Pantha Du Prince "Black noise"

  • N'Abend zusammen!


    Kleinen Angriff auf den musikalischen Tellerrand gefällig!? Der in hiesigen Gefilden beheimatete Produzent Hendrik Weber alias Pantha Du Prince besitzt mit seinem im Februar erschienenen Album Black Noise durchaus das Potenzial, mit seiner feinsinnigen Mischung aus minimalen Technoklängen und fast schon ambient anmutender Melodieausstaffierung auch die Gehörgänge des ein oder anderen TF-Users im Stum zu erobern. Insbesondere die vielen warmherzigen Melodiefragmenten, bei Pantha Du Prince bevorzugt in einem glockenspielähnlichen Arrangement gehalten, sorgen dabei in Kombination mit zahlreichen sogenannten Field Recordings, also Natur- und Umgebungsgeräuschaufnahmen, für einen herrlich organischen Hörgenuss - bei einem Track wird diese Soundkulisse dann sogar mit dezenten Vocaleinlagen von Noah Lennox (einem Mitglied vom Animal Collective), welche sich ebenfalls stets in den sphärischen Kontext einzufügen wissen, angereichert. Die über allem schwebende Erhabenheit der Tracks dürfte sicherlich auch dem Aufnahmeort des Albums geschuldet sein, bei dem sich der Hamburger Produzent für die Zurückgezogenheit der Schweizer Alpen entschieden hat, sodass auch das Cover eine malerische Bergkulisse zieren darf. Erst später erfuhr Weber, dass das Gebiet, in dem er seine Aufnahmen vornahm, vor mehr als zweihundert Jahren von einem Erdrutsch begraben worden war und entschied sich so für den Albumtitel Black Noise, welches eine für den Menschen nicht hörbare Frequenz bezeichnet, welche z.B. vor einem Erdrutsch entsteht und von Tieren als Warnsignal aufgenommen wird. Ich kann dieses Album auf jeden Fall allen musikalischen Tellerrandforschern nur wärmstens ans Herz legen und bin mal gespannt auf das Set des Technoromantikers Pantha Du Prince auf dem diesjährigen Melt!-Festival. :yes:



    Tracklist mit Anspieltipps:


    01. Lay In A Shimmer
    02. Abglanz
    03. The Splendour
    04. Stick To My Side (feat. Noah Lennox)
    05. A Nomads Retreat
    06. Satellite Snyper
    07. Behind The Stars
    08. Bohemian Forest
    09. Welt Am Draht
    10. Im Bann
    11. Es Schneit


    :huebbel:


    Greetz,
    :: der hammer ::

  • Ich hab das Album seit ein paar Tagen. Ich habe noch nicht wirklich den Zugang dazu gefunden. Zum einen gefällt mir die Klangwelt, die Herr Weber hier erschaffen hat. Da gibt es schon viel zu entdecken.
    Mir ist das ganze aber zu fragmentiert und strukturlos. Da gefallen mir Eulberg oder Trentemöller besser.


    Aus der Reihe fallend und richtig nervtötend empfinde ich allerdings "Stick to my side". Die Vocals gehen ja mal gar nicht! Wirken beliebig, unmusikalisch, lieblos in das Stück reinplatziert, entwickeln keinen Groove, nerven einfach nur.

  • Da kam gestern ein Bericht in dem Magazin "Tracks" auf ARTE. Der Typ macht nen sehr überlegten Eindruck. Er weiß was er da tut und die Musik ist tatsächlich eine schöne Symbiose aus "Wald und Club" wie es in dem Bericht hieß. Zum Feiern fehlt mir jedoch n bissel Groove in seinen Titeln!


    greetz West :D

  • Danke für den Hinweis, hier kann man sich den Beitrag übrigens anschauen: [URL=http://www.arte.tv/de/Kultur-entdecken/tracks/104524,CmC=3095256,CmPart=com.arte-tv.[URL]www.html[/URL]]zum Beitrag auf arte.tv[/URL]


    Jo, die Tracks auf dem Album sind sicherlich nicht alle so feiertauglich, aber z.B. "Behind the stars" war ja letztes Jahr schon ein Clubhit.
    Und "Welt am Draht" hat ends den Groove. :yes:

  • Eines meiner Alltime-Favourite-Alben. Ganz großes Kino, ganz nahe der Perfektion. "Welt am Draht" ist eine der schönsten Nummern, die ich je gehört habe. Die Liebe zum Detail und die Besessenheit, mit der Pantha du Prince diese Musik gemacht hat, hört man in jeder Kick, jeder HiHat, jedem einzelnen, winzigen Soundschnipsel. Absolut überragend. 6*/6