Above & Beyond "Tri-State"

  • Nach 2 Jahren Arbeit ist es nun am 6. März soweit: Above & Beyond bringen ihr erstes Artist Album heraus.
    Leider habe ich noch keine Möglichkeit gehabt reinzuhören, aber ich denke die Qualitätsfrage stellt sich hier überhaupt nicht.
    Ab 1. März können über die Anjunabeats HP schon Vorbestellungen entgegengenommen werden, jede ist dann mit Autogramm der Protagonisten.


    Tracklist:


    1. Tri-State
    2. Stealing Time (feat. Richard Bedford)
    3. World On Fire
    4. Air For Life
    5. Can't Sleep (feat. Ashley Tomberlin/ Luminary)
    6. Hope
    7. Liquid Love (feat. Richard Bedford)
    8. In The Past
    9. Alone Tonight (feat. Richard Bedford)
    10. Good For Me (feat. Zoe Johnston)
    11. For All I Care (feat. Richard Bedford & Tony McGuiness!)
    12. Indonesia
    13. Home (feat. Hannah Thomas)


    Das ist doch was für uns. Und für ausführliche Berichte ist ja noch Zeit...

  • Wird auf jeden Fall gekauft auch wenn ich z.B. "No One On Earth" irgendwie vermisse. :D
    Aber macht nichts, wenn alles gut passt und die neuen Tracks auch überzeugen können kann man sagen das Above & Beyond es mal wieder geschafft haben :happy:

  • Der deutsche Release über Euphonic / SonyBMG folgt am 31.03. Ich werde wohl darauf warten.


    Ganze vier Tracks mit diesem Richard hätte ich aber auch nicht erwartet - echt viel... der muss die Jungs ja ganz schön beeindruckt haben. Hätten sie lieber nochmal was mit Carrie Skipper oder Luminary gemacht.

  • Ich bin mir da eher unschlüssig, ob mich das Album überzeugen wird.
    Bei Alone Tonight fand ich Richard Bedfords Stimme nicht gut.
    Außerdem fehlen Far From In Love und No One On Earth, ich kann mir nicht vorstellen, dass für diese Hammertracks gleichwertiger Ersatz geliefert wird.
    Na ja, ich lasse mich mal überraschen...




    Zitat

    Original von Silver Surfer
    11. For All I Care (feat. Richard Bedford & Tony McGuiness!)


    Hehe. Mutig mutig!

  • Au yooo. Jetzt weiß ich was das war !!
    Can't Sleep (feat. Ashley Tomberlin/ Luminary) ist mir auch aufgefallen. Sagte das sogar noch zu David, als wir auf der TE am Trinkwasser standen!


    "Ein Track da kam immer "Can't Sleep", der muss neu sein, den kannte ich noch gar net. Eine totale Bombe. Super geiler Vocal Track, da werden wir bald sicher was von hören."


    greetz West :D

  • 1. Tri-State 4/6
    Wunderbar geiles Piano. Chilliger Sound richtig geiler Intro Track. Vogelgezwitscher inklusive.


    2. Stealing Time (feat. Richard Bedford) 2/6
    Vocals klingen sehr klar und gefühlvoll. Musikalisch wird das ganze auch recht ruhig untermalt. Gibt zwar eine durchgängige Bassline, aber würde es von der Geschwindigkeit eher als Downtempo bezeichnen. Leichte Disharmonien und Vocals sind etwas gay..


    3. World On Fire 4,5/6
    Schon stimmiger.Bassline klingt nicht so "billig" wie bei Stealing Time. Highhat treibt dezent. Schicke klare Mello. Female Vocalfetzen sind überaus nice. Sound klingt satt und ausgereift.


    4. Air For Life 6/6
    Hier brauch ich wohl nicht mehr viel zu sagen.. einer der Tracks des Jahres 05. Knaller. Bester Track auf dem Album.


    5. Can't Sleep (feat. Ashley Tomberlin/ Luminary) 5,5/6
    Glasklare Luminarystimme ! Klingt etwas verzweifelt mit dem typischen leidigen Unterton von Ashley Tomberlin. Instrumentalisierung und Vocals sind im Einklang. Bassline könnte etwas mehr Abwechslung vertragen. Beim Break ist einem aber alles egal. "I can´t sleep... I can´t sleep...I can´t sleep". Oh Yeah! Kam auf der TE saugeil und die Vocals machen es echt ! Kommt an Air for life.


    6. Hope 4/6
    Schicker Sound. Pianogriffe im Zusammenspiel mit dezenten Streichern. Kurze Pause und der Bass setzt ein. Richtig gut, aber passiert nich soo viel.


    7. Liquid Love (feat. Richard Bedford) 4,5/6
    geiler Stimmungsaufbau. Glockenspiel oder sowas ähnliches ist dabei.. mal was anderes, klingt sehr gut. Dann kommen die Vocals rein. Ich sage euch ehrlich: Ich mag diesen Richard Bedford nicht so. Trotzdem passt seine Stimme toll zum Sound. Kein Clubtrack, passt aber gut auf ein A&B Album. hier passt es.


    8. In The Past 3/6
    Dieser Sound mit Piano und nettem Background haben A&B auf diesem Album echt reichlich. Auch hier wieder eine Nummer. Eher ruhig. Dafür ist der Track sehr stimmungsvoll. Klingt etwas wie Liquid Love ohne Vocals.


    9. Alone Tonight (feat. Richard Bedford) 2/6
    Sollten wir inzwischen auch alle kennen. Ich finde die Vocals klingen hier wieder gay. Instrumentalisierung ist super. Neben Air for Life einer der upliftingsten Tracks auf der Platte.


    10. Good For Me (feat. Zoe Johnston) 3/6
    Zoe Johnston hat ne Stimme...extrem hiiiigh. Könnte ein Lovesong sein. Auch hier wieder eine verdammt chillige Nummer.


    11. For All I Care (feat. Richard Bedford & Tony McGuiness!) 1/6
    "Hey you for all i care, for you" lalala. Tja was soll ich sagen. Der Sound ist etwas poppig. Die inovationslosen schwulen Vocals passen gut dazu.


    12. Indonesia 2/6
    Recht chillig. Der Titel kommt sicherlich daher weil das Teil auch etwas orientalisch klingt. Breakbeatig.


    13. Home (feat. Hannah Thomas)
    Konnte ich noch nicht hören.



    Fazit: So chillig habe ich das Album nicht erwartet. Zu viel male Vocals. Can't Sleep & Air for Life stechen deutlich hervor. - Sicherlich nicht zuletzt wegen des Einsatzes von Frauenvocals. Richard Bedford hat zwar eine tolle Stimme, aber die Tracks werden dadurch zu downtempo, poppig oder einfach nur gay. Bin etwas enttäuscht.


    Wenn Can't Sleep noch als Single rauskommt, werde ich wahrscheinlich zuschlagen. Das ganze Album werde ich nicht kaufen. Wenn ich chillen will brauche ich kein A&B Album. Zwar sind einige Sachen wunderschön, aber an Air for Life kommt leider nur Can't Sleep und ansatzweise World On Fire ran.


    greetz West :)

  • Möchte hier jetzt keine Diskussion entfachen ... aber ich gebe Felix Recht. Ich finde A&B mit einer der geilsten Acts im Trancegeschäft ... allerdings Air for life hat mich auch überhaupt nicht überzeugt - die Ergebnisse der verschiedenen Votes geben A&B allerdings Recht ;)


    Umso schöner, dass die neue Singel "Can't Sleep" wieder genau meinen Musikgeschmackt trifft ... supergeile Vocals ... tolle Melodie ... von mir 5,5 /6


    Das Lied kannst du auf der Homepage www.anjunabeats.com hören ... dort ist der aktuelle Stream von TATW #101 online!


    Greetz
    In Trance we trust

  • Also ich kann "Southern" nit zustimmen. Die Tracks gefallen mir alle sehr gut, ist auch verständlich das die nit nur Uplifting drauf machen. Das Album vom Armin hat mir auch sehr gut gefallen weil die Styles sehr gemischt waren, finde das soll A&B auch machen immerhin können die ja noch mehr als nur so Dance-Songs zu produzieren. Ich werde mir das Album auf jedenfall kauf.....


    Da muß man nit für "Gay" sein, man manche haben hier echt ne auffassung :huebbel:

  • Also ich besitzte das Album nun auch ... hab mich riesig drauf gefreut und muss sagen, dass ich total begeistert bin ... neben den super Tracks "Alone tonight" 5/6 und "Can't sleep" 5,5 / 6 gefallen mir besonders gut:


    Home 5 /6 - sehr chillig ruhiger Track
    Good for me 5 / 6 - ebenfalls sehr ruhig ... aber sehr verträumt


    Will die anderen Tracks jetzt auf keinen Fall schlecht machen ... das Intro z.B. is auch super gelungen ... allgemein is das Album wirklich super für ein Artist Album. War auf jeden Fall eine gute Wahl!


    Weiter so A&B


    In Trance we trust

  • Seit gestern bin ich stolzer Besitzer des ersten Albums von Tony McGuinness, Jono Grant und Paavo Siljamäki.


    Das Album ist ein Gesamtkunstwerk; alle Tracks gehen fließend ineinander über.


    01. Tri-State
    Es dauert eine Weile bis man die ersten Töne vernimmt. Zu ruhigem Geklimper und leichten Windböen gesellt sich nach einer Weile ein schönes Intro mit samt Piano-Begleitung. Der Track gewinnt immer mehr an Tiefe, Synthies gesellen sich dazu und langsam gleitet das ganze über zum nächsten Titel. 4/6


    02. Stealing time
    Anfangs gibts nur eine leichte Bassline, dann setzen die Vocals und ein paar kleine Melodien und schließlich der Bass ein. Stimme passt hier perfekt zum Rest. Für Above & Beyond ungewohnt langsam und doch eher progressiv. Später immer mehr Meldodiespielereien, ganz nach meinem Geschmack. Könnte auch aus der Feder von Markus Schulz stammen. Gar nicht übel... 5/6


    03. World on fire
    Fängt gleich mit einer herrlichen Melodie an, Flächen kommen hinzu und dann geht es los. Hinzu kommt eine sehr treibende Bassline, Vocalfetzen. Hier passiert sehr viel. Effekte im Hintergrund und immer wieder die Bassline. Später setzen noch mehr zerfetzte Vocals ein. Erinnert vielleicht ein wenig an 'Air for life', aber das stört mich keineswegs. 6/6


    04. Air for life (with Andy Moor)
    Dazu braucht man nichts mehr sagen. Die absolute Wahnsinnsbassline und das wunderschöne Break machen den Track in naher Zukunft jedenfalls zu einem Klassiker. 5,5/6


    05. Can`t sleep
    Auch Can`t slepp kommt wieder ein wenig progressiver daher. Die Melodieführung klingt dann aber wieder wie Above & Beyond. Sehr mitreißende, leidenschaftliche Vocals. Nicht umsonst bereits 'Tune of the week' bei Armin. 5/6


    06. Hope
    Los geht`s mit einer tragenden und schweren Pianomelodie, die sich durch den ganzen Track zieht. Im Hintergrund hört man nette Vocalflächen (weiß nicht wie ich das sonst nennen soll...). Ist eher was für Zwischendurch. Nichts was wirklich hängen bleibt, aber doch schön. Besser gefällt mir da schon der Übergang zum nächsten Track... 4/6


    07. Liquid love
    Auch hier wird man wieder mit den kontroversen Vocals empfangen. Die einsetzende Glockenmelodie erinnert sehr stark an Schillers 'Glockenspiel'. Schönes sphärisches Break. Allerdings werden auf Grund der Vocals auch wieder die Meinungen auseinander gehen. Nach dem Break geht es energiegeladen weiter. 4,5/6


    08. In the past
    Sehr chillige Nummer, begleitet von einem Klavierstück, lediglich mit ein paar Flächen und ein paar Effekten begleitet. In der Mitte setzen dann Trommelschläge ein, die klingen als wollte man gerade eine Schlacht bestreiten und in diesem Moment seine Streitmacht formieren. 4/6


    09. Alone tonight
    Die bereits zweite Singleauskopplung von Tri-State. Für mich eine der besten Tracks, aus der Feder der drei. Über die Vocals kann man streiten - ich find sie genial. Der Track hat den gleichen Mitsingfaktor wie Oceanlab`s 'Satellite' das schon hatte. 5,5/6


    10. Good for me
    Hier mal was ganz chilliges und es ist wunderschön. Sehr viele Flächen im Hintergrund und kleine hübsche Melodien begleiten den Hörer durch den gesamten Track, dazu immer wieder kurze Vocalparts. Wunderschöner Chillout. 6/6


    11. For all I care
    Geht los mit einem Gitarrenriff und erinnert ein wenig an Gabriel & Dresden. Wieder mit den männlichen Vocals, die manche mögen werden, andere wieder gar nicht. Sehr progressives Gewand. Im Hintergrund knarzt eine Bassline und Melodiespieleren verzaubern einen. Im Break dann gesellt sich dann ein Piano dazu, was durchaus ein wenig spannender hätte sein können. Zusammen macht das einen sehr schönen Track, wo vielleicht der letzte Funke noch fehlt. 4,5/6


    12. Indonesia
    So wie der Track heißt, klingt er auch. Fragt sich nur, wie Indonesien klingt. 'Indonesia' ist wieder einer der chilligen Momente von Tri-State. Schöne sphärische Musik, Breakbeat, mit einer berauschenden Atmosphäre, wunderbar warmen Flächen. Kann durchaus sein, dass Indonesien so klingt. Spätestens jetzt tut es das. 5/6


    13. Home
    Und mit diesem Track wird man von Above & Beyond wieder langsam in die reale Welt zurückgeführt. So schade wie das auch ist. Als Outro noch mal etwas sehr ruhig und langsames mit schönen Vocals. Eher melancholisch das Ganze, aber kein Wunder schließlich ist die CD danach zu Ende... 4,5/6


    Alles in allem, ein Muss für Tranceliebhaber. Wer die männlichen Vocals nicht mag, wird vielleicht ein wenig enttäuscht sein. Ich bin es nicht. Ich bin begeistert und werde das Album wohl nicht zum letzten Mal gehört haben.

  • Ich bewerte bei Artist-Alben grundsätzlich keine Tracks einzeln (außer die Auskopplungen), da ich ein Album immer als Gesamt-Kunstwerk sehe.


    Ich kann nur sagen, es hat sich gelohnt, das Album zuzulegen. Super Sound. Gebe "Tri-State" ohne ein schlechtes Gewissen zu haben gern 5,5/6 Punkten. Richtige Highlights gibt es zwar bis auf Air For Life kaum, aber dafür stimmt die Mischung. Was mir nicht so gut gefällt, ist der Schnulzen-Song "Good For Me".
    Bei "Stealing Time" gefallen mir die Vocals von Richard Bedford sogar ziemlich gut. "Can't Sleep" ist sowieso sehr geil, wie ihr schon richtig bemerkt habt.
    Klar ist das Album eher ruhig, aber hättet ihr lieber ein richtig upliftiges Werk gehabt? Also ich nicht, mir passt's so :yes:


    Highlights: Stealing Time, Can't Sleep, Air For Life

  • da steht die CD nun seit fast sechs Monaten in meinem Schrank und ich hab hier noch kein Review abgegeben...


    Insgesamt ein sehr sehr chilliges Album, dass sehr gut in den Sommer passt und auch schöne Stimmung verbreitet^^


    zu meinen Highlights gehört auf jeden Fall "In the Past". Wenn ich diesen Track höre könnte ich sterben einfach nur unheimlich traurig unglaublich was in diesen 2 Minuten steckt...Einer der am bestgelungensten Vocaltracks ist meiner Meinung nach "Liquid Love". Auch wenn ich nicht so der Male-Vocal Fan bin hier stimmen sie einfach...meiner Meinung nach^^ und dazu diese herrlichen Flächen, die nur dem Zweck zu dienen scheinen einen schönen Übergang zu "In the Past" zu schaffen...Ein weiteres Highlight für mich war "Home" ein sehr chilliger Track die Vocals schaffen mit den vor sich hintröpfelnden Beats eine sehr schöne Atmosphäre...Das war mir an Nennungen wichtig den Rest fand ich immer noch recht gut. An Negativem muss ich wohl dann auch nochmal "Stealing Time" erwähnen nicht so mein Fall...Bei "Good for Me" liegt die Sache irgendwie anders. Meiner Meinung nach ein kitschiger aber wunderschöner Track. Allerdings ist irgendwann der Punkt erreicht, an dem einem die Vocals ziemlich auf die Nerven gehen...


    Für das Album kann ich guten Gewissens


    5,5/6


    geben... :yes:

  • Da das Album herauskam, bevor ich in dieses Forum eingetreten bin (und ich selten nach "alten" Sachen krame), gibt's meinerseits noch keine Bewertung. Das will ich mal schnell nachholen, denn Tristate finde ich eines der besten Alben dieses Jahres. Kein überflüssiges Füllmaterial, in sich geschlossen, abwechslungsreich, ausgereift. Ein super Ding :yes::yes: :yes:


    5.75 / 6