[2010-07-24] Loveparade 2010 @ Duisburg

  • grade wurde auf der pressekonferenz das aus der loveparade verkündet!!!


    16 opfer sind bisher identifiziert...


    u.a. ein australier, ein chinese, ein däne, ein spanier, ein italiener, ein niederländer...


    die toten sind zwischen etwas über 20 und knapp 40 jahre alt..

  • hi,


    ich selbst war noch nie an ner loveparade. als ich vorhin das video auf bild.de gesehn habe war mir sofort klar dass das einzig und alleine an der organisation liegt. man kann nicht 1.4mio (oder wie oben gesagt sogar mehr) menschen durch so einen tunnel zwengen um zum areal zu gelangen. warum machen die sowas auf so einem areal mit nur diesem einen ein- & ausgang und nicht in der city wie früher in berlin? ich fahre jedes jahr zur streetparade in zürich. die streetparade is um das seebecken und die rund 1mio besucher jedes jahr erreichen die parade vom bhf aus auf mehrere möglichkeiten durch die ganze stadt.


    extrem schade finde ich dass die hohen tiere die überhaupt keine ahnung haben wider nur die negativen punkte sehen und schieben wie immer die ganze schuld auf drogen, alkohol ect. und dan wird wieder in frage gestellt ob der event in zukunft weiterhin abgehalten werden kann oder nicht.


    eine herzliche kondolation auch von mir an diejenigen die dabei gewesen sind und das vor ort miterlebt haben, an die angehörigen und überhaupt alle die damit was zu tun haben.

  • die pressekonferenz ist ein einziger witz..


    ein journalist stellte die frage, warum im VORFELD nicht mal in betracht gezogen wurde, dass ein 500.000 menschen fassendes gelände freigegeben wird, wenn man das mind. doppelte an menschen zu erwarten hat, und warum die verantwortlichen die da vorne sitzen jetzt so rumeiern würden..


    die antwort war, dass die staatsanwaltschaft ermittelt und zum jetzigen zeitpunkt dazu nichts gesagt werden könne!


    BITTE WAS?! :upset:


    recht hat er der fragende...
    aber was sollen die da vorne sitzen jetzt auch sagen?
    da werden 1000% einige köpfe rollen!!!

  • Die PK ist ein Hohn für alle Opfer. Jeder weist die Schuld von sich.
    Dabei ist klar, Stadt und Veranstalter haben kläglich versagt.
    Das ganze war vollkommen undurchdacht, aber das will jetzt keiner wahrhaben.
    Und jetzt versuchen die doch tatsächlich die Besucherzahlen noch zubeschönigen. Unglaublich.

  • die Vertuschen das nun noch alles und schieben das auf die Besucher den schwarzen Peter zu .. die Videos sprechen doch an ganz anderes Bild .... die sagen dort das die panik auf der Treppe passierte aber laut den videos ist die panik im tunnel auftreten und auf keiner rampe ... das ist ein "SKANDAL " :upset: :upset: :upset:

  • moin.


    hab selber erst spät gestern abend davon gehört was da passiert ist,traurig aber abzusehen.hatte gestern mal kurz auf dem wdr den livebericht gesehen und als ich bemerkt habe das sie da in einem kreis um ne halle fahren in einem abgezäunten bereich habe ich mit dem kopf geschüttelt und wieder ausgeschalten. das hat nix mehr mit berlin und love pararde zu tuhen. ich erinnere mich an dortmund vor paar jahren, ein aufgwühlter ameisenhaufen war nix dagegen.


    auch wenn viele jetzt dagegen sind aber für mich hat der veranstallter schuld und unsere gesellschaft bzw köpfe. weil wer sie aus berlin verkrault weil angeblich 250000 euro nicht tragbar sind für ne weltstadt ist in mein augen nicht besser, wovon abgesehen die händler das an steuern bstimmt wieder abgegeben haben. auch die besucher tragen mit schuld weil keiner mehr sein gehrin einschaltet.


    solche menschenmassen kann halt nur wer platz hat verkraften und das ist berlin oder eine vergleichbare stadt die viel platz hat. zb leipzig, das messegelände und drum herum ist sehr weitläufig. aber da wird der profit wieder in den augen fehlen.


    es ist schade wenn sie vollkommen abgesagt wird, man sollte draus lernen und nächstes mal besser machen bzw die ortwahl wieder überlegen. wenn sie wieder in berlin ist oder da wo sie vernünftig auftreten kann bin ich wieder dabei.


    vermisse die guten zeiten in berlin.


    gruß berto

  • Ich würde vorsichtig mit vorschnellen Behauptungen sein, das habe ich auch gestern schonmal gesagt. Das wird alles gründlich aufgearbeitet werden und bis dahin würde ich erstmal niemandem die Schuld zuweisen. Dass jemand schuld ist ist klar, aber wer können glaube ich die meisten hier am wenigsten beurteilen. Ich kann verstehen wenn hier einige sauer sind, aber ich würds nicht übertreiben...

  • jetzt läuft ne Vertuschungs aktion in dem die Besucher den Schwarzenpeter zugeschoben werden .. weil die jetzt viel spät darauf überhaupt reagiert haben .. das ist und bleibt ein "SKANDAL !!

  • Zitat

    Original von Cold Decision



    eine vernünftige Entscheidung !



    nicht deiner meinung, in meiner berufsbranche sterben jedes jahr mehr menschen. darüber wird nur nix berichtet.oder allg. auf arbeit :no: . gehen wir ab morgen nicht mehr arbeiten oder lernen wir daraus ?

  • ... verstehe den Unmut, die Trauer, die Wut, jedoch muss ich schiller zum Teil beipflichten.


    Es ist logisch, dass auf Seiten der Angehörigen und Partygängern Wut, Verzweiflung, Trauer, usw. zum Ausdruck gebracht werden. Merkwürdigerweise auch sehr offensiv von der Presse. Da wirkt eine "statische" Pressekonferenz mit taktischem Geplänkel nur verständlich als Hohn und Spott.


    Letztendlich helfen Schuldzuweisungen niemandem, leider, so schwer es auch ist.


    Die nächsten Wochen werden sehr quälend und zehrend.


    Von den Folgen für unsere Szene und elektronische Musik mal abgesehen.

  • Zitat

    Original von xtremexzess
    jetzt heißt es, dass das gelände gar nur für 300.000 menschen platz geboten hat!


    selbst das ist noch zu viel für 240.000m²! :dead:


    wobei, wenn man bei google earth sich die sache mal anschaut und ausrechnet, sind's noch weniger m²...

  • die aussagen des WDR Moderators nach der PK waren einfach nur peinlich. Klar sagen die Personen wenig, da gegen sie Ermittlungen laufen, und jedes falsche Wort kann sie dann sehr schwer belasten.


    Eines aber möchte ich sagen, Rainer Schaller hat bei der gesamten Sache eine miserable Rolle gespielt. Gestern habe ich kein einziges Wort vom Veranstalter in wichtigen Medien vernommen und auch auf der PK hat er außer den üblichen Trauerfloskeln nichts aber auch gar nichts gesagt. Eine Journalistin warf ihm sogar indirekt vor das der gestern wohl fast nur im VIP Zelt war, ob das allerdings stimmt weiß ich nicht. Wenn es so ist dann ist es ein Armutszeugnis für seine Person.


    Es bleibt abzuwarten was die Ermittlungen zeigen, und daher sollten man mit Schuldzuweisungen warten. Was man aber so ließt und hört soll die Polizei wohl für viele Betroffene nicht die günstigste Rolle gespielt haben. Sogar von der Androhung des Schusswaffengebrauch war ja in der PK zu hören, was mein Vater mir auch bestätigte insofern das er davon vorher auch gelesen hatte.


    Mein Mitgefühl an alle Angehörigen und Freunde.

  • wenn man weiß, dass man rund 1.000.000 menschen zu erwarten hat, und die veranstaltung auf ein ca 300.000 fassendes gelände legt, dann ist das wohl schon der springendste aller punkte.


    das hätte so nur mit symbolischen tickets stattfinden dürfen, dass von vornherein die leute dann gewusst hätten, ohne ticket = kein einlass und ende!

  • In der Raveline vom Juli ist ein wirklich interessantes Interview mit Westbam drin.
    Darin meint er, dass die Jugendbewegungen (in der EDM) der 1990er und der 2000er in Deutschland ihren Ursprung in dramatischen/gesellschaftsverändernden Schlüsselmomenten hatten.
    Diese wären in den 90ern der Fall der Berliner Mauer gewesen (was seiner Meinung nach der beste Durchstartpunkt für die Loveparade war) und in den 2000ern der Anschlag auf das WorldTradeCenter (was seiner Meinung nach den Minimal-Techno-Hype als Auswirkung hatte).
    Da stellt sich für mich die Frage, was jetzt wohl ein Schlüsselmoment in der deutschen EDM-Geschichte für dieses neue Jahrzehnt wäre.
    Hoffentlich nicht das Desaster der Loveparade in Düsseldorf.



    Freie und offen zugängliche Veranstaltungen, in denen es vor Allem um Liebe, Freude, Gleichberechtigung, Anerkennung, Offenherzigkeit, gute Musik und Spaß geht, sind enorm wichtig für die Jugendkultur.
    :D


    Es gibt genug von Hass geleitete Protestaktionen mit politischem Hintergrund.
    Dabei kann ich die 3 Hauptextreme (Linke, Rechte und Liberale) alle nicht leiden.
    Die Aussage der Freeparade in Wien (war am 19. Juli) ist mir zu anarchistisch Angehaucht (ich nenne das mal "Liberalextrem").
    :no:


    Das Motto "Love is everywhere" finde ich zwar Toll, jedoch war ich nie ein Fan davon, dass sich das ausschließlich auf den Ruhrpott beziehen soll.
    Die Loveparade ist deutsches Kulturgut, sollte wohltätige Interessen als Hintergrund haben (in Form eines Vereins oder einer Stiftung).
    Restliche Standpunkte hab ich schon mal zuvor gepostet und will die jetzt nicht nochmal runterleiern.


    Motzerei zum Schluss:
    Ich glaube das größte erfolgreichste Groß-Ereignis dieses Wochenende im Ruhrpott war das "Zeugen Jehovas"-Treffen in Dortmund.
    --> Nachrichten vom WDR

  • Natürlich möchte sich keiner der Protagonisten jetzt (weiter) den Mund verbrennen, aber eine Aussage wie "Meiner Meinung nach gab es keine Massenpanik!! ..." ist ja wohl mehr als grenzwertig :-(


    Schade auch, das deren "Experte für Massenphänome" (war gestern um 22.30 auf WDR) sicht nicht äußern "durfte" .. ist nach seinen gestrigen Aussagen ..


    "... Der Notfallplan konnte ja nicht vorhersehen, das Menschen in Panik versuchen die Zäune wegzudrücken und dann noch oben klettern und runterfallen .. zumal die ja auch teilweise stark alkoholisiert waren .. hätten die sich an die Regeln gehalten, wäre dies nicht passiert! ..."


    .. aber auch besser so!

  • Zitat

    Original von schiller
    Ich würde vorsichtig mit vorschnellen Behauptungen sein, das habe ich auch gestern schonmal gesagt. Das wird alles gründlich aufgearbeitet werden und bis dahin würde ich erstmal niemandem die Schuld zuweisen. Dass jemand schuld ist ist klar, aber wer können glaube ich die meisten hier am wenigsten beurteilen. Ich kann verstehen wenn hier einige sauer sind, aber ich würds nicht übertreiben...


    Ich denke ich kann das ganz gut beurteilen, ich arbeite selber in einer großen Eventhalle und wenn man als Veranstalter nicht durchdacht plant, dann können ganz schnell solche Tragödien passieren.
    Fakt ist, das die LP auf einem geschlossenen Gelände, für eine bestimmte Anzahl an Menschen, mit nur einem Zugang stattgefunden hat.
    Da muß man als Verantwortlicher schon hingehen und Tickets (in dem Fall kostenlose) zur Verfügung stellen.
    Nur damit ist gewährleistet, dass nicht mehr Menschen auf das Gelände kommen, wie auch draufpassen.
    Und die Veranstalter haben diesbezüglich meiner Meinung nach kläglich versagt.

  • Also wir waren nicht da, weil seitens der Polizei schon gewarnt wurde. Ein bekannter bei der Hundertschafft, meinte schon dass das Gelände bei weitem nicht für so Massen ausgelegt sei.


    Aber die Tragödie selbst ist ja wohl eher durch einige abgeschmierte Kletterer entstanden. Eine wirkliche Massenpanik gab es ja tatsächlich nicht. Hätte es die gegeben wären noch weit mehr Menschen verletzt gewesen oder gar schlimmer.


    Naja, die letztendliche Schuld wird der Veranstalter mit der Stadt zusammen tragen müßen.


    Ich meine die Loveparade hatte 1000 Leute dabei und die Polizei war mit über 4000 Beamten da.....meines Erachtens sollte so ein Verhältniss eigentlich anders aussehen. Man kann sich doch als Veranstalter nicht darauf verlassen das die Polizei das eigene Sicherheitspersonal aufstockt. Dafür sind die eigentlich nicht da.......


    Umso schlimmer dass wiedermal betrunken und Gaffer die Einsatzkräfte behindert haben. da regen sich Menschen auf, das die Polizei nichts machen würde und dann sieht man Fernsehbilder in denen Menschen klare Anweisungen von Polizisten bekommen und dann anfangen zu disskutieren. Wirklich Erbärmlich.


    auch das Einslive gezwungen wurde die Rocker Party im Delta durchzuziehen.....wenn Profit über alles geht.


    Nebenbei finde ich es auch wieder bemerkenswert dass die Bahn es schon wieder nicht hinbekommen hat die Leute abzutransportieren.
    Das war in Essen schon ne Katastrophe....die lernen auch nie dazu.


  • Sehe ich etwas anders. Eine große Eventhalle ist immernoch etwas anderes als eine ganze Stadt im Ausnahmezustand. Ich find man sollte sich erstmal nicht anmaßen irgendjemanden zu beschuldigen bis alles klar ist. Völlig egal wieviel Ahnung man hat oder wo man arbeitet... :rolleyes:

  • klar ist die stadt duisburg bzw. der stab schuld, der die sache organisiert hat. eine lopa, bei der klar ist dass weit mehr als 1 millionen leute kommen, kann nicht auf einem areal, auf das nur für 350.000 menschen passen, durchgeführt werden. und einen einzigen zugang an der stelle durch einen tunnel zu planen, da ist ebenfalls den verantwortlichen hirnrissigkeit vorzuwerfen.


    fazit: schild sind die leute, die die lopa unbediongt durchführen sollten, und die kräfte der stadt/polizei/feuerwehr, die nicht vorab klar stellung bezogen haben gegen die durchführung der veranstaltung.

  • Zitat

    Original von Southern
    1,4 Millionen Besucher, ein Platz für maximal 500.000 Menschen und nur ein 16 Meter breiter Tunnel als einziger Durchgang... muss man da eigentlich noch was sagen? :no:


    greetz West


    die 500.000 sind wie schon gesagt viel zu krass angesetzt...
    lt. der statements bei der pressekonferenz war maximal für 300.000 leute platz...


    es is schon ne schande, wenn man sich nachher die eigenen angaben verkleinern muss, damit macht man sich selbst das größte zugeständnis versagt zu haben!

  • laut spiegel online gab es ein anderes sicherheitskonzept, was sich aber nicht durchgesetzt hat. man hat also dran gespart, weil es teurer gewesen wäre und die folgen mit in kauf genommen!




    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,708370,00.html

  • Naja, was soll die Bahn auch machen? Wie sollen 1.4 Mio Menschen -lassen wir es 1.000.000 -sein,die mit den Zügen von A nach B kommen wollten. Das funktioniert einfach nicht. Soll man den Bahnhof ausbauen? Unmengen an Zügen bereitstellen? Neben der Lopa gibt es ja weiterhin einen normal Regional und Fernverkehr. Die Schuld sollte also demnach nicht der Bahn zugeschoben werden sondern der Stadt / Veranstalter, welch für die An und Abreise der Personen zuständig ist. Mann hätte seitens der Veranstalter ja zusätzliche Shuttlebüsse anbieten können.


    Sicherlich waren Essen und Dortmund Beispiele dafür das es nicht funktioniert.Ich gehe auch fest davon aus das die Bahn keinen reibungslosen Ablauf erwartet hat, geschweige den den Veranstaltern versprochen hat.

  • Ne Loveparade wird es jedenfalls nie mehr geben. Die Veranstalter haben offiziell zukünftige Wiederholungen ausgeschlossen.
    In meinen Augen war die Lopa eigentlich schon mit ihrem Wechsel von Berlin weg gegessene Sache, aber wer hätte vor 10 Jahren gedacht dass die Geschichte der Lopa mal so ausgeht. Ist wirklich traurig dass immer erst alles in einer Chatastrophe enden muss.

  • Zitat

    Original von schiller


    Sehe ich etwas anders. Eine große Eventhalle ist immernoch etwas anderes als eine ganze Stadt im Ausnahmezustand. Ich find man sollte sich erstmal nicht anmaßen irgendjemanden zu beschuldigen bis alles klar ist. Völlig egal wieviel Ahnung man hat oder wo man arbeitet... :rolleyes:


    Du bist echt ein Schlaumeier.... :autsch:
    Natürlich kann man eine Halle nicht mit einer Stadt vergleichen, dass habe ich auch nicht getan.
    Fakt ist das Gelände war abgesperrt und hatte nur Platz für eine begrenzte Anzahl von Besuchern und das habe ich verglichen.
    Und da muß man als Verantwortlicher hingehen und dafür sorgen, dass auch nur soviele Menschen drauf kommen für die auch ausreichend Platz ist.
    Und das ist in diesem Fall nicht geschehen und von daher tragen hier ganz klar die Stadt und der Veranstalter die Schuld.


    Sagt das hier nicht schon alles ?


    Zitat

    Original von Southern
    1,4 Millionen Besucher, ein Platz für maximal 500.000 Menschen und nur ein 16 Meter breiter Tunnel als einziger Durchgang... muss man da eigentlich noch was sagen? :no:


    greetz West


    PS:
    Ich denke schon, dass ich aufgrund meines Berufes genug Ahnung von Events habe und mir solche Anmaßungen auch erlauben kann.

  • Zitate aus dem Beitrag Eva Hermanns:


    Zitat


    „Die unheilvollen Auswüchse der Jetztzeit sind, bei Licht betrachtet, vor allem das Ergebnis der Achtundsechziger, die die Gesellschaft »befreit« haben von allen Zwängen und Regeln, welche das »Individuum doch nur einengen«. Wer sich betrunken und mit Drogen vollgedröhnt die Kleider vom Leib reißt, wer die letzten Anstandsrnormen feiernd und tanzend einstürzen lässt, und wer dafür auch noch von den Trägern der Gesellschaft unterstützt wird, der ist nicht weit vom Abgrund entfernt. Die Achtundsechziger haben ganze Arbeit geleistet!"


    "Für die Zukunft wurden jedoch Weichen gestellt: Denn das amtliche Ende der »geilsten Party der Welt«, der Loveparade, dürfte mit dem gestrigen Tag besiegelt worden sein! Eventuell haben hier ja auch ganz andere Mächte mit eingegriffen, um dem schamlosen Treiben endlich ein Ende zu setzen. Was das angeht, kann man nur erleichtert aufatmen! Grauenhaft allerdings, dass es erst zu einem solchen Unglück kommen musste."


    Ich wusste ja dass die Frau einen Lattenschuss hat, aber dass es so schlimm ist... ?!!


    greetz West

  • Zitat

    Original von Hayden
    Rainer Schaller hat soeben auf der Pressekonferenz das endgültige Aus für die Love Parade verkündet, damit wird die in Duisburg die letzte in der Geschichte sein.


    Gott sei Dank. War zwar meine erste Loveparade, somit auch gleichzeitig die letzte.


    Ich habe aber auch immer das "Glück", jedes mal wenn ich auf ne größeren Veranstaltung das erste mal bin, passiert was zum ersten mal.
    Nature One 2005 die kälteste und Stromausfall und jetzt die noch viel größere Katastrophe. Sicher nicht vergleichbar, aber symbolisch.


    Es wird aber mit Sicherheit wieder eine andere Parade geben. Vielleicht nicht so groß, wie die LoPa und auch unter anderem Namen, aber künstler-technisch mit 20-30 Auflegzeit könte ich mir auch so etwas vorstellen. Vielleicht macht man so etwas ja auch auf der Pydna.


    Innerhalb von 1 Woche 2 Veranstaltungen, was diejenigen, die vllt. zu dem einen Datum nicht können, entgegen kommt.

  • Frau Hermann zeigt uns hier mal wieder die "unheilvollen Auswüchse" ihrer vom politischen System in Deutschland zwischen 1933- 1945 geprägten Menschenbild.


    Die Frau gehört verboten. Unglaublich!

  • Ich finde, die Loveparade hätte nie auf abgesperrtem Gelände stattfinden dürfen. Schließlich war die Loveparade ja eine Parade und kein Festival. Hätte man es traditionell durch die Innenstadt fahren lassen, wär es nicht passiert. Für die Abschlusskundgebung muss man sich einen Platz aussuchen, der für mindestens 1 Million Menschen Platz findet.
    Die größte Schande ist, dass es im Vorfeld genau diese Bedenken gab, die letztendlich eingetreten sind. Viele Duisburger haben sich zu Wort gemeldet, dass man solch Menschenmengen nicht durch einen kleinen Ein-und Ausgang zu haben. Es ist ein Armutszeugnis für die Veranstalter, auf diese Kritik nicht eingegangen zu sein. Diese Tragödie hätte verhindert werden können. Und wenn es eine Absage wär. Da hat Bochum das einzig richtige gemacht. In diesem Sinne gibt es auch keinen anderen Schuldigen, als die Veranstalter.

  • Zitat

    Original von TranceBabe
    Die PK ist ein Hohn für alle Opfer. Jeder weist die Schuld von sich.
    Dabei ist klar, Stadt und Veranstalter haben kläglich versagt.
    Das ganze war vollkommen undurchdacht, aber das will jetzt keiner wahrhaben.
    Und jetzt versuchen die doch tatsächlich die Besucherzahlen noch zubeschönigen. Unglaublich.


    Der OB von DU und Schaller sollten ihre Ämter niederlegen, bzw. sich aus dem Mediengeschäft zurückziehen.

  • Zitat

    Original von rumsteher
    Genemigt hat es nicht Herr Schaller! Da wird jetzt von Dr.Motte Politik auf Leichen gemacht, ich finde es sowas von geschmacklos - vor allem heute! Nur Neid und Schadenfreude X(


    schaller ist der veranstalter, also hat er das mit zu verantworten. klar hat er die veranstaltung nicht genehmigt, aber deswegen ist er nicht aus der sache raus.


    dr. motte hat mit seiner kritik zwar schon recht, dass sie so nicht hätte stattfinden dürfen. er spielt aber immer noch die beleidigte leberwurst und hat jetzt wieder gelegenheit, auszuteilen. was er sonst auch gerne mal gemacht hat. dass er dann sagt, es wäre ekelhaft, die party weiterlaufen zu lassen, zeigt das jedenfalls deutlich. absolut schwachsinnig, einen abbruch zu fordern. was hätte man denn sonst machen sollen? abbrechen, damit alles noch viel schlimmer wird? das wurde von den organisatoren absolut richtig gemacht, man hat jedenfalls nichts von einer verschlimmerung der lage gehört.