Moonbeam "Around the world"

  • Tracklist:
    01 -> Life Tree (with J-Soul)
    02 -> Song for a Girl (feat. Blackfeel Wite)
    03 -> Through A Fog
    04 -> Look Around (feat. Daniel Mimra)
    05 -> Breathless
    06 -> Evelyn (feat. Ali.Bi)
    07 -> Save The World (with Mars Needs Lovers)
    08 -> Elephant Ride (with Akshai feat. Avis Vox)
    09 -> Closer To Me
    10 -> The Lilt (feat. Avis Vox)
    11 -> Forever Sun
    12 -> Falling Stars


    Label: Blackhole
    Labelcode: BHCD65
    Veröffentlichungsdatum 22.03.2010


    Werbevideo von Black Hole Recordings

  • Alter, das "Werbevideo" ist irre. Ruski Business. :D


    "Around The World" müsste aber nach "Consumption" das 2. Album sein - wenn ich mich nicht irre. :gruebel:


    Hier mal derzeit erhältliche Hörproben:


    Look Around: Male Vox, wobei die das nicht nötig haben. Wäre gedubbt besser, schade, wenn die Vocals da den Sound schneiden. Sonst aber durchaus solide, sehr nachdenklich gehalten als auch gesungen.


    Save The World: Klingt da schon feiner. Interessanter, entspannter Instrumentaler.


    Elephant Ride: Treibt etwas mehr, nette female Vocals, ist auch interessant.



    Mal gucken, wenn's nicht zu techig ist bzw. zuviel Vocal Kram drauf ist, wäre es schon interessant.

  • Der Albumtrailer gehört zwar in der Tat zu den kreativsten seiner Art, kann aber für meinen Geschmack keinesfalls darüber hinwegtäuschen, dass der Reiz des vielseitigen Klangkosmos des russischen Brüderpaars Chwalejew alias Moonbeam auf Albumlänge diesmal einfach verloren geht. Schuld daran trägt zum einen nämlich die Tatsache, dass das unbestreitbar vorhandene Potenzial schlichtweg nicht genutzt wird, da die Konzentration anders als beim ziemlich gelungenen Vorgänger Consumption bei Around The World nun viel zu sehr auf einer Facette ihres ansonsten überaus heterogenen Trackimperiums stagniert. Mit der Veröffentlichung der 12 Einzelteile umfassenden Tracksammlung auf Black Hole Recordings liegt der gewiefte Hörer mit seiner Vermutung, dass das Hauptaugenmerk hierbei eher auf die trancige Ader der beiden Produzenten gelegt wird, auf jeden Fall sehr nahe an der Realität, wie mir mein soeben beendeter Hörprobendurchlauf bei einem einschlägigen legalen MP3-Hafen gezeigt hat. Zum anderen liegt mir die übertriebene Vocaldichte des Albums schwer im Magen, auch wenn die Stimmenauswahl an sich mit Blackfeel White, Avis Vox und Daniel Mimra imho wieder einmal an spannender Bandbreite kaum zu überbieten ist und keinesfalls mit dem Weichspülergesäusel eines gewissen Armin aus der Niederlande zu verwechseln ist. Die Tracks sind zwar insgesamt gesehen - was sollte man bei solch begnadeten Filigransoundtüftlern wie Moonbeam auch anderes erwarten - handwerklich gut gemacht, der Funke will bei mir aber mit Ausnahme einiger gelungener Instrumentaltracks nicht wirklich überspringen. Wer Moonbeam in Reinform sucht, sollte daher besser auf das Vorgängeralbum zurückgreifen... :yes: