• Machen wir mal weiter.


    Moviename: Matrix
    Darsteller: Keanu Reeves, Carrie-Anne Moss
    Regie: Andy Wachowski Larry Wachowski
    FSK: 16
    Genre: SiFi/Action
    kurze Beschreibung:


    Der Programmierer Mr. Anderson führ ein Doppelleben. Tagsüber ist er ein Programmierer einer großen Firma in einem großen Büro. Nachts ist er der berüchtigte Hacker Neo. Neo hat eine Vorahnung, dass irgendwas mit der Welt nicht in Ordnung ist. Er trifft sich mit Trinity, einer Frau, die er für eine berühmte Hackerin hält. Sie führt ihn zu Morpheus. Dieser erzählt Neo, dass die Wellt in der er Lebt nicht real ist, sondern virtuell. In Wahrheit liegen fast alle Menschen in eine Art Zellen und dienen den Maschinen als lebende Batterien. Vor geraumer Zeit gab es einen Krieg zwischen den Menschen und den Maschinen. Die Mensche haben den Himmel verdunkelt, um die Maschinen von ihrer Energiequelle abzuschneiden. Daher haben die Maschinen die Menschheit versklavt. Einige Menschen sind aus ihren künstlichen Schlaf erwacht und haben eine Untergrundbewegung gegen die Maschinen gebildet. Diesen Menschen ist es möglich sich in die virtuelle Welt einzuklinken.
    Neo wird vor die Wahl gestellt, entweder er entscheidet sich für die virtuelle Welt, oder für die echte. Er entscheidet sich für die echte. Morpheus hält Neo für den „Auserwählten“. Ein Orakel hat vorhergesagt, dass der Auserwähle die Menschheit retten wird. In der echten Welt werden die Kämpfer von Maschinen gejagt. In der virtuellen Welt von Programmen, die aussehen wie Männer in schwarzen Anzügen mit Sonnenbrillen. Diese Programme werden auch Agenten genannt. Allen voran ist der Agent Mr. Smith der härteste Gegner.




    Moviename: Matrix Reloaded
    Darsteller: Keanu Reeves, Carrie-Anne Moss
    Regie: Andy Wachowski
    FSK: 16
    Genre: SiFi/Action
    kurze Beschreibung:


    Hier weiß ich nicht mehr so genau, worum es ging. Weiß nur noch, dass sie einen Schlüsselmacher gesucht haben, und den Administrator gefunden haben.





    Moviename: Matrix
    Darsteller: Keanu Reeves, Laurence Fishburne
    Regie: Andy Wachowski Larry Wachowski
    FSK: 16
    Genre:
    kurze Beschreibung:


    Der Abschluss der Trilogie. Der Kampf um Zion und der Kampf in der Stadt der Maschinen.




    Moviename: Animatrix
    Genre: SiFi/Anime
    kurze Beschreibung:


    Gehört jetzt nicht direkt zur Trilogie, ist aber erwähnenswert. 12 Kurzgeschichten, die als Zeichentrickfilme von jungen Künstlern verfasst wurden. Hier erfährt man viel über die Matrix und deren Geschichte.




    Den ersten Teil damals fand ich nur geil. Vor allem die neuen Filmtechniken (z.B. Bullettime). Als der zweite dann rauskam, hab ich mir nur gedacht, dass das nicht nötig war. Erst mit dem dritten hat man auch den zweiten verstanden. Insgesamt eine sehr gute Trilogie mit interessanten Themen und stylischen Fights. Trotzdem glaube ich nicht, dass es von Anfang an als Trilogie geplant war.

  • Ich mag die Trilogie auch sehr gerne. Aber besonders Begeistert haben mich die Animatrix Teile. Wie die Teilweise Kroteskt und doch reizvoll Gezeichneten Filmchen mich in den Bann gezogen haben der Hammer.


    Mann sollte sich alles ansehen um die Story wenigstens ansatzweise zu verstehen :)


    Allerdings glaube ich auch nicht ganz das es als Trilogie geplant war, Vielleicht als 2 Teiler da der 1. Teil ja doch ein recht offenes Ende hat. Ich denke mir mal das sich die Brüder Wachowski gedacht haben wenn der 1. Teil so ein Riesen Erfolg war können wir mehr rausholen wenn wir 2 weitere Teile machen anstatt nur einen weiteren.

  • Als Mega-Matrix-Fan hab ich mir für Weihnachten die Ultimate-Collection (10 DVD's) zugelgt, die gibt's inzwischen für nur noch 25€ bei amazon.
    Animatrix kenne ich nur den Teil, der wurde mal als Vorfilm bei einer Stephen-King-Verfilmung (Name gerade vergessen) gezeigt. Aber die anderen werde ich mir ja jetzt endlich auch mal zu Gemüte führen können.

  • Zitat

    Original von Lemieux
    Animatrix kenne ich nur den Teil, der wurde mal als Vorfilm bei einer Stephen-King-Verfilmung (Name gerade vergessen) gezeigt. Aber die anderen werde ich mir ja jetzt endlich auch mal zu Gemüte führen können.


    Das war "Dreamcatcher", die Verfilmung von "Duddits".


    Ich kannte schon aber 3 oder 4 Teile von Animatrix, bevor es im Kino kam, da es die Filme schon im Internet aufder Seite von Animatrix zum Download gab. Hab mir die DVD direkt geholt, als sie draussen war.

  • Habe mir gestern nochmal Donnie Darko angeguckt und denke man kann einige Vergleiche zu Matrix ziehen.


    Beide Filme zeigen irgendwie eine andere Welt neben der wahrgenommenen Realität. Vielleicht ist das das Erfolgsrezept.


    "Follow the white rabbit" und der Hase Frank aus Donnie Darko sind auch so kleine Parallellen die ich in beiden Filmen entdeckt habe.


    Warum gerade ein Hase ? Eine Erklärung im Internet hat mich zu Alice im Wunderland geführt. - Der Hase führt immer in eine andere Welt. - Sehr interessant oder ?


    Also ich bin auch ein großer Matrix-Fan. Der erste Teil war sicherlich der beste.


    greetz West :)

  • So nachdem ich mir gerade nochmal den ersten Teil zu Gemüte geführt habe, werde ich hier auch mal ein Review zu der Trilogie abgeben^^ Den ersten Teil fand ich eigentlich doch ziemlich cool, auch wenn er stellenweise ziemlich unrealistisch war (Beispiel: Die Befreiungsaktion von Morpheus. Hatten die eigentlich keine Angst den versehentlich mit der Minigun zu treffen? :D) Sehr coole Kampfszenen natürlich. Die Gebrüder Wachowski scheinen ja ziemliche Bruce Lee Fans zu sein. Allein schon wegen dem Spruch mit der Tür^^


    Was mich um ehrlich zu sein ein bisschen gestört hat, war dieser Spruch von Morpheus, dass jeder der noch nicht befreit wurde Teil des Systems und somit ein Feind ist. Auf diese Weise kann man ja dann eigentlich jede Art von Terror rechtfertigen oder?


    Die andern Teile fand ich persönlich unnötig einfach, weil das offene Ende des ersten ziemlich gut zu dem Film gepasst hätte und somit völlig offen bliebe, ob wir nun Sklaven der Maschinen sind oder nicht :D Was nicht heißen soll, dass ich sie schlecht fand, allerdings musste man wie schon gesagt wurde, den dritten Teil sehen um den zweiten zu verstehen.


    Joa das wars auch schon wieder von mir oder nee doch nicht^^


    Ist jemandem diese Hewlett Packard Werbung im ersten Teil aufgefallen?^^



  • Der 1. Teil war damals ein Meisterwerk. Die Filmidee, die "Bullet Time"-Effekte usw. perfektes Popkorn Kino mit Hang zum Nachdenken! Teil 2 + 3 sind leider nur ganz gute Actionfilme mehr nicht...

  • Habe vor kurzem den ersten Teil gesehen, die anderen beiden kenn ich nochnicht.


    Hat mir auch gefallen, bis natürlich auf die Schießereien, aber naja...gehört wohl dazu. Die genialste Stelle ist, wie ich finde, die mit der Katze
    (Sie betreten dieses Haus, der Hauptcharakter sieht, wie eine schwarze Katze an der Tür vorbei läuft. Einen Augenblick später sieht er sich um, und sieht genau das gleiche Bild nocheinmal - was im Endeffekt zur panischen Flucht führt.)


    Es ist auch interessant, zu überlegen, wie kompliziert die ganze Welt nachprogrammiert sein muss. Das Gefühl am Finger, auf einen Tisch zu klopfen, das Verbot, in diesen Tisch 'hineinzuklopfen', das Geräusch,....


    Worüber sich auch grübeln lässt, ist die Ansicht des Spions.
    Während des Filmes fand ich sie sehr 'künstlich' hineingebastelt, aber im Nachhinein gar nicht so abwegig.


    :yes:

  • Nach langer Zeit habe ich gestern Teil 1 mal wieder gesehen. Ich war noch nie sonderlich von der Matrix-Reihe angetan (kannte aber auch nur 1 & 2), aber ich wollte ihm noch eine Chance geben, da die Idee eigentlich wirklich gut ist.
    Letztlich kann ich mich aber in die Lobhudeleien hier nicht mit einklinken. Klar, schöne Effekte hat er und sieht auch sonst gut aus. Aber die Story ist mir einfach zu dünn, obwohl die Idee eigentlich soviel mehr hergeben könnte. Unvorhersehbare Überraschungsmomente fehlen völlig. Die Charaktere sind mir viel zu oberflächlich dargestellt. Und die Krönung ist noch die Liebeserklärung von Trinity am Ende des Films, die Neo dazu bewegt, im Geist völlig frei zu sein.
    Fazit: Nett zum Anschauen und um ihn nebenbei laufen zu lassen. Ansonsten nicht viel wert!

  • Da hat wohl gestern auch einer Kabel 1 geschaut! :D


    Also für mich ist besonders Teil 1 immernoch einer der Filme, die mich noch heute fesseln und zum nachdenken zwingen. Wahrscheinlich bin ich auch einfach nur von der Idee fasziniert, dass die Realität nicht die Wirklichkeit sein muss. Dies war der erste Film, der mich dieser Idee näher gebracht hat und vielleicht sehe ich deshalb über die Schwächen hinweg. :p


    Edit:
    Außerdem find ich den Soundtrack genial! :yes:

  • Also ich find ihn wirklich gut, und ja, mir gefallen auch Teil 2 und 3 :p Dazu noch Animatrix, und man hat ein wirklich tolles, dystopisches Zukunftszenario.


    Edit: Die Ausstrahlung gestern um 20:15 auf Kabel 1 war übrigens geschnitten, aber zum Glück nur unwesentlich, wenn ich mich richtig erinner in 4 Szenen um insgesamt 8 Sekunden.

  • Naja, einen der einflussreichsten Filme seiner Zeit als "nett zum Anschauen und um ihn nebenbei laufen zu lassen" zu bezeichnen, ist doch etwas daneben. :)


    Meiner Meinung nach hat der Film nicht nur visuell, sondern auch inhaltlich eindeutig genug zu bieten - vielleicht fällt das nicht auf, wenn man sich nur so nebenbei mit beschäftigt.

  • Zitat

    Original von Lemieux
    Naja, einen der einflussreichsten Filme seiner Zeit als "nett zum Anschauen und um ihn nebenbei laufen zu lassen" zu bezeichnen, ist doch etwas daneben. :)


    Meiner Meinung nach hat der Film nicht nur visuell, sondern auch inhaltlich eindeutig genug zu bieten - vielleicht fällt das nicht auf, wenn man sich nur so nebenbei mit beschäftigt.


    Ich denke, eine Meinung werde ich noch haben dürfen, oder? Und nein, ich habe ihn nicht nebenbei geschaut, sondern ihm meine volle Aufmerksamkeit geschenkt. Ansonsten wäre es auch nicht angebracht, solch ein Review zu schreiben... Ob einflussreich oder nicht, interessiert mich dabei nicht die Bohne und kann/darf als Kriterium für eine Filmkritik auch nicht herhalten (müssen).

  • mir gehts da ähnlich wie clear blue. hab den film als er im kino lief gesehen und war damals total begeistert.
    den rest der triologie fand ich dann irgendwie unlogisch - die ganze story war irgendwie nicht sinnvoll für mich. zumal auch eine wirklich climax fehlte.


    aber zurück zu matrix 1: klar, super coole szenen (der erste matrix-spaziergang mit dem grandiosen soundtrack, morpheus und neo üben kämpfen, die eingangshalle) und auch ästhetisch durchaus prägend für den zeitgeist damals.


    aber so richtig fesseln konnte mich der film und auch die idee, die er praktiziert nicht - zu viele fragen blieben offen oder wurden nur müßig beantwortet...

  • Meine schlechte Bewertung fusst auch mehr auf den Nachfolgern. Teil1 war noch spannend, frisch und innovativ. Wobei die Idee mit der "Matrix" ja nicht eben neu ist, dass wir als Batterienhalter für andere dienen gab es auch davor schon in diversen anderen Formen. Doch die Visualisierung, die war wirklich hervorragend.


    Teil 3 war für mich aber wohl so ein Dämpfer, dass es der ganzen Serie geschadet hat...

  • Als ich ihn das erste Mal sehen musste, bin ich dabei eingeschlafen - so langweilig fand ich ihn.


    Dann irgendwann habe ich mir die Trilogie mal ausgeliehen und fand sie ganz ok. Teil 3 war nett gemacht, aber für mich nicht vergleichbar mit z.B. Alien, Lotr, Rambo, Rocky oder anderen Filmen die mit Fortsetzungen daher kamen.


    Hätte man den Film evtl. mit anderen Darstellern besetzt, die etwas mehr ausdrücken - wäre der Film wohl auch bei mir besser angekommen. Trinity hat mir z.B. nie gefallen, im Vergleich zu Charlize als Aeon Flux in einem ähnlichen Ambiente.


    Für mich sind die Darsteller und deren Story im Film einfach das wichtigste, diese ganzen Spezial Effekte können für mich keinen Film attraktiv machen.

  • Zitat

    Original von Firderis
    Wobei die Idee mit der "Matrix" ja nicht eben neu ist, dass wir als Batterienhalter für andere dienen gab es auch davor schon in diversen anderen Formen.


    Erzähl.


    Zitat

    Original von Exhale2001
    Teil 3 war nett gemacht, aber für mich nicht vergleichbar mit z.B. Alien, Lotr, Rambo, Rocky oder anderen Filmen die mit Fortsetzungen daher kamen.


    [..]


    Für mich sind die Darsteller und deren Story im Film einfach das wichtigste, diese ganzen Spezial Effekte können für mich keinen Film attraktiv machen.


    Bei Alien kann ich das noch nachvollziehen, wobei der zweite Teil Mist war. Was Lotr ist, weiß ich nicht. Aber meiner Meinung nach widersprichst Du dir mit Rambo und Rocky selbst.
    Diese Filme waren weder innovativ, noch waren sie gut besetzt noch war die Story besonders.

  • Matrix 1 ist wirklich grandios wenn man sich an Filmen erfreuen kann, die Effekte in den Vordergrund stellen. Und auf diesen Bereich war Matrix definitiv ein Wegweiser in der Filmbranche. Teilweise zitiere ich heute noch aus dem Film, gerade der Spruch mit dem Deja Vú = Fehler in der Matrix :D


    Damals war sogar unsere Englisch Lehrerin, trotz der Schießereien, ganz angetan auf Grund der philosophischen Ansätze.


    Da fällt mir ein: "Free your Mind" :D


    Teil 2 fand ich auch ganz cool, v.a. die Highway Szene. Ich kam im Kino kaum hinterher...


    Teil 3 naja, bei weitem nicht so gut wie die beiden anderen, aber doch wichtig, weil einige Fragen geklärt werden.

  • Zitat

    Original von Clear_Blue


    Ich denke, eine Meinung werde ich noch haben dürfen, oder? Und nein, ich habe ihn nicht nebenbei geschaut, sondern ihm meine volle Aufmerksamkeit geschenkt. Ansonsten wäre es auch nicht angebracht, solch ein Review zu schreiben... Ob einflussreich oder nicht, interessiert mich dabei nicht die Bohne und kann/darf als Kriterium für eine Filmkritik auch nicht herhalten (müssen).


    Woher kommt eigentlich immer so schnell diese Schärfe bei Diskussionen im Internet?
    Wie du ja selbst sagst, jeder hat ne eigene Meinung, deswegen sollte man auch kein Problem damit haben, wenn einem jemand widerspricht.


    Zur Sache:
    Wenn ein Film einen großen Einfluss hatte, dürfte das normalerweise ja schon ein Indiz dafür sein, dass er irgendwas zu bieten hat(te).
    Ist ja trotzdem in Ordnung, dass der Film einige Leute nicht gefällt.


  • Hier sind wir halt verschiedener Meinung.


    Ich konnte mich toll in die jeweiligen Figuren in den Filmen hineinversetzen und das ist für mich extrem wichtig.


    Da kommt ein Mann eben zurück und alle seine Freunde sind tod, er kommt damit nicht klar und wird schlecht von der Öffentlichkeit behandelt. Dort fühlt man mit der Figur mit, außerdem hat Stallone die Rolle großartig gespielt. Teil 2 und 3 waren anders und sind defintiv nicht so persönlich wie der Erste, aber dennoch fühlt man immernoch mit der Figur mit - was auch dem Teil 1 zu verdanken ist.


    Bei Rocky das gleiche, nur war hier der Cast der anderen Schauspieler ebenfalls top. Adrien, Pauly oder Micky und die ganzen anderen Charaktere, es passt einfach alles. Rocky Balboa setzt dem ganzen dann noch einmal die Krone auf, absolute Gänsehaut beim schauen - so toll gemacht.


    Man schaut diese Filme einfach immer und immer wieder sehr gern an, weil die Protagonisten im Film einen in den Bann ziehen und deren Story einem nahe geht. Ja es ist Alltag und aus dem Leben gegriffen - aber genau das bewegt eben auch.


    Dieses Gefühl habe ich in Matrix eben nie gehabt, Trinity war für mich wie ein Fremdkörper und ich konnte nie eine wirkliche "Nähe" zu der Schauspielerin und ihrer Rolle aufbauen. Es wirkt irgendwie kalt, da fehlen mir die Emotionen wenn ich den Film schaue.


    Dass heist nicht es ist ein schrott Film, nur das er mir eben absolut nicht das gegeben hat was oben angeführte Filme mir gaben und daher das Interesse am erneuten schauen einfach fehlt. Andere Schauspieler, ein paar andere Charaktere und es wäre wohl ganz anders empfunden worden.


    An Sly scheiden sich ja auch die Geister ;)



    Ob nun Filme die "innovativ" sind auch immer etwas ganz besonderes sein müssen - naja für mich nicht. Ich kann auch ein Huhn beim Brüten filmen und es von einer Gans aus dem Weltall auffressen lassen, gabs auch noch in keinem Film - aber toll finde ich es dennoch nicht :p

  • Ich glaube diese Gefühlskälte war auch ein bisschen beabsichtigt von den Machern, denn weder die Matrix noder die reale Welt sind Welten, in denen wir uns wohl fühlen würden, oder?


    Und Keanu Reeves war noch nie ein guter Schauspieler in Sachen Emotionen, von daher hatte er hier seine Meisterrolle gefunden.

  • Zitat

    Original von Exhale2001
    Ich konnte mich toll in die jeweiligen Figuren in den Filmen hineinversetzen und das ist für mich extrem wichtig.


    Ist bei Rambo und Rocky nicht gerade schwierig, da es simple und flache Charaktere sind. Zudem spielen beide Filme "in unserer Zeit", wohingegen Matrix größtenteils außerhalb unserer Zeit oder einer "vorhandenen Welt" spielen.


    Zitat

    Original von Exhale2001
    Man schaut diese Filme einfach immer und immer wieder sehr gern an, weil die Protagonisten im Film einen in den Bann ziehen und deren Story einem nahe geht. Ja es ist Alltag und aus dem Leben gegriffen - aber genau das bewegt eben auch.


    Alltag würde ich das nicht nennen.
    Aber gerade der Wiedersehenswert leidet für mich bei Rocky und Rambo. Als zumindest Rambo fand ich, als er aktuell war, ziemlich cool. Habe ihn mir vor kurzem noch Mal angesehen, und fand ihn eher lächerlich. Hat mich von den Requisiten, den Locations und der Schauspielkunst eher ans A-Team erinnert. Gut, der Film hat schon einige Jahre auf dem Buckel, aber es gibt viele Filme aus der Zeit (oder sogar aus der Zeit davor), die auch heute noch wesentlich glaubwürdiger und nachvollziehbarer sind.
    Matrix schaue ich mir heute noch gerne an, ohne dass ich denke, dass die lächerlich aussehen.


    Zitat

    Original von Exhale2001
    Dieses Gefühl habe ich in Matrix eben nie gehabt, Trinity war für mich wie ein Fremdkörper und ich konnte nie eine wirkliche "Nähe" zu der Schauspielerin und ihrer Rolle aufbauen. Es wirkt irgendwie kalt, da fehlen mir die Emotionen wenn ich den Film schaue.


    Das ist vermutlich Geschmackssache. Ich persönlich finde es gut, dass für diese Rolle keine von den üblichen austauschbaren Hollywood-Schönheiten genommen wurde.
    Wenn Du auf Emotionen stehst, finde ich gerade Rambo ein ganz schlechtes Beispiel. Er spricht kaum, hat immer den gleichen Gesichtsausdruck...



    Für mich hält sich bei Matrix (zumindest bei Teil 1) Story und Spezialeffekte sehr gut die Waage. Wenn ich mir heute so 90 % der Filme anschaue, ist das ganz anders. Spezialeffekte sind gut, sofern sie zum Film Beitragen. Und Matrix ist nun mal ein SiFi-Film. Da gehört das dazu. Rambo oder Rocky benötigen das nicht. Das kann man zumindest unter diesem Aspekt gar nicht vergleichen. Alien 1 ist von 1979, da war nicht viel mehr möglich. Die späteren Teile weisen auch wesentlich mehr Effekte auf.



    Matrix ist sicher kein sehr anspruchsvoller Film (wobei es viele gibt, die ihn nicht verstanden haben), aber den Anspruch hatte er auch nie. Das ist für mich gutes Popcorn-Kino und ein guter SiFi-Film. Und man muss zugeben, es ist einer der wenigen Filme, die ein eine Generation geprägt haben, und er ist bei vielen immer noch präsent.

  • Zitat

    Original von Lemieux
    Woher kommt eigentlich immer so schnell diese Schärfe bei Diskussionen im Internet?


    Daher: :aha:


    Zitat

    Original von Lemieux
    ist doch etwas daneben.


    Das ist Kritik an meiner Meinung... :boxing:


    Zitat

    Original von Lemieux
    Ist ja trotzdem in Ordnung, dass der Film einige Leute nicht gefällt.


    So hab ich mir das vorgestellt. :huebbel:

  • Zitat

    Ist bei Rambo und Rocky nicht gerade schwierig, da es simple und flache Charaktere sind. Zudem spielen beide Filme "in unserer Zeit", wohingegen Matrix größtenteils außerhalb unserer Zeit oder einer "vorhandenen Welt" spielen.


    Ich finde die Charaktere nicht flach, der Scheriff, der alte Colonel, John Rambo selbst die Frau am Anfang welche Wäsche aufhängt - es passt einfach alles sehr gut zusammen und wirkt stimmig. Man hinterfragt in diesen Momenten, warum sind die so wie sie sind, was ist mit ihnen passiert. Die Charaktere sind interessant, zumindest für mich.


    Man will einfach mehr erfahren, ein Gefühl was ich bei Matrix nur beim Orakel und Fishbourne hatte, sowie dem Agenten Smith.


    Zitat

    Alltag würde ich das nicht nennen.
    Aber gerade der Wiedersehenswert leidet für mich bei Rocky und Rambo. Als zumindest Rambo fand ich, als er aktuell war, ziemlich cool. Habe ihn mir vor kurzem noch Mal angesehen, und fand ihn eher lächerlich. Hat mich von den Requisiten, den Locations und der Schauspielkunst eher ans A-Team erinnert. Gut, der Film hat schon einige Jahre auf dem Buckel, aber es gibt viele Filme aus der Zeit (oder sogar aus der Zeit davor), die auch heute noch wesentlich glaubwürdiger und nachvollziehbarer sind.


    Ich finde schon das die Filme glaubwürdiger sind als Matrix. Die Kriegsveteranen wurden nun nicht grad mit Blumen empfangen und diese Kleinstädte waren schon immer etwas engstirnig und das es ein Nobody eine Chance bekommt, mit dem Ruhm aber nicht umgehen kann ist ebenfalls sehr glaubwürdig und passiert sehr oft im Leben.


    Zitat

    Das ist vermutlich Geschmackssache. Ich persönlich finde es gut, dass für diese Rolle keine von den üblichen austauschbaren Hollywood-Schönheiten genommen wurde.


    Wenn Du auf Emotionen stehst, finde ich gerade Rambo ein ganz schlechtes Beispiel. Er spricht kaum, hat immer den gleichen Gesichtsausdruck...


    Die Emotion die ein Schauspieler bei dem Zuschauer hervorruft kommt ja nicht primär davon, ob er lacht oder weint. Sondern davon was beim Zuschauer im Kopf ausgelöst wird, oft ist hierbei der erste Satz, die erste Einstellung entscheidend wie es ja auch bei Rambo und Rocky war. Die ersten 5 Minuten, reichen dort aus - damit man mit dem Charakter warm wird.


    Dass Trinity bei mir 0 Gefühle weckt liegt nicht am Aussehen, ich find ja Schauspielerinnen nicht primär gut weil sie schön sind, zumal Schönheit eh jeder für sich definiert. Nein, es fehlt mir der Bezug zu ihr und dem Charakter den sie spielt.


    Sigourney Weaver ist jetzt wohl auch nicht die Traumfrau, aber hat bei Alien einfach hineingepasst. Sie hat die Rolle mit Leben füllen können, wobei ich Teil 3 nicht so gut fand wie 1 und 2.


    Zitat

    Matrix ist sicher kein sehr anspruchsvoller Film (wobei es viele gibt, die ihn nicht verstanden haben), aber den Anspruch hatte er auch nie. Das ist für mich gutes Popcorn-Kino und ein guter SiFi-Film. Und man muss zugeben, es ist einer der wenigen Filme, die ein eine Generation geprägt haben, und er ist bei vielen immer noch präsent.


    Ob ich den Film verstanden habe oder nicht, wer weiß ;) Nur auch genau das ist ein Punkt der den Film für mich nicht attraktiv macht.


    Es gibt Filme da denkst du drüber nach und mit jedem schauen fällt dir etwas neues auf. Nachdem ich Matrix an einem Tag komplett sah, war der Film für mich vorbei. Es gab nichts mehr was ich noch erfahren wollte - man hat für meinen Geschmack bereits in Teil 1 zu viel verraten, sodass die Spannung nicht bis zum Ende gehalten hat. Kann durchaus sein, dass ich zu doof bin und der Film mich deshalb nicht im darauffolgenden zum nachdenken bringen konnte ;)


    Vergleicht man dies mit Terminator, dann ist dort bis heute ein Spannungsbogen vorhanden. Nach Teil 3 und 4 sogar extrem, man will einfach wissen wie es weitergeht. Man sieht Szenen in Teil 4 oder 1 oder 2 und 3 und man erkennt sie wieder, es klären sich immer mehr Dinge auf und bei jedem Schauen, erkennt man wieder einen neuen Zusammenhang.


    Aber auch hier gibts ja viele, welche Teil 3 und 4 gar nicht mögen - es gibt dort ja diese berühmte Liste im Internet, dort sind Filme unter den top 250 wo ich auch absolut keine Verbindung zu habe, sie dennoch sehr hoch gewertet wurden.