Beiträge von Novan

    Ist zwar noch ein halbes Jahr hin, und direkt so 2 Wochen nach der Dreamstate Europe in Polen, aber hab ich mir mal vorgemerkt.

    Das hatte ich mich auch erst gefragt, aber hier steht "Columbiahalle". Markus hatte damals im "Columbiatheater" nebenan gespielt. In der Columbiahalle hat man ja oben einen großen Balkon. Da oben drin war ich auch schonmal gewesen, zum "All-You-Can-Drink" bei der BDAY-Party vom Westbam. :happy:

    Ah ok. Die größere der beiden Locations...
    Naja VIP ist eh schon sold out. Braucht man sich nun auch keine Gedanken mehr drüber zu mache.


    Zu Hotels:

    Gibt genug in Berlin. Da kann man gar keines hervorheben. Einfach in der Nähe gucken.

    Ich war 2010 oder 2011 einmal dort und das Festival war ok. Es gibt jedoch nichts drum herum und es endet um Mitternacht. Auch liegt es zeitlich nah an der Lumni, sodass man sich es eher schenkt. Man würde viele DJs direkt vielleicht auch noch mit denselben Sets erneut sehen. Getränkepreise sind wie üblich in Holland so seine Sache. Alles in allem zieht es mich bislang dort nicht mehr hin.

    Hier mal ein Resümee von 2019.

    Ich war von Donnerstag bis einschließlich Samstag dort. Donnerstag war es noch schön leer, Freitag und Samstag wieder nur ein Geschiebe leider. Dennoch fanden sich immer noch gute Spits, wo man genug Platz hatte. Man müsste bloß etwas länger gucken.

    Die Indoorbereiche waren leider sehr heiß, sodass man es dort nicht längere Zeit ausgehalten hat. Die DJs waren durch die Bank sehr gut gewählt. Kann mich jetzt an keinen Moment erinnern, wo ich der Meinung gewesen sei überall nur Mist. Also sehr positiv.


    Negativ war, dass das Festival um 15 Uhr startete, sie aber erst ab 17 Uhr laut Musik spielen durfte. War eine Anordnung der Behörden hieß es. Also waren wir dann nie mehr vor 17 Uhr da. Die Getränkepreise waren mit 3,60 EUR für ein 0,23l Bierchen wieder mal gesalzen. Wasser kostete 0,3l ebenfalls 3,6 EUR oder 0,5l 5,40 EUR. Die Leute haben dann auf den WCs die Wasserflaschen alle aufgefüllt. Das nahm solche Ausmaße an, dass man zum Händewaschen länger anstehen musste als für das WC selber und auf einen Facebookaufruf vom Veranstalter gab es wenig positives Feedback. Abkühlung gab es durch Wasserkanonen, die Wasser fein über den Tanzenden in der Sonne sprühte.


    Es hat Spaß gemacht, aber war auch gleichzeitig ein sehr teurer Spaß. Da muss man sich jedes Jahr überlegen, ob es dies in Holland noch wert ist.

    Ich war nur zur Open to Close am Samstag auf Sonntag dort. War ok aber mehr irgendwie auch nicht. Konnte dem Sound auf dem dann natürlich nur offenen Mainfloor leider keine 1- abgewinnen. Für mich gehört es bei einem Club dazu, dass der Sound nicht nur aus einer Richtung (vorne) kommt. Da sollte er abgestimmt von überall her kommen. Leider war das (wohl veraltete) Panama Soundsystem ausgestellt und die FSOE Leute haben ein eigenes aufgestellt. Sie liefen aber rum und haben es auch während der Party ausgemessen. Der Wille zum guten Sound war da...


    Naja, ich war Ostersonntag dann bei der Euphonic Night im ASeven in Berlin und da wurde einem der Soundunterschied wie Tag und Nacht bewusst. Um Längen besser dort. Aber Sound ist ja immer subjektiv...

    Kurzes Resümee.

    Die FSOE550 UK war etwas enttäuschend für mich. War nun das zweite mal im Victoria Warehouse und das erste mal hat es mir besser gefallen. Die DJs auf dem Mainfloor haben sehr englischen boom boom Trance gespielt. Sehr wenig Uplifting leider, was eher meins ist. Der zweite Floor war kleiner, der Sound trotz der besseren DJs ließ sehr zu wünschen übrig dort und zu späterer Stunde roch mal extrem die Toiletten dort. Da konnte man es hinten eigentlich nicht aushalten.


    Zurück zum Mainfloor. Das Bühnenbild bestand nur aus Ledleinwänden, wo irgendwas liebloses angezeigt wurde. Die Fotographen und Videoleute standen davor wie Falschgeld rum, lehnten sich teilweise dran gelangweilt an (teilweise ne halbe Stunde) und niemand hat sie wegbeordert. Gab also kein richtiges Bühnenmanagement. Die Getränkepreise waren hart an der Grenze mit 6€ für ein 0,44 Bier. Bei Mischgetränken war das Verhältnis noch schlechter.


    Für mich war der beste DJ noch Ferry Corsten. Alle anderen konnte man leider knicken. Von Mauro Picotto hatte ich mir ganz was anderes versprochen. Als ich ihn das erste mal gehört hatte früher, da gab es Trance (für mich) als Begriff noch gar nicht. Ali & Fila (Fila) hat mich auch auf ganzer Bank enttäuscht.


    Das war jetzt wohl höchst wahrscheinlich für längere Zeit der letzte Besuch in Manchester. Habe nun dort auch alles in der Stadt gesehen.
    War dennoch ein schönes Wochenende mit trancegan sowie Boris.

    Mein Resümee:
    Die Getränkepreise fand ich auch sehr happig. Wäre es ein 0,33l Bier gewesen, ok 4€. Aber 0,25l 4€ ist schon krass und liegt bestimmt nicht an der Besteuerung vom Staat. Dann hätten alle Clubs diese Preise. Vor der Party sagte ich beim Abendessen, ich fände das Lineup auf dem ersten Floor so genial, ich wäre zu 90% dort. Als ich dann im Bootshaus war sah ich dieses Geschiebe auf dem ersten Floor. Total überfüllt und somit ging es nach kurzem Umsehen dort zum zweiten Floor. Dieser war wesentlich angenehmer. Die Musik war super dort.


    Im Laufe der Nacht habe ich mich noch ein paar Mal im Bootshaus umgeschaut und konnte beileibe keinen Grund für TOP11 Club in der Welt finden. Da ging eine Rampe vom Eingang hoch zum ersten Floor und schon diese war voll mit Gästen. Man hat somit Musik gehört, aber nichts gesehen. Erst nach dem Durchkämpfen kam man dann zu einem Punkt, von welchem man runterschauen konnte auf die total überfüllte Tanzfläche. Da habe ich wesentlich besser gestalltete Diskotheken schon gesehen und soundtechnisch war es jetzt auch nicht TOP11 sondern für einen Club ganz normal.


    Nach 4 Uhr konnte man dann auch am ersten Floor verbleiben. Dann war dort auch Platz zum tanzen.

    Mal schauen, ob die Anreise nächste mal wiederholt wird...

    Mein Resumee:

    War Standard. Paul hat mich leider nicht geflasht und vom Hocker gehauen.

    Jardin (Glasgow) hat zum Abschluss gut aufgelegt, aber ansonsten war es eine gute Party.

    Wer dorthin geht um die neusten Trancetracks zu hören is falsch. Das ist Paul Time und er hat sein Theme...

    Viele gingen nahc Paul. Somit hatte man für Jasin genug Platz.


    Ich mag dennoch andere DJs als Jardin leider...

    Hier mein Bericht:


    Ich kann ron_t zustimmen, der Einlass war mist. Eine große Menschenmenge die rein wollte und nichts bewegte sich. Nach 10 Minuten wingte ein Ordner und sagte auf tschechisch Leuten, dass rechts noch weitere leere Eingänge wären (Eingang 18-22). Daraufhin bewegte sich alls und ich lief einfach den aufgescheuchten Leuten hinterher. War nun etwas besser. Ich war relativ schnell drin, aber der Andrang dort wuchs auch sehr schnell. Die Kontrolle war wie immer fürn Arsch. Mit etwas Vorbereitung hätte man alles reinbringen können (mir wurde auch alles Mögliche angeboten drinnen...)


    Drinnen bin ich erst mal auf die Tribüne in den Innenraum. Habe mir 10 Minuten Super 8 & Tap angeschaut. Echt schönes Set. Da ich mit Ron_t & Co jedoch zu 2230 an der Garderobe verabredet war, verließ ich die Tribüne dann wieder. Die Garderobe war mist. 15+ Minuten muss die Jacke los zu werden. Als ich meine dann los war traf ich ron_t, trancegen & Kollege. Die mussten sich dann auch noch mal durchkämpfen dort. Habe mir nen Kaltgetränk auf Hopfenbasis für 2,50€ (0,5 Liter) geholt (auf Kreditkarte, kontaktlos und ohne Problem). Dies war jedoch eher leer bevor die Jungs ihr Zeug abgegeben hatten. Wir haben schlussendlich nach dem zweiten Kaltgetränk... Purple Haze von der Empore geschaut und das Set war auch gut.


    Nach einer kurzen Pause sind wir in den von oben aussehenden vollen Innenraum runter. Es ging jedoch... ich hatte immer ordentlich genug Platz. Habe dann noch zwei Leute gesucht und dort auch gefunden.


    Dann kam Markus Schulz mit seiner Dakota Show. ron_t hat die schon etwas umschrieben: *Mist*

    Da dachte sich Markus Schulz bestimmt: Was Ferry Corsten kann, kann ich auch.


    Nach Markus kam dann Ferry mit Guerilla 2.0. Anfangs unterschied sich das 2.0 wenig vom Vorgänger und ich fand es gut, aber wenig innovativ. Dies änderte sich mit dem Verlauf des Set. Sehr modern und es war richtig gut. Da wurde Markus mal gezeigt, wie man sowas produziert. Guerilla 2.0 ist aus meiner Sicht wesentlich besser als sein Vorgänger!


    Ali & Fila waren Uplifting und naja. Ich hoffe ich schaffe es nach Hamburg im Dezember und sehe Fila dann im kleinen Rahmen. Für die Transmission war sein Set 0815 um diese Uhrzeit. Die beiden restlichen DJs haben dann gebrettert, aber es ließ sich diesmal problemlos ohne einzuschlafen bis 5:45 Uhr durchhalten. Sind dann abgehauen zusammen.


    Nächstes Jahr schaue ich spontan


    @VIP: Ich war dies letzte Jahre schon mal. Eigener Eingang = Keine Schlange. Man muss vorher trotzdem zum extra Schalter. Dann hat man Zugang zum Goldfinger VIP Bereich. Mehr nicht. Zur Clubebene hat man keinen Zutritt. Dafür gibt es ein noch teureres VIP-Ticket. Vielleichts probiere ich dies nächste mal aus. Aber alleine is VIP eher was für Leute die "ich schaffe 6 Uhr nicht und möchte einen Rückzugsort haben". In der O2 hat man diesen jedoch überall im Überfluss und muss dafür kein VIP kaufen.


    @Resümee:

    Bier 2,50€ und auf Kreditkarte kontaktlos. Drauflegen und fertig. Sehr modern und partygerecht. Für die U-Bahn, die Oldscholld ist, braucht man Münzen. Da habe ich im Boardrestaurant des EC von Berlin nach Prag gefragt, ob er mir 64 Kronen als Wechselgeld auszahlen kann. 32 Kronen pro Weg (90-Minuten Ticket). Hat er gemacht und auch auf Kreditkarte (wenn man dort was trinkt und isst). Ich kam faktisch ohne deren Währung aus...


    Alles in allem: Immer einer gute Party. Wenig Rennerei (im Vergleich zur ASOT) und die Getränkepreise sind mehr als fair).

    ASOT: 0,25 Liter Bier = 4,00€

    TM: 0,50 Liter Bier = 2,50€

    Für Leute aus Berlin und Dresden, hier meine Verbindung nach Prag und zurück:


    Hin (Zug für 19,90€):

    Ab Berlin Südkreuz 17:10 Uhr (IC 2579)

    An Dresden Hbf 18:56 Uhr

    Ab Dresden Hbf 19:04 Uhr (Bus 60179)

    An Usti Hbf 20:08 Uhr

    Ab Usti Hbf 20:15 Uhr (EC 179)

    An Prag Hbf 21:27 Uhr


    Zurück (Regiojet Fernbus für 15,00€):

    Ab Prag ÚAN Florenc 06:30 Uhr (4 Stationen von der O2 nur entfernt)

    An Berlin Südkreuz 10:45 Uhr


    Die Verbindung auf dem Hinweg dauert nicht länger als wenn der EC durchfahren würde. Ab Usti kann man dann wieder schön Bierchen und Abendessen im Zug. Zurück den Bus, weil er mich Prag -> Usti -> Dresden -> Leipzig -> Berlin schicken wollte auch noch teuer mit ICE. Dann schlafe ich lieber im Direktbus nach Berlin.