DJ Tatana "A tribute to trance"

  • Wundert mich dass über Tatanas neue Compilation hier noch nichts zu finden ist. Es ist eine besondere, da sie ausschließlich aus Trance Klassikern besteht, die Tatana unter anderem mit Sean Tyas komplett neu aufgemischt hat.


    Tracklist


    1. Saltwater
    2. Silence
    3. Madacascar
    4. L'Esperanza
    5. Cafe Del Mar
    6. Escape
    7. Carte Blanche
    8. Chi Mai
    9. Kernkraft 400
    10. 9PM
    11. Ayla
    12. Better Off Alone
    13. Children
    14. Airwave
    15. Instant Moments
    16. Seven Days and One Week



    Ich hör die Compilation grad das erste mal und ich finde sie bei einigen Neuauflagen durchaus gelungen(u.a. bei Airwave,Children,Saltwater)

  • Uah, jetzt weis ich auch woher die miesen Sean Tyas Mixe herkommen. Wer hat die beiden denn überhaupt an die guten alten Klassiker rangelassen!? Das sind ja absolute Produktionsunfälle die dabei rausgekommen sind. Wenn Tatana bzw. Sean Tyas noch in irgendner weise besonders Namenhafte Djs. gewesen wären, aber das geht ja nun absolut nicht!!!


    Womit auch beide bei mir bis aufs unterste runterrutschen wenn nicht noch tiefer. Und dann noch der Name, "Tribute to Trance"... :autsch:


    Wie kann man nur... :no:

  • Also ich hatte zu Tatana eigentlich immer eine neutrale Haltung. Aber grade höre ich mir auf ihrer MySpace Seite ihre Cover-Version von "Silence" an. Sorry, aber diese Version ist grauenhaft und grenzt an eine Vergewaltigung! Das noch als "Tribut" zu bezeichnen ist schon fast wie ein Schlag ins Gesicht.


    Mit einer Bewertung warte ich bis ich die anderen Cover-Versionen auf dieser CD gehört hab.



    greetinx,
    Teh'leth

  • Hab nicht wirklich was davon gehört. Silence ist absolut scheiße geworden, Airwave ist auch nicht so toll, aber die Version zu Children ist ganz ordentlich geworden. Ist clubtauglicher als das Original

  • "Silence" darf man einfach nicht covern, und wer versucht Sarah McLachlan nachzusingen, kann ja auch nur verlieren. Nichtsdestotrotz finde ich Tatanas Version recht nett, sehr charts-lastig - klar, und Meilen vom Original entfernt, aber für Zwischendurch ganz passabel. Man sollte auch die neue Sängerin, Sarah Vieth, nicht vorschnell abstempeln. Bei "If I Could" (von Tatana) waren ihre Vocals wirklich top...


    Die anderen Tracks des Albums habe ich bisher noch nicht gehört - halte von dem ganzen Konzept jedoch auch nicht allzu viel... damit hat sich Tatana wirklich keinen Gefallen getan.

  • Ich hatte mich schon gewundert, was es damit auf sich hat, als ich vor ein paar Wochen die Tracknamen mit Artist "DJ Tatana" bei djdownload sah. Habe in zwei, drei davon mal reingehört und fand's arm. Allein die Tatsache, sich an Tracks wie "Silence" zu vergreifen, ist für mich ein Hohn und kommt einem "Tribute" nun wirklich nicht nahe. Es gibt Ausnahmen, bei denen Neuauflagen von Klassikern wirklich gut geworden sind, aber das was ich von dieser CD hier bisher gehört habe, gehört definitiv nicht dazu.


    *Daumen runter*

  • Alten was ist das denn bitte ????


    Jungs, es kotzt mich recht herzlich an :)


    Ne wirklich, dieser Sean Tyas ist Pille Palle... den brauch kein Mensch!


    Ich weiß nicht, wie oft ich jetzt schon Tyas vs. Hier und Da oder Tyas Rework oder Tays Remix und Tyas selbst gelesen habe.


    Kein Mensch kann mir erzählen, 20 oder 30 Tracks im Jahr zu produzieren.


    OK, es geht schon... "ABER" wenn da nicht das kleine Wörtchen aber wäre ... hehehe :D


    Wenn man so viele Tracks im Jahr produziert, wie dieser Vollhorst Tyas,
    dann können die Tracks einfach NICHT gut sein....


    Und das können mir bestimmt viele bestätigen.


    Das sie Airwave neu produzieren und es dann auch noch unter:


    "Tatana vs. Sean Tyas - Airwave 2006" rausbringen ist solch eine Frechheit !


    Das gilt für die anderen Neuauflagen ebenso !


    Dieser Tyas ist in meinem Augen ein geldgieriger Hund, Punkt aus!


    Die Platte "Lift" find ich genau so sch*** totaler Standard !!!


    Und was Tatana angeht, die alte hat schon lange nichts
    tolles mehr gerissen. Die brauch auch kein Mensch mehr.


    Besonders nach dieser Aktion hier...



    ÄHM! Noch ne Frage.


    Die Trackslist, das sind ja nur bekannte Tracks.


    Ich hoffe doch nicht, dass die komplette CD mit samt allen Tracks neu produziert wurde, oder ?


    Weil wenn doch: sorry, ich sage nur Faster, Harder, Scooter

  • Abgesehen davon, das sich die "Lift" noch ganz gut fand, stimme Steve zu. Er hats recht deutchlich auf den Punkt gebracht.


    Kurz zusammengefasst:


    Von Tatana hat man lange nichts brauchbares mehr gehört, Tyas produziert zu viel Mist und Klassiker zu versauen, wenn einem die Ideen ausgehen ist das aller Letzte.


    greetz West :autsch:

  • OK. Hier der Beweis. Überall steht Tatana und Tyas etc. als Interpret, wenn man bei Google schaut.


    01 DJ Tatana
    Children (Robert Miles)

    02 DJ Tatana
    Saltwater (Chicane)

    03 DJ Tatana
    Sandstorm (S16 & Darude)

    04 DJ Tatana
    9 PM (Till I Come) (ATB)

    05 DJ Tatana
    Greece 2000 (Three Drives)Outside

    06 DJ Tatana
    World (Sunbeam)

    07 DJ Tatana
    Vera Chocha (Carte Blanches)

    08 DJ Tatana
    Chi Mai (Watergate)

    09 DJ Tatana
    Silence

    10 DJ Tatana
    (Delerium & Sarah Mclachlan)

    11 DJ Tatana
    Seven Days And One Week (Bbe)

    12 DJ Tatana
    Airwave (Rank 1)

    13 DJ Tatana
    Instant Moments (R.O.O.S.)

    14 DJ Tatana
    Cafe Del Mar (52) v

    15 DJ Tatana
    Kernkraft 400 (Zombie Nation)

    16 DJ Tatana
    Madagascar 2002

    17 DJ Tatana
    (Art Of Trance)

    18 DJ Tatana
    Toca¿S Miracle (Fragma)

    19 DJ Tatana
    Better Off Alone (Alice Deejay)

    20 DJ Tatana
    2000 (Binary Finary)

    21 DJ Tatana
    L'esperanza (Airscape)

    22 DJ Tatana
    Escape (Kay Cee)

    23 DJ Tatana
    Breathing (Rank 1)

    24 DJ Tatana
    Save The Whales

    25 DJ Tatana
    (Silent Harmony)

    26 DJ Tatana
    Ayla (Ayla)

    27 DJ Tatana
    Speechless (Pedro & Benno)




    Boah !!! Die beiden sind nicht mehr zu retten.


    Also dann Jungs !


    How much is the Fish ?

  • ok da hat sich jemand ein paar dicke minuspunkte verdient...


    Ich muss zugeben, dass ich Lift und so nich übel fand und sagt was ihr wollt der Piano Remix zu Open your Eyes ist einfach geil...


    aber dann anzufangen Klassiker zu verhunzen und sie dann auch noch als Eigenproduktionen auszugeben find ich mehr als dreist...

  • Okay, habe nun mal fast alle gehört.


    Das Remake zu Children gefällt mir persönlich. Das kann man heute gut in Sets einbauen. Den Break hat man auch ganz ordentlich gestaltet.


    Bei Saltwater kann man noch ruhig zum Original bzw. zum Disco Citizens Mix greifen. Das geht heute noch & dieses Remake von Tatana wirkt eher wie so eine lasche Housenummer. Da ist der kürzlich aufgetauchte Remix von Cortech aka Jason Cortez wirklich besser.


    Sandstorm von Darude hab ich nun nicht hören können.


    ATB's 9 PM ist gar nicht wiederzuerkennen. Da ist man wirklich total in eine Houseschiene gefallen. Sogar die Stimme die nur paar Worte sagt wirkt total schlecht. :D


    Greece 2000 konnte ich nun auch nicht hören, genauso wie World von Sunbeam.


    Bei Carte Blanche muss man sich fragen: Wo ist hier die Energie geblieben? :gruebel: Der Song ist total lahm und lässt einen eher einschlafen.


    Kenne leider das Original von Chi Mai nicht. Deshalb kann ich das nun auch schlecht bewerten.


    Silence wurde zu einem durchschnittlichen Vocal-Trance Track gemacht. Setzen Sechs!


    Jetzt kommt wieder was in Ordnung ist. Seven Days And One Week wurde ordentlich umgesetzt. Kann man sich anhören. :yes:


    Airwave wurde ja schon bei ASOT gespielt. Hier hört man wieder klar das Sean Tyas mitgewirkt hat. Hat auch ein Recht weiterhin gespielt zu werden, da das Original ja sogar schon etwas leer wirkt. Ein weiterer Lichtblick auf diesem Tribute.


    Öh sorry, aber diese Version von Instant Moments sagt mir ja wirklich gar nicht zu. Wirkt im Break schon fast wie HandsUp. Danach rettet es sich noch davor, aber gut ist das nicht.


    Gut, vonCafé del Mar gibt es ja schon wirklich viele Versionen. Diese hier reiht sich auch leicht ein. Nichts besonderes, aber schlecht ist es nicht. Einfach nur etwas zeitgemäßer, aber da kann man auch z.B. zum Remix von Marco V greifen.


    Tatana's Version zu Kernkraft 400 kann sich halbwegs sehen lassen. Da sind Sounds die erinnern ja schon etwas an Minimal, aber wenn dann diese einprägende Melodie im Break kommt versagt dieser Mix total. Vorher geht es, doch dann... :no: Wieso nur? Hört sich schrecklich an. :hmm:


    Als ich Madagascar gehört habe, war ich etwas verwundert. Ist recht nah an dem was man schon kennt. Also eher unnötig und trotzdem nicht schlecht, aber dann kann man sich auch die schon dagewesene Version anhören.


    Toca's Miracle hab ich nicht gehört.


    Der Mix von Better Of Alone gefällt mir persönlich ganz gut. Der Song selbst war aber schon immer Geschmackssache. :D


    Zum Glück musste ich mir nun nicht Tatana's Version von Binary Finary's 2000 anhören. Irgendwie hab ich schon das Gefühl das es gar nicht gut sein kann. :gruebel:


    L'Esperanza ist gelungen. Kann man sich antun. :D


    Beim nächsten Song kenne ich wiederrum das Original nicht. Deshalb bleibt hier die Bewertung zu Escape aus. Aber so schlimm hört es sich nicht an. :D


    Bei den nachfolgenden Tracks hab ich nur noch Ayla hören können. Das ist auch ganz ordentlich geworden. Wirkt aber etwas zu steril. Hätte man sicherlich noch etwas machen können.

  • Zitat

    Original von Steve Brian
    Alten was ist das denn bitte ????


    Jungs, es kotzt mich recht herzlich an :)


    Ne wirklich, dieser Sean Tyas ist Pille Palle... den brauch kein Mensch!


    ?( ?(


    Seine letzten Produktionen waren der Wahnsinn, und "Dave 202 - Torrent" den Sean auch produziert hat ist ebenfalls TOP. Ich finde es unfair so über Ihn herzuziehen, wäre Alles Schrott was er produzieren, remixen würde dann ist es ok ihn schlecht zu reden, aber so nicht. Von mir aus kann er 2000 Titel im Jahr machen, solange sie gut sind ist es mir egal, und sooo schlecht kann der Mensch nicht sein, wenn alle DJ Größen seine Nummern rauf und runter spielen.


    Zum Tatana Album kann ich noch nix sagen, habe es nicht gehört.

  • Also ich kann deine Meinung nicht teilen Steve. Sean Tyas hat richtig geile Sachen dieses Jahr produziert. Egal ob "lift", den Diary of Jane Remix, den Punk'd Remix oder den On your Mind Remix... Alles sehr geile Nummer. Natürlich haben die immer die Sean Tyas Baseline drin, aber solange die geil ist ist das doch wunderbar (und ich finde sie geil). Man muss sich ja auch nicht alles von Tyas anhören, dann wird es auch nicht zu viel. Die Geschichten mit Tatana finde ich jetzt auch etwas überzogen (habe sie aber noch nicht gehört).

  • nur damit klar gestellt ist, dass nur gerade 2 remakes mit sean tyas gemacht wurden... übrigens bin ich der selben meinung wie die meisten von euch, dass das album nämlich absolut unnötig war...


    Silence


    1996 formierten die Front Line Assembly-Mitglieder Bill Leeb und Rhys Fulber das Side-Project Delerium. Die Kanadier nahmen ihr Paradestück “Silence” im Jahre 98 auf. Im Jahr 2000 kreierte Tiesto den „In Search Of Sunrise Remix“. Wow! DJ Tatana: "Nein absolutes Lieblings-Stück! Ich habe soviele Erinnerungen an diesen Track. Nach einem vierstündigen Set im La Huaka- Openair-Club in Peru habe ich während des Sonnenaufgangs (es war noch nicht ganz hell, und die Sterne leuchteten noch am Himmel) diesen Track gespielt: was für ein intensiver Moment. Durch meine Müdigkeit und die Super-Stimmung des Publikums kamen mir tatsächlich die Tränen - ein emotionaler Augenblick.“ Die Coverversion nahm sie mit dem Zürcher Produzenten-Duo Spiritgroove alias Franky Fonell/Chris Reece. auf.



    Carte Blanche


    Veracocha – das waren zwei holländische Meister ihres Fachs: Ferry Corsten und Vincent de Moor. 99 zeichneten sie das phänomenale „Carte Blanche“ auf. DJ Tatana: „Ich sage nur: Sensor Club. Für mich war dieser Club in Oerlikon einer der besten. Lange dauerte es, bis ich dort auflegen durfte. Doch eines Tages ging der Traum in Erfüllung." Aufgenommen hat sie ihre eigene Version mit Spiritgroove.


    Chi Mai


    99 spielte das aus Tommaso De Donatis, Orhan Terzi und David Haid bestehende Trio Watergate die Coverversion des Soundtrack-Dauerbrenners “Chi Mai” auf. Der Römer Ennio Morricone hatte das Original 1980 für den Film „Der Profi“ (mit Jean-Paul Belmondo) komponiert. Diese sehnsüchtige, wehmütige Ballade wurde im Ayla-Remix von Watergate zum Trance-Hit. „Mit diesem Titel verbinde ich immer den Sensor-Club – eine großartige Hymne“, meint Tatana, die den Titel mit Spiritgroove coverte.


    Saltwater


    Der Brite Nick Bracegirdle alias Chicane lieferte mit Titeln wie “Off-Shore” Trance-Chill out-Hymnen par excellence. Aus seinem Repertoire wählte DJ Tatana “Saltwater” (99) aus, basierend auf “Theme From Harry`s Game“ der Irish-Folk-Band Clannad. „Ich habe bei diesem Song einfach nur grossartige Gefühle in Erinnerung“, schwärmt DJ Tatana. „Ein berührender Track, den ich mehr zu Hause gehört als aufgelegt habe". Das Remake produzierte sie mit Spiritgroove.



    Seven Days and One Week


    BBE steht für: Bruno Sanchioni, Bruno Quartier, Emmanuel Top. Der Franzose Emmanuel Top aus Lille – er landete auch Solo-Hits wie “Turkish Bazar” und die Belgier Sanchioni (Co-Producer von Age Of Love “The Age Of Love”, 90) sowie Bruno Quartier landeten 96 einen Smash-Hit mit “Seven Days And One Week”. “Dieser Track erinnert mich an die alten Sensor-Zeiten”, so die Trance-Prinzessin, “die schönsten Zeiten meiner Laufbahn.“ Produziert hat sie das Remake dieses Trance-Klassikers mit Moon Man Productions.



    L'esperanza



    Airscape sind die Holländer Sven Maes und Johan Gielen. 1999 nahmen sie „L`esperanza“ auf. In den Schweizer Clubs und an den Raves jener Zeit wurde dieser Titel schlicht "der Tati-Track“ genannt, nach DJ Tatana, welche dieses Juwel „rauf – und runter gespielt“ hat. Mit Moon Man Productions zeichnete sie nun eine Coverversion auf.




    Café del Mar


    Die Anfänge des Trance waren stark mit dem Frankfurter Label Eye Q vernknüpft. Die wichtigste Platte auf diesem Imprint wurde von den Berlinern Cosmic Baby (Harald Blüchel) und Kid Paul (Paul Schmitz-Moormann) 93 eingespielt: „Cafe del Mar“, für viele der größte Trance-Klassiker aller Zeiten, der immer wieder geremixt wurde (von Three N`One bis Marco V). DJ Tatana spielte ihre superbe Fassung mit Mike Koglin ein, Schöpfer des 98er Trance-Standards „The Silence“, eines UK-Top 20-Hits. Der Grammy-nominierte Brite betreibt seit 03 das Noys Music-Label und hat über 70 Maxis geremixt.



    Instant Moments


    “Instant Moments” war der Song, der das Jahr 1997 dominierte. Die Holländer Piet Bervoets (Rank 1) und Benno de Goeij kreierten diesen ausserordentlichen Trance-Knüller. "Ta tatata ta tata: dieser Hook ist einfach stark“, so DJ Tatana. „Die Leute sind abgegangen, egal wo oder wann ich ihn gespielt habe." Mit Mike Koglin erarbeitete sie eine neue Version deses fast zehn Jahre alten Diamanten.



    Better Off Alone


    1998 fiel die Sängerin Judith Pronk mit „Better Off Alone“ aus heiterem Trance-Himmel. Jurgen Rijkers (a.k.a. DJ Jurgen) war Haupt-Produzent dieses niederländischen, bis 2002 aktiven Trance-Projekts. Unterstützt wurde er von Wessel van Diepen & Dennis van den Driesschen (a.k.a. Danski & DJ Delmundo) und Sebastiaan Molijn & Eelke Kalberg (a.k.a. Pronti & Kalmani), letztere produzierten übrigens vorher Hardcore.DJ Tatana hat diesen wunderbaren Pop-Trance-Vocal-Track"ziemlich früh als Promo erhalten und war stolz, diesen Hit auflegen zu dürfen, in jedem Set. Ein positiver Song, der mich immer wieder aufgemuntert hat. Es war eine Freude, ihn zu spielen." Mit CJ Stone (Andreas Littterscheid), dem Urheber von „Infinity“ (00), zauberte DJ Tatana im Studio eine starke neue Version dieser Nummer.



    Children


    “Children“ (95) – einer der größten Trance-Hits aller Zeiten. Der seit einigen Jahren in England lebende Roberto Concina definierte mit dieser Single und dem dazugehörigen „Dreamland“-Album das Dream House-Genre. Mit der mit Sean Tyas ausgenommenen Coverversion dieses wunderschönen Songs hievt DJ Tatana ihre Fans in den siebten Trance-Himmel.



    Airwave


    Der klassisch ausgebildete Pianist/Keyboarder Benno de Goeij und R.O.O.S.-Mann Piet Bervoets lernten sich 97 an einer Party kennen. 99 produzierten sie für den holländischen „Innercity“-Indoor-Rave die Hymne „Airwave“ – einer der großen Standards des Dutch Trance-Genres. DJ Tatana:
    "Ein Traumfeeling, wenn man diesen Track hört. Ich habe in jedem Set gespielt." Mit Sean Tyas übersetzte sie den Tune ins Jahr 2006.



    Madagascar


    Der Brite Simon Berry landete 98 mit “Madagascar” auf dem Platipus-Label einen erstklassigen Trance-Hit. DJ Tatana verbindet damit "definitiv die Street Parade 1999. Es war der erste Track auf meiner ersten Street Parade-Compilation, die ich mixen durfte. Ich liebte diesen Track vom ersten Beat an, den ich gehört habe. Einfach nur Power und eine Riesen-Hymne.“ Mit dem Zürcher Phil Green zeichnete sie eine tolle neue Version auf.



    9PM


    Der Bochumer André Tanneberger – kurz ATB – schlug gleich mit seiner ersten und bis heute unerreichten Single „9PM (Till I Come)“ ein: Nr. 1 in England. Als DJ Tatana „das erste Mal diese Gitarre hörte, musste der Track sofort in meinen Plattenkoffer." Mit Phil Green interpretierte sie nun den Song im DJ Tatana-Stil.



    Escape


    Die aus Bremen stammenden Oliver Huntemann und Stephan Bodzin verbindet man heute mit ihren heißen Electro-House-Hits auf Labels wie Gigolo und Systematic. Ursprünglich kommen sie jedoch aus dem Trance. Mit der Jette von Roth bildeten sie das Trio Kay Cee und trafen gleich mit der Debüt-Single „Escape“ – eine Adaption einer Nummer des Frankfurter Ambient-Gurus Pete Namlook – voll ins Schwarze. DJ Tatana spielt den Titel "noch heute immer und immer. Er lässt sich einfach nicht aus meiner Plattentasche entfernen." Mit Phil Green coverte sie den Trance-Dauerbrenner.



    Kernkraft 400


    Der Münchner Florian Senfter landete 99 mit „Kernkraft 400“ ein Konsens-Hit, der sich wie ein Flächenbrand ausbreitete – bis hin zum Schlachtruf in italienischen Fussballstadien. DJs aller Genres spielten diesen Electro-Track dünn und durchsichtig. "Hit Hit Hit...kann ich nur sagen“, schwärmt DJ Tatana. „Auch heute noch geht dieser Track ab wie kein anderer.“ Mit Phil Green adaptierte sie diese Nummer, die auf der Melodie eines alten Computer-Spiels basiert.



    Ayla


    Ingo Kunzi alias DJ Tandu vertritt Ayla. „Ayla“ (96) aus der Küche des seit einiger Zeit in Ibiza lebenden DJ Taucher-Produzenten Torsten Stenzel ist eine Gänsehaut-Trance-Nummer ersten Ranges. An Schweizer Raves wurde wohl keine Nummer so oft gespielt wie „Ayla“. DJ Tatana, die ihre erste Platten 97 mit Stenzel für Liquid records produzierte, hält „Ayla“ für „einen über alle Massen berührenden Song - und dann noch vom Meister produziert." Mit ihrem Bruder Mope spielte sie ein Remake ein.

    I will never be an old man. To me, old age is always fifteen years older than I am. (Bernard Baruch).

  • Brrrrr, hab' die CD jetzt gehört. Wie kann man nur? Ich werde mir auch nicht die Mühe machen die einzelnen Tracks zu kommentieren, denn das sind 'se nicht wert. Auf jeden Fall ein deftiger, peinlicher Platzer in meinen Augen.


  • Hätte alle Tracks zum Hören bereit
    wenn ich sie nicht sofort wieder gelöscht hätte...


    Es tut mir leid eine Vergewaltigung der Ohren...
    alle aber wirklich alle sind ganz grusselig produziert....


    wie kann man nur... ich kannte dieses DJ Tatana garnicht
    jetzt weis ich auch warum....


    Bitte bitte nicht kaufen das ist eine Beleidigung an alle Trance Klassiker...
    keine dieser Produktionen kommt auch nur annähernd an das Original ran....
    besonders brutal die Versionen von Saltwater u Silence
    Also die Vocals gehen garnicht und überhaupt
    WOZU????


    gibt genug Compilations mit den Originalen
    wer kommt auf die Idee sich das Recht rauszunehmen diese so
    unprofessionell zu covern...


    Sorry kein Charme, keine Sound alles nur Sch****