Tilt "Explorer"

  • So, coming up on Lost Language, Tilt mit seinem Album package "Explorer". Mit an Bord 6 Tracks, einen davon kennt ihr auf jeden Fall -> The World Doesnt Know".


    Wenn man das Album in alphabetischer Reihenfolge durchhört, dann gehts erstmal schön dezent progressiv los, auch der zweite Track "Goodbye" ist ein lecker chilliger Prog-Batzen.


    "Electronic Poledancer" macht seinem Namen soweit alle Ehre, es wird electronischer und für meinen Geschmack jetzt erstmal gewöhnungsbedürftiger, auch "Tokyo Breaks" geht da mehr in die elektronische Richtung.


    "New Day" macht zunächst einen sehr abgespaceten Break-Beat Eindruck, man hat auch kurz mal den Eindruck Ferry würde was reinlabern...., entwickelt sich dann aber gegen Ende zu einem richtig netten, dezenten Progressive Track, wie mans mag. "Please Forgive Me" macht einen relativ ruhigen (von den Beats her) aber auch dramtatischen Abschluss dieser Platte, hier gibts auch noch ein bisschen traurige Streichersounds.


    Insgesamt eine wirklich nette Zusammenstellung, deren Kauf vor allem für Progressive-Hörer jetzt nicht total abwegig sein muss...



    A1 The world doesnt know 5/6
    B1 Goodbye 4,5/6
    C1 Electronic Poledancer 3,5/6
    D1 Tokyo Breaks (4/4 Mix) 4/6
    E1 New Day (Killahurtz Punk Mix) 4/6
    F1 Please Forgive Me 4/6

  • und die CD sieht wie folgt aus:


    1. The World Doesn't Know (Edit) 8:31
    2. Goodbye (Edit) 8:30
    3. Venus In Transit 4:48
    4. Electronic Poledancer 8:55
    5. Control Me 8:15
    6. Tokyo Breaks (Breaks Mix) 7:01
    7. Twelve 9:27
    8. Explorer 3:18
    9. Antivalentine 3:45
    10. New Day 5:13
    11. Crescendo 4:08


    Sehr viele Styles sind auf dem Album vertretten, chillig bis clubbig, am besten gefallen mir jedoch die ruhigen tracks, wie "Venus In Transit", "Antivalentine" oder auch "Crescedo" und die Vocal tracks, alster wären "explorer" und "new day" - diese Stimme haut einen um! Insgesamt keine Progressive Trance Neuerfindung, jedoch eine gute Bereicherung für das Genre.

  • So ich hab nicht wiederstehen können, als ich es gesehen habe und hab zugeschlagen... Und ich bin überrascht!


    01. The World Doesn't Know: Meisterwerk!!! 7/6 :huebbel:
    02. Goodbye: Feinster Progressive Trance 6/6 :huebbel:
    03. Venus In Transit: Schöner Chilliger Track mit Gitarre. Dazu noch der typische Moor-Sound, der sich super einfügt!!! 5,5/6 :yes:
    04. Electronic Poledancer: guter technoider Track mit simplem Aufbau und teilweise langweiligen Sounds. Etwas zu lang geraten. 3,8/6 :no:
    05. Control Me: Cooler Anfang, konsequent durchgezogener Breakbeatstyle. Gute Vocals, schöne Streicher, die immer wieder auftauchen. Ende zu lang hinausgezögert. 4,5/6
    06. Tokyo Breaks (Breaks Mix): Coole Breakbeats mit verzogenen Basslines. Vocalsfetzen klingen billig und stören. Dann ab 3:53 setzt eine richtig geile Melodie ein! Ab da ist der Track richtig gut (für 2 Minuten), nur der Rest ist zu eintönig... 3,8/6 :no:
    07. Twelve: Kennt ja jeder. 6/6 :huebbel:
    08. Explorer: Chilliger Track mit schönen Vocals. Geile Sounds im Hintergrund. 5/6
    09. Antivalentine: Erinnert mich an Moby. Ich weiß gar nicht, wie ich das beschreiben und bewerten soll... :shy:
    10. New Day: Fast schon rockig dieser Track. Ist nicht schlecht, aber trotzdem finde ich nicht, dass dieser Track gut aufs Album passt. Na ja, wer's mag!
    11. Crescendo: Erinnert mich schon wieder an Moby...
    Die letzten 3 also ohne Bewertung. :rolleyes:


    Insgesamt ergibt das einen Durchschnitt von rund 5,2 für die ersten 8 Tracks des Albums. Also ein gutes Album.
    Die letzten 3 Tracks sind für Leute, die auch gerne mal über den Tellerrand hinausblicken und z. B. Moby hören. Mir gefallen sie auch, nur kann ich dazu nicht abgehen.
    Die vielen verschiedenen Styles machen das Album aber gerade so interessant. :yes: