• Ich habe jetzt in vielen Beiträge gelesen, dass ihr nicht begeistert seit von sog. offbeats, es sei zu cheesy, zu "kommerz" und total Kirmes. Nun was ist aber genau offbeat, ich meine die definition. Und was ist das gegenteil? Frage deshalb, weil ich mal ans "producen" mich heranwagen will und nicht gleich dummes zeugs machen will.

  • Ein Offbeat-Bass sitzt genau zwischen 2 Drumschlägen in der Mitte, sie wechseln sich also ab. Immer gleichmäßig genau dazwischen.


    .__.__.__.__.__.__.__.__ Drum
    _,__,__,__,__,__,__,__,_ Offbeat


    Das ist nunmal die einfachste und schnellste Methode einen Bass zu setzen. Nur ist das ziemlich langweilig und unkreativ. Weil so einfach und schnell geht wirds halt gerne bei kommerziellen Produktionen verwendet. :yes:


    Das Gegenteil wäre ein rollender Bass, der halt unregelmäßig gesetzt ist und deshalb gleich viel interssanter und voller klingt. Nur ist das um einiges schwieriger und dauert länger, daher wird es selten für kommerzielle Produktionen verwendet.

  • da ich ja momentan nur mit Fruity Loops arbeite, muss ich mir dass eben fruityloopslike umdenken :D


    Also nen Offbeat-Bass wäre demnach, dass ich bei der Klaviaturnotation zwei Kästchen frei lasse und dann den Bass einsetze. Danach kommt der Bassdrum und wider der Bass. Ok ich weiss etwas kompliziert beschrieben, aber ich denke derjenige der sich mit Fruity Loops sich auskennt wird schon ungefähr wissen was ich meine

  • jau,offbeat suckt.seh ich jedenfalls so.
    ehm,allerdings gibts ja auch manch rollenden bass,der so stark & voll klingt,das aus ihm quasi ein offbeat wird,jedoch fängt dieser quasi ne 1/32 note nach der bassdrum an,und hört genauso kurz vorher wieder auf...hoffe,ihr wisst,was ich meine... sowas klingt auch manchmal ganz nett,sofern bass & kickdrum so gut zusammenspielen,das man keinen klaren offbeat raushört... *argh - schlecht erklärt*... :hmm:

  • Also Pulser benutzt jetzt z.b. bei "My Religion" einen Bass, den ich immer als gefaketen Offbeat bezeichne. Er setzt also im Bass tatsächlich eine 16tel Note auf die 3 im Takt (Offbeat), aber direkt dahinter noch eine 16tel Note eine Oktav tiefer. Das klingt dann so nach "padamm" und nicht nach purem Offbeat, erzielt aber trotzdem den erwünschten Effekt eines Offbeats, der Track wird clubbiger.

  • Zitat

    Original von Armas
    Also um ehrlich zu sein hab ich da nur einfach zum Spass mal Tranquility Base - Surrender nachgebaut und danach die Hauptmelodie umgedreht, das ist alles.


    Stimmt!!! :aha: Jetzt wo du es sagst , fällt es mir auch auf! Nicht schlecht der Specht!!! :yes:

  • Zitat

    Original von David
    Kann es sein, dass Pulser gerne einen Offbeat verwendet? Irgendwie klingt das Sample sehr nach Pulser...


    Bei Pulser ist mir das jetzt noch nicht groß aufgefallen, aber der Paule macht das ganz gerne.

  • Also ich finde es kommt sehr auf den Sound an, mit dem ein Offbeat gemacht wird, ob es komemrziel ist, oder eben ok. Gennauso, ist es das einzige BAss-Element, oder gibt es noch mehr.


    Ace's Delight, bzw Ace da Brain hat auch gerne mal nen Offbeat-bass mit dabei, nur halt, noch zu nem "rollenden" Bass dazu, damit das ganze mehr "treibt".
    Bei Appolonia - Andromeda Heights ist beim Original Mix auch ein Offbeat bass drin, was aber auch nicht auffällt, da der Sound nicht so aufdringlich ist.


    Bei Kommerziellen Produktionen ist der Offbeat ja meisten der einzige bass, und dazu noch sehr prägnant. Manchmal fast lauter als die BAsedrum selber. Und das ist sehr sehr einfallslos. Denn so, kann ja jeder nen "guten" bass erzeugen.


    Also im Grunde kommt es imemr auf den gesammten Track an, ob der bass nun passt oder nicht.


    ICh darf mich aber ruhig outen, das ich auch mit nem offbeat angefangen habe :),.....

  • Es ist nicht einfach, nen rollenden Bass so hinzukriegen, dass er zwar noch Druck besitzt, aber trotzdem nicht den Bassbereich zumatscht!


    Da ist ein Offbeat-Bass wesentlich einfacher zu handhaben (und deshalb auch in vielen "kommerziellen" Produktionen eingesetzt).
    Manchmal ist wirklich eine Kombination von beiden gar nicht schlecht, muss man eben ein bisschen mit Lowcuts, etc. arbeiten

  • Ja ich bin auch der Meinung, dass es davon abhängt wie man den bass einbindet. Je nachdem muss da ein offbeat bass auch nix schlechtes heißen, wenn man darum noch ein weiteres bassgerüst bastelt, was das ganze insgesamt interessant erklingen lässt.Mittlerweile ist es sowieso schon so, dass andere schnelle bassläufe gibt, die ich auch schon zum standard zählen würde. Sprich,die sind nicht unbedingt kreativer, bzw. einzigartiger, nur weil ein paar noten mehr gesetzt wurden. Zudem bekommt man heute leider sehr viel Midimaterial übers Internet, wo denke ich mal auch wieder sehr viel kopiert wird.
    Grüße
    Daniel