Dusty Kid "America"

  • Zitat

    Original von Southern


    Die Rechnung musst du mir mal erklären. lölz


    greetz West :rolleyes:


    klare sache ich vergebe keine halben punkte und inne schule hat man mir mal erklärt das wenn man aufrundet man immer bei ner 5 nach oben geht und nicht nach unten!


    2 x5 von 6 und 1x 4 von 6 bekommt das ganze trotz alle dem 5 von 6 is doch logisch oder???????


    ok sehe schon hab mich vertan 5,5 hmmmmmm schreibfehler!!!!! sry
    ich schiebe den gravierenden fehler mal auf mein nebenan,
    die mich immer wieder ablengt von meinem vorhaben! lol wird aber sofort berrichtigt!


    das hat man nun davon....................... :D

  • Zitat

    Original von Andru
    Die volle Dröhnung gibt einem nur die über 17-minütige (Voll-)Version. Epischer geht es gar nicht, hier wird die Melodie in drei Mal wunderbar durchdekliniert und das Herz des Atmospheric Techno-Freunds geht auf.


    Das unterschreibe ich ohne Wenn und Aber, denn nur wer die Albumversion von America (so und nicht anders heißt das gute Stück, also bitte einmal den Threadtitel ändern) mit einer Gesamtspieldauer von grandiosen 17 Minuten und 37 Sekunden einmal ohne Unterbrechung in sich aufgesogen hat, kann nachvollziehen, welch ekstatische Wirkung die hiesigen Crossoverklänge aus minimaltechnoidem Drumming, progressivem Aufbau, trance-artigen Melodiebögen und rührseligen Folk-Gitarren nach sich ziehen! Glücklicherweise hat A Raver's Diary, das zugehörige, überaus heterogen geratene Album des italienischen Produzenten Paolo Alberto Lodde alias Dusty Kid, bereits seit geraumer Zeit auch bei mir einen Platz im CD-Regal gefunden, schließlich hält der Silberlling noch zahlreiche weitere Höhepunkt parat. An America beißen sich jedoch alle die Zähne aus, denn was dem gemeinen Hörer hierbei in sphärischer Hinsicht geboten wird, gleicht einer Glanzpartie - bereits im klickernden Intro tauchen im Hintergrund die ersten zaghaften Flächenklänge auf, welche zusammen mit dem sich zurückhaltenden Drumming im weiteren Verlauf den entspannten Gitarrenklängen einen mehr als gelungenen Rückhalt bieten. Wenn sich dann auch noch harmonische Alternativflächen dazugesellen, heißt es einfach nur noch Augen schließen und sich entschweben lassen, denn die hiesige Melodieebene besitzt für meinen Geschmack trotz ihres unaufgeregten Arrangements eine solch immense sphärische Intensität, dass es einen nicht mehr in dieser Welt hält. Mit immer wieder eingestreuten Breaks wird das Stück zudem durch willkommene Ruhepausen aufgelockert, sodass die Spannungskurve einer Achterbahnfahrt gleicht und die Hörerschaft immer genau dann, wenn sie sich am Ende des Tracks erwähnt, wieder von einem erneut Fahrt aufnehmenden Melodiestrang um den Finger gewickelt wird. Nach einem recht trancigen Mittelteil trumpft das Ganze im letzten Drittel zudem mit einem luftig-folkigen Gitarrenintermezzo auf, welches von Dusty Kid nebst Kumpan selbst eingespielt wurde, den melancholischen Schimmer der vorangegangenen Minuten durch pure Sommerfantasien ersetzt und somit schlussendlich auch seine Heimat Sardinien durchscheint. Alles in allem haben wir es hier für meinen Geschmack auf jeden Fall mit einem ganz heißen Anwärter auf den Titel "Track des Jahres 2009" zu tun, dem imho jede Wertung unter 6/6 nicht gerecht wird... ;)

  • ... alles interessant und hat irgendwie was. Wie war das, alles was anders ist, ist gut.

    Wer schon mal zwei männliche Rotkehlchen ihr Revier verteidigen sah, weiß, dass die Welt unheimlich niedlich sein kann.


    Markus Suckut "Infinity" (SCKT)

    BNJMN "Sensei" (Bright Sounds)

    Deepbass "Prophetic" (Planet Rhythm)
    Pablo Mateo "How to crush a Supernova" (Figure)

    Amotik "Chatis" (Amotik)

  • Anfangs lief der Track vollkommen an mir vorbei, was wahrscheinlich an meinem Zeitmangel liegt. So schön die anderen Versionen/Parts auch sind, man muss dieses phänomenale Werk als Extended Version hören!
    Der gratis Track auf trackitdown, resultierend aus dem DJMAG Voting, kann gar nicht besser angelegt sein, als in diesem Stück
    6*/6
    mehr muss man dazu nicht sagen.

    "Es steht mit der Sache der Menschheit nicht so gut, daß das Bessere der Mehrzahl gefiele, ein großer Haufe ist Beweis des Schlechtesten."
    Seneca, Vom glückseligen Leben

  • Es stört mich etwas, dass hier ständig von mehreren Parts geredet wird. Das ist doch einfach nur aufgesplitet worden aufgrund der Einschränkungen von Youtube, was die Länge von Videos angeht. :)
    Es handelt sich einfach um ein Stück. Ein überragendes Stück. Übrigens auch so ein Konsens-Stück wie "Sky & Sand". Hat bisher jedem gefallen, dem ich es vorgespielt habe.

  • Mensch ist das eine Gänsehaut pur ! Manchmal liegen die wirklich guten Trancestücke gar nicht mal nur im Trance sondern in ganz anderen Richtungen wie dieser ;) Habe die Vinyl heute gleich bei deejay.de bestellt. Hoffentlich ist das nicht wieder son gekürzerter Mist sondern die 17 Minuten-Version. Habe ich ja schön öfter erlebt, dass lange Version für ne VÖ zerschnibelt wurden.


    Danke für den Tip ! Mal wirklich en super Tip !

  • Zitat

    Original von Aiwa
    Habe mir nun endlich das gesamte Werk zu gemüte gezogen und was kann ich sagen: ein wahres highlight dieses Jahr, wirklich ein riesen Stück Musikkunst was die volle Punktzahl verdient hatt. :huebbel:


    Mich würde mal intressieren ob er die letzten 3 min selbst eingespielt hatt oder alles auf Software beruht?



    Laut Album-Booklet hat er das zusammen mit seinem Bruder eingespielt...
    Also ohne Software...

  • Eine sowas von sensationelle Nummer! Ich weiß nicht so recht, aber wenn ich diesen Track im Extended Mix höre, macht sich bei mir irgendwie dieses typische Brian Eno-Ulrich Schnauss-Feeling breit. Dieses Lied kommt so schön um sich hinzulegen, einfach nur die Augen zu schließen und zu träumen. Wow, ein ganz großes Kompliment was ich dem Mann machen muss. Eine Nummer der man wohl ruhig 6/6 geben kann. :yes:

  • Eines der schönsten Stücke Musik dieses Jahres. Ein wahrer Geniestreich. Recht viel mehr muss man zu dem Track nicht sagen. 6/6 :yes:


    15 Stimmen und eine Durchschnittswertung von 5,9/6... das heißt schon was. :huebbel:

    You told me to look much further
    You told me to walk much more
    You told me that music matters

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von reisi ()

  • Schöne minimalistische Beats im trancigen Soundgewand mit traumhafter Melodie. Kannte ich noch gar nicht, aber reiht sich wahrscheinlich genauso wie Extrawelt - 8000 und Paul & Fritz Kalkbrenner - Sky & Sand in meine Lieblingslieder ein.


    5,75/6 vorläufig mit Potential nach oben...

  • Ich hab heut zum ersten Mal von diesem Lied gehört.
    Und natürlich gleich angehört. Einfach nur dagesessen und gelauscht.


    Part 1: Schöner Anfang. Schöne Melodie. Zieht sich aber sehr.
    Part 2: Wenn Part 2 sich langsam steigerte und dann den Höhepunkt erreichte bekam ich eine Gänsehaut. Der deutlich Beste Teil.
    Part 3: Ansich sehr schön. Allerdings wäre nach Teil 2 finde ich ein super Ende da gewesen. Irgendwie ein Anhängsel. Und die ganze Zeit wart ich drauf, dass die Anfangs Gitarre mit ihrer Melodie noch reinkommt...


    Ein Track zum runterkommen (allein schon wegen der Länge kann man gut runterkommen) aber irgendwie nicht ganz rund in meinen Augen.


    3/6