Mr. Pit "Shana"

  • Artist: Mr. Pit
    Title : Shana
    Label: Clodharbour Recordings
    Release: 21.07.2008 (voraussichtlich lauf deejay.de)


    Zur Tracklist kann ich noch nix sagen, aber es gibt das "Orginal Mix" und einen "Dudestadt Progressive Dub Mix", die wohl beide auf der Platte sein werden.


    Der "Orginal Mix" ist für eine Coldharbour-Platte sehr trancig geworden. Der Track hat eine wunderschöne verspielte Melodie gepaart mit einigen Vocalfetzten die tierisch ins Ohr gehen. Ich hab denk Track zum ersten mal gehört und mich gleich verliebt. 5,5/6 :huebbel:


    Der "Dudestadt Progressive Dub Mix" gehört wie der Name schon sagt in Richtung Progressive und knarzt an einigen Stellen schon ganz schön ordentlich. Die Melodie wurde zum grössten Teil weg gelassen, dafür fetzt das Teil ordentlich. 5,3/6


    Ich denke die beiden Tracks werden auf der Platte sein und da mir sowohl die A als auch die B-Seite richtig gefallen, wird sie wohl in meiner Tasche landen. Für mich einer der besseren Platten dieses Jahr und sicher die beste Coldharbour-Platte.

  • Hmm... verwunderlich, dass der Original Mix nicht drauf ist, wo er doch die besagten Vocalfetzen einfach am prägnantesten in Szene setzen kann. Gebettet auf einem sanft progressiven Untergrund aus fluffig durch die Luft wirbelnden Melodieversatzstücken und einer schön flexibel groovenden Bassline kreieren diese hier schließlich ein wunderbar entspanntes Frühsommerflair - und das, obwohl das Konzept der fragmentierten Vocalfetzen ja bisweilen im Progtrance-Bereich etwas zu arg strapaziert wurde. Ausgestattet mit dem gewissen Etwas, welches die Vocal-Zerstückelungen hier zu einer glaubhaften Melodielinie mutieren lässt, ist man für meinen Geschmack dennoch auf der richtigen Seite und kann mühelos in die verträumten Sphären von Shana eintauchen. Hervorzuheben ist dabei vor allen Dingen das Break, in dem nach anfänglicher Flächenentfaltung in bekannt tranciger Manier die Vocalfetzen vollends den Track übernehmen und den spannenden Vorlauf für die sich im Hintergrund andeutende Alternativmelodie bilden, welche im Anschluss an das Break in herrlicher Retro-Videospiel-Instrumentierung à la White Room für entspannte Gesichtszüge sorgen dürfte. Dass das Ganze auch zusammen mit den Vocals funktioniert, beweist der weitere Verlauf, der zudem noch ein kurzes, zweites Break gleicher Bauart vorsieht, um jegliches Anbandeln von Langeweile im Keim zu ersticken. Locker groovend begleiten die fluffigen Melodietönen den Track dann auf seinen letzten Metern, auf denen ihm die gelungenen 5/6 imho bereits nicht mehr zu nehmen sind. :yes:


    Der Duderstadt Progressive Dub wendet sich dann zwar größtenteils von der sommerlich-schwebenden Atmosphäre des Originals ab, liefert mit seiner knarzlastigen Überarbeitung aber ebenfalls keinen gravierenden Grund für einen Verriss. Dafür sorgen die beiden Duderstadt-Brüder bereits mit dem elektroid liebäugelnden Aufbau ihres Mixes, der sich besonders in der monoton drückenden Bassline widerspiegelt und Flächen- oder Melodieansätze entweder ordentlich fragmentiert oder nur sehr zaghaft in einem ersten Mini-Break zum Zuge kommen lässt. Mit der Zeit kann sich aber dennoch eine kleine Melodielinie im Hintergrund festsetzen und das Ganze gen Break weisen, in dem sich nun auch besagte Flächen tummeln und zusammen mit einer in typischer Duderstadt-Instrumentierung entfaltenden Alternativmelodie für ein entspanntes Zurücklehnen sorgen. Auch einige Vocalfetzen lassen es sich nicht nehmen, einmal kurz vorbeizuschauen, ehe sich das Ganze im Anschluss erneut auf das auf den Punkt knarzende Elektrogerüst besinnt. Wer sich in diesem Moment von einer melodischen Renaissance dieser Überarbeitung verabschiedet hat, wird im folgenden Verlauf allerdings eines Besseren belehrt, wenn sich die Alternativmelodie aus dem Break in Kooperation mit den Originalflächen auf dem nun zunehmend etwas zurücksteckenden Drumming noch einmal sphärisch entfalten darf. Insgesamt eine für meinen Geschmack gelungene electroprogtrancige Ausführung, die zudem mit nicht weniger als 5/6 nach Hause gehen sollte. :D

  • Nach all den Lorbeeren mussi doch direkt mal loswerden wie übel mich diese Vocalfetzen direkt beim ersten Mal hören schon angefangen haben zu nerven... Sorry, man kanns auch übertreiben.


    Der Duderstadt Progressive Dub ist da direkt mal mehrere Nummern besser. Wertung gibts Morgen, wennich mir das alles nomma in Ruhe angehört habe.


    Ok, dann wollen wir mal:
    Also alles was ich bereits zum Original Mix gesagt habe, kann ich nur unterstreichen. Es ist mir gar unmöglich den Track an sich zu bewerten, da diese aufdringlichen Vocals sich so in die Gehörgänge ätzen, dass jegliches Hörvergnügen verloren geht. Das Mieseste was ich seit langem gehört habe... Katzengejammer, Affenmusik, endlich kann ich auch mal aus dem Repertoire meiner Eltern und Großeltern schöpfen:
    0/6


    Selbst Tiesto hat noch nie sone schlechte Wertung von mir bekommen :no:


    Naja, wie gesagt, der Duderstadt Prog Dub rettet dann noch Coldharbours Ansehen (mit der Aussparung des Original Mixes hat man anscheinend auch selbst eingesehen, was für nen Scheiß man sich da geangelt hat). Maeijgo hats eigentlich ganz gut beschrieben. Was die Benotung angeht schwanke ich aber noch immer, wobei maximal 4,75/6 Pünktelein schon angebracht wären. Letztlich ist das nämlich auch nichts weltbewegendes, aber grundsätzlich solide.


    Wo kann man denn mal in die Plastic Angel Mixes hören?

  • Mr Pit ist mir nicht grade sehr geläufig, daher ist Shana der erste Track von ihm/ihr den ich zu hören bekomme.


    Dem Original Mix kommen relativ zügig interessante Vocalfetzen hinzu, die mir zunächst sehr gut gefallen. Diese Überstrecken sich dann über den kompletten Track mit ein paar kurzen Ausnahmen, was die Vocals am ende nichtmehr so schön klingen lassen, irgendwie hätte man ein wenig sparen können.
    Nachdem die Vocals das erste mal aufhören tritt einer schöne verträumte Melodie ein, die des öfteren wieder abklingt und auftaucht.
    Der Track blüht nicht grade voll Innovation bekommt aber trozdem gute 4.5/6


    Der Duderstadt Progressive Dub Mix gefällt mir im vergleich zum Original besser. Eine klasse Abwechslung zwischen Knarzigen Elektro- und sommerlichem trance-sound. Hier werden die schönen Vocalfetzen gewissenhafter eingesetzt! 5.25/6

  • Wow, habe das Teil eben zufällig durchs Stöbern auf Mr. Pits Myspace-Seite gefunden und muss sagen, dass mich der Duderstadt Progressive Dub Mix auf Anhieb richtig gepackt hat. Großartig, knarzig und defitg. Dafür vergebe ich spontane, aber gerechtfertigte 5,5/6 Punkte.


    greetz West :D

  • Diese synthetisierten Vocalfetzen gehen gar nicht o.O Super nervig schon beim ersten Mal Anhören. Der Track ist im Original Mix an sich wunderschön, aber die Vocals machen das kaputt.
    Dafür ist der Plastic Angel vs Duderstadt Remix richtig gut gelungen 5,5/6 :yes:
    Der Duderstadt progressive Dub kann mich auch nicht wirklich überzeugen, sind immernoch Vocals drin^^

  • so mein erster Post in dem wunderschönen Forum
    zu einem wunderschönen Track :D


    Ich hörte den Track zum ersten mal auf der CD Armada at Ibiza Summer mixed by Markus Schulz.
    Dort ist auch noch Mr. Pit feat. Vicky Back for More drauf.
    Finde beide Tracks sehr gelungen aber nun zurück zu Shana,ich kenne nurden Duderstadt Progressive Dub Mix und finde dieses extrem nice :-D
    wie Beatitude geht dieser Track wieder gut nach vorne und nach einem schönen Break feuert die Bassline wieder los.
    Danach verflacht das ganze leider wieder ein wenig und diese Vocalfetzen kann man sich wirklich sparen...


    von mir gibts eine 5/6 für den Duderstadt Progressive Dub Mix


    schöne grüße jan


    (ich hätte noch mal ne frage: da ich ja neu bin woltle ich mich vllt irgendwo vorstellen nur habe noch keinen thread dafür gefunden,könntet irh mir da vllt weiterhelfen?)

  • Ich muss mal nachträglich meine Wertung korrigieren. Das Original finde ich zwar immer noch ganz gut, aber der Plastic Angel vs. Duderstadt Remix hat nun schon länger mein Herz erobert. Ich weiß gar nicht warum ich das erst so spät schreibe. Egal, besser spät als nie ;).
    Ich weiß gar nicht so recht wie ich diesen Track eigentlich beschreiben soll. Auf jedenfall liebe ich diese Mischung aus treibendem Aufbau und unglaublich emotionalem Höhepunkt ohne dabei irgendwie "schmalzig" zu wirken. Mir fehlen einfach die Worte bei diesem Stück :yes:.
    Ein ganz großer Track der gute Chancen hat ein persönlicher Klassiker zu werden.


    6/6 :huebbel:

  • Musste gerade mit Verwunderung feststellen, dass ich den Original Mix bisher noch nicht kannte! :shy:
    Naja, als ich ihn mir angehört habe war ich auch nicht so begeistert.
    Die Vocals klingen sehr nervig und stören gewaltig und auch melodisch kann er mich nicht überzeugen. 3,5/6


    Der Duderstadt Progressiv Dub Mix ist mir da schon "etwas" bekannter. ;)
    Ist aber auch kein Übertrack, nette Bassline, aber das wars auch schon irgendwie. Bekommt deshalb 4/6. :p