• Da Ambient mittlerweile einen großen Raum bei mir eingenommen hat, wollte ich mich mal erkundigen, ob hier noch einige andere Ambientverrückte anzutreffen sind. Gut, mit Trance hat diese Musik zwar nicht besonders viel gemein, allerdings kann man auch hier auf sehr stimmungsvolle, atmosphärische und geradezu magische Stücke stoßen. Angefangen hat bei mir alles vor vielen Jahren mit Ulrich Schnauss, der zwar keinen Ambient im klassischen Sinne macht, mich aber dennoch in die Welt der ruhigen Klänge eingeführt hat. Meiner Meinung nach ein völlig unterschätzter Musiker. Von da an kam ich von Zeit zu Zeit zu großartigen Künstlern wie Brian Eno, Pete Namlook oder auch Biosphere. Mittlerweile bin ich sogar schon so weit, dass Ambient, Post Rock und viele weitere Richtungen mindestens genauso wichtig für mich sind wie Techno und House. Früher noch undenkbar! Wie bereits gefragt: Bin ich der einzige oder gibt es noch mehr von meiner Sorte? Würde gerne eure Meinung zu dieser Musikrichtung kennenlernen. Auch Trackempfehlung würden mich brennend interessieren :yes:. Hier ein paar meiner Lieblingstracks dieser Richtung:


    Biosphere - Kobresia. Mein Lieblingstrack von einem der wegweisensten Alben dieser Musikrichtung. Für mich die perfekte musikalische Umsetzung einer menschenleeren, lebensfeindlichen und zugleich wunderschönen Winterlandschaft. Auch wenn es sich ein wenig verspinnert anhören mag, aber eben jene Bilder kommen mit bei diesem Lied in den Sinn. Ein echtes Highlight.


    Silence - Heaven. Stellvertretend nenne ich diese Nummer für Pete Namlooks gesamtes Schaffenswerk. Leider ist dieser Pionier der elektronischen Musik erst vor kurzem verstorben. So abgedroschen es sich auch anhören mag, aber durch seine Musik bleibt er den Leuten in Erinnerung :yes:. Eine echte Legende dieser Musikrichtung.


    Billow Observatory - Calumet. Hinter dieser Formation stecken Jason Kolb und Jonas Munk, wobei letzterer in der Welt der ruhigen Musik kein unbeschriebenes Blatt ist. Mit dem Album Billow Observatory haben die beiden ein herrlich düsteres Album produziert, welches von Anfang bis Ende komplett überzeugt!


    Field Rotation - Acoustic Tale 10. Kurz vor Ablauf des letzten Jahres habe ich noch diesen wunderbaren Künstler entdeckt. Sein Stil liegt irgendwo zwischen klassischer Musik und Ambient, wobei aber immer auch eine melancholische und zum Teil sogar tieftraurige Stimmung rauszuhören ist. Auch seine 10"inches Regenzeit und Why Things Are Different sind wirklich empfehlenswert!


    So, nun ihr :)

  • Zitat

    Original von summer.sun


    Field Rotation - Acoustic Tale 10. Kurz vor Ablauf des letzten Jahres habe ich noch diesen wunderbaren Künstler entdeckt. Sein Stil liegt irgendwo zwischen klassischer Musik und Ambient, wobei aber immer auch eine melancholische und zum Teil sogar tieftraurige Stimmung rauszuhören ist. Auch seine 10"inches Regenzeit und Why Things Are Different sind wirklich empfehlenswert!


    So, nun ihr :)




    Field Rotation ist wirklich klasse...Von ihm würde ich auf jeden fall noch Zeitreise empfehlen, welches sich auf der ebenfalls empfehlenswerten Compilation Carving Mirages befindet, die es auf Ektoplazm zum kostenlosen Download gibt.

  • Bin ein grosser Ambient Fan. Als solcher, wenn man Ultimae Records Artists nicht kennt, ist man kein Ambient Fan. Carbon Based Lifeforms, Solar Fields, Aes Dana, Asura machen top Musik.


    Ausserdem sollte man die Relax Serie von Blank & Jones nicht rauslassen (vorallem die ersten 3 Teile). Etwas ganz spezielles ist auch Bvdub. Ist aber sicher nicht jedermans Sache, weil es sehr monoton und anders von Struktur her ist.


    https://www.youtube.com/watch?v=V8Vdwy4qeqU
    https://www.youtube.com/watch?v=p2W6weOic7w


    Als klarrer Sieger kommen aber Carbon Based Lifeforms auf die 1.

  • Ambient ist highly underrated :happy:!


    Ob nun Aphex Twin mit seinen "Selected Ambient Works 85-92" und "Selected Ambient Works Vol. II" oder Alessandro Cortini, nebenbei Keyborder von Nine Inch Nails. Ich bin da ganz bei summer.sun; Bei mir geht Ambient, Electronic, Post-Rock, etc. Hand in Hand mit "Techno".


    Auch wenn es hier vielleicht etwas deplaziert wirkt; Die Anfänge kann man meiner Ansicht nach wunderbar bei Éliane Radigue, Pauline Oliveros, Laurie Spiegel, Suzanne Ciani, Delia Derbyshire und Daphne Oram hören, auch wenn es mehr in die reine, elektronische Bearbeitung der Synthesizer geht. Wer glaubt, Kraftwerk wäre das Maß und der Anfang aller Dinge ... .


    Anbei ein paar Empfehlungen:


    Pauline Oliveros "Deep Listening"

    Éliane Radigue "Trilogie de la Mort"


    Delia Derbyshire Appreciation Society (... eine Hommage ...)


    JFC "The Timerewinder" (... der von mir heiß und innig geliebte Timewriter/Jean F. Cochois ...)

    Wer schon mal zwei männliche Rotkehlchen ihr Revier verteidigen sah, weiß, dass die Welt unheimlich niedlich sein kann.


    Planetary Assault Systems "Peru Drift" (Ostgut)

    Linn Elisabet "Remain them" (Planet Rhythm)

    Huxley "Motion" (Tronic)

    Markus Suckut "Infinity" (SCKT)

    BNJMN "Sensei" (Bright Sounds)

  • Also meine Frage ist ernst gemeint, hören ja, aber was macht man mit solcher Musik auf einem Festival, wie es Gambajo (zwar alte Post), gesagt hat.

    Sitzt man da auf einer Couch und geniesst die Musik? Das ist ja teilweise langsamer als heutige Barmusik.

    Würde mich echt mal interessieren...


    Viele Grüße

    m00n