[2009-01-17] UnitedRespect @ Messe-Halle 3, Essen

  • Ich fand es so an sich gut. Die Halle war einfach zu groß.....schließlich haben die nix abgetrennt oder so.
    Dadurch wirkte es schon als leer.
    Aber immerhin hatte man so viel mehr Platz zum Tanzen wie zum Beispiel auf der Nature One. Von daher fand ich es nicht schlecht.


    Also ich hatte trotzdem viel Spaß und bereue es auch gar nicht dagewesen zu sein....schon alleine wegen dem Intro von Tiesto. Das war meiner Meinung nach echt schweine geil.

  • Dem Veranstalter kann man eigentlich keinen großen Vorwurf machen. Das was ich vom Event mitbekommen hab war gut organisiert und klasse!


    Fangen wir vorne an, wir sind gegen 22:30 an der Halle eingetroffen, Parken direkt im Anschluss an die Halle 3 kein Problem, waren genug Decks frei (4€ sind auch nen Schnäppchen im Gegensatz zu über 10€ bei den Holland Events ;) ). Abendkasse war noch geöffnet, doch Tickets gekauft hat zu dieser Zeit niemand. Lediglich der eine Schalter für die Gewinner-Tickets hatte eine große Schlange. Wir hatten letztlich noch ein Ticket über, aber das sind wir auch nicht losgeworden, denn es war niemand dort der es hätte haben wollen (auch nicht geschenkt).


    Einlass ging flott und die Organisation machte einen guten Eindruck. Die Halle in etwa von der Länge her so lang wie die Trance Energy Mainstage und vielleicht ein klein bisschen schmaler. Leider waren zu diesem späten Zeitpunkt (man muss bedenken, dass das Event seit 19 Uhr schon lief) wenig Leute dort. Ich würde sagen 1/4 der Halle war wirklich gefüllt. Lexy und K Paul waren gerade bei den letzten Klängen und um 23 Uhr kam Pate No.1. Hatte ich noch nie was von gehört und irgendwie machte er genau den Eindruck, den sein Name vermuten ließ. Hat von Anfang an ganz "cool" mit Oberkörper frei aufgelegt und 2 billige Mädels um sich rum tanzen lassen. Mixing war auch nicht so der Hit, aber die Musik kam bei den Leuten wohl ganz gut an. An dieser Stelle hätte ich mir eher Joachim Garraud gewünscht, der hat ja anscheinend gut Stimmung gemacht. Den hätte ich gerne auch mal erlebt, freakiger Typ :)


    Um 23:50 kam dann irgendwer von der G-Unit. Es wurde ein wenig gerappt etc. War ein bisschen komisch, passte musikalisch überhaupt nicht rein, aber für 10 Minuten wars mal ganz interssant. Dann war es endlich 0 Uhr und ich hab mit Tiesto gerechnet, doch zuvor gabs noch bis 0:30 Guru Josh Project. Weiß jemand wer die nette Dame ist, die zwischenzeitlich da an den Decks stand? Musik war klasse und das Soundsystem war von der Lautstärke mittlerweile gut aufgedreht. Zum Abschluss gabs diesen verdammt nervigen Infinity 2008 Track. Doch man hätte es sich fast denken können, das deutsche Publikum ist dazu so abgegangen wie zum ganzen Tiesto Set nicht...


    Passend zum Tiesto Set gabs dann nen mega Unitedrespect Intro. War spitzenmäßig gemacht, da hat alles gepasst. Ohne Ende Pyro Effekte und ein wirklich spitzen Lichtkonzept. Dazu kamen ungefähr 8 Laser (die Hälfte Multicolor), so dass man dem Veranstalter wirklich dahingehend absolut keinen Vorwurf machen kann. Es wurde anscheinend nciht gespart und das obwohl der Ticketverkauf ja so schlecht lief.


    Gegen kurz nach 0:30 kam dann endlich Tiesto und legte mit dem neuen Need to fell Loved Remix nen klasse Anfang hin und startete direkt mit Chakalaka durch. Wow, genial, doch das Publikum dankte es ihm eher zurückhaltend. Richtig Stimmung kam hauptsächlich bei den bekannten Tiesto Tracks (Elements of Life, Hes a Pirate, ...) auf. Leider gab es während dem kompletten Tiesto Set keinen einzigen Einsatz der Laser, wtf?! Hab eben gelesen, dass Tiesto das angeblich gewünscht hätte? Hmm, dafür durfte dieses Set wenigstens im Radio übertragen werden (Mitschnitte finden sich auf den einschlägigen Seiten). Pünktlich um 2 Uhr beendete Tijs sein Set und die Sache war schon nach 1,5 Stunden gelaufen.


    Im Anschluss gab es dann Armand van Helden feat. Tara McDonald. Das war absolut nicht unser Fall und wir haben uns auf den Heimweg begeben. Damit waren wir auch nicht die einzigen, denn nach dem Tiesto Set strömten sehr viele zu den Ausgängen.


    Alles in allem war es ne klasse Sache, da wir ja kostenlose Tickets hatten. Das komplette Event kann ich nicht wirklich bewerten, da war gerade mal 4 der 12 Stunden miterlebt haben. Dem Veranstalter muss man definitiv zugute halten, dass die Organisation und Umsetzung (in Sachen Licht und Sound etc) super war. Leider wurde das Konzept vom deutschen Publikum wohl eher nicht so gut angenommen.


    Mit Grüßen, Malte


    /Edit:
    Tiesto Tracklist
    00:32 - 02:08


    1 Reflekt ft. Delline Bass - Need To Feel Loved (Adam K & SohaRemix)
    2 Wippenberg - Chakalaka
    3 Audible - White Mouse (Original Mix)
    4 Kanye West - Love Lockdown (ID Remix)
    5 Tiesto - Carpe Noctum (Fire Elements Remix)
    6 Cappella - U Got 2 Know (ID Remix)
    7 Art Of Trance - Madagascar (Richard Durand Remix)
    8 San - Insane (Artento Divini Remix)
    9 Denga & Manus - Lost Love (Vengeance Remix)
    10 Jochen Miller - Lost Connection
    11 Tiesto - Elements Of Life
    12 Tiesto – He’s A Pirate (Album Version)
    13 Virtual Vault - Definition
    14 Walsh & Mcauley - Lost Feelings
    15 Dj Shog - Remember December (Paul Miller Remix)
    16 Miller & Divini - Too Many Years
    17 Robert Miles - Children (ID Remix)
    18 Tiesto feat.Kirsty Hawkshaw - Just Be (Original Remix)
    19 Tiesto - Flight 643 (Richard Durand Remix)


    (Quelle: tiestotracklists.net)

  • Die bisherigen Reviews erwecken jetzt nicht den Eindruck einer gigantischen Party. Ich bin ganz froh, dass ich nicht dort war. Ich hätte mich vermutlich über "He’s A Pirate" und die übrigen eher kommerzielleren Tracks des Abends geärgert. Schade dass die Halle scheinbar so leer war! Damit sind solche Events in Zukunft dann wohl auch gestorben, oder?!


    In einem Punkt muss man dem Organisator aber doch einen Vorwurf machen, nämlich beim Lineup. Rapmusik und Trance auf einem Floor vertragen sich einfach nicht.


    greetz West :D

  • Leider eben nicht....allerdings für mich schon.
    Aber es war mal wieder so dass die Leute mehr bei dem Kommerz von Infinity abgegangen ist und bei Tiesto nicht so.


    Das erklärt vielleicht auch dass das Set nach 1,5 Std. vorbei war und er noch nicht mal seine Kopfhörer verschenkt hat bzw. eine Zugabe gegeben hat.
    Bei seinen Liedern gab es nicht so eine klasse Resonanz.


    Und das dann noch auf seinem 40. Geburtstag. Vielleicht war der Herr ja auch ein wenig angepisst und hatte kein Bock mehr für "uns" zu spielen.
    Zumindest hatte ich echt auf der Rückfahrt das Gefühl dass zu Chris Liebing mehr STimmung war wie bei ihm....und das obwohl die meisten Leute schon weg waren.

  • Hier ein kurzes Review von mir, denn ich möchte der Veranstaltung nicht mehr Zeit und Aufmerksamkeit widmen, als sie verdient hat.
    Kurz gesagt, es war ein Mega-Flop und eine riesige Enttäuschung für meine Freundin und mich. Ich kann mich nicht erinnern, eine Techno-Party bereits um 2.30 Uhr verlassen zu haben.


    Nicht, dass dem Veranstalter nicht das Bemühen abzusprechen sein, eine gute Party zu organisieren. Raum war in ausreichendem Masse vorhanden, doch einfach zu viel, denn die Halle mit einem Fassungsvermögen von über 20.000 Besuchern (war das riesig, Wahnsinn) war gerade mal zu 20% gefüllt. So etwas kann passieren und auch mal vorkommen. Wenn man aber 10 Tage vor dem Tag X noch die Gelegenheit erhält, die Location zu wechseln, kann man vielleicht erahnen, dass der Vorverkauf schleppend verläuft und nicht mehr als 8000 Leute zu erwarten sind. Entweder sucht man sich dann eine entsprechend kleine Location aus oder gestaltet eine große Location dermassen um (Vorhänge), dass eine atmosphärische Dichte entstehen kann. Das nenne ich organisatorisches Versagen. Sorry, aber ich habe zusammen mit meiner Freundin 90 € Eintritt bezahlt, um bereits bei unserem Erscheinen um 22.30 Uhr vor Augen gehalten zu bekommen, dass dies anscheinend nicht so viele getan haben.


    Dann wird noch mit einem 2-stündigen Birthday-Set von Tiesto geworben. Toll, dass man dann an der Garderobe lesen darf, dass es um eine halbe Stunde auf 90 Minuten gekürzt wurde, um ein paar Rappern vorher die Gelegenheit zum gemeinschaftlichen Mikro-Brüllen zu geben. Guru-Josh fand ich hingegen noch gut. Tiesto hat uns Deutschen dann Nachhilfe in Trance geboten, eine Geschichtsstunde mit vielen Klassikern. Es klang gut und war wirklich ein Highlight, um diesen positiven Eindruck jedoch mit einem Abgang besonderer Note zu zerstören. Was denkt sich ein Verweest eigentlich dabei, ohne sich zu verabschieden zu gehen? Er würgt einfach die Musik ab, dreht sich herum und geht. Ein unfassbares Ende, unverschämt arrogant. Anschliessend verwöhnte uns eine unbekannte Sängerin mit lauten Tönen. Unser Respekt war im Eimer und wir verliessen die bereits wieder geleerte Location.


    Es ist jetzt doch länger geworden, doch meine Wut über die verlorene und teure Nacht musste einfach raus!

  • aber entäuscht war ich auch.
    Wie gesagt, für mich der Höhepunkt Joachim Garraud, der einfach gute Stimmung in der viel zu leeren Halle gemacht hatte.
    Zu Tiesto, sorry, selbst wenn man entäsucht ist, als Profi kann ich mich einfach am Schluss nicht so verhalten, schließlich hat man ja doch auch gutes Geld bezahlt.
    Lächerlich, dass diese Countdown Uhr hinten an der Bühne irgendwann auf einmal wieder 30 Minuten mehr angezeigt hatte, aus irgendwann mal 2,30 Stunden Tiesto wurden 2 Stunden um am Abend knapp 1:30 Stunden in den Genuss zu kommen. Leider meiner Meinung nach trotzdem unmotiviertes Set.
    Dass der Veranstalter so eine Veranstaltung nicht wiederholen wird, dürfte auch klar sein, ein größeren Flop gibt es ja fast nicht mehr und man stelle sich vor, dass man erst mit der Schalke Arena geplant hatte.
    Bleibt die Frage, warum es so gefloppt war/ ist, schließlich kann auch eine Sensation knapp 30 000 Menschen mit einem schlechteren Lineup aus der Reserve locken und von der Lichtshow an sich, kann man den Veranstalter keinen Vorwurf machen.
    War es die erst angekündigte Mischung zwischen Hiphop und Trance, TEchno House, die viele abgehalten hatte, war die Angst, 1 Stunde Hiphop zu hören für viele der Grund, oder der Eintrittspreis, wobei dieser ja noch grundsätzlich human war, wenn man sich andere Preise anschaut. Ich weiß es nicht, aber man wird als Veranstalter von Events sehr gut nach Essen geschaut haben. Fraglich, ob ein reines Trance Event (wie es ja im Internet Gerüchte kursueren) ode eine neues House/TRance Event im Ruhrgebiet, oder sogar deutschlandweit überhaupt noch Chancen hat. Ich wäre sehr vorsichtig als Veranstalter.


    LG


    Stephan

  • Ja ein reines Trance-Event würde klappen, aber sind wir dochmal ehrlich, ein Trance-Dj war dort, nicht mehr nicht weniger, davon kann man doch nicht ausgehen das ein Trance-event nicht laufen würde, es liegt einfach daran das dort auch Hiphop lief, kein wirklicher EDM Hörer tut sich so einen scheiss an. Das war vorprogrammiert, anscheind wussten die veranstalter nicht das EDM und Hiphop nicht gut miteinander ist. Mich hat die Hiphop scheisse auch davon abgehalten dort hin zugehen.

  • Zitat

    Original von Kollege B
    Ich hätte wohl genauso gehandelt wie Tiesto... Wobei ich mich frage warum der überhaupt an seinem Geburtstag sonen Gig annimmt.


    Dafür habe ich kein Verständnis, da Tiesto für mich der eigentliche Grund war, überhaupt diese Veranstaltung zu besuchen.
    Ich bin mir sicher, dass ein Armin van Buuren einen anderen Abgang gewählt hätte.


    Ich ziehe daraus die Konsequenz, dass ich Tiesto aus meinem Besuchsfocus streichen werde.

  • Anscheinend ist das Event sehr unterschiedlich aufgenommen wurden selber haben mich auch die Hip Hop Artist ein wenig abgeschrekt und anscheinend war meine Befürchtung auch zurecht.
    Cooler Spaß Hip Hop aus Deutschland (Beginner, Fettes Brot, usw) wäre bestimmt ganz witzig gewesen aber "Gangsta Hip Hop" aus den Staaten nun ja Geschmackssache.
    Zu Tiesto in dem Ravline Interview hatte er sogar gesagt.


    Zitat

    Tiestos Ravline Interview
    "Es ist Toll, mit so viel verschiedenen DJs aufzutreten. Hier trifft sich ein breites Band an elektronischer Musik und wird unter einem Dach gebracht. Ich sehe in dieser Art von Events die Zukunft"


    Tja allen anschein nach ist so etwas nicht in good old Germany möglich bzw man sollte nicht verschiedene Genre versuchen mit einander zu verbinden wenn sie so unterschiedlich sind wie Hip Hop und elecktronische Musik. Mit sicherheit wird das Tiesto auch ein wenig angepisst haben zu seinem 40 geb. so ein lames Partyvolk vor den Deks zu haben evt war der Abgang wirklich nicht ganz Proffesionell aber man kann es ja als eine art ausrutscher sehen :D

  • waren ziemlich deplaziert und wurden nicht wirklich sonderlich gut (stimmungsmässig) angenommen.
    Trotzdem konnte die Werbung einem ja Glauben lassen, dass deutlich mehr HipHop gespielt werden würde, als es dann im Endeffekt tatsächlich gespielt wurde. Daher hat es auch wohl einige Freunde reiner elektronischer Musik davon abgehalten, diesem Event einen Besuch abzustatten.
    Es war ja eher ein House, Techno, Trance Event, was man wohl auch besser so direkt von Anfang an her so verkauft hätte.


    Trotzdem, geworben wurde doch auch genug, jedoch ist die Frage, ob es hier wirklich im Ruhrgebiet dazu reicht, ein Tranceevent aufzuziehen.


    Überrascht bin und war ich eigentlich, dass die große Menge mit richtigem Trance, wie es ja teilweise Tiesto gespielt hatte, nicht wirklich viel anfangen konnte, eher mit Guru Josh Projekt.
    Daher wird mich wohl mein Weg eher wieder Richtung Holland führen.


    LG


    Stephan

  • Es ist genau das eingetreten was ich gesagt habe, vor einigen Wochen hat man mich dafür noch kritisiert und mir vorgeworfen zu wenig Unterstützung zu geben für ein solches Event. Aber es hat sich doch gezeigt die gesamte Mischung des LineUps war doch vollkommen planlos. Und das Tiesto "angepisst" war ist doch verständlich. Ich würde euch gerne mal sehen wenn ihr 40 werdet, auf solchen Events immer vor vollen Hallen gespielt habt und positiv an so eine Sache ran geht und dann das erlebt. Und das ein van Buuren anders reagiert hätte wage ich auch zu bezweifeln....
    Jeder wäre sicher schlecht gelaunt gewesen. Es war doch zu erwarten das die ganze Sache floppt. das aber wieder mal nur auf Tiesto eingeprügelt wird finde ich auch sehr verwunderlich. Solch ein Event kann nur scheitern, zumindest in Deutschland. Denn in anderen Ländern klappt das ja seltsamerweise.

  • Zitat

    Original von Nils van Bruuk
    Ja ein reines Trance-Event würde klappen, aber sind wir dochmal ehrlich, ein Trance-Dj war dort, nicht mehr nicht weniger, davon kann man doch nicht ausgehen das ein Trance-event nicht laufen würde, es liegt einfach daran das dort auch Hiphop lief, kein wirklicher EDM Hörer tut sich so einen scheiss an. Das war vorprogrammiert, anscheind wussten die veranstalter nicht das EDM und Hiphop nicht gut miteinander ist. Mich hat die Hiphop scheisse auch davon abgehalten dort hin zugehen.


    Naja es wurde zwar vorher mit HipHop teilweise geworben, aber letztendlich gabs davon nur 7 Minuten(!) zu hören. Halb so wild, dass war zur Abwechslung sogar ganz interessant und okay - man wusste ja, dass es sofort wieder vorbei ist ;)


    Tiestos Reaktion kann ich schon verstehen und so schlimm wars ja jetzt auch nicht! Er hat schon wenige Minuten länger gespielt als er sollte und hat dann ganz normal sein Set beendet, sich kurz verabschiedet und ist verschwunden. So und nicht anders haben es die anderne DJs des Abends doch auch gemacht und was erwartet man? Sachen wie Zugaben ohne Ende oder Feiern lassen in der Meute wurden ihm früher als Überheblichkeit übel genommen... Das während des Sets keine wirklich große Interation mit dem Publikum aufkam ist auch verständlich, wenn man sieht, dass die Halle zu 20% gefüllt ist und davon der Groteil der Leute mit der Musik anscheinend so gut wie überhaupt nichts anfangen kann.


    Gruß Malte

  • Zitat

    Original von Hayden
    ...
    Und das Tiesto "angepisst" war ist doch verständlich. Ich würde euch gerne mal sehen wenn ihr 40 werdet, auf solchen Events immer vor vollen Hallen gespielt habt und positiv an so eine Sache ran geht und dann das erlebt. Und das ein van Buuren anders reagiert hätte wage ich auch zu bezweifeln....
    Jeder wäre sicher schlecht gelaunt gewesen. Es war doch zu erwarten das die ganze Sache floppt. das aber wieder mal nur auf Tiesto eingeprügelt wird finde ich auch sehr verwunderlich. Solch ein Event kann nur scheitern, zumindest in Deutschland. Denn in anderen Ländern klappt das ja seltsamerweise.


    Ob er angepisst war oder nicht, spielt in der Showbranche keine Rolle. Dann muss er halt die gute Laune spielen. Das ist sein Job! Selbst wenn ich alleine in der Halle gestanden hätte, hätte ich Höchstleistung von ihm erwartet. Ohne ihn wäre ich nicht dort gewesen, weil es für mich als Trancer meine Unterstützung verdient, wenn derartige Kaliber in die Region geholt werden. Ein Versuch war´s Wert. Er ist leider gescheitert. Oder ich drücke es mal anders aus: der Veranstalter hat dies leider wie ein Scheitern aussehen lassen. Eine kleinere oder zumindest künstlich verkleinerte Location hätte eine vollkommen andere Wirkung auf die Atmosphäre gehabt. Die Gelegenheit war 10 Tage vor dem Termin durch den angeblich kälteschutzbedingten Locationwechsel vorhanden. Sie wurde nicht genutzt.

  • Dem Intro nach hat man versucht das Gemeinschaftsgefühl der Sensation (nur 17 Tage nach der Sensation!!!) erneut in Deutschland zu erzeugen.


    Das Video sieht allerdings ziemlich geil aus, auch wenn die deutsche Stimme einfach nicht nicht so gut rübberkommt wie ein englischer Sprecher!


    greetz West :D

  • Ich denke,dass man dem Event einen größeren Gefallen getan hätte, wenn man entweder mehr auf Trance gesetzt hätte..... oder ganz auf Tiesto verzichtet hätte und voll und ganz nur auf House/Electro gesetzt hätte.


    Ist nur meine Meinung. Denn wieviele (auch aus diesem Forum) wären dorthin gefahren,wenn es neben Tiesto vielleicht noch 2-3 andere oder weitere Trance Acts den Abend dort über gegeben hätte.

  • Schade, daß Eure Erwartungen nicht erfüllt worden sind :(


    Das ist allerdings nicht das erste Mal, daß ich den Eindruck habe, daß Herr Tijs Verweest sehr deutlich nach außen hin zeigt, was er von der Veranstaltung und der ggf. nicht stattfindenden Huldigung seiner Person hält. Total unprofessionell, wirklich. Es ist sein Job, er wird dafür bezahlt und hat eine "Dienstleistung" im weitesten Sinne zu erbringen. :no:

    LG
    Katrin


    next station:
    16.04.2009 Butan / Wuppertal: ASOT 400
    30.04.2009 Dortmund: MayDay


    17.10.2009 Soundtropolis / Essen

  • Auch wenn ich vielleicht echt der Einzige bin hier (von denen die auf der Party besucht hat), ich fand echt alles ok. Mein Gott, dann war die Halle eben zu groß und nicht voll besucht.....ich stehe vorne und schaue doch nicht nach hinten beim Feiern!!!Da ist es mir egal ob es voll ist oder nicht. Und soooo schlecht war die Stimmung nun auch nicht.


    Und Tiesto hatte ein gutes Set und ist danach eben gegangen...gut ist. Fand es jetzt auch nicht so schlimm. Da gibt es echt schlimmeres.
    Ach so....ich bin kein Tiesto Fan sondern gehe wegen der Musik hin. Wer die jetzt spielt ist mir eigentlich egal. Klar ziehen solche Namen. Aber das ist nicht das wichtigste. Und wenn er einen schlechten Tag hatte dann ist das auch ok. Dann können wir ja froh sein dass nicht auf einmal unerwartete Zahnschmerzen kamen und er zu Hause geblieben wäre.

  • War ja abzusehen bei der Mischung :/ Naja, wenigstens versuchen es immer noch welche hier in Deutschland. Aber bei so einer peinlichen Mischung darf man sich echt nicht wundern. Ich denke Tiesto alleine hätte einige mehr gezogen. An Fans fehlt's dem hier ganz bestimmt nicht, wenn ich mir zb die Nature mal anschaue, oder auch Winter World, wo er vor einigen Jahren ja schon zu sehen war. Sein Verhalten wundert mich btw. gar nicht, arrogant ist sein 2. Vorname ;)

    Sunday Nightflights hosted by WorlTrance & Storyteller. Every 2nd Sunday on Globalbeats.fm

  • Also ich bin ehrlich enttäuscht, ich hätte es der Deutschen Tranceszene so gewünscht. Endlich ein grosser dar, und dann solch eine Enttäuschung. Ich wage mal eine Analyse.
    Eins der grössten Probleme war sicherlich das Line Up. Wenn hatten wir? Joachim Gaurrand, nun man kennt ihn nicht unbeding, als Mainstream- Houser mag man ihn durch seine Remixe für David Guetta kennen, mehr aber auch nicht. Ich denke es ist vergleichbar wie ein z.B Leon Bolier in der Tranceszene. Den kennt man nun nicht auch unbedingt wenn man ab und an mal auf Events feiert. Mache das immer sehr gut an einem guten Kumpel von mir fest, der geht jedesmal super ab auf Events, Ibiza und im Auto und hört richtig gern echten Trance. Er kennt Namen der grossen, Jong sind im durchaus Begriffe, nur einen Leon kennt er nicht, sowohl er ein fester Bestandteil der Tranceszene ist. Nun ähnlich geht es dem "mainstream houser" sicher mit Gaurrand. Mit der Pate Nr.1 (wtf) den kenne nichtmal ich, und ich vermag zu urteilen ich kenne mich recht gut mag es ähnlich sein. Dj Aro ergeht es ähnlich. Felix the Housecat ist zwar ein Name, allerdings ist der nun wirklich nichtmehr Aktuell. Ihr seht, das Line Up war mehr als schwach. Ein Tiesto zieht sicher gut an, ohne ihn Wette ich hätte man keine 2000 Leute bekommen,aber auch er schafft nunmal keine Wunder.


    Man kann fest davon ausgehen das der grossteil der 50€ Eintritt für Halle und Ausstattung sowie Tiesto Gage draufging, am Rest wurde gespart.


    Das Stimmungsproblem ist sicherlich bedingt durch die grosse Halle und das mangelnde Publikum zustande gekommen. Der deutsche liebt was er kennt. So gehen nunmal alle Hände hoch bei Infinity, da kann jeder mitgröllen und das mag das Publikum. Trance lebt von Emotion, wie soll diese aufkommen in eine leeren Halle. Da ist es verständlich das der Eindruck erweckt wird das bei Tiesto die Stimmung geschwächelt hat. Ihm möcht ich auch keinen Vorwurf machen. Ich find es mehr als Menschlich das er nach solch einem Flop mal schlechte Laune hat. Macht euch doch mal ein Bild von seiner Situation, wie auch ihr war auch sicher er enttäuscht. Er kennt es nicht vor leeren Hallen zu spielen, das ganze noch an einem für ihn sicher besonderen Tag. Vollkommen verständlich das er vorne nicht den Kasper macht. Wieso auch, er ist Dj , und ein Dj legt Musik auf, wer Animateure sucht ist in Punta Arabi am besten aufgehoben. Er hat sein Set gespielt und gut. Mehr machen andere in solch Situation sicher auch nicht.


    Im Grossen und Ganzen ist es leider Gottes ein Schuss in den Offen und für den Veranstallter eine lehrreiche Erfahrung. Schade Schade

  • Zitat

    Original von toe
    Joachim Gaurrand, nun man kennt ihn nicht unbeding, als Mainstream- Houser mag man ihn durch seine Remixe für David Guetta kennen, mehr aber auch nicht.


    Der Mann heißt Joachim Garraud. ;)


    So, ich gebe auch mal ein Statement ab.
    Alles in allem fand ich den Abend gar nicht so schlecht. Joachim Garraud fand ich z.b. richtig klasse, der Mann hat seine Sache wirklich sehr gut gemacht. Ich beschwere mich auch nicht über das LineUp, ich wußte vorher wer dort auftritt. Also muß ich auch damit rechnen das dort Musik gespielt wird, die mir überhaupt nicht zusagt. Sicher war die Halle nicht ausgefüllt, na und so hatte man genug Platz zum tanzen. Und was Tiesto angeht, ich fand seinen Auftritt ok. Der Abgang war vielleicht nicht der beste aber was solls, dafür hat er wenigstens mal unten in der Menge gestanden, dass haben hier aber anscheinend die wenigsten mitbekommen.

    Wo ist mein Handy ? Rasenmäher ! Ich kenn den ganzen Club. :huebbel:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von TranceBabe ()

  • Also das Event war im Großen und Ganzen richtig schlecht.


    Man hat halt gemerkt, wie planlos die Organisation eigentlich war (was will man auch erwarten, wenn 1 Woche davor die Location gewechselt wird).


    Angefangen beim Line-Up, das man schlechter hätte nicht organisieren können:


    Joachim Garraud um 9 Uhr war der Höhepunkt des Abends.
    Der hat richtig motiviert und hat die Menge total zum Ausrasten gebracht, vorallem mit seinen Live-Einlagen.
    Der hätte eigentlich um 23 Uhr vor Tiesto kommen sollen.
    Aber nein, danach kamen Lexy & K-Paul, die die ganze Stimmung nach unten gezogen haben. Die spielen einfach viel softer als Garraud und können die Menge auch nicht so zum Ausrasten bringen.
    Danach kam dann dieser Pate No.1 , dessen Mixing und Trackauswahl so dermaßen schlecht war, dass die Stimmung komplett unten war.
    Dann haben viele um 0 Uhr mit Tiesto gerechnet, doch leider wurde sein Set eine halbe Stunde nach hinten verschoben (schlechter organisiert geht kaum, oder?).
    In der Zwischenzeit kam dann die BigCityBeats Crew mit Guru Josh Project, wo 10 Leute am Pult rumgehampelt haben und das ganze ziemlich planlos aussah.
    Als dann Guru Josh "seinen" Hit Infinity gespielt hat, kam eine Saxophon-Live-Einlage. Ich glaube, dass das ein Straßenmusiker war. Es war sehr schlecht gespielt.
    Die Rap-Einlage war auch ziemlich unpassend und war meiner Meinung nach nicht mal gut.


    Ich persönlich fand Tiestos Set dann auch viel zu hart. Da war mir einfach irgendwie zuviel Geschrammel. Es hat gut angefangen, aber war dann leider nicht so gut wie erwartet.



    Dann zur Location:


    Habe noch nie ein liebloseres Event betreten. Keine Deko, Halle leer, Pult blöd platziert (mittig in die Halle wäre besser gewesen).



    Bin dann um 2:30 Uhr abgehauen und es hat sich echt nicht gelohnt.
    Nicht mal mit meiner Freikarte. ;-)



    P.S.: Übrigens war Tiestos Geburtstag schon vorbei als er aufgelegt hart. Viele dachten ja, er feiert rein. Tja, das wurde uns natürlich marketingtechnisch so suggeriert, um mehr Leute ziehen. ;-)
    Arrogant fand ich ihn nicht, ich hab jetzt nichts von ihm erwartet als sein Set zu Ende war.

  • Zitat

    Original von Dennis Sheperd
    P.S.: Übrigens war Tiestos Geburtstag schon vorbei als er aufgelegt hart. Viele dachten ja, er feiert rein. Tja, das wurde uns natürlich marketingtechnisch so suggeriert, um mehr Leute ziehen. ;-)


    Der Mann hat am 17.01 Geburtstag, wie kann er denn da reinfeiern ?
    Dazu hätte das ganze bereits am 16.01 starten müssen.....
    Das hätte aber jeder wissen müssen, der Tiesto kennt.
    Sorry aber wer sich davon hat blenden lassen, der kennt sich in Sachen Tiesto nicht wirklich aus.

  • weis einer zufällig wie dieser neue mix von U got2 Know (Cappella) heisst?
    Vielleicht ist es auch gar nicht mehr Cappella sondern wer anders.
    Genauso wie früher Cygnus X sind die heutigen Cygnus X in Ihrer eigentlcihen Konstellation ja gar nicht mehr vorhanden.

  • Zitat

    Original von Hayden
    das ist doch vollkommener schwachsinn. Das ist sein Job und dann hat er immer gute Laune zu spielen. :autsch: wenn er schlecht drauf ist dann ist er schlecht drauf.


    Da sehe ich nicht so, wenn er dafür Geld bekommt um die Leute zu unterhalten. > Dienstleistung
    Wenn die Leute keinen Eintritt zahlen müssten, weil er keine Gage verlangt, kann er von mir aus auch schlecht drauf sein.


    Gerade wenn es nicht so voll ist, muss er versuchen mit seinem Set Stimmung zu machen. Das scheint Garraud besser gelungen zu sein.

  • Zitat

    Original von mar she
    die djs haben gage bekommen? wozu war dann dieser event? :gruebel: :rolleyes:


    um zu zeigen, dass die Leute immer davon ausgehen, es würde eine Gage geben ... ohne zu merken, dass es eine Wohltätigkeitsgeschichte war, wo die Künstler wohl nur eine kleine Aufwandsentschädigung für die Reisekosten bekommen haben werden.

  • Hier die erste offizielle Mitteilung nach dem Event, die ich finden konnte:


    Hallo liebe Partypeople,


    wir hoffen sehr, dass ihr alle unseren Auftakt erleben konntet und es auch gefallen hat.!


    Das mit Sicherheit ungewöhnlichste House-Spektakel hat 10.000 Besucher in seinen Bann gezogen und die Stimmung zum kochen gebracht. Obwohl die Messe Halle 3 unendlich großist, war die Atmosphäre doch zeitweilen wie in einem angesagten Club zu spüren.


    Dafür sorgten keien Geringeren als, Joachim Garraud, Dan Rockz, Sidney Späth, Guru Josh Project, Tiesto, Armand van Helden, Tommy Lee mit DJ Aero, Lexy & K-Paul, Tara Mc Donald, Hot Rod, Felix da Housecat, Chris Liebing und Pate No. 1.


    Ein hauch von Hollywood brachte z.B. Gladiator Star Ralf Möller mit, der zusammen mit Leon Verres auf der Bühne rockte.


    UNITEDRESPECT die Erste...die Zweite kommt bestimmt!




    Quelle: http://www.virtualnights.com/blog/381910 (20.01.2009, 16:09 Uhr)

  • Sorry Leute, da habe ich nicht mehr daran gedacht, dass es ein Wohltätigkeitsevent war.
    Aber Tiesto sollte sich trotzdem professioneller Verhalten und bedenken, dass viele Fans wegen ihm gekommen sind.


  • wenn ich jetzt die Reaktionen lese von Leuten die da waren und diese Stellungnahme dann frage ich mich echt was denn dann geschrieben worden wären wenn es wirklich gut gewesen wäre. :D

  • Über so eine Meldung kann ich echt nur schmunzeln. Es ist ja schön hinterher zu erfahren, dass es eigentlich ein House-Event war. Ich würde auch nicht unbedingt in die Öffentlichkeit hauen, dass die Stimmung nur zeitweise gut war. Und zu Ralf Möller.... tschuldigung... aber das ist peinlich sich mit so einem Dschungelcamp-Promi, der hinter den Decks hüpft, profilieren zu wollen.


    greetz West :D

  • Eine weitere offizielle Pressemeldung:


    Abtanzen in Essen - solange die Füße tragen
    UNITEDRESPECT Event in Halle 3 der Messe Essen brachte 10.000 in Bewegung


    Frankfurt/ Essen, 21. Januar 2009 – Respekt bringt die Menschen zusammen – das war das unübersehbare Signal des UNITEDRESPECT Events am 17. Januar 2009 in Halle 3 der Messe Essen. Knapp 10.000 Menschen zeigten Flagge für mehr Respekt auf der Welt und feierten ausgelassen bis in die frühen Sonnntagmorgenstunden.


    Es begann spektakulär mit einer Lichtshow, einem Feuerwerk und einem Countdown, bis dann die Stars des Abends die Bühne enterten. TIESTO, Armand van Helden, Tommy Lee: Das Line-up mutete an wie ein Who-is-who der elektronischen Musik. Und tatsächlich hielten die Performances, was die großen Namen versprachen, sodass die geräumige Halle bereits nach kurzer Zeit kochte wie ein Insider Club im Szene-Viertel.


    Jedoch war der UNITEDRESPECT Event weit mehr als „nur“ ein Konzert. Deutlich wurde dies bei den wenigen eher stillen Momenten. Zum Beispiel bei dem Film, der auf der Veranstaltung gezeigt wurde und das Anliegen der Initiative erklärte: mehr Respekt zwischen den Menschen als universeller Ansatz, um die Welt zu einem lebenswerteren Ort für alle zu machen. Wie schön das Leben sein kann, das bewiesen im Anschluss die Besucher, indem sie einfach eine gute Zeit miteinander hatten.


    Auch prominente Gäste fanden sich in Essen ein. So stattete Actionstar Ralf Möller der Halle 3 einen Besuch ab und zeigte sich beeindruckt von dem enormen Echo, das die Megaparty beim Publikum auslöste.


    „Ich bin froh und erleichtert, aber auch ein wenig traurig“, kommentiert Timm Schwarzer, Gründer und Vorstandsvorsitzender der UNITEDRESPECT AG: „Es freut mich, dass es uns gelungen ist, diesen Event auf die Beine zu stellen und die Menschen zu begeistern. Ich bin erleichtert, dass die Organisation perfekt geklappt hat und auch der Ortswechsel ‚in letzter Minute’ kein Problem darstellte. Enttäuscht bin ich, dass jetzt erst einmal alles vorbei ist. Allerdings nur für den Augenblick, denn die nächste UNITEDRESPECT-Veranstaltung kommt bestimmt. Dabei liegt die Messlatte hoch: Den Erfolg des Auftakts noch zu übertreffen wird nicht leicht.“


    Simon T. Parkhurst, Gründer und Vorstand der UNITEDRESPECT AG, ergänzt: „Auch die Künstler, die hier aufgetreten sind, waren beeindruckt von der Atmosphäre. Wir wollten Respekt fühlbar machen – dass dies gelungen ist, war bis auf die Bühne zu merken.“


    „Eine Idee zu haben ist das eine. Sie jedoch umzusetzen ist schon wesentlich schwieriger. Nach diesem Event bin ich noch mehr von ihrem Potenzial überzeugt. Besser können die Voraussetzungen für die weitere Entwicklung des Projekts nicht sein“, bestätigt Dr. Roland Metzger, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der UNITEDRESPECT AG.



    Über UNITEDRESPECT – the key to humanity
    UNITEDRESPECT ist eine internationale Initiative mit dem Ziel, gegenseitigen Respekt auf der Welt zu fördern und seine Bedeutung in den Herzen und Köpfen der Menschen zu verankern. Hinter der Initiative steht die UNITEDRESPECT AG mit ihren Gründern Timm Schwarzer (Vorstandsvorsitzender), SimonT. Parkhurst (Vorstand) und Dr. Roland Metzger (Aufsichtsratsvorsitzender), Gründer und langjähriger Vorstandsvorsitzender der Internet-Jobbörse jobpilot.de. Im Mittelpunkt von UNITEDRESPECT stehen internationale Musik-Events, die zeitgleich in einzelnen Ländern stattfinden. In jedem Jahr erweitert sich das Spektrum der teilnehmenden Länder um ein weiteres Partnerland. Den Anfang im Jahr 2009 machen Deutschland und Russland mit Konzerten in Gelsenkirchen und Moskau. www.unitedrespect.de



    Quelle: http://www.offenes-presseporta…e_fuesse_tragen_59644.htm (21.01.09, 12:10)

  • Zitat

    Original von firstfalcon
    Die Presseberichte sind ja seltsam, hier im Forum wird ja etwas anderes berichtet.
    Die wollen durch Positive Meldungen ihre Veranstaltung retten.


    zumindest haben sie eine gute Presseabteilung :autsch: Ein paar schönredende Worte sind ja ok, aber diese euphorischen Mitteilungen stehen im totalen Widerspruch mit den hier geposteten Erfahrungen

  • Zitat

    Original von firstfalcon
    Die Presseberichte sind ja seltsam, hier im Forum wird ja etwas anderes berichtet.
    Die wollen durch Positive Meldungen ihre Veranstaltung retten.


    Dafür sind Presseabteilungen da. Wenn sie das Event runterreden würden, könnten die gleich einpacken. Ich glaube den hier geposteten Erfahrungsberichten.


    greetz West :D