Mind One feat. Rebekka "Hurt of intention"

  • Servus miteinander!


    Hiermit verkünde ich den offiziellen ersten Tracking Treasure Down-Klon - verantwortlich sind dafür die beiden deutschen Produzenten Matthias Max und Sascha Lais, besser bekannt als Mind One, die sich bei diesem Track mit der Sängerin Rebekka Thenu zusammengetan haben. Da das Ganze in den kommenden Tagen auf Ferry's Label Flashover Recordings erscheint, darf auf der B-Seite natürlich auch ein Mix vom Meister selbst nicht fehlen... :D


    Aber zum Track selbst: Im Original Mix kommen dem geneigten Hörer die nach wenigen Takten einsetzenden charakteristischen Clap-Sounds schon mal ziemlich bekannt vor - auch das folgende knarzig-elektroide Bassline-Gewand gepaart mit weiblichen Vocals dürfte dem ein oder anderen sicherlich schon mal zu Ohren gekommen sein. Wenn dann im weiteren Verlauf noch eine flächige Melodie im Hintergrund ansetzt, dürfte auch dem letzten klar sein, dass wir es hier mit "Tracking Treasure..." ähhhh "Hurt Of Intention" zu tun haben. :happy: Immerhin besitzt die sich im Break dann vollends in den Vordergrund spielende Melodie einen etwas anderen Charakter, der auch ganz gut mit dem elektroiden Untergrund und den soliden Vocals harmoniert. Aber alles in allem ist mir das Ganze dann, ehrlich gesagt, dennoch etwas zu sehr mit der Brechstange nach dem TTD-Erfolgsrezept konzipiert worden, sodass meine Bewertung auch nicht höher als 4,25/6 ausfallen kann...


    Im Ferry Corsten Mix bekommt das Ganze jetzt einen etwas schnelleren und zudem wesentlich treibenderen Untergrund - Ferry hat die elektroide Bassline aus dem Original hier ganz gut zerstückelt und ein hektisch-abgehacktes Brettchen daraus gezimmert, das dem Ganzen einen ordentlichen Groove verleiht und nicht mehr ganz so heftig an TTD erinnert. Die Vocals gehen im treibenden Ganzen ebenfalls gut ab und bauen die im Break herannahende Melodie spannungstechnisch ganz solide auf - ansonsten hat Ferry für meinen Geschmack in diesem Mix allerdings zu wenig verändert, sodass insgesamt schon fast Langeweile aufkommen würde, wenn der Mix noch länger als seine knappen 7 Minuten dauern würde. Ich würde mal vorsichtige 4,5/6 vorschlagen! :hmm:



    Greetz


    :: der hammer ::

  • Zitat

    Hiermit verkünde ich den offiziellen ersten Tracking Treasure Down-Klon


    Kann man so sagen, ja :-) Allerdings würde ich das Klonen nicht unbedingt auf Rebekkas Vocals beziehen, die gehen schon in eine andere Richtung, aber der Sound ist klar bei "TTD" abgeschaut.


    Am Ende gewinnt für mich das Original, Ferry Corstens Remix ist meiner Meinung nach eher enttäuschend, zu nah am Original, hätte da mehr erwartet...


    Original 5/6

  • find die nummer total langweilig. und vor allem mit den vocals kann ich gar nichts anfangen. ferry hat das etwas coolere soundgerüst in seinem mix. aber insgesamt 2,5/6 für das original und 3/6 für ferry's mix. tut mir leid jungs

  • Wer electrohousigen Sachen nicht abgeneigt ist, für den gibt es jetzt auf Aleph Recordings, einem Sublabel von Ferry's Flashover-Label, einen schicken Remix von Tyron & Mathews, die nicht mehr viel vom Original übriggelassen haben (angesichts der fehlenden Qualität des Originals sicherlich kein schlechter Aspekt...). Das Ganze groovt dabei in angenehm housiger Geschwindigkeit voran, wobei mit einer enorm drückenden Bassline auch der tanzbare Charakter nicht zu verfehlen ist. Dazu entwickeln sich mit der Zeit einige wirre Electro-Effekte, welche sich aber erstaunlich gut auf das Trackbett legen und eine gelungene Einleitung für den nachfolgenden Wechsel zwischen Vocal- und Abgehphasen bilden. Nach 4 Minuten steuert der Track dann in ein leicht atmosphärisches Break über, in dem sich die Vocals harmonisch auf einen alternativen Untergrund legen. Im weiteren Verlauf steht allerdings der Elektroknarz erneut klar im Vordergrund und lässt das Ganze gut ausgrooven. Insgesamt sind für meinen Geschmack hier 5/6 die passendste Wahl! :yes:

  • Aha, die Platte auf Aleph hab ich grad entdeckt und musste mich erstmal fragen, ob der denn wirklich von "unseren" Mind Ones ist, da der irgendwie anders klingt ;) Aber ein Blick in unser allwissendes Forum und schon weiß man die Antwort!


    Tyran & Matthews Dub Remix: Knackige Beats und rotzige Vocals kredenzen ein leckeres Electroprog-Dinner. Klingt in dieser Version gar nicht mehr nach Tracking Treasure Down, wobei ich gestehen muss, dass ich den Original Mix gar nicht gehört habe. Aber wenn ich mir den "Tyran & Matthews Remix" so anhöre, brauche ich das gar nicht. Die Vocalfetzen sind in dieser abgespeckten Form (Dub Mix) genau richtig dosiert. Der Break ist ganz knuffig und bietet danach genug Potenzial zum Abrocken. Insgesamt ein gelungener Track! 4,5/6