Ferry Corsten "L.E.F." (Loud. Electronic. Ferocious.)

  • Habe mir gerade das neue Album von Ferry Corsten L.E.F. gekauft, die Benelux Version. Also mit I Love You als Bonus Track. Ich muss sagen: Glückwunsch Ferry, geiles Teil. Wird sicher nicht jedem gefallen, aber ich liebe den Sound. Alles sehr electrolastig und dreckig genau das richtige für mich.


    Intro (0:59)
    Es beginnt mit einem Morsecode und wird zu einem Recht mechanischen Sound. Ganz nett, Intro halt.


    Are you ready (5:42)
    Ins Intro rein beginnt dann auch schon Are you ready. Eine sehr feine und lockere Nummer. Die Mainmelodie ist sehr einfach aber einprägsam. Dazu gibt es dann noch ein Break in guter alter Trance Manier, nur halt angepasst an den Elektrosound. Die Nummer gefällt mir recht gut. (4,5/6)


    Fire (4:31)
    Ich würde sagen die Nummer ist hier im Forum schon ausführlich genug besprochen worden. (5/6)


    L.E.F. (3:24)
    Für mich der Track des Albums, aber natürlich auch der Namensgeber. Die Nummer rockt gewaltig. Vom Aufbau her sehr simpel gestrickt aber Tempo ohne Ende. Der Vocal Loud. Electronic. Ferocious. Ist mal wieder in guter Ferry Manier mit dem Voicerecorder bearbeitet worden. Laut einem Interview von Ferry bei Trance.nu auch seine Lieblings Track auf dem Album. (5,5/6)


    Into the Dark (5:34)
    Der Track ist schon eher als Ballade zu sehen. Kein treibender Dance Track, aber ganz ordentlich zum entspannen. Schöne Vocals die auch wieder ein klein wenig bearbeitet wurden, gesungen von Howard Jones. (4,5/6)


    Galaxia (7:31)
    Die neue Fassung von dem Moonman Track hat ja auch schon im letzten Jahr für Furore gesorgt. Mir gefällt die neue Version sogar besser als das Original. Alles in allem ein Klassiker!!! (6/6)


    Beautiful (5:54)
    Sehr lockerer Track mit absolut verzerrtem Frauen Vocal. Aber auch sehr schon zu hören. Plätschert sehr locker daher, kann man aber mit einem Remix sicher auch eine sehr fette Single draus machen. Wird den Leuten gefallen den der Elektrosund nicht so gefällt, obwohl er auch vorhanden ist. Ist so ein wenig vom Aufbau wie Sublime meine ich. Ich sage nur mal Ferry Corsten Flashover Remix! (4,5/6)


    Possession (5:49)
    Gesungen von Denise Stahlie. Geht auch vom Sound wieder mehr in Richtung Trance. Dazu dann ein netter Frauenvocal. Danke das wird auch eine Single werden. (4,5/6)


    On My Mind (4:47)
    Eine sehr minimalistische Electro Nummer. Aber auch ganz nett zu hören. Wieder mit einem weiblichen Vocal von Denise Stahlie. (4/5)


    Down on Love (4:56)
    Und wieder eine Nummer mit weiblichem Vocal gesungen von Oz. Mir persönlich gefallen sie nicht, aber vielleicht kommt das noch. Track ist wieder einer der tranceigeren des Albums, jedoch auch wieder die bekannten Electro Einflüsse. (4/6)


    Forever (3:21)
    In den ersten Sekunden erinnert der Track vom Beat und der Hook der ein bisschen an Alter Ego - Rocker. Erweist sich dann aber als reiner Elecktrotrack mit Frauengesang von Debra Andrew. Insgesamt schon recht poppiger Nummer (4/5)


    Watch Out (4:00)
    Ein schmutziger Voicerecorder Track aller „Rock your Body, Rock!“ Mir gefällt er, dürfte dem ein oder anderen ja auch schon bekannt sein. Wenn nicht Watch Out!!! (5/6)


    Junk (2:37)
    Der kürzeste Track des Albums. Und auch ganz anders als alles auf dem Album was den Sound angeht. Drum `n’ Bass dominieren hier, dazu ein männlicher Rap Vocal von Guru. Und ein sehr bekannter Synthieinsatz der sicher jedem bekannt vorkommt. (4/6)


    Cubikated (4:59)
    Die Melodie sollte jedem der sich für elektronische Musik interessiert bekannt vorkommen. Denn sie stammt von 808 States Cubic. Ferry kommentiert das im Booklet nur mit „Respect!“
    Aber das kann man auch zu der Nummer selber sagen. (5/6)


    Freefalling (5:28 )
    Beginnt mit einem Klavier und wird dann immer etwas schneller. Dann setzt ein Breakbeat ein und die Nummer plätschert ganz schön vor sich hin. In der Mitte haucht Denise Stahlie dann noch einen kurzen Vocal und ein paar verzerrende Sounds setzten ein und es geht wieder dem Ende entgegen. Nette Nummer, die aber nix für den Dancefloor ist. Eher etwas zum entspannen im Sommer. (4,5/6)


    Bonus Track – I love You (5:44)
    Jeder wird den Track kenne und lieben. Ich finde ihn sehr geil. I Love you! (5,5/6)

  • Werde ich mir zulegen, aber die Laufzeiten der Stücke sind ja wohl mal wieder ein Witz? Das meiste so um die 5 Minuten... :autsch:
    Oder ist die CD gemixt? Find ich bei einem Artist-Album auch nicht gut.

  • Habe mir das Album vor einigen Wochen vor allem wegen "Possession" (5,5/6) gekauft (in Holland, also auch die Benelux-Edition). Nach und nach gefielen mir immer mehr Songs, besonders in der Mitte des Albums.


    Meine Favoriten sind mittlerweile:
    "Into The Dark", "Beautiful", "Today Is On My Mind", "Down On Love"... und natürlich "Possession"! :)

  • Zitat

    Original von Hayden
    Habe mir gerade das neue Album von Ferry Corsten L.E.F. gekauft, die Benelux Version. Also mit I Love You als Bonus Track. Ich muss sagen: Glückwunsch Ferry, geiles Teil. Wird sicher nicht jedem gefallen, aber ich liebe den Sound. Alles sehr electrolastig und dreckig genau das richtige für mich.


    Und genau dieses elktrolastige finde ich daran geil. Geiles Album kann nur jedem empfehlen sich das zur kaufen.
    Auch einige etwas ruhigere Tracks drauf gefällt mir von der Mischung, den Tracks und der Stimmung einfach super.


    Zitat

    Meine Favoriten sind mittlerweile:
    "Into The Dark", "Beautiful", "Today Is On My Mind", "Down On Love"... und natürlich "Possession"!


    dito :yes:
    ach und L.E.F. eine cooler simpler Track hört sich bisschen wie ausm Amiga an :D auf jeden Fall coole Nummer.


    6/6

  • Super Album, ich habs in Holland für 15 Euro gekriegt :) L.E.F., Galaxia, Freefalling, I love you, watch out, alles super tracks fürs album mal 5,75/6 ;) weil mir junk etwas zu recyclet ist und on my mind nicht ganz so gut ist wie der Rest.

  • Yahoo! :D


    Ich hab's nun auch. :huebbel:


    6 der 16 Tracks kannte ich ja schon. Die haben mich alle wirklich begeistert! :yes:
    Meine Favoriten auf diesem "ferocious" Album sind aber dennoch recht klar. Zu einem Possession, das mit einem super Sound und guten Vocals überzeugen kann. Zum anderen ganz klar L.E.F. und natürlich die mir schon bekannten Songs Galaxia, Beautiful, Cubikated und I Love You. Nicht ganz unerwähnt will ich Forever lassen, der ein richtig geiler Housetrack ist und die einzige Downtemponummer Freefalling die einfach zum träumen ist.


    Es sei gesagt, die anderen Tracks sind auch nicht schlecht, doch ich denke jeder hat auf dem Album seine Favoriten. Im großen und ganzen ist das Album sowieso super gelungen. Danke Ferry! :yes:

  • Hab's seit heute ebenfalls, UK-Release mit "Daylight" als Bonustrack. Erste Eindrücke:
    L.E.F. geht tierisch ab... mit Trance hat das gar nichts mehr zu tun, aber so schönes Geknarze is ja auch super.
    Bei Beautiful sind diese Vocoder-Vocals einfach wunderbar; Junk dagegen ist ja wohl der absolute Müll... dieser Griff ins WC geht zum Glück nur gute 2 Minuten. Schade, das keine wirklichen Club-Versionen auf dem Album.

  • Ich habe soeben die Rezension zum Album L.E.F. von Ferry Corsten in der Raveline gelesen und bin bald gestorben vor Lachen und vor der Dummheit der Rezensoren die dort schreiben dürfen.
    Nun wundere ich mich auch nicht mehr darüber das mit Trance in Deutschland nix mehr geht. Aber lest selber. Ich habe die lustigen Stellen mal kursiv gemacht. :D


    Zitat


    Ferry Corsten
    L.E.F. (Positiva)


    Sollte man dieses Album mit einem Wort beschreiben, wäre "unglaublich" wohl der passende Ausdruck. "L.E.F.", das erste Album Ferry Corstens unter seinem eigenen Namen, zeigt, wie vielschichtig Hollands Top DJ und Produzent ist. Sich nur auf Trance zu versteifen, war ihm ja bereits vor einiger Zeit zu langweilig und seinen letzten Singles merkte man ebenfalls an, Drum & Bass-, Techno-, Electro- und Houseelemente großen Einfluss auf seinen musikalischen Output haben. Loud Electronic Ferocious, so der komplette Name des Albums, schickt euch über eine Stunde lang auf eine musikalische Reise, die ihr nicht wieder vergessen wollt. Von "Fire" über "Beautiful" bin hin zur neuen Singel "Junk" ist alles dabei, was Ferry bereits in seinen letzten DJ-Sets immer wieder zum Einsatz brachte. Lediglich seine letzten Singles "Starttraveller", "Holding On" und "Whatever" sind nicht mit am Start, was allerdings nicht großartig stört. Die Krone setzen dem Ganzen schliesslich zwei Ambienttracks auf, die wohl endgültig zeigen, dass einem Herrn Corsten musikalische Grenzen völlig fremd sind.
    ****** Citric

  • Habe heute eine Mail geschickt.


    Zitat

    Guten Tag meine sehr verehrten Damen und Herren,


    ich schätze ihr Magazin, aber die Rezension zu "Ferry Corsten - LEF" ist nicht nur total übertrieben formuliert, sondern auch fachlich falsch.
    Das ist nicht sein "erstes Album unter seinem eigenen Namen" seine "letzten Singles `Starttraveller` und `Holding` On" sind auch nicht mehr ganz taufrisch.
    Ich glaube das einize was nicht ganz frisch war, war der Mensch der diese Rezension verbrochen hat. Von Trance keine Ahnung...
    Das deutsche Tranceforum unter www.tranceforum.info hat dieser lächerlichen Rezension bereits im Forum eine Absage erteilt.


    Mit freundlichem Gruß




    greetz West :D

  • Naja, selbst wenn es falsch ist, die Kritik ist gut ausgefallen. Solange die Musik nicht in den Dreck gezogen wird...


    Den normalen Ravelineleser ineteressieren so Feinheiten doch sowieso nicht, seid doch froh dass denen die Musik überhaupt etwas nähergebracht wird!


    Ok, hab den letzten Satz mal direkt wieder gestrichen =)
    Trotzdem finde ich das nicht schlimm, zumindest nicht so, dass man in so einem "Ton" ne E-Mail an die schickt... Der einfach Hinweis auf das schon bestehende erste Album hätte es auch getan.

  • Inzwischen hab ich das Album schon ausgiebig gehört und muss sagen, dass es ein absolutes Meisterwerk ist. Es sind fast nur sehr gute Stücke enthalten.


    Okay, Junk hätte nicht sein müssen, aber ich muss zugeben, dass der Club-Mix, der u.a. schon bei ASOT lief und den auch der Paule letzt in München spielte schon ganz gut abgeht, auch weil dort die Vocals recht geschickt eingesetzt werden.


    Das sind meine Einschätzungen der Tracks:
    Mäßig:
    Forever: langweiliger Pop-Track, die Vocals gefallen mir roh auch nicht
    Junk: PvD hatte auch so einen Aussetzer auf seinem letzten Album (die Zusammenarbeit mit DJ Tomekk), der Club-Mix bringt's aber irgendwie schon :hmm:


    Gut:
    Are you ready: Nix besonderes
    Down on love: ruhiger, poppiges Stück, ganz nett, der Break verhindert, dass es ins Seichte abdriftet
    Daylight: Ich hab den UK-Release und deswegen Daylight als Bonus. I love you gefällt mir besser, am meisten wäre ich aber am Japan-Bonus-Track interessiert.


    Sehr gut:
    Fire: Flashover-Remix gefällt mir ja schon lange, Album-Mix ist schwächer "Oh Woman You make me feel"


    L.E.F.: geil! *g* (eine 3 1/2 Minuten-Version ist allerdings frech)


    Into the dark: ruhige, berührende Nummer, melancholisch (die Stelle ab 4:20, Killer!)


    Galaxia: Wenn nach Into the dark das Intro von Galaxia einsetzt, bekomme ich Gänsehaut. Perfekt platzierter Stimmungswechsel, denn Galaxia ist einfach ein absoluter Gute-Laune-Track.


    Possession: Haha, doch nicht nur dieses modische Zeugs auf dem Album, sondern auch ein "klassisches" Vocal-Trancestück. Erinnert mich übrigens im Break, als die Melodie einsetzt, sehr an Depeche Mode - Enjoy the silence (pfeift mal die Melodie davon mit, passt perfekt :D).


    On my mind: ist zwar auch wieder eine poppige Nummer, aber einfach wunderschön. Vocals zum Verlieben.


    Watch Out: Das Intro ist ja schonmal der Hammer, und dann geht's schön zur Sache. Ist ja inzwischen auch schon ausgekoppelt.


    Cubikated: Klassiker-Bonus, geht ab.


    Free-falling: sehr schöner Chillout-Track


    Momentaner Favorit:
    Beautiful: Die Vocals bekommen durch den Vocoder und die daraus resultierende Mehrstimmigkeit eine ganz andere Wirkung als in Forever. Da kommen mir echt die Tränen. Perfektes Arrangement.
    Den mehrfachen Einsatz derselben Vocals auf einem Album hat man so auch noch nicht erlebt, irgendwie dreist. :D


    Fazit:
    Das Album ist vielleicht etwas zu ruhig, aber hat man mal akzeptiert, dass es keine "Club-Album" ist, eröffnen sich einem facettenreiche 70 Minuten elektronischer Musik.