Armin van Buuren feat. Sharon den Adel "In and out of love"

  • Der Track wird ja zurzeit sehr gepusht von ihm, war nun auch Future Favourite bei ASOT im Richard Durand Remix.


    Was soll ich sagen, genau diese Musik gefällt mir, einerseits melodisch, andererseits aber auch Clubtauglich.
    Das ganze beginnt sehr schön drückend, tolle Bass-Line, dazu ein paar schöne Effekte. Im Break setzen dann Vocals ein, die eigentlich einen eher verträumten Eindruck machen. Doch driftet das ganze nicht in den Chill-out Bereich ab sondern treibt weiter nach vorne. Wenn die Melodie einsetzt, wird es nur noch viel toller, es staut sich auf, nur um dann mit Einsetzen des Basses super nach vorne zu gehen. Man möchte quasi gar nicht mehr sitzen bleiben.


    Alles in allem ein super Big Room Track. Clubtauglich etc.


    Richard Durand Remix: 6/6.

  • die Sharon hat schon ne ziemlich coole Stimme...Within Temptation kann man sich auch schoma antun^^ Das ist auch einer der wenigen Tracks, die mir von "Imagine" gefallen...


    Es existieren noch folgende Remixe zu dem Track


    The Blizzard Remix
    Richard Durand Remix
    Richard Durand No Vocal Remix

  • Nun ja... das Original war mein absoluter Lieblingstrack von Imagine. Da kommt nichts ran. Hatte eigentlich auch auf einen Club Remix vom Armin selber gehofft... aber naja.


    Die Remixe von Blizzard und Richard Durand sagen mir beide leider nicht so zu. Gerade der Durand hätte meiner Meinung nach druckvoller ausfallen können. Irgendwie klingt das ganze Arrangement so dünn. Ich weiß auch nicht so recht. Kann ich nichts mit anfangen.


    So wird der Track wohl keinen Weg in meine Trance-Sets finden...


    Orig. 6/6
    Blizzard 3,5/6
    Durand 3/6

  • Ist einer der wenigen guten Tracks auf Imagine.


    5/6

    "Die Menschheit besteht aus einigen wenigen Vorläufern, sehr vielen Mitläufern und einer unübersehbaren Zahl von Nachläufern." (Jean Cocteau)

  • Blizzard Remix gefällt mir sehr gut, Original ist auch nett.


    The Blizzard Remix ist leider absolut mies gemastert, mir scheint der Tonschmied weiß nicht was ein Limiter ist, bzw. wie man ihn einsetzt :upset: Das Teil clippt wie verrückt, in der Qualität kann man das dem Publikum nicht zumuten. Ich würde ja gern mein Geld zurück verlangen, aber ich fürchte das wird nichts. Beschweren werde ich mich bei Armada trotzdem, weil das ist eine Unverschämtheit :autsch:

  • Damn jezt habe ich gerade ein ausführliche Review geschrieben und dann versehentlich den Tab geschlossen. Nochmal die Kurzfassung:


    Da mich Armin in letzter Zeit eher enttäuscht hat habe ich mich ein wenig geweigert hier reinzuhören. Der Push Remix machte mich allerdings neugierig :yes:


    Wat soll ich sagen. Feines Teil. Schön dass der wieder da ist. Endlich mal wieder ne richtige Trance Bombe 5,5/6 mit Tendenz nach oben.


    Reinhören


    Das Original an sich ist auch ganz schön, zwar poppige aber dennoch wunderschöne Vocals und saubere Produktion verdienen 4,75/6 Punkte.


    Der Blizzard Remix ist nen Griff ins Klo. Außer nervige Sounds fügt der kaum was Neues hinzu. Kamman sich auch sparen 2,75/6


    Das Selbe gilt für Durand. Ist zwar druckvoll, aber viel zu simpel gestrickt. Ob mit oder ohne Vocals, mich reiß der nicht mit 3,25/6

    In the forest, there's a monster - and it looks so very much like me

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Kollege B ()

  • In and Out Love ist mal wieder ein richtiger Knaller von Armin


    5,5/6


    Am besten find ich bis jetzt ja immer noch den Mashup mit Lost Connection zusammen,dafür gibts 6/6


    Der Push Mix ist auch ganz nett,sehr cooler sound 8) 5,5/6

  • Vor nen paar Jahren hätte ich das vielleicht noch geil gefunden, aber heutzutage holt mich sowas nicht aus meiner Deckung hervor. Wers mag solls hören, ich für meinen Teil kann mit dieser Nummer wieder nix anfangen. Selbst die diversen Mixe können da nichts retten. Der Push Mix ist zwar noch der beste, aber irgendwie ist mir diese ganze Sound aktuell zu kindisch, zu unerwachsen, zu verspielt. Die Vocals sind so lala. Eine klasse Vocalistin, welche mal wieder dazu missbraucht wird einen 0815 Standardtext zu hauchen, wurde hier wieder mit einem Armintypischen halb Pop, halb Pseudotrance Arrangement kombiniert. Innovation null, aber solang es sich verkauft hat der Mann damit nix falsch gemacht.

    "Es steht mit der Sache der Menschheit nicht so gut, daß das Bessere der Mehrzahl gefiele, ein großer Haufe ist Beweis des Schlechtesten."
    Seneca, Vom glückseligen Leben

  • Zitat

    Original von Cavle


    Es gibt nen Remix von Push? :gruebel:


    schau dir mal den Post vom Kollegen B an...

    "Es steht mit der Sache der Menschheit nicht so gut, daß das Bessere der Mehrzahl gefiele, ein großer Haufe ist Beweis des Schlechtesten."
    Seneca, Vom glückseligen Leben

  • Achso! Vielen Dank :yes:


    Ich find der klingt ganz in Ordnung. So ein Mix hat mir gefehlt, wobei ich sagen muss, dass mir der Sound nicht so ganz zusagt. Der darf sich mit dem Blizzard Remix den zweiten Platz teilen. Mein Favorit bleibt das Original. :)

  • Der Richard Durand Mix ist ja mal richtig geil, die Bassline zwibelt richtig, zusammen mit den tollen Vocals für mich ein echtes Brett.


    Der Blizzard mix ist an sich nicht schlecht, nur leider werden die "uuuuuuuuuu-uuuuuuuuuu"-Vocals verfälscht, und sowas kann ich gar nicht ab.

    "Die Menschheit besteht aus einigen wenigen Vorläufern, sehr vielen Mitläufern und einer unübersehbaren Zahl von Nachläufern." (Jean Cocteau)

  • Habe gerade den Push Remix bei Youtube in voller Länge gefunden.


    Nun muss ich meine Wertung korrigieren:


    6/6


    Bester Remix 2008!


    Der Ausschnitt bei Armada war ja praktisch nur die erste Hälfte. Während die noch poppig im Style des Originals daherkommt, mausert sich das Ding in Hälfte Zwei komplett zu nem wunderhübsch oldskooligen Push-Monster 8o


    Remixkunst vom Feinsten, ganz großes Kino :yes:

  • Moin,


    hab mir gerade mal das offizielle Video angeschaut und muss sagen das es ganz gelungen ist, was bei Trance-Videos ja nicht so oft vorkommt bzw. wenn's ein Song überhaupt bis dorthin schafft :rolleyes:


    Allerdings werd ich das Gefühl nicht los das da ein bissl vom "Say it right" Video von der guten Nelly Furtado abgekupfert wurde :D aber das tut der Sache keinen Abbruch


    Kuck selbst


    MfG

    meine soundcloud


    Top Tracks 2011:
    Janeiro & Sovt - Dreams Of The Sea
    Mike Saint Jules - Vespera
    Above & Beyond - You Got To Go (K&A Remix)
    Matt Lange - Rift
    Dusky - Lost In You

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Marv ()

  • Ich finde den Push-Mix extrem grenzwertig! Viel zu verwirrend, viel zu viele wechsel und kratzt haarscharf an einer Scooter-Produktion vorbei, benutzt man statt den normalen Vocals H.P.s Organ :shy:


    (daran ändert auch der zweite Teil nichts :aha:)

  • Ich will eigentlich nicht groß anfangen mit dir zu diskutieren, denn ich aktzeptiere gerne andere Meinungen. Ich mag es nur nicht, wenn ich meine Begeisterung für etwas nicht mit Anderen teilen kann, und mir ganz unverständlicherweise stehe ich hier immer noch ganz alleine da mit meiner Verehrung dieses Remixes. Das Wort Scooter in diesem Zusammenhang zu nennen, macht das Ganze für mich noch schlimmer. Auch wenn ich Scooter sehr schätze, so weiß ich ja wie diese Aussage gemeint war. Aber alleine das verleiht mir das Gefühl, dass dein Urteil nicht mit der nötigen Objektivität vollbracht wurde. Oder ist es heutztage tatsächlich verpönt, wenn ein Track noch mit solchen Überraschungsmomenten aufwarten kann? Anscheinend ja, wen man sich mal das langweilige Vor-sich-hin-Geplätscher von Totmaus anhört.
    Der Richard Durand Remix ist ja auch ein Beispiel, wenn auch der Style etwas härter ist. Außer dieser Variation kann der Remix meines Erachtens doch auch nichts. Haydens Meinung kann ich dennoch gut nachvollziehen, da er ja auch grundsätzlich auf diesen Style steht.


    Dennoch verstehe ich nicht, was die Leute nun wollen. Ich selbst stehe ja auch mehr auf modernere Musik, aber nun, wo mal eine retromäßige Nummer von einem Top-Produzenten der alten Schule kommt, gibt es nichtmal gute Kritiken von denen, die sonst immer über die Verwischung der Stilrichtungen meckern und sich eigentlich nichts als das wünschen, was der Herr Dierickx uns hier vorgelegt hat.


    Ich verstehe langsam die Welt nicht mehr.


    Soviel nun dazu. Eigentlich wollte ich mir das ja ganz sparen, aber jetzt wo ich das Video gesehen habe und diesen Rotz unbedingt kommentieren muss, wollte ich mir das Obige doch zuerst mal von der Seele reden.


    Also, das Video:
    Wo ist das bitte gut gelungen? Meines Erachtens reiht sich das ein in eine laaaange Reihe nichtssagender Dancemusikvideos, deren überflüssige Existenz sich die Produzenten wohl auch selbst nicht erklären können. Das hat es doch schon tausend Mal gegeben. Ich glaube die Regisseure haben auch schon so Sample CDs, wo sie sich aus 5 verschiedenen Dance-Video Skripten eins raussuchen und versuchen auf ihre Weise umzusetzen. Letztlich kommt trotzdem das Selbe dabei raus. Was hier aber besonders schlimm wiegt, ist Armins überschwules Auftreten. Nicht dass ich etwas gegen Homosexuelle hätte, aber ein anderes Wort als schwul fällt mir für dieses Grinsen und den Diamanten auf der Hand einfach nicht ein. Grundsätzlich kann ich es auch in der heutigen Peaktime des DJ-Kultes immer noch nicht ausstehen, wenn DJs in ihren Videos die Hauptrolle spielen, solange sie nicht selbst die Sänger sind oder zumindest irgendeine andere Rolle spielen als den Poser. Klar sind Videos hauptsächlich für Promotionzwecke, aber das ist doch kein Grund sie ausschließlich als billig produzierte Wegwerf-Werbefilme zu sehen. Ist es denn so schwer mal etwas mit nem tieferen Sinn zu schaffen, was man sich auch später mal wieder gerne anschaut? Ob da nun ein Armin grinsend mit Kopfhörern durchs Bild rennt, oder animierte Delfine durchs Meer schwimmen, wayne? Da gucke ich mir doch sogar lieber nen mieses Housevideo mit Bikinigirls an, die für Presslufthammer werben. Das hat zumindest kurzfristig einen unterhalterischen Wert.

    In the forest, there's a monster - and it looks so very much like me

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kollege B ()

  • also bei dem Video kann ich Kollege B voll und ganz zustimmen. Ich finds einfach nur grausam...Wirkt alles irgendwie lieblos zusammengeklatscht. Stellen wa nen Scheinwerfer auf und lassen Sängerin und Dj davor rumhampeln, zwischendurch nochn paar Lyricfetzen perfekt...(leicht übertrieben-ich weiß) Gut ich bin generell kein Fan von Musikvideos, denn die wirken -bis auf ein paar Ausnahmen- grundsätzlich grauenhaft, aber ein bisschen mehr Gedanken hätte man sich schon machen können...


    Zum Push Remix kann ich mich nicht mehr äußern. Ist zu lange her, dass ich den gehört hab und jetzt steht er nicht mehr online. Allerdings so schlimm fand ich ihn nicht ;)

  • Zitat

    Original von Kollege B
    Aber alleine das verleiht mir das Gefühl, dass dein Urteil nicht mit der nötigen Objektivität vollbracht wurde.


    Da gebe ic hdir voll und ganz recht, ich habe mir mit meiner Kritik in keinster Weise Mühe gegeben, einfach aus dem Grund, weil der Track mir nicht gefällt und ich darüber keine großen Worte verleiren will ;)


    Ich habe lediglich meine Gedanken niedergeschrieben, die ich während des Hörens hatte - und da kam leider auch Mr. H.P. drin vor ;)



    (Aber dafür höre ich oft & gerne alle anderen Mixe ;) as Lied ist einfach klasse :shy:)

  • Ist es eigentlich zu hoch gegriffen, wenn ich diesen Track mit Southern Sun vergleiche? Weil, nachdem ich mir nun auch nochmal das Original reingezogen habe, der Track wird einfach bei jedem Mal hören besser.


    Meine Wertung für das Original ist auf jeden Fall nun auch auf weit über 5 gestiegen. Denke mal 5,5/6 sind angebracht.


    Das große Problem dieses Tracks ist einfach diese Voreingenommenheit seitens der Hörerschaft, die sich der Armin nach diversen Weichspülnummern aber selbst eingebrockt hat. Anfangs dachte ich auch, hier würde es sich wieder nur um so ein Pop-Trance-Weichgespüle handeln. Gut, das tut es auch in der Tat. Aber warum auch nicht, wenn der Track hier einfach das gewisse Etwas hat. Das sind in erste Linie die Vocals aber irgendwie stimmt es auch ingesamt alles. Bis auf das Video halt. Ich würde fast mal sagen, dass das nach Communication die beste Armin ever ist :yes:

  • Ist leider nicht mein Typ Frau.


    Original: 5/6.


    Den Durand-Mix fand ich ja schon immer ganz gut, der ist bei mir mitlerweile 5,5/6 wert und holt genau das aus dem Track raus, was ich gerne hören will.


    Was mich an den Vocals stört ist die etwas dünne, so gehauchte Stimme teilweise, das gefällt mir in fast keinem Stück, egal welcher Musikrichtung. Melodie etc. sind sonst nämlich eigentlich ganz gut geworden.

  • Zitat

    Original von Hegel
    Ist leider nicht mein Typ Frau.


    nein??? ?(


    OK, dann kommen wir uns wenigstens nicht in die quere... :D


    ach naja, die geschmäcker sind halt verschieden (und das ist auch gut so!)...das trifft hier eben sowohl auf die musik, als auch auf das video zu! und auf sharon den adel offensichtl. auch (obwohl ich das selbst am wenisten verstehen kann!)... ;)

  • Hab mir das Ding mal durchgehört, die Vocals sind okay, besser als die von Madame Bexter, aber mehr nun auch nicht - nerven mit der Zeit... :hmm:


    Video / Extended: Langweiliges Video, Sounds ist angenehm, Vocals auf Dauer nicht, 2. Strophe gefällt mir, insgesamt knappe 3,75/6.


    The Blizzard Remix: In & Out Tro sind recht flach. Melodie ist hübsch, Text zweifelhaft, Sharon hat eine hübsche Stimme, allerdings wird permanent gesungen was etwas nervt. Hat zwischendrin immer so kleinere Längen. Insgesamt aber sehr angenehm, verglichen mit „Full Focus“ und so Gequietsche. 4/6


    Richard Durand Remix: Ich muss erschreckend feststellen: Wie lange baut das Ding denn auf? Über 3 Minuten nur Gedrumme und Gebasse. :no: Ohne Vocals würde irgendwie der Bezug zum Original fehlen, aber mit Vocals nervt mich dieses „uuuuuh“ und dieser Gesang einfach, da kann Sharon noch so eine schöne Stimme haben. Ist halt ein Hund, der Pop-Trance. ;) Leider ist das Ganze überhaupt nicht rund, Vocals platt, Melodie kaum vorhanden, viel Power, wenig dahinter. 2,5/6. :hmm:


    Push Remix: Ohne die Vocals würde irgendwie jede Version besser dastehen, wobei es rein instrumental auch nicht so toll wäre. Ob der Remix gut ist kann ich nicht sagen, weil ständig jemand über das Instrumental singt. :rolleyes: Also ein Dub wäre echt fein, wegen den Vocals komme ich nicht höher. :no: 4,25/6.


    Chicane Remix: Hui, klingt ja wirklich sehr stark nach dem melancholisch-sommerlichen Chicane von vor vielen Jahren. Braucht zwar etwas um in Schwung zu kommen, verarbeitet die schöne Melodie des Originals aber wirklich hörenswert. Vocals hätte es aber absolut nicht gebraucht, da Sharon eh nur hinter dem Sound singt, schade, weiß nicht was das Problem an einem Dub ist, kann man nicht mal freundlicherweise alles auch als Dub rausbringen? Macht mich schon wieder mächtig sauer. Instrumental 4,5/6, somit 4/6. :hmm:

    >>Trance is not just beats and notes, melody and rhythm. Trance is a vibe. Trance is ethereal. Trance is liquid emotion.>>

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Blackhole Traveller ()

  • Zitat

    Original von Martin F. Lizard
    Den Chicane Remix finde ich ehrlich gesagt gar nicht übel, obwohl Nick in letzter Zeit ja etwas nachgelassen hat.
    Man hört auch gleich zu Anfang von wem er kommt.


    Chicane Remix


    http://www.youtube.com/watch?v=FtfFvFGOdaI


    Prinzipiell bietet der Remix sehr gute Ansätz. Da kommen auch hier und da alte Chicane-Trance-Sounds durch. Allerdings hat das ganze irgendwie keinen richtigen Drive. Klingt alles zu dünn. Wie fast alle neuen Chicane Produktionen... :hmm: