[2014-08-01/03] Nature One "The Golden 20" @ Raketenbasis Pydna, Kastellaun

  • Zitat

    Original von Cloudjonus
    oh mann... warum denken hier eigentlich viele, dass veranstalter immer alles machen, um euch zu ärgern?!


    dave : wie so oft liegst du in vielen punkten richtig, allerdings musst du dir mal kurz folgendes szenario vorstellen: i-motion gibt sich ne vorgabe von X campern und macht dann das CV dicht. glaubst du wirklich, dass dann alle die nich mehr rein kommen sich denken "oh schade schon voll, na gut dann eben nicht..." und einfach unverrichteter dinge wieder abfahren?!


    Wir wissen aber auch das der Platz zum Campen sehr begrenzt ist.....


    da sollte man evtl. weit im Vorraus überlegen was man ändern kann da man eh weiter Rekorde jagen wollte. ;)


    Viele Grüße
    :)

    21.02.2015 A State of Trance 700, Utrecht, NL


    13.03.2015 Vision Sight Classic edition + 1. Geburtstag, Cafe Vision, Duisburg, DE

  • Der Platz zum campen ist beschränkt? Das stimmt nicht. Da WAR überall noch Platz, selbst 2014 hätte man hier und da noch was nehmen können. Aber da kam i-Motion wohl mit der Organisation nicht nach (wie auch bei An- und Abfahrt).


    Wenn man mal ein Luftbild sieht, sieht man wie viel da dazu kam, und das ist mit sicherheit kein unterschied von 8-10.000 Leuten. Da ist mal eben locker nochmal die selbe Grö0e an Campingfeldern dazu gekommen:

  • Alter...Dave...i-Motion kann doch nicht einfach jeden Platz zum Camping besetzen. Die Plätze gehören ja jemandem und mit dem muss man Verträge schließen (sofern der das will und nicht horende Summen verlangt). Für Dich gibt es da anscheinend nur Schwarz oder Weiss gerade...das ist ja traurig zu lesen :D

  • Grundsätzlich war die Nature One nicht wegen der Pydna, sondern wegen des Camping Villages ausverkauft! Dass die Region an ihre Grenzen gestoßen ist, konnte man nicht zuletzt an den immensen Staus bei der Anreise erkennen. Es fließen aber noch mehr Faktoren in die Kapazitätsbegrenzung ein: Anzahl erweiterbarer Felder (da hast du recht Kuka), Fassungsvermögen aller Zufahrtsstraßen, Verfügbarkeit Sicherheitspersonal und Rettungskräfte, Aufnahmefähigkeit von Patienten in umliegenden Krankenhäusern (wohin bspw. mit 500 Verletzten, wenn auf dem Open Air-Floor ´ne Traverse abstürzt oder plötzlich ein Unwetter aufkommt und ein Blitz im Century Circus einschlägt?), Überschneidung mit anderen Veranstaltungen in der Region (alleine bei der "Lott" waren noch mal um die 10.000 Besucher, dazu zahlreiche Ferienausflügler etc.) usw.! Ein Novum war diesmal, dass ein Großteil der Besucher fast zeitgleich schon am Donnerstag angereist ist. In den Vorjahren hatte sich der Anreiseverkehr besser verteilt. Das Anreiseverhalten seiner Besucher kann I-Motion sicher nicht beeinflussen. Und was die Zuteilungen auf den Feldern selbst betrifft, so waren die Platzeinweiser natürlich um eine bestmögliche (sprich enge) Nutzung der Campingflächen bemüht, allerdings haben auch einige im Matsch steckengebliebene Fahrzeuge dem ein Strich durch die Rechnung gemacht (so haben wir uns immerhin über reichlich Platz in unserem Camp gefreut). Es gibt so unglaublich viele Faktoren zu bedenken, dass es meiner Ansicht nach gut und richtig war, die Geschichte auf 72.000 Besucher zu limitieren.


    Der Gedanke, dass das Camping Village primär den Festival-Besuchern zur Verfügung stehen sollte, ist absolut tragbar, allerdings in dieser Weise noch nie kommuniziert worden. Von daher muss I-Motion sich den Vorwurf gefallen lassen, mit seinen langjährigen, treuen Camping Village-Besuchern (welche ja selbst ohne Festival-Ticket immer noch nicht nur Kunden sind, sondern auch maßgeblich die Nature One-"Kultur" mitprägen) nicht fair umgegangen zu sein! In diesem Punkt stimme ich mit Dave überein, dass I-Motion organisatorisch dann doch überfordert war. Die "Camping Village nur mit Festival-Ticket"-Regelung hätte spätestens eine Woche vorher bei der Bekanntgabe der sich abzeichnenden ausverkauften Nature One kommuniziert werden müssen.


    Andererseits habe ich von (Groß-)Camps gehört, die ihr Equipment extra von Eventunternehmen anliefern und aufbauen lassen. Für diese Camps habe ich - und dies mag man kontrovers betrachten - ehrlich gesagt kein Mitleid, wenn sie kurzerhand absagen mussten, weil ihre Teilnehmer (und DJs) nur auf´s Camping Village bedacht waren. Der Verdacht liegt nämlich nahe, dass diese Camps gewisse Summen für diese Dienste investieren und damit nicht primär das Interesse haben, fröhlich die Nature One zu feiern, sondern diese eher als Plattform zu nutzen um sich selbst zu präsentieren. Das eigentliche (durchorganisierte und professionalisierte) Programm findet immer noch auf der Pydna statt, während das Camping Village vom Flair der selbst organisierten und v. a. selbst errichteten Camps lebt.

  • Liest hier eigentlich jemand was ich schreibe? Ich habe doch genau gesagt, dass da doch überall noch Platz geschaffen wurde und das nicht zu knapp. Und dass es eben nicht Platz für 8000 oder 10000 mehr war, sondern eben eher für 20000. Sieht man ja schön auf dem Bild.


    Es ging mir nur darum zu sagen dass der Platz eben nicht "sehr begrenzt" ist, sondern dass von 2013 auf 2014 mal eben um 30-50% vergrößert wurde.


    Und ich denke man muss da schon durchaus mehr Kritik an iMotion üben:


    Ich finde die Begrenzung auf 72k ist schon zu weit oben, sowohl Pydna als auch Camping Village. Daher ganz klar und als aller erstes:


    Sold Out bei 60000 (maximal nochmal + 10.000 nur-camper) sowie (viel Wichtiger) Einlass ab 18 und ENDLICH effektive EInlasskontrollen


    Dann:


    Verstärkung des Personals bei Einweisern und vor allem Security, nebst vorheriger Schulung
    Aufstockung des Personals Sanitäter
    Einsatz der Polizei vermehrt zur Verkehrslenkung und Hilfe bei der Einreise statt verstärkten Drogenkontrollen.


    Ich denke damit hätte man schonmal einen großen Teil der Anfahrtsproblematik im Griff. Und dann, was mir ganz wichtig ist:


    Die sollen ENDLICH mal vernünftige Einlasskontrollen oben bei der Pydna machen. Das kann doch nicht sein dass da locker 60-70% der Leute so durchlaufen und der Rest hauptsächlich auf Drogen und Getränke kontrolliert werden. Ich bin da seit Jahren nicht einmal abgetastet worden, und das sage ich auch schon seit Jahren. Das ist ein absolutes No-Go. Ein bekloppter mit Knarre oder Messer und da gehts rund! Dieses Jahr hab ich das sogar gehört, ein Security zu nem anderen (wohl neuer): Nein, wir schauen nur in Taschen oder Rucksäge, Hosentaschen etc. brauchste nich kontrollieren.

  • dave, ich würde dir gerne mal bei nem bierchen die angesprochenen probleme erörtern. ich hoffe man trifft sich nochmal bei nem (trance) event, dann kann ich dir hoffentlich auf alle deine fragen ne antwort geben!


    HirschBeat : viel richtiges dabei, der vorwurf is dein gutes recht aber auch da gibts n paar faktoren die den n bisschen entkräften. in einem punkt liegst du auf jeden fall goldrichtig: bei der organisation eines solchen mega events gibt es unzählige kleine faktoren, die jeder x-beliebige festivalbesucher nichtmal annähernd bedenkt (wie auch). haltet euch das einfach vor augen :)

  • Naja, bei der Anfahrt ist es schon verständlich dass es dauert und bei so einer Besucherexplosion auch mal übel enden kann Kastellaun hat grad mal 5000 einwohner. Wenn da auf einmal 30-40000 auf einmal einfallen geht an den Straßen halt nichts mehr. Mehr Einfahrten am CV geht auch nicht wirklich, dazu noch die ganzen Camps mit ihrem Streß - das ist alles recht nachvollziehbar.


    Bei den Securities seh ich das aber anders - andere Events bekommen das auch bei so vielen Leuten hin, richtig zu kontrollieren.


    Was ich aber auch nicht verstehe: Wieso wurde Sonntags einigen Camps Nachmittags die Musik abgedreht? Dazu gabs bisher nichts offizielles. Das Argument "zu laut" zählt nicht, das wäre dann ja schon in den drei Tagen vorher aufgefallen.


    Ich weiß, das iMotion sicher nicht sooo begeistert von den Camps (außerhalb vom Donnerstag) ist - schließlich gehen so weniger hoch -> weniger Tickets und weniger Einnahmen durch Getränke etc, dazu mehr Dreck aufm CV. Alles verständlich. Aber warum macht man dass dann Sonntags.


    Persönlich denke ich nächstes Jahr kommt entweder eine noch krassere PA Regel (sowas wie 1,5 kW, womit man dann halt keine 100 Leute mehr aufn FLoor bekommt) oder Nachtruhe Freitags und ab Samstaga Abend anlagen aus.

  • Zitat

    Original von DaveDowning
    Ich weiß, das iMotion sicher nicht sooo begeistert von den Camps (außerhalb vom Donnerstag) ist - schließlich gehen so weniger hoch -> weniger Tickets und weniger Einnahmen durch Getränke etc, dazu mehr Dreck aufm CV.


    Das sehe ich anders, ich würde das Camping Village vielmehr als eigene Veranstaltung betrachten (wenn ich mich recht erinnere werden auf Pydna und CV auch zwei verschiedene Sicherheitsunternehmen eingesetzt), welche synergetisch zum Festival auf der Pydna stattfindet. Denn für das Camping Village fallen ja auch "Eintritts"-Einnahmen (in Form von Campinggebühren) an, des Weiteren werden auf dem Camping Village ebenfalls Speisen und Getränke verkauft. Hinzu kommt die Tatsache, dass das potenzielle Konsumzeitfenster auf dem Camping Village im Prinzip von Donnerstag 10:00 Uhr bis Sonntag ca. 14:00 Uhr reicht, während es auf der Pydna insgesamt "nur" 25 Stunden sind.


    Und was das Thema Dreck/Müll betrifft, so hat I-Motion ja entweder Entlastung durch zurückgegebene Müllsäcke der Besucher oder zusätzlich noch mal 5,-€ in der Tasche für jeden nicht zurückerstatteten Müllcoupon.


    I-Motion wird als kommerzieller Veranstalter wohl keinen Cent für´s Camping Village drauflegen. Eher behaupte ich sogar, dass ohne das Camping Village deutlich weniger Festival Besucher kämen und daher eine gewisse Abhängigkeit des Festivals vom Camping Village zu vermuten ist. Das Camping Village ist aber nunmal für seine Besucher u. a. gerade auch wegen der Camps mit ihren entsprechend größeren PAs attraktiv.


    Zitat

    Original von DaveDowning
    Persönlich denke ich nächstes Jahr kommt entweder eine noch krassere PA Regel (sowas wie 1,5 kW, womit man dann halt keine 100 Leute mehr aufn FLoor bekommt) oder Nachtruhe Freitags und ab Samstaga Abend anlagen aus.


    Beschwöre es bitte nicht! Den Gedanken bzw. diese Befürchtung kam mir auch schon mal in den Sinn...

  • Die kW-Begrenzung liest sich für mich eher wie eine technische Einschränkung. Mehr als 3,5kW kann man über eine billige 230V-16A Wechselstromleitung nicht dauerhaft sicher übertragen. Wenn man noch die ganze Blindleistung berücksichtigt, reduziert sich das um den Faktor cos(phi). Bei 3kW ist das ein cos(phi) von 0,85, den kann man gut annehmen.

  • Das hat doch nix mit Technik zu tun. Du vergisst da vor allem auch den guten alten Wirkungsgrad. Ne teure Markenanlage bei 3kW haut Lautstärketechnisch locker 6kW China-Material weg.


    Und der Strom ist da kein Problem. Die meisten großen Camps kommen da mit 40 oder mehr kVA an Generatorleistung... Wir haben jedes Jahr allein gut 20kW an licht da hängen...

  • Ganz vergessen bei der Diskussion. Aufgelegt hab ich auch, also Playlist und Setlink:


    Dave Downing - Starlight (Intro Edit)
    Martin Garrix - Animals (Broning Bootleg)
    Paul van Dyk - I don´t deserve you (John O Callaghan Remix)
    ReOrder & Ian Standerwick pres. Skypatrol - Sailing Airwaves
    Luke Bond & Roxanne Emery - On Fire (Aly & Fila Remix)
    John Askew - Mechanism (Original Mix)
    Dave Downing - Necromonicon (Original Mix)
    Armin van Buuren - Ping Pong (Simon Patterson Remix)
    ComingSoon & Bryan Kearney - Activate (Original Mix)
    Dave Downing - Mingstadt (Original Mix)
    Cold Blue - Black Rock (Original Mix)
    John O Callaghan - Riders of Rohan (Original Mix)
    John O Callaghan - Big Sky (Signum & Ram Remix)
    RAM - RAMsterdam (Jorn van Deynhoven Remix)
    Sean Tyas - Lift (Sean Tyas Rework)
    Rank 1 - Airwave (Sean Tyas Remix)
    Armin van Buuren - Communication (Coldware Cold Remix)
    Nenes & Pascal Feliz - Platinum (Tech Mix)
    Marcel Woods - Advanced (Original Mix)
    Joop & Leon Bolier - The Future (Original Mix)


    http://www.mixcloud.com/davida…ure-camp-nature-one-2014/

  • Ich fand die N1 aber wieder echt gut.


    War allerdings hauptsächlich im Butan Zelt/Airport Bunker/Acid Wars/Century & Dirty Workz unterwegs.

    01.02.14 Hard Bass; Gelredome, Arnheim
    15.02.14 A State of Trance 650; Jaarbeurs, Utrecht
    22.02.14 Reverze; Sportpaleis, Antwerpen
    20.04.14 Easter Madness; LKA, Stuttgart
    02.08.14 Nature One; Pydna, Kastellaun
    25.10.14 Transmission; O2 Arena, Prag