Bestes DJ Equipment im Preisleistungsverhältnis

  • Hi,


    ich wollte mich mal informieren welcher Hersteller von DJ Equipment am empfehlenswertesten ist bzw. am meisten gekauft werden! Wollte mir dieses jahr noch dj equipment anschaffen und mich hier deswegen informieren!

  • Jo wie Hayden schon erwähnte sollte erstmal das Budget an vorderster Stelle liegen,dann kann man weiterreden.


    Aus eigener Erfahrung:
    Pladde - Technics,Numark,Stanton
    Quarz Direct Drive TT oder mancher Riemenbetriebene TT (gewöhnungsbedürftig) geht auch
    CD Player - Pioneer,Denon,Numark
    gibt noch mehrere - sind aber die Wichtigsten
    Mixer - gibts viele und von 120 - 2000 und mehr Euro - Denon,Pioneer,Vestax,Rane,ALLEN & HEATH (Oberklasse) - ich persönlich setz auf Behringer(net den DJX 700`er oder DDM 4000)


    mit Laptop via Midi Controller oder Timecode Vinyl
    - Vestax VCI 100 Midi Controller
    Hercules DJ Console RMX Midi Controller
    Numark Total Control
    RANE SERATO SCRATCH
    M-AUDIO TORQ CONECTIV
    Stanton Final Scratch
    es gibt also jede Menge Möglichkeiten zu jedem Budget
    Finger weg von Billigprodukten - Namen sag ich mal keine - man kauft dann 2-oder 3 mal


    Wenn jemand Müll findet den ich hier gepostet habe,darf diesen kostenlos beseitigen. :)

  • Zitat

    Original von Monty03
    oder mancher Riemenbetriebene TT (gewöhnungsbedürftig) geht auch


    Würde ich niemals kaufen. Dann lieber den günstigsten direkt betriebenen. Habe bisher nur schlechte Erfahrungen mit Riemenantrieb gemacht und wenn der Threadersteller einigermaßen regelmäßig und häufig auflegen will geht nix an einem Direktantrieb vorbei. Ich tendiere immer mehr zu Technics... zB der SL 1210 MK2. Teuer aber gut.
    Bleibt abzuwarten wieviel VeXel ausgeben will. Am Anfang macht man sich immer völlig falsche Vorstellungen von den Preisen.

  • Was man aber grundsätlich sagen kann ist wer billig kauft, kauft zweimal klar einige Hersteller sind auch vom Preis leistungs verhältniss spitze aber da sollte mann sich schon gut Informieren aber von Billig gerümpel würde ich die Finger lassen.


    Wenn du dir ein oder mehrere Geräte ausgesucht hast schau mal hier rein: http://www.deejayforum.de/19-t…3-inhaltsverzeichnis.html
    dort gibt es für viele Produckte eine Bewertung von Dj.

  • naja also sparen will ich dabei nicht wie schon gesagt wurde wer billig kauft kauft zweimal! Das prob is hab null ahnung vom auflegen gebs auch ehrlich zu nur will ichs lernen und dafür brauch ich ja equipment!!

  • Was hast du denn vor tendierst du zu Vinyl oder eher zu MP3?


    Digital kannst du auch mit Labtop und Platte spielen benötigst nur eben die Programme dazu.


    Vinyl/Cd gibt es von Numark ein Gerät bei dem du beides nutzen kannst.


    Oder willst du nur CD oder nur Laptop nutzten das musst du schon wissen.


    Ich sehe den Trend momentan zu CD, da man da noch Pitchen selber macht wären beim Laptop das eigentlich nur noch minimal verändert werden muss da dort das Programm das meiste schon von alleine regelt. Wie du siehst es gibt zig Möglichkeiten.

  • Sooo hab mich jetzt mal bissl schlau gemacht!


    Habe gefunden:


    Mischpult: Mc Crypt DM-19 Black Edition Club-Mixer


    Turntable: Mc Crypt DJ-2650 (zweimal)


    Frage ist jetzt nur die Verkabelung wo kriegt man das her? Das scheint alles nicht dazu zu sein ist jedenfalls nicht im Lieferumfang mit aufgeführt! Wie gesagt ich weiß zwar das wir uns hier im tranceForum befinden aber möchte nur nochmal erwähnen das ich hauptsächlich "Minimal-Electro" (und evtl bissl PsyTrance) auflegen will nur kenne ich kein Forum wo man bessere Infos bekommt als hier deswegen wende ich mich vertrauensvoll an euch! Eigtl fehlt doch jetzt nur noch der Laptop oder??

  • VeXel : Servus,


    warum fragst Du eigentlich nach "empfehlenswerten" Firmen für DJ-Equipment, wenn Du Dir dann doch ganz andere Hersteller raussuchst? Hast Du irgendwie den Eindruck, dass die Tipps und Links, welche bereits gepostet wurden, nichts taugen?


    Gerade folgende Aussage:


    Zitat

    Original von VeXel
    Sooo hab mich jetzt mal bissl schlau gemacht! Habe gefunden: [...]


    ...könnte man auch durchaus so interpretieren: "Eure Erfahrungen sind mir egal und stimmen wahrscheinlich nicht, die Tipps und Links habe ich sowieso nicht gelesen, ich habe mich im Gegensatz zu Euch erstmal RICHTIG SCHLAU gemacht..." :upset: Hast Du vielleicht kurz mal drüber nachgedacht, dass es vielleicht einen Grund gibt, warum niemand etwas von "MC Crypt" gepostet hat?


    Mir kommt das ganze vor wie Weihnachten: mit einer gewissen Regelmäßigkeit immer die gleiche Leier. :D Jemand bekommt mit einmal die Eingebung, dass er unbedingt mal auflegen müsste und DJ werden sollte. Nur jemand hat halt keine Ahnung, was man dazu benötigt. Also mal schnell ein Forum gesucht, angemeldet und drauf los gefragt. Was ist gut? Was brauche ich als zukünftger Star-DJ? Soweit ja nicht weiter wild, dazu gibt es ja Foren.


    Die Leute, lieb wie sie sind, tun das was sie immer machen:
    - sie fragen jemand, was er denn genau vor hat: Hobby DJ oder professionellerer Natur
    - sie fragen jemand, ob er irgendwelche Präferenzen hinsichtlich Vinyl, CD oder neuen Medien hat
    - sie posten Equipmentlisten, was denn bei ihnen daheim rumsteht
    - sie posten immer wieder die gleichen Firmen, welche in dieser Branche halt existieren
    - sie posten Links mit noch mehr Informationen


    Und was passiert dann? Jemand schaut sich die Preise an und denkt "ohh, das ist aber teuer"... und dann macht sich jemand richtig schlau und findet im Internet noch anderes Equipment und dann kommen immer wieder Nachfragen, ob denn der MC DJ Plattenspieler für 99€ im Sonderangebot bei Hastenichgehört denn nicht auch gehen würde.... Weil auf den Bildern schaut das ja alles genauso aus wie die teuren Sachen.


    Man man man...


    Wenn ich mir ein neues Snowboard kaufen möchte und dazu in einem Snowboard-Forum nachfrage, dann sollte mir doch klar sein, dass da i.d.R. viele, sich für das Thema begeisternde, Leute schreiben, die sich i.d.R. viel mit dem Thema beschäftigen... und dann eben nicht die 08/15 Snowboardausrüstung vom Aldi Non-Food-Bereich empfehlen, sonderen halt was "besseres". Etwas, was i.d.R. qualitativ höherwertiger ist, in der jeweiligen Branche/Szene/whatever bekannt ist und oft genutzt/eingesetzt wird, was oftmals einen gewissen Status bzw. Markenwert besitzt.


    Ich kann übrigens auch mit meinem Bügelbrett den Hang runter rutschen und viel Spaß dabei haben... :D Aber ich frage doch nicht in "Experten-Foren" nach, ob die das nicht auch gut finden...


    Naja, auch egal, denn:


    Zitat

    MC Crypt DJ-2650: Der besonders robust gestaltete Stereo-Plattenspieler DJ-2650 aus dem Hause Mc Crypt eignet sich aufgrund seiner zahlreichen Features zum Einsatz in der DJ-Szene. Als Highlights sind der Riemenantrieb, der Drehmoment von 1,0 kg/cm und die 2 möglichen Geschwindigkeiten zu nennen.


    jetzt hole ich mal Popkorn und lehne mich zurück... :D



    PS: Man vergebe mir mal meine Glaskugel, aber mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit würde der Thread doch sonst genau in dieser Richtung weiter laufen.

  • Etwas hart ausgedrückt, aber so ganz Unrecht hat gaehnchen nicht.
    Mit Riemenantrieb wirst Du nicht glücklich.


    Zitat

    Original von VeXel
    Frage ist jetzt nur die Verkabelung wo kriegt man das her?


    Keine Ahnung, was da fehlt, noch nie was von der Marke gehört. Vermutlich sind es aber Cinch-Kabel, die kriegst Du in jedem Elektronik-Laden.

  • sry so wars auf keinen Fall gemeint! Habe die Links leider übersehen gehabt mein fehler!


    Zitat

    Original von Aiwa
    Was man aber grundsätlich sagen kann ist wer billig kauft, kauft zweimal klar einige Hersteller sind auch vom Preis leistungs verhältniss spitze aber da sollte mann sich schon gut Informieren aber von Billig gerümpel würde ich die Finger lassen.


    Wenn du dir ein oder mehrere Geräte ausgesucht hast schau mal hier rein: http://www.deejayforum.de/19-t…3-inhaltsverzeichnis.html
    dort gibt es für viele Produckte eine Bewertung von Dj.


    Der Link will irgendwie nicht aber selbst wenn ich nur www.deejayforum.de eingebe will dir seite nicht laden!


    Werde mich mal mehr nach den Marken Numark(für Turntables Direcktantrieb) und Rane(Mixer) umschauen! Danke für die Tipps! Also ich hatte vor wie gesagt mit Laptop zu arbeiten also nicht CD oder so hab bei vielen in Clubs (viel underground) das die nur mitn laptop arbeiten und nen Kumpel meinte auch das laptop die beste variante wäre!

  • Ist ja kein Problem.


    Also es gibt im Grunde drei Arten wie du Musik abspielen kannst.


    1. Du nutzt Turntables (Tonträger: Schallplatten)
    2. Du nutzt DJ-CD-Player (Tonträger: CDs)
    3. Du nutzt einen Computer. Entweder verwendest du das CD Laufwerk oder du hast MP3 oder andere Audio-Dateien auf der Festplatte.


    Du kannst eine oder mehrere Varianten nutzen oder auch kombinieren. Turntables, CD-Player und Computer/Laptop sind erstmal dazu da, um die Musik abzuspielen. Selbstverständlich kann man mit den richtigen CD-Playern oder Programmen die Musik noch verändern indem du zum Beispiel einen Effekt benutzt.


    Um Übergänge zu machen benötigst du einen DJ-Mixer (namhafte Anbieter sind Pioneer, Allen & Health, Rane) oder bestimmte Computer Programme wie zum Beispiel Traktor DJ Studio.


    Wenn du sagst du möchtest mit nem Laptop arbeiten, dann ist es erstmal nicht so zweckhaft Turntables zu kaufen. Ich würde mich erstmal auf eine Sache konzentrieren.


    greetz West :D

  • Zitat

    Original von VeXel
    Moment jungs wie gesagt hab nicht wirklich die ahnung also müsst ihr mir das erklären! Was meint ihr mit "Wieso dann Turntables?" is klar das ihr mehr ahnung habt deswegen erklärts mir bitte.


    Woher kommt denn diese Erwartungshaltung, dass "wir" etwas erklären "müssen"? Hier muss niemand etwas!


    Wenn ich das richtig zusammen fasse, dann hast Du keine Ahnung was Du willst, noch was Du brauchst und suchst Hilfe von "uns".


    Nun lass Dir doch helfen und beantworte einfach mal folgende Fragen:


    1. Willst Du gerne einfach mal "hobbymäßig" zu Hause ein wenig auflegen, das ganze mal ausprobieren... z.B. für Dich oder Kumpels ein Tape fürs Auto mixen?
    Oder ist das ganze Dir sehr ernst ist und Du hast das Ziel, später mal öffentlich aufzulegen, z.B. über Online-Radio-Sender oder gar in einem Club?


    2. Was ist das ganze Dir wert, was würdest Du dafür ausgeben ?



    Das sind für mich zwei grundlegende Dinge, über welche Du Dir als erstes Gedanken machen solltest. Der Rest kommt später...

  • Hmmmm gut wenn ich mir das jetzt so durch lese scheint es mir wirklich so das du keine Ahnung hast (Schuldigung :shy:) ich schreibe jetzt einfach meine Erfahrungen.


    Ich habe ungefär vor 8 Jahren angefangen Aufzulegen weil mich einfach die Dj Kultur und auch der Trance faziniert hat.
    Ich habe natürlich den klaschischen anfänger fehler begangen und mir ein wunderbares Starter Set vom Elevator Katalog gekauft (2x TT mit Riemen antrieb und einen 2 Kanla Mixer beides von der Firma Reloop natürlich).
    Mit dieser Kombo hatte ich ungefähr 1 1/2 Jahre mein Spaß und dann hab ich sie auch schon ein halbes Jahr stehen gelassen weil ich einfach nix mit hin bekommen habe. Irgendwann überkam mich dan doch wieder die lust und ich Übte und Übte bis sich so langsam die ersten richtigen Mixe eingeschlichen haben. Bin dann umgestiegen auf 2x SL-1210MK5 Technics (dierekt antrieb) und einem Stanton Mixer SMX-401 (3Kanal mixer).
    Die ersten paar Wochen war es etwas gewöhnungs bedürftig mit Dierekt Antrieb auf zu legen aber es ist einfach besser.
    So ab 2007 ist es mir zum ersten mal richtig aufgefallen das so langsam einige Tracks nur noch digital veröffentlicht wurden was mich ziehmlich aufgeregt hatte weil einige wunderbare Tracks darunter waren und seit 6 Monaten stehen 2x Cdj-400 Pionner (CD-player) bei mir.
    Seit dem her Kaufe ich nur noch Mp3 zwar kommen meine Alten Platten immer mal wieder auf die TT`s aber ob ich mir noch mal irgendwann Vinyls holen werde ist sehr unwahrscheinlich.


    Was ich eigentlich damit sagen will ist:


    - lohnt es sich überhaubt noch heute auf Vinyl zu setzen? ich glaube nicht
    - vom Laptop würde ich dir ab raten da man dort nicht die Basics lernt außer natürlich du willst schnell ein erfolgs erlebniss was den perfekten Übergang an geht
    - da es an den Cd Playern jetzt eh schon Beatcounter gibt ist es recht schnell zu erlernen


    Mein Empfholendes Einsteiger set:


    2x Pioneer CDJ-400 1098 Euro
    1x Pioneer DJM-600 oder besser 800 799,00 Euro
    1x Headphones (soltest du aber lieber im Laden ausprobieren ob sie auch gut sitzen) gute so ungefähr bei 100 Euro
    1x SYRINCS M3-220 DT (Boxen) Was die kosten nur noch 440 Euro damals habe ich über 500 bezahlt :autsch:


    Der Stolze Preis dieses Sets liegt so bei 2400 Euro und das ist es auch wert weil man einfach mehr Spaß mit hat und so gut wie für jeden Club auftritt gerüstet ist da diese Geräte meisten Clubstandart sind oder besser gesagt wenn man diese beherscht klabt das auflegen so gut wie mit jedem Gerät.


    Hmmm mir kommt es vor als hätte ich das so in etwa schon mal geschrtieben :gruebel:

  • Zitat

    Original von Aiwa
    [...] Der Stolze Preis dieses Sets liegt so bei 2400 Euro und das ist es auch wert weil man einfach mehr Spaß mit hat und so gut wie für jeden Club auftritt gerüstet ist da diese Geräte meisten Clubstandart sind


    ...Leute... der Kerl weiß zum Teil nicht mal was er überhaupt will und Du empfiehlst als Einsteigerset 2400 EUR auszugeben? :autsch:

  • In diesem Bereich gibt es nicht viel dazwischen. Wer sich das deejaying als Hobby aussucht, sollte ich von vorne im Klaren sein, dass das eine teure Angelegenheit ist, zumindest wenn man auf Hardware setzt (Wobei vernünftige Software auch nicht billig ist).


    Aber das ist doch fast überall so. Wer Assassin‘s Creed so spielen will, dass er Spaß damit hat, wird mehr ausgeben, als jemand der Ab und zu al surft und Word nutzt.
    Wer auf Inlinern, springen, grinden und andere Tricks üben will, wird sich keine Inliner mit Plasikrollen vom Aldi holen. Ok, bei Inlinern ist die Bandbreite etwas größer und es gibt tatsächlich brauchbare Einsteiger-Inliner. Aber beim deejaying ist das nun mal nicht wirklich so. Ich würde als Anfänger auch nicht direkt mit einem DJM-600/700/800 anfangen, sondern vielleicht einem Nuo-2, aber der kostet auch seine 350-400 €.


    Bei manchen Sachen lohnt es sich einfach nicht „Einsteiger“-Zeug zu kaufen, denn das führt unweigerlich zu zwei Möglichkeiten:


    Es klappt nicht so, wie man es sich vorgestellt hat und …


    1. man feuert das Zeug in die Ecke und gibt es auf.
    2. man wird das Zeug mit Glück und viel Verlust los und kauft sich schließlich doch das „teure“ Zeug.
    Beide Möglichkeiten bedeuten Geldverlust. Wenn man sich schließlich doch für Möglichkeit zwei entscheidet, zahlt man zu dem Kaufpreis des „teuren“ Zeugs auch noch den Verlust drauf, denn man mit dem „Einsteiger“-Zeug gemacht hat.


    Außerdem muss man auch noch bedenken, dass zu dem Equipment noch Geld für Musik vorhanden sein sollte. Mit 10 Platten auflegen wird sehr schnell langweilig.

  • OK evt war das von mir empfholene Set doch ein wenig zu Teuer aber wie es GambaJo schon geschrieben hat bei manchen sachen lohnt es sich einfach nicht mit dem Billigen kram an zu fangen es ist einfach so. Klar es gibt auch gute zwischen marken die Qualität liefern und der Preis dazu stimmt aber man sehnt sich doch troßdem immer nach dem Profi equipment womit die Vorbilder auch alle bei großen Events arbeiten.

  • Zitat

    Original von Aiwa
    Klar es gibt auch gute zwischen marken die Qualität liefern und der Preis dazu stimmt aber man sehnt sich doch troßdem immer nach dem Profi equipment womit die Vorbilder auch alle bei großen Events arbeiten.


    Bei „Einsteiger“-Equipment ist klar, dass man sich nicht an großen Vorbildern orientieren darf. Beim deejaying ist es aber so, dass es kaum etwas zwischen ganz gut und ganz schlecht gibt. Ich will jetzt auch keinen Flame-War lostreten, aber die Technics 1210 MK2 haben auch schon über 20 Jahre auf dem Buckel und ist sogar im Guinness Buch der Rekorde als am längsten produziertes Konsumenten-Elektronik-Produkt eingetragen. Damit gehören sie eigentlich zum alten Eisen. Mittlerweile gibt es schon bessere Geräte. Aber da die 1210 so robust und langlebig waren, und sie jeder kennt, haben sie sich auch so lange halten können.
    Es ist bei TTs aber so, dass mit das wichtigste Teil daran der Antrieb ist. Wenn man an dem spart, kriegt man keinen Übergang vernünftig und ohne viel Arbeit hin, weil man ständig korrigieren muss. Das kann gerade bei Anfängern schnell zu Frustration führen. Das Lernen von Beatmatching und Cueing ist anfangs schon schwer genug, wenn dann auch noch minderwertiges Equipment stört, wird es regelrecht ein Kampf.


    Beim Mixer ist es ähnlich. Da kommt es auf die Verarbeitung an (kommt nicht selten vor, dass man bei billigen Dingern plötzlich die Fader- oder Poti-Kappen in der Hand hat), auf die Haptik und nicht zuletzt auf den Sound an.

  • @ Phil Latch ("Wiederverkaufswert"):
    ...genau... LOL... das hat noch gefehlt in der Kette. :D



    @ GambaJo ("Geldverlust"):
    Das stimmt. Braucht man auch nicht abstreiten. Bloß sollte man imho BEVOR gleich bestimmte Firmen und Kaufpreise empfohlen werden, auf diese Besonderheit beim DJ-Equipment hinweisen. Und zwar so in der Art und Weise (abstrakt eben), wie Du es geschrieben hast.


    Allerdings sehe ich einen gewissen "Geldverlust", sofern er sich in Grenzen hält, auch nicht als Problem. Wenn man das Auflegen nur als Hobby für sich selbst betreibt (Wer legt denn nun tatsächlich mal im Club auf? Sind wir da schon im Promillebereich?), warum soll es dann exakt das gleiche Equipment sein, was in Clubs als teurer Standard steht? Ich bereue z.B. den Erstkauf eines billigen Beheringer Mischpultes nicht. Ganz im Gegenteil. Dadurch konnte ich "üben" und wusste als Anfänger nach dem Ableben der Fader, was mir persönlich wichtig ist.
    Zum Beispiel, dass die EQs eines bekannten Allen & Heath Mixers, auch wenn er noch so oft in Clubs Verwendung findet und allgemein als super Sache gilt, mir einfach nix taugen, da viel zu piepslich für mich... ich will das Ding für mich privat gar nicht haben.
    Ähnlich das Vorhören beim DJM-400. Ich finde, dass wie es bei meinem Numark DXM09 gelöst ist, für mich persönlich besser (habe jetzt mehrmals zusammen mit einem Bekannten abwechselnd bei mir zu Hause mit meinem Equipment bzw. bei dem Bekannten zu Hause mit seinem Equipment aus Spaß an der Freud eine "Session" gemacht).
    Hätte ich "blind den Standard" gekauft, wäre das für mich eine suboptimale Lösung. Ganz einfach weil ich auf andere Sachen wert lege. Und da ich eh nur daheim auflegen werde... :D



    Damit wären wir auch wieder bei meiner Frage: was will der VeXel nun genau? Da gibt es ja noch keine Rückmeldung.



    Falls es tatsächlich nur um ein erstes "Ausprobieren" geht, würde ich gerne vorgreifen und gleich ein wenig "sticheln". Warum denn nicht:
    - eine zweite Soundkarte (z.B. per USB) in einen vorhandenen Rechner oder Laptop stecken
    - ein nicht teures Mischpult (ich habe extra nicht "billig" oder "preiswert" geschrieben!)
    - kostenlose Software zum Abspielen von MP3s, pitchbar natürlich


    Das muss nichtmal 100 EUR kosten! Der gute Junge kann damit in Ruhe testen:
    - ob ihm das Auflegen überhaupt taugt und er Spaß daran findet
    - er ein gewisses "Talent" für Übergänge / Beatmatching hat und diese irgendwann mal funktionieren (oben gemeinter MP3 Player hat keinen automatischen BPM-Counter, das Beatmatching geht als nach Gehör!)
    - mit dem Mischpult ausreichend Erfahrung sammeln, was ihm persönlich für daheim wichtig ist (Anzahl Kanäle, Handling, Effekteinheit vorhanden, wie ist das Vorhören gelöst, EQs, .................)
    - Tapes für sich und andere erstellen
    - das ganze, sofern es ein Laptop ist, auch woanders hinschleppen


    So ist das ganze bei mir gelaufen. Für mich hat das getaugt! Ich habe danach KEINE Technics Player gekauft (der Bekannte oben hat zwei 1210er und hatte bei meinen Playern, allerdings ebenfalls direkt angetrieben, keinen Unterschied festgestellt). Ich habe danach auch KEIN Pioneer Mischpult gekauft. ABER ich habe mir später dazu teure CDJs besorgt... aber weil ich die Dinger einfach geil finde und die haben wollte. Das war aber kein rationeller Grund, da sollte man dazu schreiben. :D



    @ Aiwa ("sich nach Profi Equipment sehnen, welches die Vorbilder auch benutzen")
    DAS DAS DAS ist doch meist genau der wirkliche Grund, oder nicht? :D Selbst wenn man nur dahein die Nachbarn beglückt ist es schön zu wissen, das der Typ auf dem Poster über der Anlage an genau den gleichen Tellern und Reglern steht. Nur eben vor paar tausend Leuten mehr. :D




    Was mir noch zum Topic einfällt. Eine gute "Beratung" hinsichtlich Equipment ist meiner Meinung doch die, bei welcher der "Client" letztlich SELBST die Entscheidung hinsichtlich irgendwelchen Firmen trifft und er auch später noch das Gefühl hat, genau richtig entschieden zu haben.

  • Zitat

    Original von gaehnchen
    @ Phil Latch ("Wiederverkaufswert"):
    ...genau... LOL... das hat noch gefehlt in der Kette. :D


    Das ist nicht zu verachten. Technics kann man kaufen und dann für etwas anderes sparen. Wenn man so weit ist, kann man die Technics ohne viel Verlust verkaufen und in anderes Equipment investieren (so habe ich es gemacht).



    Zitat

    Original von gaehnchen
    Was mir noch zum Topic einfällt. Eine gute "Beratung" hinsichtlich Equipment ist meiner Meinung doch die, bei welcher der "Client" letztlich SELBST die Entscheidung hinsichtlich irgendwelchen Firmen trifft und er auch später noch das Gefühl hat, genau richtig entschieden zu haben.


    Das ist halt schwierig, wenn der Fragende keine Ahnung hat, was er eigentlich will. Und ich empfehle nichts, was ich mir nicht selbst kaufen würde, oder womit ich schlechte Erfahrung gemacht hab.
    Selbst wenn man "nur" 200 € für 2 TTs und einen Mixer bezahlt, 200 € sind nun mal 200 €, wenn man sie in den Sand setzt. Mich ärgert so was immer.

  • Zitat

    Original von GambaJo (Wiederverkaufswert):
    Das ist nicht zu verachten. Technics kann man kaufen und dann für etwas anderes sparen. Wenn man so weit ist, kann man die Technics ohne viel Verlust verkaufen und in anderes Equipment investieren (so habe ich es gemacht).


    Njaaaa... so ganz außer acht lassen sollte man das nicht. Klar. Aber sich etwas unter dem Gesichtpunkt kaufen, dass man es ja auch wieder los wird... möglichst ohne Verlust... ist zumindest nicht mein "Stil". Das klingt für mich zu sehr nach Arbeit... Büro... das was man sonst eh immer beachten muss. Wenn es für mich Hobby ist, dass verzichte ich gerne mal auf wirtschaftliche Aspekte. Das bedeutet für mich z.B. "Luxus".



    Zitat

    Original von GambaJo



    Das ist halt schwierig, wenn der Fragende keine Ahnung hat, was er eigentlich will.


    Ich habe ja nicht geschrieben, das eine gute Beratung einfach ist. :D


    Überleg mal: Du gehst in ein Geschäft und hast keine Ahnung von der Sache. Wenn Du nach der Beratung und dem folgenden Kauf den Eindruck hast, dass Du - unter Berücksichtigung der für Dich relevanten Punkte - SELBST die Entscheidung für das Produkt getroffen hast... und Du Dir dann auch noch drei Löcher in den Bauch freust, weil Du vollkommen zufrieden bist.... Du kannst ja dadurch nicht mal das Gefühl bekommen, dass Du vereppelst wurdest. Du hast ja SELBST entschieden, bist nicht blind einer anderen Meinung gefolgt.



    Zitat

    Original von GambaJo
    Und ich empfehle nichts, was ich mir nicht selbst kaufen würde, oder womit ich schlechte Erfahrung gemacht hab.


    Das hat aber nichts mit einer guten Beratung für den "Kunden" zu tun. Selbst wenn man SELBST mit bestimmten Sachen keine gute Erfahrung gemacht folgt daraus nicht automatisch, dass es beim "Kunden" zu dem gleichen Ergebnis kommt.


    Ich spreche natürlich nicht von Dingen wie "eingeschaltet und gleich futsch"... klaro... es geht mehr um das Herausfinden der Präferenzen des "Kunden" und eine Beratung im Sinne dieser Präferenzen... nicht im Sinne der eigenen!


    Im Sinne des Topics: wenn manch einer den Traum vom großen DJ-Dasein träumt und sich deshalb entsprechendes Equipment zu Hause hinstellt, so ist das mit Sicherheit nicht verkehrt, nur bedeutet das ja nicht automatisch, dass diese Lösung für jeden Anfänger ebenso taugt.

  • Zitat

    Original von gaehnchen
    Das bedeutet für mich z.B. "Luxus".


    Das ist halt Ansichtssache. Für mich ist Luxus mehr Geld für das bessere Equipment ausgeben zu können. Auch wenn es nur ein Hobby ist, ich will möglichst wenige Kompromisse schließen müssen.


    Zitat

    Original von gaehnchen
    Überleg mal: Du gehst in ein Geschäft und hast keine Ahnung von der Sache. Wenn Du nach der Beratung und dem folgenden Kauf den Eindruck hast, dass Du - unter Berücksichtigung der für Dich relevanten Punkte - SELBST die Entscheidung für das Produkt getroffen hast... und Du Dir dann auch noch drei Löcher in den Bauch freust, weil Du vollkommen zufrieden bist.... Du kannst ja dadurch nicht mal das Gefühl bekommen, dass Du vereppelst wurdest. Du hast ja SELBST entschieden, bist nicht blind einer anderen Meinung gefolgt.


    Na ja, ich persönlich gehe da anders vor. Ich informiere mich erst ausführlich (Internet, Zeitschriften, etc.), und lasse mich dann beraten. Wenn man tatsächlich keine Ahnung von einem Thema hat, wird man anfangs mit fast allem zufrieden sein, was man angedreht bekommt. Man weiß ja nicht, worauf es ankommt und hat auch keinen Vergleich. Und es ist ja kein Geheimnis, dass Händler ihre Ladenhüter gerne an solche Leute los werden, und wenn sie gut sind, dann kommst Du auch mit einem zufriedenen Lächeln und einem Stück Schrott aus dem laden.


    Zitat

    Original von gaehnchen
    Ich spreche natürlich nicht von Dingen wie "eingeschaltet und gleich futsch"... klaro... es geht mehr um das Herausfinden der Präferenzen des "Kunden" und eine Beratung im Sinne dieser Präferenzen... nicht im Sinne der eigenen!


    Das wurde doch gemacht. Ich hab den Nuo-2 vorgeschlagen, weil er meiner Meinung nach für seine Zwecke ausreichend ist und ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis bietet. Bei TTs ist das schon schwieriger.
    Hab aber auch geschrieben, dass wenn er nur mal so probieren will, er lieber Software und vielleicht einen Controller nutzen sollte. Ist zum Rumprobieren sicher deutlich günstger und man kommt mehr oder weniger zum gleichen Ergebnis.

  • Zitat

    Original von GambaJo



    Das ist halt Ansichtssache. Für mich ist Luxus mehr Geld für das bessere Equipment ausgeben zu können. Auch wenn es nur ein Hobby ist, ich will möglichst wenige Kompromisse schließen müssen.


    Eben. Jeder wie er will und was ihm wichtig ist. Nunja, nicht immer. :)


    Zitat

    Original von GambaJo



    Na ja, ich persönlich gehe da anders vor. Ich informiere mich erst ausführlich (Internet, Zeitschriften, etc.), und lasse mich dann beraten.


    Okay, schlechtes Beispiel bei Dir. Aber versetze Dich mal in die Lage von Leuten, die weder Zeit noch Geld (oder Lust) haben, sich intensiv mit einem Thema zu beschäftigen. Auch wenn es schwierig ist. ;) Es soll ja auch Fälle geben, in denen eine Beratung nicht nur mit egoistischen Hintergedanken behaftet ist.


    Zitat

    Original von GambaJo
    Wenn man tatsächlich keine Ahnung von einem Thema hat, wird man anfangs mit fast allem zufrieden sein, was man angedreht bekommt. Man weiß ja nicht, worauf es ankommt und hat auch keinen Vergleich. Und es ist ja kein Geheimnis, dass Händler ihre Ladenhüter gerne an solche Leute los werden, und wenn sie gut sind, dann kommst Du auch mit einem zufriedenen Lächeln und einem Stück Schrott aus dem lade


    Schön, dass auch jemand außer mir zunächst erst einmal von negativen Dingen ausgeht. :D :D :D
    Ich hätte es dazu schreiben sollen: versuche Dich mal bei meinem Beispiel von der (oftmals traurigen) Realität zu lösen und eine idealistische Beratung zu Grunde zu legen. Wäre das nicht schön, ohne aufwändiges Eigenstudium zum Händler seines Vertrauenes gehen zu können, um dann eine auf seine eigenen Bedürfnisse angepasste Beratung zu erhalten? Ohne Schlechte Gedanken, dass man Ladenhüter oder Schrott erhalten hat?


    Ich fände das gut.


    Zitat

    Original von GambaJo



    Das wurde doch gemacht. Ich hab den Nuo-2 vorgeschlagen [...]


    ...war nur zur Erläuterung meines Argumentes gedacht. War nicht auf ein Argument von Dir bezogen.


  • Als erstes danke für die reichlichen antworten! Meine Vorstellung ist es erstmal zu Hause die nötige übung kriegen ich denke da wird viel zeit ins land gehen! Es ist aber doch mein Traum irgendwann mal doch proffessionell zu werden und das würde ich mir auch einiges kosten lassen! Das Set für 2400€ ist sehr nice nur istderzeitig der Preis für mich überhaupt nicht realisierbar leider. Ich würde so bis 1000@ allerhöchstens gehen udn selbst das ist schon ziemlich hart aber das müsste machbar sein. Natürlich wird über mehrere Jahre auch mal hier und da etwas ausgewechselt und durch neues equipment ersetzt. Wie gesagt es wäre genau meine Schiene so ne Musik zu machen und eben das möchte ich mir aneignen ich meine Jeder hat doch mal klein angefangen oder?

  • Zitat

    Original von VeXel
    Natürlich wird über mehrere Jahre auch mal hier und da etwas ausgewechselt und durch neues equipment ersetzt. Wie gesagt es wäre genau meine Schiene so ne Musik zu machen und eben das möchte ich mir aneignen ich meine Jeder hat doch mal klein angefangen oder?


    Na klar fängt jeder klein an ich habe auch mit einem einsteiger Set von Reloop angefangen bloß wenn du so ein set hast brauchst du auch sehr viel geduld aber generell wenn du das auflegen lernen willst brauchst du viel geduld (außer natürlich wenn du ein naturtalent bist :D).


    Phuuuu das ist echt schwer jetzt noch etwas zu finden was meinen Ansprüchen genügt aber auch für einsteiger von vorteil ist und das in dem bungee von 1000 Eoronen rein passt.
    Du musst es dir am besten selber erlesen http://www.deejayforum.de/19-t…3-inhaltsverzeichnis.html (den ich hier schon mal gepostet habe) und dieser Link ist gerade zu predistiniert da für. Ich kann dir nur sagen lass die Finger von Reloop

  • nur nochmal zum verständnis bitte also wie gesagt will minimal und electro auflegen und was genau an equipment brauche ich wenn ich sage ich will mit laptop und nicht mit cd-player auflegen was genau brauch ich da? Also z.B. nen mixer is ja klar aber irgendwas war doch mit Türnis?! Habs bisher immer mit türnis (meist platte) und laptop und mixer gesehen und das klang echt schick!

  • Zitat

    Original von VeXel
    nur nochmal zum verständnis bitte also wie gesagt will minimal und electro auflegen und was genau an equipment brauche ich wenn ich sage ich will mit laptop und nicht mit cd-player auflegen was genau brauch ich da? Also z.B. nen mixer is ja klar aber irgendwas war doch mit Türnis?! Habs bisher immer mit türnis (meist platte) und laptop und mixer gesehen und das klang echt schick!


    Nachdem der Wunsch-Einsatz weitestgehend geklärt ist (also realistisch gesehen Anfänger und Ausprobieren) und das Buget mit maximal 1000€ abgesteckt wurde, kann man nun auch vernüftig einen Schritt weiter gehen.


    Grundsätzlich hast Du folgende Möglichkeiten (wurde oben schon einmal erwähnt, man möge mich ergänzen und berichtigen, wenn was falsch ist):

    • 2x Plattenspieler + 1x Mischpult -> Medium Vinyl
    • 2x CD-Spieler + 1x Mischpult -> Medium sind Audio CDs oder CDs bzw. diverse Speichermedien mit MP3s, wenn der CD-Spieler letzteres unterstützt. Die CD-Spieler sind spezielle, auf jeden Fall pitchbare, "DJ-CD-Spieler". Ich schreibs mal lieber dazu... ;)
    • 2x Plattenspieler + 1x Mischpult + spezielle "Time Code Vinyls" + spezielles Gerät + Rechner + Software -> Medium sind i.d.R. MP3-Files auf dem Rechner. Mit dem Gerät und den Time Code Vinyls (= Spezial Schallplatten) auf dem normalen Plattenspieler steuert man das Abspielen der MP3s vom Rechner. Man kauft also keine Platten, sondern MP3s, hat aber beim Auflegen das Gefühl mit "richtigen" Platten/Vinyls zu hantieren. Ein bekanntes System ist "Final Scratch" der Firma Stanton. Das Gerät + Time Code Vinyls + Software gibt es i.d.R. im Bundle zu kaufen.
    • 1x Mischpult + Rechner mit entsprechender Ausstattung + Software -> Medium Audio CDs oder MP3s. Eine Low Budget Lösung wäre die von mir oben beschriebene Lösung mit 2 Soundkarten und der Freeware. Was hierbei "bessere" oder "professionellere" Lösungen sind habe ich selbst keine weiteren Erfahrungen. Vielleicht kann dazu jemand anderes was schreiben?
    • und letzlich Kombinationen von den genannten Alternativen


    Jede der Alternativen hat Vorteile und Nachteile bezüglich verschiedener Kriterien. Welche Kriterien Dir wichtig sind wäre eigentlich der nächste Schritt zum Überlegen. Meiner Erfahrung nach, dies zeigen auch sehr viele Beiträge aus dem Forum, gibt es da erhebliche persönliche Unterschiede. Ein Teil ist auch nur reine Philosophie. Da es aber DEIN Hobby ist, solltest DU entscheiden, was DIR wichtig ist.


    Als Beispiele (keine Vollständigkeit, keine Reihenfolge) für Kriterien fallen mir ein:

    • Auf was hast Du Bock? Das ist ernst gemeint! Wenn Du irgendwo gesehen hast, dass die Leute mit Time Code Vinyl auflegen und Dir das total gefällt, nunja, warum nicht? Auflegen kann man damit, sogar gut. Preislich wird es da mit 1000€ zwar recht schwierig, aber wenn Dir das wirklich wichtig ist, dann wäre das ein Punkt hier vielleicht doch länger zu sparen. Oder eben einen Kompromiss einzugehen.
    • Verfügbarkeit "Deiner" Musik auf dem entsprechenden Medium. Sprich das was Du gerne hörst und auflegen magst: kommt das eher als Vinyl raus, als CD, als MP3... was ist Dein Eindruck? Und: wie ist es für DICH verfügbar? Es ist uninteressant, ob neue Tracks für eine Szenegröße eher auf dem einen oder anderen Medium erscheinen. DU solltest so an die Musik kommen, wie es Dir gefällt.
    • Einbinden eigener Produktionen. Wenn Du selbst produzierst, kannst Du mit CD bzw. MP3 leichter eigene Produktionen einbinden.
    • Preis der Medien... Preis der Musik....
    • Zukunftsaussichten des Systems. Da scheiden sich aber immer noch die Geister. Das Thema wurde in anderen Threads ausreichend diskutiert. Bitte mal suchen -> hier brauchen wir keine Diskussion dazu.
    • "Style-Faktor". Angefangen hat das Auflegen mit Vinyl. Für viele ist es weiterhin wichtig mit Vinyl aufzulegen bzw. dies auch zu Könnnen. Ist es Dir wichtig?
    • Haltbarkeit der Medien.
    • Mobilität. Was musst/willst Du alles rumschleppen, wenn Du mal außerhalb Deiner Wohnung auflegen möchtest?
    • ....


    Mach Dir zu den Kriterien mal ein paar Gedanken! Ebenso zu den oben genannten Alternativen. Vielleicht gibt es da ja schon ein paar Präferenzen oder KO-Kritierien...



  • Ist es ein Unterschied von nem BattleMixer zu nem normalen oder heißen die nur so und sind genau wie die anderen? nen Set was ich mir so zusammenstellen würde bestehend aus nem mixer, und 2 Turntables alles von Numark, da kann iczh doch noch nen laptop mit verwenden um zusätzlich was einzuspielen doer wie ist das?

  • Zitat

    Original von VeXel
    Ist es ein Unterschied von nem BattleMixer zu nem normalen oder heißen die nur so und sind genau wie die anderen?


    Battle-Mixer sind etwas anders aufgebaut. Die Fader-Wege sind kürzer, die Potis sind relativ weit weg vom Cross-Fader. Der Aufbau ist fürs Scratchen besser. Für elektronische Musik sind "normale" Mixer besser geeignet.

  • aso ok! Und wie ist das mitm Laptop hättest da noch ne antwort für mich? Naja es is nen Set bestehende aus den Türnis Numark TT-1625 und nem Mixer von Numark aber der Modelname steht nicht mit bei aber wäre das schon mal de richtige richtung fürn anfang? Numark wurde ja in diesem thread öfters gesagt ist ne gute Firma!

  • Numark ist ne ganz gute Firma. Da kaufst du schon mal keinen "Schrott" wie bei Reloop oder Jaytech. Trotzdem solltest du daran denken, dass du später evt auch mal Technics haben möchtest. Bei der Mixerwahl muss man auch vorausschauend sein. Evt hast du in 1-2 Jahren vor, dir zusätzlich CD-Player zuzulegen und dann reicht ein 2-Kanal Mixer nicht mehr aus!


    greetz West :D