[2007-04-30] Mayday 2007: New Euphoria @ Westfalenhallen Dortmund

  • GambaJo, bist wohl inzwischen zu alt für sowas, hm ? <fg>


    Ich bin auch wieder daheim. Einzig die Audio Bullys waren richtig schlecht. Westbam hat gebrettert, Armin und Ferry erste Sahne. Sogar Uhrmacher hat gut aufgelegt.
    War bis zum Ende da und es war sooo geil. Unfassbar!!!!!!!!!!!!!!!!!


    M A Y D A Y


    !! BOAR! geil geil geil !


    greetz West :D :D :D :D

  • Zitat

    Original von Southern
    Einzig die Audio Bullys waren richtig schlecht.


    Dem schließe ich mich einfach mal bedingungslos zu 100 % an


    Zitat

    Westbam hat gebrettert


    Fand ich trotzdem nich toll, insbesondere seine dämliche Scratch-Einlagen hätte er sein lassen können.


    Armin war einfach nur großartig, ich bin ausm Grinsen und Tanzen nicht mehr rausgekommen (er ja auch nicht ;) ), von Ferry habe ich nur den Anfang mitbekommen, weil meine Begleitung Probleme mit dem Sound hatte (zu basslastig). Der Anfang hat mich auch nich so vom Hocker gehaun, deshalb sind wir nach "Beautiful" zu Moonbootica - was hab ich verpasst!? 8o ;)


    Überraschung des Abends für mich: Lucca - die Alte hat ja mal ein richtig geniales Set gespielt. War richtig klasse :)

  • So, wieder zurück und es war im großen und ganzen richtig, richtig gut.


    Lady Waks: Am Anfang leider nur 15-20 min mitgekriegt. Hübsch, raucht leider und hat gut eingeheizt. Hätte ich gerne so zwischen 12 und 2 gesehen ;)


    Kyau & Albert: Eins meiner Highlights, sehr schöner Trance ind allen Variationen, manchmal vielleicht etwas gemischt aber insgesamt doch sehr stimmig. Bei "Are you fine" war es einfach hammer.


    Phil Fuldner: Eine Überraschung, hatte ich bisher noch nie gehört aber sehr schön zum abdancen. Klasse Elektro-Musik, eine der Überraschungen des Abends, genau wie...


    Moguai: Zwar insgesamt alles sehr ähnlich aber aufgrund von Lasern etc. mit sehr guter Stimmung. Die Halle ging doch schon ziemlich ab und es war einfach stimmig, auch wenn nicht komplett meine Musikrichtung.


    Westbam: Überflüssig, genau wie Sven Väth nebenher. Das ist ja echt nicht schön, was der auflegt und ich finde da gar nichts dran. Naja, wers braucht, hätte da lieber jemand anders gesehen aber lässt sich bei Westbam ja nichts machen, der ist Inventar.


    Members of Mayday: Wie immer außer Konkurrenz, weil sie gehören einfach dazu. Ganz gute Stimmung und bei Team X-Treme am Schluss war es einfach nur super.


    Disco Boys: Ja, Disco Boys und nicht Armin van Buuren. Irgendwie ist das Duo ja doch schon sehr lustig, vor allem der eine (war das jetzt Raphael oder Gordon?) der immer Show nebenher macht. Irgendwie passt es überhuapt nicht, wirkt aber so lustig, das man einfach mitmachen muss. Welcher DJ schmeißt sonst ne Platte und ein durchgeschwitztes Handtuch in die Menge?! Einfach nur crazy, musikalisch gar nicht so kommerzig sondern auch sehr elektronisch orientiert. Die Menge ging mit und man konnte wirklich 1,5h sehr gut Party machen. Nach For You am Schluss gabs sogar noch eine geforderte Zugabe und der arme Tom Novy musste warten.


    Ferry Corsten: Das absolute Highlight des Abends, ein bis in die letzte Sekunde super stimmiges Set, nur Kracher-Tracks dabei und gar nicht mal soooo viel aus seinem LEF-Album. Echt hammer wie der auflegt, in meinen Ohren perfekte Übergänge, dazu so super Tracks und für die Uhrzeit sehr gute Stimmung. 1,5h purer Genuss.




    Noch ein Wort zu den Live-Acts. Ich frage mich immer, was an diesen Leuten gefunden wird, dass die so gut sind und immer wieder gebucht werden, im Vergleich zu den DJ-Sets geht die Menge fast gar nicht ab und musikalisch ist das gebotene doch auch höchst zweifelhaft. Negativer Höhepunkt ganz klar Audio-Bullys... Bis auf MoM alle total überflüssig, die ich mitgekriegt hab (Kowalski, Northern Lite, Gus Gus, Audio Bullys, Woody McBridge, someone else). Nirgends hielt es mich länger als 5-10 min. Aber so pseudo-Hip Hop hat auf einer Mayday nichts zu suchen.


    Technik: Fand ich persönlich sehr gut aber ich war auch noch nie in Holland auf einem Event. Klar, Feuerwerk wie auf der Sensation ist nicht drin, aber an lasern, LEDs, Beamer, wurde doch zumindest aufm Mainfloor und im Empire einiges geboten. Casino ließ etwas zu wünschen übrig, das war alles nicht so klasse.
    Was mich extrem gestört hat, war dass alles so laut eingestellt war, kann immer noch fast nicht hören. Melodien kamen so nicht so gut rüber und alles auf 75% Lautstärke hätte vollkommen gereicht. So vermatschte oft alles zu einem halbdurchsichtigen Brei.


    Plaza: Absoluter Käse, 3 kleinere Bühnen, die versuchten so viel wie möglich so laut wie möglich zu beschallen. Musikalisch nicht reizvoll, im halben Raum ein gemisch von 3 Tracks und eine Lautstärke, die nicht mehr feierlich war. Mein Beileid, an die Menschen, die dort arbeiten mussten...
    Meine Idee für die Zukunft: Vielleicht aus dem Raum eine "musikfreie Zone" machen, in der man die Fanartikel, Essen, Trinken kauft und vielleicht ne Chill-Area anbietet. Wenn einer Hardcore oder Acid hören will, geht er doch eigentlich eh nicht auf die Mayday, oder?


    Sonstiges Konzept: Die klare Aufteilung von Stilen und Floors fand ich sehr hilfreich. Einfache Orientierung, klare Struktur und überall gute Stimmung. Am vielseitigsten war es trotzdem aufm Main wo ich auch die meiste Zeit war.



    So, das wars, insgesamt top, leider keinen Nerv mehr gehabt, auf Uhrmacher zu warten, ich hoffe, ich hab nix großartiges verpasst.


    Greetings from Paderborn,
    Hegel

  • Moin! Arena alles in allem sehr geil, Highlights natürlich Armin und Ferry. Kyau&Albert leider verpasst, war zeitlich einfach nicht machbar. Ist mir auch unverständlich, warum Kyau&Albert zu so ner Scheißzeit spielen mußten und so ein Müll wie Gus Gus zur besten Zeit durften, naja.. Und überhaupt find ich persönlich die Live Acts eher nervig. Bin nach Ferry Corsten abgehauen, weil mein Kollege kein Bock mehr hatte. Hätte sonst Tillmann Uhrmacher noch mitgenommen.


    Hegel: Den Sound in der Arena fand ich gut, eigentlich kein Brei. Und gegen die Lautstärke kann und sollte man sich schützen..


    Casino und Empire für mich eher uninteressant, auch zu voll. War nur mal kurz kucken. Dieses Plaza war echt Käse, hätte man wirklich besser ein Chill-Bereich draus machen sollen, denn sowas fehlte irgendwie.


    Gibts schon Playlisten von Armin und Ferry?

  • Zitat

    Original von LotS


    Hegel: Den Sound in der Arena fand ich gut, eigentlich kein Brei. Und gegen die Lautstärke kann und sollte man sich schützen..


    Wenn der Veranstalter davon ausgeht, dass sein Sound schädlich ist, läuft was falsch... Man darf doch nicht "planen", dass den Besuchern für 50 euro die Ohren abfallen...

  • Zitat

    Original von LotS
    Gibts schon Playlisten von Armin und Ferry?


    Armin:


    Tracklist:
    01. Armin van Buuren - Misere (Intro)
    02. Armin van Buuren - Rush Hour
    03. Terry Ferminal vs. Mark Sherry - Walk Away (Terry Ferminal Mix)
    04. Michael Dow - Ascent
    05. Rex Mundi vs. Ronski Speed - The Perspective Space (Markus Schulz Mashup)
    06. Vincent De Moor - Fly Away (Cosmic Gate Remix)
    07. Mike Foyle - Firefly
    08. Dave202 - Torrent
    09. Sebastian Brandt - Technology
    10. Sean Tyas pres. Logistic - One More Night Out
    11. Cygnus X - Orange Theme (Tom Wax & Boris Alexander Remix)
    12. Vincent De Moor - No Hesitation (Vincent De Moor’s 2007 Re-Work)
    13. Thomas Bronzwaer - Constellation (John O’Callaghan Remix)
    14. Armin van Buuren vs. Rank 1 feat. Kush - This World Is Watching Me (Cosmic Gate Remix)
    15. Filo & Peri feat. Eric Lumiere - The Anthem


    Set ist auch schon online :D

  • guten morgen!


    alleine für armin, den hardcore gladiators floor und die lichtshow haben sich die 50€ gelohnt! am anfang nur auf die hardcore hits von paul elstak geteppt, der einen kracher nach dem anderen gespielt hat. die stimmung war richtig bombe. später noch mitten auf dem dancefloor bei "members of mayday" gewesen: gänsehaut!


    armin war DER mann des abends: vincent de moor - fly away (cosmic gate remix) 8o
    nach armin sind wir auch schon nach hause, weil uns alles weh tat.



    positiv:
    lichtshow ( viiieel besser als die letzten jahre)
    hardcore floor
    armin
    geld zurückerstattung der getränkemarken, trotz nervigem bezahlsystem


    negativ:
    die 3 areas's in einem raum (ruhr in love feeling)
    die luft war sehr stickig


    fazit:
    da man vorher schon wusste, was einen musikalisch erwartet hat sich die party auf alle fälle gelohnt, schade halt nur das der timetable nicht sehr für den trance sprach.

  • So, jetzt mal ein längeres Review, möglichst der Reihe nach:


    Zuallererst muss ich sagen, es war mein erstes deutsches Großevent überhaupt, es war bisher lineuptechnisch einfach reizvoller die paar kilometer mehr nach holland zu fahren.


    Stimmung: Als wir in der U-Bahn zur Halle gefahren sind, gabs schon den ersten Streß im Zug, dazu noch jede Menge Plastikraver, da dachte ich mir zuallererst schon, dass mir das holländische Publikum doch wesentlich besser gefällt, oder liegts einfach daran dass man die Holländer nicht versteht? wer weiß. Letztendlich haben sich die Befürchtungen aber nicht Bewahrheitet, und auch die dunkelsten komischsten gestalten haben einen in Ruhe gelassen (oder lagen schon am Boden :D )


    Ton: Vom Sound bin ich nicht so wahnsinnig überzeugt, der Bass war schon druckvoll, und das hat auch gepasst, aber die Leistung der Hoch und Mitteltöner konnte mit den Bassboxen wohl bei extremen Lautstärken nicht ganz mithalten, zumindest hab ich die ersten Stunden eigtl. nicht bemerkt dass es Höhen und Mitten in den Tracks gab. Komischerweise hat die Lautstärke von DJ zu DJ so unglaublich geschwankt, dass sich das bei einigen, wie Ferry und Armin relativiert hat.


    Licht: War Lasertechnisch auf jeden Fall das beste was ich je gesehn hab. Ich würde sagen, die Trance Energy bietet das bessere Komplettprogramm, aber Lasertechnisch kaum zu übertreffen.


    Zu den Sets (chronologisch):


    Kyau & Albert: Wie ich fande, war zu dem Zeitpunkt der Ton noch so schlecht eingestellt dass es kein großer Genuß war, die Stimmung war, für die wahnsinnig frühe Zeit, vergleichsweise nichtmal schlecht, aber so früh geht eben auch das beste Set unter. Insgesamt eher durcschnittlich, aber ich weiß eigentlich wie gut die beiden abgehn können, die sind mir keinen Beweis schuldig :)


    Alexander Kowalski: Haben wir frühzeitig verlassen, hat mir persönlich nicht gefallen.


    Lucca: Hat mir eigentlich gut gefallen, aber es hat leider zum für mich verkorksten Timetable gepasst, dass wir zwischen Kyau&Albert, und Armin eine so unglaublich lange Zeit lag, in der man sich schon härteres geben musste. War aber wirklich besser als erwartet.


    Tomcraft: Hat mich positiv überrascht, treibende progressive Klänge, und dazu ist er gut mitgegangen. Daumen Hoch.


    Northern Lite: Haben wir auch frühzeitig verlassen, auch wenn da scheinbar doch irgendwann Bass kam :D


    Moguai: War das erste mal dass ich ihn sehn durfte. Sehr positiv überascht, hat mir gut gefallen, House und Techhouse vom feinsten. Wurde sicherlich auch von der guten Stimmung dank der zum ersten mal eingeschalteten Laser unterstützt, aber wirklich ein Top Set.


    Tocadisco: Ganz nett, aber technisch nicht sonderlich gut. Trackauswahl und Stimmung hat gepasst, aber man hat doch ein wenig zu oft Fehler rausgehört.


    Westbam (Wegen Pause nur zur hälfte gehört): Hat mir gar nicht gefallen, was hat der bloß wieder geschluckt. Wieso scratcht er mit den Platten endlos lang, und zieht die Breaks so übelst in die Länge? Auch wenn das technisch anspruchsvoll sein mag, das hat 0 gepasst, und auch von der Trackauswahl war ich nicht begeistert.


    Members of Mayday: Hm, mir gefällt einfach die Hymne dieses Jahr nicht, und ich scheine nicht der einzige zu sein. Es war schon gute Stimmung, aber die ist erst bei 10 in 01 explodiert. Sie hätten einfach eine Auswahl an älteren Hymnen spielen sollen, dann wäre die Halbe Stunde was die Stimmung angeht noch einmal Explodiert, alleine wie die Leute bei jedem sample von Sonic Empire gejubelt haben, war genial.


    Armin van Buuren: Sehr schönes Set, geile Atmosphäre, zwar muss ich sagen ich hab schon bessere Sets von ihm live gehört, aber er war natürlich trotzdem noch ein Highlight des abends, sehr techig, viel Uplifting, und Anthem Song am ende, das war natürlich Gänsehaut pur.


    Audio Bullys: Tja, mir hats sogar ein wenig gefallen, aber hat weder zu dem Zeitpunkt, noch auf dieses Event so richtig gepasst. Das passt einfach in einen kleinen underground Club irgendwo in Großbritannien, aber nicht auf ein großes Event. Typisch Britisch, und die Typen kamen mir leicht arrogant vor, haben überzogen, und sind dann einfach von der Bühne stolziert, naja.


    Ferry Corsten: Für mich das absolute highlight, und eins der besten Sets die ich seit langem gehört hab, technisch und von der Trackauswahl her brilliant, da hat die Halle auch nochmal zu so einem späten Zeitpunkt gekocht. Trotz brennender Fußsohlen nochmal richtig übel auf L.E.F. abgegangen. Top!


    Danach nochmal Pause gemacht, bei Felix Kröcher vorbeigeschaut, aber wir waren dann doch zu kaputt, und sind um ~8h aus der Halle raus.


    Mein Fazit: Der verkorkste Zeitplan, konnte ein geiles Event mit jeder Menge Highlights nicht verhindern.


    Spaß des Abends war übrigens bei den Hardcore Gladiators vor der Bassbox abzufucken :D

  • Zitat

    Original von Hegel
    Westbam: Überflüssig, genau wie Sven Väth nebenher. Das ist ja echt nicht schön, was der auflegt und ich finde da gar nichts dran. Naja, wers braucht, hätte da lieber jemand anders gesehen aber lässt sich bei Westbam ja nichts machen, der ist Inventar.


    Was soll das? Das ist keine Trance Energy sondern eine Mayday. In früheren Jahren hätte diese Party hier nichtmal als Post bestanden, da dort Leute wie Marco Bailey, Chris Liebing, Lexy&K-Paul, Carl Cox oder sonst wer gespielt hätten. Durch den neuen Veranstalter kommt mehr Vielfalt rein, aber wenn einem der Sound nicht gefällt hält man den Rand und geht woanders hin. Im Forum oder sonst wo äussert sich man dann GAR NICHT zu den Leuten! Hätte dort EMinem gespielt hättest du auch gesagt, dass es schlecht war und solche Kommentare wie "wers braucht" wären auch gekommen. Es gibt auch Leute die das gut finden! Also mal schön die Zähne schonen und den Mund zu lassen! Da gehört ne längere Geschichte zur Mayday als der Besuch einer und das noch im Jahr 2007



    Zitat

    Original von Hegel
    Sonstiges Konzept: Die klare Aufteilung von Stilen und Floors fand ich sehr hilfreich. Einfache Orientierung, klare Struktur und überall gute Stimmung. Am vielseitigsten war es trotzdem aufm Main wo ich auch die meiste Zeit war.l



    Klare Aufteilung != Am vielseitigsten


    irgendwas passt da in der Argumentation nicht, zu wenig gepennt? Einfach mal was schreiben wollen?

  • Zitat

    Original von Blackbrook:
    Klare Aufteilung != Am vielseitigsten


    irgendwas passt da in der Argumentation nicht, zu wenig gepennt? Einfach mal was schreiben wollen?


    Also ich finde das nicht unverständlich ausgedrückt.


    Die Styles waren bis auf die Main aufgeteilt, was insgesamt gut war, aber auf der Main waren alle Styles vertreten. Oder nicht?


    Warum wird er deswegen gleich so angepampt?




    Armin hat wirklich 'Firefly' gespielt?
    Da wär ich ausgerastet. Das Ding will ich unbedingt auch mal live erleben.


    :yes:

  • Also ich muss hier der Natta mal ein wenig wiedersprechen!!!! ;-)


    Wenn an dieser Veranstaltung eine Sache mal so richtig Käse war, dann doch wohl dieses komische Plaza!!! Übelster Soundmischmasch, viel zu laut, und ich hab in meinem ganzen Leben noch nie so viele Peilos gesehen wie am Hardcore Gladiators Floor!!! DAS GING MAL GAR NICHT!!!!


    Als ich zwischendurch rüber ins Empire bin um mir DJ Murphy und Christian Fischer anzugucken........ (... von der Performance her das allerbeste was die Mayday dieses Jahr zu bieten hatte...... oder habt ihr schonmal nen DJ gesehen der den 1210`er vertikal hinstellt, scratcht, und das ganze hört sich dabei noch gut an????) ;-)


    ....... musste ich an diesem Hardcore-Floor vorbei, und wenn mich nicht alles täuscht war dort grad der Partyraiser dran!!! Meine Fresse.... Leute die sich sowas dauerhaft geben können müssen doch echt was an der Waffel haben!! Selbst mit Gehörschutz war´s kaum auszuhalten!! Das ist keine Musik, das ist irgendwas anderes!!! Da kannste auch anfangen zu tanzen wenn einer auf´m Bau mit´m Presslufthammer arbeitet!!!! Klingt nicht wirklich anders!!!
    In meien Augen absoluter Müll und hat auf der Mayday in der Form nix zu suchen!!!!


    Armin war sehr schön, Ferry ebenfalls und sogar den Uhrmacher konnt man sich antun!!! "Moby - Feeling so Real" ewig nicht gehört!!!!! Schön war´s!!!


    Das einzige was auf mich ein wenig merkwürdig wirkte war das Fehlen der 2.ten Bühne in Halle 1!!! Es wirkte an der Stelle irgendwie kahl!!!! ;-)
    Mayday Stammis wissen was ich meine!!!


    Gesamtfazit: Alles in allem war´s durchweg okay!!! Ich habe definitiv schon euphorischere Maydays erlebt, aber diese zählt keineswegs zu den schlechteren!!!!!!!!

  • Zitat

    Original von Cileos
    Warum wird er deswegen gleich so angepampt?



    weil er unbescholten alles was ihm nicht passt negativ darstellt obwohl es anderen, die die Musik mögen, gefällt (vgl. WestBam)! Ich könnte mich auch stundenlang über irgendwelche DJs/Produzenten auslassen die er mag, ich jedoch nicht, aber das mache ich nicht sondern halte meinen Mund! Wie ich schon öfters gesagt habe: unterstützt was ihr mögt und meidet alles was ihr nicht mögt!

  • Zitat

    Original von Blackbrook


    Damit meinte ich, dass das nichts für mich war. Ich höre durchaus auch Techno, hätte mir gerne Lucca, Monika Kruse oder Felix Kröcher angehört, aber mit den beiden, wo ich jeweils 30 min war, konnte ich leider nicht so viel anfangen. Vor allem Westbam (zumindest am Anfang, wo ich da war) traf überhuapt nicht meinen geschmack. Kurz vor MoM als ich wieder in die Arena kam, wurde es besser. Wie er da vorne rumgehampelt hat war aber auch etwas übertrieben, aber ich hab ja auch Disco Boys geschaut :autsch:




    Mit der klaren Aufteilung meinte ich, dass nach Stilen getrennt war (Techno | House | Rest mal ganz grob + halt der etwas unglückliche Plaza). Wärend Phil Fuldner, Tom Novy und Moonbotica in meinen Ohren ziemlich ähnlich klingen und Techno für mich noch schwerer zu unterscheiden ist, sehe ich zwischen Ferry Corsten, Kyau & Albert, Moguai, Westbam und Audio Bullys schon eine gewisse Vielfalt, die so auf keinem anderen Floor geboten wurde.

  • Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Am besten von Anfang an :D


    Erst mal mit dem Auto angekommen, und freudig überrascht über die niedrige Parkgebühr (5€). Als ich dann immer weiter von den Parkwächtern durchgewunken wurde, kam mir auch die Idee, warum das so günstig ist. Mein Auto stand dann gefühlt schon in Duisburg. Neben modernen Veranstaltungshallen stehen für gewöhnlich Parkhäuser, das verkürzt die Wege ungemein.


    Nach einer kleinen Wanderung komm ich am Eingang an, da erwartet mich eine Menschentraube. Wenn man so viele Menschen erwartet, könnte man vielleicht über zwei Eingänge nachdenken. So lange habe ich in Holland bisher nur auf der Mysteryland gewartet.
    Ich steh da so ca. 15 Min. und wundere mich über die Menschen, die aus dem Eingang mit schimpfenden Worten und ihrer Karte in der Hand raus kommen. Da viel mir ein Schild ins Auge: „Systemtickets bitte gegen Original-Tickets tauschen“.
    Was zum Geier sind System-Tickets? Und was für ein Ticket habe ich? Hab ich kein Original-Ticket?
    Also mein Ticket untersucht und festgestellt, ich hab ein System-Ticket. Supi, also raus aus der Schlange, zu einem Schalter, ein Stück Pappe gegen ein anderes Stück Pappe tauschen, und sich wieder hinten in der Schlange anstellen. Was sollte das Manöver? Wollte man einfach so zusätzliche Leute am Schalter einsetzen? ABM? Ich kenne das nur so, dass die Leute, die einen durchsuchen den Bar-Code auf dem Ticket (egal welchem) einscannen und so feststellen, ob es ein Original-Ticket ist.


    Na ja, irgendwann war ich dann doch drin, und hab einen Rundgang gemacht. Es ist schon fast 8 Jahre her, als ich das letzte Mal in den Wesfallenhallen war. Ich muss sagen, sie kamen mir früher größer vor. Tatsächlich ist die Arena sogar recht klein.
    Einzige Deko in der Arena war das alte Mayday-Logo umrahmt von einem runden Stahlträger.
    Lichtanlage in der Arena war nett, aber auch nichts besonderes. Ein paar senkbare Traversen mit jeweils 3 Leuchten dran. In der Mitte 3 senkbare Donuts, wobei nur der in der Mitte lichttechnisch auch gut bestückt war. Irgendwann wurden auch die Laser eingeschaltet. An der Bühne waren schätzungsweise 4, an beiden Seiten waren Laser und am Eingang zur Arena war einer. Hat einen netten Effekt gegeben, als alle aus verschiedenen Richtungen strahlten, aber das war's auch schon. Was mit den lasern gemacht wurde, war eigentlich gewöhnlich, schon zu oft gesehen. Nach 15 Minuten wurden die Laser ausgeschaltet, und das war's. Noch Mal habe ich sie nicht in Action gesehen. Ich bin zwar früh gefahren, aber ich bin es gewohnt, dass wenn die Laser ein Mal an sind, sie auch den Rest des Abend an bleiben.
    Musikalisch war die Arena eher öde. Fand es recht leise, wobei die Bässe schon dröhnten und den Rest oft übertönten. Leider hat es auch oft gehallt.
    Beim Wechsel von Tomcraft zu Northern Lite haben die einfach Mal für 5-10 Minuten die Musik komplett ausgemacht und die Jungs haben seelenruhig aufgebaut. Irgendwann fingen Sie an zu trellern. Ich dachte, wir sind bei The Dome.
    Später noch etwas Moguai angehört. Ganz nettes Set, aber nicht für so eine Party. Für mich ist das keine Party-Musik, und schon gar nicht für eine größere Halle. Es war einfach zu lahm, und so war dann auch die Stimmung. Vereinzelt wackelten ein paar Tapfere vom einen Fuß auf den anderen.


    Mehrmals im Empire gewesen, da war das Licht und Deko noch ärmer. Kurz 3 Djs gehört, spielten aber irgendwie alle das gleiche Lied. Puh, Glück gehabt, ich dachte schon, ich hätte was verpasst.


    Im Casino gab's dann tatsächlich eine Deko. Da hingen große Pappmaschee-Tiere von der Decke. Wie im Kindergarten :D Musikalisch irgendwo zwischen Chill-Out und Hypnose.


    Am schlimmsten war aber das Plaza. Wer ist denn auf so eine Idee gekommen?
    3 Bühnen mit verschiedener Musik in einer kleinen Halle. Schöner Soundmatsch. Außerdem war die Halle voll gestopft mit irgendwelchen Verkaufsständen, die die Durchgänge in der Halle extrem verengt haben. Da wollen ja nur ein paar Tausend Menschen durch.
    HuoseKeeper hatte interessante Musik. Hab die Chance genutzt und ein paar Flyer studiert. Acid Wars hat mich enttäuscht. Unter Acid verstehe ich was anderes. Ich zocke Trance schneller, als die „Acid“.


    Bei Hardcore Gladiators war wie erwartet die beste Stimmung, auch wenn es irgendwann ungemütlich eng wurde.


    Mir fehlte eine richtige Chill-Out-Area wo keine Musik gespielt wurde.


    Die Party wäre gut gewesen, wenn sie so um die 20 € gekostet hätte, aber bei 50 € ist das Preis-/Leistungs-Verhältnis ist miserabel.


    Fazit: Für gleiches Geld und auch weniger kriegt man auf den üblichen Festivals in Holland deutlich mehr für sein Geld. Der Veranstalter könnte vieles noch verbessern. Meine Behauptung, dass die Westfallen suboptimal für so ein Event sind, haben sich bestätigt.

  • Zitat

    Original von Chris Low



    ....... musste ich an diesem Hardcore-Floor vorbei, und wenn mich nicht alles täuscht war dort grad der Partyraiser dran!!! Meine Fresse.... Leute die sich sowas dauerhaft geben können müssen doch echt was an der Waffel haben!! Selbst mit Gehörschutz war´s kaum auszuhalten!! Das ist keine Musik, das ist irgendwas anderes!!! Da kannste auch anfangen zu tanzen wenn einer auf´m Bau mit´m Presslufthammer arbeitet!!!! Klingt nicht wirklich anders!!!
    In meien Augen absoluter Müll und hat auf der Mayday in der Form nix zu suchen!!!!


    das Problem ist,dass das ein sogenannter "Fremd-Floor" war.Also I-Motion damit nichts zu tun hatte... außer dass sie die Fläche für den Abend verkauft und vermietet haben. Und die Hardcore Leute ihren Floor komplett eigen finanziert haben,um für sich und die Musik Werbung zu machen.


    Das ist wahrscheinlich den wenigsten Leuten hier bekannt. Genau dasselbe Prozedere gibt es auch alljährlich zu Nature One und deren Bunkern bzw. den Zelten. Es hätte also theoretisch auch noch einen kleinen Trancefloor auf der Mayday geben können,wo die ganze Zeit über Trance gelaufen wäre.


    Alles eine Sache der Kohle und des Angebots bzw. der Prüfung einer solchen möglichen Angebots,wie damals des Trance Addict Floors auf der Planet Pro Berlin zum Beispiel.

  • Die große, neue Euphorie stellte sich bei mir leider gestern Abend nicht ein. Da ich mit der Mayday in den letzten Jahren nichts mehr anfangen konnte, habe ich sie am Radio angehört.
    Besser gesagt ich wollte sie anören. Vor 2.15 Uhr hab ichs gar nicht geschafft länger als für eine Minute am Stück zu hören, weil so eine Kacke gelaufen ist, dass ich davon schon um 23.00 eingeschlafen wäre.


    Gut, dass sagt natürlich gar nichts über die Veranstaltung an sich aus, aber der Sound aus den Hallen 1 und 2 war total ermüdend, zumindest was übertragen wurde und zumindest nach meinem Geschmack.
    Aber wie gesagt, ich kann nur das beurteilen, was über dem Sender lief.


    Die MoM waren schon etwas besser. Gefreut habe ich mich, als ich nach langer Zeit wieder DataPop hören konnte.


    Der Grund warum ich mir die Mayday anhören wollte, war AvB. Meines Wissens nach das erste Mal bei der Mayday.
    Aber mir hat sein Set auch nicht gefallen. Mir hat das Mitreißende gefehlt. Außerdem war mir das ganze etwas zu lahm, bzw. zu austauschbar. Einziger Lichtblick war das No Hesitation Remake, aber das Original hat vor 7 Jahren mMn auch mehr bewegt.


    Insgesamt hat mir die Mayday (mal wieder) nicht gefallen :no: Mayday war mal so ein geiler Rave!
    Naja, ich will nicht nochmal meine Meinung darüber doppelt posten; hab das schon beim Worldclub-Thread getan.


    Aber ich frage mich schon:
    Mayday wohin gehst du? oder: Bin ich zu alt für die Mayday?

  • Also tut mir leid, aber etwas über den Event aussagen zu wollen ohne dort gewesen zu sein ist doch ein wenig lächerlich. Die Musik die auf Events oder in Clubs läuft ist meist nicht Home-listening tauglich, und du hörst dich eigentlich nicht an, als wärst du noch nie in einem Club gewesen um das zu wissen.


    Die Musik ist speziell für den Abend und die Location zugeschnitten, das macht einen guten DJ auch aus, erst dort entfaltet sie die ganze Wirkung, oder eben nicht.


    Ich geb ja zu ich hab mit dem Mayday Kult recht wenig am Hut, bis auf die tatsache dass ich seit Anfang an immer wenn was von der Mayday im Fernsehn kam, mir das angeschaut habe. Es war meine erste Mayday, und ich sag auch ganz ehrlich, erst mit dem neuen Konzept finde ich sie für mich ansprechend. Vielleicht kann man ja wirklich von einer Art Generationswechsel sprechen, die mit dem neuen Konzept eingeläutet wurde. Viele Leute die Jahrelang der Mayday treu waren sind unzufrieden, dafür wurden jede Menge neue Leute an Land gezogen. Ob das nun positiv ist oder nicht muss jeder selbst wissen. Am ende werden, so traurig es ist, so oder so die Einnahmen über Fortführung und Scheitern eines Konzepts entscheiden.


  • Was sind wie wieder tolerant heute. :rolleyes: Am besten ab mit denen in die "deutschen Ostgebiete" jenseits der Oder. Es gab mal Zeiten in denen man mit andersdenkenden noch richtig umgegangen ist. Sorry aber ich könne gerade echt kotzen :autsch: Meine Fresse, wenn du es nicht gut findest ist das ja OK, dann geh doch einfach vorbei und gut ist... Oder besser bleib doch gleich zu hause. Dann musst du dich auch nicht am nächsten Tage darüber aufregen das du noch nie so viele Peilos waren (übrigens ich war auch einer von denen).
    So nachdem ich nun schon fast keinen Bock mehr habe weil alle irgendwie nur wieder rumnölen wie scheisse es war fasse ich meinen Ablauf mal zusammen. Sicher gibt es Dinge zu bemängeln und zu verbessern. Aber Leute!!!! es war die erste von I-Motion organisierte Mayday, außerdem wollten sie was verändern und haben es auch getan. Ich kann mir aber auch vorstellen das die nach dieser 2007er Mayday bestimmte Dinge auch erkannt haben und im Jahr 2008 anders machen werden zusammen.


    Ich war gegen 18.45 in der Halle, auch ich musste meine Karte umtauschen gegen ein Originalticket. Hier muss ich auch Gamba zustimmen, Scanner wie in Holland wurden einiges schneller machen und auch mehr Leute die die Kontrollen machen würden lange Schlangen vermeiden.


    Drinnen hab ich mich dann direkt mit Carmen (Caramella) getroffen und sind zu Kyau & Albert. Leider mussten die beiden ja schon so zeitig ran. Dafür haben sie aber schon ordentlich gerockt. Aber ich denke auch für die beiden war es nicht ganz so leicht so früh ran zu müssen. Sie sind nicht so abgegangen wie bei den anderen Malen als ich sie gesehen habe. Aber das Set war echt fein. Denke gegen 22 Uhr oder 0 Uhr wäre das richtig geil gekommen. Getoffen habe ich dort auch schon Southern, Thomas AGE und Steve Rocket.


    Bin nach dem Set dann mit Carmen zum ersten StudiVZ Treffen, davon habe ich aber nicht viel mitbekommen weil ich Bekannte von mir getroffen habe. Das erst mal an dem Abend, fand es schon komisch wie viele bekannte ich in den Menschenmassen alles getroffen habe. Mit denen bin ich dann ohne Carmen zu Lucca. Wollte die nette Frau nun auch mal Live sehen. Das Set von ihr hat mir gut gefallen. Aber ich hatte schon etwas härteres erwartet. Nach einiger Zeit ist dann auch Carmen zu Lucca gekommen und auch Kollege B tauchte dann auf. Mit den beiden bin ich dann auch nach Lucca weiter zu Northern Lite
    feat. Chapeau Claque
    , vorher aber noch mal schnell zum zweiten StudiVZ treffen. Habe mich aber davor gedrückt aufs Gruppenbild zu kommen :D Zu Nothern Lite sind wie auch nur weil erstmal an dem Abend es eine Phase gab in der wir nicht wussten wo hin da irgendwie nichts dolles war. Noch schnell den Beginn von Moguai mitgenommen, der mich aber etwas zu lasch zu dem Zeitpunkt war. Also bin ich mit Carmen mal zu einem Rundgang aufgebrochen. Sie wollte ja eigentlich nicht zu Monika Kruse. Also sind wir mal los schauen was auf den kleinen Floors so geht. Auf dem Floor von Acid Wars war Aggracid LIVE zu gange, weiter zu House Keeper wo die zuHouse Rocker spielten, aber der Sound war echt komisch. Auf dem Weg zu Monika Kruse dann blieb Carmen dann bei Hardcore Gladiator blieb Carmen zu meiner Verwunderung auf einmal stehen und wollte da noch was feiern. Bamm Bamm DJ & Rocca MC spielten gerade Frozen Flame. Als die Jungs dann gegen 23.30 Uhr fertig waren sind wir zu Monika Kruse. Auch eine feines Set, aber irgendwie finde ich wirkte Frau Kruse sehr schüchtern und zurückhaltend. Es war das erst mal das ich sie gesehen habe, ist sie immer so? Oder lag es am ersten Mal auf der Mayday?
    Sven Väth übernahm dann, und das Empire füllte sich auch mit vielen Gaffern. Die ganzen in der Gegend Steher nervten mich schon etwas. Auch hier habe ich dann eher zufällig wieder Bekannte getroffen, eher wir dann in die Mitte sind. Dort feierten die Leute wenigstens. Väth hat schon ein cooles Set gemacht. Er lebt aber vor allem vom Gespür für die Feiermeute und nicht von den Skills finde ich. Gegen 1.45 sind wir dann wieder rüber zur Arena und haben uns mal ein weing das Treiben von oben angesehen. Westbams Ende, das ich noch mitbekommen habe, fand ich nicht so toll. Members of Mayday dann alleine von oben angesehen und auch sehr geil. 10 in 01 wie immer eine Bombe. Die 2007er Hymne hingegen fand ich noch nie gut. Kurz nach Armins Beginn erreichte mich dann eine SMS von Kollege B "3 Uhr, Partyraiser?" Da ich Armin schon lange und oft gesehen habe bin ich dann mal rüber zu Partyraiser. Ein wenig InQontrol Revival. Gerockt hat es schon, sind dann nach einer halben Stunde zu Armin um dann direkt vor der Bühne, um einige Bekannte Gesichter aus dem Forum zu treffen und natürlich den Soutern und Carmen. Fand Armins Set dann recht ansprechend, war nicht das Set was Geschichte schreiben würde aber gut.


    Dann das Highlight des Abends. Audio Bullys... ein echtes Erlebnis. Ich kann nur jedem raten sich den Livegig mal runterzuladen. :D Zu Beginn dachte ich noch cool das wird ganz gut, aber es wurde immer schlechter. Wie schon gesagt wurde in einem kleinen Club sicher sehr geil aber nicht zu der Zeit auf einem Event wie der Mayday nicht so doll.


    Und dann aber der wirliche Hammer des Tages. FERRY CORSTEN (sein dritter Gig an diesem Tag). Für mich ein wiklich sehr geiles Set. Und Ferry schein uns (Soutern/ Kollege B und mich) das ein oder andere Mal beobachtet zu haben. Zumindest hat der sich zeitweilg mit uns zusammen beömmelt. Ich sage nur mal an die betreffenden Personen: Michael Jackson -Thriller :D:D:D
    Nach Ferry bin ich mit Carmen dann wieder aufgebrochen, sie wollte was essen gehen. Und hat sich dann auch noch einen Hut gekauft (den ich dann auch noch ständig tragen musste :D) Dann sind wir aber noch mal rauf auf die Ränger, haben die Beine etwas hochgelegt um dann mit Tillmann Uhrmacher das Ende der 2007er Mayday zu erleben. Das Set von ihm war recht ordentlich. Sonic Empire und Culture Flash waren auch dabei.


    Ich war dann auch um 11.30 Uhr endlich zu hause und habe nich versucht was zu pennen. Gelang mir aber eher schwer.


    Zum Sound kann ich nur sagen das ich mit meinem Gehörschutz nicht sagen konnte das es zu wenig Mitten und Höhen gab. Ist mir nicht so aufgefallen. Nervig war nur die Rückkoplungen der Beats vor der Bühne durch die Monitorboxen. Aber das waren wir ja selber Schuld :D

  • Zitat

    Original von Chris Low
    Übelster Soundmischmasch, viel zu laut, und ich hab in meinem ganzen Leben noch nie so viele Peilos gesehen wie am Hardcore Gladiators Floor!!! DAS GING MAL GAR NICHT!!!!


    [...]


    In meien Augen absoluter Müll und hat auf der Mayday in der Form nix zu suchen!!!!


    Komischerweise war da die beste Stimmung und die Leute gingen gut ab.


    Zitat

    Original von Chris Low.... oder habt ihr schonmal nen DJ gesehen der den 1210`er vertikal hinstellt, scratcht, und das ganze hört sich dabei noch gut an????) ;-)


    Das macht eigentlich so fast jeder HipHop-DJ. Ist zum Scratchen einfach besser, weil dann der Tonarm nicht so im Weg ist.

  • Zitat

    Original von Hayden
    Dann musst du dich auch nicht am nächsten Tage darüber aufregen das du noch nie so viele Peilos waren (übrigens ich war auch einer von denen).


    Falls es um Drogen geht: Damit würde ich nicht protzen...


    @Desperado
    Du warst doch garnicht anwesend, und spekulierst rum.

  • nein ich weiß es aus einem anderen speziellen forum,welches du auch etwas besser kennst.... ;) und da wurde schon ganz genau gesagt,dass der Hardcore Floor mehr oder weniger "privat" organisert und finanziert wurde


    Oder von kleineren Partyveranstaltern mit getragen wurde.

  • So, ich konnt mich mal wieder nicht kürzer fassen :D


    Das halbe Tranceforum war für Kyau & Albert schon vor Ort, als ich mir das Spektakel aus Protest und Akkuschonung noch von zu Hause per Webcam anschaute. Da meine Leute von woanders aus starteten und mir dann doch langweilig wurde machte ich mich um halb 9 dann doch früher als Erwartet auf den Weg. Um 9 Uhr hatte ich meinen Stammparkplatz belegt, als doch prompt ein paar Meter vor mir nen besoffener Opi aufs Maul flog. Also erstmal Krankenwagen gerufen, gewartet, dann noch nem verirrten Bullifahrer den Weg nach DO-Wambel erklärt und dann gings endlich los Richtung heilige Hallen, die ich nach dem lästigen aber schnellen Kartenumtausch (jaja, typisch I-Motion - wohl auch der romantischste Arbeitsplatz der ganzen Party) um zwanzig nach Neun betreten durfte. Sehr lustig: Ich wurde überhaupt nicht kontrolliert, aber an der Zigarettenverkäuferwand vorbei zu kommen, das war die wirkliche Herausforderung :D


    Drinnen dann direkt die erste Überraschung: Es gibt nur noch eine Bühne. Gut, das hat man ja auf der Homepage schon zu sehen gekriegt. Auf den ersten Blick war das alles ganz dufte dort. Und Tomcraft legte auch nette Mucke auf, was zu guter Stimmung beitrug. Hayden befand sich allerdings im Empire bei Lucca, so dass ich mich durch die Plaza auf den Weg dorthin machte. Finde das Plaza Konzept ganz in Ordnung, erinnert ein wenig an Camping auf Nature One :D


    Das Empire war ganz hübsch, praktisch nur durch LED und Beamer Videos sowie dicke Strobos illuminiert. Das fügte sich zwar gut in die Halle ein, aber trotzdem wirkte es insgesamt etwas kahl. Auch die altbekannten Sitzmöglichkeiten fehlten. Musik war aber auch ganz dufte, wobei das eher Techhouse war, was die Lucca spielte. Miracel Whop ist mir da im Kopf noch hängen geblieben. Mit Hayden, Carmen & Co. gings dann wieder Richtung Mainfloor um Northern Lite mal ne neue Chance zu geben. Naja, das war jetzt nicht schlecht, trotzdem kann ich daran überhaupt nichts finden, besonders auf ner Mayday. Es kamen dann allerdings meine Leute dazu und Moguai übernahm das Steuer. Wollte ja eigentlich auch gerne Karotte oder Kruse sehen, aber Hayden sagte mir, dass der Mogaui sicher wieder Da Da Life spielen würde und das überzeugte mich mit einem Kollegen dort zu bleiben, während alle anderen nach und nach weiter zogen. Den Great Fashionista Swindle gabs dann tatsächlich zu hören, ebenso wie den Grasshopper, aber auch Back by any Demand am Ende. Insgesamt ein typisches Moguai Set, super zum warm Werden aber vor allem bekamen wir zum ersten Mal die volle Licht Power in Halle 1 zu sehen. Und ich muss sagen, dass sich I-Motion da selbst übertroffen hat. Wo die Holländer den Laser mit Diskokugeln vermehren, klatschen die einfach mal 18 Laser einfach so in die Halle. Dazu wieder die die absenkbaren Traversen und die 360° Moppeds, die wie Ufos aussahen und auch ein Gefühl von niedrigerer Decke vermitteln konnten - wenn auch nicht so genial wie letztes Jahr.


    Moguai wurde dann von Gus Gus abgelöst (durch die fehlende Bühne gab es eine ganz kurze Verzögerung) die wir praktisch alle sehen wollten. Musik fand ich auch sehr ansprechend, die Show glich einer Mischung aus Abba und Scissor Sisters aber Stimmung kam nicht auf, unverständlicherweise sogar weniger als bei Northern Lite. Schade eigentlich. So gingen wir kurz vor Schluss rüber zu dem Grund, warum es in der Arena so leer war: Sven Väth im überquellenden Empire. Hab den lange nicht mehr gesehen, so richtig bewusst und lange auch eigentlich das erste Mal aber ich muss sagen, dass das Set bis dahin der Höhepunkt war. "Neotrance" vom feinsten ;) Die anderen sahen das nicht so, so dass ich alleine dort verweilen musste. Hat sich aber auf jeden Fall gelohnt, am Ende kam son total kranker Stöhntrack den Väth nutzte um sich selbst zu feiern und anschließend gabs nochmal Kraftwerk auf die Ohren, schön Breakbeatig. Ich muss mich allerdings schämen, dass ich den Titel gerade nedd kenne :shy:


    So, auf Väth folgte Zombie Nation. Der Start war viel versprechend, aber da ich nicht länger alleine bleiben wollte, verabredete ich mich mit Hayden zu Partyraiser, den wir ja noch in guter Erinnerung haben. Naja, es lief wieder nicht auf mehr hinaus als begeistertes Zugucken. Der Floor allerdings nicht so voll mit Deppen wie auf der Nature One und für unsere Gabberfreunde sicher nen ganz nettes Biotop.


    Wir zogen dann aber zu Armin weiter und was soll ich sagen. Ich hatte keine hohen Erwartungen an ihn, hätte auch lieber Zombie Nation gesehen und fühlte mich dann auch direkt bestätigt, bei all dem Gedudel, dass meine Ohren penetrierte. Naja, ich blieb dann trotzdem dort und zwischenzeitlich wurds dann etwas techiger. Höhepunkt war This World is Watching Me, auch wenn mich der Track nicht mehr so mitreißen konnte wie auf der Trance Energy noch. Und mit dem grauenvollen Anthem Song hat er dann am Ende sowieso wieder alles in den Sand gesetzt. Sowohl subjektiv als auch objektiv die Enttäuschung des Abends.


    Wären da nicht die Audio Bullys =) Nach und nach hab ich meine Leute wieder getroffen, und wir hatten glücklicherweise alle das Gleiche im Sinn: Endlich mal chillen. Also ab nach oben auf die Tribüne, wo ein paar von uns was mampften und ich zu den Hip Hop Beats der Bullys nen Power Nap über vier Sitze einlegte.


    Als Ferry dann startete trennten wir uns wieder auf und ich bewegte mich wieder nach vorne in den Tranceforum/Tranceunited-Groupie Club, dem es anscheinend total egal war, dass man in der ersten Reihe die Monitore mithörte und dadurch der gesamte Klang verwischt wurde. Naja, das Set war ganz ok, er spielte zwar schon wieder die selben Tracks wie noch vor einem Jahr (Beautiful...) aber danach wurds nen solides Set mit ein paar Rockeinlagen (Fix You) und nem netten Life Less Ordinary Remix. Insgesamt besser als Armin, aber auch nicht so ein Reißer wie sein Nature One Set.


    Southern brachte mich dann auf die kluge Idee einfach mal nicht direkt zum Kröcher zu gehen, sondern mir den Anthony Rother zu geben. Vielen Dank dafür, seine Show war echt super und ich frag mich, warum ich mir den nicht früher schon mal gegeben habe. Das Bild auf der Bühne ähnelte soner Ein-Mann-Kapelle mit Trommel, Gitarre und Mundharmonika, nur viel moderner. Selbst Gesang war mit dabei und auch normale Kommunikation mit dem Publikum. Musiktechnisch teils ruhig, nur um kurz darauf wieder ordentlich zu drücken und immer weiter so im Kreis. Ein sehr sehr geiler Live Act, der im Vergleich zu Northern Lite und Co auch tatsächlich auf die Mayday passt.


    Tillmann startete dann mit nem Intro aus diversen alten Maydayhymnen, was schon andeutete dass er es sich aufgrund mangelnder Skills wohl besonders einfach machen wollte. Forward Ever – Backward Never dachte ich mir und verließ die Groupiezone Richtung Empire, wo ich den Rest meiner Leute wieder traf, die noch übrig geblieben waren. Der Felix hat wie immer supi gerockt und ne geile Show abgelegt, ebenso der Robert Natus im Anschluss. Nen besseren Abschluss gibt es einfach nicht für ne Mayday. Die ganze Nacht über wurde mein rechter Fuß immer wunder, beim noch eher langsamen Rother tat jeder Tanzschritt weh, aber bei Kröcher und Natus, da merkt man das gar nicht mehr! Einfach drauf los rocken und man vergisst den Schmerz, denkt nur noch an das Eine! Neben dem Fuß machte mir auch mein durch den Tanzsport angeregter Verdauungsapparat in Kombination mit den um diese Uhrzeit nicht mehr benutzbaren Klos Probleme, aber auch das hielt mich nicht auf, die Halle mit abzureißen. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn als das Set zu Ende war, bemerkten wir dass die ersten Theken in der Halle bereits abgebaut waren. Ne Zugabe gab es nicht, die erhielten wir auf dem Rückweg noch mal kurz am Gabberfloor, wo ein Haufen Sanis total entgeistert davor stand =)


    Die kurze Speedcore Einlage war dann auch das letzte, was wir musikalisch erleben durften und so ging es ab nach Hause.


    Gesamtfazit:
    Die Organisation war I-Motion typisch. Die Aufteilung der Floors finde ich aber weiterhin unter aller Sau. Man hat live erlebt, dass die Mayday ne Technoparty ist und kein Tranceevent oder Rockkonzert. Die Party stieg insbesondere bei Kruse und Väth im Empire, während die Arena vielleicht zu nem drittel Voll war nur. Und das zeitgleiche Schließen aller Floors ist ein weiterer negativer Effekt der Styletrennung. Auch wenn ich es nicht mitbekommen habe, wenn die da während der Party schon abbauen, was soll das bitte? Dann sollen die den Floor halt früher schließen und im nächsten wird weitergerockt. Das hat immer top funktioniert bisher. Warum muss sich I-Motion so strikt für engstirniges Schubladendenken einsetzen, anstatt wie einst Low Spirit da gezielt entgegenzuwirken?
    Ansonsten haben sie noch das Einbahnstraßensystem von den Hollis abgeguckt, aber sonst können sie noch viel von denen lernen, z.B. dass auch 2. und 3. Floors ein Recht auf bessere Optik haben. Und auch bessere Lüftung, zumindest im Empire war es echt schlimm teilweise.


    Womit ich beim Punkt Licht und Gestaltung bin. Also ich kann Gamba Jo in Bezug auf Halle 1 mal gar nicht zustimmen! Das war echt das größte, wie die es geschafft haben, die gesamte Halle von Vorne bis Hinten und vom Boden bis zur Decke in Szene zu setzen! Denn hier ist man den Hollis noch immer voraus. Nicht die Bühne steht im Mittelpunkt, sondern der Dancefloor. So gehört es sich! Die anderen Hallen, insbesondere die Plaza waren eher arm, das Casino sogar total lächerlich. Mit Casino verbinde ich so was wie den Club Floor auf der Trance Energy, nicht sone Psytrancescheune. Aber der Floor war eh überflüssig und ich bin da nur einmal kurz durchgelaufen am gesamten Abend.


    Wichtig ist natürlich auch das musikalische Angebot und das fand ich eher durchschnittlich. Zwar viele gute Namen aber halt die gleichen Nasen wie immer. Ferrys Set letztes Jahr war super, so stand praktisch schon fest, dass er mich dieses Jahr nicht überzeugen konnte, zumal er teils die gleichen Tracks wie letztes Jahr spielte. Überhaupt hörte ich viele (wenn auch gute) Tracks aus 2006 noch (Audion – Mouth 2 Mouth, Miracel Whop…) und wenig neue unbekannte Sachen wo ich sagte: Boah, wtf is that??? Das war höchstens beim Väth der Fall. Und ich muss auch sagen, dass er für mich der Höhepunkt der Nacht war, neben Kröcher und Natus am Schluss. Naja im Prinzip gab es gar keinen Höhepunkt. Es war alles ganz gut und solide, aber nichts stach wirklich heraus. Was auch daran lag dass Väth und die Hardtechnofraktion nicht so eine coole Lightshow wie in der Arena zur Verfügung hatten.


    Den Sound fand ich zugegebnermaßen auch nicht so ganz optimal, aber hatte auch den ganzen Abend Gehörschutz drin. So hab ich auch den Pegel in der Plaza gut ertragen und keine Spur von Pfeifen im Ohr. Also insgesamt akzeptabel aber verbesserungswürdig, wenn nicht gar -bedürftig.


    Und kurz noch was zu den Leuten. Rein subjektiv habe ich wieder das Gefühl, dass die K-Raverfraktion kleiner geworden ist, hab da kaum welche gesehen. Und auch bei den Gabbers hats mich überrascht, dass die Honks teils mit ebenso vielen normalen Leuten aufgewogen waren. Manchmal hörte man Maydayrufe in den Sets und insgesamt war alles schön entspannt. Ich kann gar nicht beurteilen ob es voll oder leer war, was an der Flooraufteilung lag. Aber insgesamt erschien es doch recht leer. Da hätten ruhig noch paar Leutz kommen können.


    Auch wenn es viele Neuerungen gab, die ich im Vorfeld schon stark kritisierte und dies teils auch noch immer tue, war ich doch eher positiv überrascht von dieser Mayday. Schlechte Seiten wurden durch gute aufgewogen (Beispiel: 2. Bühne fehlt, Wartezeiten bei Live-Acts entstehen, dafür aber eine Lasershow der Superlative). Indem ich mir so Sachen wie das Casino gar nicht erst angetan habe, stört es mich auch nicht wie billig die gestaltet waren und kann so für mich selbst ein positives Fazit ziehen. Insgesamt sollte I-Motion sich aber doch mehr Mühe geben demnächst.
    Ingesamt würde ich auch sagen, eine Mayday von vielen, weder besonders schlecht, noch irgendwie herausragend.

  • Zitat

    Original von Jakal
    Also tut mir leid, aber etwas über den Event aussagen zu wollen ohne dort gewesen zu sein ist doch ein wenig lächerlich. Die Musik die auf Events oder in Clubs läuft ist meist nicht Home-listening tauglich, und du hörst dich eigentlich nicht an, als wärst du noch nie in einem Club gewesen um das zu wissen.


    Die Musik ist speziell für den Abend und die Location zugeschnitten, das macht einen guten DJ auch aus, erst dort entfaltet sie die ganze Wirkung, oder eben nicht.


    Das stimmt nur zum Teil. Wenn mich die Musik nicht bewegt, dann bewegt sie mich nunmal nicht. Da ist es egal, ob ich sie zu Hause, im Auto, im Club oder auf nem Großevent höre.


    Wie gesagt, ich kann über die Stimmung, die Organisation oder die Technik nichts aussagen, nur über die Musik, die ich via Radio gehört habe und die hat mir nicht gefallen.


    Aber ich denke, ich muss mich nicht für meinen Geschmack rechtfertigen. Wenn du deinen Spass gehabt hast, hat sich doch der Abend für dich gelohnt. ;)

  • Zitat

    Original von Trance Freak
    Das stimmt nur zum Teil. Wenn mich die Musik nicht bewegt, dann bewegt sie mich nunmal nicht. Da ist es egal, ob ich sie zu Hause, im Auto, im Club oder auf nem Großevent höre.


    Das stimmt nicht. Auf einer Party hast Du noch Leute um dich, vielleicht ein paar nette Mädels, dazu die Atmosphäre und das Licht, das alles wirst Du zu Hause oder im Auto nicht simulieren können.


    Habe das schon oft so empfunden. Auf einer Party fand ich ein Set einfach nur Klasse, später zu Hause auf dem MP3-Player war’s nur noch nett, aber gewöhnlich.

  • So Leutz,


    immer mit der Ruhe!!! ;-)


    .... ich wollte hier niemanden anpissen, sondern einfach mal MEINE Meinung sagen!!! Ich PERSÖNLICH, kann Hardcore überhaupt nicht ab!!! Für mich ist das keine Musik sondern grenzt an Körperverletzung!!! Habe mir ca. 5 min. den Partyraiser angetan, und konnt´s schon nach der kurzen Zeit einfach nicht mehr ertragen. Sorry, keiner muss mit mir einer Meinung sein, aber für mich war´s unerträglich!!!

  • Zitat

    Original von Kollege B
    Womit ich beim Punkt Licht und Gestaltung bin. Also ich kann Gamba Jo in Bezug auf Halle 1 mal gar nicht zustimmen! Das war echt das größte, wie die es geschafft haben, die gesamte Halle von Vorne bis Hinten und vom Boden bis zur Decke in Szene zu setzen! Denn hier ist man den Hollis noch immer voraus. Nicht die Bühne steht im Mittelpunkt, sondern der Dancefloor. So gehört es sich!


    Das einzige, was in Halle 1 war, war die mickrige Bühne. Der Rest der Halle war nackt. Was war den da in Szene gesetzt?
    Der Dancefloor war einfach das innere der Arena, da hat man rein gar nichts dran gemacht.


    Normales Licht:
    Die Arena ist verhältnismäßig klein. Selbst mit relativ kleinem Aufwand könnte man dort die krassesten Sachen anstellen. Die große Halle einer Trance Energy oder einer früheren Innercity sind um einiges größer, brauchen also mehr Einsatz. Trotzdem waren (bis auf die letzte TEN, die war grottig) diese einfach besser.


    Laser:
    Es kommt nicht unbedingt auf die Anzahl der Laser an, wobei 18 zwar schon recht ordentlich ist, aber immer noch nicht so viel, wie auf manchen Events in NL. BTW: Ich hab keine 18 gezählt, aber ich will jetzt nicht kleinlich sein. Wenn ich schon 18 Laser zur Verfügung habe, würde ich mehr damit anstellen, als die üblichen Fächer. Und das die den Laser für 15 Minuten einschalten und dann für 1 Stunde abschalten ist mehr als doof.
    Einen Laser, der von vertikal von der Decke hing, gab es schon auf der Innercity 2002.
    Das mit der Disco-Kugel ist in NL ein beliebtes Mittel, meistens aber auf kleineren Events oder in kleineren Hallen.


    Sonstiges:
    Die Projektionen hinter der Bühne waren kaum zu sehen, weil zu schwach.



    Wie gesagt, an sich, war das nicht schlecht, aber eben keine 50 € wert. Für knapp 50 € ist man früher zur Innercity gefahren, wo es 8 Hallen gab, alle dem Motto entsprechend dekoriert, und mindestens 4 Hallen mit Laser.


    Zur Zeit ist immer noch die Qlimax 2006 das Maß der Dinge, wenn es um Licht, Deko und Atmosphäre angeht. Wers nicht glaubt, soll sich die DVD anschauen. Da sind mehr als 18 Laser nur an der Bühne, dazu kommen noch die in der Halle, dazu kommt eine geile Leinwand, ein riesiges Gesicht usw.
    Selbst die früheren Trance Energys waren in diesen Punkten dieser Mayday weit voraus, und die haben keine 50 € gekostet.


    Wenn ich 50 € zahle, erwarte ich schon etwas in der Rangordnung einer Sensation, Innercity, Qlimax, DefQon.1, Mysteryland…
    Die Mayday war für mich eher in der Rangordnung der letzten Trance Energy oder der Full Force (schon ein paar Jährchen her in Maastricht).


    Innercity 2002:
    Sehr viel Liebe zum Detail, die Deko vermittelte einem den Eindruck, als stehe man auf einer dunklen Version des roten Platzes. Viele Protagonisten hatten russische Uniformen an, überall Leninköpfe, Roboter, rote Fahnen…


    Innercity 2003:
    In der großen Halle gab es eine kleine Nachbildung der Tanzmeile in Rio, wo der Karneval steigt mit Tribünen an der Seite. Dazu gab es opulent kostümierte Saba-Tanzgruppen. Lasershow war nicht von dieser Welt.
    Eine der kleineren Hallen war eine Nachbildung eines Fussballstadions, mit Toren, Tribünen, auf einer Leinwand wurden alte Spiele von Pele gezeigt, es gab einen riesigen Ball und sogar künstlichen Rasen. Auf jedem Platz auf den Tribünen lagen brasilianische Plastikfahnen, so dass es nachher tatsächlich wie in einem Stadion aussah, als alle ihre Fahnen schwenkten. Noch eine weitere Halle, war wie die Slums dekoriert, da hingen sogar Wäscheleinen mit Wäsche rum, wie in den Slums eben.


    DefQon.1: Überall Militärfahrzeuge (Jeeps, Hubschrauber, Düsenjets), das ganze garniert mit Tarnnetzen. Künstler werden mit einem Militär-Buggy zu ihren Gigs gefahren.


    Trance Energy (eine der früheren): Die gesamte Wand hinter der Bühne ist eine einzige gigantische Lichtanlage, zusätzlich zu den Üblichen Traversen und Türmen.


    Eine Andere Trance Energy: In der Mitte ein Turm, der später wie ein Leuchtturm funktionierte.


    Qlimax 2003: Sieht aus, wie diese Kampfarena bei Mad Max.


    Usw.


    Da wird einfach mit viel mehr liebe zum Detail gearbeitet, man hat wirklich das Gefühl, für sein Geld etwas geboten zu bekommen.
    Auf dieser Mayday hatte ich den Eindruck, als hätte man ein paar Lichter aufgehängt, dazu eine dürftige Bühne, ein paar Laser und passt schon.
    Wie gesagt, für 20 € wäre das ok, aber nicht für 50 €.



    Ich bin ja hauptsächlich wegen der Show hingefahren, weil ich schon von der LineUp her wusste, dass das kaum was für mich ist. Die Show wurde immer so hochgelobt, immer vom Mayday-Spirit gesprochen. Ich wollte mir selbst ein Bild davon machen.
    Die Show entsprach nicht den Beschreibungen, einen Spirit konnte ich nicht entdecken/fühlen.
    Mag sein, dass es am neuen Veranstalter lag, aber im Endergebnis ist es so, dass ich nicht das Gefühl hatte, dass ich für mein Geld eine entsprechende Leistung geboten bekommen habe.
    Da es genug gute oder sogar bessere Alternativen gibt, müsste sich der Veranstalter deutlich steigern, um mich zu verblüffen. Da ich aber nicht das Maß aller Dinge bin, sondern eine unbedeutende Einzelmeinung, wird sich kaum etwas ändern, weil nach meiner Schätzung so ca. 80 % der Besucher außer Mayday und Nature One nichts anderes kennen und diese Events für das Größte halten. Daher muss sich der Veranstalter gar nicht groß anstrengen und kann einen größeren Teil des Geldes für sich behalten.


    Das ist so ähnlich, wie mit den Liebhabern von Käfern (die Autos). Sie kaufen diese Autos nicht, weil sie die Technik oder die Ausstattung gut finden, sondern aus sentimentalen Gründen. Ein alter Käfer in einem guten Zustand kann eine schöne Stange Geld kosten. Für gleiches Geld kann man ein modernes Auto kriegen, mit Klimaanlage, weniger Verbrauch, vielleicht Navi…Das sind aber Aspekte, die für einen Liebhaber eines Käfers unwichtig sind.
    Da ich aber keine emotionale Bindung zu einem Käfer und auch nicht zur Mayday habe, zahle ich nicht für Erinnerungen, sondern für Features.


    EDIT:


    Hier ein paar Bilder von mir von früheren Events, und an sonsten auf die entsprechenden Seiten der Veranstalter schauen, da gibt es genug Fotos, die verdeutlichen, was ich meine.

  • Zitat

    Original von Chris Low
    So Leutz,


    immer mit der Ruhe!!! ;-)


    .... ich wollte hier niemanden anpissen, sondern einfach mal MEINE Meinung sagen!!! Ich PERSÖNLICH, kann Hardcore überhaupt nicht ab!!! Für mich ist das keine Musik sondern grenzt an Körperverletzung!!! Habe mir ca. 5 min. den Partyraiser angetan, und konnt´s schon nach der kurzen Zeit einfach nicht mehr ertragen. Sorry, keiner muss mit mir einer Meinung sein, aber für mich war´s unerträglich!!!


    Ist ja ok, und wenn du das so schreibst dann passt das ja auch. Aber dann alle die da ihren Spaß haben nicht ganz richtig darzustellen ist ja auch nicht gerade die feine Sache. ;)

  • GambaJo, et nützt nix sich ständig der guten aten Zeiten zu erinnern. Klar war die Innercity 03 viel liebevoller und völlig außerirdisch. - Aber die Mayday 07 war auch verdammt gut. Ich hab es nicht bereut und nächstes Jahr ist Pflicht! Das Licht fand ich im übrigen richtig geil. Kollege B hat recht. In Holland werden Discokugeln angebracht. Bei der Mayday hab ich auf dem Mainfloor einen ganzen Haufen Laser gesehen. Die 4 Laser vorne am DJ-Pult waren doch nur ein Bruchteil. Zu späterer Stunde bei Uhrmacher hab ich mich erwischt, wie ich kurzzeitig einfach mal nur das Licht an der Decke bewundert habe. Evt hätteste doch n Tacken länger bleiben sollen. ^^


    greetz West :D

  • Also ich kann auch nicht sagen das das Licht vor allem in der Arena schlecht war. Aber ich bin auch nicht so versessen auf fette Lichanlagen. :shy:


    Hab mir mal die Fotos auf www.mayday.de angesehen. finde ich recht arm was da zu sehen ist. Wenn ich das mit ID&T.com vergleiche, und diesen Vergleich muss sich I-Motion gefallen lassen dann ist das recht mau. Zich Bilder die senkrecht sein sollen nur wagerecht, alles voll klein. Nicht mal alle DJs dabei wenig Feiervolk... naja.

  • Southern:


    Mir geht’s nicht um die guten alten Zeiten, das waren nur Beispiele. Und die Qlimax 2006 war ja auch erst im November, ist also gar nicht so lange her.
    Und ich will mich ja nicht verschlechtern, sondern zumindest auf einem Level bleiben. Und aus meiner Sicht war die Mayday ein Rückschritt.


    Natürlich ist das alles stark subjektiv, und jeder hat andere Prioritäten. Ich versuche immer den Gesamteindruck einzufangen und ihn gegen den Preis aufzuwiegen. Und aus meiner Sicht gibt es noch viel zu verbessern, man muss aber schon den „vollen“ Preis zahlen.


    Ich denke, für mich war das vorerst die letzte Mayday. Die Musik ist zum großen Teil nichts für mich, mit der Orga bin ich nicht ganz zufrieden, Deko und Licht waren aus meiner Sicht nicht dem Preis entsprechend. Es fällt schwer länger zu bleiben, wenn einen die Musik langweilt, das Licht nicht beeindruckt, und die engen Gänge nerven. Ich saß ja schon 1 Stunde gelangweilt rum, und hatte das Gefühl, es wären drei. Noch zwei weitere nur wegen AvB, dazu war meine Stimmung zu sehr am Boden.


    Es ist ja ok, dass es euch gefallen hat, für mich ist aber die Konsequenz, dass ich weiterhin mein Glück in NL suchen werde, weil ich für meine Ansprüche dort bessere Erfahrungen gemacht habe.

  • und in dem Punkt hat Gamba durchaus Recht... ich war zwar nicht da und kann es deshalb selbst nicht beurteilen. Kenne die Organisation von I-Motion aber von der Nature One her. Und selbst da haben mir einige Dinge auch nie so sonderlich gut gefallen.


    Ich habe aber schon viele Meinungen von verschiedenen Leuten zu dem Thema gehört und ich möchte es mal so beschreiben. Für deutsche Verhältnisse bzw. für Leute die großartig nichts anderes kennen,war es vielleicht top.


    Aber für Leute die irgendwo schon mal etwas anderes gesehen haben,vornehmlich im europäischen Ausland(Holland,Polen usw.),war es vielleicht doch eher enttäuschend. Weil sie vielleicht schon ganz andere Dinge erlebt haben(noch bessere Laser,bessere Soundanlage usw.),oftmals für den gleichen Preis den man hier auch auf der Mayday bezahlt hat.


    Das Problem ist auch denk ich,dass es keine echten Vergleichsmöglichkeiten mehr gibt... denn welche Großraum Events oder Raves gibt es hier bei uns noch?? Ausser der Mayday,der Sensation(wenn sie überhaupt wieder stattfindet) und vielleicht noch der Q-Base.


    Also gibt es auch keine echte Konkurrenz mehr... da es momentan mit I-Motion nur noch einen richtig großen Party und Eventveranstalter hier in Deutschland gibt. Während es in Holland immernoch ID&T/Q-Dance,UDC,Dancetour,Art of Dance,B2S usw. gibt... um nur mal die größten zu nennen.


    Auch wenn in Deutschland nur die drei erst genannten etwas bekannter sind. Aber Art of Dance veranstaltet zum Beispiel regelmäßig die "Masters of Hardcore" in Holland.Eine riesen große Gabber/Hardcore Party,die es mittlerweile auch locker mit der Thunderdome von ID&T auch aufnehmen könnte.


    Was ich damit sagen will... Konkurrenz belebt eigentlich immer im Zweifel das Geschäft.Und wenn jemand ein Monopol hat,ist das auf Dauer eigentlich nie gut. Weder im Preis noch in der Qualität und in der Leistung,die am Ende dabei herum kommt.

  • Is scho´Recht Nadda!!!! ;)


    Das du und dein Mann das gut finden, kann ich ja sogar irgendwo verstehen........ ;-)


    Hardcore 4 Life aber ein Somatic Sense T-Shirt im Schrank......... ;-)


    Schon klar...