Dominik Eulberg "Diorama"

  • N’Abend zusammen!


    Schon vor wenigen Monaten verdichteten sich die Vorzeichen für ein neues Album von Dominik Eulberg, in der darauffolgenden Phase geriet diese freudige Nachricht bei mir jedoch völlig zu Unrecht in Vergessenheit, sodass ich in diesen Tagen auf einmal vor vollendete, aber euphorisierende Tatsachen gestellt wurde: Nach „Flora & Fauna“ (2004), „Heimische Gefilde“ (2007) und „Bionik“ (2007) ist mit Diorama am vergangenen Freitag das mittlerweile vierte Album des Westerwälder Naturburschen offiziell erschienen. Nachdem das vorherige bei Cocoon veröffentlicht wurde, hat sich Eulberg mit Traum Schallplatten nun wieder für das Label entschieden, welches ihm seit jeher zur Seite steht und eine mehr als geeignete Plattform für seine vor überbordender Kreativität nur so strotzende Auffassung von elektronischer Musik darstellt. Stets angereichert mit einer gehaltvollen Portion feinsinniger Melodielinien und -extrakte spinnen die elf neuen Stücke auf „Diorama“ eine zwischen Club und Wald changierende Klangwelt voller zeitlos schöner Momente, welche sich im Gegensatz zum minimalistisch-technoider beeinflussten „Bionik“ auch wieder in wunderbar atmosphärische Electronica/Ambient-Gefilde („Aeronaut“, „Täuschungs-Blume“, „Metamorphose“ oder „Wenn es Perlen regnet“) verirren. Dass es nicht immer so entrückt zugeht, dafür sorgen mitunter wesentlich druckvoller gestaltete Stücke wie der Drum&Bass-Verschnitt „Die 3 Millionen Musketiere“, das herrlich knarzend geratene „H2O“ oder die mystisch-technoide „Echomaus“. Einzelne Tracks herauszuheben ist jedoch bei solch einem überragend gelungenen Album eines Ausnahmekünstlers (Pflichtkauf, anyone!?) gar nicht meine Intention, vielmehr lade ich die gesamte TF-Userschaft herzlichst dazu ein, mal zu vergleichen, wie viel Trance im hiesigen Werk und dem, was diverse Szenegrößen auf der Zielgerade ihres Schaffens dafür halten, steckt. Zum Gesamtkonzept des Albums, das bei einem wie Eulberg natürlich keinesfalls fehlen darf, verweise ich zudem gerne auf folgende Beschreibung, die jenes, wie ich finde, sehr treffend auf den Punkt bringt:


    Zitat

    Für „Diorama" suchte Dominik Eulberg in Kooperation mit dem NABU die elf größten Naturwunder unserer heimischen Gefilde. Denn nicht nur an den exotischen Orten der Erde gibt es fantastische Errungenschaften der Natur: Auch vor unserer eigenen Haustür existieren verblüffende Wunder, deren Existenz jedoch meist verborgen bleibt. Nur bei genauem Hinschauen und dem Bewusstsein ihrer Geheimnisse, erblicken wir eine mirakulöse Welt. Zu dieser verborgenen Welt der Wunder wurde eigens ein grafisches Diorama konzipiert, eine bekannte Welt voller unbekannter Phänomene. Zu jedem Wunder komponierte Eulberg eigens ein Stück, bei dem die Dynamik bzw. die Klänge direkten Bezug auf das Wunder nehmen. Zudem beschreibt er die elf Phänomene, schon fast traditionell, mit lehrreichem Text auf der Innenseite des Covers.


    Quelle



    -> Höreindrücke in voller Länge:


    01. Täuschungs-Blume
    02. Echomaus
    03. Das Neunauge
    04. Teddy Tausendtod
    05. Islandmuschel 400
    06. Die 3 Millionen Musketiere
    07. H2O
    08. Der Tanz der Glühwürmchen
    09. Aeronaut
    10. Wenn es Perlen regnet
    11. Metamorphose


    -> Schnelldurchlauf: hier



    :huebbel:



    Greetz,
    :: der hammer ::

  • Habe mir grade nach x Jahren mal wieder ein Album bestellt und das, obwohl ich noch gar nicht reingehört habe. Eulbergs Musik wirkt bei mir sowieso meist erst nach mehrmaligem Hören, dann aber richtig.


    Max, irgendwas stimmt mit deinem Link nicht...

  • Gestern bestellt, heute im Briefkasten :D


    Das Album kann man fast schon als perfekt bezeichnen.
    Jeder Track kann überzeugen, Schwächen gibt es keine!


    Dominik Eulberg hat im Bereich des melodischen Technos, mit Diorama, eine Marke gesetzt welche in naher Zukunft schwer zu überbieten sein dürfte!


    Mein Fav auf der Platte ist: "Wenn es Perlen regnet"


    Ich vergebe 6/6... Respekt Hr. Eulberg :)

  • Kann mich den Vorrednern nur anschließen: Absolutes Top-Album, welches mit spielerischer Leichtigkeit die Grenzen zwischen Techno und Trance einreisst. :yes:


    Hab mir die Scheibe letzten Freitag gegönnt und seitdem läuft die mehr oder weniger auf Dauer-repeat. :D
    Meine persönlichen Favoriten bis jetzt sind "Echomaus", "Der Tanz der Glühwürmchen" und "wenn es Perlen regnet".


    Volle Punktzahl fürs Gesamtpaket! 6/6

  • Heißer Anwärter auf Album des Jahres würde ich sagen. Gefällt mir sehr gut. Habe das Album mehrfach durchgehört, wobei ich nach dem ersten Hören noch nicht so richtig angetan war. Das kam dann aber mit jedem neuen Hören. Gibt ein paar sehr schöne smoothe Nummern, aber auch ein paar Nummern, die gut treiben.


    GEFÄLLT MIR

  • Zitat

    Original von hammer
    (...) vielmehr lade ich die gesamte TF-Userschaft herzlichst dazu ein, mal zu vergleichen, wie viel Trance im hiesigen Werk und dem, was diverse Szenegrößen auf der Zielgerade ihres Schaffens dafür halten, steckt.


    :yes:

  • Jaja, wissen wir mittlerweile, trägt auch unheimlich gut zum Forenklima, das schon länger bröckelt, bei ...


    Und um hier nicht ganz O.T. zu werden; Habe mir das Album auch gekauft, meine zwei Lieblingstracks habe ich auch schnell gefunden; Wenn es Perlen regnet und Teddy Tausendtod.