Getränkepreise auf Events

  • Da das Thema in so vielen Event Threads negativ erwähnt wird, wollte ich dazu mal ein eigenes Thema aufmachen da mich eure Meinungen und Erwartungen dazu interessieren.


    Mich interessiert vor allem an welcher Messlatte ihr festlegt ob Getränke teuer sind.
    Klar ist billiger immer besser aber man bekommt natürlich nichts geschenkt. ;)


    Ich gehe jetzt seit 8 Jahren auf Events und muss zugeben dass mich das Thema im Gegensatz zu vielen anderen hier scheinbar nur gering oder gar nicht stört.
    Und ich war auf meinen ersten Events in meiner Azubi Zeit, musste also jeden Cent für die Tickets zusammensparen, also jetzt bitte keine Kommentare wie „Ja wer sich‘s leisten kann…“ usw.


    Gerade bei Luminosity ist mir das wieder massiv aufgefallen, sowohl hier im Forum als auch bei Facebook dass sehr sehr viele Leute sich dazu negativ bzw. belächelnd geäußert haben.
    Wir mussten uns sogar den Spruch (auch wenn natürlich eher lustig gemeint) „Corona…das trinken doch nur die Reichen!“ anhören.


    Ich ziehe mal Luminosity als Vergleich ran, da ich hier gerade noch die Preise einigermaßen im Kopf habe und wie ich finde auch durchaus das Mittelmaß von aktuellen Events in Holland und Deutschland wiederspiegelt. (Korrigiert mich hier gerne)


    Wasser 0,3l - 3,30€
    Cola, Fanta, etc. 0,3l - 3,30€
    Bier 0,33l - 4,95€
    Corona/Desperados 0,33l - 6,60€
    Red Bull 0,3l - 4,95€ (eventuell auch 6,60€?)
    Vodka + Red Bull 0,3l - 9,90€ (oder waren es sogar nur 8,25€)


    Jetzt kommt die entscheidende Frage, womit vergleicht ihr die Preise?
    Mit dem Resteraunt um die Ecke?
    Dem nächsten Club?
    Der Dorfdisko?
    Nächste Cocktailbar?
    Pommesbude vor‘m Baumarkt?
    Oder dem Rewe und Discounter um die Ecke?


    Ich für meinen Part ziehe als Vergleich die normale Gastronomie (Italiener um die Ecke) und „normale“ Clubs oder Diskos ran.
    Wasser, Cola, Fanta usw. für 3,30€ als Beispiel genommen halte ich für absolut im Rahmen wenn ich das als Messlatte nehme.
    Wo bekommt man denn heute noch eine 0,3l Cola für unter 3€?


    Nächstes Beispiel Corona/Desperados (…das Bier für Reiche) kostet auf dem Event mit einer schönen Limette dabei 6,60€.
    Als Vergleich, wer es nicht weiß, ein Corona kostet hier in Deutschland im Einzelhandel 1,40 - 1,50€ rum.
    In Holland, gerade in den Tourigebieten auch gerne mal bis zu 1,80€.
    Corona bekommt man in Deutschland leider fast nirgends in der Gastronomie, dafür aber in Holland sehr häufig.
    Dort habe ich noch nie ein Corona unter 5€ gesehen/getrunken, meist sogar eher Richtung 6€.
    Und auch hier reden wir nicht von irgendwelchen exklusiven Locations, sondern vom Pizzamann um die Ecke.


    Als letztes Beispiel noch ein Vodka+E für 9,90€, für mich das wirkliche Getränke der „Reichen“ ;)
    Aber auch hier fand ich Preis/Leistung absolut in Ordnung.
    Die haben auf Luminosity echt einen guten Schuss Vodka in den Becher gegeben, hab leider nicht auf die Marke geachtet, sah aber nicht nach dem 3,50€ Vodka aus dem Discounter aus.
    Dazu dann eine komplette Dose Red Bull oben drauf.
    Ich bin jetzt nicht so auf dem aktuellsten Stand was man in Clubs dafür bezahlt, aber die Long Drinks Karte startet meist auch nicht unter 7€.
    Ich habe auch schon genug Läden erlebt wo man mal eben 12€ dafür hinlegt und deutlich weniger Vodka im Glaß hat.


    Okay genug geredet, jetzt nochmal die Frage mit welchem Maß ihr rechnet und warum es aus eurer Sicht zu teuer ist oder ob ihr meine Meinung teilt.
    Das Ganze ist natürlich an den westlichen Ländern gemessen, das man im Osten andere Preise hat ist klar, aber dann könnte ich mich auch jeden Tag im Supermarkt über die teuren Brötchen aufregen. :p

  • Je nach Stimmung trinke ich schon gern mal was - auf Events aber eigentlich eher alkoholfrei (da Alkohol einfach saumüde und Matsch in der Birne macht).


    ...Es waren knapp 7 € für ein Red Bull auf der Lumi.


    Und das setze ich in Relation dazu, was ich sonst alles sonst noch so mit dem Geld anstellen könnte :D - also finde ich das echt teuer.


    Es gibt Leute die rechnen das so: 2x im Jahr auf ein Großevent und dann so richtig die Sau raus lassen und n paar Hundert € dort lassen. Dann gibt's aber auch Leute die rechnen so: Eher sparsam feiern und dafür halt dann 20 mal weg gehen :D
    ...Also ich gehöre zu letzteren ;)



    Und außerdem... :D Dann müssen diejenigen, die mehr Stimmung machen, weil sie sich mehr bewegen, also gleichzeitig auch mehr schwitzen, infolgedessen auch mehr Geld ausgeben, unter den Getränkepreisen "leiden"; zur Freude derer, die nur gucken und Spaß daran haben, den Tanzenden zuzuschauen und nix trinken (müssen), weil rumstehen nicht anstrengend ist?
    ... Passt das so? :D :D :D



    Das mit den Getränken wird sich immer ausgleichen - es gibt überall Leute die sich die Hucke vollsaufen :p und Leute, die nur Leitungswasser trinken.
    (Genauso wie es Leute gibt, die nur rumstehen und Leute, die nur tanzen :D )




    Da ich der Meinung bin, dass Leute mehr trinken, wenn es nicht so extrem überteuert ist (5 € für nen Red Bull wäre gerade noch ok) - macht das doch eigentlich auch mehr Sinn, weniger zu verlangen. Oder lieg ich damit falsch?
    (Also die Textilindustrie handelt aktuell immer mehr danach - Hauptsache günstig, aber dafür viel verkaufen. Kann also nicht so falsch sein diese Ansicht.)


    Nen Vorteil haben die Getränkepreise aber trotzdem: Liegt nicht so viel Müll rum überall - so wird das Müllproblem sozusagen von alleine gelöst :p

  • Bei Veranstaltungen gibt es öffter folgende Struktur. Es wird eine Lokation angemietet, diese wiederum macht die Verträge für Getränke und Essensbuden. Die Preise haben sich meist gewaschen, sodass der "Gastronomie" nichts anderes übrig bleibt, seine Preismodelle daran zu definieren, was der Herr der Lokation ihm in Rechnung stellt. Da kann man zwar viel darüber diskutieren, aber das ist halt klassische Kalkulation.
    Wenn einem das dann nicht passt, kann man als Veranstalter die Lokation wechsel, ich höre schon das gestöne :D, oder als Gast mit de, Geldbeutel abstimmen, indem man auf den Wasserhahn zurückgreift


    m00n

  • Zitat

    Original von Melly Lou
    Und das setze ich in Relation dazu, was ich sonst alles sonst noch so mit dem Geld anstellen könnte :D - also finde ich das echt teuer.


    Keine Frage das die Getränke echt teuer sind aber mit der Einstellung dürfte man dann heute weder auswärts Essen noch ins Kino etc. gehen, da man hier überall solche Preise bezahlt.



    Zitat

    Original von Melly Lou
    Es gibt Leute die rechnen das so: 2x im Jahr auf ein Großevent und dann so richtig die Sau raus lassen und n paar Hundert € dort lassen. Dann gibt's aber auch Leute die rechnen so: Eher sparsam feiern und dafür halt dann 20 mal weg gehen :D
    ...Also ich gehöre zu letzteren ;)


    20x auf reine Events schaff ich nicht aber in guten Jahren haben wir gerne mal 10 Stück mitgenommen, würde mich daher also eher auch zu zweiter Gruppe zählen und kann mich weiterhin nicht beschweren. :p



    Zitat

    Original von Melly Lou
    Und außerdem... :D Dann müssen diejenigen, die mehr Stimmung machen, weil sie sich mehr bewegen, also gleichzeitig auch mehr schwitzen, infolgedessen auch mehr Geld ausgeben, unter den Getränkepreisen "leiden"; zur Freude derer, die nur gucken und Spaß daran haben, den Tanzenden zuzuschauen und nix trinken (müssen), weil rumstehen nicht anstrengend ist?
    ... Passt das so? :D :D :D


    So hab ich es noch nie betrachtet aber wenn man es drauf anlegen will könnte man das natürlich so formulieren. :gruebel:
    Für mich gibt es nur zwei Optionen, solange ich auf dem Event bin und Musik läuft kann ich nicht stillstehen.
    Wenn ich fertig bin geh ich nach Hause da ich es einfach nicht ertragen kann rum zu sitzen wenn Musik läuft.


    Auf den meisten Events bin ich zwischen 6-8h, kommt immer auf die Entfernung, Eintrittspreis und die körperliche Fitness an. :huebbel:
    Ich trinke auch nie Alkohol (Luminosity ist eine Ausnahme) weil wir in 95% der Fälle noch Auto fahren müssen.
    Was brauchst du an einem Abend an Flüssigkeit?
    1l, 2l, 3l?
    Selbst 3l Wasser kosten meist nur rund 30€ und 3l Wasser ist echt eine Menge Holz.
    Im Schnitt komme ich meist mit rund der Hälfte, also 15€ aus.
    In Relation zu der Entfernung (Auto, Bahn usw...) und dem Eintrittspreis ist das doch nichts?
    Klar auf den Open Air Events im Sommer bei 30° sieht das anders aus als im Winter in einer Halle.



    Luminosity hatte ich immer wenn ich wollte ein Corona in der Hand und war an allen 3 Tagen da.... habe glaube nachher irgendwas zwischen 150 - 170€ da gelassen.
    Selbst das ist für ein ganzes Wochenende "teures" Bier trinken echt verkraftbar, aber auch hier hätte ich mit 20€ pro Tag über die Runden kommen können wenn ich gewollt hätte.
    Sich die teuersten Getränke der Karte aussuchen und dann anschließend über die Getränkepreise meckern ist halt auch irgendwie strange.



    Zitat

    Original von Nachtschatten
    Bistu, das sind Wucherpreise! :no: Naja, was soll mensch dazu sagen: Scheiß Kommerz und Kapitalismus - am besten solche Events meiden und auf weniger kommerzielle Veranstaltungen gehen.


    Es zwingt ja niemand die Leute auf Events zu gehen, aber sich nachher zu beschweren ist dann irgendwie eine ziemliche Doppelmoral.
    Das gilt dann aber auch für jegliche andere Gastronomie, Feste, Kino usw...
    Was verstehst du denn unter weniger kommerziellen Events?
    Überall wo legal ein öffentliches Event stattfindet hat man meist direkt Preise aus der normalen Gastronomie?



    Ich frage mich halt immer mit welchen Erwartungen die Leute auf die Events gehen?
    Wenn ich Abends zum Restaurant um die Ecke gehe dann bin ich ja auch nicht geschockt über die Cola für 3€ oder?

  • Ich nehme mal den Bierpreis, da ich auf Veranstaltungen eigentlich nur Bier & Wasser trinken. Mit harten Alkohol mich "abschießen" sehe ich wie Melly keinen Sinn drin.


    Jedenfalls sind fast fünf Euro für ein kleines Bier wirklich Wucher. Ich orientiere mich dabei an den Preisen der Leipziger Gastronomie (die ja auch nicht gerade niedrig sind). Hier zahlt man für ein kleines Bier 2,70 - 3,00€. (Dafür bekommt man dann aber auch ein ordentliches Bier, dieses niederländische Wasser kann man ja nicht als Bier bezeichnen :D ). Aber die Preise in NL sind für mich mit einer der Gründe, warum ich nicht mehr den Weg auf mich nehme. Kosten für die Karte + Anreise quer durch Deutschland + die Getränkepreise da kommt unter'm Strich ein ordentlicher Betrag zusammen.


    Dass es anders geht zeigen die Tschechen. Hier liegen die Getränkepreise oft noch unter dem von mir genutzten Maßstab. :yes:

  • Nach meiner Erfahrung ist der Getränkepreis vor allem vom Ort abhängig. Also vom Land und der Region bzw. Stadt. Und daran gibt es nichts zu meckern, das ist so und für gleiche Arbeit bekommt man auch nicht überall das gleiche Geld oder in Frankfurt kann man halt nicht Preise wie in Mecklenburg-Vorpommern erwarten.


    Nun muss ich mal auf das Thema zurück kommen. Wie beurteile ich, ob ich Getränke günstig oder teuer finde? Ganz einfach: ich habe vorher ein Budget fürs Feiern pro Nacht für Getränke. Und wenn ich ohne auf meinen Konsum zu achten im Budget bleibe ist es günstig. Wenn ich meinen Konsum einschränken muss ist es teuer. So mache ich es seitdem ich meine ersten Partys vom Bafög finanziert habe und daran hat sich nichts geändert seitdem ich arbeite. Und noch nie habe ich mein Budget überschritten. Mein Getränkebudget ist seitdem übrigens auch in der Höhe unverändert. Was einfach heißt: wenn ich es mir nicht leisten will/kann, gehe ich auch nicht zur Party und muss mich nicht beschweren dass es mir zu teuer ist! Schon für den Eintritt in den Club bekomm ich ne Kiste Bier und kann die Party mit Freunden bei mir in der Küche oder im Park machen (Studentenleben grüßt). Mit Bafög habe ich natürlich trotzdem immer auf meinen Konsum geachtet, und habe daher sozusagen einen Minimalpreis ermittelt. Und seitdem ich Geld verdiene und nicht mehr darauf achte hat sich an den tatsächlichen Ausgaben auch gar nicht so viel geändert. Außer in der Häufigkeit.


    Kommen wir zurück zum Ort, den ich für Ausschlaggebend halte. In der ersten Adresse für Techno in Hamburg und Braunschweig gibts das Becks für schmale 2,50. Mit Kola kann man dort nicht arm werden. Weiter südlich in Frankfurt schon sind 3,50 fürs Bier günstig. Man findet leicht teurere Preise. Bier auf Prager Veranstaltungen 1,50. Trance-Veranstaltungen in Frankreich kurz hinter der deutschen Grenze nahe Straßburg: kleines Bier 8 EUR, der Club ist voll. Schweiz: weiß ich nicht, ist mir zu teuer! Preise auf den Veranstaltungen in den Niederlanden (ALDA/Lumi): völlig durchschnittlich wenn man mit Amsterdam vergleicht. Was mich immer wieder wundert sind die vergleichsweise weit angereisten osteuropäischen Gäste auf den Veranstaltungen in den Niederlanden oder Deutschland in Verbindung mit den Preisen die ich aus Prag kenne. Aber so richtig wundern sollte mich das nach diesem Beitrag nicht mehr: die werden einfach ihr Budget haben. So einfach ist das.

  • Zitat

    Original von Lotus
    Preise auf den Veranstaltungen in den Niederlanden (ALDA/Lumi): völlig durchschnittlich wenn man mit Amsterdam vergleicht.


    Also nimmst du als Vergleich die normale Gastronomie und Nachtleben in Amsterdam (bzw. entsprechend dem Event vor Ort), kann ich so voll unterschreiben.
    Mit den Erwartungen sollte man dann auch nicht groß geschockt sein an der Theke.


    Zitat

    Original von Lotus
    Was mich immer wieder wundert sind die vergleichsweise weit angereisten osteuropäischen Gäste auf den Veranstaltungen in den Niederlanden oder Deutschland in Verbindung mit den Preisen die ich aus Prag kenne. Aber so richtig wundern sollte mich das nach diesem Beitrag nicht mehr: die werden einfach ihr Budget haben. So einfach ist das.


    Die werden das vermutlich wie du sagst fest mit einrechnen, die meisten müssen durch die lange Anreise eh eine Nacht dort einlegen.
    Dann kommt also noch Hotel, Essen etc. dazu, auch hier muss man sich ja deutlich auf die Gegebenheiten einstellen.


    Im Endeffekt mache ich das auch so, wenn ich Tickets für ein Event kaufe dann plane ich direkt auch Getränke + Anreise ein.
    So sollte und macht es ja vermutlich der Großteil hier, aber das ist ja kein Indiz dafür ob die Getränkepreise für zu hoch oder niedrig empfunden werden.


    2,50€ für ein Becks empfinde ich persönlich übrigens für fast schon unverschämt günstig. :D

  • Zitat

    Original von ron t
    Hier zahlt man für ein kleines Bier 2,70 - 3,00€.


    Da lacht der Münchener... :D


    Zitat

    Original von eRacoon
    2,50€ für ein Becks empfinde ich persönlich übrigens für fast schon unverschämt günstig.


    Nein, es ist für Becks immer noch zu teuer. Es ist schließlich Becks. :p


    So ganz allgemein find ich die Preise ok. Da sind die Preise in den Clubs in München vergleichbar, vielleicht teils sogar ein bisschen günstiger. Auch bei Festivals kostet das Bier ja mittlerweile locker 4 € bis 4,50 €. Und auch zur Wiesn bin ich bereit, 12 € (inkl. Trinkgeld) pro Liter zu zahlen. Das weiß man halt, deswegen ist es ok. Und da man nicht jeden Tag sowas macht, geht das schon klar.

  • Zitat

    Original von eRacoon


    Keine Frage das die Getränke echt teuer sind aber mit der Einstellung dürfte man dann heute weder auswärts Essen noch ins Kino etc. gehen, da man hier überall solche Preise bezahlt.


    Woraus schließt du denn, dass beispielsweise Essen und Kino gehen nicht in die Kategorie "was ich sonst noch so mit dem Geld anstellen könnte" fällt? ;)


    Mir sind Getränke auf Events wie diesem einfach so was von unwichtig.
    In der Hand halten nervt... Würde mal wissen wie das tanzen funktioniert, wenn man den ganzen Abend ne Flasche oder nen Becher halten muss :p Außerdem... bei so vielen Leuten beschränkt sich der Becherinhalt nach 5 Meter durch die Menge gehen sowieso nur noch auf 50 %.
    Ich trinke, damit ich genug Flüssigkeit zu mir nehme.
    Red Bull trinke ich wegen der Wirkung.
    Ich geh auf ein Event bzgl. der Musik und der Menschen - Reizüberflutung gibt's da doch schon wirklich genug - da brauche ich keine speziellen Getränke.
    ...Die genieße ich wenn dann nämlich in Ruhe. Zu anderen Gegebenheiten und wenn ich Zeit dafür habe und mir die auch nehme.
    (In vielen Clubs (jetzt wieder nur als Beispiel) hab ich die Zeit - und da gibt's auch Möglichkeiten sich mal gemütlich hinzuchillen und zu quatschen).



    Zitat

    Original von eRacoon
    20x auf reine Events schaff ich nicht aber in guten Jahren haben wir gerne mal 10 Stück mitgenommen, würde mich daher also eher auch zu zweiter Gruppe zählen und kann mich weiterhin nicht beschweren. :p


    Man sollte auch nicht immer alles für bare Münze nehmen was ich so schreibe - die überspitzte Formulierung sollte nur eine beispielhafte Erklärung dafür sein, was ich habe ausdrücken versuchen wollen :p



    Zitat

    Original von eRacoon
    Luminosity hatte ich immer wenn ich wollte ein Corona in der Hand und war an allen 3 Tagen da.... habe glaube nachher irgendwas zwischen 150 - 170€ da gelassen.
    Selbst das ist für ein ganzes Wochenende "teures" Bier trinken echt verkraftbar, aber auch hier hätte ich mit 20€ pro Tag über die Runden kommen können wenn ich gewollt hätte.
    Sich die teuersten Getränke der Karte aussuchen und dann anschließend über die Getränkepreise meckern ist halt auch irgendwie strange.


    Selbst wenn ich 5.000 € im Monat hätte, würde ich keine 170 € für Getränke ausgeben. Da würde ich 150 € davon lieber für nen guten Zweck spenden - das würde ich mich persönlich wohler fühlen ^^

  • Schwieriges Thema, aber da ich auch eine bin, die sich negativ geäußert hat, melde ich mich dazu auch mal.


    Natürlich darf man nicht vergleichen. Nicht mit dem örtlichen Restaurant, nicht mit dem Chinesen (bei denen Getränke grundsätzlich immer teurer sind) und nicht mit Prag, wo man das Bier quasi hinterher geworfen bekommen.


    Wir waren auf dem World Club Dome und hatten dort den Becher frisch gezapftes für 4,50 Euro und das fanden wir im ersten Moment auch knackig, aber anschließend betrachtet doch sehr human. Eine Woche später, eine langweilige VA in der Coba kostete das Bier dann 5,50 Euro und das fand ich dann schon sehr frech.


    In Holland auf Events ist es teurer, keine Frage. Wissen wir auch. Jedoch: 6,60 Euro für das Bier fand ich dann schon echt heftig und dazu die doofen Tokens, die nicht zurück genommen werden. Letztendlich hatten wir dann tatsächlich noch Tokens übrig, die sind im Müll gelandet. Ja ja, könnten besser aufpassen, sind ja schon groß und trinken können wir vorher, ja ja. Machen wir aber nicht. Events sind für uns wie Urlaub. Andere aalen sich am Strand, wir nun mal auf Partys.


    Trotzdem: 6,60 Euro sind total übertrieben und nicht gerechtfertigt!

  • Zitat

    Original von Melly Lou
    Selbst wenn ich 5.000 € im Monat hätte, würde ich keine 170 € für Getränke ausgeben. Da würde ich 150 € davon lieber für nen guten Zweck spenden - das würde ich mich persönlich wohler fühlen ^^


    Tue ich doch....damit finanziere ich den Club und die Möglichkeit das dieser auch noch viele weitere Events dort veranstalten kann. :p:huebbel::D


    Ich kann das weiterhin nicht ganz nachvollziehen... wenn ich das so lese müssten dir doch eigentlich die Getränkepreise ziemlich egal sein?
    Okay paar in deinen Augen überteuerte Red Bulls, aber wie viel trinkt man davon am Tag?
    Ansonsten ist der Preis für Wasser, Cola etc. absolut in Ordnung?


    Zitat

    Original von Melly Lou
    Würde mal wissen wie das tanzen funktioniert, wenn man den ganzen Abend ne Flasche oder nen Becher halten muss :p


    Jahre langes Training ;)
    Die Engländer schaffen das sogar mit jeweils einem Bier in der Hand. :D



    Zitat

    Original von ellop
    Trotzdem: 6,60 Euro sind total übertrieben und nicht gerechtfertigt!


    Sind sie das nicht?
    4,50€ für ein frisch gezapftes Bier sind noch in Ordnung?
    Vergleicht man von beiden den Einzelhandelspreis dann war das gezapfte Bier prozentual deutlich teurer. :yes:
    Für alle anderen gab es normales Bier für unter 5€, Eiskalt aus der Flasche, sogar noch besser als frisch gezapft. :)



    Zitat

    Original von ellop
    Events sind für uns wie Urlaub. Andere aalen sich am Strand, wir nun mal auf Partys.


    Das ist auch oft mein Motto, wenn ich mal meine Kosten für Getränke gegen Tickets und Anreise/Übernachtungen stelle, dann kann ich die Getränke quasi aus der Portokasse bezahlen.
    Luminosity mal ausgenommen, aber ansonsten fahre ich eher das Melly System und ich trinke nur non Alkoholisches um Flüssigkeit zu bekommen und da ist man meist mit 15-20€ pro Tag dabei.