Markus Schulz "Watch the World"

  • Hier ein Review von mir zum Markus Schulz Album.



    Code 10-66
    Sphärisches Intro. Schöner wäre es gewesen, wenn es wirklich ein Lied daraus entstanden wäre. So sind es nur ein paar Klänge. Und daher nicht geeignet irgendwie mal außerhalb des Albums bei mir zu Hause gespielt zu werden.


    In the Night - 2/6
    Radio Trance mit schönen Harmonien. Der Gesang geht gut ins Ohr und bleibt auch. Allerdings geht für mich der Synth im Mainpart gar nicht. Das klingt alles aber nicht schön.


    Love Me Like You Never Did - 3/6
    Besser. Nicht mehr ganz so Radio. Wenn auch tauglich dafür. Schöner Gesang. Auch hier überzeugt mich der Mainpart Synth nicht. Markus Schulz quietscht mir zu sehr. Ein schöner Song der aber bisschen nebenher düdelt.


    Destiny - 3/6
    Hochgelobte Vorab-Single. Sehr schön arrangiert. Schöne Sounds. Ich war noch nie Fan von Delaceys Stimme. Im Refrain find ichs okay aber in der Strophe find ichs nicht schön.
    Der Track erreicht mich nicht.


    A Better You - 5/6
    Endlich kommt im Album was für mich. Guter knarziger Bass. Schön rhythmisches Build-Up. Mit schöner Melodie und guten Synths. Einzig der Synth der dann wieder oben drüber kommt ist nicht mein Fall. Das zweite Break mit Klavier und dem Build Up danach ist ein Traum.


    I Hear You Calling - 4/6
    Wieder eher Richtung Radio. Schöner Gesang, schönes Klavier auch ein guter Mainpart. Aber einfach nicht so ganz mein Musikgeschmack. Geht runter, war live auch sehr gut. Aber auch bei diesem Lied schaff ich es nicht bewusst dran zu bleiben. Es läuft nebenher.


    Leaving LA - 3/6
    Der Gesang von Nikki Flores ist wunderschön. Nur der Refrain nicht mit dem Pitch. Das klingt schon arg komprimiert und unnatürlich. Mainpart ist genauso wie bei vielen anderen Tracks des Albums so lala. Das klingt oft so Random!


    Let It Rain - 6/6
    Für mich einer der Knüller des Albums. Der Gesang. die rhythmik, die Drums am Anfang. Epischer Aufbau und dann ein Dub Teil. Wie gut ist das denn und so unerwartet von Schulz. Dazu geht der Gesang gut rein. Soundqualität 1A. Bass drückt gut. Was jetzt nicht grad ein Qualitätsmerkmal ist aber ich könnte mir den Track sehr gut auf einer ESC Bühne vorstellen :D


    Fears - 5/6
    Da kommt nochmal Trance hoch. Der Track beginnt find ich wie ein typischer Closing Track eines Albums oder Live Konzerts. Hier hat Schulz aber endlich mal gute Synths eingesetzt. Ein schöne Melodie kreeiert. Ein 4-to-the-Floor hätte mir aber besser getaugt. So wirkt es ein bisschen dünn. Am Anfang. Aber dann kommt er ja noch.


    Facedown - 5/6
    Schöner Gesang. Gefühlvoll. Wunderschön. Gut produziert. Toller Bass im Hintergrund. Auch in der Acustic Version ein Genuss, vor allem Dank dem Duett. Live ging der Track toll runter :)


    Waiting - 4/6
    So klingt es wenn man Spotify irgendein Lied anmacht. Ansisch schön. Aber mir zu seicht. Aber dann kommt tatsächlich noch ordentlich was. Gute Synths. Schöne Melodie und Druck, was man von dem Album nicht gewohnt ist.


    You And I - 4/6
    Guter Track. Will ich gar nicht viel drüber verlieren. Schönes Pizzicatto Streocher Break und dann ein erstaunlich guter, trockener Synth. Der Track braucht lang bis er sich entwickelt aber dann gibt er gut Gas!


    Watch the World - 2,5/6
    Titel Track. Der Gesang geht gut ins Ohr. Aber ich mag ihn leider nicht. Insgesamt für mich kein guter Track. Wirkt leer. Schade, dass grad der Titeltrack so abfällt.


    Summer Dream - 4/6
    Hält das, was er verspricht. Schöne Klänge. Guter Gesang. Schöner Einsatz der Bass Gitarre. Auch kein Knaller aber durch den Titel ist es das , was man erwartet.


    Favorite Nightmare - 3/6
    Hier passt Delaceys unmotivierte Stimme deutlich besser. Der Track hat was zu Ausklingen. Und es muss ja nicht alles voll auf die 9 gehen. Mein Geschmack ist es trotzdem nicht.


    Soldier - 2/6
    Schön effektierter Gesang. Ansonsten kein Song, der auch nur annähernd hängen bleibt und man sich fragt: Schulz? Achso wahrscheinlich von Robin Schulz


    Rewind - 3/6
    Rewind hat was Hymnen artiges durch die Melodie. Der Gesang geht gut. Der Synth leider nicht so. Der Platz als letzter Track ist okay. Aber davor wären auch schon tolle End-Tracks gewesen. Seltsam nur, dass der Vocalist da nicht angegeben wird :D





    Fazit:
    Ingesamt, kann man dem Album ein paar gute Tracks abgewinnen und es schön im gesamten nebenher hören. An Scream 2 kommt es aber lange nicht ran. Das war noch ein ganz andrer Stil.