Beiträge von T.A.N.K.

    TOP10 - Juni 2006


    #01 ... Gabriel & Dresden feat. Scarlett Etienne - Eleven (Original Mix)


    #02 ... Viscid - Pimpirish (Original Mix)


    #03 ... Tidestar - Rebirth Of A Myth (Robbie Orifici Remix)


    #04 ... Simon & Shaker - Zero (Original Mix)


    #05 ... Seroya - Beautiful (Noel Sanger Remix)


    #06 ... Emphased Reality - Deviation (Cressida Remix)


    #07 ... Deep Skies feat. Cass Fox - Little Bird (Mike Koglin Deeper Dub)


    #08 ... Filo & Peri - In Your Face (Original Mix)


    #09 ... Seven Senses - Southern Cross (Original Mix)


    #10 ... Peres & Petersky - Silent Moment (Original Mix) --> Track Of The Month (Danke Tranceforum ;)

    Zitat

    Original von Nachtschatten
    Hm... gerade mal beide Mixe angehört... zweiter Mix ist zwar einiges besser als der erste, aber insgesamt find ich die beiden Tracks auch nicht sehr interessant. Eher so Durchschnitts-Trance...


    Naja, vielleicht hab ich nur Tomaten auf den Ohren oder muss das mal in guter Qualität hören :happy:


    Ich glaube, du hast keine Tomaten auf den Ohren, aber genau wie mir, sagt dir wohl immer mehr der progressiv drückende, abgefahrene Soud zu ;)


    Ich hör mir sowas wie die Sorella gerne an, weil Trance ist Leidenschaft und ich glaube, wenns ums reine Hören geht, wird man diese Leidenschaft nie "abstoßen" können, auch wenn sich der primäre Geschmack etwas ändert.

    Sahara ist einer der besten Tracks, die ich jemals gehört habe, ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass ich die noch öfter gespielt habe als The World Doesn't Know -> das soll was heißen :D


    Original Mix:
    Unglaubliches Trance-Teil, Fröhlichkeit ohne Ende, diese Stimmung, diese Strings, Wahnsinn!!
    6/6


    Markus Schulz Coldharbour Remix:
    Unschlagbar! Dieses Break, diese Energie nach dem Break!
    Gääääääääääänsehaut!!
    6,01/6 :D

    Artist: Static Blue
    Titel: Going Home
    Label: Alter Ego Digital
    Genre: Trance / Progressive Trance


    Algarves Helium Remix:
    Die Bassline läutet den Track ein bis zu Minute 1:00, danach setzt die Melo mit einem gut wiederzuerkennenden Element ein, der Aufbau geht dann weiter bis Minute 2:25, wo ein kurzer Unterbruch der Bassline stattfindet, um das Break einzuleiten, welches sich bei 3:00 herum so richtig entfaltet. Dann bei 3:30 setzen die Strings ein und nun ist es um mich fast komplett geschehen, einfach schön, ein Trance! Bei 4:20 setzt dann der Bass erneut ein und führt durch den restlichen Track, mal mit, mal ohne die schönen Strings.
    5/6



    Abbott Chambers Deep Mix:
    Mit ein paar BPM weniger geht Mister Chambers bei seinem Mix zur Sache. Die Bassline ist um einiges deeper, die ganze Struktur progressiver, die Melo jedoch genauso schön-trancig wie beim Algarve-Remix. Tolles Teil, egal in welchem Mix, für jeden Zweck ist etwas dabei.
    5/6

    Artist: Antiphus
    Titel: Feel
    Label: Musashi
    Genre: Progressive Trance/House


    Eine kräftige Bassline läutet Antiphus' Gefühle ein, wo nach genau einer Minute der Übergang zur Melo vollzogen wird. Der Aufbau fühlt sich schon richtig spannend an, abwechslungsreiche Baseline und neue Melo ab 1:45 machen den Track schonmal sehr interessant. Bei 2:40 setzt kurzzeitig der Bass aus um dem Piano zu weichen, welches von einem dumpfen, hintergründigen Bass begleitet wird. Bei 3:10 hauch dann eine Stimme "Feeeel" in den Track, die Spannung weicht nicht von der Seite, supergeile Sounds und bei 3:40 erneut die Bassline, die wir vom Beginn schon kennen, welche bei 4:00 wiederum kurz unterbrochen wird, um 10 Sekunden später erneut einzusetzen. Es entsteht keinesfalls Langeweile bis zu Minute 5:00. Danach zieht sich das Ende etwas lang hin. Trotzdem ein sehr feiner Progressive-Track.
    5/6

    Artist: John Dahlback feat. Erik
    Titel: Nothing Is For Real
    Label: Housesession Records
    Genre: House / Progressive House


    Tune Brothers Remix:
    Der Track läutet sich mit einer gemächlichen Bassline 2 Minuten lang ein, bevor die Vocals hinzukommen. Es entwickelt sich ein gemütlicher Sommertrack ohne schwere Kost. Bei Minute 5:00 gibts ein kleines Break, nichts besonderes, aber einfach fein anzuhören, richtig chillig.
    4/6

    Artist: Viscid
    Titel: Pimpirish
    Label: Gut Feel Records
    Genre: Progressive


    Das Teil beginnt mit einer dumpfen Bassline, wo nach ca. 1:10 die Melo einsetzt und sich bis nach Minute 3:00 so fortsetzt, bevor ein kleines Break einsetzt und eine coole, düstere Stimmung verbreitet. Bei 3:40 kommt dann ein neues Element hinzu und gibt dem Track etwas Abwechslung, kommt richtig geil. Bei 4:05 setzt dann wieder der Bass ein und das Progressive-Monster bewegt sich weiter. Bei 4:45 wird das Soundspektrum dann um Drums und später um Hihats erweitert. Macht Spaß, auf keinen Fall ein Peaktime-Burner, aber die essentielle Kost für das "Mittendrin" in einem feinen Progressive-Set. Pimpirish wirkt keinesfalls pimped, aber richtig cool.
    5/6

    Artist: Filo & Peri
    Titel: In Your Face / Discorunning
    Label: Primal Records
    Genre: Progressive Trance / Trance


    In Your Face:
    Der Track fängt für Filo & Peri Verhältnisse ungewohnt langsam und progressiv an. Die Bassline macht die ersten 3 Minuten ordentlich Druck, danach setzt die Melo ein und nimmt einen mit auf eine progressiv-trance-housige Reise. Die Sounds sind recht einfach gestrickt und machen sofort Laune, es liegt förmlich in der Luft, dass das
    Teil auf irgendetwas zusteuert.Bei 4:35 läutet sich dann das Break ein, Rock'n'Roll Baby :D
    Boxen auf und rocken lassen, was für ein krasses Break!! Dann ab 5:30, wenn das Break vorbei ist, rockt es nur noch fett progressiv vor sich hin, macht richtig Laune. So manchen vielleicht zu eintönig, aber ich finds geil.
    5/6


    Discorunning:
    Die B-Seite beginnt mit einem deeperen Bass und klingt eher nach dem gewohnten Filo & Peri Sound. Bei Minute 2:30 dann der Einsatz einer schönen, trancigen Melo, der Track ist komplett anders als In Your Face. Irgendwie fehlt jedoch das besondere daran, auch wenn der Mittelteil schön sommerlich und herrlich trancig ausfällt.
    4,5/6

    Silent Moment:
    Das Teil fängt ja wirklich mal saugeil an, schräge Sounds, so muss das sein, nicht dieser Einheitsbrei in Sachen Base- und Bassline. Man würde gar nicht vermuten, dass das Ding dann so trancig wird, was es aber nur noch viel toller macht ;) Man schwebt förmlich dahin, bis dann wieder diese dumpfe, tiefe Bassline einsetzt und sich diese Melo drüber legt, Wahnsinn! Ich bekomme schon mit meinen Kopfhörer hier eine Gänsehaut, im Club muss das Teil wahnsinnig daherkommen. 6/6


    Hello Ladies:
    Die B-Seite ist ebenfalls wunderschön, aber nicht so innovativ und anders wie die A-Seite, jedoch finden sich hier diese typisch schönen, progressiv-trancigen Sounds und Melos, die ich so liebe, deshalb komme ich an einer hohen Wertung nicht vorbei :rolleyes: 5,5/6


    HAMMERSCHEIBE!!

    Ich hab so nen blöden Kabel-Anbieter hier am Bodensee, österreichische Seite. 1534/256 mit 25GB um 44,80/Monat plus fast 20 Euro für den Grundpreis, wo TV integriert ist...habt ihr ja schon bei unserm Grazer Kollegen mitbekommen, dass in Österreich die Apothekerpreise regieren.


    Mehrfach-Upgrades bzw. Austausch


    Media Center/File Server
    - AMD Athlon 64 2,0GHz
    - 1024 MB EXTREME-MEMORY DDR-RAM
    - GeForce 6600GT PCI-E 16x 128MB DDR LOW NOISE
    - Technotrend C1500 DVB-C TV-Karte


    Notebook DELL XPS Gen2-M170
    - GeForce Go 7800 GTX 256 MB DDR3 :D :D


    EDIT und PS: Also entweder heißts "AMD vs. INTEL" oder "Athlon vs. Pentium, wobei zweiteres Schwachsinn ist, da beide Firmen noch anderes im aktuellen Sortiment haben -> Core Solo, Core Duo, Core Duo 2, Server-Prozessoren von AMD und INTEL *klugscheiß* :D

    Boah wie fies, zwei solche Bretter wie "Underoath" und "Slow It Down", aber da gewinnen Benz & MD, weil das ist mal wieder ein richtiges Brett :)

    Jupi, Proll-Thread :D


    Da hab ich nur zwei zu bieten zur Zeit:


    Media Center/File Server
    - AMD Athlon XP 1800+ 1,53GHz
    - 512 MB DDR-RAM
    - GeForce 6600 256MB DDR
    - 2x120GB Samsung Spinpoint 7200er
    - 300 GB externe USB2-HD
    - SATA DVD-Brenner von Toshiba
    - Technotrend C2300 Hybrid TV-Karte
    - Gigabit Ethernet
    - imon Display


    Notebook DELL XPS Gen2-M170
    - Pentium M 770 2,13GHz
    - 2048 MB DDR2-RAM
    - GeForce Go 6800 Ultra 256 MB DDR3
    - 60GB HD 7200er
    - 1920x1200er Display
    - DVD-Brenner
    - daran noch ein FS2

    Was für ein Monstertrack, war das Intro in meiner gestrigen Show, fängt schon mit so nem geilen Sound an und baut sich dann immer mehr auf, bis sich dann feinste progressiv trancige Strukturen immer mehr und mehr entfalten, bis man beinahe total crazy wird. Bei Minute zwei, wenn dann dieser Sound einsetzt, bekomme ich jedes mal Gänsehaut :D Dann dieses geile Break und wenn dann die Strings loslegen...what the hell??!!! Mehr davon braucht das ProgTrancer-Herz, ich werd verrückt.
    Original Mix 6/6


    Der Perry Mix ist ganz schön arm dran, denn er ist wirklich gut, nur leider kann er das Gänsehaut-Feeling nicht weitergeben, aber wie schon angesprochen, ich kann einfach keine richtig niedrige Wertung abgeben, denn das Teil ist einfach ZU GUT.
    5/6

    Top 10 - Mai 2006


    #01 ... Spekuless & Kenneth Tjonasam - Curacao (Original Mix)


    #02 ... Benz & MD - Underoath (Original Mix)


    #03 ... Kenneth Thomas - The Orange Room (Nick Warren Remix) -> Track des Monats!


    #04 ... A Boy Called Joni - Green Astronauts (Niklas Harding Remix)


    #05 ... Gabriel & Dresden - Tracking Treasure Down (Group Therapy Remix)


    #06 ... Boom Jinx - Too Free To Follow


    #07 ... Basic Perspective - Small Steps On The Other Side (Elevation Remix)


    #08 ... Mads Arp - Slow It Down (Luke Chable Pushin' Too Hard Remix)


    #09 ... Signalrunners - Corrupted (Maor Levi's Pillow One Fender Remix)


    #10 ... Andres Solano - Clouds Over The Ocean (Tom Sawyer Remix)

    Sehr schön progressiv gehaltener neuer Track von Hydroid, aber leider zu wenig eingängig.
    Deshalb macht das Rennen diese Woche ganz klar "My All"


    So, nun muss ich noch zwei Remix-Wertungen hinzufügen.


    Kyau vs. Albert Remix
    Die beiden Jungs haben das Thema zwar relativ gut gelöst, hatte schon Angst, dass sie es komplett versauen, da der Track einfach seinen komplett eigenen Style hat und ein Stück weit alleine von dem progressiv-elektro-trancigen Style lebt.
    4/6


    Group Therapy Remix
    Der Mix rockt einfach unglaublich, perfekt in nem Mix, für den auch das Original noch zu schnell wäre, ist eine superschöne Abwechslung zum Original, verliert jedoch nicht die Dynamik, Tiefe und Emotion jenes Originals.
    5,5/6


    Das Original knackt niemals irgend ein anderer Mix, dafür ist er zu perfekt, eingängig, emotional und überhaupt. Aber nach 50 mal hören tut ein Group Therapy Mix einfach gut :)

    So, ich hab den kompletten Club-Sampler (Discs 1-4 auf Perfecto) durchgehört, hier das Feedback



    Disc1


    Oakenfold feat. Brittany Murphy - Faster Kill Pussycat
    Das Teil fängt ziemlich gleich mal mit den ersten Vocals an und rockt dann
    im wahrsten Sinne des Wortes los, eingängige Melo, macht sofort Laune.
    4,5/6


    Oakenfold - Amsterdam
    Der erste "klassisch trancige" Track, cooles Teil, stell mir das grad in ner
    Halle mit geilen Lasern vor, klingt richtig nach Big-Room, kommt auch wohl nur dort richtig zur Geltung.
    4,5/6



    Disc2


    Oakenfold feat. Pharrell Williams - Sex'n'Money
    Legt mit housigem Beat los, komplett andere Richtung als Amsterdam, aber die Neugier wächst sofort, als die Streicher einsetzen. Die Kolaboration mit Pharrell gefällt mir auch richtig gut, mal was neues. Dann setzen wieder die Elemente aus Faster Kill Pussycat ein, die den Track richtig rocken lassen. Später kommt noch der vom Bennassi bekannte Kompressor hinzu, modernes House-Teil. Klingt irgendwie, hm, sehr amerikanisch, ein Track,
    bei dem die Mädels fett die Hüften kreisen lassen können :D Ganz am Ende dann auch noch die Benassi-typische Frauenstimme (haben die den Track zusammen gemacht? *g*)
    4/6


    Oakenfold feat. Ryan Tedder - Not Over
    Ahhh, gleich mal wieder trancige Elemente zu Beginn, das lässt aufhorchen. Schöne Male-Vocals drängen sich in den Vordergrund dieser Nummer, aber das Teil klingt richtig richtig gut, macht Laune. Feines Teil, bisher die beste der vier Nummern.
    5/6



    Disc3


    Oakenfold - Save The Last Trance For Me
    Ui ui ui, das Ding erinnert mich in der ersten Minute bereits an Whiteroom-Sound, das macht neugierig.
    Geiles Break dann in Minute 4, ich liebe solchen Sound, Hymnen-Charakter, ich seh schon wieder die Laser vor meinen Augen :D was ein geiles Teil.
    6/6


    Oakenfold feat. Roman Hunter - Feed Your Mind
    Ohooooooo, nun legt er aber los, tech-trancige Baseline, im ersten Break setzen dann die Vocals ein.
    Das knallt! Ich finde den Track richtig gut, drückt ordentlich, sehr schön, Disc3 fetzt!
    5,5/6



    Disc4


    Oakenfold - Set It Off
    Breakbeat-Teil, recht langsam gehalten, ist nicht so mein Geschmack, aber auf jeden Fall ebenfalls nicht
    schlecht, ungewohnt, das müsst ihr euch selber anhören.
    3,5/6


    Oakenfold feat. Roman Hunter - Feed Your Mind (Club Rock Mix)
    Hm von mir aus gesehen verliert der Mix fast alles was den Original-Mix ausmacht, find den hier langweilig.
    3/6

    Die 4Strings find ich auch nicht schlecht, trotzdem stimme ich für Mr. Sam, ich mag halt Vocals, wenn die Tracks ansonsten ned so der Hammer sind :rolleyes:

    Guten morgen Leute, gestern hat mich die Liebe zur guten Musik ums Eck an den Bodensee getrieben, um der LocalUnderground Reihe im legendären DOME Club in Lindau zu huldigen. Den Bericht kann und will ich euch nicht vorenthalten. Ich war kurz vor 1 Uhr dort, wo der Parkplatz schon fast voll war, schwupps die 10 Euronen hingelegt und rein in die gute Stube, drinnen ists nach dem Umbau megagemütlich, tolle Clubatmosphäre, nicht stockdunkel, aber trotzdem ned zu hell, super Soundanlage, tolle Lichtanlage mit zwei dezenten Lasern. Soviel dazu, zu Werke war gerade der LocalUnderground Resident Samy Fresh aus der Schweiz, der feinsten Progressive House gelegt hat und die Meute damit vollkommen in der Hand hatte und auf jeden Fall schon mehr als nur anheizte.
    Mich trieb es nach kurzem Abstecher an der Bar gleich auf die Tanzfläche, um mich auf das einzustimmen, was noch kommen möge. Nach ein paar Minuten stieg der Andy schonmal auf die Bühne um die Lage zu checken, verschwand aber bald wieder, es dauerte also noch ein wenig, aber das machte nichts, denn der "WarmUp-Sound" war große Klasse, groovy Baby ;)
    Eine Stunde später, nochmal ab an die Bar, ein Wasser einlaufen lassen, um frisch zu sein für später *g*
    So, dann muss es ca. 0215 gewesen sein als Mr. Andy Moor Mixer und Meute übernahm und das nahtlos und unter dem großen Beifall der Crowd, die ihm schon beim ersten Track hoffnungslos verfallen war, ned zuletzt, wegen des großartigen WarmUps -> Danke Samy!
    Andy hat dann erstmal fast den progressive housigen Groove übernommen, was aber sehr schnell durch die geliebten Andy-Moor-typisch trancigen Elemente angereichert wurde und die Crowd war nicht mehr zu halten.
    Die Tanzfläche füllte sich ziemlich gut, wobei jederzeit noch gut Platz war, sich auszutoben :D
    Nach einer guten halben Stunde dann der erste Monstertrack, wo mir der Name grad ned einfällt (wird noch ergänzt, wenn ichs find *g*) mit Mörderbreaks, die Crowd feierte und kreischte (viele Mädels dabei hehe).
    Und immer mehr und mehr merkte man, wer da an den Tellern stand.
    Man könnte ihn auch den netten Jungen nennen, der versucht niemals zu lächeln :rolleyes:. Nie habe ich jemanden so hochkonzentriert, Wasser und Cola schlürfend, dermaßen perfekt mixen sehn -> Wahnsinn!
    Etwas später dann unser geliebter progressiver Remix von "Tracking Treasure Down", nun war kein Halten mehr, der Club stand Kopf, ich hatte Gänsehaut, der Hammer!
    Und genau ab diesem Zeitpunkt merkte man, was einen Mann von Andy's Größe ausmacht -> der unglaubliche Set-Aufbau.
    Jeder Track war noch geiler und treibender als der vorige. Die Zeit verging wie im Fluge. Es war glaube ich so ca. halb 5, als einer der unzähligen Übergänge am Laufen waren, doch die Meute war nicht von gestern, die kannten glaube ich, genauso wie ich, jeden zweiten Track und nun mixte er gerade "It's Time" im Antidotes Mix rein, wer das schonmal im Club gehört hat, der weiß, wovon ich rede, ich war nur noch am Grinsen und die Gänsehaut war dreimal stärker als bei Tracking Treasure Down. Punkt 0515 gingen dann die Lichter an, Andy schien den letzten Track zu spielen, die letzten 40 Leute standen geschlossen auf der Tanzfläche und hatten die Hände in der Höhe, Andy ließ sich feiern und sieh an -> er konnte tatsächlich lachen *g* Kurze Zeit später -> Backspin, Musik aus, die Crowd jubelte und klatschte, was für ein Abend...doch dann...es erschallte noch einmal Musik, Andy hatte einen Bonus Track reingeschmuggelt an dem er mit allen Effekten spielte, die er hatte und so war erstmal nicht zu erkennen, was es war, doch es war geil, er machte es spannend, sehr spannend sogar und auf einmal schallte es aus den Boxen...The Air For Life...ahhhhhhhhhhhhhhhh...ihr könnt euch nicht vorstellen, wie 40 Leute schreien können, was für eine unglaubliche Zugabe, die er über 10 Minuten in die Länge gezogen hat.
    Nun ging ich mit kompletter Gänsehaut zum Auto und fuhr überwältigt nach Hause :) Ein großer Abend Club-Geschichte!


    Steve

    Na dann wollen wir mal, bei B&J ist man ja nie so ganz sicher was uns inkl. Remixes erwartet *g*


    Classic Trance Mix:
    Die Melo ist zwar mal wieder ohrwurmmäßig gestrickt, weil sonst würde der Track ja komplett abstinken, aber ansonsten schon sehr langweilig, wie ich finde, sagt mir gar ned zu das Ding
    3/6


    Progressive Mix:
    Naja, das ganze etwas langsamer gemacht, mir progressivem Beat und sonst das gleiche wie beim Classic Mix, gleiche Wertung
    3/6


    Mac Zimms Remix:
    Eeeeeeeeeerm, naja, einfach irgendwie die eigenen Beats zu nehmen und dann Remix draufzuschreiben ohne Wiedererkennungswert des Originals, ne ne so nicht Herr Zimms!
    0/6 -> so kann und darf ein REMIX nicht sein!


    Niklas Harding Remix:
    Vorweg genommen sei, dass ich ja ein ziemlicher Harding-Anhänger bin, was seinen Producer-Style betrifft, dazu noch die gar ned so hässlichen Vocals und es entsteht ein feiner Track, den ich für ne B&J-Scheibe sehr oft gespielt habe :D
    5/6


    Sören Weile Remix:
    So muss ein Uplifting-Mix aussehen, wenns schon Uplifting sein muss :p ist zwar auch ned der Überknaller, übertrifft das Original aber um längen!
    4/6

    Naja, das Teil war cool, wegen der eingängigen, stimmungsvollen Melodie, aber leider fehlt das Gänsehautfeeling, d.h. beim dritten Mal hören ists einfach nur noch n guter Standard-Trance-Track
    4/6

    ui ui ui, was haben wir denn hier für einen Track, der war ned unbeteiligt an meinem schweren Hang zu Progressive Trance :rolleyes: Das Original ist ziemlich hübsch, feine, angenehm chillige Sounds, in ner großen Halle kommt das Teil sicher ziemlich cool.
    5/6


    Aber der Probspot Remix, der rockt einfach alles weg, wenn sich diese Glöckchen einläuten und dann das Break kommt, Wahnsinn!! Eines der Top Releases aus dem Jahre 2004!
    6/6

    Ahh, klingt nach dem tollen Style von unseren Progressive-Trance-Konsorten, macht richtig Laune nach Sommerparty, Grillen, Sonnenuntergang. Mich nimmt das Teil auf eine wunderschöne Reise mit und lässt mich nicht mehr los. Einfach nur tolle Sounds, zum Wegträumen, so muss Musik sein, jedoch, im Vergleich zu Green Astronauts (weil gerade vorhin bewertet), fehlt dieser einmalige Wiedererkennungswert ein kleines bisschen, deshalb "nur" 5,5/6

    What the hell????? Habe das Teil ja schon seit es auf Beatport veröffentlicht wurde und das Ding hat jetzt schon den Status "One Of The Tracks Of The Year"


    Die sehr schön deep gehaltene Original-Version verbreitet Gänsehaut, wahnsinnig tolle Melo, die sofort ins Ohr geht, Wiedererkennungswert 100%, ohne langweilig zu werden -> was ein Brett!! 6/6


    Der Niklas Harding Remix profitiert einfach von seinem Geschick, die Main-Melo geschickt zu verpacken, ohne sie zu verschleiern und mit seinen Soundstrukturen anzureichern sowie mit der Verspieltheit, die man von ihm kennt zu garnieren. Wahnsinn!! Je nach Laune dieser Mix oder der andere. 6/6

    Huch, das fehlt ja auch noch, die Platte hab ich erst fast verschlafen, aber natürlich brav nachgeholt *g*


    Der M.O.R.P.H. Mix ist mir zu uplifting, wenn es ja den Original gibt, aber natürlich auch sehr sehr gut, jedoch muss ich auf Grund der kleinen Vorliebe zu den "komplexeren" Sounds einen kleinen Abstrich machen :p 5/6


    Das Original ist eine wunderbare Kombination aus progressive und uplifting, wie es zur Zeit im Trend zu sein scheint. Geniale Vocalfetzen gepaart mit einer energiereichen Baseline und Melo. Macht jedes mal wieder Spaß das Teil zu spielen und zu hören. 5,5/6

    Haut mich tot, hier kommt die Bewertung *g*


    Der Original Mix wirkt flach und nicht sehr einfallsreich, hat mich schon beim ersten Hören gelangweilt. Dann anderer Tag, man hat ja auch schlechte ;) nochmal gehört, selbes Ergebnis, recht fad, Standard-Sound, nix, was im Ohr hängen bleibt, aber natürlich ordentlich produziert, aber das darf man hoffentlich voraussetzen 2/6


    Und nun haut mich komplett tot, also bei den zwei mal, wo ich den Marberg-Mix gehört habe, fand ich den sogar noch erfrischender, als das Original :D jedoch ist das sehr in Relation zu sehen :rolleyes: 2,5/6


    So niedrig hab ich noch nie bewertet :)