Bent "As you fall" (Remixes)

  • Oh Gott, was für geile Remixe haben Mango bzw. Guy J hier nur abgeliefert? Dem ein oder anderen dürfte zumindestens der Mango Remix vielleicht schon bekannt sein, welcher ja kostenlos zu laden war. Nun hat auch Guy J einen Remix zu diesem Track gemacht, welcher momentan exklusiv bei Beatport zu erwerben ist. Was für eine Bombe! Schön progressiv, sehr verträumt um perfekt geeinet um Herzen höher schlagen zu lassen. Das einzige Manko wäre wohl die Tracklänge, welche bei gerademal bei knapp 5 Minuten liegt. Aber trotzdem, diese Nummer ist einfach nur wunderschön. Die sanften Vocals sind wunderbar eingebettet in diesen instrumentalen Teil, welcher einfach nur noch großartig sehnsuchtsvoll klingt. Oha, wie überschwenglich ich gerade werde, aber diese Nummer hat mich gerade einfach nur noch überrumpelt. Dieser Kerl kommt der Beschreibung Genie in meinen Augen immer näher, nur Bomben die er raushaut. Respekt :yes:. Erschienen ist sein Remix vor ein paar Tagen auf G&E Analogue, und ist wie bereits erwähnt, momentan nur bei Beatport erhältlich.
    Nachdem ich gerade den Guy J Remix entdeckt habe, ist mir auch sofort wieder der Mango Remix ins Gedächtnis geschossen. Auch diese Version soll hier erwähnt werden, da sie keinen Deut schlechter ist. Der Remix des Russen ist noch eine Spur ruhiger gehalten, arbeitet mit Breakbeats und weist eine etwas längere Spieldauer auf :D. Auch diese Version ist perfekt geeignet um die Augen zu schließen, abzuschalten und einfach nur zu träumen. Diese Vocals sind aber auch wirklich sehr geil, schön dezent eingesetzt aber maximaler Effekt.


    Zu guter letzt soll der Fairness halber auch noch das Original kurz vorgestellt werden, da dieses ja nun wirklich eine großartige Vorlage darstellt. Schöner Downtempo der natürlich auch wieder passend entspannend ist, schön "klimpert" und sehr schöne Streicher im Hintergrund hat. Besonders das Ende des Tracks finde ich einfach nur sehr beeindruckend. Da hat sich bei mir wirlich ein Gänsehautfeeling breit gemacht, einfach nur schön :). Sowas kommt bei mir nur wirklich selten vor, aber alle Versionen überzeugen auf ganzer Linie.

  • Holy Sh*t, danke für den Tipp! :huebbel:


    Der Guy J Remix gehört zu den schönsten Tracks, die ich in letzter Zeit gehört habe. Typisch verspieltes Drumming, wabbernde Bassline, eine zum Heulen schöne, subtile Melodie... und dazu diese wunderbaren Vocals des Originals. Wahnsinn. 6/6

  • Der Guy J Remix hat sich vor wenigen Tagen auch in meinen Gehörgängen ein schniekes Plätzchen zum Verweilen eingerichtet, da ich diesen wunderbar verwunschenen Klängen, welche irgendwo auf der grünen Grenzen progressiver Gefilde zwischen House und Trance beheimatet sind, einfach nicht widerstehen konnte. Eingeleitet durch sanfte HiHats schleichen sich dabei im Intro nach wenigen Augenblicken die ersten Melodiebögen in überaus subtiler Manier aus dem Hintergrund heraus, um das Stück mit einer herrlich verträumten Atmosphäre auf klickernder Basis zu versorgen. Die Lorbeeren gehen hierbei zwar einerseits natürlich an das Original mit seinen ambienten Melodiestrukturen, die feinsinnige Fragmentierung der Tonfolgen sowie die Einwebung subtiler Alternativtöne geht jedoch eindeutig auf das Konto des von mir nicht erst seit gestern sehr geschätzten israelischen Produzenten. Dass das Ganze auch in Zusammenarbeit mit einem entspannt groovenden Drumming nicht aus seinem zurückgelehnten Kontext herauszureißen ist, wird dann im Anschluss eindrucksvoll bewiesen, wenn sich die dezenten Melodielinien als schimmernde Klangfarben etablieren und dabei nur während der folgenden Vocalhauchpassage wieder etwas ins Hintertreffen geraten. Da allerdings auch diese sich äußerst souverän auf subtilem Terrain bewegt, entstehen immer noch genug Zwischenräume, in den die warmherzigen Melodiefragmente die sphärische Fahne hochhalten können. In einem Kurzbreak schauen dann zwar sogar für einen Moment einige Streicher aus dem Original vorbei, das Hauptaugenmerk liegt jedoch auch im weiteren Verlauf auf den wunderbar beruhigenden Melodietönen, welche den Remix als spätherbstliche Warmfront prädestinieren und schließlich in einem Outro über den Horizont hinwegschweifen sehen. Als einizges Manko muss ich allerdings die erstaunlich kurze Spielzeit von nur knapp fünf Minuten hervorheben, mit der das Stück aber dennoch an der schmackhaften Höchstwertung knabbernde 5,75/6 einfährt. :D


    Auf der anderen Seite ist allerdings auch der Mango Remix keinesfalls zu verachten, welcher sich zum einen nicht in seiner Spielzeit verzettelt und zum anderen in sphärischer Hinsicht ebenfalls kaum Wünsche offen lässt. Wieder ist es die Aufgabe eines schwebenden Intros, die Melodietöne aus dem Original mit denen des fruchtigen Russen bekanntzumachen, während im Untergrund zunehmend sanftes Klickern den Weg nach vorn weist. Dieser führt im Folgenden in Richtung eines entspannt schaukelnden Drummings, auf welchem sich auch die Melodieebene - inklusive sporadisch auftauchender Streicheropulenz aus dem Original - sichtlich wohlzufühlen scheint und eine wunderbar verträumte Atmosphäre zu kreieren imstande ist, welche sich im Vergleich mit Bent und Guy J nicht zu verstecken braucht. Eine kurzzeitig verspulte Melodiezerhäckslung leitet dann das anstehende Break ein, welches der gemeinen Hörerschaft noch einmal sämtliche Vorzüge der Melodieebene in einem überaus ambienten Umfeld zu kredenzen weiß, ehe das entspannt schaukelnde Drumming wieder ein Wörtchen mitreden darf. Doch auch die gehauchten Vocals sollen noch einmal zur Sprache kommen, da sie trotz ihres unscheinbaren Auftretens essentieller Bestandteil der sphärischen Eleganz sind, welche diesen Remix stets umgibt. Abgerundet wird das Ganze schlussendlich wieder mit einem passenden Outro, sodass verdienten 5,5/6 nichts mehr im Wege stehen dürfte... ;)

  • @ Hammer ...


    wie immer eine geniale Beschreibung der beiden Remixe. Unabhängig ob es einem gefällt oder nicht. Verdienst Du mit so etwas Geld? Manche Kritiker könnten sich von der Art deiner Kritik eine Scheibe abschneiden.


    Dennoch eine Frage. Was genau machen die 0,25 aus, die dem Guy J Remix fehlen um auf volle Punktzahl zu kommen. Die kurze Spielzeit darf da keine Rolle spielen.


    :D


    Greetings Maurice

  • Der Guy J Remix ist überragend. Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man aus dieser Nummer noch mehr rausholen kann. Das Original ist zwar durchaus passabel, aber ohne den Guy J Remix eine Nummer, die nicht weiter meine Aufmerksamkeit bekommen würde.
    Mango macht seine Sache zwar gut, aber manchmal sind weniger Effekte mehr.


    5,75/6 für den Guy J Remix, den Rest hör ich eh nie wieder. 5 für die Platte als Gesamtkunstwerk.


  • Du hast absolut Recht. Ein richtiges Schmankerl! Danke für den Link!


    greetz West :huebbel:

  • 8o Zugegeben bin ich schon doch hier ein paar Monate dabei - aber nie was von dem Teil gehört. :no:


    Original: Huch, ist zwar mehr oder weniger Pop, aber sehr traurig/melancholisch, das muntert mich immer auf. :yes: Zwar nicht perfekt, aber wenn ich mir nur mal in Gedanken Remixe vorstelle, dann wird mir schwindlig. Daraus könnte man eine Bombe bauen, alleine die Vocals und Streicher. Hierfür gute 4,5/6


    Mango Remix: Irgendwie hätte ich jetzt mit...Trance gerechnet. :gruebel: Hält sich sehr unten, chill-out so in die Richtung, ist eine Alternative zum Original, aber keine wirkliche Verbesserung. ;) Mach ebenso 4,5/6.


    Guy J Remix: Muss ich doch noch warten, bis K&A Gas geben (und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn HQ Hörproben laden ewig). Auch diese Version hält sich gemächlich, ist soweit okay, aber wirklich besser als das Original kann ich sie auch nicht erachten. 4,5/6


    Kyau & Albert Remix: Endlich läuft er. :yes: Na endlich mal ein Trance-Remix. Feinster K&A Style. Hört man sofort. So wirklich überzeugen tut auch dieser Remix nicht, er gefällt mir zwar wirklich gut, hätte aber etwas progressiver sein sollen (hab wohl zu oft "Elf" gehört :D ), jetzt gibt's ne längere Hörprobe, und da geht's auch schon richtig gut ab, so hatte ich mir das gewünscht, klasse Remix mit Potenzial! 5,25/6.

  • Mich wundert ja doch etwas, dass noch keiner die beiden Micah Remixe ins Spiel gebracht hat.


    Sie kommen zwar nicht ganz an die Guy J Interpretation ran, haben auch dennoch ihre eigenen Vorteile. Der Swollen Booty 360 Mix ist für mich dabei der stärkere der beiden. Leicht düster, dennoch schön proggig, toller Einsatz der Vocals, zeitweise einfach nur spielerisch verträumt.
    Der Swollen Floor Remix ist, wie der Name schon erahnen lässt, eher für die Tanzfläche konzipiert worden. Überzeugt mich nicht ganz.


    Micah's Swollen Booty 360 Mix
    Micah's Swollen Floor Mix


    Kyau&Albert packen die Nummer zwar in ein Trancegewand, aber dieses kann mich nicht überzeugen. Viel mehr haben es die beiden geschafft, die mitreißenden Elemente, die verträumte Klanglandschaft und die Stimmung zu zerstören. Da ich das Original mag, es mit dem Guy J Remix, dessen Wertung ich hiermit auf 6/6 die Überversion dieses Tracks gibt, steht für die beiden absolut nichts positives mehr zu Buche. Viel mehr müsste man sie der Ketzerei anklagen. Für soviel Standardsound, gibs dann mal 0/6 für den Kyau&Albert Remix, den die beiden sich wirklich hätten sparen können.


    Micah's Swollen Booty 360 Mix schafft es hiergegen auf respektable 5,75/6 Punkte.

  • Sodala, kleiner Nachtrag.


    Fettes Danke an Skuz für den Tipp mit Micah's Swollen Booty 360 Mix! Der Remix ist für mich auf einem Niveau mit der Überarbeitung von Guy J. Das Teil wabbert ziemlich düster durch die Gegend, ist schön progressiv gehalten und kommt noch dazu leicht break(beat)ig daher - Wahnsinn! 6/6 :huebbel:

  • Habe den Track zufällig in einer Top10-Monats-Liste oder Jahres-Top-Liste gefunden... wenn ich mich recht entsinne war es vom Fabian. :D


    Viel braucht man dazu nicht zu schreiben... Guy J ganz dicke 6/6. Die anderen Mixe interessieren da fast nicht mehr viel. :P


    Ich glaube das ist einer der Tracks, welcher durchaus auch Nicht-EDM-Fans gefallen kann. Ist zumindest in meinem Bekanntenkreis der Fall gewesen.