Beiträge von kai5977

    Also wenn ich mir anschaue, wie voll es letztes Jahr beim Closing set von Bryan Kearney von 5-6 Uhr war (sieht man ja auch gut beim YT-Video mit Aufnahme in die Halle rein), und wie es am Samstag bei Stage 2 selbst zur Prime time aussah, halte ich 4-5.000 für die Stage für (viel) zu hoch. Und bei Stage 4 und 5 würde ich selbst bei Vollbelegung von der Größe für beide vielleicht in Summe 1.000 sehen (also die Kapazität bzw. tatsächliche Auslastung für die jeweilige Stage würde ich jeweils eher mit ein paar Hundert sehen). Die Stage, wo letztes Jahr das Closing von BK war, war auch m.E. größer als die diesjährige Stage 2 (so dass die letztere eigentlich bei ähnlicher Belegung picke packe voll sein hätte müssen).


    Die 40.000 sind doch m.E. vergleichbar zu dem, was m.E. auch so für Utrecht aufgerufen wurde (?), und meine Eindrücke in Rotterdam passen überhaupt nicht zu dieser Größenordnung.


    Aber gut, nichts genaues weiß man nicht ;)

    Ich muss zugeben, dass ich Menschenmengen schwer einschätzen kann, aber 40.000 über 2 Tage kann ich an sich gar nicht glauben. Wenn man jetzt einfach mal durch 2 teilt (wobei Samstag mehr los war als Freitag) sind das 20.000 pro Tag. Und wenn man dann davon mal großzügig 10.000 in die Mainstage packt, bleiben 10.000 für die anderen Stages, und 4 und 5 waren schon sehr klein (Kapazität ein paar Hundert Leute). Ich weiß nicht, wo die ganzen Leute gewesen sein sollen, wenn man selbst am Samstag anschaut, wieviel Platz bei der Stage 2 durchgängig war, und was man so auf den Gängen gesehen hat, wenn man rumgegangen ist. Wie gesagt, ich mag falsch liegen, aber die Zahl kann ich irgendwie nicht glauben, wenn man das teilweise mit den Massen in Utrecht vergleicht, die sich dann noch in einer größeren Anlage verteilt haben...

    Muss bei einigen Punkten noch Keldana beipflichten - habe jetzt nochmal eine Wasserflasche in der Größe zu Hause angeschaut, ist tatsächlich 0,5l und nicht 0,33l gewesen. Wobei 5 Euro immer noch etwas happig sind, habe ich bei Events auch schon für 4 Euro gekauft. Außerdem habe ich noch einen Deckel mitgebracht, so dass ich die Flasche verschrauben konnte, was beim Tanzen doch sehr hilfreich ist. Warum die immer die Deckel beim Verkauf nicht mitgeben, hat sich mir noch nicht erschlossen...Ggf. kann man das Wasser ja auch auf der Toilette nachfüllen, die Wasserqualität ist ja ganz gut. Habe ich aber nicht gemacht.


    Und die Sauberkeit war wirklich top: die Toiletten waren wirklich "spotless" durch die dauernden Reinigungen - man hat überhaupt nicht gemerkt, dass da Hunderte von Leuten durchgegangen sind. Das Pfandsystem gibt es ja z.B. bei Armin-Events schon länger, und teilweise auch bei anderen. Ich war letzte Woche beim kleinen Sfeer Indoor Festival in NL, da gab es keinen Pfand, und der ganze Boden war nachher nur noch am kleben und absolut versifft, auch in der Toilette. Das habe ich so schon lange nicht mehr erlebt. In Rotterdam lagen vielleicht mal vereinzelte Dinge rum wie kleine Flügelflaschen, aber nirgendwo mußte ich durch "Süffe" waten ;)


    Und ja, die ersten DJs hatten teilweise wirklich maue Effekte, plus auf den kleinen Stages waren die insgesamt m.E. relativ spartanisch. Cool fande ich aber z.B. diese von der Decke hängenden "Boards", wo ständig "A State of trance" in verschiedenen Arten durchgelaufen ist und einige coole Aufnahmen erlaubt hat.


    Und den Sound fande ich auch sehr gut - bin da kein totaler Experte, mache aber immer das daran fest, ob ich am nächsten Tag trotz Ohrenstöpsel nen Brummschädel habe oder nicht ;)

    So, frisch nach Rückkehr aus Holland mein erstes Fazit – war Freitag und Samstag da, war aber körperlich nicht 100% fit und habe daher nicht immer bis zum Ende gefeiert (war dieses Jahr auch alleine da, da keiner meiner Bekannten den Weg nach Rotterdam gefunden hat). Freitag bis 3.30 und Samstag schon um kurz nach 2 Uhr aufgehört – körperlich war nicht mehr drin und musste dann auch noch heute 2,5 Stunden Auto fahren. Da waren dann ein paar Stunden Schlaf im Hotel Gold wert.

    • Zur Einordnung – ich mag insbesondere treibenden Uplift mit dann teilweise etwas härterem Einschlag, so Richtung UK Trance, wenn man es so nennen mag. Mit dem Mainstage „Sound“ bzw. für mich oft einfach Geschrabbel/Gedudel kann ich gar nichts anfangen, und mit House und Techno an sich auch recht wenig (wobei dann teilweise natürlich bei Tech-Trance die Grenzen fließend werden). Aber die Geschmäcker sind ja unterschiedlich.
    • Daher überlege ich mir schon, ob ich im nächsten Jahr das nochmal mache, wenn man z.B. am Freitag für mich eigentlich nur eine Stage hat (2) hat, wo richtige Trance Headliner spielen.
    • Das Ahoy ist deutlicher kompakter als die Messehallen in Utrecht, insgesamt viel kürzere Wege, was sehr angenehm war. Und es hat auch nicht gezogen wie Hechtsuppe, wenn man die Stages gewechselt hat.
    • Nach meinem Eindruck deutlich kleinerer Event als Utrecht. Die Mainstage ist schon recht groß, aber die anderen Stages teilweise sehr klein. Gerade am Freitag war teilweise auf der Stage 2, wo ich die meiste Zeit war, nach 2 Uhr sehr wenig los, war schon krass. Und auch wenn man rumgegangen ist, ist man nicht von Menschenmassen überrollt worden. Selbst am Samstag konnte man auf der Stage 2 bis weit nach vorne gehen, wenn man etwas seitlich geblieben ist. Samstag war aber schon mehr los als am Freitag.
    • Vorteil war, dass man beim Getränkeholen eigentlich nie länger als 2 Minuten warten musste, eher sogar kürzer. Mag auch sein, dass zusätzlich Leute immer weniger beim Event aufgrund der Preise trinken.
    • Insgesamt mag ich es, wenn man genug Platz hat zum Tanzen und nicht erdrückt wird, aber man braucht halt auch eine kritische Masse, damit Atmosphäre aufkommt.
    • Organisation war gut, und es gab m.E. genügend Bars und Toiletten waren auch überall gut platziert.
    • Gegessen habe ich beim Event nicht, Getränkepreise lagen bei 7,50 für 0,5 Bier und 5 Euro für eine 0,3 Wasserflasche. Wird immer sportlicher.
    • Bei den kleineren Stages hat man gesehen, dass die improvisieren mussten, da es nicht genügend separate Hallen/Räume gibt. Die Area 4 war z.B. mittendrin mit Baugerüsten aufgebaut, wo man aber z.B. auch hochgehen konnte auf eine „Empore“. Die Area 5 war auch durch Gitter/Vorhänge abgegrenzt. Machte teilweise einen recht improvisierten Eindruck, als wäre es gerade erst aufgebaut worden. Andererseits hatte die Area 4 dann doch irgendwie wieder Charme…
    • Am Freitag hatte ich mir ein T-shirt Größe L gekauft, normalerweise paßt das immer. Das hat sich im Hotel aber dann vom Schnitt eher als XL und überhaupt nicht tailliert herausgestellt, war eher ein rechteckiges „Gewand“, also totaler Fehlkauf (selbst XL kann man ja etwas körperbetont schneiden). Zum Glück konnte ich das dann am Samstag ohne Probleme umtauschen. Keine Ahnung, warum man die Klamotten so „verhauen“ kann, aber der Trend insgesamt geht wohl immer mehr zum „baggy“ look (gerade bei den Mädels).
    • Freitag war ich erst bei Alex (war gut zum Warmup) und dann durchgehend auf der Area 2 (Nilsix, Factor B, Ben Gold, Bryan Kearney und dann teilweise John Askew). War für mich insgesamt Ok, aber irgendwie hat mich kein Set so richtig umgehauen. Ich mag es, wenn ein Set irgendwie einen roten Faden hat und sich aufbaut. Mit ständigen Wechseln (Ballern, dann Break mit ruhig, Melodic und das dann 15 Mal über die Stunde im Wechsel – da muss ich schon richtig in Laune sein).
    • Samstag war für mich deutlich besser – Warumup von Ruben auf der Main war 50-50 (aber hab dann zumindest mal den VIP-Bereich beschnuppern können und die Main gesehen), und dann Area 2 und 4 (Amy Wiles ok, Maria Healey Bombe, Solarstone, John oC (auch mega) und dann noch 15 Minuten Nifra). Und dann war wirklich der Ofen aus – hätte gerne noch Billie Gillies von 3-4 gesehen, Paul Denton als Closing von 5-6 hatte ich eh von Beginn an abgeschrieben.

    Also insgesamt würde ich dem Event wohl so eine 6,5/7 von 10 geben. Zusammen mit einer Gruppe hätte es wohl noch einen Punkt mehr gegeben, wenn man alleine ist fällt einem vielleicht mehr auf und man ist ggf. etwas kritischer. Wie gesagt, für nächstes Jahr überlege ich mir, ob ich die Kosten nicht lieber in ein Sommerfestival stecke (z.B. Malta).

    Auch wenns nur eine kleine Korrektur ist und ich nicht päpstlicher als der Papst sein will, der Event ist am 21.10. :) Bin an dem Tag noch beim ADE in Amsterdam, schade, dass man dann eine Party quasi ums Eck verpasst.


    Wobei mich persönlich das Lineup von den Main acts jetzt nicht übermäßig reizt - Andrew Rayel habe ich mal in Venlo gesehen und konnte dem inkl. Mikro in die Hand nehmen und "put your hands up in the air" und "how are you feeling" so ziemlich gar nichts abgewinnen (grob gesagt dieser ASOT Mainstage Stil). Markus Schulz und Bryan Kearney sind für mich immer hit oder miss, je nachdem, welchen Stil sie auflegen. Aber allen, die hingehen, natürlich viel Spaß :)

    Auf der Luminosity Webpage ist das Lineup aufgeführt, es gibt jetzt neben dem Infinity-Progressive jetzt auch den "normalen" Trance (bzw. den, für den die Lumi-Events vor Infinity auch bekannt waren/sind). Bei letzterem sind aktuell Dan Stone, Richard Durand, Snejider und Shugz aufgeführt. Für Infinity BLR, GVN und Nils Hofmann (alle drei sagen mir ehrlicherweise nichts, da das nicht meine Richtung ist).

    Hm kommt natürlich sehr auf den persönlichen Geschmack an, es gab ja sehr verschiedene Richtungen auf den Stages...Ich mag z.B. sehr gerne auch etwas härteren / treibenden Uplift, also z.B. die Sets von Paul Denton, Allen Watts und Billie Gillies. Aber Xjiaro & Pitch, Manuel le Saux, Peter Steele und Cold Blue sind für mich auch sehr gut und nicht ganz so "hart". Ich habe bisher aber eher auch nochmal die Sets angehört, zu denen ich bei den Stages auch gefeiert habe.


    Mit den Sets von z.B. Ferry Corsten, Markus Schulz und Bryan Kearney (die ich teilweise auch schon auf YT mal durchgescannt habe) kann ich z.B. relativ wenig anfangen, da ist für mich teilweise zu viel "Geschrabbel" drin und teilweise auch kein roter Faden (Stilwechsel nach jedem dritten Track, ohne das Set aufzubauen - da ist Bryan Kearney für mich "Spezialist" für).


    Aber die Geschmäcker sind ja zum Glück unterschiedlich und ich denke, für jeden war was dabei (wobei für mich die Progressive Stage unnötig war, ist aber wohl das neue Steckenpferd vom Veranstalter - ich bin einmal zu Bernies zum Getränke holen gegangen wegen kürzerer Schlange, und die paar Minuten Musik waren schrecklich).

    Ja, zu Tiesto bin ich glaube ich bis 2006 öfters in die Heineken Music Hall gefahren, sehr bequem mit dem ICE und die Haltestelle war im Prinzip an der Halle. Waren auch mega Parties, war damals in einem speziellen Tiestoforum Mitglied, wo für eine Party z.B. auch ein Fanbuch mit Geschichten der Fans erstellt und übergeben werden konnte während der Party (in dem Buch hatte ich mich auch verewigt).


    Das einzige Tiesto-Gastspiel in Düsseldorf habe ich auch mitgemacht, war schon sehr lustig zu sehen, wie damals das Trance-Publikum (Mix Holland und DE) auf das normale Düsseldorfer Partyvolk mit Sektglas getroffen ist :)

    Habe mir im pre-sale auch ein VIP-Ticket kaufen können. Wegen der "komischen" Uhrzeit wird es dann danach eine direkte Rückfahrt ins Rheinland geben (was aber auch ganz praktisch ist). Da werden Erinnerungen wach werden, da ich das letzte Mal im Gelredome bei den 2 Tiesto in Concerts war (also vor gut 20 Jahren)

    ja soweit ich sehen kann, ist alles einfach freigeschaltet. ich habe ein VIP Weekend early für die 149 gekauft - ich hatte eine pre-registration email sowohl für ticket+hotel als auch nur für ticket bekommen, und war dann bei ticket+hotel am schnellsten drin. hab dann die hotelsektion übergangen und habe nur das ticket bestellt, was dann auch technisch ging (man musste also in der option nicht zwangsläufig ein hotel buchen, um den kauf abzuschliessen).

    Wieder eine tolle Party, und die heißen Temperaturen haben sich einen Battle mit den heißen Sets geliefert ;) Kann auch gar keinen Favoriten benennen, von Anfang bis Ende war es ein cooler Mix aus Classics, Uplift und Banging ;) Und auch klasse, dass Nachwuchstalenten aus anderen Ländern eine Bühne geboten wird - Izzys Set war mega und sie auch super nett (konnte mich mit ihr nach ihrem Set später etwas unterhalten).

    Also am letzten Samstag im Beachclub Fuel (Masters of Trance Classics) waren die Preise heftig - Veranstalter zwar nicht Luminosity, aber viel anders dürfte es wohl im Sommer nicht werden. Ein Token = 2,75, und ein 0,5l Bier 3 Tokens, also happige 8,25 und ein 0,2l Becher, der sofort leer ist, 1,5 Token (also gute 4 Euro)...

    Toilette mit 1 Token für "unbegrenzten" Zutritt dagegen ein Schnäppchen ;)

    An sich schon, aber letztes Jahr waren bereits schon deutlich weniger Leute da als in 2019, wo es für meinen Geschmack absolut zu überlaufen war, egal wo man stand. Selbst an der Mainstage weit vorne hatte man letztes Jahr noch relativ gut Platz, wenn man an der Seite stand. Auch die Videos von oben zeigen, dass es relativ viel Freiraum gab.


    Mag vielleicht zum einen daran liegen, dass Bernies von der Grundfläche etwas größer ist, aber nach meinem Eindruck definitiv weniger Leute. Das war auch bei ASOT mein Eindruck - liegt wohl gerade an den vielen internationalen Leuten aus Übersee, für die das Reisen zu teuer geworden ist, aber auch für Leute ohne Flugkosten etc. läppert sich das ja alles mittlerweile mit Tickets, Verpflegung und Übernachtungen. Da dreht man evtl. das Geld 2-3mal um und muss entscheiden, ob ich das für ein Festival ausgebe oder Dinge wie Miete und Lebenshaltung davon in den nächsten Monaten bezahlen kann/muss.

    Der erste DJ war Jaycee, der recht oft die Intro-Sets bei Fisherman-Events macht (z.B. letztes Jahr auch der einen Boatparty, wo ich war). Und genau, Fisherman war nach GO dran, mit dem Vollbart und dem weiss-bunten T-Shirt.


    Preise fand ich auch ok, 6 Euro für ein 0,5 Bier - da hat man z.B. bei Trance Signal in Oberhausen ein Desperado für bekommen. Und ja, die kostenlose Toilette erlebt man auch nicht oft...


    Insgesamt fand ich die Stimmung und alle Sets auch recht gut. Zur Location selber habe ich etwas mehr in dem Thread zu Xjiaro & Pitch geschrieben - aber ja, ein richtiger Club ist es für mich nicht, aber ich fand es bei dem Event nie erdrückend voll, obwohl der Raum jetzt nicht so mega groß ist. Aber da hat jeder ja so sein eigenes Gefühl, ab wann das "Sardinengefühl" beginnt ;)

    Es gibt auch, wenn man an der Maas aus der nördlichen Richtung kommt (am Hotel Valuas vorbei), kostenlose Parkplätze am Straßenrand (man muss Samstags da nur bis 18 Uhr zahlen). Als ich da so um 21.45 vom Hotel Richtung Grenswerk gegangen bin, gab es zahlreiche leere Parkplätze. Und Venlo ist ja nicht riesig, so dass man da eigentlich gut was finden sollte, ohne dann lange Minuten zum Grenswerk laufen zu müssen.


    Zur Location - ja, die ist jetzt nicht so der Brüller, halt ein relativ karger Raum mit einer Bar und am anderen Ende die Bühne, wo dann normalerweise der DJ drauf steht - dieses Mal in der Mitte. Ich fand es aber während es Events mit GO nie so voll, dass man sich erdrückt gefühlt hat. Da kenne ich aus dem Panama in Amsterdam ganz andere Sardinengefühle. Ist halt (leider) die nächstbeste Location in Holland, ohne lange fahren zu müssen, so dass ich dann den etwas unschönen und kleinen "Club" in Kauf nehme.

    Ich fand die Party auch mega und bin bis 4.30 Uhr geblieben, dann war der Akku leer. Bestes Set für mich auch Bixx - hab ihn noch nie vorher gesehen/gehört, war daher für mich nicht klar, was man zu erwarten hatte. Aber von vorne bis hinten geiles treibendes Uplift. Der Rest war auch sehr gut, für mich kein Schwachpunkt am Abend. RAM hat schön „geballert“, aber die letzte halbe Stunde konnte ich echt nicht mehr ;)


    Von meinem Gefühl her auch bessere Stimmung als bei der letzten Party und m.E. auch mehr Leute (auch was man so von Videoclips sehen kann). Preise allerdings schon heftig, 6 Euro für ein Desperado und 4 für ein Heineken, aber so sind halt die Zeiten…Vielleicht war es aber auch deswegen immer, wenn ich zur Bar wollte, recht leer, weil viele - was ich zumindest gesehen habe - gar nichts getrunken haben. Da fragt man sich, ob man nicht bei der Kalkulation lieber 1 Euro pro Drink runtergehen sollte, um dann über die Menge am Ende mehr einzunehmen…


    Beim Auftritt von Natalie Gioia bei RAMs Set schien es für mich so auszusehen, ob es da irgendwie Abstimmungsprobleme gab, weil zwischendurch auch mal 2 intensiver mit ihm gesprochen haben, und sie dann auch neben dem Pult stand und es so aussah, als ob sie auf einen weiteren Song wartet, aber RAM irgendwie weiter geballert hat…Kann mich irren und das falsch interpretieren, aber so hat es für mich ausgesehen…


    Bin aber auf jeden Fall bei der nächsten Party im Oktober wieder dabei - da auch quasi direkt vor der Haustür :)

    War gestern das zweite Mal da, coole Party und hat wieder richtig viel Spaß gemacht. Nettes entspanntes Publikum diverser Altersklassen, faire Getränkepreise (plus Snackangebot für die kleine Stärkung zwischendurch) und last but not least sehr guter Mix zwischen vocals/melodic, uplift und auch mal die etwas härtere Gangart zum richtig abhotten ;) Schön, so eine Partyreihe im näheren Umkreis zu haben (ca 1h Fahrtzeit). Freue mich auf die nächste Party Anfang Juni!

    Ja, ich bin seit dem Airwalk Festival Ende 2018 eigentlich bei jedem Fisherman-Event gewesen, inkl. 1 der 3 boat parties letzten Sommer (hatte noch Tickets für die beiden anderen, hat aber dann terminlich leider nicht funktioniert). Venlo ist aus Düsseldorf halt echt ein Katzensprung - gerade bei den größeren Events sind zwar nicht immer alle DJs meine erste Wahl (z.B. beim letzten Indoor Festival Andrew "Put your hands up in the air" Rayel), aber insgesamt schon sehr cool, dass quasi vor der Haustür zu haben. Dazu kommt, dass Fisherman immer sehr schnell und persönlich auf Emails zu Anmerkungen zu den Events antwortet und z.B. bei der boat party auch selber beim Einsteigen die Tickets mitkontrolliert hat. Finde ich sehr sympathisch.


    Evtl. gibt es dieses Jahr keine boat parties oder die Planung ist sehr spät - für die erste boat party im Juni hatte ich das Ticket bereits im Januar kaufen können...war schon eine sehr besondere Atmosphäre, aber evtl. hat es sich finanziell nicht gelohnt, da zumindest bei meiner Party die Anzahl der Leute recht überschaubar war.

    Also letztes Jahr war von der Dichte des Publikums deutlich entspannter als 2019, als ich es auch teilweise wirklich grenzwertig fand. Selbst am Samstag als Haupt-Tag und bei der Mainstage war es insgesamt erträglich, teilweise konnte man sogar recht weit nach vorne, wenn man an der Seite geblieben ist. Wenn man sich die Videos auf dem YT Kanal von Lumi Events ansieht, sieht man auch von oben, dass es deutlich relaxter war. Fand ich persönlich nicht schlecht, genug Leute für Stimmung, aber man wurde nirgends eigentlich erdrückt oder stand egal wo im Durchgangsverkehr.

    Hallo zusammen,


    ich war nur am Samstag da, obwohl ich ursprünglich ein Weekend VIP gekauft habe. Hatte mich dann aber kurzfristig entschieden, am Freitag ins Panama zum Luminosity Trance Gathering zu fahren, weil da viele Bekannte waren und nicht in Utrecht.


    Am Samstag kann ich aus dem VIP-Bereich auch nicht viel sagen, da ich mit den anderen dann immer "normal" auf dem Floor war (macht dann doch mehr Spass in der Gruppe als alleine im VIP-Bereich ;) ). Ganz am Anfang war ich einmal da, und zumindest da hat es von oben gezogen wie Hechtsuppe - war das später auch noch so? Vielleicht haben die gerade, als ich da war, die Airco auf Max gedreht...


    Ansonsten kam es mir so vor, dass doch weniger Leute da waren als in der Vergangenheit, wenn man alles zusammen nimmt an visuellen Eindrücken inkl. Publikumsverkehr, wenn man Stages gewechselt hat. Ich war am Anfang bei Cube (bis zum Anfang von Richard Durand) und bin dann bis zum Ende in die Sphere zu meiner Hauptgruppe gewechselt. Da gab es eigentlich immer genug Platz, gerade an den Seiten und hinten, aber auch wenn man irgendwo relativ mittig stand und nicht unbedingt in die ersten paar Reihen wollte. Bei Armin ist es in der Sphere dann vergleichsweise richtig voll geworden, weil viele dann wohl vom mainfloor gewechselt sind. Es war aber auch nicht so, dass man dann erdrückt wurde oder gar keinen Platz hatte zum Tanzen, da habe ich schon anderes erlebt, was deutlich schlimmer war. Und nachdem Armin dann zu Ende war, war es für die letzten beiden Stunden deutlich entspannt mit richtig viel Platz zum Tanzen (aber wohl auch, weil viele dann halt schon nach Hause sind oder keine Energie mehr hatten).


    Zur Logistik - Preise waren für heutige Zeiten wohl im Normalbereich. Man hat dann auch immer 1 Euro Pfand zurückbekommen, wenn man Becher etc. zurückgebracht hat. So war dann z.B. ein Desperado netto 4,50. Bis auf einmal bei Cube habe ich auch mal maximal 5 Minuten warten müssen. Aber bei der Bar rechts bei Sphere, wo ich dann hauptsächlich war, war es im Schnitt vielleicht 2 Minuten. Also da kann ich mich nicht beklagen. Ansonsten fand ich die Beschilderung zu den Stages etwas dürftig - man hatte den Floorplan zwar auf den Screens, aber es wäre schon gut gewesen, ein paar größere Hinweisschilder zu haben - mag kleinteilige Kritik sein, aber ich war dann hier und da auch mal etwas Lost. Da hat dann auch mein ausgedruckter Floorplan nix geholfen. Essen und Preise kann ich nicht beurteilen, da nicht in Anspruch genommen. Eintritt und Kontrolle bei VIP hat gut funktioniert und Personal war freundlich. Ich hatte noch einen ASOT-Becher dabei, den ich 2020 da gekauft hatte, weil sie Müll reduzieren wollten. Den durfte ich dann aber nicht reinnehmen. Einmal kurz zum Locker zurück und dann wieder Security, war am Ende nur ein Zeitverlust von 2-3 Minuten.


    Show/Lichteffekte bei Cube waren für mich OK bei Sphere aber deutlich besser, zur Main kann ich leider nichts sagen.


    Ach so, und Hotels und damit auch noch mal zum Thema "Anzahl des Publikums" - ich habe 2-3 Tage vorher noch mein Hotel umgebucht, sogar ganz zentral 5 Minuten Fußweg zur Jaarbeurs. In den Vorjahren keine Chance, da war alles Monate vorher ausgebucht. Aber hier gab es sogar bis 1 Tag vorher noch Kapazitäten. Aber gut, es wird alles teurer inkl. Reisen/Fliegen, und wie schon erwähnt Publikum aus dem Osten, was immer einen hohen Anteil ausmacht, wohl auch nicht so vertreten aus bekanntem Grund. Aber es war jetzt auch nicht leer, und das ist persönlich mein favorite, gefüllt genug für die Stimmung, aber man hat Platz zum Tanzen und wird nicht dauernd angerempelt und steht egal wo im Durchgangsverkehr.


    Auf jeden Fall auch interessante Info zum Ausblick, wo die nächste(n) ASOTs wohl stattfinden werden...Habe mich jedenfalls schon mal pre-registered, und aus Düsseldorf ist es egal wo in Holland ja zum Glück nicht so mega weit.


    Von den Sets her waren meine beiden Top-Favoriten definitiv JvD (sehr emotional) und dann am Ende Bryan Kearney (was mich positiv überrascht hatte) - ein richtiger "Banger" zum Ausklang. Ansonsten aber ingesamt bei Sphere für meinen Geschmack ein gutes Lineup, und Armin war auch gut und nicht zu viel Gerede zwischendurch mit "make some noise" oder "put your hands up", was ich gar nicht ausstehen kann - hat immer so ein Rummelplatzgefühl für mich, wenn die DJs meinen, sprechen zu müssen. Für mich kommt die Stimmung durch die Musik, da muss man nicht "anfeuern". Nur bei Will Atkinson habe ich mal so 15-20 Minuten Pause gemacht, um den Beinen mal Ruhe zu gönnen für den Schlussspurt bis 6 Uhr.

    Hallo zusammen, also ich war alleine im letzten Jahr bei gut 15 Events in Holland, verschiedene Städte und Veranstaltungsorte (Ziggo Dome, Club Panama in Amsterdam, Venlo, Lumi Beach Festival etc.). Konnte überall problemlos mit meiner normalen EC-Karte zahlen, ohne irgendwelche extra Gebühren oder Probleme mit dem Lesen der Karte zu haben. Jetzt gerade am Freitag in Venlo wieder alles ohne Probleme. Jedes einzelne Getränk über die Karte bezahlt, mit dem Preis, der auch angeschlagen war und ohne Zusatzgebühren, die noch auf dem Konto erscheinen.


    Habe heute jetzt eine neue Bankkarte (Sparkasse, Debit-Karte mit Master-Logo) in Betrieb genommen, weil ja Maestro ausläuft und mit der neuen Karte die Bezahlmöglichkeiten im Ausland beibehalten bzw. verbessert werden sollen. Insofern würde ich davon ausgehen, mit der Karte genau so weiterhin problemlos zahlen zu können.

    chris79: Sachsen hat nicht die meisten Todesfälle, sondern steht an Nr. 4. Erst prozentual gerechnet stimmt Deine Aussage, insofern wenn man schon Zahlen bringt, muss man das ordentlich zitieren. Das aber einfach mit der Impfquote in Korrelation zu setzen, ist schon arg vereinfachend. Zunächst müsste man erst die rausrechnen, die gestorben sind, als es noch gar keinen Impfstoff gab, und müsste die Statistik entsprechend zeitlich trennen.


    Dazu haben die Ost-Bundesländer eine im Schnitt ältere Bevölkerung als im Westen durch Abwanderung in den letzten Jahren, und wir wissen ja alle (oder sollten es wissen), wer die Risikogruppen sind. Dazu kommt der Grenzverkehr zu Tschechien, den es in anderen Bundesländern so nicht gibt. Und dann muss man berücksichtigen, dass die Todeszahlen sowohl an/mit Corona sind, und auch viele auf den Intensivstationen als Corona-Fall gezählt werden, die einfach einen positiven Test haben, aber wegen etwas anderem eingeliefert worden sind. Presseberichte hierzu gibt es genug.


    Dazu gibt es genug Beispiele mit Ländern mit viel höherer oder gleicher Impfquote wie DE (Portugal, Irland, Israel ,Holland etc.) die zeigen, dass selbst mit 90%+ Impfquote die Politik nicht davon ablässt, Lockdowns oder ähnliche Restriktionen wieder einzuführen. Also das Narrativ, dass einfach alle sich bitte brav impfen lassen sollen (am besten auch noch die Babys, wie ja schon andiskutiert wird), und dann wäre wieder 2019, und die Politik würde die Machtfülle, die sie sich in den letzten 2 Jahren angeeignet hat, einfach wieder abgeben, ist wirklich naiv. Und es gibt Länder mit sehr niedriger Impfquote, die vergleichsweise wenig Probleme haben. Und aktuell liegen die Impfmeister wie Bremen an der Spitze, was die (an sich grottigen) Inzidenzen betrifft.

    Also man kann sich zu jedem Zeitpunkt gewisse Dinge herauspicken, aber es gibt einfach zu viele Faktoren, um einfach die Korrelation zwischen Impfquote und den Todeszahlen zu stricken.


    Genauso gut könnte ich eine Korrelation zwischen Bildungsniveau und Impfquote aufmachen, und da liegen die Ost-Bundesländer auf einmal "gut" da - sprich intelligente Leute lassen sich eher nicht impfen. Aber Korrelation und Kausalität sind schon 2 verschiedene Dinge, und daher meine Empfehlung, bei solch einfachen Vergleichen 2mal nachzudenken.


    Und eigentlich hatten wir uns diesem Thread geeinigt, die Impfdebatte an sich nicht wieder aufzumachen. Aber wenn Du das wieder aufmachst und weiterhin einfach pauschal sagst, dass die Impfung hilft und sogar eine europaweite Impfpflicht forderst - und dann noch von dem "hohen Ross" herab ("das sollte jetzt auch der letzte verstanden haben", sprich wer nicht die Sicht hat, ist zu dumm), hast Du wohl die Entwicklungen der letzten Monate verpasst.


    Der angeblich in der Geschichte am besten getestete Impfstoff wurde innerhalb von wenigen Monaten von "mit 2 Impfungen voll steril immunisiert" auf "gerade mal Schutz von 2-3 Monaten, in der Zeit aber auch stark abfallend" entzaubert, mit einer entsprechenden Häufung an notwendigen Boostern. Mag es meinetwegen bei älteren Risikogruppen eine gewisse Zeit lang helfen, aber bei allen anderen, die unter 60 sind, war Corona auch im letzten Jahr ohne Impfung kein Thema. Und mittlerweile zeigen die Daten, dass Geimpfte nach kurzer Zeit genauso ansteckend sind wie Nicht-Geimpfte.


    Und nochmal als "big picture: wir reden hier von einer Krankheit, die 97-99% der Bevölkerung nicht betrifft (aktuell aktive Fälle 0,8%), und von den positiven Fällen haben wiederum 90%+ keine oder milde Verläufe. Und wer will wirklich sagen, dass bei einem gesunden 40jährigen, der ohne Impfung einen milden Verlauf hätte, und geimpft ebenso einen milden Verlauf hätte, dass das die Wirkung des Impfstoffes ist, oder einfach das gesunde Immunsystem?


    Dazu die politisch herbeigelogenen Zahlen zum Verhältnis zwischen Ungeimpften und Geimpften bei Inzidenzen und Intensivbetten in Bayern, Sachsen und HH, die in den letzten Wochen herausgekommen sind. Aber alles ein IT-Fehler, ne geht klar...


    Also jedes andere Produkt, was innerhalb von so kurzer Zeit zeigt, dass es nicht hält, was es versprochen hat, wäre im normalen Alltag ein Reklamationsfall, und man würde es nicht noch mehrere Male im Jahr nachkaufen.


    Und die 90% Risikoreduktion durch Impfstoffe, die so gerne zitiert wird, ist eine relative Reduktion - im Schnitt der Bevölkerung gibt es eine 0,00xx Wahrscheinlichkeit, an Corona zu sterben/einen schweren Verlauf zu haben - und der Impfstoff reduziert das dann entsprechend im Nachkommabereich (was dann relativ gesehen die 90% sind). Die Reduktion besteht aber nicht darin, dass man von 90% Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs im Schnitt der Bevölkerung auf nahezu 0% geht. Das sollte man bei der ganzen Diskussion auch beachten.


    Also die Milliarden für Lockdowns etc. einfach mal ins Gesundheitssystem investieren: für das Geld, was verpulvert wurde, hätte man den Pflegern zigfach so hohe Gehälter zahlen können, Betten aufbauen können etc. Von so marginalen Details wie dem Grundgesetz und "Ewigkeitsrechten" (sprich Grundrechte sind Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat) und wie eine Impfplicht dazu passt und durchgesetzt werden soll, fange ich erst gar nicht an (in Österreich sieht man ja bereits erste Absetzbewegungen bei dem Thema). Das Gesundheitssystem dient der Gesellschaft, nicht die Gesellschaft dem Gesundheitssystem. Man kann nicht auf Dauer das Leben von 83 Mio. Menschen an 20,000 Intensivbetten und ein paar Tausend Corona-Patienten ausrichten - wenn ein so reicher Staat wie DE angeblich kurz vor dem Kollaps steht, weil 4,000 Menschen mit/an Corona auf Intensiv liegen, sollte eigentlich jeder ganz andere Fragen stellen. Soll das die Gesellschaft der Zukunft sein - 97-99% gesunde Menschen sollen sich 4mal im Jahr impfen lassen, um gesellschaftliche Teilhabe zu haben? Die meisten U60 lassen sich doch ehrlicherweise nur impfen, um nicht ausgeschlossen zu werden, und nicht wegen des Gesundheitsschutzes. Und als letztes möchte ich nur die neuesten Nachrichten zu Kindersuiziden durch die ganzen Maßnahmen erwähnen, was Leuten mit ein wenig common sense schon 2020 klar war, dass wir solche massiven Kollateralschäden haben werden.


    Ansonsten verweise ich auf meinen älteren Post, und falls Du an einem wirklichen Austausch mit Quellen etc. interessiert sein solltest, gerne per private Message (um das Thema nicht im Thread weiter zu verfolgen).

    Also auf der offiziellen FAQ-Seite von ASOT1000 steht weiterhin der Termin im Februar. Aber ich stimme zu, insgesamt ist wohl davon auszugehen, dass sich in den nächsten zwei Monaten fundamental nichts an den Rahmenbedingungen ändern wird, so dass ich eigentlich auch von einer Verschiebung ausgehe. Alleine auch wegen der hohen internationalen Teilnahme, und da muss man ja den Leuten mit genug Vorlauf eine verlässliche Info geben, damit sie umbuchen/stornieren können, und kann nicht bis eine Woche vor dem Event warten in der Hoffnung, dass vielleicht doch noch eine Freigabe kommt.


    Ich habe auch nochmal nachgeschaut bzgl. Timings der Verlegung im September, die Email mit der Verlegung kam am 13. August, also 3 Wochen vor dem Event. Da war ja die Situation, dass die Absage von Festivals zunächst nur bis Anfang September gehen sollte, und dass dann verlängert wurde und der Event dann direkt verlegt wurde. Bin nicht sicher, ob in NL die aktuellen Regeln ein hartes Enddatum haben, aber alleine aus der Erfahrung, wie es bisher gelaufen ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass in NL große Indoorfestivals noch in der Winterzeit wieder freigegeben werden (egal ob mit 2G, 2G+ oder wie auch immer). Insofern wäre meine Schätzung, dass es um den Jahreswechsel herum eine Kommunikation geben wird.

    Also ich will ja keine große Diskussion aufkommen lassen, aber man sollte sich schon etwas die Zahlen ansehen, bevor man hier auf Imfpluencer macht und die Leute zum "Aufwachen" aufruft. Einfach mal die Frage stellen, warum man mit im Schnitt 70-80% Impfquote in Europa schlechter dasteht als letztes Jahr, und wer sich jetzt jeden 5. Monat boostern lassen will, OK (und dann noch mit einem Impfstoff, der gegen aktuelle Varianten eh nix hilft). Aber lass die gesunden Menschen in Ruhe, und ja, die gibt es auch noch, und nicht zu knapp. Gesunde getestete Menschen sind sicherer als ungetestete Geimpfte, die untereinander auf 2G-Events Gruppenkuscheln machen.


    Selbst im letzten Winter gab es zu zu jedem Zeitpunkt 97-99%(!) gesunde Menschen in Deutschland, wenn man sich die Zahl der aktuellen Fälle angeschaut hat (und ich habe mir täglich die RKI- und DIVI-Zahlen angeschaut) - und von den maximal 3% positiven Fällen ist die Mehrheit ja ohne Probleme, und nur ein Bruchteil wird überhaupt krank. Also bitte mal auf dem Teppich bleiben. Und z.B. auch mal den Bericht des Bundesrechnungshofes zur Bettenbelegung im letzten Jahr ansehen - es gab zu keinem Zeitpunkt eine Überlastung, und finanziell rechnet es sich für Krankenhäuser immer, Leute auf Intensiv zu legen. Eine Intensivstation muss im Regelbetrieb immer zu 80% ausgelastet sein, um wirtschaftlich zu sein.


    Kleiner Tipp noch: seit Anfang 2020 sind dazu massiv Intensivbetten abgebaut worden, und zuletzt nochmal 3.000-4.000. Man hat Hunderte Milliarden versenkt durch Lockdowns, Menschen (gerade Selbstständigen, von denen es eh zu wenige in DE gibt) die Existenz vernichtet, eine Gesellschaft eingesperrt und hetzt von Seiten der Politik Menschen aufeinander. Man schafft eine neue Apartheid (Menschen werden mit Armbändchen markiert, auf Veranstaltungen durch Zäune getrennt - Wmarkt HH, oder an Unis nun ganz ausgeschlossen). Und brandaktuell die Berliner Gesundheitssenatorin: trefft Euch nicht mit Ungeimpften. Hört sich doch sehr stark an nach "Kauft nicht bei...".

    Wer das alles noch demokratisch findet, OK. Und gerade was mit den Kindern seit fast 2 Jahren gemacht wird, ist eine Riesensauerei, und was die für psychische Schäden davontragen werden (die Kinderpsychologen sind auf Jahre ausgebucht). Gestiegene Selbstmordraten etc. Aber Kollateralschäden gibt es ja nicht, nur noch Covid.


    Man hat es nicht geschafft, in fast 2 Jahren ein einziges (!) neues Intensivbett zu schaffen oder neues Personal zu gewinnen (oder das bestehende zu halten) durch deutliche Anhebung der Bezahlung oder Sonderzahlungen, Ausbildungsintensivierungen zum Intensivpfleger etc. etc. Nein, immer nur Einschränkungen, wegsperren und alle impfen wollen. Warum macht der Staat denn keine Impflicht? Genau, weil er dann nämlich in Haftung genommen werden kann für Schäden, die sich die Hersteller in den Verträgen auch schön haben herausschreiben haben lassen. Aber das will die feine Politik ja nicht.


    Wer eine persönliche medizinische Entscheidung trifft, damit ihm die Obrikeit doch gnädigerweise seine demokratisch gewährten GRUNDrechte und "Freiheit" wiedergibt, und dass dann in Zukunft nur mit einem Booster-Abo möglich sein soll (nach 5-6 Monaten ist man dann im Camp der bösen Ungeimpften, siehe Söder), sollte vielleicht noch mal seinen inneren Kompass überprüfen. Einfach mal ein paar Politikeraussagen im Zeitablauf nebeneinander legen, und wer der Bande noch ein Wort glaubt, ist selber Schuld. Wenn alle ein Impfangebot (!) haben, fallen alle Beschränkungen. Mit 2 Pieksern gibt es die Freiheit - oh wait, jetzt alle 5-6 Monate nachboostern. Es wird keine (in)direkte Impfpflicht geben, das wäre eine böswillige Behauptung, und kein Ungeimpfter wird seine demokratischen Rechte verlieren (Sachsen-Kretsche). Ich kann Dir zig Beisiele dafür liefern.


    Sorry, ist jetzt per se nicht persönlich gemeint, weil ich Dich auch gar nicht kenne, aber bei solchen Aussagen platzt mir einfach die Hutschnur.

    Hi Chris,


    zu Deiner Frage - ich hatte vor meiner Abreise nochmal extra deswegen bei der Hotline von "Testen vor Toegang" angerufen und gefragt, ob ein Test aus Deutschland dafür verwendet werden kann. Das wurde klar verneint. Man kann wohl technisch nur mit den Daten aus der Resultatsemail von "Testen" in der App den QR Code generieren. Ich habe es aber nicht versucht, ob es in der App doch mit einem deutschen Test funktioniert, insofern basiert das auf der Aussage von der offiziellen Hotline.

    Hallo zusammen,


    im ersten Teil meines Berichts möchte ich kurz das logistische Testchaos schildern. Wie auf der Webpage von Luminosity beschrieben, gibt es ein Programm "Testen voor Toegang", und eine offizielle App der holländischen Regierung, in der man entweder durch Testen oder Impfen einen QR Code generieren kann, der einem Zugang bietet. Das wird von einer Stiftung betrieben, die dann mit den eigentlichen Testfirmen zusammenarbeitet. Ein Test aus Deutschland wird hierfür nicht akzeptiert, sprich für eine Party in NL muss man zwingend in NL in einem der vorgegebenen Zentren testen. Ist 48 Stunden gültig und für Ausländer kostenfrei.


    Auf der Webseite von "Testen..." gibt man die Adresse des Hotels oder des Events ein, und man bekommt die 3 nächsten Testzentren gezeigt und kann dort buchen, auch mit reichlich zeitlich Vorlauf (ich konnte so 2 Wochen vor dem Event buchen). Ich habe einen Test in Amsterdam-Zentrum gebucht (Nähe vom Bahnhof), ca. 15 Minuten Autoweg von meinem Hotel (Inntel Landmark, quasi direkt ggü. vom Club Panama, hinter den Schienen). Uhrzeit war 17 Uhr, also 5 Stunden vor Eventbeginn, bei einer Firma namens Covidia. Als ich dort ankam, war auf den Straßen alles ganz normal und rappelvoll, Bars/Restaurants, Fußgängerwege, Radfahrer. Die Schlange vorm Zentrum war schon recht lang, aber es ging zügig voran, so dass ich nach 15-20 Minuten Wartezeit auch relativ pünktlich um 17 Uhr meinen Schnelltest hatte. Resultat sollte innerhalb einer Stunde vorliegen.


    Dann ging es zurück zum Hotel, und das Warten begann - 1 Stunde, 1,5, 2 und nüscht. Ich habe dann 3mal bei der Hotline der Stiftung angerufen, wurde einmal zur Testfirma verbunden (5 Minuten Klingeln ohne Antwort) und hab auch eine Email geschrieben. Beim dritten Anruf war es ca. 20 Uhr, und auf meine Nachfrage wurde mir bestätigt, dass es ein allgemeines Problem mit Covidia gäbe (wäre wohl nicht das erste Mal), und jede Menge Leute anrufen würden. Auch die Hotline der Stiftung könne Covidia nicht erreichen. Daher war der Ratschlag an mich, direkt beim Betreiber der Party anzurufen, und das zu besprechen. Hab zum Glück beim Panama direkt jemanden erreicht und es wurde mir gesagt, ich solle zur Sicherheit einen Schnelltest mitbringen, falls die Email bis dahin nicht käme. Jetzt war es schon 20.45, und ich hatte (natürlich) keinen eingepackt. Pharmacies natürlich schon alle zu, aber zum Glück gab es 10-15 Minuten vom Hotel entfernt einen Albert Heijn, wo ich dann nach einem Spurt noch Tests kaufen konnte (mit Reserve für die nächste Party am Sonntag in Bloemendaal). Da es ziemlich schwül war, gegen 21.30 wieder total verschwitzt im Hotel, geduscht und wieder los zum Panama. Natürlich noch mit der Unsicherheit, ob man überhaupt reinkommt.


    Die Schlange war recht kurz, die Leute vor mir zeigten ihre App und die Security hat das gescannt. Ich habe meine Lage geschildert und als Beweis auch meine Email gezeigt, die ich geschrieben hatte, und dann hat ein Security-Mann mit mir im Eingangsbereich den Schnelltest gemacht, und ich konnte rein. War dann wohl etwas nach 22.15.


    Die Email mit dem negativen Resultat kam dann übrigens irgendwann zwischen 23 und 23.30 Uhr, also 6+ Stunden nach Test...


    Zur eigentlichen Party dann mehr in Teil 2 meines Berichts.

    Hallo zusammen,


    leider kann ich zu der Party nicht berichten - bin am Vorabend im Club Panama böse ausgerutscht und hab mir schwere Prellungen und auch Schnitt-Schürfwunden eingehandelt. Hab daher am Sonntag morgen den Trip abgebrochen und bin nach Hause gefahren. Habe allerdings von anderen kleinere Videoclips bekommen und war anscheinend eine mega Stimmung und voll. Allerdings war das Wetter eher mau (Wolken/Regen und unter 20 Grad), und es war wohl auch nicht alles überdacht. Insofern nicht unbedingt das, was man sich von einer Beachparty erhofft.


    Zur Party im Panama plus dem Testchaos, dass ich erleben musste, im anderen Thread.

    Cheers,

    Kai

    Hallo zusammen,


    da ich hierzu noch keine Einträge gesehen habe, wollte ich kurz posten, dass es die beiden o.g. Events in Kürze gibt, veranstaltet von Luminosity Events. Tickets sind auf deren Webpage noch zu haben (für den 3.7. habe ich das gerade erstanden).


    Im Panama ist die Party von 22-5 Uhr (hier kommen noch supporting acts hinzu), im Fuel 17 Uhr bis Mitternacht (In Search of Sunrise Set). Von dem, was ich lesen konnte, ist bei den Parties alles "back to normal", man braucht nur einen negativen Test.


    Cheers

    Kai

    Hallo zusammen,


    da ich hierzu noch keine Einträge gesehen habe, wollte ich kurz posten, dass es die beiden o.g. Events in Kürze gibt, veranstaltet von Luminosity Events. Tickets sind auf deren Webpage noch zu haben (für den 3.7. habe ich das gerade erstanden).


    Im Panama ist die Party von 22-5 Uhr (hier kommen noch supporting acts hinzu), im Fuel 17 Uhr bis Mitternacht (In Search of Sunrise Set). Von dem, was ich lesen konnte, ist bei den Parties alles "back to normal", man braucht nur einen negativen Test.


    Cheers

    Kai

    Hallo zusammen,


    ist jemand vom Forum zufällig an einem oder an beiden Tagen für den Event in Amsterdam? Ich werde an beiden Tagen da sein, insbesondere freue ich mich auf den Samstag und das open-to-close Set von Aly & Fila (22-5 Uhr) - ist das erste Mal, dass ich ein Live-Set von ihnen/ihm erleben werde, und sie gehören seit Jahren zu meinen Lieblings-DJs (haben mir Trance, so wie ich ihn liebe, wieder zurückgebracht, nachdem Tiesto in andere Richtungen abgewandert ist...). Morgen gehts schon um 20 Uhr los (bis 5 Uhr), mit in Summe 9 Sets. Würde mich über ein Kennenlernen sehr freuen, sofern welche von Euch da sein werden! :) Ich bin vorher noch im Hotel, so dass wir über Nachrichten im Forum austauschen könnten, wie man sich dann erkennen würde ;)

    Hallo zusammen,

    bin recht neu hier im Forum, aber ein alter Trancer (ab ca. 98, Studium in Holland *g*) - es scheinen ja einige hier vom Forum zur Party zu gehen, wäre klasse, wenn ich mich anschließen könnte - leider hats bei ASOT in Utrecht nicht geklappt, dass ich hier einige vom Forum kennenlerne. Ich plane, relativ direkt ab Einlass da zu sein. Bin allerdings die 2 Nächte vorher in Amsterdam beim FSOE Weekender im Club Panama, freue ich besonders auf das open-to-close Set am Samstag von Aly&Fila :) Mal sehen, wie fit ich Sonntag abend noch sein werde ;)

    Würde mich jedenfalls freuen, einige von Euch kennenzulernen!

    Hi,

    sorry hab Deine Nachricht total verpasst. Da ich bis Samstag morgen bis zum Schluss beim Luminosity Trance Gathering in Amsterdam war, hab ich mich in Utrecht nach Ankunft im Hotel erstmal ins Bett gehauen, um für ASOT fit zu sein. Hab dann leider nicht mehr ins Forum geschaut, bevor ich losgegangen bin...Aber vielleicht kriegen wir es ja bei nächsten Events hin - bin z.B. am Osterwochende wieder in Amsterdam im Club Panama für den Future Sound of Egypt Weekender. Köln und Düsseldorf sind ja auch nicht so weit entfernt ;) Wie fandest Du es gestern? Ich war ab ca. der 2. Hälfte von Arnims Intro da und danach durchgängig in der "138" Area, bis dann irgendwann die Füsse versagt haben ;)