Compilations & Mix CDs vs. DJ Sets & Mixe

  • Ich werfe mal die Frage in den Raum, ob ihr gemixte CDs auch auf den absteigenden Ast seht?


    Grund der Frage ist mein eigenes Verhalten, dass ich mich letzte Zeit gar nicht mehr für solche CDs interessiere. Früher habe ich z.B. regelmäßig die Techno Club gekauft, Nachteil ist aber, dass man Geld ausgibt und dann eventuell eine eher enttäuschende CD erhält. Alternativ dazu bieten viele DJs ihre Sets / Mixe zum kostenfreien streamen oder gar Download im Internet an. Was einem nicht gefällt, wird gelöscht und man wartet auf den nächsten Upload. Erschwerend kommt für die CD hinzu, dass im Zeitalter von MP3 Playern und Smartphones unterwegs keiner mehr CDs hört, und auch bei Autoradios ist heute MP3 Standard.


    Eine CD hat für mich eigentlich nur noch den Vorteil, etwas physisches in der Hand zu haben und das gute Gewissen Geld für den Künstler ausgegeben zu haben.

  • Im Grunde spricht so ziemlich alles für DJ Sets und Mixe. Es gibt sie praktisch für jedes Genre in Hülle und Fülle, sie sind kostenlos und oftmals gibt es Schätze die 3 Stunden und weit darüber hinaus gehen. Ich persönlich kaufe mir allerdings die ein oder andere Mix-CD trotzdem gerne, da man halt - wie du bereits geschrieben hast - etwas physisch in der Hand hält. Außerdem gibt es Exemplare, wo man halt verdammt viele exklusive Sachen zu hören bekommt. Zu nennen wäre da z.B. die aktuelle Balance von Guy J. Bin da vielleicht halt noch ein bisschen von der alten Schule. Momentan handhabe ich eine gesunde Mischung aus beiden Sachen. Über kurz oder lang sehe ich die Mix-CDs aber auch ganz klar auf dem absteigenden Ast. Mal schauen wie lange sich dieses Format noch durchsetzen kann.

  • Tja, da bin ich eins mit meinen beiden Vorschreibern ;(


    "SoundCloud" ersetzt seit geraumer Zeit mein Compi/Mix-CD-Kaufverhalten gegen nahezu Null!


    Und selbst wenn ich an und wann eine "CD" kaufe, dann digital online, weil es meistens die Tracks noch seperat einzeln dazu gibt.


    Zitat

    Original von summer.sun
    .. Mal schauen wie lange sich dieses Format noch durchsetzen kann.


    Vielleicht hatte "Orkidea" die "cleverste Lösung" bei seinen letzten 2 (Artist) Alben parat?


    Man kauft sich sich die CD .. und dort waren weitere Online-Möglichkeiten parat:


    Via Online-Key erhielt man noch längere "Extended-Versionen" und die Alben nochmal im Mix!



    Dies bewog mich dazu, beide CD-Silberlinge zu kaufen, online gab es dieses Angebot nicht!

  • ich kaufe nach wie vor gern CDs, da sie optisch was her machen und in einem Regal gut aussehen...und im Auto hab ich einen Wechsler :D Hab zwar MP3s etc. aber eine CD aus dem Regal nehmen, Hülle auf, CD einlegen, Booklet lesen... das ist schon noch was anderes, als sich durch Files zu scrollen :rolleyes: Ürigens war ich großer Fan der Mini Disc, bearbeiten wie Kassette, abspielen wie CD... schade das sie fast wieder, wenn nicht ganz vom Markt verschwunden ist...

  • Dass man was in der Hand hat ist durchaus ein Argument, wenn aber die CD doch nicht die Erwartungen erfüllt, macht auch ein Booklet das nicht wett, schließlich hat man ja letztlich das Geld für die Musik ausgegeben. Nicht desto trotz kauf auch ich noch CDs, z.B. die sO80s Reihe von Blank & Jones: sieht schick im Regal aus, da farbenfroh, und das Booklet ist wirklich gut gemacht mit Infos und Originalcovern. Auch werde ich mir jetzt im September als Indecent Noise Fan die neue Technoclub und seine Mental Asylum Compilation kaufen.

  • Gemixte CDs sind in aller Regel langweilig, weil doch wenig künstlerisches einfließt. Ich bin aber kürzlich über die "Get Lost V" gestolpert. Die ist von Acid Pauli gemixt, aber doch nicht einfach nur gemixt. Es ist ein ständiges Auf und Ab, hier reiht sich nicht einfach Track an Track, sondern alles unterwirft sich hier einem durchgehenden Konzept. Die Zusammenstellung ist schon Sahne, der "Mix" erst recht. Jeder Ton passt hier zum anderen. Das schafft ein "normales" Set nicht und daher war das nach langer Zeit mal wieder einen Kauf einer Compilation wert.