Beiträge von DoubleUS

    Die Originalversion (eigentliche eine Coverversion von Tears For Fears) stammt aus dem Soundtrack des Films Donnie Darko und ist eine tieftraurige Downtempo Nummer. Für die die den Film kennen, der Titel wird gegen Ende des Films gespielt, nachdem Donnie Darko die alte Zeitlinie wiederhergestellt hat.


    Der eigentliche Grund warum ich hier diesen Track anspreche ist der Grayed Out Mix, welcher 2003 auf Sanctuary Records in Großbritannien erschienen ist und von Andy Gray geremixed wurde. Herausgekommen ist ein wunderschöner, leicht housiger Trance-Remix, der die traurig-melancholischen Vocals von Gary Jules eins zu eins vom Original übernimmt.


    Dieser Remix ist meiner Meinung nach einer der besten EDM-Produktionen der letzten drei Jahre und bekommt von mir deshalb: 6/6

    Bin ehrlich gesagt jetzt nicht so der große Schiller-Fan, da mir deren Musik im allgemeinen zu chillig ist. Das Glockenspiel ist aber Schillers bester Track; wahrscheinlich weil’s ihr erster war :p.


    Der Bandname Schiller soll sich angeblich von diesem Stück ableiten; frei nach dem Gedicht "Das Lied von der Glocke"...


    Mir bekannte Mixe:
    Original Version: 5/6
    Free Schiller Mix: dancefloororientierter 4/6
    Gary D. Remix: misslungener Hard-Trance-Remix 3,5/6
    Mike Scandle Remix: progressiver als das Original 5/6

    Ein absoluter Klassiker aus dem Jahr 1995. Zuerst die oben schon genannte Rap-Passage und dann die unverwechselbare Stakkatomelodie. Einen solchen Abfahrtrack hat es schon lange nicht mehr gegeben. Auch wenn ich persönlich andere Tracks dieser Epoche höher auf meiner All-Time-Favorites Liste bewerten würde, ist Insomnia einer der bedeutensten EDM-Tracks überhaupt.


    Mixe:
    Monster Mix (1995): 6/6 :huebbel:
    Moody Mix (1995): Big Ben Sample am Anfang 4/6
    Tuff Mix (1995): sehr monoton, hat nicht viel mit dem Original zu tun 3,5/6
    Armand’s European Vacation Mix (1997): benutzt auch den Big Ben Sample 4,5/6
    Blissy vs. Armand van Helden 2005 Re-work (2005): Mischung der beiden bekanntesten Mixe 5,5/6
    Sasha B. A. Remix (2005): 5,5/6

    Saltwater ist zweifelslos einer der besten Tracks von Chicane. Das Wort Klassiker würde ich aber eher im Zusammenhang mit Offshore oder Sunstroke verwenden. Dieser Titel wird für mich immer im Schatten der beiden Vorgängerstücke stehen.


    Der Grund warum viele diesen Track wohl am liebsten mögen, sind wahrscheinlich die Enya-ähnlichen Vocals; kein Wunder, schließlich ist Maire Brennan auch Enya's Schwester.


    Mixe:
    Original Mix: 5,99/6
    Mothership Mix: 4/6 schlaf gleich ein
    The Thrillseekers Remix: 4,25/6

    Zitat

    Original von terrorkeks
    kopf hoch :) früher warens 18 monate :D


    jeder meiner bekannten, der beim bund war, war im nachhinein begeistert über diese erfahrung...und schlagt mich tot, aber ich bin immernoch der meinung, ein kerl muss beim bund gewesen sein..das hat nen positiven einfluss auf männer :happy:
    mach das beste draus :yes:



    :D Ganz recht, auch wenn ich selber jetzt nur mit 10 Monaten dienen kann. Aber ich mein es gibt heutzutage doch zigtausend Leute, die weissgott wieviel Geld für irgendwelche Survival- oder Abenteuerrurlaube ausgeben, um ihre Grenzen zu testen, obwohl sie das ganze früher hätten auf Staatskosten bekommen können.



    Guitar, Luk und Schiller
    Kopf hoch, dass werdet ihr schon schaffen :)

    Zitat

    Original von Django!


    ...ganz einfach: Cui Bono?



    Am Meisten hatte Herr bin Laden von der ganzen Aktion profitiert. Die Anschläge waren doch 'ne riesen PR-Aktion für ihn. Die ganze Welt hat drüber geredet und somit hat er neue Anhänger rekrutiert.
    Es gibt genug frustrierte Leute auf der Welt die für ihren "Guru" nach ein bisschen Hirnwäsche in den Tod gehen. Wie viele Fanatiker gab es den in Deutschland 1945, die noch an den Endsieg geglaubt haben und für Hitler in den Tod gingen, obwohl jeder normaldenkende Mensch gewusst hat, dass es aus ist.




    [Ironie] Auch übrigens: Wer hatte was vom Irak Krieg?


    1. Bin Laden, weil er dadurch neue Kämpfer hat rekrutieren können.
    2. Die Mullahs im Iran, weil sie sich von Saddam Hussein immer noch bedroht fühlten (Irak-Iran-Krieg).
    3. Der Ölpreis ist durch die politische Situation gestiegen und schadet dem Westen (besonders den Amerikanern).


    Ergo: Nicht Herr Bush, sondern Osama bin Laden und die Mullahs sind am Krieg schuld.


    Cui bono eben [/Ironie]




    [off topic] Das * statt dem "e" bei dem Wort Hitler stammt nicht von mir. Das macht das Forum hier scheinbar automatisch :autsch:. Ich hab's im Text wirklich zweimal mit "e" geschrieben. [/off topic]

    Also was absolut gegen die Sprengstofftheorie spricht ist doch Folgendes: Wie soll man in zwei Hochhäusern in den x-tausend Menschen jeden Tag zur Arbeit gehen mehrere Tonnen Sprengstoff plazieren, ohne dass das die Leute mitkriegen. Sowas gibt es nur in schlechten Hollywood-Filmen. Und kommt mir bitte nicht mit irgendeiner Story, dass die Amis da einen supergeheimen Sprengstoff haben (stammt bestimmt von den Ausserirdischen, die 1947 in Roswell gelandet sind :p), der in einen Aktenkoffer passt, mit ganz gewaltiger Sprengkraft.


    Warum ist es eigentlich so schwierig zu akzeptieren, dass es da ein paar Verrückte gab, die vier Flugzeuge kapern und damit einen Selbstmordanschlag durchführen.

    Zitat

    Original von timeok
    also wenn englands 2-0 schmeichelhaft gwesen sein soll dann war deutschlands 1-0 gestern ein absoluter glücksgriff... c'mon england!!!! england for glory!!!


    (ich sag nur 5-1 :D) :D :D :D


    cheers aus london


    Glaub auch, dass die Engländer weiter kommen als die Schweizer :D.


    Im Achtelfinale gegen Ecuador ist dann aber für die Engländer Schluss. Die Ecuadorianer hat nämlich niemand auf der Rechnung; die werden sehr weit kommen.

    Dieser Track stammt aus dem Jahr 1998 und ist auf Bionic Beat Recordings erschienen. Der Trackaufbau ist wie typisch für diese Zeit relativ einfach, dennoch melodiös und trancig, mit einem kurzen Break in der Mitte.


    Milky Way war neben der wenig bekannten Moonlight die einzige Veröffentlichung dieses Duos; Cyrus Sadeghi-Wafa wurde später Teil von Beam vs. Cyrus.


    Diese Scheibe gehört auf jeden Fall zu meinen All-Time-Favorites.


    Bewertungen:
    Extended Version: 6/6 :huebbel:
    Skylab Remix: hard-tranciger 5/6

    Janeiro ist so ein typischer Sommer-Trance Track, der in einem Atemzug mit Nalin & Kane "Beachbal" oder Svenson & Gielen "Beachbreeze" zu nennen ist. Den Track kann man wirklich jedes Frühjahr wieder rauskramen.


    Mixe:
    Pronti & Kalmani Vocal Mix: 6/6 8)
    Marc et Claude with Paul Husch Remix: stampfender 4,5/6
    Armin van Buuren Remix: ein 08/15 Trance Mix (sorry) 4/6
    Kyau vs. Albert Remix: 4,5/6

    Ich bin jetzt nicht unbedingt ein großer ATB-Fan, da sich jeder Track nach 9 P.M. (Till I Come) anhört, aber bei Marrakech mach ich eine Ausnahme; ist ein eigenständiger Track, teils typisch ATB, teils aber auch irgendwie chillig.
    Meiner Meinung nach der beste Track den Herr Tannenberger unter dem Pseudonym ATB produziert hat.


    Dafür gibt es von mir 5,5/6

    Der Track stammt aus dem Jahr 2000 und ist auf B² Byte Blue in Belgien erschienen. Urspünglich kam der Track als Liquid feat. Silvy "Turn The Tide" heraus; als dieser Titel dann erfolgreich war beschloss man die Zusammenarbeit mit Sängering Silvy fortzusetzen und nannte sich von da an Sylver.
    Turn The Tide war zum damaligen Zeitpunkt einer der ersten und der wohl bedeutendste Track aus dem Vocal-Trance Genre. Zahlreiche andere Projekte (meist ebenfalls aus Belgien stammend und mit blonder Frontfrau), wie Lasgo, Ian van Dahl oder Dee Dee kopierten das künstlerische Konzept von Sylver. Ich persönlich bervorzuge da aber doch das Original.
    Dieser Track ist für mich die Definition von Vocal-Trance und wird immer ein All-Time-Favorite bleiben. :yes:


    Mixe:
    Original Mix: 6/6 :huebbel:
    Airscape Remix: 6/6
    CJ Stone Remix: 3/6


    P.S.: Ich weiß alle mögen diesen Titel, aber vielen ist es jetzt peinlich hier was zu sagen. Beweißt mir das Gegenteil. :D:D

    Der Track kam 2002 auf Liquid Recordings heraus. Ist ein typischer 4 Strings Vocal-Trance Track; wobei die 4 Strings eigentlich in jedem ihrer Stücke höchstes Niveau erreichen.
    Für mich ist Diving einer der besten Tracks aus dem Vocal-Trance Bereich. :yes:
    Der Hiver & Hammer Different Gear Remix ist diesmal "nicht ganz so gut" gelungen wie andere H&H Remixe die ich kenne.


    Bewertungen:
    Original Vocal Mix: 6/6
    Minimalistix Mix: 5/6
    Cosmic Gate Remix: 3,5/6
    Hiver & Hammer Different Gear Remix: 5/6

    Der Track stammt aus dem Jahr 1994 und ist ursprünglich auf Suck Me Plasma erschienen. Am bekanntesten ist allerdings nicht das Original, sondern der Seismic Remix; dieser gehört glaube ich zu einen der besten Tracks aus damaligen "Rave"-Zeit.
    1999 wurde der Titel noch einmal mit neuen Mixen auf Kontor herausgebracht, die aber alle nicht an den Seismic Remix herankamen.
    Der Sample "You know we aren't meant to exist in the outside world" macht Outside World endgültig zum Kulttrack.



    Mixe:
    Seismic Remix (1994): All-Time-Classic 6/6 :huebbel:
    Club Mix (1999): 4/6
    Schiller Remix (1999): Der Anfang erinnert an “Das Glockenspiel” 4,5/6
    Hands Up Remix (1999): nicht so schlimm, wie der Name vermuten lässt 4,5/6

    Fable ist ein reiner Abklatsch von Children; kommt nie ans Original heran. Auch wenn es damals (1996) im Radio rauf und runter lief.


    Sehenswert ist aber das Cover der Maxi-CD mit den barocken Engeln drauf: Click. Dafür gibt es 6/6.


    Versionen:
    Dream Version: die bekannteste Version 5/6
    Club Version: störende Vocals 3,5/6
    Message Version: 4,5/6
    Psycho Version (NRG Mix): 3/6
    Wake Up: 3/6


    Der Track ist jetzt übrigens genau halb so alt wie unser Nachtschatten :D.

    Endlich mal ein Thread in dem ich mit meiner Sammlung prahlen kann :D.


    Hier meine Discogs-Liste: direkter Link für Discogs-Mitglieder oder indirekter Link (Die 4 Kassetten könnte ihr abziehen)


    Sind derzeit über 550 Maxi-CD's enthalten, die sich über die letzten 11 Jahre so angesammelt haben. Die Meisten sind dem Trance- (der größte Teil), House- und Dance-Genre zuzuordnen.


    Alben sind es derzeit so um die 150. Die Älteren hauptsächlich aus dem Dance-Sektor (zwischen 1992-1995). Die Neueren sind größtenteils aus dem Darkwave/EBM/Industrial/Mittelalter-Bereich.


    An Compilations müssten es so 30 sein; bin kein großer Compilation-Sammler.

    Dieser Track kam im Jahr 1992 heraus und ist auf Blow Up erschienen. Es war der erste Trance Track den ich je gehört habe; tranciger Sound, auch nach heutiger Definition, mit gleichmäßiger Bass-Drum unterlegt.
    Power of American Natives ist der bekannteste Titel von Dance 2 Trance, was vermutlich an den Vocals von Linda Rocco liegen dürfte, welche denn Track wohl charttauglich gemacht haben.


    Im Jahr 1998 kamen dann noch einmal neue Remixe u.a. von DJ Quicksilver, DJ Scot Project und Intrance auf den Markt, welche aber nicht an das Original herankamen.


    Versionen und Bewertungen:
    Vocal Mix (1992): die bekannte Version 5/6
    Ethno Instrumental Mix (1992): ohne Vocals 5/6
    DJ Quicksilver Mix (1998 ): härtere Bass-Drum 4/6
    DJ Quicksilver Instrumental Mix (1998 ): ohne Vocals 4/6
    DJ Scot Project Mix (1998 ): progressiv und 10 ½ Minuten lang 4/6
    Intrance Mix (1998 ): 3,5/6

    Nun die 2005 Version ist irgendwie an mir vorbeigegangen. Scheint auch irgendwie nicht besonders erfolgreich gewesen zu sein.


    Aber das Original aus dem Jahr 1997, dass auf Dos Or Die erschienen ist, gehört auf jeden Fall zu meinen All-Time-Classics :).


    Bewertung:
    DJ Thoka´s Extended Mix (1997): 6/6 :huebbel:

    Der Track stammt aus dem Jahr 2002 und ist ursprünglich auf Fate Recordings, später Superstar Recordings erschienen. Vom Stil her ist der Track ähnlich gehalten wie andere DuMonde bzw. JamX & Leon Produktionen oder Remixe. Die Vocals ("So let the music be your only god...") stammen von Santoshi, besser bekannt als Shaun Baker.
    Zur damaligen Zeit hat mir der Titel gefallen, auch wenn man heute vielleicht sagen würde, dass God Music wegen des Standartarrangements zu kommerziell sei.


    Mixe:
    Original Mix: 5,5/6
    Cosmic Gate Mix: 3,5/6

    Den ersten Track Hardcore Vibes und das Deputalbum Dune würde ich jetzt noch nicht umbedingt als Kommerz abtun. Allerdings ist es auch richtig, dass sich Dune dann ab dem zweiten Album Expedicion ziemlich schnell in Richtung "Pop-Musik" entwickelt haben. Danach kam die Klassikphase mit Who Wants To Live Forever und späterstens da war Dune für mich gestorben.


    Nichtsdestotrotz denke ich, dass die Musik von Dune durch ihren Erfolg bestimmt vielen Leuten, die ein bisschen älter sind als der Schnitt der Forumuser hier, den Weg in Richtung elektronische Musik geebnet hat.

    Mit der Entscheidung, dass Lehmann Nr. 1 ist hab ich kein Problem. Aber irgendwie hatte ich den Eindruck, dass diese Entscheidung schon vor eineinhalb Jahren feststand. Ich meine, wenn ein Trainer sich nicht festlegen kann, dass die alte Nr. 1 auch die neue Nr. 1 ist, sondern behauptet, dass er noch nicht wüsste wer der Bessere wäre, dann heißt das für mich, dass er den Kahn loswerden wollte. Das ist ja auch das gute Recht eines Trainers, aber warum kann er dann nicht so ehrlich sein und sich gleich hinstellen und sagen, der Lehmann ist der Bessere? Für mich ist das das typische Phänomen dieser Zeit, dass niemand mehr die Verantwortung für schwierige Entscheidungen treffen will.


    Ich respektiere Klinsmanns Entscheidung, schließlich ist er der der am Schluss den Kopf hinhalten muss wenns schief geht. Es hätte aber von Charakterstärke gezeugt, wenn er sich früher entschieden hätte.

    Ich kenn jetzt nur die Original Version von Obsession; ist halt wieder so eine Mischung aus Trance und Techno, genauso wie Flight 643, aber so sind ja viele Tiësto Tracks.


    Gibt bessere Stücke von ihm, aber für eine Bewertung von 4,5/6 reicht es alle mal.

    Original (1996):


    Der Track ist jetzt auch schon zehn Jahre alt und ist damals auf Low Spirit Recordings erschienen. Stil: Rave/Hard-Trance mit hoher BPM-Zahl.
    Spring gehört mit Redemption und Reality zu meinen Lieblingstracks von RMB. Deren spätere Produktionen kamen leider nie wieder an die Alten heran.
    Die Maxi-CD von Spring war übrigens eine der Ersten in meiner Sammlung. Zweifelslos einer der erwähnenswertersten Titeln aus den 90ern.


    Zu den Mixen:
    Vocal Mix : 6/6
    Straight Mix: 5/6



    RMB feat. Talla 2XLC (2003):


    Also diese Version hätte es von mir aus wirklich nicht gebraucht. Reicht gerade mal für 3/6




    @Forum Mods:
    Danke für's Titel ändern und zusammenlegen :). Aber jetzt kann man besser zu beiden Versionen was sagen.

    Dieser Track stammt aus dem Jahr 1997 und ist auf Dos Or Die erschienen. La Voix ist eines von vielen Pseudonymen von Ramon Zenker, den man auch von Fragma, Mega 'lo Mania und einigen anderen Projekten her kennt. Charakteristisch für diesen Track ist erstens die Synth-Line, die sich durch den ganzen Track durchzieht, und zweitens die weiblichen Vocals, auch wenn diese (siehe Titel) frei von Sinn sind. Nichtsdestotrotz mag ich diesen Titel bis heute.


    Original Mix: 5,5/6
    DJ Quicksilver Remix: 5/6
    Interactive Remix: kaum Unterschied zum Original 5/6
    Ramon Zenker Remix: der Anfang erinnert irgendwie an E52 5,5/6

    Dieser Track ist im Jahr 1998 auf dem Major-Label Universal erschienen. Hinter Elastique Culture stehen DJ Tandu (bekannt von Ayla), Mario Hammer und Patrick Winter (Beide bekannt von Hiver & Hammer), also Leute die durchaus eine Ahnung von gutem Trance haben. Vom Stil ist der Titel schwer einzuordnen, teils melodiös, teils progressiv.


    Dieser Track bekommt von mir auf jeden Fall 5,5/6

    Keine schlechte Vocal-Trance Nummer; hat irgendwas frühlingshaftes 8). Die Vocals gefallen mir.


    Mir bekannte Versionen:
    Intrance Remix: die kommerziellere Version 4,5/6
    Ayla’s Uplifting Mix: ruhiger 5/6
    Vernon’s World Remix: 5/6

    Nachdem in dem "Frankfurter Schule" Thread dieser Titel angesprochen wurde (Danke Keksi :) ), muss diesem absoluten Kulttrack einen eigenen Thread widmen.


    Der Track stammt aus dem Jahr 1991 und ist auf Dance Pool erschienen. Produziert wurde dieser Track von Thorsten Fenslau, Peter Zweier (beide haben auch Culture Beat gemacht) und Alexander Abraham. Vom Stil her ist der Track sehr minimalistisch-trancig; aber das richtig kultige ist die männliche Stimme, die die Geschichte über die "Schwarze Zone" erzählt: "Im Jahre 2598 nach Christus kam es zur wohl größten interplanetaren Kollision zweier Planeten............................................................................................................und brachte wenigstens einen Teil der Menschheit ins Paradies!"


    Klarer Fall für :huebbel: / :huebbel:

    Dieser Titel stammt aus dem Jahr 1998 und ist auf Kosmo Records erschienen. Vom Stil bewegt sich der Track zwischen Hard- und Progressive-Trance mit Elektroeinflüssen; eher minimalistisch als melodiös und ganze zehn Minuten lang. Dieses Erstlingswerk war stilprägend für nachfolgende Niels van Gogh Produktionen.


    Versionen:
    Original: 6/6
    DJ Tomcraft Remix: 5,5/6

    Der Track ist jetzt nicht umbedingt der Hammer, aber über dem Durchschnitt.
    Der JamX & DeLeon’s DuMonde Remix besteht in der Tat aus derem Standardarrangement, gefällt mir aber trotzdem irgendwie.


    Mir bekannte Mixe:
    Original: 4,5/6
    JamX & DeLeon’s DuMonde Remix: 4,5/6
    Altitude Remix: 4,5/6

    Der Track stammt aus dem Jahr 2000 und ist auf Serious Records in Großbritannien erschienen. Style: Vocal-Trance.
    Produziert wurde der Titel von Darren Tate und Judge Jules. Dessen Ehefrau Amanda O’Riordan steuerte die Vocals bei. It’s my turn war einer der ersten Tracks der zu dieser Zeit hochkommenden Vocal-Trance Welle.


    Mixe und Bewertungen:
    Original Mix: 5,5/6
    Julian d’or Club Mix: 4,5/6
    Rank 1 Mix: geht gut nach vorn 5/6
    4 Strings Mix: 4,5/6
    Ariel Mix: dumpfer, weniger trancig 5/6