Beiträge von Marco Cera

    Na das war ja mal wieder eine schicke Feier! Zeitweise etwas voller als bei der letzten Euphonic-Night, welche ja auch schon cool war, ergo besser als erwartet. Aber die Leute kamen auch tw. echt von weit weg angereist. :D

    Fadi hat sehr viele ID's (wie auch den Tag darauf bei der ASOT in Madrid) gespielt. Der Aufbau des Abends war für mich (mal wieder) richtig gut. Progressive, Deep, Classics, Trance & Uplifting. So muss das sein!

    Wir möchten nach Jahren Pause mal wieder zur Luminosity. Letztes Jahr gab es ja 4 Stages? Dieses Jahr auch wieder? Letztes Jahr waren Samstag rund 31 DJs da. Für dieses Jahr habe ich Samstag lediglich 21 gezählt. Das deutet doch darauf hin, dass es wohl keine 4 Stages gibt? Wie sind eure Einschätzungen?

    Es wird wieder 4 Stages geben. Dieses Mal gibt es aber längere DJ-Sets, z.b. ein Open-To-Close-Set von John Askew. :happy:

    Ha, von wegen genug Parkplätze. War überraschenderweise eine knappe Sache noch etwas zu finden. 8o:lol:

    Die Location war dann auch recht gut gefüllt als wir kurz vor 00:00 da rein sind. Ferry‘s Set war dem Dezember-Set im Epic-Club doch sehr ähnlich gewesen, aber die Leute haben echt gut gefeiert. Die Getränke waren auch günstig, die extra verbaute Funktion One Anlage fand ich ebenso gut. Also in den Club kann man jederzeit gern wieder einrücken. :yes::happy:

    Warum hat sich sein Management falsch benommen? Es war wohl ne verketttung unglücklicher umstände, aber letztlich gibt es wohl bestimmungen an die sich die stage bauer nicht gehalten haben.

    Ich kann da nur für mich als Artist Manager sprechen. Wer seinen Künstler auf eine dunkle Stage klettern lässt, ohne für die Sicherheit seines Künstlers zu sorgen, ist kein guter Manager. Das Gleiche gilt für den Stage Manager der ASOT, welcher normalerweise, zumindest kenne ich es so, die Künstler vor dem Betreten der Bühne einweist. Meist gibt es auch weiße abgeklebte Linien/Pfeile auf den Bühnen (hab ich schon oft so bei ALDA und anderen Events gesehen), wo man als Künstler auch weiß, wo man entlang laufen sollte und wo nicht. Evtl. fehlte ja diesmal da eine gewisse Markierung auf der Bühne selbst, ala "bis hier her und nicht weiter". :hmm:

    Ich hab hier den Paul aber auch zum allerersten Mal auf eine Stage klettern gesehen, irgendwie widerspricht das dem sonst so professionellem Verhalten, wie man es aus der "PvD GmbH" her kennt. Früher, als der Johnny McDaid noch mit Paul unterwegs war, kletterte dieser auch gern auf den Stages herum. Da wurde er aber meist von Paul's Artist Manager zurückgehalten, damit ihm nichts passiert. Warum dies hier beim Paul selbst diesmal nicht der Fall war kann ich nur schwer im Nachhinein beurteilen, aber "professionell" ist etwas anderes. 8o:no:


    Ich meine, beim DJ Taucher weiß man, dass er gern auf Stages herumklettert, da macht auch fast nie einer was, aber ihm ist halt auch noch nie was passiert, weil der Ralph vorher auch die Stage Manager fragt, ob es geht oder nicht geht. Wer ungefragt einfach auf dunkle Bühnen klettert muss halt immer mit dem schlimmsten rechnen, und kann nicht einfach den Finger auf den Veranstalter zeigen, wenn dann doch mal etwas passiert. Auch Ferry Tayle war beim FSOE 450 von der Bühne gestürzt und hatte sich verletzt. Wer solch Klettereien veranstaltet ist zu allererst einmal auch für sein Leben selbst verantwortlich. ;)

    Das ist schon interessant, dass Alda hier als Veranstalter in die Pflicht genommen wird. Bei dem Loveparade Unglück waren die Veranstalter relativ schnell raus aus der Sache. Ja ich weiß, sind unterschiedliche Länder.


    Man kann wohl davon ausgehen, dass PvD nicht mehr auf Alda Events spielen wird

    Das ist gerade etwas "lustig", da ja ALDA nun zu 50% Insomniac gehört. Also auf der Dreamstate spielt er ja noch. :happy::gruebel:


    Als Richter in dieser Sache hätte ich so entschieden, dass alle Schuld waren. Paul, sein Management, der StageManager von ALDA usw. Da hat sich halt mal dezent jeder so richtig daneben benommen, sodass es erst zu diesem Unfall kommen konnte.

    Ich bin hier aktuell raus, da ich den Freitag derzeit kein frei bekomme. Anfahrt und Party alles auf einen Tag zu packen, wird dann doch bissel viel. Ich werde dann einfach mal die Meinungen danach abwarten und evtl klappt es ja dann nächstes Jahr.

    Schade. Die letzte Dreamstate Europe war in UK 2017 gewesen, aber wesentlich kleiner als jetzt die in Polen. Wer weiß, ob man sowas überhaupt nochmal in Europa bekommen wird...



    Quelle: https://www.facebook.com/events/593651691056013/


    Hier mal eine Party/ein Club, welche/n ich empfehlen kann, auch wenn man die DJs nicht unbedingt immer kennt. Aber Emerson sollte vielleicht noch dem ein oder anderem ein Begriff sein. Jener welcher hatte früher im Casino in Berlin zu den Vandit Nights immer auf dem 2. Floor gespielt. Bin mal gespannt, was er an dem Tag bringen wird (ich erwarte typischen Berliner Techno). Der Rest ist soundtechnisch in dem Club sehr weit gefächert: von DeepHouse, über TechHouse und Classics bis hin zu Hardtechno und bissel Goaelementen kann hier einem alles überraschen. Ein "zu spät kommen" gibt's in dem Club auch nicht; man kann tw. bis mittags feiern, je nach Party.

    Das letzte Mal war ich auch bei dieser VA im Sektor gewesen (zw. 05:30 und 09:30!), da spielte eine DJane recht angenehmen Techno mit paar Classics und der letzte DJ sogar schon einen Sound wie man ihn noch aus alten "Paul van Dyk Soundgarden"-Sendungen her kannte. Das Publikum war auch sehr gemischt, von der "Jugend von heute" bis zu "Urgesteinen der Clubkultur" findet man hier immer nette Gesprächs- oder Feierpartner. Ob ich dort hinfahre steht aber noch in den Sternen; werde wieder kurzfristig entscheiden. :D

    Das war wieder eine schicke Party. Vom Club braucht man ja nichtmehr zu sprechen. Der macht sound- und lichttechnisch natürlich was her. Ferry hat mehr so seine Hits gespielt, aber ging. Driftmoon und auch überraschenderweise Fisherman fand ich recht gut. Also Prag lohnt sich auf jeden Fall immer wieder; auch vom Publikum her. Hatte paar Leute aus Dortmund getroffen. War recht lustig. :D



    Quelle: https://www.facebook.com/events/378179302949377



    Meine nächste, etwas "längere", Fahrt (wir fahren trotzdem direkt hin und zurück) wird im Februar wieder sein. Ferry Corsten in einem noch recht neuen Club an der tschech. Grenze. Ich war damals schon mit Marc van Gale und Emma Hewitt dort drin gewesen. Von außen denkt man eher so an Jugendclub im Plattenbauviertel, aber drinnen ist der Club schon recht cool gemacht. 1000 Leute finde ich hier aber etwas zu hoch gegriffen; würde die Max-Kapazität eher so auf 500 schätzen. Der Saal ist halt recht lang gezogen. Parkplätze findet man auch genug in der Plattenbausiedlung. :D

    Ich hatte überraschenderweise ein kurzes interessantes Gespräch mit der "tschech. Jugend" (beide waren ca. 18) gehabt, als diese bei mir im Auto (von Dresden nach Prag) saßen. Man war ebenfalls der Meinung, dass man hätte das Cityfest in Pardubice lassen sollen. Gut, kann sein, weil sie selbst aus Pardubice waren und da wohl sowieso jedes Jahr das Stadtfest stattfindet (daher sicher auch der ursprüngliche VA-Name), aber die waren eigentlich keine Trance-Hörer, sondern mehr so Bigroom, Drum&Bass etc. Fällt mir sowieso auf, wenn man mit Leuten spricht, die man normalerweise nicht auf tschech. Trancepartys trifft. Da haben sehr viele verschiedene Leute (ich hatte auch mal einen tschech. DJ aus Brno mit an Board), dass die Jugend eher so auf Drum&Bass, Bigroom usw. steht. :happy:

    Warum man allerdings nun im Sommer in eine Halle geht ist mir auch ein Rätsel. Das Konzept Open Air und Halle war schon sehr gut, aber gut, so braucht man halt nur 1 DJ-Bühne aufzubauen. Dann hätte man aber auch sagen können: "bei schönem Wetter draußen, bei schlechtem Wetter drinnen". Wäre sicher besser gewesen, als direkt "nur drinnen" zu sagen, und draußen bissel Schnickschnack aufzubauen. :gruebel::dead::D

    Gegen 03:30 mit trancegan am Mecca angekommen bekamen wir beide noch VIP-Karten für 200 Kronen; danke dafür nochmal an ReOrder. Die "Prager Classics Night" ging für uns dann auch mit Talla sozusagen weiter (Darren war gerade fertig als wir reinkamen). Kristy am Ende fand ich diesmal auch nicht schlecht; weniger Psy-Geballer, dafür mehr so Hardtrance, schöne Trancebreaks, mit coolen Technobeats tw.; war vielleicht sogar eines ihrer besten Sets muss ich sagen. Leider taten mir noch die Füße von der Party zuvor weh und die einsetzende Müdigkeit ab ca. 05:00 tat dann auch ihren Rest, so schaute ich mir das Geschehen nur von der Seite an. Was mich freute: der Club war noch recht voll gewesen, und das obwohl er so umgebaut wurde, dass jetzt mehr Leute reinpassen. Leider war die Klima wohl immernoch nicht optimal: oben Schwitzen unten Frieren. Im Sommer ist das dort drin genau andersherum. :lol:

    Die Party an sich mit den wieder sehr netten DJs war richtig cool gewesen. Größter Minuspunkt für mich war aber der Sound, welcher scheinbar nicht gefahren werden durfte, aufgrund von meckernden Anwohnern. Der Club scheint also eher etwas für Tagesveranstaltungen mit gemäßigter Lautstärke zu sein (Hochzeiten, Firmenfeiern etc.). Das tat aber dem Tanzwillen jeglicher Gäste und dem Feierwillen der DJs (sie drehten teilweise ihre Monitorboxen dann nach vorn) keinen Abbruch. Mir selbst taten dann die Füße weh, als ich rüber ins Mecca gefahren bin. Klarer Pluspunkt die Getränke: Bier für 48 Kronen, Wasser für 45 Kronen; das ist für Prager Verhältnisse unschlagbar (sowas kennt man eher vom ländlichen Tschechien).

    Also der Club wird mich denke ich nicht nochmal sehen, es sei denn man findet da wieder so ein geiles LineUp und auch mehr potentielle Gäste vor.

    Mit dem Auto ist es am besten. Die Halle liegt auch irgendwie voll ab vom Schuss. lol Man kommt da über Dresden/Breslau, aber auch über Prag/Ostrava ran.

    Wir waren Ende Mai direkt hin und zurückgefahren, über Dresden/Breslau. Angesetzte Zeit waren ca. 4.5h pro Fahrt, aber daraus wurden dann hinzu dank Mautstationen, Unfällen und Stau 5.5h (es war Vorfeiertag in Polen). Dafür hatten wir dank Pressezugang uns direkt auf den VIP-Parkplatz gestellt, also auch da wo die Polizei stand. Die Security draußen konnten leider alle kein Englisch, waren aber freundlich, an und in der Halle ging es dann aber mit der Verständigung.

    Wer kann sollte sich VIP-Tickets holen, weil ich vermute, dass es wieder so ein Dilemma mit den Getränken werden wird. Das erinnerte mich sehr stark an die Jahrhunderthalle in Breslau, da war das auch so komisch. Normaler Alk nur im abgesperrten VIP, sonst nur verdünntes Bier, Redbull und Fanta/Cola/Sprite/Wasser. Essen gab es auch; also ähnlich wie die o2 in Prag würde ich die Location sehen.

    Das poln. Publikum ist sehr ich sage mal "mißtrauisch" Fremden gegenüber, aber gut, wer stundenlang auf verdünntes Bier warten muss kann auch mal etwas angespannt sein. :D

    Wir werden diesmal auch wieder mit Auto hinfahren, Hotelzimmer sind bereits gebucht und Auto ist voll.

    Flieger könnte es evtl. nach Katowitze geben; diese größere Stadt liegt ja direkt neben Gliwice. :gruebel:

    Dann hat das VIP Ticket ja nur Vorteile oder? Man kann unten in der Meute feiern und wenn es zu eng wird,geht man hoch aufs Deck - korrekt? Oder muss man mit dem Regular Ticket Angst haben,dass man wegen Überfüllung nicht zur Mainstage reinkommt?

    Sorry kenne mich da noch so rein gar nicht aus und weiß nicht welches Ticket sich mehr lohnt...🙈ich möchte gern weit nach vorne...😁🙌

    Ja, Du kommst mit dem VIP Ticket auch noch rein wenn es heißt "Stage full"; da wird Dir dann nur gesagt, dass Du an der Seite entlang zum VIP Deck gehen sollst.

    Ja, das war leider nicht abgesprochen. ReOrder hatte sich dazu bereits auf seinen Social Media Stories ausgekotzt. Der Veranstalter der Golden Age ist auch kein Unbekannter (TranceNation im Radost und im Mecca, oder das letzte Mal in Ostrava die Trance-VA). Er war sicher davon ausgegangen, dass ReOrder seine Party wie letztes Jahr am 8.12. macht. Aber naja, so ist das halt. Die DJ-Planung läuft meist immer schon weit im Voraus. Gerade, wenn dann DJs von außerhalb Europa kommen kann man das schlecht alles einfach verschieben.

    Für mich ist das hier aber klar das bessere Line Up. In dem Club war ich noch nicht und diese Acts sieht man auch nicht alle Tage "hier um die Ecke". Werde nun also erstmal die beiden Timetables abwarten, und dann entsprechend mit dem Auto pendeln.