Markus Schulz "Fly to colors"

  • Markus Schulz "Fly To Colours"

    Label: Coldharbour Recordings
    Labelcode: CLHR031
    Richtung: Trance
    Release: 07/2007


    Diesen Track darf man ja auch auf seinem in Kürze erscheinenden Album erwarten.


    A1: Original Mix
    Klingt etwas sagenumwoben. Der Track hat einen etwas progressiven Touch. Die Mello fließt einfch so ein und fesselt ziemlich, auch wenn sie nicht sonderlich spektakulär ist. 5/6


    B1: Signalrunners Mix
    Hat sich im Gegensatz zum Original gar nicht sooo viel verändert. Die Signalrunners haben den Sound etwas nach ihrer Art verändert. Bassline kommt etwas klarer raus. Kann man sicherlich besser in ein Set einbauen. 5/6


    greetz West :D

  • Kenne den nur vom Albumpreview, ist davon einer der herausstechenden Tracks. Erinnert ein wenig an M.I.K.E. soweit ich weiß und entstand laut Preview im Flieger nach Finnland, wo er nen Gig im Club Colours hatte :D


    Werd mir das Album noch zulegen, Singles kann ich mir leider nimmer kaufen :(

  • Und hier haben wir schon die zweite Auskopplung aus Schulzens neuem Album:


    Im Original Mix hat sich Schulze mal wieder zu einem progressiv-treibenden Track mit ordentlichem Düsternis-Faktor hinreißen lassen. Das dezente Brummen im Drumming-Hintergrund deutet dabei schon nach wenigen Momenten daraufhin, dass das Ganze seine Atmosphäre am besten in einem alten Gemäuer entfalten wird, in dem nur ein fahler Kichtschein durch die staubgetränkte Luft scheint. Doch auch ohne das passende Ambiente sorgt die Nummer für eine ordentliche Portion deepe Stimmung, wenn sich nach anfänglicher Einleitung einer flexibel treibenden Basslinewand im Break eine wunderbar kräftige Melodie in dunklen Klangfarben den Track übernimmt. Die weitere Entwicklung hätte ich mir zwar etwas melodiebezogener gewünscht, da es hier einen kleinen Hänger in der Spannung gibt, aber wenn nach erneut druckvoller Bassline-Phase in einem zweiten Break die atmosphärische Melodie wieder aufkreuzt, wird diese nun auch endlich mitgenommen - wenn auch nur kurz... Insgesamt kann ich daher nicht mehr als 5/6 geben - bei konsequenterem Aufbau hätte dies aber auch höher ausfallen können. :yes:


    In das beim Original beschriebene Manko greift der SignalRunners Remix hinein und schafft es, mich mit seiner Ausarbeitung noch etwas mehr zu überzeugen. Drummingtechnisch geht's hier zudem nicht ganz so monoton zu, sodass einer melodischeren Entwicklung nichts mehr im Wege steht. Eine flexible Bassline tut in der Folge das Ihre und ist die gelungene Basis für eine wunderbare Alternativmelodie, welche sich dem geneigten Hörer bald in einigen ersten Fragmenten zeigt. Im Break zeigen diese zudem, welch perfekte Einleitung sie für die düstere Melodie aus dem Original bilden. Diese schleicht sich schließlich in voller Montur heran, wird zum Break-Ende hin aber etwas zerstückelt, um dann kurze Zeit später zusammen mit den alternativen Tonfolgen eine nicht minder dichte Atmosphäre zu schaffen, welche in ihrer Ausrichtung aber nicht ganz so dunkel bestrichen ist wie beim Original. Dies liegt vor allen Dingen am schönen Kontrast zwischen der Düsternis der Originalmelodie und den hier dazu addierten klaren, hellen Klängen. So gefällt mir das Endergebnis eine gute Ecke besser als die Schulze-Version, sodass ich auch gewillt bin, verdiente 5,5/6 zu verteilen. :yes: