DJ Mag Voting 2012

  • Zur Zeit würde mein Vote ungefähr so aussehen, aber ich lasse mir noch ein bisschen Zeit:


    1. Armin van Buuren
    2. Above & Beyond
    3. Sebastian Brandt/Ferry Tayle
    4. Tritonal
    5. Ost & Meyer/Norin & Rad/Steve Brian

  • genial :D

    Alltime-Favorites:
    Super8 & Tab - Suru
    Ferry Corsten - Twice In A Blue Moon
    Sebastian Brandt - 450
    Neptune Project - Aztec
    DJ Governor - Shades of Grey
    Armin van Buuren - Coming Home
    Gaia - Aisha
    :yes::huebbel: :yes: :huebbel: :yes:

  • Die [URL=http://www.google.de/imgres?q=noah+becker+dj&um=1&hl=de&client=opera&sa=N&rls=de&channel=suggest&tbm=isch&tbnid=6SzCqEAMokPIyM:&imgrefurl=http://www.20min.ch/diashow/diashow.tmpl%3Fshowid%3D51640&docid=L60OAh_YkYKu9M&imgurl=http://www.20min.ch/diashow/51640/51640-7dw_XHyxm0q58jfw_1A1iw.jpg&w=600&h=398&ei=E-gWUOiiD8XXsga8vYCoBQ&zoom=1&iact=hc&vpx=115&vpy=226&dur=6951&hovh=183&hovw=276&tx=102&ty=97&sig=109373453626054933118&page=2&tbnh=149&tbnw=230&start=13&ndsp=16&ved=1t:429,r:4,s:13,i:129&biw=1024&bih=655]wahre[/URL] No.1

  • Zitat

    Original von DaveDowning
    ach ich finds so süß wie die ganzen trance family leute auf den guetta abhaten... armin wird auch dieses jahr niemals wieder no. 1. da noch eher tiesto.


    naja würde ich nicht so laut sagen.. gepuscht wird das ganze ja extrem.. und Armin puscht sich ja auch selber ordentlich, ich wette er holt sich nochmals die 1.. wenn nicht dieses jahr dann aber spätestens im nächsten jahr nach neuen album, armin only tour + asot 600 ;-)


    ich mein kein DJ hat es geschafft die verlorene 1 sich wieder zu holen.. vielleicht wäre Armin der erste, würde dazu auch sicher gut aussehen in einen Armin PR text. :-D

    Meine Top 5 Tracks :huebbel:


    1. Ferry Corsten pres. Gouryella - Anahera
    2. Jean - Michel Jarre & Armin van Buuren - Stardust
    3. Ferry Corsten — Homeward
    4. Jorn van Deynhoven - 101010 (The Perfect Ten)
    5. Standerwick ft. Jennifer Rene - All Of Us

  • Ich schätze ganz klar jemand mit viel Facebook-Likes und einer guten PR.


    FB-Likes:
    David Guetta 34,3 Mio
    Tiesto 12,5 Mio
    Skrillex 7,8 Mio
    Daft Punk 7 Mio
    Deadmau5 6,5 Mio
    Armin van Buuren 4,5 Mio
    Swedish House Mafia 3 Mio
    Avicii 2,4 Mio
    Paul van Dyk 2,2 Mio
    Calvin Harris 1,3 Mio
    DJ Antoine 1,1 Mio
    Afrojack 1 Mio
    ATB 1 Mio
    Umek 1 Mio
    Above & Beyond 0,9 Mio
    Infected Mushroom 0,9 Mio
    Dash Berlin 0,9 Mio
    Ferry Corsten 0,7 Mio
    Richie Hawtin 0,7 Mio
    Fedde Le Grand 0,6 Mio
    Gareth Emery 0,6 Mio
    Sven Väth 0,6 Mio
    Markus Schulz 0,5 Mio
    Sander van Doorn 0,5 Mio
    Martin Solveig 0,5 Mio
    Axwell 0,5 Mio
    Carl Cox 0,5 Mio
    Sebastian Ingrosso 0,5 Mio
    Steve Angello 0,4 Mio
    Paul Oakenfold 0,4 Mio
    John Digweed 0,4 Mio
    Ricardo Villalobos 0,3 Mio
    Sasha 0,3 Mio
    Chris Liebing 0,3 Mio
    Dubfire 0,3 Mio
    Monika Kruse 0,3 Mio
    Trentemöller 0,2 Mio
    Astrix 0,2 Mio
    Aly & Fila 0,2 Mio
    Lange 0,2 Mio
    Laurent Garnier 0,2 Mio
    Nick Warren 0,1 Mio
    Arty 0,1 Mio
    Simon Patterson 0,1 Mio
    BT 0,1 Mio
    Joris Voorn 0,1 Mio
    Mauro Picotto 0,1 Mio



    Und so ungefähr wird auch sicherlich das Ergebnis des DJ Mag Voings aussehen, welches ja über FB läuft... Da wird sich sicher auch in den Nächsten Jahren nicht soo viel ändern. :rolleyes:

  • Als Armin die Nummer 1 war, hat sich auch jahrelang nichts geändert und Facebook war da noch nicht involviert. Die Aussage teile ich mal so gar nicht. Selbst wenn das Voting nicht über Facebook wäre, so hätte fast jeder Wähler sicherlich einen Facebook-Account. Es gibt heutzutage nicht mehr viele, die keinen Account dort haben (auch wenn hier gleich die paar Ausnahmen schreien).
    Ich denke über diese Wahlart nehmen viel mehr Leute dran Teil und die Wahl wird repräsentativer. Früher haben doch fast nur Trancer das DJMag gewählt...
    Und die Anzahl der likes ist auch kein guter Indikator, da viele sehr schnell liken und diese likes auch mal n paar Jahre alt sein können. Es geht viel mehr um die Medienprasenz und allgemein um Hits im vergangenen Jahr und da sind Leute wie Skrillex und David Guetta besser als Armin.

  • Naja, es war doch nicht zu leugnen, dass beim Start des Facebook-Votings auf einmal der Guetta auf der 1 war, und alle sich gewundert haben. Schaue ich auf die Likes, wird mir klar warum das passiert ist. ;)
    Man darf nun aber die Likes nicht alleine nehmen. Dazu zählt noch, wie ich ja auch geschrieben hatte, eine gute PR für die Künstler. Ich glaube der DJ Antoine wird für viele die nächste Überraschung werden. Der war auch erst nicht dabei, und wird jetzt dank (ta taaa) Facebook sicher eine Menge Votes bekommen, die er vorher garnicht bekommen hätte, weil ausschließlich DJ Mag Leser oder eben Leute (das waren damals eben viele Trancer), die sich damit beschäftigten, für ihn gestimmt hätten. Aber, weil halt jetzt alles mit dem Facebook-Voting vernetzt ist, haben es die Künstler, v.a. die mit vielen Likes, viel einfacher. Und das ist ein Fakt. Man sieht es ja direkt vor sich, und kann es nicht leugnen! :p


    Und als repräsentativ halte ich solche Votings schonmal garnicht. Vielleicht insofern, wer den kommerziellsten Erfolg, auch in Sachen Partys, hat. Und wenn da Above & Beyond ne gute Tour hatten, oder der Armin ist es halt klar, dass sie auch mit weniger Likes hinter Leuten wie Guetta auftauchen.
    Ohne viel Radio-Plays und gute Welt-Tourneen wären viele Künstler doch garnicht erst bekannt geworden... Facebook tut da nur sein Übriges (Fanvernetzung im Social Media). ;)

  • Ich gebe Dir ja auch Recht, aber es ist auch nicht zu leugnen, dass jetzt durch Facebook mehr Leute, und wie ich meine eine eher breitere Masse, für die Votings gewonnen wird. Und die breitere Masse ist halt Mainstream. Und leider ist jemand wie Armin zwar für Trancer Mainstream, aber eben doch ein Trancer und als solcher eher Nischen-DJ...Facebook ist halt der Weg möglichst viele Menschen aller Stilrichtungen anzusprechen. Und das heißt nicht, dass ich den Weg toll finde. Ich sehe da oben auch lieber nur Trancer, denn dann werden diese auch wieder mehr gepushed auf den Parties ;)

  • Fail. http://www.djmag.com/news/detail/3456


  • So, ich zähl auch mal meine Top 5 auf. Allerdings nicht für das eigentliche Voting, sondern für diese angekündigte "list of shame". :D


    1. David Guetta
    2. Armin van Buuren
    3. Tiesto
    4. Avicii
    5. SHM


    :D :boxing:


    Spätestens jetzt sollte jeder, in seiner eigenen Traumwelt lebende Fanboy (egal welchen DJs) einsehen, dass man die Liste einfacht nicht ernstnehmen KANN.

    You told me to look much further
    You told me to walk much more
    You told me that music matters

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von reisi ()


  • da geh ich mit :D

  • Zitat

    Original von Sturmfrisur
    ja sicher.
    erster platz bekommt 5 punkte, fünfter platz bekommt 1 punkt


    Hallo,
    das müsste man auch ändern, das jeder einen Punkt bekommt. Dann würde es wohl auch anders aussehen. Wenn ich voten würde, dann sind das DJs, die ich auf ihre Art alle gleichgut finde. Naja, was solls.
    Mfg Zschipp

  • 1. Above & Beyond (Ich kann Sun & Moon unendlich mal hörn einfach geil der Track)
    2. John O'Callaghan
    3. Markus Schulz
    4. EDX (Bester Progressive Producer)
    5. Dada Life (Weil ich Bananen und Champagner mag :P)

  • So, habe soeben mein Voting für dieses Jahr abgegen, hier meine Top 5:


    1. Mat Zo
    Hat für mich in diesem Jahr einfach den besten Job gemacht!
    Matan Zohan ist einfach ein außergewöhnlich guter Musiker mit vielen Facetten, der trotz seines jungen Alters von gerade mal 22 schon seit mehreren Jahren ein fester Bestandteil der elektronischen Musik-Szene ist und bei dem sämtliche Genregrenzen verschwimmen. Gerade deshalb gönne ich ihm eine gute Platzierung.


    2. Tiesto
    Immer noch mein Lieblings DJ/Produzent. Trotzdem dieses mal nur die 2, auch wenn er inzwischen auch im House-Bereich eine gute Figur macht. Er überrascht micht auch heute noch immer wieder mit tollen Tracks (Make Some Noise z. B.) und seine Bühnenshows sind einfach immer wieder der Wahnsinn. Aber dennoch, Mat Zo hat micht einfach mehr geflasht, dieses Jahr.


    3. Arty
    Guter, sehr vielseitiger Produzent, dessen Style man gar nicht so genau dem Trance oder House zuordnen kann. Seine Tracks haben eigentlich aber immer viel Power.


    4. W&W
    Die beiden sind in den letzten 2 Jahren in meiner Gunst sehr gestiegen. Machen gute Produktionen und auch die Sets und Gigs, sind nicht von schlechten Eltern.


    5. Ashley Wallbridge
    Noch einer aus der jungen Nachwuchs-DJ-Riege, der jetzt schon zu den Großen gehört. Seine Sachen gefallen mir eigentlich immer, auch oder vielleicht gerade, weil sie einen etwas unorthodoxen Aufbau haben.


    Neben diesen 5 gäbe es noch viele weitere, denen ich einen Platz unter den Top 100 gönnen würde, wie Norin & Rad, Tritonal, Solarstone, Mat Zo, tyDi, Super8 & Tab, Rank 1, Armin Van Buuren, Orjan Nilsen, Moguai, Andrew Bayer Deadmau5, Sean Tyas, Kyau & Albert, Above & Beyond, Eric Prydz und noch einige andere, die ich vergessen habe hier aufzuzählen.


    Leider kann man nur 5 Namen voten und da habe ich die genommen, die es meiner Meinung nach am meisten verdient haben. War jedenfalls keine einfache Entscheidung!


    Noch was allgemeines zum Voting!!!
    Ich verstehe echt nicht das Gezeter hier mit Facebook, Guetta usw.
    Letztes Jahr konnte ich auch nicht mitvoten, weil ich keinen Facebook Account hatte. Inzwischen habe ich dort einen Fake-Account (mit Fantasienamen), ohne Daten von mir preiszugeben, damit ich bestimmte Funktionen einfach nutzen kann.
    Auch wenn ich es nicht gut finde, aber vieles im Netz läuft nunmal zurzeit leider über FB, nicht nur das Voting im DJ Mag, weshalb ich mir einen Spaß-Account angelegt habe, um nicht darauf verzichten zu müssen.


    Welchen Stellenwert der Top 100 DJ Pool jetzt hat, sei mal dahingestellt. Sicherlich hat ein David Guetta auf der 1 nichts zu suchen, aber er profitiert nunmal zurzeit unheimlich von seinem Bekanntheitsgrad, auch bei Gelegenheitshörern. Das muss man einfach akzeptieren.
    Aber zu sagen, dass es eh nichts bringt dort zu voten, weil er ja sowieso wieder auf Platz 1 landet, ist eine selbsterfüllende Prophezeiung. Votet doch einfach für die Acts die ihr gut findet und freut euch doch einfach, wenn sie es hineingeschaft haben.
    Also für mich, ging die Liste im letzten Jahr, im Großen und Ganzen völling in Ordnung und ich konnte sehr gut damit leben. Klar ärgert man sich, wenn der eine oder andere Act es nicht geschaft hat reinzukommen, obwohl er es eigentlich verdient hätte und umgekehrt, aber so ist das nunmal.
    Jeder hat doch die Chance, daran etwas zu ändern.
    Mit rummeckern und boykott ändert ihr das Ranking sicherlich nicht, im Gegenteil, ihr macht solche Acts wie Guetta nur noch stärker.


    Die Sache mit den Likes, kann ich mal gar nicht nachvollziehen. Ihr tut ja gerade so, als ab diese in die Ermittlung das Rankings einfließen würden, das ist aber nciht der Fall. Allerdings ist auch wenig verwunderlich, dass die DJs weit vorne Patziert sind, die die meisten Likes haben, da diese unter anderem auch den Bekanntheitsgrad widerspiegeln. Ein Act den kaum jemand kennt, hat bei Facebook nunmal nicht viele Likes und wird auch beim DJ Mag wohl auch nicht sonderlich viele Stimmen bekommen. David Guetta ist nunmal zurzeit der bekannteste DJ der Welt (glaube ich zumindest), selbst Leuten die sonst nichts mit unserer Musikrichtung anfangen können ist der Name ein Begriff. Ich will nicht wissen wie viele Gelegenheitshörer beim Voting mitmachen. Die kennen nunmal nicht Acts, wie Umek, James Zabiela oder Rasmus Faber, selbst mit Größen wie Armin Van Buuren, Tiesto oder Ferry Corsten können viele nichts anfangen. Fragt mal Leute auf der Straße, hier in Deutschland, ob sie Kyau & Albert kennen. Die meisten werden wohl zurückfragen, was das sein soll, obwohl die Beiden aus Deutschland kommen und weltweit etabliert sind.
    Ich hoffe ihr versteht auf was ich hinaus will.


    Nicht nur die Reihenfolge des Rankings ist wichtig, man muss auch wissen, wie man es interpretieren sollte.
    Mich würde es ehrlich gesagt nicht wundern, wenn Guetta wieder auf Platz 1 landet, auch wenn er dort, natürlich, eigentlich nicht hingehört, da es bessere Acts gibt. Armin ist letztes Jahr auf Platz 2 gelandet, ohne Großartig von der MI gefördert und den Medien gehyped zu werden. Das ist eine viel größere Leistung, als ein Herr Guetta (wahrscheinlich) jemals vollbringen wird. Auch viele andere haben es nur aufgrund ihrer Leistungen hineingeschaft. Auch wenn die Nummer 1 im DJ Mag nochmal eine Auszeichnung ist, spielt die eigentliche Platzierung im Grunde gar nicht so eine große Rolle, da man bei jedem der hineinkommt davon ausgehen kann, dasss er es geschaft hat und zur Weltelite in der elektronischen Musik-Szene gehört, sei es jetzt als Produzent oder DJ.
    Deshalb: Votet doch einfach für die Acts, die es eurer Meinung nach verdient haben und lasst euch vom Ergebnis überraschen...


    PS: Sorry für den langen Roman, den ich hier verfasst habe.

  • ... hätte das gedacht...


    Klick

    Wer schon mal zwei männliche Rotkehlchen ihr Revier verteidigen sah, weiß, dass die Welt unheimlich niedlich sein kann.


    Markus Suckut "Infinity" (SCKT)

    BNJMN "Sensei" (Bright Sounds)

    Deepbass "Prophetic" (Planet Rhythm)
    Pablo Mateo "How to crush a Supernova" (Figure)

    Amotik "Chatis" (Amotik)

  • Amen. Genauso sehe ich das auch, aber dafür ist der Großteil hier viel zu idealistisch.


    So habe mal gevotet:


    Armin van Buuren
    Above & Beyond
    Ferry Tayle
    Ost & Meyer
    Dennis Sheperd

  • Zitat


    Gegen Schmiergelder für DJMag für das Abdrucken von Feature-Beiträgen spricht ja nichts...
    Wo dann aber wirklich Betrug ist, wäre, wenn Fake-Stimmen erzeugt werden, wobei dann aber auch div. Scripts über Facebook laufen müssten oder jemand sich die Arbeit antut Fantasienamen und viele Fake-Mailadressen verwendet, um gezielt mehrmals voten zu können.



    Das wären meine offiziellen und ehrlichen Stimmen (ohne Schmiergelder):
    1) Dennis Sheperd: reißt sich echt den Arsch auf und unterstützt vieles (Pusht meiner Ansicht nach auch viele, denen meiner Ansicht nach ohne ihm nicht's neues mehr einfällt, oder sich für neue Sounds irgendwie zu wenig Zeit nehmen)
    2) Armin van Buuren: ohne Kommentar
    3) Myon & Shane 54: das vielfältigste und lustigste Duo im EDM-Bereich, das ich kenne, liebe ich für deren spontanen Mashups, Bootlegs und Remixes
    4) Sied van Riel: solide Sets, regelmäßig gute Produktionen, kommt demnächst mit seinem Artist-Album, Trend-Setter (ein "Riel-ist" halt *gg*)
    5) John O'Callaghan: zu dem brauch ich auch nichts zu sagen


    Naja und dann hätt ich noch wen in der Hinterhand (der aber nur Trance-Musik produziert), den ich unheimlich gerne unterstützen würde, dem ich in unregelmäßigen Zeiten damit auf den Arsch gehe, dass er sich endlich mal ein Trance-Liveset (2 Stunden würden ja schon reichen *gg*) zusammenstellen soll (eine gute Sängerin hätt er da zufällig auch gleich zur Hand). Wenns soweit ist, bin ich sicherlich einer seiner begeistertsten Fan-Boys (außer, wenn er mit einem Hardtechno oder Hands-Up-Livest anfangen sollte, dann hätt er sich's eindeutig mit mir verscherzt *lol*).

  • Puh, ganz schön teuer so ein DJ Mag Artikel. Aber naja, diese DJs haben ja das Geld.


    Und nur weil für Werbung bezahlt wurde, was andere Firmen und Hersteller für ihre Produkte genauso tun (Radio, Fernsehen, Magazine etc), müssen diese DJs jetzt nicht gleich Voting-Cheater sein.

  • Wenn ich das in dem Artikel richtig verstanden habe, dann wurde ja eben nicht für Werbung gezahlt sondern für positiv gestimmte Artikel dienicht als Advertisment gekennzeichnet waren. Im Prinzip als wenn die Deutsche Bank 10.000 Euro an Springer zahlt um einen Artikel schreiben zu lassen und zu veröffentlichen, das die Deutsche Bank ganz klasse ist und jeder dort sein Geld anlegen sollte. Kann man verurteilen, muss man aber nicht!

  • Ich meine im Bereich der Automobilzeitungen ist das bereits Alltag. Dort werden auch Tests beeinflußt (meine ich mal iwo gelesen zu haben).
    Zum DJMag: Hoffen wir mal, dass bei der weiteren Veröffentlichung der Faker kein uns geliebter DJ dabei ist! Wenn herauskommt, dass ein Armin oder ein Oakenfold besch***t, ist derjenige doch schon fast weg vom Fenster...da viele Veranstalter nach genau dieser Liste gehen bei Bookings.

  • Zitat

    Original von Kuka
    Ich meine im Bereich der Automobilzeitungen ist das bereits Alltag. Dort werden auch Tests beeinflußt (meine ich mal iwo gelesen zu haben). ...


    Eben .. ob im großen oder kleinen Rahmen! Etwas persönliches offtopic:


    Vor über 10 Jahren habe ich mal für ein kleines Amiga-Onlinemagazin Games gestestet. Die Spiele kamen vor Veröffentlichung vom Publisher, ich schrieb die Tests und durfte die Games auch behalten! :huebbel:


    Nachdem ich dann manche Spiele zurecht (!) als nicht so toll bewertete, stellte der Publisher die Sendungen ein .. hätte ich mal lieber etwas mehr lobgehudelt ..

  • shit ein auf ferry.. gibt wichtigeres.. leute votet lieber damit das hier in erfüllung geht:


    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=NYseFIZfx8g


    vote for Armin.. unsern TRANCE hero :yes: :D

    Meine Top 5 Tracks :huebbel:


    1. Ferry Corsten pres. Gouryella - Anahera
    2. Jean - Michel Jarre & Armin van Buuren - Stardust
    3. Ferry Corsten — Homeward
    4. Jorn van Deynhoven - 101010 (The Perfect Ten)
    5. Standerwick ft. Jennifer Rene - All Of Us

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Dj Pulsive ()