[2015-07-31/08-02] Nature One "stay as you are" @ Raketenbasis Pydna, Kastellaun

  • Hallo Freaks,
    wir fahren nun auch zur Nature, hat sich ergeben, warum also nicht.


    Allerdings habe ich keine Lust auf die 600 km Heimfahrt mit dem Auto.
    Wir wollen also mit der Bahn fahren.


    Wer kann uns was zu den Shuttlebussen ab Nature One sagen. Der erste fährt Sonntag um 5.30 Uhr. In welchem Turnus fahren die?
    Ich muss das wissen, weil ich mein Bahnticket vorab buchen möchte.
    Meint ihr, wenn ich 8.13 Uhr buche, dass ich auf der sicheren Seite bin?

  • Zitat

    Original von ellop
    Wer kann uns was zu den Shuttlebussen ab Nature One sagen. Der erste fährt Sonntag um 5.30 Uhr. In welchem Turnus fahren die?
    Ich muss das wissen, weil ich mein Bahnticket vorab buchen möchte.
    Meint ihr, wenn ich 8.13 Uhr buche, dass ich auf der sicheren Seite bin?


    Die Busse kosten extra (10Eur?) und brauchen vom Fernbusbahnhof Koblenz (hinter dem Busbahnhof) zur Pydna 50 min. Gefahren wird, wenn der Bus voll ist. Sonntags morgens so ca. alle 5 bis 7 min. 8.13 Uhr ab Koblenz heißt spätestens 6.40 Uhr ab Pyda Eingang und fix laufen. Dann sollten aber keine längeren Warteschlangen sein. Ich habe bisher immer die Züge 10.13 Uhr und 9.13 Uhr genommen.

  • Hab vielen Dank. Das sind doch mal aussagekräftige Infos. Wenn, dann würden wir eh 6 Uhr zur Sicherheit schon abbrechen und den Bus aufsuchen.
    Evtl. fahre ich doch mit dem Auto, entscheidet sich heute Abend.


    /edit: Fahre mit dem Auto, Freitags ab Hamburg. Wer ne MFG braucht, nur zu. Fahre allerdings nicht direkt nach Kastellaun, muss vorher noch in den Hochtaunuskreis, ein paar Dinge erledigen :shy:

  • Noch ne Frage: Darf man mit dem Auto auf dem normalen Parkplatz (5 Eur pro Tag) parken, dann aber zum CV gehen? Zahle natürlich zwei Tage den normalen Parkplatz.
    Ich will sicher sein, dass ich am Sonntag früh nicht eingeparkt bin und ohne Probleme weg kann.

  • Tja, ausverkauft.


    Ich war dieses Jahr zurückhaltend mit dem Ticketkauf wegen des schlechten Line-Ups. Erst letzten Montag gab es die Club- Timetables. Es kam dann die Überlegung auf bei mir am Freitag zu fahren statt am Samstag wegen Legendary (Morph, Sheperd, Sun&Set und der Classic- Floor mit Taucher und Tracid). Aber als dann der Nicht- Online- Vorverkauf am Mittwoch gestoppt wurde, hatte ich ein Problem: keine Möglichkeit der Bezahlung. Das Problem ist jetzt gelöst, jedoch zu spät.


    ***
    Ich hätte mir eher eine Message vom Veranstalter gewünscht, dass es nach Ausverkauf aussieht und vor allem dass man den Vorverkauf über Eventim einstellen wird. Auch die Abendkasse- Käufer schauen ins Leere.
    ***


    Allen die dort sind wünsche ich viel Spaß, nach 5 Jahren mache ich mal einfach ein Jahr Pause, freut man sich doppelt auf das Jahr 2016. :-)

  • Zitat

    Original von limex_ol
    ...


    ***
    Ich hätte mir eher eine Message vom Veranstalter gewünscht, dass es nach Ausverkauf aussieht und vor allem dass man den Vorverkauf über Eventim einstellen wird. Auch die Abendkasse- Käufer schauen ins Leere.
    ***


    Allen die dort sind wünsche ich viel Spaß, nach 5 Jahren mache ich mal einfach ein Jahr Pause, freut man sich doppelt auf das Jahr 2016. :-)


    Ne Mail gab es. Zumindest hab ich eine bekommen.
    *nachschau*
    Am 24.07.2015 um 19:12 Uhr zeigt es bei mir an.
    Auch in FB gab es Posts...


    Meine Nature Zeit ist denke ich vorbei...
    Das Empire Lineup ist wieder mal spitze, aber ich fühle mich wohler wenn ich mir die Sets dann zuhause anhöre :)

  • Hier mal mein Eintrag zum Thema im Forum des Veranstalters, ich bin jetzt zu faul es für hiesige Belange zu Editieren! :D



    Also ich weiß nicht was Ihr alle habt! Ich bin noch deutlich älter als Ihr (44) und hatte trotzdem meinen Spaß! Es kommt halt immer darauf an was man daraus macht. Wobei ich natürlich der ganzen Veranstaltung ohnehin nicht so ganz neutral gegenüberstehen kann, es ist halt meine Heimatregion und aus lokalpatriotischen Gründen befürworte ich die ganze Geschichte sowieso.
    :lol:


    Aber jetzt mal im Ernst: Klar, ich bin ja auch eher ein Tranceliebhaber, als solcher wird man auf der Nature nicht mehr gut bedient, keine Frage. Allerdings höre ich auch andere Stile zur Abwechslung ganz gerne. Insofern konnte ich das enttäuschende Programm auf dem OAF vom Freitag gut mit zum Beispiel Rødhåd und Faki kompensieren, oder eben mit Legendary. Wobei der ein oder andere Club eigentlich immer gute Sachen spielt, Vogue zum Beispiel, oder auch Das Ding. Die Liegekissen von denen in traumhafter Panoramalage oben auf dem Acid-Bunker sind ohnehin eines der absoluten Highlights für meine lahmen Knochen. Da habe ich am Samstag bis zum Einbruch der Dunkelheit alleine 2 Stunden plus zugebracht, und einem sehr schönen Techtrance Stilmix gelauscht! :D


    Und darüber hinaus zum Thema Samstag: Sander kann man mittlerweile (aus Trance-Sicht) vergessen, war mir vorher schon klar, dennoch habe ich zum Schluss mal rein gehört (er hatte anscheinend überzogen?) und er hatte andernorts schon deutlich übler aufgelegt.... Und so schlimm fand ich die Ostblockschlampen jetzt auch nicht. Haben gut an- und eingeheizt, ich fand's hörbar.
    Moguai, Fedde und Kryder sind mir allesamt musikalisch nicht unsympathisch, ich habe mich zwischen dem zugegebenermaßen ganzen, jungen Gemüse gut dabei unterhalten. :D


    Ulli Brenner ist ohne Zweifel ein ganz großer Höhepunkt gewesen, keine Frage! Aber die billige Gestaltung des CT fiel mir ebenfalls negativ auf, aber wenigstens war die Tonqualität tadellos...... :lol:


    Zu den Preisen: Festivals in Deutschland sind beim Essen und Trinken oft relativ teuer, jetzt mit Mindestlohn (und dann noch bei Nachtbetrieb) sowieso. Qualitativ hatte ich allerdings nix zu Beanstanden, ich war bei meinem traditionellen Metzgereimbiss aus Neuwied und gönnte mir Currywurst mit Pommes. Die hat mir bei einem Preis von 8 Euro trotzdem geschmeckt, und vor allem bekommen mir deren Produkte, worauf ich aufgrund diverser Nahrungsmittelunverträglichkeiten leider zu achten habe......


    Zum Thema Kontrollen, da habe ich aber als alter Sack genau das Gegenteil erleben dürfen! Gut, die Polizei bekam mich gar nicht erst zu Gesicht, ich fahre als Einheimischer Nebenstraßen... Aber bei der Einlasskontrolle am Samstag haben sie mir auch noch die Brieftasche geöffnet und akribisch durchsucht, das kannte ich in der Form bisher nur aus Holland! :lol:


    Kurzum: Ich fand's unter dem Strich nicht so schlecht wie vielleicht zu Befürchten war. Und Eines bleibt einfach sowieso immer, und das ist das unvergleichliche und faszinierende Flair des Veranstaltungsortes, welcher aus meiner Sicht eigentlich gar nicht idealer sein könnte! Ich bin allerdings wie oben schon erwähnt dabei aber auch nicht neutral........
    :lol::lol::lol:

  • Da fällt mir aber gerade noch was ein:
    Vor einiger Zeit kam eine Nachricht von Alda bezüglich dem großen Axwell & Ingrosso Special im Rahmen vom ADE im Oktober. Zu diesem Zweck gab ich mir die Beiden auch auf der Nature, und ich muss sagen, KATASTROPHAL!!!
    Die guten, alten Zeiten der Swedish House Mafia sind anscheinend leider auch wirklich aus und vorbei. :dead:
    Einen dermaßenen Qualitätsverlust hätte ich den Beiden nicht zugetraut! Aber was kann man machen..... :autsch:
    Jedenfalls hat es mich vor der Dummheit bewahrt, o.g. Special zu Buchen.
    :aha:

  • Die Nature lohnt aus meiner Sicht immer noch abseits von dem Open Air Floor...man kann wunderbar in verschiedene Genres reinschnuppern und bekommt immer irgendwo guten Sound geliefert-sowas reizt mich immer noch viel mehr als z.B. ein Tomorrowland.Für Trancer lohnt der Classic Terminal oder der Legendary Floor...hatte dieses Jahr keine Zeit-bin 2016 wieder mit dabei...klar hat die Nature nachgelassen aber im Vergleich zu einigen anderen Festivals mit elektronischer Musik ist der kommerzielle Anteil noch vetretbar und vor allem kann man dem ausweichen :)

  • Zitat

    Original von Skytune82
    Die Nature lohnt aus meiner Sicht immer noch abseits von dem Open Air Floor...man kann wunderbar in verschiedene Genres reinschnuppern und bekommt immer irgendwo guten Sound geliefert-sowas reizt mich immer noch viel mehr als z.B. ein Tomorrowland.Für Trancer lohnt der Classic Terminal oder der Legendary Floor...hatte dieses Jahr keine Zeit-bin 2016 wieder mit dabei...klar hat die Nature nachgelassen aber im Vergleich zu einigen anderen Festivals mit elektronischer Musik ist der kommerzielle Anteil noch vetretbar und vor allem kann man dem ausweichen :)


    Auf der Tomorrowland gibt es auch täglich wechselnde Sounds und Genres auf den unterschiedlichen Tanzflächen...dort gibt es auch z.B. Techno mit Cox und Väth, Trance mit Ferry und Trance-Addict oder Psy mit Astrix...

  • Also wir sind dann auch noch zur Nature gefahren und nach einem Jahr Pause fand ich es sehr sehr gut. Hatten ein tolles Camp mit unseren Freunden aus Süddeutschland, da stimmt einfach die Chemie.
    Aufgrund Wohnungsbesichtigungen in Hessen, waren wir leider erst Freitag spät auf dem Campingplatz. Schnell das Zelt aufgebaut, Druckbetankung durchgeführt und hoch zur Pydna. Dort waren wir leider kürzer als erwartet, war einfach die Luft raus, aber es war einfach toll.
    Mir haben Axwell & Ingrosso gut gefallen, aber ich bin auch voll und ganz dem "EDM" Rausch verfallen :shy:
    Am Samstag habe ich ab Nachmittags kein Bier mehr getrunken, damit wir sehr früh am Sonntag weg fahren konnten.
    Hat auch einwandfreiu geklappt. Waren auch nur zwei Stunden auf der Pydna, der Samstag war wie zu erwarten viel voller als der Freitag, ein ätzendes Geschiebe und Geschupse. Nicht mein Ding.


    Ab ins Zelt, die beiden Nächte waren so heftig kalt und wir waren so mega schlecht vorbereitet, aber auch das passiert uns nie wieder.


    Wir fanden die Nature tippi toppi und wollen das nächstes Jahr wieder machen.


    Das ganze Gemecker können wir nicht nachvollziehen, aber wir sind nicht beklaut worden, nicht verprügelt, nicht mit Drogen in Kontakt gekommen und wir sind bei der Musik einfach "open mind" was unseren Musikstil angeht und lassen uns davon nicht die Laune verderben.
    Früher war nicht alles besser, früher war alles anders - man wird älter und entwickelt sich und eine neue Generation wächst heran.


    Zwei Festivals reichen dann auch, wobei wir nächstes Jahr ganz vielleicht in Österreich Electric Love mitnehmen würden. Mal schauen

  • ..., ich werde wohl nächste Woche ein paar Zeilen zum Event schreiben. da ich momentan schon in den Vorbereitungen für die SonneMondSterne stecke.


    Vorab: Was i-Motion am Freitag im CC technisch ablieferte, war eine Frechheit. Ansonsten schließe ich mich schon mal der älteren Garde aus dem i-Motion-Forum an.

    Wer schon mal zwei männliche Rotkehlchen ihr Revier verteidigen sah, weiß, dass die Welt unheimlich niedlich sein kann.


    Planetary Assault Systems "Peru Drift" (Ostgut)

    Linn Elisabet "Remain them" (Planet Rhythm)

    Huxley "Motion" (Tronic)

    Markus Suckut "Infinity" (SCKT)

    BNJMN "Sensei" (Bright Sounds)

  • Ach ja, Danny Avila. Soweit ich weiß ist der Vater Clubbesitzer auf Ibiza oder Mallorca und hat seinem Sohn halt ne DJ-Karriere zusammengekauft. Die Produktionen kommen u.a. von Maarten Voorwerk (der auch Dimitri Vegas & Like Mike, Jacob van Haage und Co. produziert)


    Ich hatte mal die zweifelhafte Freude den guten Mann im Bootshaus zu sehen, da spielte er nach Markus Schössow. Schössow mit nem super Set, hat einfach mal ganz locker vom Resident übernommen statt neu anzufangen, nen geniales Set aufgebaut, absolut genial. Dann Avila. Musik aus und erstmal "bla bla are you ready to jump". Dann der erste Track, und dann machten die Leute da Pogo und Circle Pit :gruebel:


    Aber ist ja nicht nur bei den EDM Leuten so. Ein Armin labert ja mittlerweile auch ins Mikro "are you ready to be in a state of trance" und haut dann nen EDM-Klopper raus. Und spielt als Closing Hardstyle :autsch:


    Was ist da nur passiert ?


    Thema Lichtdesign:


    Da war ich auch schockiert. Bei der Mayday konnte ich das irgendwie mit "wenig Karten verkauft" rechtfertigen. Aber bei nem ausverkauften Event so nen Billig-Floor hinstellen (und das war nicht nur aufm Open Air so, CC ging mal so gerade noch, Classic Terminal sah einfach nur traurig aus)... das versteh ich beim besten Willen nicht. Vor allem nicht bei dem Preis den man mittlerweile aufruft.


    Ach und übrigens: Die Bänder waren keine Deko, das war (natürlich) verballertes Pyro-Zeugs. Party ! ?( ?(

  • Nach einer Woche gibt es hier kein Kommentar über den Legendary Stage.... dies ist ein Trance-Forum, doch? Warum kein Wort über den beste Trance Stage, dass ich sinds 2008 bei Nature One besuchte?


    Es passierte mir nie vorher, dass ich keine langweilige Stunde ohne gute Trance bei Nature One hatte. Im Gegenteil, dieses Jahr hatte ich Konflikte, und musste ich wahlen: Toyax oder Chistian K.? Tunnel oder Legendary? Ich wollte auch Taucher und Dune hören, aber war es mir "unmöglich", von Legendary weg zu gehen!
    Und Nature One steht hier in "non-Trance Events"... Unsinn!


    Der Sound und Lichten waren besser als bei Heavensgate, das Zelt war das gleiche. Mit Ausnahme der ersten Stunden war das Stage immer gut besucht, aber es war noch Raum für Bewegung und tanzen. Auch die minder bekende DJs spielten sehr angenehme Sets.

  • Nachfolgend meine Nachbetrachtung aus Perspektive einer der Mitwirkenden:


    Im Frühjahr bot uns das Team von HeavensGate an, 2015 einen gemeinsamen Floor unter der Legendary-Fahne auf der Pydna zu beziehen, was wir von Spirit Of The 90s sowie unsere Freunde von Save Our Souls und Trance.Mission nach dem im November 2014 im Butan Club gemeinsam durchgeführten Event gerne annahmen. Nicht nur wir vier Legendary-Gründungsmarken wurden hierzu eingeladen, sondern auch einige andere Trance-Aktivisten, wovon sich die #Trancefamily Germany sowie Synergy Events aus der Schweiz anschlossen.


    Als wir feststellten, dass erstmals in der Geschichte der Nature One überhaupt kein Trance-Act auf dem Open Air Floor auftritt, waren wir einerseits entsetzt, andererseits aber auch um so entschlossener, nicht nur die Legendary-, sondern auch gleich die ganze traditionsbehaftete Trance-Fahne auf Deutschlands größtem Dance Festival hochzuhalten!


    Wir registrierten im Vorfeld, dass zahlreiche alteingesessene Trancer nicht mehr für dieses viele Geld auf die Nature One gehen wollten - was auch völlig verständlich ist! Entsprechend verhalten waren dann auch unsere Erwartungen an die Fülle des Legendary-Floors, zumal das Line Up sicherlich nicht mit den ganz großen Namen aufwartete, dafür aber durch die Bank weg mit Akteuren, die Trance ganz tief im Herzen tragen und zeigen wollen, dass dieses Genre nach wie vor lebt und genauso zur Elektronischen Musikszene zählt wie Deep House, Techno oder auch EDM (ja, für mich ist EDM auch ein Bestandteil unserer Musikkultur, wenn auch zuweilen etwas befremdlich).


    Die beiden Festivaltage auf dem Legendary-Floor wurden dann zu einer positiven Überraschung, denn es wurden sogar mehr Besucher verzeichnet als im Vorjahr und die Stimmung war in manchen Momenten tatsächlich "episch". Hinter den Kulissen (also auch Backstage) spürte man einen starken Zusammenhalt und das Gefühl, dass wir uns alle einander mit unserer Musik beschenken wollten. Das Publikum hat es super angenommen und (für Mike und mich gesprochen) uns während unseres Sets eine Energie spüren lassen, die Trance einfach ausmacht. [Dafür an dieser Stelle noch ein großes Dankeschön! Unser Set gibt es übrigens als Live-Videomitschnitt auf unserer
    Spirit Of The 90s-Homepage].


    Jedenfalls mache ich kein Geheimnis daraus, dass die diesjährige Nature One-Erfahrung den Legendary-Gedanken weiter gestärkt hat, das Fazit ist also positiv. Wir lassen Trance in Deutschland nicht fallen und ich kann den Aktiven, die sich bislang noch nicht bei Legendary eingefunden haben - sei es in Hamburg, in Frankfurt oder auch in den östlichen Bundesländern - nur die Daumen drücken, Stand zu halten und weiter zu machen!


    Ich bedaure es übrigens ebenfalls wie Raf, dass zumindest der Legendary-Floor auf der Pydna nicht als Trance-Event in diesem Forum betrachtet/anerkannt wird. Mag sein, dass dies rein administrative Gründe hat, aber wenn man bedenkt, welch schweren Stand Trance in unserem Land hat und dass dieser Floor zwei volle Tage zu 100% Trance und seinen Fans eine gemeinsame Plattform geboten hat, dann sollte er nicht in den "Niederungen" eines Non-Trance-Events verstauben.


    Abschließend noch meine Meinung zur Sound-Qualität im Floor: Ich war selbst noch nie ein großer Fan der bisherigen Soundeinstellungen in den zuvorigen HeavensGate-Zelten, da mir die Musik in der Regel etwas zu laut und v. a. zu sehr von Hochtönen geprägt war. Das ist natürlich aber auch ganz viel subjektives Empfinden. Tut mir leid, wenn der Sound auch dieses Jahr jemandem nicht gefallen haben sollte, aber dass er eine "Frechheit" gewesen sein soll, finde ich dann doch etwas sehr überzogen. ;-)


    Nächstes Jahr wieder Nature One? Ja, klar! :yes:

  • Wie bereits erwähnt, hatte sich doch eine kleine Truppe dieses Jahr auf dem Camping-Village (CV) verirrt.


    Es ist kurz nach vier am Donnerstagmorgen, als ich den Zündschlüssel meines Autos umdrehe und die ersten wohlklingenden Töne elektronischer Musik erklingen. Ich habe mich selber vorgeshuttlet, da die A7 im Bereich Schleswig-Holstein und Hamburg mir im Moment mal wieder ziemlich auf den Sender geht. Dies wollte ich vermeiden und bin daher zu meinen Eltern gefahren. Mein Navigationsgerät zeigt als Ankunftszeit doch tatsächlich 09:09 an. Witzig. Somit habe ich genügend Zeit für unser Treffen um 10:00. Ich habe mir angewöhnt, auf längeren Strecken genügend Pausen einzulegen. Es ist nicht nur dem Alter geschuldet, sondern auch einfach einer gewissen Gemütlichkeit. Schließlich habe ich Urlaub. Ich liebe den Sonnenaufgang, dazu einen frischen Cappuccino und der Start in den Tag ist für mich mehr als geglückt. Bei meinem ersten Stopp stelle ich fest, dass die Raststätten mehr und mehr zu einer Art mobilen Metropolen mutieren. Sämtliche Stätten stecken im Umbau und sind zur Ruhephase mit LKW überlaufen. Musikalisch habe ich auf Rainald Grebe’s “Hong-Kong-Konzert umgeschwungen und fahre mit einem leichten Lächeln der Nature One entgegen. “Silvester“ ist unheimlich schön. Leider muss ich feststellen, dass ich einen mp3-Stick vergessen habe, auf dem Koze’s neuer Mix für die DJ-Kicks-Serie, mehrere John Digweed Files und DJ T. Sets enthalten sind. Schließlich folgt ein erneuter Bruch und ich höre einen alten Nightflight Radio-Mitschnitt mit Paul van Dyk. Haaachhh ja, was waren das für schöne Zeiten. Paul hat einfach alles gespielt, gute Mischung, nur Knaller, kaum Gesang. Gat Decor “Passion“, DJ Tandu “Velvet“, Katcha “Touched by God“ (Katcha’s 4AM with Pecker Mix), sogar Werbung für Dixon. Mittlerweile rauschen auch die ersten N1-Kolonen an mir vorbei. Etwas verfrüht schlage ich in Kastellaun auf und entscheide mich für einen weiteren Cappuccino bei einem ortsansässigen Bäcker. Kurz zum Treffpunkt, alle da, einreihen zur Fahrt auf das CV. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass alle Besucher bereits schon am Donnerstag anreisen, was ein späterer Rundgang durch das CV bestätigen wird. Neben uns fährt ein Tross mit einem 15KW Notstromaggregat. Interessant. Wir erwischen ein gutes Feld mit Rasen, jedoch Nachbarn, die beide einen Anhänger voll mit Equipment dabei haben.


    Ich unterhalte mich noch kurz mit dem Einweiser. Er erzählt mir, dass es aufgrund des Chaos letztes Jahr mehr Teams sind. Sie sind von vier auf neun aufgestockt worden. Beiläufig frage ich, ob es Auflagen gibt, dies verneinte er natürlich. Interessant finde ich auch die 25,-€ pro Person für das CV inkl. 5,-€ Müllpfand.


    Na, das kann heiter werden. Egal, gemütlich aufbauen, das erste Bier anfassen und alles läuft wie von alleine. Bis, nun, bis unsere Nachbarn der Auffassung sind, ihre Anlage mit Bigroom-Geballer zu bespielen. Oh, oh, sollte es wirklich ein gefühlt doppelt so langes Festival werden? Was hören meine Ohren, war da nicht eben ein Radio-Jingle während des Tracks? Tja, dafür gibt es eigentlich nur zwei Erklärungen; Entweder ist es ein Set aus dem Radio und man “performt“ dazu wie ein DJ oder man hat einfach kein Geld und ript sich die Tracks von youtube. Egal, das ist es wirklich. Sollen sie machen. Warum soll ich mich darüber aufregen. Ich bin wahrscheinlich fast zwanzig Jahre älter als die Truppe, ist es das wert? Die Anlage ist schon fein und später werden sie tatsächlich auch noch andere Musik spielen. Es wird sich auch noch herausstellen, dass man dort auflegen darf, sie wirklich witzig und nett sind und, das ist mit Abstand das Beste, sie uns nicht 24/4 beschallen und tatsächlich auch nachts schlafen.


    Warum gibt es eigentlich auf der N1 keinen ruhigeren Abschnitt, wie bei jedem anderen Festival auch?


    Es kommt, wie es kommen muss, ein ordentlicher Regenguss. Das CV kühlt sich merklich ab, was sich in der Nacht auf 5°C beläuft. Was hören meine Ohren, da läuft doch tatsächlich der Koze Remix zu Moderat’s “Bad Kingdom“. Die Sonne taucht wieder auf und ein Bekannter und ich entscheiden uns für einen kleinen Rundgang. Unser Weg führt uns zu die “Army of Techno“ -Truppe. Interessant. Klingt gut. Später werde ich feststellen, dass sie alle relativ gleich spielen (Phobiq, Nachtstrom Schallplatten). Weiter vorbei an “Niederrhein Techno“; Auch nett zusammengestellt und gute Musik. Kurz beim Mixery-Opening vorbeigeschaut und dann doch langsam wieder zurück zum Zelt. Gemütlich geklönt und aufgrund der Maikühle dann doch ab in den Schlafsack. Gegen 08:30 weckte mich die Cantina Band im 10h-Mix. Mit einem Lächeln im Gesicht steht es sich doch gleich leichter auf.


    Die Dixis sind wie immer. Auch hier werde ich später, um genau zu sein, eine Woche später, feststellen, dass man die Toiletten auch nachts reinigen kann.


    Na ja, erst mal Kaffee. Es scheint ein schöner Tag zu werden. Die Wetterprognose zeigt eine steigende Temperaturkurve an, was für ein Festival natürlich immer gut ist. Auf dem Rückweg von einer Dixi-Tour treffen wir auf einen jungen Mann Anfang zwanzig. Er hält eine kleine Feldmaus in der Hand. Er wolle sie uns verkaufen, sie sei tatsächlich noch am Leben, er könne sich ihren Unterhalt nicht mehr leisten usw. usf.. Ihr Name sei Theresa. Wie viel muss man nehmen …? Ich werde wirklich langsam zu alt für solche Sachen. Mittlerweile trennen mich von der jetzigen Generation fast zwei Jahrzehnte. Ich merke es deutlich. Es liegt noch nicht mal daran, dass ich kein Verständnis für gewisse Sachen aufbringen kann, sondern einfach daran, dass ich keine Lust mehr auf gewisse Sachen habe und mich auch nicht mehr damit auseinandersetzen möchte, was mir keinen Spaß bringt. Es langweilt mich einfach nur, wenn man genau sagen kann:“Ohhh, schau, jetzt macht er/sie/es das, jetzt passiert das, … .“ Dieses Vorhersehbare. Es nervt. Gut, ich merke jetzt schon, dass ich auf dem Open-Air-Floor (OAF) definitiv keinen Spaß haben werde. Genauso frage ich mich, warum fast alle Mädchen/Frauen unter dreißig tätowiert sind. Wirklich fast alle. Zum Teil solche riesen Dinger, in der ihre ganze (kurze) Lebensgeschichte/-erfahrung bereits verewigt ist. Warum? Was veranlasst euch dazu? Muss man mittlerweile seine Identität durch ein Tattoo preisgeben? Egal. Bereitmachen für die Pydna.


    Gegen neun machen wir uns auf den Weg. Der Eintritt verläuft problemlos. Erneut eine überteuerte Jacke (Zip-Hoodie) gekauft, dieses Mal jedoch in weiser Voraussicht, dass es evtl. für mich die letzte Nature One werden könnte; Quasi ein Erinnerungsstück. Kurz am OAF vorbei; Jämmerlich. Wirklich. So etwas habe ich noch nie gesehen. Nach dem Rundgang melde ich mich bei meinen Bekannten ab und wandere Richtung Century Circus (CC). Denn dort legt bereits Flug auf und den möchte ich nicht verpassen. Der Gesamteindruck des CC ist in Ordnung. Die Videowand und die Panels an der Decke erzeugen Video-Effekte, die mich irgendwie an die Visual-Effects von itunes erinnern. Flug spielt ein schönes Set zum Eingrooven. Ein Acid-Track sorgt schon mal für erste Jubelschreie unter der Partycrowd. Die ansteigende Acid-Line kann auch kein Auge trocken lassen. Nice.


    Flug live at Nature One (Mixcloud)


    Es folgt Rødhåd, lässig mit Kippe im Mundwinkel und einem sehr coolen Start. Leider spielt sich alles irgendwie im Hintergrund ab. Als wäre die Anlage nicht vollständig ausgefahren. Kaum Mitten und Höhen. Alles irgendwie dumpf. Was bei Rødhåd wirklich schade ist, denn er spielt wirklich gut und hat schöne Tracks am Start, die schöne Elemente enthalten. Bei ihm werden auch zum ersten Mal die Laser benutzt. Er spielt respektvoll und ruhig aus. Für mich das Set des Abends, da es alles enthält, was Techno für mich bedeutet. Schöne Tracks, Samples, leichte Rock ‘n‘ Roll Attitude beim Auflegen. Fein.


    Rødhåd live at Nature One (Mixcloud)
    Rødhåd on Facebook, schönes Foto
    Doch nun zum ersten Headliner des Abends; Len Faki. Natürlich füllt sich der CC, die Handys, GoPros und was weiß ich nicht alles gehen nach oben. Zum Start gibt es natürlich einen Acid-Track. Mir sind die Strobo-Effekte nach einer Weile doch etwas zu stressig,


    so dass ich mich kurz zu Nico Pusch begebe. Er ergreift das Mike und ich die Flucht. Seit wann werden eigentlich die Zelte angestrahlt? Bei meinem Rundgang sehe ich knapp bekleidete “Mädchen“, die sich an den am Zaun aufgestellten PAR-Strahlern wärmen. Tja, Erfahrungswert.


    Kurz beim OAF vorbei, Axwell und Ingrosso greifen zum Mike, kurz Feuer gesehen, stelle fest, es wird auch schon gar nicht mehr gemixt. Weiter! Weg! Schnell!


    Auf dem Classic Terminal spielt Dune. Kurzer Abriss:
    “Zombie Nation“
    “Met her at the Loveparade“
    “Loops and Tings”
    “Can’t stop Raving”

    Warum kann man ein Classic-Set nicht mal etwas hübsch gestalten? Ich erwarte kein Sample-Gewitter à la Ilsa Gold aber, ich meine, er ist doch Producer. Kann man sich denn nicht mal ‘n bissl‘ was einfallen lassen, statt die Tracks einfach nur sinnlos aneinander zu reihen?


    Zurück zum CC. Len ist in den letzten Zügen seines Sets. Lässiges Outro.


    Len Faki auf Twitter, sehr schön und witzige Idee seine “Letzter Raver“ Bilder
    Len Faki auf Facebook


    Doch nun zum Mann, der ein Hauptgrund für meinen Besuch darstellt; Speedy J. Er fängt ziemlich cool an. Und hier wird es für mich ganz deutlich, entweder ist das die neue Bescheidenheit unter der Techno-Elite oder tatsächlich die Anlage. Was für mich einer Katastrophe gleichkommt, da es gerade bei Speedy J auf die Nuancen ankommt. Toll! Dazu gesellt sich noch ein optischer Makel in Form eines ausgefallenen Panels der Videowand. Toll!! Nun denn, ein klassisches Speedy J Techno-Set.


    Chris Liebing übernimmt nicht das Set-up von Speedy J und geht sogleich in die Vollen.


    Gegen 03:03 verlasse ich die Pydna. Der Rückweg wird mit einem unsäglichen Gequitsche von Danny Avila begleitet. Auch hier kommt wieder der Moment hoch:“Time to say Goodbye!“


    Am nächsten Morgen sieht die Welt wieder ganz anders aus, sollte man meinen, wenn da nicht irgendwelche Sachen laufen würden wie “Mein Glied ist zu groß“ von den Kassierern in einer Dorf-Disco-Version, Voll-Assi-Toni mit Tupac, irgendwas mit “Dicke Titten Olé“ usw. usf.. Witzigerweise hat jemand in der Nacht vor die DJ-Kanzel hinge… . Ein klares Statement, würde ich mal behaupten. So. Ist. Der. Mensch.


    Der Abend nähert sich und wir machen uns auf den Weg. Sam Paganini übernimmt und spielt ein schönes Techno-Set. Natürlich gibt es seine momentanen Hits “Rave“ und “Dusty“. Relativ zum Schluss spielt er einen wahnsinnigen Rave-Track. Leider finde ich ihn nicht. Er hat eine fette und satte Kick und kommt somit ziemlich wuchtig und voluminös daher. Dazu gesellt sich ein cooles Vocal-Sample “Turn off the Lights“. Und nein, es ist nicht Alan Fitzpatricks “Turn down the Lights”. Da brennt kurzzeitig die Luft im CC. Klasse Reaktionen. Wenn jemand eine Ahnung hat, was für ein Track das ist, bitte melden. Bitte!


    Sam Paganini live at Nature One (Mixcloud)


    Adam Beyer spielt klasssischen Drumcode-Style. Auch eher dezent im Hintergrund. Große Hooks, Strings und Samples scheinen wieder verpönt zu sein. Es kann aber auch an der Anlage liegen, die heute deutlich besser klingt. Relativ zum Schluss spielt er aus meiner Sicht den Track des CC/der Nature One. Eine Male-Stimme fragt immerzu etwas. Wenn jemand auch nur im Geringsten eine Ahnung auf meine doch eher minimale Beschreibung hat, darf er/sie sich gerne bei mir melden. Rødhåd hat den Track auch gespielt, mein ich.


    Kurz noch Alan Fitzpatrick angeschaut und meinem Alter Tribut gezollt. Ich hatte die Woche zuvor noch ein Training, welches mir immer noch zu schaffen macht. Ab. Zurück zum Camping-Platz.


    Der nächste Morgen lief absolut entspannt ab. Kaffee, Teilchen und Brötchen holen, die Sonne genießen, den Aufbruch anschauen, die Windhosen beobachten, über den Stau hinwegsehen, gemütlich grillen und gegen 14:00 langsam einpacken. Unterwegs feststellen, dass die Klimaanlage nicht funktioniert (Außentemperatur bei 32°C), was natürlich zu meiner in der vorherigen Woche gewechselten Lambdasonde super passt.



    Fazit, In ‘n Out, Do ‘n Don‘t, …


    Anscheinend ist es Pflicht, mit einer Tolle wie Robin Schulz rumzulaufen. Gut, mangels Masse falle ich da schon mal raus. Des Weiteren gehört die neonfarbene Sonnenbrille, das Muskelshirt und ein Snap-Bag-Cap zum guten Ton. Das Cap selbstverständlich mit Größensticker. Ich werde es nie begreifen. Der Schlachtruf von “Zombie Nation“ wurde durch Naughty by Natures “Hip Hop Hooray“ abgelöst. Turnbeutel sind das Must-Have. Der Selfie-Wahn treibt immer witzigere Stilblüten. Stichworte; Handystick, GoPro auf Stick, auf Kopf, auf Auto, usw.. Bei der GoPro-Geschichte frage ich mich, was für riesige Festplatten die Leute eigentlich zu Hause haben müssen. Terabyte an Terabyte. Evtl. Hymne die gesuchte ID. Set: Rødhåd


    Ich möchte da kein Bohei draus machen, jedoch war es für mich erst mal die letzte Nature One. Der OAF ist Ballermann, die Organisation ist zwar besser geworden, jedoch habe ich einen direkten Vergleich zur SonneMondSterne ziehen können und da muss ich einfach sagen, dass die Nature One, trotz ihres langjährigen Bestehens und der damit eigentlich einhergehenden Erfahrung einfach hinterher hinkt. Das fängt mit dem CV an (Laut, Leise), geht über die Toiletten (gefühlt 2x am Tag reinigen ist einfach zu wenig), nur ein Duschzelt, kaum Security auf dem CV, Trinkwasser und hört beim Line-up auf. Gerade das CV und die 20,-€ + 5,-€ Müllpfand pro Person (SonneMondSterne lediglich pro Auto), da muss einfach mehr drin sein. Soundtechnisch ist es auch Jahr für Jahr einfach gruselig. Getreu Bo’s Motto “Wir brauchen Bass“. Sicherlich sind es vielleicht einfach nur Bequemlichkeiten, jedoch sollte man als Veranstalter die Camping-Gemeinde nicht einfach so im Stich lassen. Und das macht iMotion aus meiner Sicht konsequent Jahr für Jahr.


    Ich glaube, ich bin tatsächlich zu alt für die …, … tatsächlich entwachsen.

    Bilder

    Wer schon mal zwei männliche Rotkehlchen ihr Revier verteidigen sah, weiß, dass die Welt unheimlich niedlich sein kann.


    Planetary Assault Systems "Peru Drift" (Ostgut)

    Linn Elisabet "Remain them" (Planet Rhythm)

    Huxley "Motion" (Tronic)

    Markus Suckut "Infinity" (SCKT)

    BNJMN "Sensei" (Bright Sounds)

  • War selber nicht dort habe nur gehört dass einige DJs auf dem Floor übersteuert haben ...vielleicht einfach nächstes Jahr etwas leiser machen-mich nervt sowas auch immer sehr zumal es im Prinzip die einzige reine Trance Area ist-ihr müsst die Fahne hochhalten Jungs -bin 2016 mit dabei :)

  • Zitat

    Original von Skytune82
    War selber nicht dort habe nur gehört dass einige DJs auf dem Floor übersteuert haben ...vielleicht einfach nächstes Jahr etwas leiser machen-mich nervt sowas auch immer sehr zumal es im Prinzip die einzige reine Trance Area ist-ihr müsst die Fahne hochhalten Jungs -bin 2016 mit dabei :)


    Also wir können nur sagen das wir nie im roten Bereich waren ;-)
    :D :D :D


    Hier noch das Video von uns: Extravagance SL @ Legendary Floor / Nature One


    Danke an alle die mit uns gefeiert haben.

  • Mein verspätetes Remusee:


    Camping Village
    Am Donnerstag gingen hier wiedermal geile Parties - Manche Camper bauen da Clubs auf, die deutlich besser sind als jede Disco in meiner Heimatstadt Bonn.
    Besonders gefallen hat mir der Spirit of the 90's-Floor. Aber auch auf anderen Floors lief Trance und die Leute haben gefeiert.


    Classic Terminal:
    Hier hab ich mich dieses Jahr am meisten aufgehalten.
    Auf Kai Tracid war wie immer Verlass.
    Dr. Motte hat das für mich beste Set gespielt - geiler Classic Techno!
    Auch andere Acts wie Ulli Brenner, Mijk van Dijk und Taucher haben überzeugt!
    Die Lightshow war bescheiden aber der Ton dafür umso besser!


    Century Circus
    Hier war es dieses Jahr so überfüllt, dass ich mich dort kaum aufhielt. Schade.
    Techno scheint echt wieder in Mode zu sein. Der Hipstar-Trend ala "knapp 20 Jahre alt, Cappy, Turnbeutel, Unterhemd, total druff und hart am Shuffeln" setzt sich fort.


    House of House
    Hier hab ich trationsbewusst kurz Dominik Eulberg gesehen. Dieses Jahr deutlich voller als sonst. Und Dominik hat keine einzige Zigarette geraucht und die Lautstärke nicht verdoppelt? War er krank??


    Open Air Floor
    Ich habe Sander van Doorn noch eine Chance gegeben, doch schon nach 15 Minuten bin ich wieder gegangen.
    DJ Dag hat wiedermal gebrettert! Dieser Mann ist der Wahnsinn! Diese eiskalte Miene zu den geilen Beats, die jeden EDM-Newbie vertrieben haben. Nach 5 Minuten war das Publikum wie ausgetauscht und die Stimmung richtig gut. WUMMS WUMMS WUMMS - Die Nature One stirbt mit DJ Dag!


    Legendary Zelt
    Deutlich voller als erwartet! Gute Stimmung! Hab zufällig Madwave gesehen (von dem ich vorher nie gehört hatte) und er hat genau meinen Geschmack getroffen: Uplifting Trance.
    Leider haben sich die Headliner mit den Trance-Acts auf dem Classic Terminal überschnitten... das sollte anders geplant werden.
    Auch der Staub in der Luft war echt unangenehm. Das war dieses Jahr aber ein allgemeines Problem.
    Trotzdem: Toll, dass es das Zelt gibt und die Trance-Fahne hochgehalten wird! Irgendwann geht's wieder bergauf mit Trance in Deutschland!


    Allgemeines
    Es war meine 7. Nature One. Musik und Publiukum lassen sich mittlerweile in 2 wesentliche Gruppen unterteilen:
    1. Der EDM-Hype. Sturzbesoffen, keine Ahnung von Musik und Ballermann-Lieder am gröhlen. Das ist die neue Generation, die sich auf dem Open Air Floor trifft.
    2. Der junge Techno-Trend: wie beschrieben beim Century Circus. Hier scheint man sich zwar mit elektronischer Musik auszukennen, aber im Vordergrund steht der Konsum. Kaum jemand, mit dem man sich gut über Musik unterhalten kann. Dafür reden sie alle endlos von ihren Drogenexzessen.


    Insgesamt also wie erwartet eine negative Entwicklung. Mein Fazit: Früher war die Nature One ein Szene-Festival, heute ist sie ein Massen-Festival.
    Dennoch findet man noch den Spirit und gute Musik, wenn man nur weiß, wo man suchen muss und auf die große Lightshow verzichtet.
    Die Nature One ist und bleibt ein Phänomen und ich werde auch nächstes Jahr wieder dabei sein!

  • Ich fand die diesjährige Nature One wieder cool.
    Am Meisten hielt ich mich allerdings auf dem neuen BPM Floor auf ...


    Classic u. den Circus fand ich auch ganz gut, vom Open Air Floor halte ich mich mittlerweile schon seit Jahren fern.
    EDM ist einfach am Angesagtesten.

    01.02.14 Hard Bass; Gelredome, Arnheim
    15.02.14 A State of Trance 650; Jaarbeurs, Utrecht
    22.02.14 Reverze; Sportpaleis, Antwerpen
    20.04.14 Easter Madness; LKA, Stuttgart
    02.08.14 Nature One; Pydna, Kastellaun
    25.10.14 Transmission; O2 Arena, Prag