Beiträge von EDMFreak

    Geht mir ähnlich wie eRacoon. Habe teilgenommen, kann dem Thema aber nicht wirklich etwas abgewinnen.


    Schamanismus ist für mich nur aus geschichtlicher Sicht interessant, ansonsten halte ich nicht viel davon.
    Ich finde es auch falsch, wenn man von höheren Bewusstseinszuständen spricht.
    Ich kann zum Beispiel nur mit Hilfe von Musik einen Trance-Zustand erreichen, aber als höheren Bewusstseinszustand würde ich dies nicht Bezeichnen, weiß auch nicht, wie man so etwas definieren soll.
    Es handelt sich dabei um einen veränderten Bewusstseinszustand, der auf der einen Seite sehr Bewusst, aber auf der anderen Seite, fast wie Schlafen ist, weil man alles andere um einen herum nicht mehr mitbekommt. Es ist schwer zu beschreiben, man muss es einfach mal erlebt haben.
    Es krampfhaft herbeiführen zu wollen bringt auch nichts, wenn man nicht weiß, wie es geht und nicht jede Methode funktioniert bei jedem gleich gut, dass ist sehr individuell.


    Darüber hinaus, kommt es auch ein wenig auf die Tagesform an. Wenn mich z. B. etwas zu sehr beschäftigt, funktioniert es bei mir nicht, ich versuche es aber dann auch gar nicht erst (Erfahrungswerte).


    Es funktioniert prinzipiell übrigens mit jeder Form von Musik und hat mit Psy-Trance im Speziellen nichts zu tun. Drogen sind dafür auch nicht notwendig, bisher habe ich jedenfalls noch nie welche dazu gebraucht.
    In der Regel mache ich es so, dass ich mich auf ein bestimmtes Element in der Musik konzentriere und die Augen schließe. Ich versuche die Musik so bewusst wie möglich zu erleben und irgendwann gleitet man in diesen Zustand. Es gibt auch nicht wach oder in Trance zu sein, sondern dies ist ein kontinuierlicher Prozess, ähnlich wie beim Einschlafen. Einzig das zurückkehren aus dem Trance zustand, kann sehr abrupt geschehen.


    Das erste mal, habe ich diesen Zustand im Alter von 16 oder 17 Jahren erlebt, beim hören eines Megamixes von einer D-Trance, habe diesen aber nicht bewusst herbeigeführt, sondern ich bin einfach beim hören hinein geraten.
    Danach habe ich mich auch mit dem Thema beschäftigt und auch mit anderen Dingen, die in diese Richtung gehen, wie Meditation, Flow (Ein Zustand der der Trance recht ähnlich ist), aber auch mit Luziden Träumen (nachdem ich mal einen erlebt habe) oder Schlaflähmung.


    Im Falle von selbstinduzierter Trance, habe ich mit der Zeit gelernt, wie ich mich in diesen Zustand versetzen kann und wie er zustande kommt. Mache es auch ab und zu, um mich zu entspannen, manchmal passiert es aber auch einfach so.


    Dass ich dabei aber Geistern oder Gott näher komme, davon halte ich ehrlich gesagt nichts (bin auch bekennender Atheist und Nihilist und lehne die Existenz Gottes ab), weshalb ich auch von Schamanismus nicht viel halte und ich bin auch ein großer Verfechter der Naturwissenschaft.


    Vielleicht, konnte ich dir bei deiner Arbeit ein wenig weiterhelfen.

    Zitat

    Original von Blackhole Traveller


    STRG+F kann auch dein Freund sein. ;) Ferry #91.


    Vielen Dank! Habe ich anscheinend wirklich übersehen.


    Wer mit dem diesjährigen Ergebnis des DJ Mags nicht einverstanden ist, kann hier voten: Magnetic Mag: Disagree DJ Mag Top 100 Result


    Habe ich eben auch mal gemacht. Das sieht schon mehr nach einem realistischen Ergebnis aus, als der Quark des DJ Mags. Dieses Voting läuft noch bis zum Ende dieser Woche, mal sehen wie es dann aussieht.


    Es war keine gute Idee, die Abstimmung vom DJ Mag über Facebook zu machen, dass sollten die Macher aber inzwischen auch selbst gemerkt haben. Noch nie gab es so viele New Entries wie in diesem Jahr. Das kommt dabei raus wenn jeder Hinz und Kunz über etwas abstimmt von dem er keinen Plan hat. Aber haupsache mal, über Facebook mitgestimmt, weil es ja so cool ist.

    starchaser078
    Ich wollte hier gar keinen politischen Abgesang abhalten, auch wenn mein Text nicht frei davon war und verlange auch nicht, dass die elektronische Musik politischer werden soll, sondern mir ging es eigentlich dabei um die Verdeutlichung von etwas anderen, nämlich wie sich die Politik, wirtschaft, usw. (das lässt sich heute nicht mehr eindeutig trennen), auf die Gesellschaft und somit auch auf den Musik- oder allgemein den Medienkonsum auswirkt. Medienkompetenz wird meiner Meinung nach an Schulen z. B. heutzutage überhaupt nicht mehr vermittelt und es steckt wohl tatsächlich Methode dahinter. Sag heute 10 Jugendlichen Heino ist „In“ und Morgen rennen mindestens 7 davon in den Laden und kaufen seine CDs oder downloaden sie sich. Man glaubt es kaum, aber genauso einfach funktioniert es. Zwar läuft dies in der Regel etwas subversiver ab, aber das Ergebnis ist das Gleiche. Wie sollen solche Leute selbstständig denken, wenn sie es niemals gelernt haben und Individualität in der Gesellschaft meistens sofort sanktioniert wird.
    So was fängt doch schon in der Schule an, wo man den Schülern viel zu wenige Freiheiten für Kreativität und eigenständiges Denken gibt und man bei Tests, genau vorgegebene Antworten geben muss, selbst bei Aufgaben bei denen es mehrere Lösungen gibt, bei der keine besser als die andere ist. Die Entfaltung von eigener Persönlichkeit, bleibt dabei oftmals auf der Strecke. Man bringt den Kindern heute bei, dass es das allerwichtigste ist, sich anzupassen. Deshalb sind viele so leicht zu manipulieren und das erklärt auch, warum alle House so toll finden, wenn nur jemand da ist, der es ihnen wie eine Religion vorbetet. Darauf wollte ich eigentlich hinaus.


    @DJ Pulsive
    Nichts für ungut!
    Wie gesagt wollte dich auch gar nicht angehen und es ging mir auch nicht darum Armin schlecht zu machen, aber ich glaube wirklich nicht mehr daran, dass er es noch einmal schafft erster bei diesem Ranking zu werden.
    Das mit dem Voting und Line Up mag vielleicht in den letzten Jahren gestimmt haben, was ich ehrlich gesagt nicht verfolgt habe, aber dieses Jahr war es offensichtlich nicht der Fall. Vielleicht haben sie einfach gemerkt, dass einige das Ergebnis daraus abgeleitet haben und es deshalb anders gemacht, wer Weiß.


    Ich glaube, nach diesem Voting, wird der Trance es in den nächsten Jahren sehr schwer haben. Wenn ich es richtig gesehen habe, haben Ferry Corsten und Paul Oakenfold es nicht unter die Top 100 geschafft. Was ein weiterer Beweis dafür ist, wie wenig musikalischen Wert diese „Charts“ eigentlich haben.
    Wenn ich es mal so überfliege, dürfte Spinnin Records insgesamt am häufigsten vertreten sein. Spinnin war wirklich mal ein gutes Label, deren Musik hat derzeit aber nicht wirklich viel Substanz. Das Label betreibt aber Zurzeit mit ziemlicher Sicherheit das beste Marketing für seine Acts, muss man leider zugeben. Das dürfte der ausschlaggebende Faktor für dieses Ergebnis sein.
    Man kann nur hoffen, dass der Ausgang dieses Votings nicht ein selbstverstärkender Effekt ist, dass nur noch solche Künstler gebucht werden, andere auf diesen Zug aufspringen und es irgendwann dann nur noch solche Musik geben wird, weil Alles andere nicht zum Erfolg führt.
    Das ist ja das, was ich hier schon öfters angesprochen habe, dass es nichts bringt, gute Musik zu machen, wenn niemand davon Notiz nimmt. Die Situation in Deutschland war doch vor 10 Jahren schon so, dass Diskothekenbetreiber schon abgewinkt haben, sobald sich jemand als Trance DJ „geoutet“ hat, ganz unabhängig ob die Musik die er gespielt hat gut oder schlecht war. Es steht nun zu befürchten, dass diese Einstellung auch weltweit um sich greift. Sobald man keinen „Einheits-House“ spielt braucht man erst gar nicht mehr anzufragen, weil dann doch lieber ein X-beliebigen House Act von nebenan genommen wird.


    Das ist auch etwas was mich an der EDM-Szene inzwischen total auf den Zeiger geht. Sobald gerade ein Genre etwas besser läuft ist nur noch diese Musik gut und Alles andere „Schei*e“, auf gut deutsch gesagt. An Vielfalt und eine gesunde Mischung verschiedener Stile ist gar nicht mehr zu denken. Warum beschneidet sich die Musik nur dermaßen selbst?! Man kann dafür auch gar nicht jemandem Bestimmten die Schuld daran geben, weil dort alle beteiligten irgendwo drin hängen. Seien es die Label, die Produzenten oder die DJs, aber es wäre zu einfach die Schuld nur dort zu suchen. Auch die großen Veranstalter, Diskotheken und Clubbetreiber, haben dort genauso ihren Anteil dran. Damit ist man dann aber immer noch nicht fertig, hinzukommen dann auch noch diverse Internetradios, Foren und Blogs, die genau das Selbe propagieren und zu guter letzt natürlich die Hörer, Club- und Partygänger, die andere Angebote mit Missachtung strafen, weshalb diese (sofern überhaupt vorhanden) meist schnell wieder verschwinden und man dann lieber wieder auf bewährtes, sprich House, zurückgreift.
    Das Schlimme daran ist, dass im Grunde jeder weiß, dass dort etwas falsch läuft, aber keiner ist auch in der Lage, dagegen etwas zu tun, ein klassischer Deadlock.


    Ich will hier auch gar nicht den Eindruck erwecken, dass ich etwas gegen House habe, um Gottes willen! Nein, so ist es nicht. Nur geht mir dieser ganze Festival Kram mit seinem Stummel- und Quietsche-Sound einfach nur noch auf die Nerven. Anfangs konnte ich mir davon mal den ein- oder anderen Track hören, inzwischen nervt es mich aber nur noch, weil es immer das Gleiche ist. Frage mich echt, wie sich das jemand, einen ganzen Abend lang antun kann, entweder sind die völlig zugedröhnt oder sturzbetrunken? Dann ist einem nämlich in der Regel egal welche Musik gerade läuft.
    Will hier gar keine Vorurteile schüren, aber irgendwann muss einem dies doch mal auf die Nüsse gehen, weil es doch immer der gleiche Mist ist.


    Bin mal auf das ganze Gejammer gespannt, wenn der House Hype mal abebbt und die ganzen Mainstream Hörer wegbleiben, da wird sich so mancher Aktive in der Szene mal wieder ganz schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht. Einige werden dabei auch mit Sicherheit auf der Strecke bleiben.


    Tja, selber Schuld, mehr sage ich dazu nicht!

    Mal wieder ein schwarzer und auch ganz bitterer Tag für die elektronische Musik und auch insbesondere für den Trance.


    Man muss den Leuten echt Danken (Sarkasmus), dass sie die Kommerzialisierung der EDM weiter voranbringen, dass sie sich mittlerweile schon fast auf seichten und nichts sagenden Pop-Niveau befindet.


    EDM ist ja inzwischen auch schon zu einem verpönten Begriff geworden, der nur noch missbraucht wird. War dies noch vor einiger Zeit eine Sammelbezeichnung für alle elektronischen Spielarten, so beansprucht die House Musik diesen Begriff inzwischen vollständig für sich, obwohl dies vollkommen sinnfrei ist.


    Früher war das Voting vom DJ Mag wirklich mal ein Geheimtipp für wirkliche Fans elektronischer Musik. Nun hat es wohl endgültig Kindergartenstatus erreicht.
    Diese Entwicklung hat sich ja schon seit ein paar Jahren abgezeichnet, nachdem man nur noch über Facebook voten konnte.


    Auch wenn ich selbst dieses Ranking nicht mehr ernst nehmen kann, gibt es leider genug Leute die das tun (darunter auch viele die von elektronischer Musik so gut wie keinen Plan haben, sich jetzt aber wieder als die ganz großen „Checker“ präsentieren). In den nächsten Jahren ist von der elektronischen Musik wohl nicht mehr wirklich viel zu erwarten, weil gutes Producing, Risikobereitschaft für außergewöhnliche Ideen, sich richtige Gedanken über Musik zu machen, Kreativität und im Allgemeinen harte Arbeit, einfach nicht belohnt werden.
    Stattdessen regiert eine Billigmusik, die nach belieben austauschbar ist.


    Solange es aber genug Möchtegerntech(n)er gibt die darauf abgehen, wird sich daran nichts änderen. Mit dem obigen Begriff meine ich Leute, die wie eine Schafsherde (also ohne eigene Individualität, oder auch nur einem Funken Verstand) jedem, noch so blöden, Trend hinterherlaufen um auf Teufel komm raus „In“ zu sein, ohne sich überhaupt mal näher mit dem Thema zu befassen, zu reflektieren oder kritisch zu hinterfragen.


    Ich hoffe, dass diese Phase in der die EDM (insbesondere House) als Trendy gilt bald endlich mal vorbei ist, damit die Karawane wieder weiterzieht. Diese von Massenmedien gesteuerten Idioten verhalten sich wie Wanderheuschrecken. Sobald sie Futter entdecken stürzen sie sich darauf und fressen alles kahl, bis nur noch verwüstete Landschaften zurückbleiben und ziehen dann wieder weiter zur nächsten Futterquelle.


    Mal ganz ehrlich, was hat es denn den meisten DJs/Produzenten, die seit vielen Jahren gute elektronische Musik machen gebracht, dass die elektronische Musik in den letzten Jahren, kommerziell, so erfolgreich war.
    Wurde hierzulande einmal Musik von Künstlern wie Paul Van Dyk, Markus Schulz, Ronski Speed, Stoneface & Terminal, Kyau & Albert, usw. im „normalen“ Radio gespielt.
    Nein! Stattdessen aber solche Sachen aber wie „Don’t You Worry Child“ von SHM, zahlreicher Schrott von Guetta oder Avicii dieser kommerziellen Universal Schlampe, der vermutlich ohnehin nichts selbst produziert und dessen erster bekannter Track „My Feelings For You“ ein grottenschlechtes Cover (Original von Cassius) war, welcher aber massiv von Universal gehypt wurde, damit Universal ihr eigenes Retortenprodukt, gewinnbringend, unter die Leute bringen konnte, wie es diese raffgierigen Majors ja immer machen.
    Von anderen „Knallern“ wie „I don’t Speak Americano“, „Barbra Streisand“, „3 Tage Wach“… will ich erst gar nicht anfangen, weil die Tracks allesamt totaler Müll waren.


    Also noch mal: Was hatten die guten DJs/Produzenten von diesem Hype? Ich behaupte einfach mal nicht viel bis gar nichts. Wohl aber eher letzteres.
    Dass dies so kommen würde war mir aber schon 2010 klar, weil solche Musiktrends immer nach dem gleichen Schema ablaufen. Sobald etwas ein wenig besser läuft, muss es sofort komplett kommerziell ausgeschlachtet werden. Diese Leute würden es sogar noch schaffen, Geldscheine aus einem Stein rauszupressen.
    Na ja, so funktioniert nun mal der Kapitalismus, für den ich inzwischen nur noch Verachtung übrig habe, weil er die Gesellschaft spaltet und zerstört, sowohl sozial, kulturell und was die freiheitliche Individualität angeht.
    Für Idealisten wie mich, ist in solch einer Welt, nur wenig Platz.


    Ich höre jetzt seit gut 18 Jahren elektronische Musik und ich würde mich auch mit Fug und Recht als ein wirklicher Fan und auch Kenner dieser Musik bezeichnen, aber was dort zur Zeit läuft, widert mich einfach nur noch an.
    Vor allem wenn man sich auch mal mit Leuten unterhält die solche Musik machen oder auch mit deren Hörern.
    Es ist immer wieder schön, wenn da jemand kommt, der noch nicht mal Haare am Sack hat und mir erklären will wie toll doch diese ganzen Musiker wie Guetta, Avicii, Martin Garrix, Dimitri Vegas & Like Mike, DVBBS, Blasterjaxx, usw. sind und was die für Skills haben.
    Mit solchen Leuten kann man auch gar kein vernünftiges Gespräch darüber führen, weil diese wirklich davon überzeugt sind, mehr über elektronische Musik zu wissen, als man selbst.
    Diese Leute machen sich ja auch nicht mal die Mühe, etwas tiefer in diese Musik einzusteigen, sondern bleiben nur an der Oberfläche, nahe, des Pop-Bereichs. Wie soll man sich mit solchen Leuten darüber unterhalten, wenn sie noch nicht mal über die Grundlagen bescheid wissen, was man meistens recht schnell merkt.


    Ich glaube, da bin ich nicht der einzige hier, der davon ein Lied singen kann, oder?


    Die westlichen Gesellschaften züchten sich inzwischen rein marktkonforme Menschen, ohne eigene Persönlichkeit, die offenbar auch nicht mehr zu eigenem Denken fähig sind und denen man sagen muss wie sie sich zu verhalten haben oder noch besser, wie kleine Kinder an die Hand nimmt, damit sie sich ja auch so verhalten, wie es die Gesellschaft (oder präzise gesagt, die Oberschicht, meist reiche Schnösel, die diese Gesellschaft steuert) von Ihnen erwartet, egal ob dieses Verhalten Sinnvoll ist oder nicht, oder sogar schadet.
    Da wundert es einen auch wenig, dass die Bildungsetats in den meisten westlichen Ländern (Deutschland, USA, usw.) in den Letzten Jahren immer mehr heruntergefahren wurden. Das „Dummhalten“ der Menschen hat offenbar Methode, da schon immer galt eine dumme (nicht aufgeklärte) Bevölkerung ließ sich schon immer leichter kontrollieren.


    Der „normale“ Mensch (etwa 95-99% der Gesamtbevölkerung) hat in der so genannten ersten Welt, doch nur noch den Zweck, zu arbeiten und zu konsumieren. Am besten ersteres ohne Entlohnung und letzteres zur Vermehrung des Reichtums von einigen wenigen, seien es jetzt Vorstandsvorsitzende, Großaktionäre, Politiker, Lobbyisten oder Investmentbänker.
    Der „kleine Mann“ wie man so schön sagt, hat aber schon lange nichts mehr zu vermelden.
    Seht es doch endlich ein, unsere (ohnehin bewusst recht schwach konzeptionierte) Demokratie, ist längst tot, wir leben nur noch in scheinbarer Freiheit, die sofort dort endet, wo es den Lenkern unserer Welt und deren Handlangern (die häufig selber Opfer sind) nicht passt. Für Individualismus ist dort nun mal kein Platz und wird auch systematisch ausgemerzt wie ein Krebsgeschwür. Es lebe der „Einheitsmensch“! Vollständig überwacht, leicht beeinflussbar und somit auch leicht zu kontrollieren. Die Gehirnwäsche der wir (auch) hierzulande tagtäglich ausgesetzt sind, hinterlässt nun mal ihre Spuren. Jeder Mensch der behauptet, nicht manipulierbar zu sein, bekommt diese Manipulationen nur nicht bewusst mit, ist aber dennoch davon betroffen. Selbst jemand wie ich, der darauf besteht ein Individuum zu sein, bin nicht gegen diese Manipulationen gefeit, weil dort absolute Profis am Werk sind (z. B. Werbepsychologen) gegen die man einfach keine Chance hat. Obwohl ich durchaus ein kritischer Mensch bin und auch vieles hinterfrage und auch häufig über meine eigenen Handlungen und Entscheidungen reflektiere, fallen mir viele Beeinflussungen erst im Nachhinein auf, manche bleiben wohl aber auch für immer unbemerkt.


    Wenn man dies Mal verstanden hat, braucht man sich nicht mehr über die schlechte Musik, die in der Regel im „Dudelfunk“ läuft, zu wundern und auch das Ergebnis der diesjährigen DJ Mag Abstimmung verkommt nur noch zur Randnotiz.


    Wer wissen will welche Meinung er heute haben soll, muss heutzutage nur täglich die Bildzeitung lesen, da wird einem geholfen. Eigenes Denken, welches auch fundiertes Wissen voraussetzt, ist heute leider Fehlanzeige.


    Wie schon ganz am Anfang erwähnt, war dies mal wieder ein ganz schwarzer Tag für die Trance Musik. Viele Acts, haben massiv Plätze eingebüßt, obwohl sie in diesem Jahr gute Arbeit geleistet haben und das nur weil bei Ihnen als Genre Trance und eben nicht House steht und sie nicht jedem Trend hinterherlaufen. Andrew Rayel war der einzige Trance Musiker der Plätze gut machen konnte, alle anderen haben Plätze verloren, sind überhaupt nicht mehr darin vertreten, oder haben wie Cosmic Gate z. B. nur noch angepasste House Musik gemacht.


    Für einige ist dieses Ergebnis wirklich bitter! Gareth Emery hat dieses Jahr zum Beispiel ein neues Album, mit sehr vielen Guten Tracks rausgebracht und gedankt wurde es ihm damit, dass er 23 Plätze verloren hat. Bei Markus Schulz (-23) genau das Gleiche. Da kann man schon verstehen, warum viele Musiker keine Lust mehr haben oder gegen ihre Überzeugung ebenfalls House produzieren und auflegen, wenn man sieht wie weit man dort inzwischen mit sehr begrenzten Talent und noch weniger Einsatz kommen kann. Dazu muss man sich nur mal die diesjährige Top Ten ansehen, die einfach nur noch lächerlich sind. Auf Platz 16, des Rankings, ist dieses Jahr Deadmau5 gelandet. Ich behaupte das Joel Zimmerman mehr Talent im Produzieren von House hat als alle House Produzenten/DJs in den Top Ten zusammen.


    Tiesto ist inzwischen nur noch ein Schatten seiner selbst. Sein letztes Album war komplett für die Tonne und bis auf ein zwei brauchbare Remixe, die er dieses Jahr gemacht hat, konnte man Alles von ihm komplett vergessen. Ich bezweifle inzwischen sowieso, dass er noch irgendetwas davon selbst produziert hat, vermutlich gibt er nur noch seinen Namen dafür her, damit es sich besser verkaufen lässt.


    @DJ Pulsive
    Du bezeichnest dieses Ranking auf der einen Seite als ein Kommerzvoting (was es ja auch ist), dass man nicht mehr ernst nehmen kann und auf der anderen Seite gibst du dennoch deine Stimme ab. Habe auch deine Beiträge zum DJ Mag 2014 bei Trance Up gelesen, bei denen du mit deiner Einschätzung, das natürlich Armin Van Buuren gewonnen hat, aber mal richtig daneben lagst.
    Inzwischen dürfte hier wohl jeder gemerkt haben, dass du ein absoluter AvB Fanboy bist, der ihn nur noch durch eine Rosarote Brille betrachtet. Obwohl ich auch einige seiner Tracks sehr schätze, muss ich aber dennoch sagen, dass er es dieses Jahr auch nicht verdient hätte, auf Platz 1 zu stehen.
    Es gibt ja schon seit längerem Gerüchte darüber, dass auch er nur noch produzieren lässt. Auch wenn ich das nicht aus sicherer Quelle weiß, glaube ich schon, dass da etwas dran ist, alleine schon deshalb, weil er wohl mehr als 200 Gigs im Jahr spielt und auch noch seine wöchentliche Radiosendung hat. Ich kann durchaus verstehen, dass er wohl keine Zeit mehr hat um eigene Tracks zu produzieren. Dennoch ballert er Tracks, mit Pseudonym oder seinem Namen, im Monatstakt raus, wobei auch Erwartungsgemäß ziemlich viel Schrott dabei ist. Ping Pong, war z. B. so einer. Nicht nur, dass das Thema inzwischen total ausgelutscht ist, war das Ding auch noch mehr als mäßig umgesetzt. Die Tracks dienen inzwischen doch nur noch dazu, um im Gespräch zu bleiben, was musikalisch Wertvolles kommt da nur noch in den seltensten Fällen dabei rum. Nur, warum macht man um so etwas ein großes Geheimnis. Jeder würde verstehen, wenn er es offen zugeben würde, dass er produzieren lässt, wenn es sein Zeitplan nicht mehr zulässt. Noch besser wäre es aber, wenn er dann eben nur noch 2-3 Tracks im Jahr machen würde, die dann richtig gut sind, anstatt, eine riesige Anzahl von Tracks, von denen ein Großteil absoluter Käse ist. Damit macht er sich auf Dauer nur seinen Ruf kaputt.
    Ich denke, dass Armin Van Buuren seinen Zenit inzwischen überschritten hat und nie wieder auf Platz 1 des DJ Mags landen wird. In Zeiten in denen die House Musik sehr hoch im Kurs steht schon dreimal nicht.
    Ich will dich hier jetzt auch gar nicht angehen, aber ein bisschen mehr Abstand und etwas mehr Neutralität dem Herrn Van Buuren gegenüber, würde dir echt ganz gut tun. Alles hat seine Zeit, aber seine ganz Große ist inzwischen wohl vorbei.
    Außerdem besteht Trance nicht nur aus Armin Van Buuren, da gibt es inzwischen auch genug anderer, die evtl. seine Lücke in absehbarer Zeit füllen könnte, wenn der Musikmarkt dies mal wieder hergeben würde.


    Für mich ist das diesjährige Ergebnis eine absolute Katastrophe, auch wenn ich selbst meinen Musikgeschmack nicht an solch einem Ranking fest mache und ich auch schon die letzten 2-3 Jahre nicht mehr gevotet habe. Für viele ist dieses Ranking aber Relevant, weil die Bookings für die großen Veranstaltungen davon abhängen. Dem lässt sich auch nicht dadurch begegnen, wenn man sagt, dass man es für wenig Repräsentativ hält. Das ist eigentlich das Fatale daran.
    Ein Grund warum ich angefangen habe elektronische Musik zu hören, neben dem offensichtlichen, das sie mir gefällt, war der, dass sie sich früher mal von dem sonstigen Pop-Einheitsbrei und Kommerz abgehoben hat und eine wirkliche Sub-Kultur war. Davon ist inzwischen nichts mehr übrig geblieben.
    Es gibt kaum ein Musik-Genre bei dem das Mitläufertum zurzeit so ausgeprägt ist, wie bei der EDM, die Gründe dafür habe ich ja schon weiter oben genannt, nur diese Leute werden nicht ewig dabeibleiben, weil sie keine wirklichen Fans oder Liebhaber sind, sondern einfach nur „die angesagte Musik“ hören wollen und dann auch ganz schnell wieder weg sind, wenn die Musik mal nicht mehr so angesagt ist.
    Es wird danach mal wieder Jahre dauern, bis sich die elektronische Musik wieder davon erholt hat. Hier kann man mal wieder schön sehen, welch zerstörerische Wirkung der Kommerz haben kann.


    Auch wenn hier viele vermutlich meine Meinung nicht teilen werden, wäre ich der Erste den es freuen würde, wenn das Urheberrecht abgeschafft würde, denn dann hätte dieser Kommerz endlich ein Ende und es ging mal wieder um Musik und nicht nur um Kohle. Das Musikangebot würde wahrscheinlich um 90% schrumpfen, aber es gäbe wesentlich weniger Schrott und Einheitsbrei, auf den man ohnehin verzichten könnte. Die menschliche Gesellschaft ist tausende Jahre ohne diesen Quatsch ausgekommen, inzwischen wird es aber als absolut notwendig erachtet. Ich könnte hier wirklich sehr viele Gründe aufführen warum das Urheberecht auf den Müllberg der Geschichte gehört, lasse es aber, weil es nur zu endlosen Diskussionen führen würde, die ohnehin nichts bringen.
    Bevor mich hier auch jemand deswegen angeht, ich wäre davon selbst betroffen, weil ich Informatiker (Anwendungsentwicklung) bin. Der Begriff Urheberecht ist völlig irreführend, weil es den Urheber in keiner Weise schützt, sondern es im Grunde nur um die Verwertung (Verkommerzialisierung) geht und nicht um den Schutz geistigen Eigentums, was ich ohnehin für Schwachsinn halte.
    Stellt euch mal vor, vor paar tausend Jahren, wäre der Erfinder des (Steinzeit-)Messers hingegangen und hätte dafür gesorgt, dass nur er Messer herstellen kann oder hätte gegen ein Tauschmittel an bestimmte Leute Lizenzen vergeben, dass auch diese Messer herstellen dürfte, dass wäre doch ein total abwegiger Gedanke gewesen, in der heutigen Zeit aber traurige Realität. Wissen ist nun mal dazu da, dass es verbreitet wird und das Urheberecht ist ein Hindernis für den Fortschritt, inzwischen aber auch ein gutes Machtmittel der Reichen und somit Mächtigen. Mein Arbeitsvertrag zum Beispiel enthielt eine Urheberrechtsabtretungsklausel (Branchenüblich). Man kann natürlich fragen, warum ich einen solchen Vertrag überhaupt unterschrieben habe? Hätte ich es nicht getan, wäre ich jetzt arbeitslos. Fakt ist aber auch, dass ich an meiner geistigen Arbeit, die ich in meinem Beruf tagtäglich leiste, keinerlei Ansprüche auf Urheberschaft habe. Wo bitte schön wird dort mein geistiges Eigentum durch das Urheberecht geschützt?
    Ich bekomme dafür natürlich mein Gehalt, aber für meinen Arbeitgeber scheint es sich ja dennoch zu lohnen, sonst würde das Unternehmen keinen Gewinn machen. Meine Arbeit und auch die meiner Kollegen ist durchaus mehr wert, als das was wir an Gehalt dafür bekommen, weshalb von einer gerechten Entlohnung keine Rede mehr sein kann.
    Noch besser wird es aber, wenn ich meinen Arbeitgeber mal irgendwann verlasse. Dieser darf mit meinem Geistigen Eigentum weiterhin Geld verdienen, ich bekomme dann aber keinerlei Gegenleistung mehr dafür.
    Soviel nur zum Urheberrecht!
    Freier Informationsaustausch bringt eine Gesellschaft voran, nicht aber, wenn diese Informationen bei einigen wenigen gehortet und dazu genutzt werden selber immer reicher zu werden. Will gar nicht wissen, wie viele gute Ideen schon in irgendwelchen Schubladen verschwunden sind, nur weil sie nicht ins Geschäftsmodell einer bestimmten Branche passten, ist aber ein völlig anderes Thema.


    Meine Erfahrung ist es, dass die Kommerzialisierung, alles was gut ist, aus reiner Profitgier pervertiert und zerstört. Sie sorgt dafür dass es weniger Vielfalt gibt und das sich die Macht (insbesondere Geld) bei einigen wenigen konzentriert.
    Gerade der Bereich der kommerziellen Musik zeigt dies ganz deutlich. Da braucht man sich nicht zu wundern, warum die Musik die im Radio läuft komplett austauschbar ist und zu mehr als 90% von 3 großen Major Labeln kommt. Dies ist eine direkte Folge der Kommerzialisierung und des Kapitalismus. Diese Mechanismen machen natürlich auch vor der elektronischen Musik nicht halt. Jeder der glaubt, dass er von der Kommerzialisierung nicht betroffen ist, wenn er elektronische Musik hört, weil es ja eine Alternative zum „kommerziellen Einheitsbrei“ ist, kann man nur noch als Träumer und komplett realitätsfern betrachten. Das zeigt das DJ Mag, The DJ List, die zahlreichen nationalen und internationalen Dance-Charts, aber auch die meisten Foren und Blogs zur EDM im Internet, die diese Kommerzialisierung immer weiter vorantreiben.
    Es gibt keine elektronische Musik die man noch als „Underground“ oder als Alternative zur herkömmlichen Musik bezeichnen könnte. Die Zeiten der Rebellion sind längst vorbei. In dieser Branche regiert längst der harte Euro.

    Melde mich auch mal wieder hier zu Wort!
    Es ist mal wieder richtig schön zu sehen, in welch positiven Licht der Trance hier dargestellt wird. (Sarkasmus)


    Ich habe mir mal die Posts der letzten 2 Seiten durchgelesen, werde aber nicht auf alles eingehen, weil es den Rahmen sprengen würde.
    Starchaser078 hat sich wirklich viele Gedanken gemacht und muss seinem Post insgesammt zustimmen, auch wenn ich einzelne Punkte durchaus etwas anders bewerte.


    Die Zyklusdiskussionen brauchen wir im Prinzip nicht mehr zu führen, darüber wurde im Grunde schon alles gesagt, auch wenn ich die Zeiträume (subjektiv) ein wenig anders einordnen würde.


    Das größte Problem was die elektronische Musik insgesamt heutzutage, ist doch das, dass sie vor 20 Jahren wirklich noch neu und frisch war und sie sich eben vom üblichen unterschieden hat. Davon ist inzwischen aber nichts mehr übrig geblieben. Verzweifelt sucht man doch inzwischen nach einemTrack, der einem mal das berühmte "Wow" abringt und bei dem man nicht denkt sowas ähnliches habe ich in irgdendeiner Weise doch schon mal (oder mehrfach) gehört.


    Auch wenn ich hier keine Diskussion über die EDM-Szene insgasamt oder die House-, Trance- oder Technoszene im einzelnen führen möchte, so muss ich für mich sagen, dass mich mit dieser Szene, die heute zu großen Teilen nur noch aus Möchtegernen besteht, schon lange nicht mehr identifizieren kann und sie mir auch ehrlich gesagt "am Ar*ch vorbei geht". Zudem finde ich es ganz toll, wenn hier geradewegs überschwänglich der Techno gelobt wird.
    Diese Szene ist doch in der EDM heutzutage praktisch irrelevant, weil man das was Techno ist im Prinzip nicht mehr definieren kann. Vieles davon ist inzwischen in anderen Richtungen aufgegangen sei es jetzt House, Trance oder Jungle usw.
    Sprich die Nische die Techno besetzt wird zunehmend immer kleiner und wird letztenendes entweder völlig verschwinden oder ein unbedeutendes Schattendasein führen.
    Ihr sagt im Techno ist alles besser? Gar nichts ist da!


    Mag sein, dass der Trance nicht mehr das ist was er mal war, auch in Bezug auf seine großen Namen und welche Musik diese heutzutage machen, aber dann schaut euch auch doch mal die momentane House Szene an.
    Auch wenn diese Musik gerade sehr populär ist und damit sehr viel Kohle zu scheffeln ist, sieht man doch jetzt schon, dass der Kitt solangsam anfängt zu brökeln.


    Gerade letzte Woche erst, war ich bei Juno unterwegs, um zu schauen, was es so neues im House Bereich gibt.
    Dabei habe ich mir die Verkaufscharts für die letzten 4 Wochen mit jeweils 100 Releases in den Unterkategorien Progressive, Elektro und Funk angehört und was da einem geboten wird ist schlicht und ergreifend eine Katastrophe.
    Den Funk fand ich früher mal richtig gut, aber da kommt inzwischen nur noch ganz seltsames Gedudel und so gut wie nichts, was mich überzeugen kann, weshalb das durchforsten eher eine Qual ist.
    Doch ist dieser Bereich noch nicht mal der Schlimmste!
    Auch wenn ich im Progressive Bereich immer noch den einen oder anderen Track entdecke, der mir gefällt, so sehe ich die Entwickling die da gerade läuft sehr negativ.
    Viele der Tracks die in dieser Kategorie gelistet werden haben dort nichts verloren und würde ich persönlich eher dem Elektrohouse zuordnen.
    Was mich allerdings noch viel mehr gestört hat war, dass gefühlt die Hälfte der Tracks wirklich billigste "Animals" kopien waren/sind. Sobald ich das gehört habe, war der Track quasi für mich schon gestorben, weil mir dieser Style einfach nur noch auf den Sack geht.
    Das traurige daran ist aber, dass es unter diesen Stücken durchaus auch welche gegeben hat, die recht gute Ansätze hatten, die aber durch diesen ausgelutschten, nervtötenden Sound direkt wieder zunichte gemacht wurden.
    Desweiteren ist mir aufgefallen, dass viele der Tracks innerhalb der Releases extrem kurz waren und es zum Teil noch nicht mal auf 4 Minuten Länge schaften, obwohl sie nicht als Radio-Edit gekennzeichnet waren.
    Generell werden die Housestücke immer kürzer! (Wohl ein Tribut an den Kommerz.)
    Zudem sieht man in diesen Listen kaum noch Namen die man kennt. Man braucht sich auch gar nicht die Mühe zu machen sich diese zu merken, da die Acts inzwischen im Monatstakt kommen und gehen.
    Gerade von den zurzeit gehypten Housegrößen, wie Dimitri Vegas & Like Mike, Martin Garrix, Deorro, usw. wusste doch vor anderthalb Jahren noch so gut wie niemand wer diese Leute eigentlich sind und spätestens in 2 Jahren sind sie auch schon wieder längst vergessen.


    In den letzten Jahren befand sich der House auf einem Höhenflug, doch wird dieses Genre schon in absehbarer Zeit abstürzen und dann auf dem harten Boden der Realität aufschlagen und zerschellen, um es mal bildlich auszudrücken.


    Beim Durchhören der Releases, habe ich mich des öfteren auch gefragt, wer gibt für solchen Einheitsbrei eigentlich noch Geld aus? Die Stücke sind inzwischen komplett austauschbar. Auf Dauer wird man diesen Mangel An Kreativität und Abwechslung nicht kaschieren können.
    Zurzeit wird diese Musik ja noch gefeiert (man wie ich diesen blöden Ausdruck hasse), doch das wird nicht ewig so weitergehen. Was bleibt von dieser Musik denn übrig, wenn der Hype mal vorbei ist?


    Wenn man es genau nimmt, gibt es zurzeit in der EDM 2 verschiede Szenen, die im Prinzip parallel zueinander verlaufen. Da wäre zum einen der Dancepop, Elektropop oder allgemein, Popmusik mit elektronischen Elementen und die richtige EDM (was wiederum definitionssache ist) die im Grunde nichts miteinander zu tun haben und sich höchstens mal auf Festivals begegnen, ansonsten aber nicht unterschiedlicher sein könnten.


    Werft doch mal einen aktuellen Blick auf die Deutsche Dance Szene, die vor wenigen Jahren noch überwiegend aus Hands Up Produzenten bestand. Von diesen sind fast alle zum House gewechselt (oder was sie darunter verstehen).
    Hört man sich deren Lieder mal an, fällt einem aber auf, dass es immer noch der selbe unkreative (Cover) Kindertechnoschrott ist, den sie uns schon vor Jahren aufgetischt haben, nun aber nicht mehr im Hands Up, sondern im House-/Elektrogewand.
    Tracks von Cascada, Kindervater oder Italobrothers werden in einem Atemzug mit Housetracks von Eric Prydz, 21Street oder Rasmus Faber genannt, obwohl die Musik bei näherer Betrachtung komplett anders ist.


    Auch wenn ich von Underground nicht sprechen will, aber dennoch gibt es zurzeit eine kommerzielle EDM Musikszene für die breite Masse und eine Elektronische Musikszene für Leute die einfach auch mehr in die Tiefe gehen wollen und denen diese oberflächliche Partymusik nicht reicht.


    Was ich meine ist folgendes:
    Bevor man anfängt zu schreiben, wie schlecht der Trance heutzutage ist, sollte man mal schauen wie es in den anderen Bereichen, der Elektronischen Musik aussieht.
    Ehrlich gesagt, sieht es im Trance gar nicht so schlecht aus, wei das hier des öfteren mal hingestellt wird.
    Geht man mal von den Big Names weg, findet man immer noch genug tolle Musik, die es wert ist gehört zu werden. Über Abwechslung im Trance kann ich mich im Moment jedenfalls nicht beklagen. Vor einem halben Jahr habe ich viel Euphoric Trance wie Ronny K., Sava, Akira Kayosa, etc. gehört, vor 3 Monaten wieder schnellere, clubigere Tracks um die 140 BPM und zurzeit liegen Balearic Sachen (egal ob Trance, House oder Drum & Bass) ganz Hoch bei mir im Kurs.
    Aber auch sonst gibt es im Trance jede Menge Abwechslung, sei es mehr die mystische Schiene wie Centipide von Bitar und Suckley bzw. Airwave mit Zen City oder Laker - Breathing mit Trance der sehr chilligen Sorte.
    Auch beim Vocal-Trance ist momentan alles vertreten von schnell bis langsam, von laut bis ruhig, sodass doch für wirklich jeden Trance-Liebhaber etwas dabei sein sollte.


    Wie schon ganz am Anfang erwähnt, ist dass einzige was vielleicht fehlt, mal wieder Tracks, die einen so richtig überraschen und wo man das Gefühl hat etwas völlig Neues zu hören.
    Damit haben aber alle elektronischen Musikbereiche zu kämpfen, nicht nur der Trance.
    Die Entstehehung des "Technos" war eine Revolution, wie es ihn seit Anbeginn der Musik nicht mehr gegeben hat. Da man die Möglichkeiten Musik zu machen um ein Vielfaches erweiterte, doch scheinen die neuen Möglichkeiten schon wenige Jahrzehnte danach völlig ausgeschöpft zu sein, sodass es immer schwieriger wird, den Leuten etwas vollkommen neues zu bieten.
    Ob es jemals wieder eine solche Revolution in dieser Form jemals wieder geben wird, ist sogar mehr als unwahrscheinlich.
    Pop-Musik gibt es auch gerade mal etwas mehr als 100 Jahre und dennoch hat man den Eindruck das es Alles schon mal gegeben hat. Wenn das heute schon so ist, welche Wege Soll die Musik denn in beispielsweise 500 Jahren noch gehen, ohne das jemand sagt, dass war schon mal da?


    Wenn man sich mal die Flut an Musik anschaut die einen Monat für Monat erreicht und zwar in allen Bereichen, ist eine solche Entwicklung auch nicht verwunderlich.


    Das letzte wirklich Neue was die EDM hervorgebracht hat, war der Dubstep und selbst dies ist jetzt schon wieder ein paar Jährchen her. Und bei manchem Stück aus diesem Bereich, muss man sich echt die Frage stellen, ist das eigentlich noch Musik oder nur noch eine sinnlose Aneinanderreihung von Tönen.


    Diese Entwicklung gibt es übrigens nicht nur in der Musik, sondern auch in anderen Medien, wie Film und Fernsehen oder im Bereich der Computerspiele, wo man inzwischen doch Alles schon mal irgenwie, in ähnlicher Form, da war und man im Grunde doch schon alles zur Genüge gesehen hat. Wie soll das eigentlich noch weitergehen?
    Im Grunde versucht man uns doch in Allen Bereichen, alt hergebrachtes als Neu, Hip und Trendy zu verkaufen.
    Schaut euch doch mal bestimmte Entwicklungen an. Zuerst hatten wir Homecomputer, dann hatten wir PCs, dann Laptops, (zwischendrinn irgendwo Smartphones) dann Netbooks und letztenendes Tablets.
    Im Grunde ist das aber auch alles das Selbe mit gleicher Funktionalität. Vom praktischen Aspekt zum Teil noch nicht mal eine Weiterentwicklung sondern eher ein Rückschritt.
    Als ich das erste Mal mein Android Betriebsystem auf meinem Samsung Handy ausprobiert habe, hätte man fast meinen können, dass es sich dabei um das erste BS handeln könnte welche jemals designed worden ist, so viele Mängel hat/hatte es. Funktionen die man längst lieben und schätzen gelernt hat waren entweder nur rudimentär oder gar nicht integriert.


    Ein aktuelles Beispiel ist auch Windows 8, welches aus Software-ergonomischer Sicht, ein wahrer Albtraum ist. Viele Aktionen die man bei Win XP im Handumdrehen erliedigt hat, braucht man bei Windows 8 gefühlt 5 mal so lang. Zudem ist man ständig irgendwelche Funktionen am Suchen. Oder auch die Sache mit den Kacheln und dem Desktop, was 2 völlig unterschiedliche Designkonzepte sind und überhaupt nicht zusammenpassen und miteinander harmonieren.
    Wo liegt da bitte schön die Verbesserung oder der Fortschritt!
    Manche meinen ja, dass das alte Desktop Design altbacken ist. Das mag auch stimmen, doch war dies wenigstens Funktional. Ich will kein BS das optisch durchgestylt ist, ich will ein BS mit dem ich vernünftig arbeiten kann und mir durch seine Umständlichkeit nich nach 5 Minuten den letzten Nerv raubt.
    Ich komme übrigens aus der Informatik (Anwendungsentwicklung) und kann durchaus beurteilen was gutes Softwaredesign ist.


    Tut mir Leid für diesen etwas längeren Exkurs, der nur am Rande mit dem Thema zu tun hat.
    Auf was ich hinauswill ist folgendes: Was erwartet ihr eigentlich? Glaubt ihr immer neue Dinge die euch flashen würden einfach so aus dem Hut gezaubert?!
    Anfangs wenn etwas neu ist, ist so etwas immer ganz einfach, je länger das dann aber geht, desto schwieriger wirds.
    Die Frage die man sich ernsthaft stellen muss ist, was man vom Trance der Zukunft noch erwarten kann. Eine richige Inovation in dieser Richtung wird es wohl kaum mehr geben, dazu ist das Genre inzwischen zu sehr auf bestimmte Muster festgefahren und die Grenzen zu eng definiert. Das gilt aber im übrigen für alle anderen Musikrichtung genauso. Trance wird auch in 10 Jahren nach Trance klingen, House nach House usw.
    Was soll sich da noch groß ändern?
    Mag sein dass sich die Definitionen immer wieder etwas verschoben werden, aber findet euch damit ab. So wie es heute ist, wird es im Prinzip auch bleiben.


    Das ist aber kein Grund um jetzt vor Selbstmitleid aus dem Fenster zu springen, da es auch weiterhin so viel Musik geben wird, die ihr niemals alle in eurem Leben hören könnt. Es geht heute schon im Grunde nicht mehr darum, ob etwas völlig neu ist, sondern nur noch darum, ob man es schon mal gekannt hat.
    Wie oft erlebe ich es im Musikbereich, dass sich Leute über eine Neuauflage eines alten Tracks unterhalten und diese Supertoll finden, und warum? Weil sie vom Original nicht den blassesten Schimmer haben, welches ihnen aber auch egal ist.
    Texte von Liedern wiederholen sich (inhaltlich) immer und immerwieder, ganauso wie Melodien oder Beats. Es wird in Zukunft nichts mehr völlig Neues geben. Wie sollte Dieses denn auch aussehen oder besser gesagt sich anhören?


    Auch wenn es diesmal wieder ein wirklich langer Text ist, so hoffe ich doch dass ich hier ein paar Anregungen einbringen konnte.

    Kaum zu glauben, dass ich noch nichts zu dem Stück geschrieben habe?!
    Für mich ein absoluter Klassiker. Der Antillas Club Mix gefällt mir persönlich auch am Besten. 6/6 Punkte


    Diese Version ist kaum zu toppen!
    Nun aber zur wirklich besten Version des Tracks: (Sarkasmus!)


    Tiesto Ft. Kirsty Hawkshaw - Just Be (Live Gesungen von Bettina Holwerda bei den TMF Awards 2004) :no:


    Wie kann man einen so guten Track nur so entweihen?


    Scrollt man beim Video etwas herunter, kann man auch einen Kommentar von Kirsty dazu lesen:


    Zitat

    "thankyou for the support. I Kirsty Hawkshaw am the original singer of this song and they stole my moment by replacing me for the live shows with this!. This is an imposter. They didn't want to include me in the live shows because this vocalist did it for 'free'. I have performed this song many times live now over the years and reclaimed my title ;) . I am making my own stand now and taking my song back! love Kirsty Hawkshaw XXX"


    Das finde ich schon echt heftig.
    Vor allem die Begründung, warum man sich für Bettina, anstatt Kirsty für die Live-Performance entschieden hat. Sowas finde ich total Asi. Besonders im Bezug auf das letztendliche Ergebnis.
    Das ist mit Abstand die schlechteste Version von "Just Be", die ich jemals gehört habe, sowas den Leuten zu päsentieren, ist wie Kirsty richtig schrieb, schlicht und ergreifend Betrug an den Fans.


    Kurz darauf hat sie sich übrigens in einem englischsprachigen Forum zu der Sache geäußert und auch ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert. Ich hätte euch gerne den entsprechenden Link präsentiert, konnte ihn aber nicht mehr finden.
    Entweder wurde er gelöscht oder ist einfach in den unendlichen Weiten des WWW verschollen.


    Eine Frage die sich mir allerdings dabei gestellt hat ist folgende:
    Warum hat sie so Lange damit gewartet, bis sie sich dazu geäußert hat?
    Den Kommentar hat sie soweit ich weiß schon 2012 geschrieben. Allerdings liegen dann immernoch 8 Jahre dazwischen.


    Eine solche Aktion scheint in der Trance-Szene (oder gesamten EDM-Szene) auch keine Einzelfall zu sein. Nicht umsonst wurde die "Vocalist Songwriters Alliance" (kurz VSA) von Antonia Lucas und Tiff Lacey gegründet, deren Mitgliederzahl stetig wächst. Auch Kirsty Hawkshaw zählt inzwischen zu den Mitgliedern. Ein weiterer wichtiger Partner der VSA ist Pure Bliss Vocals.


    Durch das obige Just Be Video, bin ich das erste mal darauf aufmerksam geworden, wie es in der Trance-Szene im Hintergrund zwischen Producern, Songwritern und Sanger(innen) wirklich zugeht.
    Von der Pop-Musik hätte ich nichts anderes erwartet, aber ich hätte zumindest gedacht, dass es in den Musikszenen, abseits des Mainstreams, etwas kollegialer und menschlicher zugeht.


    Es scheint aber wohl so zu sein, dass die Vocalists (die häufig auch die Songs schreiben) von den Produzenten und deren Labels praktisch als Menschen zweiter Klasse behandelt werden und das finde ich nicht in Ordnung.


    Mir persönlich ist in einem Vocal Track, der Gesang ebenso wichtig wie die Musik. Viele Tracks werden durch die Vocals sogar erst zu dem was sie sind.
    Im Laufe der Jahre habe ich viele Sänger und Sängerinnen kennen und schätzen gelernt und eine solch schlechte Behandlung hat wirklich Keine(r) verdient und eine Musiklegende wie Kirsty Hawkshaw schon gar nicht.


    Auch wenn das ganze jetzt relativ wenig mit dem eigentlichen Track zu tun hatte, wollte ich das einfach mal ansprechen, weil ich es auch für ein wichtiges Thema halte.

    Der Track überzeugt mich durchaus. 5/6 Punkte
    Flashback ist halt ein reiner House Track, aber keiner von der schlechten Sorte, die man in letzter Zeit nur allzu oft hören musste.


    Beim lesen des ersten Posts war ich gerade etwas irritiert, als ich was von "Aerodynamic" gelesen habe. Im offiziellen Release kommen keine Teile des Tracks drin vor und auch sonst hat das Stück mit Daft Punk nichts zu tun.

    Für mich einer der besten (wenn nicht sogar der Beste) Track von A&B. Leider kam von den Dreien in den letzten 2-3 Jahren nicht mehr so viel. Above & Beyond war mal einer meiner Lieblings-Acts, nun gefällt mir praktisch nichts mehr von denen.


    Can't Sleep bekommt von mir natürlich 6/6 Punkte. Ashley Tomberlin singt das ganze aber auch traumhaft gut.

    Der Phase 2 Mix bleibt für mich die beste Version des Tracks, einfach nur ein zeitloser Klassiker. Kann man sich auch heute noch sehr gut anhören.
    Dem Dreamy's Back In The Past Mix, gebe ich mal 4/6, da er die Stimmung des Tracks, ganz gut einfängt.


    Ja, an die grandiose Techno Club 3 kann ich mich noch gut erinnern. Da war Mental Thing der zweite Track auf CD 1, davor lief Reach Out als Intro. Vor allem der Übergang zu Mental Thing, ist mir da positiv in Erinnerung geblieben, einfach nur genial.


    Weiß jetzt gar nicht ob das stimmt, aber kann es sein, dass die Techno Club CDs früher Live-Mitschnitte aus dem Dorian Gray waren, oder wurden die auch schon im Studio produziert?


    Ach ja, in diese Zeiten wünscht man sich heute gerne zurück.

    Gefällt mir mal überhaupt nicht.
    Dem Rudee Remix würde ich noch eine 3/6 geben. Kommt halt total durchschnittlich daher. Die Video Fassung finde ich allerding ganz furchtbar, deshalb nur 2/6. Der Track könnte in jedem X-Beliebigen Mainstream Radio laufen ohne groß aufzufallen. Für mich ist sowas einfach kein Trance mehr, sondern reinster Pop.

    Habe mir gerade mal dieses Machwerk zu Gemüte geführt, überzeugt hat es mich allerdings nicht. Vom Empfinden her bekommt das Stück 3/6.


    So richtiger Trance ist es ja auch nicht, eher Progressive House mit Trance Einschlag. Zudem finde ich den Titel des Tracks (zu deutsch: "Ich, der Trance") nicht nur arrogant sondern auch reichlich zynisch.


    Wie kann nur jemand der sich schon vor 5 Jahren, im Grunde komplett, mal von "A Kiss From The Past" abgesehen, vom Trance abgewand hat behaupten, er wäre das Maß aller Dinge, in dieser Musikrichtung?! :no:


    Die Dreistigkeit geht aber noch weiter, wenn man sich mal die Schreibweise des Titels ansieht, "iTrance".


    Auch wenn ich nicht glaube, dass hier Werbung für einen großen Elektronik hersteller gemacht wurde (also Tiesto dafür Geld bekommen hat), soll hier bewusst dieser Eindruck erweckt werden, weil einem sofort diese Assoziation in den Sinn kommt.


    Damit sollen wohl jüngere (Möchtegern-)Hippe Menschen angesprochen werden, weil der Titel bei Ihnen direkt hängen bleibt.


    Versucht er damit wirklich zu vermittlen, dass nach seiner Meinung der Trance so auszusehen hat? Wie hier schon einige angemerkt haben, sind die Melodien die im Track enthalten sind, sehr einfach gehalten. Kreativ ist an diesem Stück, rein gar nichts.


    Aber mal noch ein anderer Punkt:
    Tiesto sieht sich ja als Superstar und offensichtlich auch als Maß aller Dinge!
    Ist es dann nicht ein wenig lächerlich, dass er es nicht mehr schafft, einen Track alleine zu produzieren? Wie lange ist es eigentlich her, dass bei einem seiner Titel, nur der Name Tiesto stand? Das ist doch schon mindestens 3 Jahre her, wenn nicht sogar noch länger.


    Ich war mal ein sehr großer Tiesto Fan und bin sogar noch mitgegangen, als er sich entschloss House zu machen. Habe ihm sogar sein Album Kaleidoscope verziehen, welches wirklich grenzwertig war. Doch was sich der Herr Verwest inzwischen abhält, ist mir zunehmend suspekt.


    Tiesto ist für mich von einem Superstar der DJ Szene zum Durchschnitts-DJ geworden.


    Inwzischen lebt er doch nur noch von seinem Namen aus fernster Vergangenheit. Seinem Status wird dieser Mann in keinster Weise mehr gerecht.


    Hätte er seine Musik von heute, in der Anfangszeit seiner Karriere produziert, wäre er vermutlich im Durchschnitt stecken geblieben und vielleicht sogar spätestens nach 1-2 Jahren in der Versenkung verschwunden.
    Obwohl seine Musik von Heute nicht mal Ansatzweise an die Tracks aus seiner "In My Memory" bis "Elemts Of Life" Zeit heranreichen, ist er dennoch so Erfolgreich, wie nie zuvor in seiner Karriere. Das ist doch einfach Paradox!


    Ich will damit noch nicht mal sagen, dass alle Tracks der letzten Jahre kompletter Schrott waren, aber über gut, kamen vieleicht 2-3 Tracks hinaus. Vieles fand ich sogar ungenießbar.


    Ich kann kaum noch glauben, dass Tiesto mal solche genialen CDs, wie die "ISOS" Reihe gemacht hat, wo ich einfach nur total geflasht war.


    Die Hörer von elektronischer Musik (ich verbitte mir den Ausdruck Fans), sind inzwischen doch Total Namenshörig und Trendabhängig geworden. Ich beziehe diese Aussage auf den Durchschnittshörer und nicht auf die Mitglieder dieses Forums:
    Nimm einen Track X und Schreibe als Name Tiesto davor und die Masse findet ihn Supertoll. Nimm dann den selben Track X und schreibe Hinz und Kunz davor und niemand interessiert sich dafür, Obwohl es das Gleiche Stück ist.
    Beim House-Hype ist es doch ganau das Gleiche. Alles was heutzutage als House bezeichnet wird, ist Supertoll und alles andere an EDM, wird von der breiten Masse als Minderwertig angesehen, obwohl es qualitativ nicht schlechter, vieles davon sogar wesentlich besser ist.
    Wie viele House Tracks, kamen 2013 raus, die komplett 08/15 waren, aber dennoch von der Masse gefeiert wurden?! Gefühlt 80% der Tracks, des letzten Jahres hatten doch diesen komischen "Stub-Sound" (ich glaube das hieß so). Viele der Titel waren doch komplett austauschbar.


    Ich trauere dem House der Jahre 2002-2008 echt hinterher, da war dieses Genre nämlich richtig stark. Seltsamerweise sind gerade die Leute, die den House aus dieser Zeit Schei*e fanden, heute die größten Verfechter des Einheitsbreis, der sich nun House nennt. Ich verweise hierbei einfach mal auf das TU Forum (von mir auch liebevoll Spastiforum genannt, weil dort nur Idioten und Möchtegerntecher schreiben oder noch schlimmer, kleine Kinder, die von dem, über das sie schreiben, überhaupt nichts verstehen), welches nebenbei erwähnt die Homebase der "Deutschen Dance Mafia" ist. Entschuldigung an DJ Pulsive, ist aber so!
    Früher wurde das House Unterforum dort, noch nicht mal mit dem A*sch angesehen, mittlerweile werden dort täglich unzählige Beiträge geschrieben, obwohl die House-Musik früher viel mehr zu bieten hatte, als heute.


    Genau daran krankt es doch in der gesamten EDM Szene, dass die breite Masse nur noch das hört und gutfindet, was gerade im Trend liegt. Bei dem Ausdruck Fan(s) für diese Leute, könnte ich übrigens kotzen. Da sie diese Bezeichnung nicht wirklich verdienen.


    So ist es auch zu erklären, dass Tiesto, mit seiner Musik (Genre + Name) immernoch so erfolgreich ist. Ich glaube kaum, dass ein Großteil der Leute, die heute zu seinen Konzerten strömen, seine alten Tracks oder Sets überhaupt kennen. Die haben nur mal gehört, dass Tiesto ganz Super sein soll und dann müssen die das natürlich auch Super finden.
    So einfach ist inzwischen der Durchschnittshörer von "Techno" gestrickt. Das ist so traurig!


    Irgendwie habe ich mich bei diesem Beitrag, richtig in Rage geschrieben, war eigentlich nicht so beabsichtigt. Was mich dabei am meisten ärgert das ist, dass ich in diesen Beitrag wohl mehr Zeit investiert habe, als Tiesto in die Produktion dieses Tracks.

    Photographer Remix haut mich jetzt nicht um. 3,5/6


    Der Jordan Suckley Remix gefällt mir da schon deutlich besser. Ist auch abwechslungsreicher geraten. Daher 5/6.
    Im Moment habe ich den Eindruck, dass die Nummern insgesamt mal wieder schneller werden, oder täusche ich mich?
    Ich finde es jedenfalls gut.


    Noch eine Anmerkung zum Youtube Clip vom Photographer Remix:
    Bevor man mal etwas vom Video sehen kann, muss man erst mal haufenweise Einblendungen wegklicken. Man kann es damit auch übertreiben. Generell gehen mir diese ganzen Fenter in den Videos inzwischen nur noch auf die nerven. Geht das eigentlich nur mir so?

    Erstmal Danke an Starchaser078!
    Du hast einen sehr ausführlichen und interessanten Post geschrieben. Ich werde diesen allerdings noch 2-3 mal lesen müssen, um alle Aspekte, die du darin beschreibst, zu verinnerlichen. Man merkt, dass du dir viele Gedanken vorher gemacht hast.


    Skuz
    Es gibt 2 Gründe, warum ich diese Tracks nicht im Release-Bereich poste. Erstens besorge ich mir in der Regel aus einem Release immer nur den Track/Mix der mir am besten gefällt, sodass ich über die anderen Mixe/Tracks in der Regel nichts schreiben kann, weil ich sie nach spätestens einer Minute, nach dem reinhören im Shop sowieso schon wieder vergessen habe, da ich in die meisten nur ganz kurz hineinhöre. So schaffe ich immerhin etwa 50 Releases die Stunde. Spätestens wenn ich 5 Nummern weiter bin, habe ich die 10 Stücke davor schon wieder vergessen.
    Grund Nr. 2 ist aber, dass ich schlicht und ergreifend auch gar nicht die Zeit habe, alle Tracks im Releasebereich zu posten. Klingt jetzt vielleicht wie eine Ausrede ist aber so.


    Natürlich ist dies Schade, aber ich kann mich nun mal nicht um alles kümmern, mein Tag hat auch nur 24 Stunden.

    In diesem Forum, vor allem aber beim lesen dieses Threads, komme ich mir langsam, als wäre ich bei einem Treffen der Volksfront von Judäa (oder war es die Judäische Volksfront). Nur rumgelaber, ewige Diskussionen und Gemecker, welches zu überhaupt nichts führt.


    Dazu fällt mir nur ein Zitat aus Schatten über Riva ein:
    „Es wird viel geredet doch nichts wird unternommen.“


    Wenn Alles, am heutigen Trance, so schlecht ist, dann frage ich mich, warum ihr euch überhaupt noch in einem Forum für Trance herumtreibt und euch nicht nach anderer Musik umseht, die euch gefällt. Manchmal habe ich den Eindruck, dass dieses Forum nur noch aus 15-20 aktiven Schreibern besteht, welche sich gegenseitig bemitleiden wollen. Was macht das denn für einen Eindruck, sollte sich doch mal jemand Fremdes in dieses Forum verirren. Warum sollte sich diese Person überhaupt näher mit unserer Musik beschäftigen, wenn sie in fast jedem Thread lesen kann/muss, wie schlecht Alles ist.


    Ich bin auch schon seit den 90ern Trance-Liebhaber und auch wenn heutzutage nicht alles Gold ist was glänzt, sehe ich die Musik an sich gar nicht so negativ. Seit ich Trance höre war er immer Entwicklungen unterworfen und hat sich ständig verändert, das war auch schon vor der Jahrtausendwende so. Also wenn hier jemand vom Trance der Neunziger spricht, ist das eine pauschalisierte und plakative Aussage, denn „DEN TRANCE“ der 90er hat es m. M. n. nie gegeben.
    Auch wenn ich hier von der goldenen Zeit des Uplifting Trance, zwischen 2000-2005 lesen muss, kann ich eigentlich nur drüber lachen. Musikalisch und Produktionstechnisch mag dies sogar stimmen, weil zu dieser Zeit viel hochwertige Tracks aus dieser Richtung kamen, aber sind wir doch mal ehrlich: Die Trance-Szene in Deutschland war zu dieser Zeit doch schon längst am Boden. Die meisten Leute haben doch gar nicht mitbekommen, welche Tracks es zu dieser Zeit eigentlich gab, bis auf ein paar treue Fans wie wir.
    Obwohl, so treu war ich dem Trance in dieser Zeit gar nicht. Vor allem von 02-03 habe ich eigentlich sehr wenig Trance gehört. Zum einen habe ich zu diesem Zeitpunkt vermehrt House gehört (richtigen House und nicht der Dance-Schrott von heute, der als House betitelt wird.), weil viele meiner Freunde und Bekannte diese Musik gehört haben und wir uns gegenseitig mit Tracks bzw. Mixtapes versorgten und auch vermehrt in Clubs (und nicht in Kommerzgroßraumdissen) unterwegs waren wo diese Musik lief. Zudem hatte ich zu dieser Zeit auch kein Internet, sodass einfach viele geniale Tracks einfach an mir vorüber gegangen sind. Ohne Internet kam man in dieser Zeit halt nur an schlechten Kommerztrance heran (heute weiß ich, dass man diese Musik Hands Up nennt), und mit diesem Kindertechno-Schrott konnte ich absolut nichts anfangen. 2004 fing ich so langsam an mich wieder mit dem Trance zu beschäftigen und gerade die Jahre 2005-2007 sind mir dabei sehr gut in Erinnerung geblieben. Leider blieben auch die meisten dieser Tracks, relativ unbekannt, in der elektronischen Musikszene, geschweige denn, in der Öffentlichkeit.


    Trance ist doch schon seit der Jahrtausendwende, als Kindertechno verschrien, weil es gerade zu dieser Zeit von der MI kommerziell ausgeschlachtet wurde. Von diesem Absturz hat sich die Trance-Szene zumindest hierzulande, nie wieder wirklich erholt.
    Der Trance, auch heutzutage, ist wesentlich besser als sein Ruf. Leider assoziieren heute noch viele Leute diese Musik, mit Namen wie Scooter, Special D, Baracuda, Novaspace, Cascada, Groove Coverage, Jan Wayne und wie der ganze andere Müll hieß, nur weil diese von der MI zu dieser Zeit als Trance bezeichnet wurde, um damit besser verkauft werden zu können.


    An solche Künstler denken die meisten, wenn sie den Begriff Trance hören (zumindest die jetzt schon etwas älteren) und nicht wie wir Trance Anhänger, an Armin Van Buuren, Tiesto, Above & Beyond, Ferry Corsten, Andy Moor oder Kyau & Albert usw.
    Viele Leute auf der Straße, wissen doch gar nicht wer diese Musiker sind!


    Wenn ich mir den Absturz der Trance Szene vor Augen führe und sehe, was aktuell im House-Genre passiert, da blutet mir förmlich das Herz.
    Seit dem Guetta-Hype 2009, kann man eine radikale Kommerzialisierung der House Musik beobachten und ich frage mich wirklich, wie lange dies noch gut gehen kann. Ich schätze, dass dort in spätestens 2-3 Jahren Schluss ist. Dann wird der House hierzulande genauso verpönt und als Kommerz- Kirmes- und Kindertechno bezeichnet werden wie der Trance nach seiner kommerziellen Ausschlachtung.
    In der aktuellen Entwicklung der House Musik kann man zudem noch mehr parallelen zum Untergang der Trance-Szene finden. Genau wie damals, finden die richtigen House-Produzenten, -DJs und –Hörer/Fans kein Rezept um dieser Fehlentwicklung entgegenzuwirken. Ganz im Gegenteil! Man biedert sich diesem ekelhaften Schauspiel sogar noch an und hofft auf das schnelle Geld und die Hörer finden es auf einmal geil mit ihrer Szene voll im Trend zu liegen, obwohl der House von heute, mit seinen ursprünglichen Idealen und musikalischen Gestaltung schon längst nichts mehr gemeinsam hat.
    Vor Kurzem habe ich bei Juno Download in den Elektro-House Charts, sogar ein Release von Adran Bujupi, einem ehemaligen DSDS Kandidaten entdeckt, da kann man mal sehen wie die House-Szene mitlerweile heruntergekommen ist
    Bei dem was man zurzeit beobachten kann, fällt es mir wahrlich nicht schwer zu sehen, wo das House Genre in 5 Jahren stehen wird.
    Die einzige Frage die sich mir dabei stellt ist die, welches wohl das nächste EDM Genre sein wird, das von der geldgeilen MI ausgeschlachtet wird.


    Auch der Trance, begibt sich zurzeit, mit der extremen Annäherung an die House-Szene, vor allem im Bigroom Bereich auf sehr dünnes Eis, weil er damit vieles verspielt was diese Musik seit über 10 Jahren mühsam, musikalisch, aufgebaut hat.
    Generell stehe ich aber Veränderungen in der Trance Musik recht aufgeschlossen gegenüber, auch wenn es zurzeit m. E. in die falsche Richtung geht. Da kann man nur hoffen, dass der Trance noch die Kurve kriegt.


    Dieses Forum ist im deutschsprachigen Raum, das relevanteste für die Trance-Szene, was in diesem Fall allerdings nicht allzu viel heißt. Generell geht mir mittlerweile dieses Armada-Bashing tierisch auf die Nerven. Zugegeben Armada hat auch seine Schattenseiten, aber es ist immerhin noch das größte Trance Label weltweit. Kein anderes Musiklabel beeinflusst die Trance Musik so sehr wie dieses. Zurzeit habe ich aber den Eindruck, dass hier gezielt Acts, dieses Labels (unberechtigt) runter gemacht werden. Bei Markus Schulz z. B. fällt mir das Vermehrt auf.
    Bei W&W aber, finde ich die Kritik allerdings auch völlig berechtigt, gerade 2010 bis Mitte 2012 noch fand ich die beiden richtig stark, inzwischen sind ihre Tracks nur noch 08/15 Tracks mit immer gleichen Aufbau und Soundset.
    Als Trance würde ich ihre letzten Nummern auch nicht mehr bezeichnen. Dass diese Tracks aber immer noch als solchen bezeichnet werden liegt aber gar nicht mal an den Künstlern selbst, sondern viel mehr an den Stores. Dort läuft das wohl unter dem Motto, die Vergangen Nummern waren Trance, also stopfen wir die Neue auch in diesen Bereich.
    Das ist übrigens keine sonderlich neue Entwicklung. Kann mich noch gut an den Aufschrei zur Paul Van Dyk – White Lies erinnern, bei dem viele geschrieben haben, was dies für ein komischer Trance Track war. Es war kein komischer Trance Track, sondern gar keiner. White Lies war ein waschechter House-Track und nichts anderes, nur wurde er in den Shops als Trance Track vertrieben. Glaubt den irgendjemand wirklich im ernst, dass in den Stores jemand sitzt, der sich die vielen 1000 Releases pro Monat anhört und sie dann dem Genre entsprechend sortiert?!
    Auch über Armin Van Buuren kann man hier regelmäßig Hetze lesen. Zugegeben der allergrößte Armin Fan war ich sowieso noch nie. Für mich gibt es nur 2 Sorten von AvB Tracks, entweder sie gefallen mir richtig gut oder gar nicht, was dazwischen gibt es bei ihm aus meiner Sicht eigentlich nicht. Mittlerweile höre ich mir ohnehin nur noch seine Instrumental Tracks, da seine Produktionen mit Vocals nur noch 08/15 Liedchen sind. Generell sind mir auch nur 3 Vocal-Titel von ihm wirklich in positiver Erinnerung geblieben und das sind „Sound Of Goodbye“, „Shivers“ und „Unforgivable“. Vor allem da die gesungen Tracks von ihm, inzwischen nur noch Kommerzscheiben sind und eher an Pop-Musik aus dem Radio erinnern.
    Auch über Tiesto wird oft rumgelästert. Ich selbst war auch mal ein Riesenfan von ihm, selbst als er auf House umgeschwenkt hat, habe ich Ihn immer verteidigt, aber mittlerweile finde ich ihn im Großen und Ganzen nur noch schwach.
    Zurzeit ist er ja so erfolgreich wie nie, doch frage ich mich, warum eigentlich. Im Trance war er ein Gott, im House nicht mehr als ein Hinz und Kunz Durchschnitts-DJ. Seit „Make Some Noise“ hat mich auch kein Tiesto Track mehr so richtig vom Hocker gerissen. Die aktuelle „Take Me“ ist zwar nicht schlecht, vor allem im vergleich zu den anderen Eigenproduktionen, die er auf seiner Club-Life Vol. 3 verbrochen hat, doch fällt auf dass er sich inzwischen selber kopiert. Wer mal sein Album Kaleidoscope gehört hat, dem werden sämtliche Elemente des Tracks ziemlich bekannt vorkommen. Generell habe ich bei Herr Verwest den Eindruck, dass er nur noch die 100Mio$ Marke knacken will, um sich dann zur Ruhe zu setzen. Aus musikalischer Sicht hat er seine Besten Zeiten ohnehin längst hinter sich.


    Nun aber zurück zum Trance!
    Generell fand ich die Musik in den letzten Monaten gar nicht so schlecht und so haben auch sehr viele Tracks den Weg in meine Sammlung gefunden. Hier mal ein Auflistung:
    BT - Skylarking (Original Mix)
    Andain - What It's Like (Daniel Wanrooy & Mark Green Remix)
    Armin Van Buuren Vs. Arty - Nehalennia (Original Mix)
    Solarstone & Clare Stagg - Jewel (Pure Mix)
    Edvard Viber Ft. Tiff Lacey - Is This Love (Maor Levi Remix)
    Andy Tau - Breakfast For The Soul (Aku & Ghazaly Remix)
    Cathy Burton - Heaven (DNS Project Original Mix)
    Myon & Shane 54 With Aruna - Lights (Club Mix)
    Ahmed Romel & Alexandre Bergheau - Ohelia (Alexandre Bergheau Mix)
    Paul Van Dyk Ft. Plumb - I Don't Deserve You (Lucky Charmes & Tony Verdult Remix)
    Richard Durand - Destination Prague (Trancefusion 2013 Anthem) (Original Mix)
    Burak Harsitlioglu - Clouds (Jason Pederson Remix)
    Gareth Weston - Checkmate (Original Mix)
    Eddie Bitar - Rollercoaster (Original Mix)
    Leon Beilmann - Winter Rush (Andres Sanchez Remix)
    Daniel Wanrooy & Virtual Vault - I Feel You (Original Mix)
    Gal Abutbul Ft. Phillipa Joy - Don't Mind Waiting (Original Mix)
    Oliver Smith - Pressure (Original Mix)
    Lange - Hold That Sucker Down (Original Mix)
    Bjorn Akesson - Sol (Original Mix)
    Tonny Nesse & Alexandre Bergheau - Templar (Original Mix)
    MaRLo - BOOM (Original Mix)
    Armin Van Buuren & W&W D# Fat (Original Mix)
    DJ Vega Ft. Marcie - For You (The Gathering Remix)
    Mark Sixma - Requiem (Original Mix)
    Jaytech - Inception (Original Mix)
    Solis & Sean Truby Ft. Sue McLaren - Closer To The Earth (Original Mix)
    BluEye - Night Lights (Dmitry Strochenko Remix)
    Max Graham Ft. Alana Aldea - Where You Are (Original Mix)
    Chris North - A Drop In The Ocean (Braiman & Falcon Remix)
    Solarstone - Seven Cities (Antillas & Dankann Remix)
    Marc Simz Ft. Emma Lock - Angels (Original Mix)
    Arisen Flame - Love Story (Uplifting Mix)
    Filteria - Perpetually Delayed Voyage (Original Mix)
    Metronome - Rise Above (Original Mix)
    Attractive Deep Sound Ft. Sergey Wednesday - Attention (Original Vocal Mix)
    Denis Kenzo Ft. Sveta B. - Lullaby Lonely (Original Mix)
    Aly & Fila Ft. Chris Jones - Running Out Of Time (Original Mix)
    Max Roelse & Two Killers Ft. Ange - Heart Breaking (Original Mix)
    Alexander Popov - Moscow Subway (Original Mix)
    BT & Aqualung - Surrounded (Original Mix)
    Ark Planet - Midnight Way (Offshore Wind Remix)
    Late Night Alumni - Sapphire (Cosmic Gate Remix)
    Maor Levi - Holding On (Original Mix)
    Bobina Ft. Betsie Larkin - No Substitute For You (Original Mix)
    Akira Kayosa & Hugh Tolland - Authentic 1.0 (Original Mix)
    Andy Moor - I Be (Club Mix)
    Markus Schulz Ft. Sarah Howells - Tempted (Extended Mix)
    Moonbeam Ft. Avis Vox - Madness (Exclusive Club Mix)
    Orjan Nilsen - Violetta (Original Mix)
    Purple Stories - Room 13 (Original Mix)
    Yahel & Liya - I Dive (Original Mix)
    John Dopping - Aryl (Original Mix)
    DJ T.H. - Dancing In Chinatown (MilamDo Pres. Harmonic Rush Remix)
    The Noble Six - Lost Civilization (Alexandre Bergheau Remix)
    Bobina & Andrew Rayel - Sacramentum (Andrew Rayel Aether Mix)
    Tomas Heredia - Alchemist (Original Mix)
    Roger Shah & Brian Laruso Ft. Jes - Higher Than The Sun (Pedro Del Mar & DoubleV Remix)
    Wezz Devall Ft. Alana Aldea - On The Rise (Original Mix)
    Protoculture Ft. Tricia McTeague - Burning Bridges (Original Mix)
    Cosmic Gate - Crushed (Mark Sixma Remix)
    Ferry Corsten - F The Bull$h1t (Original Mix)
    Aerium - Aftersurf (Original Mix)
    Giuseppe Ottaviani Ft. Eric Lumiere - Love Will Bring It All Around (Rank 1 Remix)
    Audien - Iris (Original Mix)
    Alex M.O.R.P.H. & Woody Van Eyden Ft. Tiff Lacey - I See You (Original Mix)
    Midimal - Ages Of History (Osher Remix)
    Ruback & Skipper - Azkaban (Original Mix)
    Cosmithex - Fluid (Original Mix)
    DJ Noor & Stefan Addo - Distances (Atrium Sun Dirty Breaks Mix)
    Dave Shtorn - Underspace (Original Mix)
    Bernie Allen - Neptune (Original Mix)


    Wie ihr diese Stücke findet, kann ich nicht beurteilen, mir gefallen sie jedenfalls. Manches mag nach eurer Definition auch Trouse oder Trance 2.0 sein. Was ich aber sehr erschreckend finde ist, dass ihr immer schreibt wie schlecht der Trance ist, man aber einen Großteil der Trance Releases gar nicht im Track-Unterforum findet.
    Ich kann mich über meine Trance-Ausbeute der letzten Monate jedenfalls nicht wirklich beschweren. Natürlich findet man auch viel Mist im Trance-Bereich, wenn man sich durch die verschiedenen Musik-Stores hört, aber das ist in anderen Musikrichtungen auch nicht anders. Im Rückblick, erinnert man sich sowieso nur an die guten Releases, weshalb die Sicht auf die Musik von früher ein wenig verklärt ist.


    Es nützt aber auch nichts, wenn ihr gute Tracks findet und dann hier im Forum darüber diskutiert, ihr müsst diese Tracks auch anderen Leuten näher bringen und ihr Interesse dafür wecken. Dies geschieht in der Trance-Szene hierzulande aber einfach viel zu wenig. Auch als Listener kann man gehörigen Druck auf die großen Label ausüben, indem man die Tracks, die einem nicht gefallen einfach ignoriert und nicht sogar noch einen Thread dazu aufmacht, auf dem Seitenweise diskutiert wird. Es steht ja auch jedem frei, mal eine Trance-Party, vielleicht auch zunächst mal nur für Freunde zu organisieren um zu sehen was sich daraus entwickelt, es gibt wirklich zig Möglichkeiten, den Leuten, Trance Musik näher zu bringen, aber nicht dadurch, dass ein paar treue Trance-Anhänger untereinander in einem Forum diskutieren.


    Eine Sache würde ich gerne aber noch ansprechen. Wir müssen uns auch damit abfinden, dass die Club-Kultur nicht mehr so ist, wie sie einmal war. Daran trägt auch der Gesetzgeber eine gewisse Schuld. Leider ist es heute oftmals so, dass vor Allem in Großraumdiskotheken mehr Leute rumhängen, die mit Mutterzetteln wedeln, als Ü18 Jährige. Deshalb verkommen heute leider die meisten Veranstaltungen zum reinsten Kindergeburtstag. Früher hat es so was nicht gegeben, da Leute unter 18 erst gar nicht rein gelassen werden durften. Diese Gesetzesänderung war wohl ein Zugeständnis an die großen Veranstalter und Diskothekenkettenbetreiber, aber auch an die Musikindustrie, weil sie so zum ersten mal ihre kommerzielle Musik richtig in solchen Locations etablieren konnte. In welcher Diskothek die etwas auf sich hielt, ist vor 2002 denn Pop-Musik aus dem Radio gelaufen. Solche Musik wird vor allem von jugendlichen konsumiert. Diskotheken sind schon lange nicht mehr die Domäne der jungen Erwachsenen, sondern der neue Jugendtreff, wo ihre hippe Pop-Musik läuft. Die DJs and den Turn-tables und EDM-Produzenten haben sich diesem Phänomen längst angepasst. Wirklich Underground EDM mit Tiefe, findet man dort schon lange nicht mehr, da sie gegen xyz Tracks von Guetta, Avicii oder aber Lady Gaga, nicht die gerinste Chance hat. Die Leute hören halt lieber das, was sie kennen und sind an anderer Musik in der Regel kaum interessiert. Die Musik ist inzwischen doch fast nebensächlich, gut ist, was von den Medien gehyped wird.
    Schaut euch nur mal die Hysterie um „Wake Me Up“ an, dass wisst ihr was ich meine. Der Track ist weder Fisch noch Fleisch, ziemlich langweilig, zuweilen sogar nervig, und mit House hat das ganze schon gar nichts zu tun. Dennoch wird das Teil überall als Sommerhit gefeiert. Erklären kann man dies nur mit der Promotion, die hinter Avicii steht, schließlich gehört er ja inzwischen zum (Pop-)Major-Label Universal Music, welches schon dafür sorgt, dass der Mann im Gespräch bleibt. Ich weiß er ist noch jung, aber dennoch ist es in diesem Zusammenhang interessant, dass man vor 2009 noch nie etwas von ihm gehört hat. Er aber von Anfang an als Superstar der DJ-Szene präsentiert wurde. Das erste Mal wurde ich 2010 auf Ihn aufmerksam, als er den Track „My Feeling For You“, ein Cover des gleichnamigen Club Hits von Cassius, rausbrachte. Dieser wurde von Anfang an in den Medien sogar im Fernsehen beworben.
    Da braucht man kein Genie zu sein, um sich auszurechnen, was da wohl gelaufen ist. Hier wurde ein Act von den Major-Labels gezielt aufgebaut, um einen Fuß in der Tür der House-Musik zu haben, damit sie diese gezielt in ihrem Sinne beeinflussen konnte. Ich glaube noch nicht mal, dass Avicii jemals einen seiner Tracks, selbst produziert hat, ich sehe ihn vielmehr als eine Marionette der Musikindustie.
    Der gute Herr aus Schweden ist inzwischen ja schon bei seichter Pop-Musik angekommen und bei mir endgültig unten durch.
    Die MI ist mächtig und weiß, wie sie die Große Maße so manipulieren kann, zum Zweck der Gewinnmaximierung. Was später aus solchen Künstlern und Musikrichtungen wird interessiert sie allerdings nicht, wie man ja auch am Beispiel der Trance Musik sehen konnte.


    Wer heute noch glaubt, dass es bei der Musik, um Musik, geschweige denn Kunst geht, kann man nur noch Naiv nennen. Es geht nur ums schnelle Geld. Für Idealisten ist in dieser Branche nun mal kein Platz, auch wenn wir es uns gerne Wünschen würden. Musik ist zum reinen Konsumgut geworden, egal ob man sie Trance, House, Hip-Hop, RnB, Rock oder sonst wie nennt, man hört und vergisst sie, sobald 2 Wochen später wieder die nächste Nummer in den Startlöchern steht.


    Wie der Trance in Zukunft aussehen wird, kann ich natürlich nicht sagen, aber was ich mit Sicherheit sagen kann, das ist, dass er anders als heute sein wird, denn eine Musikrichtung die sich nicht weiterentwickelt, stirbt irgendwann aus. Ob es besser oder schlechter wird, weiß ich auch nicht, aber es bleibt jedenfalls spannend und ich freue mich schon auf die nächsten Jahre voller Trance.


    Ich glaube, mit diesem Beitrag habe ich einen neuen persönlichen Rekord aufgestellt, was einen Forumsbeitrag angeht. Ich entschuldige mich schon mal dafür.

    Isla Margaria 5/6
    Naida 5,5/6


    Beides sehr schöne Tracks. Wobei mir Naida ein wenig besser gefällt.
    Was hieran Trouse sein soll erschließt sich mir nicht ganz. Würde eher sagen, dass es zwei locker leichte Balearic Trance Nummen sind.

    Finde die Nummer sehr gut (6/6). Rank 1 sind auch noch, nach so vielen Jahren, immernoch Garanten für starke Trance Tracks.
    Das Build Up, finde ich sehr stark. Vor allem ist auch mal wieder schön einen Track zu hören, der mal nicht mit dem standard Bassline beginnt. Die Melodie klingt einfach herrlich verträumt und ist gut arrangiert.


    Mag sein, dass er nicht so viel Druck hat, denke aber, dass man diesen Track trotzdem wunderbar in ein Set einbauen kann. Könnte mir 7 Instead Of 8 auch gut als Intro vorstellen.

    Wow, ist einfach nur ein klasse Track. UFO ist wie geschaffen für große Trance Events. Das ist Trance mit Energie und nicht so seicht, wie vieles was sonst so inzwischen released wird. Wer es bei so einem Track noch schafft, die Füße still zu halten, dem ist echt nicht mehr zu helfen.
    Viel besser gehts eigentlich nicht mehr, deshalb 6/6.


    Das Release besteht aus dem Original Mix und dem Radio Edit.


    Wer den Track noch nicht kennt, kann ihn sich ja mal bei Youtube anhören:
    Shogun - UFO (Original Mix)

    Sehr gutes Release! Ascania Remix gefällt mir persönlich am besten, daher 5,5/6.


    Als ich den Track das erste mal hörte kam mir die Melodie direkt bekannt vor, ich wusste allerdings nicht so recht, wo ich sie einordnen sollte. Jetzt weiß ich es endlich:


    Hört euch einfach mal die Meldodie an: LInk


    Auch wenn es nicht exakt die selbe Melodie ist, besteht schon eine recht große Ähnlichkeit. Die Tonfolge (ab 0:14) ist fast identisch.

    Zitat

    Original von Dj Pulsive
    naja unser geliebter guetta geht leer aus.. das freut mich :p der hype geht eh zurück... noch son hoch wie letztes jahr wird der gute nicht mehr erleben ^^


    Das der Hype um David Guetta zurückgeht ist wohl wunschdenken von dir. Er hat es gerade wieder, mit She Wolf, auf den dritten Platz der Single-Charts geschafft. Zudem Platz 2 in den Dance 50 und Position 7 in den ODC.


    Das AVB dieses Jahr wieder Platz 1 im Top 100 DJ Pool zurückholt ist reine Spekulation deinerseits oder hast du irgendwelche Belege dafür? Zurzeit habe ich ohnehin den Eindruck, das Armin seine besten Zeiten hinter sich hat. Er ist ein guter DJ und Produzent, keine Frage! Was ich bei ihm allerdings schon immer vermisst habe, war Vielseitigkeit. Weiterentwicklung war bei ihm in den letzten Jahren kaum zu erkennen.


    Ich will damit nicht sagen, dass er keine guten Tracks mehr macht und auch seine Sets sind immer noch gut bis sehr gut, aber etwas mehr Variation oder auch mal was neues, würde Armin echt nicht schaden.
    Seine Musik ist leider sehr berechenbar geworden.


    An sonstigen Spekulationen, wer sich dieses Jahr die Krone holt beteilige ich mich nicht. Einfach mal abwarten, bis es soweit ist.

    Also mal ehrlich: So ein Voting kann man doch nicht ernst nehmen!
    Da muss man nur mal auf die Newcomer Liste schauen.
    Wie lange ist man da eigentlich Newcomer?
    Emma Lock und Tania Zygar kenn ich schon einfe gefühlte Ewigkeit und die beiden sind laut Discogs auch schon seit 2010 dabei.
    Am krassesten ist es aber Sylvia Tosun in dieser Liste zu finden. Die Frau ist schon seit 2001 aktiv und somit schon eine ganz alte Häsin.
    Da kann man nur nocht den Kopf schütteln!!!


    Auch die eigentliche Liste spiegelt die Realität nicht wirklich wieder. Die beste Sängerin im Trance-Bereich, weinn nicht sogar in der ganzen EDM ist und bleibt Kirsty Hawkshaw und wer sie schon mal Live gehört hat, weiß auch warum.


    Also meine Liste würde da schon etwas anders aussehen. Hier nur mal meine Top 10:
    01: Kirsty Hawkshaw
    02: Susana
    03: Tiff Lacey
    04: Kathleen Fisher
    05: Christina Soto
    06: Ana Criado
    07: Jes
    08: Justine Suissa
    09: Audrey Gallagher
    10: Jaren


    Eine Emma Hewitt würde bei mir nie auf der 1 landen, sie hat es ja noch nicht mal in die Top 10 geschafft. Sie ist mit Sicherheit keine schlechte Sängerin und Songwriterin, aber wenn man es genau nimmt hat sie doch eine Allerweltsstimme, die einfach austauschbar ist.
    Die Stimmen von Kirsty oder Susana würde man unter einer Milliarde wieder erkennen und dies Zeichnet besondere Sänger/innen aus. Es gbit viele Leute die handwerklich gut Singen können, aber eine besondere, einzigartige Stimme haben nur sehr, sehr wenige Menschen.

    So, habe soeben mein Voting für dieses Jahr abgegen, hier meine Top 5:


    1. Mat Zo
    Hat für mich in diesem Jahr einfach den besten Job gemacht!
    Matan Zohan ist einfach ein außergewöhnlich guter Musiker mit vielen Facetten, der trotz seines jungen Alters von gerade mal 22 schon seit mehreren Jahren ein fester Bestandteil der elektronischen Musik-Szene ist und bei dem sämtliche Genregrenzen verschwimmen. Gerade deshalb gönne ich ihm eine gute Platzierung.


    2. Tiesto
    Immer noch mein Lieblings DJ/Produzent. Trotzdem dieses mal nur die 2, auch wenn er inzwischen auch im House-Bereich eine gute Figur macht. Er überrascht micht auch heute noch immer wieder mit tollen Tracks (Make Some Noise z. B.) und seine Bühnenshows sind einfach immer wieder der Wahnsinn. Aber dennoch, Mat Zo hat micht einfach mehr geflasht, dieses Jahr.


    3. Arty
    Guter, sehr vielseitiger Produzent, dessen Style man gar nicht so genau dem Trance oder House zuordnen kann. Seine Tracks haben eigentlich aber immer viel Power.


    4. W&W
    Die beiden sind in den letzten 2 Jahren in meiner Gunst sehr gestiegen. Machen gute Produktionen und auch die Sets und Gigs, sind nicht von schlechten Eltern.


    5. Ashley Wallbridge
    Noch einer aus der jungen Nachwuchs-DJ-Riege, der jetzt schon zu den Großen gehört. Seine Sachen gefallen mir eigentlich immer, auch oder vielleicht gerade, weil sie einen etwas unorthodoxen Aufbau haben.


    Neben diesen 5 gäbe es noch viele weitere, denen ich einen Platz unter den Top 100 gönnen würde, wie Norin & Rad, Tritonal, Solarstone, Mat Zo, tyDi, Super8 & Tab, Rank 1, Armin Van Buuren, Orjan Nilsen, Moguai, Andrew Bayer Deadmau5, Sean Tyas, Kyau & Albert, Above & Beyond, Eric Prydz und noch einige andere, die ich vergessen habe hier aufzuzählen.


    Leider kann man nur 5 Namen voten und da habe ich die genommen, die es meiner Meinung nach am meisten verdient haben. War jedenfalls keine einfache Entscheidung!


    Noch was allgemeines zum Voting!!!
    Ich verstehe echt nicht das Gezeter hier mit Facebook, Guetta usw.
    Letztes Jahr konnte ich auch nicht mitvoten, weil ich keinen Facebook Account hatte. Inzwischen habe ich dort einen Fake-Account (mit Fantasienamen), ohne Daten von mir preiszugeben, damit ich bestimmte Funktionen einfach nutzen kann.
    Auch wenn ich es nicht gut finde, aber vieles im Netz läuft nunmal zurzeit leider über FB, nicht nur das Voting im DJ Mag, weshalb ich mir einen Spaß-Account angelegt habe, um nicht darauf verzichten zu müssen.


    Welchen Stellenwert der Top 100 DJ Pool jetzt hat, sei mal dahingestellt. Sicherlich hat ein David Guetta auf der 1 nichts zu suchen, aber er profitiert nunmal zurzeit unheimlich von seinem Bekanntheitsgrad, auch bei Gelegenheitshörern. Das muss man einfach akzeptieren.
    Aber zu sagen, dass es eh nichts bringt dort zu voten, weil er ja sowieso wieder auf Platz 1 landet, ist eine selbsterfüllende Prophezeiung. Votet doch einfach für die Acts die ihr gut findet und freut euch doch einfach, wenn sie es hineingeschaft haben.
    Also für mich, ging die Liste im letzten Jahr, im Großen und Ganzen völling in Ordnung und ich konnte sehr gut damit leben. Klar ärgert man sich, wenn der eine oder andere Act es nicht geschaft hat reinzukommen, obwohl er es eigentlich verdient hätte und umgekehrt, aber so ist das nunmal.
    Jeder hat doch die Chance, daran etwas zu ändern.
    Mit rummeckern und boykott ändert ihr das Ranking sicherlich nicht, im Gegenteil, ihr macht solche Acts wie Guetta nur noch stärker.


    Die Sache mit den Likes, kann ich mal gar nicht nachvollziehen. Ihr tut ja gerade so, als ab diese in die Ermittlung das Rankings einfließen würden, das ist aber nciht der Fall. Allerdings ist auch wenig verwunderlich, dass die DJs weit vorne Patziert sind, die die meisten Likes haben, da diese unter anderem auch den Bekanntheitsgrad widerspiegeln. Ein Act den kaum jemand kennt, hat bei Facebook nunmal nicht viele Likes und wird auch beim DJ Mag wohl auch nicht sonderlich viele Stimmen bekommen. David Guetta ist nunmal zurzeit der bekannteste DJ der Welt (glaube ich zumindest), selbst Leuten die sonst nichts mit unserer Musikrichtung anfangen können ist der Name ein Begriff. Ich will nicht wissen wie viele Gelegenheitshörer beim Voting mitmachen. Die kennen nunmal nicht Acts, wie Umek, James Zabiela oder Rasmus Faber, selbst mit Größen wie Armin Van Buuren, Tiesto oder Ferry Corsten können viele nichts anfangen. Fragt mal Leute auf der Straße, hier in Deutschland, ob sie Kyau & Albert kennen. Die meisten werden wohl zurückfragen, was das sein soll, obwohl die Beiden aus Deutschland kommen und weltweit etabliert sind.
    Ich hoffe ihr versteht auf was ich hinaus will.


    Nicht nur die Reihenfolge des Rankings ist wichtig, man muss auch wissen, wie man es interpretieren sollte.
    Mich würde es ehrlich gesagt nicht wundern, wenn Guetta wieder auf Platz 1 landet, auch wenn er dort, natürlich, eigentlich nicht hingehört, da es bessere Acts gibt. Armin ist letztes Jahr auf Platz 2 gelandet, ohne Großartig von der MI gefördert und den Medien gehyped zu werden. Das ist eine viel größere Leistung, als ein Herr Guetta (wahrscheinlich) jemals vollbringen wird. Auch viele andere haben es nur aufgrund ihrer Leistungen hineingeschaft. Auch wenn die Nummer 1 im DJ Mag nochmal eine Auszeichnung ist, spielt die eigentliche Platzierung im Grunde gar nicht so eine große Rolle, da man bei jedem der hineinkommt davon ausgehen kann, dasss er es geschaft hat und zur Weltelite in der elektronischen Musik-Szene gehört, sei es jetzt als Produzent oder DJ.
    Deshalb: Votet doch einfach für die Acts, die es eurer Meinung nach verdient haben und lasst euch vom Ergebnis überraschen...


    PS: Sorry für den langen Roman, den ich hier verfasst habe.

    Finde dieses Cover jetzt nicht so prickelnd. Da gefällt mir das Original (sofern es wirklich von Polarkreis 18 ist) besser. Deshalb 1,5/6.


    Die Nummer ist übrigens auch auf seinem aktuellen Album "Eric Prydz Presents Pryda" drauf. Ist eine Mischung von alten und neuen Sachen. Darunter solche Hi-Lites wie Pjanoo, Reeperbahn, Miami To Atlanta, Muranyi, Waves und Aftermath.


    Von den neueren Tracks finde ich vor Allem Mirage sehr gut.
    Auch wenn das hier ein Trance-Forum ist. Wer auf richtig schönen Progressive House steht, für den ist dieses Album sicherlich keine schlechte Wahl.

    Club Mix: 3/6
    Tritonal Club Mix: 5,5/6
    Duderstadt Remix 1,5/6


    Also so schlecht finde ich die Vocals jetzt nicht. OK sie singt sicherlich nicht so gut wie eine Kirsty Hawkshaw, Susana, Jaren oder Tiff Lacey (und einige andere gute Sängerinnen, deren Aufzählung ich mir spare), insgesamt macht sie aber einen brauchbaren Job.


    Der Tritonal Remix gefällt mir gut, besonders das Arrangement der Melo-Parts. Mit Duderstadt kann ich hier mal gar nichts anfangen, ist mal gar nicht mein Ding.

    Hat zwar schon ein paar Monate auf dem Buckel, aber dieses Stück verdient einfach ein paar Sätze.


    Für mich ist dieser Track eines der bisherigen High-Lights dieses Jahres. Insbesondere der Extended Mix. Da waren alle Beteiligten in absoluter Höchstform. Die Vocals sind Klasse und die Melodie steht dem in nichts nach.


    Wundert mich auch nicht, dass die Nummer sehr oft in Sets gespielt wird, da sie dabei einfach sehr gut rüberkommt. Endlich mal wieder Vocal Trance mit Power. Bei vielen anderen schläft man ja beinahe ein.


    Extended Mix 6/6
    Cosmic Gate Remix 1,5/6 (Einfach nur langweiliges Standardgedudel)
    Darwin & Blackwall Remix 3/6 (Nette Spielerei mit der Melodie)
    Denzal Park Remix 2/6 (Überflüssig)
    Michael Jay Parker Remix 3/6 (ähnlich wie Darwin & Blackwall)

    Finde auch, dass der On Air Mix der Beste ist. Dieser bekommt von mir 5/6. Vor allem dier Gitarrenpart gefällt mir sehr gut, besonders in Kombination mit Betsies gesang. Leider fällt auch dieser Track, wie viele andere auch in der zweiten Hälfte ein wenig ab.


    Der Radio-Edit ist ja wohl mal ein Witz!
    Nicht nur, dass man dieses tolle Lied verstümmelt hat (wie eigentlich bei jedem Edit), sondern er klingt auch noch, als hätte man eine ganze Flasche Weichspüller drübergekippt. Die Mische ist ja wohl mal unterirdisch.
    Für kleine Kinder ist dieser Mix passend und wurde auch prompt auf die DD64 draufgepackt.

    Pulser Remix gefällt mir am besten 5/6.
    Das eigentlich High-Light des Tracks ist für mich der Gesang. Der ist wirklich gut. Auch musikalisch macht der Track, bis zum Break, richtig laune. Fällt danach aber etwas ab. Die zweite Hälfte bietet einfach nichts neues mehr. Deshalb auch einen Punkt abzug.

    Sehr guter Track! Original bekommt von mir 6/6.
    Schöne Main, die direkt ins Ohr geht, ein klasse Zwischenspiel und auch sonst gibts nichts zu bemängeln.
    Kann verstehen, wenn sich einige am Gesang stören, fand ihn anfangs auch ein wenig gewöhnungsbedürftig, inzwischen stört's mich aber nicht mehr.


    Die restlichen Mixe brauch ich nicht, auch nur mal kurz hineingehört und die haben mich auch nicht wirklich überzeugt.

    Das hier ist mal wieder so eine Nummer, die man nur noch mit sehr viel Wohlwollen, als Trance bezeichnen kann (Trouse).
    Trotzdem ist es für mich ein guter Track. Melodie gefällt mir und wurde vom Arangement her auch gut umgesetzt.


    Wenn ich hier lese "Was hat sowas noch mit Musik zu tun?", bekomme ich echt das ...
    Trance braucht solche Tracks und es ist auch gut, dass eine so große Vielfalt in diesem Genre gibt. Auf der einen Seite, wird sich hier im Forum ständig über den Einheitsbrei und gleichgebügelte Musik beschwert (Musik von Armada z. B.), aber auf der anderen Seite wird jeder Track, der anders ist zerissen. Da frage ich mich: Was wollt ihr eigentlich?!


    Ich bleibe auf jedenfall bei meinem Urteil, dass es ein gutes Stück ist. Die Ähnlichkeit zu Mozart sehe ich, abgesehen vom Soundset vielleicht, auch nicht wirklch. Für mich hat Open Space jedenfalls genug eigenständigkeit.

    Extended Mix: 4/6
    Club Mix: 6/6


    Ich weiß gar nicht, was ihr alle gegen den Club Mix habt. Der ist auf jedenfall besser als der Extended. Besonders die Part zwischen 4:50-5:25 etwa ist nice und ein echter "Ear-Catcher". Diese Schrägen Töne, die hier angesprochen werden, haben einen Namen, sowas nennt man Acid.


    Das Intro beim Extended ist schön, leider ist dieser Mix für mich insgesamt etwas zu lang geraten und schaft es nicht, die Zeit ausreichend zu füllen, sodass ich mir schon nach der etwa der Hälfte wünsche, dass er bald zu Ende ist. Auch ist er mir im Vergleich zum Club Mix viel zu langsam, schon fast seicht.


    Kann aber verstehen, dass hier mal wieder einige Hardcore Trancer kritik üben. Man sollte aber bedenken, dass The Sky kein Trance Track ist, sondern zum Proggi House gehört und in dieser Kategorie macht die Nummer durchaus was her.