Niklas Harding pres. Arcane "Red Jewel"

  • der track ist bislang nur als promo draussen und wird - wie bereits im artist-thread über niklas harding erwähnt - auf armada erscheinen.


    is n klein bisserl depper als hardings üblicher style aber auch hier wieder die typisch verspielten soundelemente.
    ne schöne kratzige bassline um die ne gewohnt eingängige melo klingelnd rumschwirrt...kein aussergewöhnlicher trackaufbau, hat mich aber dennoch sofort in seinen bann gezogen.
    der track hat irgendwas :yes:


    4,5/6

  • "Red Jewel" ist auf jeden Fall düster/nachdenklich angehauchter (Progressiv) Trance!


    Am Anfang etwas konfus und wirr, um dann später immer mehr - wie ´ne Metamorphose - sich von einem Roh-Diamanten zu einem geheimnisvollen "Red Jewel" zu verwandeln, sprich: Die schöne Melodie(-Leiter) schält sich zum fortwährenden Ende immer deutlicher raus.


    Zwar keine Quadratur des Kreises, aber der Däne gefällt mir (mal wieder) auf ganzer Linie! :yes:



    5,00/6 (Original - Promo-Version)

  • Sehr geiler Track von Niklas Harding! Bisher der beste, den ich von ihm gehört habe. Django! hats sehr lyrisch beschrieben, sehe ich auch so. Der Track entwickelt eine herrlich warme und verspielte Melodie, dass einem das Herz aufgeht. Da machen die schon oft gehörten Moorschen Elemente eigentlich nichts aus. Einfach genial!


    Original Mix: 5,5/6!


    PS: Erscheint auf Markus Schulzens Coldharbour Selections *8* mit der neuen Hammer & Bennett sowie der aktuellen Interstate.

  • Oh, und da tut sich wieder was!
    Der Track kommt zusammen mit einem "Basic Perspective's Blackout Mix" auf Coldharbour raus. Ich überlege mir den Kauf nochmal, da ich mir damals meine anderen äußerst selten gespielten Sampler angeschaut und in bezug Coldharbour Selections #8 nur dachte "Nö."


    Manko beim BPB Mix ist die etwas "rohe" Stelle nach dem schönen Break.

  • Das ging ja mal wieder richtig fix mit der Veröffentlichung, wenn man mal bedenkt, dass dieser Thread schon vor knapp einem Jahr gestartet wurde... :p Nichtsdestotrotz ändert dies natürlich nichts an der Qualität der Tracks:


    Der Original Mix bietet mal wieder ein progressives Leckerli aus der dänischen Küche von Niklas Harding. Der Track ist - wie schon weiter oben erwähnt - etwas deeper als die anderen Harding-Sachen, bekommt dadurch aber eine beruhigende Wirkung. Im Break kommen dann auch schließlich die typisch Harding'schen fluffigen Klimpermelodien zutage, sodass das Ganze atmosphärisch nicht zu tief im deepen Gefilden gräbt. Insgesamt auch eher hypnotisch veranlagt, sodass Höhepunkte rar gesäht sind, aber 5/6 hat das Teil auf jeden Fall verdient! :yes:


    Der Basic Perspective Remix geht seine Sache etwas druckvoller an als das Original. Mit der Zeit schneien hier auch immer mehr alternative Melodielinien herein und schmücken das bassige Grundgerüst aus. Im Break darf sich dann die Melodie aus dem Original dazugesellen, wobei sie von einigen netten Flächen erst eingeleitet und dann sehr gut unterstützt wird. Die Melodieumsetzung ist in ihrer klimpernd-fluffigen Art auch sehr gut gelungen und steht den Harding-Sounds in nichts nach. Natürlich haut einen das Ganze jetzt nicht total vom Hocker, aber 5/6 für einen sehr soliden Remix sollten schon drin sein! :yes: