auf die Nerven.


    Zitat

    Felix visits Tranceforum
    Man redet über sowas bei Tiesto nicht mehr zwinker Man redet nur über Tiesto wenn er was gutes EIGENES gemacht hat ja Also selten halt großes Grinsen


    Klasse Kommentar mit mehr Tiefgang als die Scharnhorst nachdem sie abgeschossen wurde.
    Für jemanden, der sich an Gigi D`Agostino ergözt, lehnst du dich ganz schön weit aus dem Fenster. Pass auf, dass du nicht rausfällst.


    So genug Giftpfeile verschossen!!!


    Mein Fazit: Klasse Album, was mit einem absoluten Übertrack beginnt. Die 1:1 Umsetzung, die Barohn erwähnt hat, spiegelt das genau wieder. Tijs hält später das Niveau leider nicht ganz. 'Dance4life' passt nicht so ganz ins Gesamtbild. 'Elements of life' reitet nochmal auf der 'Adagio for strings'-Welle. Gefällt mir allerdings überhaupt nicht. Und, sorry, der 'He`s a pirate'-Remix ist arschgeil!!!
    5/6 Bienchen von mir!


    Bemerkenswert fand ich, dass das Album im Media Markt in Hof heute schon am zweiten Verkaufstag ausverkauft war.
    BTW: Wer ist Tiesto`s Co-Produzent (lasst uns darüber nicht streiten, wieviel Anteil wer hat - es ist mir scheißegal) Dennis Waakop-Reyers?


  • Ich hör da deutliche Ähnlichkeiten raus, aber wenns nur mir so geht, dann hab ich wohl nen Hörfehler....


    Ich hab übrings selten so gelacht über deinen Kommentar wie ich deiner Meinung nach an das Album rangegangen bin....
    Ich würde nicht anders urteilen, wenns wer Unbekanntes wäre, mit der Ausnahme, dass es ein Kumpel von mir wäre, dann würde ich ihm präzisiere Auskünfte geben, was genau mir nicht gefällt. Darauf habe ich aber bewusst verzichtet, da mir, wie du sagst, bewusst war, dass es keiner wahrnehmen wird. Weshalb des Review so kurz ausfiel hat einen logischen Grund. Ich hab meine Zeit leider nicht im Lotto gewonnen und es gibt Leute, die arbeiten müssen.
    Und wie dir sicherlich bekannt sein sollte bin ich selbst mit meinen "Lieblingen" nicht zimperlich, da auch sie "Müll" produzieren.

  • Zitat

    Original von Felix visits Tranceforum


    Nene, das will ich jetzt ggeklärt haben. Pff, ich ergöze mich an D'Agostino :boxing:


    Vielleicht verwechsel ich dich... Dann sorry!


    "I played all kinds of styles from Hip Hop, R'n B to House and Classics. "


    Das reicht mir aber!


    Skuz... ohne Worte!




    Fragen?
    Keine.
    Wegtreten!

  • Also insgesamt polarisieren die Meinungen hier ja wieder wie in jedem Tiesto Topic, was auf die Gesamtwertung hinausläuft dass das Album durchschnittlich ist. Was nicht schlimm wäre, wenn das Album nicht im vorhinein von Tiesto und seinem Mangement als das Nonplusultra der Trancealben angekündigt worden wäre.


    Normalerweise gehöre ich ja seit 2 Jahren auch zu den Tiesto Bashern, aber wenn ich das Album mal mit allen Tiesto Sachen der letzten 2 Jahre, ausgenommen Allure, vergleiche, dann ist das nen Meisterwerk und er is endlich mal aus dem Loch raus in das er reingefallen ist.


    Wenn seine Mucke nicht so toll ist, dann verstehe ich auch nicht warum alle wie die Lemminge zu seinen Konzerten rennen. Also ich sehe mein Geld auf jeden Fall besser in diesem Album investiert als in einem seiner Konzerte.


    Also wenn Tiesto bei Track 2 komplett von Holden geklaut haben sollte, dann sehr sehr gut, denn ich merke davon nichts. Bei Driving to Heaven hab ich keinen Plan, denn der Track ist eh einer der schlechteren und das Original kenne ich auch garnicht.


    Nur weil der Typ in den letzten Jahren (besonders für Olympia) den letzten Rotz produziert hat und er dann auch noch so dreist ist das auf das Album zu packen, kann man ihm ruhig mal die Chance geben und sich mehr auf das Album einlassen, anstatt mal kurz drüberzuhören nach dem Motto dass er es eh nicht mehr drauf hat.

  • Zitat

    Original von Skuz


    Ich hör da deutliche Ähnlichkeiten raus, aber wenns nur mir so geht, dann hab ich wohl nen Hörfehler....


    Ich muss darauf dann doch nochmal zu sprechen kommen, nachdem ich mir den Track nun noch ein paar Mal zu Gemüte geführt hab:


    Wo sind die Gemeinsamkeiten, außer der gleichen Sängerin und dass die Tracks auf 4/4-Takt basieren???


    1.) Eine derartige Bassline gibt es weder bei 'A break in the clouds' noch bei 'Nothing'?
    2.) Die beiden Tracks aus Holden`scher Feder haben aber nun wirklich ganz andere Melodien drin, als der aus Tiesto`s Feder.
    3.) Nicht mal der Name des Titels erinnert hier an "offensichtliches kopieren".


    Hör es dir nochmal an. Wenn du noch immer denkst, du hörst da Gemeinsamkeiten raus, hast du dir wahrscheinlich nen gefakten Soundfile geladen oder du solltest dem oben angesprochenen Hörfehler mal gründlicher nachgehen...


  • Ich hab mir den Spaß nun 10mal angehört und hab immer noch das Gefühl, dass da kopiert wurde. Das es nicht 1:1 die gleiche Drum-+Bassline ist, dürfte ja wohl klar sein, aber die Noten nahezu identisch und der Synthie, der verwendet wurde erzeugt einen ähnlichen, bei Tiesto's Producer druckvollen Auftritt.


    Zur Unterstellung: Fake geladen....sollte mich doch stark wundern, wenn Magik Muzik Fake Alben auf den Markt bringen....

  • Schon mal daran gedacht, dass es bei der Masse an Trance Stücken vorkommen kann, dass mal ein Stück einem anderen ähnelt, nicht weil geklaut wurde, sondern weil nun mal alles irgendwie gleich klingt bzw. irgendwann alle Melodien verbraucht sind... :rolleyes:

  • Tja, ich muss sagen, ich bin schon irgendwie enttäuscht vom Album. Für jemand, der so weit oben an der Spitze des Biz mitspielt, der sollte auch neue und innovative Impulse geben. Aber irgendwie wirkt für mich fast jeder Track des Albums wie recyclete Tonspuren vom "Just be" Album. Zum Beispiel "Carpe noctum" ... das ist doch ein Bootleg aus "Traffic" und "Flight 643", hm? Oder "Sweet thing" ... die rotzigen Sounds am Anfang sind doch aus dem gleichen Soundset wie "Adagio for strings" und die Vocalspur ist ganz ähnlich der aus "Just be". "Break my fall" klingt wie "Love comes again" .... und so weiter....


    Ob es jetzt am Co-Produzenten Dennis Waakop Reijers liegt, der bereits beim "Just be" Album und bei "Parades of the atheletes" mitgearbeitet, das sich alles genauso wie dort anhört, kann ich nicht sagen. Ich hätte auch gedacht, daß BT das komplette Album produziert und nicht nur 3 Tracks. Ich stimme da mit vielen von euch überein: das Album ist nur Durchschnitt... nicht schlecht, aber auch nicht das non-plus-ultra... einfach nur Durchschnitt... und noch poppiger als das "Just be" Album.


    Aber es gibt auch durchaus ganz angenehme Tracks. Gleich der erste - "Ten seconds before sunrise" - ist ganz gut geworden. Auch "Elements of life" ist nett. Ich bin zwar mehr ein Freund von Vocals, aber hier gefallen mir die instrumentalen Geschichten besser. Bleibt zu hoffen, das es vom ganzen Album mal ne Remix Edition gibt. Grade von den Vocaltracks kann man mit nem geilen Remix a la Gabriel & Dresden bestimmt noch ne Menge rausholen.


    Unterm Strich gibt's mit viel Augen-zu-drücken noch ne 4 / 6 Wertung.



    greetinx,
    Teh'leth



    P.S.: Zu den letzten paar Postings... ich höre keinerlei Parallelen von "Do you feel me" und Holden & Thompsons "Nothing" heraus. Dem Vorwurf einer Kopie empfinde ich als weit-hergeholt.

  • habe mir hetue auch das Album geholt.


    Höre es gerade durch. Gespannt war ich auf Elements of Life.


    Wie schon von Euch einige geschrieben haben ist es nict der Bringer, aber die Mello ist nun wirklich geil gemacht.


    Naja mal schauen wie die anderen so sind...

  • Habe mir das Album heute besorgt, und muss sagen es ist in Ordnung aber auch nicht der angepriesene große Wurf. Ein paar Tracks stechen raus, der Rest ist eher Durchschnitt.


    4,75/6


    EDIT: kann es sein das das Album nicht sonderlich gut abgemischt ist? Ich habe ständige Übersteuerungen bei In The Dark und vor allem beim Gesang. An der Anlage liegt es sicher nicht, denn das ist ein Bose Wave Radio/CD. :D Also bei Lautstärke 80 (vom Hersteller empfohlen für vollen Klang) hat noch keine meiner CDs so gekratzt wie Elements of Life. :gruebel:

  • Zitat

    Original von Hayden An der Anlage liegt es sicher nicht, denn das ist ein Bose Wave Radio/CD. :D Also bei Lautstärke 80 (vom Hersteller empfohlen für vollen Klang) hat noch keine meiner CDs so gekratzt wie Elements of Life. :gruebel:


    bissl off topic:
    ich hoffe dass dein kommentar bezüglich der anlage eher ironisch gemeint war :D bose als referenz zu bringen ist naja mehr als naja :D :D :D - duckundweg :huebbel:


    also von in the dark bekomm ich nicht genug - hört sich richtig fein an, ansonsten guter durchschnitt. man kann nicht immer der beste und grösste sein, das wissen wir alle...ich freu mich eher auf die ISOS 6 :yes:

  • Zitat

    Original von botika77


    bissl off topic:
    ich hoffe dass dein kommentar bezüglich der anlage eher ironisch gemeint war :D bose als referenz zu bringen ist naja mehr als naja :D :D :D - duckundweg :huebbel:


    Verstehe ich nun nicht wirklich, Brett vor dem Kopf. :gruebel: Aber die Anlage ist top, und daher wundert es mich das die CD so schlecht klingt. :gruebel: