• Von deutschen Serien halte ich im allgemeinen recht wenig. Nur wenige Lichtblicke wie die Mini-Mystery-Serie "Weinberg" im letzten (bzw. vorletzten) Jahr ließen die Hoffnung aufkommen, im Vergleich zu unseren europäischen Kollegen nicht vollends unterzugehen. Aber mit "Dark" ist nun endlich eine deutsche Serie am Start, die sich im internationalen Vergleich nicht verstecken zu braucht - wohl auch Dank des namenhaften Partners: Netflix.


    Zur Story: In der fiktiven deutschen Kleinstadt Winden verschwinden in gewissen Zeitabständen immer wieder Kinder. Auch sonst sind die dort lebenden Menschen von den vermehrt auftretenden Tragödien arg mitgenommen. Der Ort scheint einfach die Düsternis für sich gepachtet zu haben. Die im Wald befindliche Höhle, als einer der zentralen Ort der Serie sowie das in der Nähe des Ortes gelegene Kernkraftwerk unterstreichen dies zusätzlich. Die Schicksale der Familen sind allesamt und zunächst ziemlich verworren miteinander verbunden. Obendrauf ist das Element der Zeit ein entscheider Faktor in dieser Mystery-Serie.


    Die 1. Staffel umfasst 10 Episoden und kann aufgrund des Suchtpotentials locker am Stück angesehen werden. Optisch gut in Szene gesetzt, musikalisch auch (toller Intro-Track; aber teilweise etwas zu nervende unheilsschwangerer Musik), schauspielerisch aber eben typisch Deutsch (sprich: an manchen Stellen zu hölzerne Darsteller). Das Element mit Höhle / Lucke sowie den verschiedenen Zeitebenen erinnert stellenweise an "Lost". Macht aber auf jeden Fall Lust auf eine zweite Staffel! :yes:


    Links:

    https://www.netflix.com/title/80100172

    https://dark.netflix.io/ (Vorsicht: könnte Spoiler enthalten)

  • Ich war auch total begeistert von der Serie. Deinen Kritikpunkten schließ' ich mich an, aber wie du auch schon schreibst: optisch sehr gut umgesetzt. Die Story ist spannend aber auch sehr komplex. Zum einen die Personenkonstellationen, z.T. über drei Zeitepochen, und dazu die Zeitreisentheorien, also so ganz hab ich die Serie dann doch nicht verstanden. Aber letztlich ist auch dies einer der Punkte, warum sich die Serie von bisher gewohnten deutschen Produktionen abhebt. Freue mich jedenfalls auf die zweite Staffel, die ja schon ein paar Tage nach VÖ bestätigt wurde.

  • Also die zweite Staffel hat am Ende noch mehr Fragezeichen hinterlassen als das Ende der ersten Staffel. Ich hoffe, die Drehbuchautoren bekommen das noch hin und bieten in der nächsten Staffel mehr Aufklärung.


    Interessanterweise fand ich in der zweiten Staffel, besonders der Teil der in der Zukunft spielt mit den Anomalien im Atomkraftwerk, sehr von den "S.T.A.L.K.E.R."-Spielen -ich sag mal- inspiriert.