Beiträge von tobaddiction

    Ich hab nach nem halben Jahr intensiver Arbeit und Mühe nun auch meinen ersten Track im Gepäck, den ich für vorzeigbar und ordentlich halte. Da ich ein Newbie bin, brauche ich natürlich eure Hinweise...


    Vorab lass ich euch mal alleine mit dem Track, ich werd mich dann nach den ersten Reviews wieder melden.


    Anhören könnt ihr euch den Track hier:


    http://soundcloud.com/tobaddic…t-really-mastered-version


    oder für nicht-soundcloud-registrierte hier:
    myspace.com/tobaddiction


    Technik:
    Ableton Live 7, Massive, ein paar Samples (jedoch nur für Beat und fxs) (als Abhöre dienten meine Sennheiser HD 212 DJ-Kopfhörer... hab ein paar Schwächen deshalb jetzt auch schon selbst erkannt)


    Stil: Eher Prog-House als wirklicher Trance, Sound vergleichbar mit dem von Deadmau5 oder Morisson


    Grüße

    Hi!


    da es vielen Neueinsteigern hilft, einfach ne midi-spur zur hand zu haben: bin auf tranceaddict.com auf eine remix competition gestoßen, bei der alt f4 - alt f4 geremixed werden soll. Näheres gibts hier, ich bin schon angemeldet. Aber je mehr desto interessanter denk ich mir ;)


    greetz

    vieles von dario nunez - (z.b. "sunday")
    vieles von chimera state (insbsd. angetan hat es mir "serenity")
    jonas steur - pure bliss (born for the summer remix)
    amex - world doesn't care
    shane 54 - 1000 lullabies (global experience remix)


    mein favourite track in diesem genre ist (aber white sand vom sound sehr ähnlich): Sunlounger - Aguas Blancas


    vielleicht einfach mal die mellomania-reihe (insbesondere die ersten episoden)


    durchgehen, da wird dir einiges in den schoss fallen! :)


    greetz

    DJ-Namen... einer meiner Spitznamen war toreXXX, der Name ist beim Pokern entstanden wo ich fast immer mit mehr Geld nach haus geh als ich gekommen bin (to = Tobias, Ähnlichkeit zu T-Rex u.s.w. ^^). Der Name, vor allem mit den drei X am ende, ist jedoch nicht mehr das, womit ich mich heute identifizieren würde (obschon ich bei Counterstrike noch so heisse). Darum musste ich mir einen neuen Namen ausdenken, und ich kam eben auf Tobaddiction. Tob wieder als Präfix meines bürgerlichen Vornamens, addiction = Sucht, Tobaddiction = Tobsucht, passt auch ganz gut weil ich gern schonmal vor meinen Decks rumturne (auch wenn ich allein im Raum bin ^^) und allgemein nie auflege, ohne mich zu bewegen und AUSZURASTEN!!! Der Name mag zwar auch "pseudocool" klingen oder altbacken oder was weiß ich, der Name sollte doch eh latte sein. Gern hätte ich meinen kompletten bürgerlichen Namen genommen, aber der klingt einfach kacke.


    P.S.: Ich weiß noch, wie ich früher das Riesen Pons-Wörterbuch Spanisch-Deutsch mit nem Kumpel durchgeguckt hab, um nen spanischen DJ-Namen zu finden Aber irgendwie nichts gefunden was sich durchgesetzt hat ^^

    puuh, ich schreib auch mal 2 sätze zur party...


    allgemein:
    + Preise in Ordnung
    + doch noch 2 ordentliche Floors hinbekommen ;)
    + Leute
    + DJs die ausnahmslos gut gelaunt waren und die Leute angesteckt haben mit ihrer ich nenns mal "positiven Energie" ^^


    - Luft (bzw. war ja gar keine da)
    - zu viele Menschen (meine Blase musste leiden, teils (z.B. bei Armin) gings weder raus noch rein)
    - definitiv zu viele tiefen auf dem mainfloor (insbesondere bei super8 & tab aufgefallen), auf dem 2. gabs astreinen sound
    - frauen die trance hören scheints in deutschland ja kaum zu geben... schade :(


    musikalisch:
    + arnej: 20 minuten gehört, war recht ordentlich
    + wippenberg: da haben wir uns fast die vollen 2 stunden gegeben, sein typischer, sehr technoider sound... war sehr geil und eine willkommene abwechslung, zudem platz zum daaaancen! :)
    + Emery: ging total ab, einer der besten
    + Alex Morph: nur teilweise gehört, aber sehr sehr schöner uplifting trance
    + super8 & tab: einfach die besten an dem abend... gaaaaanze toller trance so wie ich ihn liebe, und dann ists mir lieber sie spielen ältere sachen die jeder kennt als irgendwelche promos...
    + w & w: sehr coole jungs, bei denen man sieht dass ihnen musik spaß macht.... geilen, techigen trance gespielt, sie haben ihre nische gefunden und füllen sie perfekt aus... gut abgegangen!!!!


    - armin: die erste stunde hat mir überhaupt nicht gefallen, war einfach nur zum gähnen... schade... die zweite stunde habe ich noch nicht gehört daher kann ich noch nix dazu sagen


    verpasst habe ich leider shah, duderstadt (aber einfach zu stressig und voll auf dem mainfloor...) sowie alles ab 4 uhr (kumpels sind abgekackt... :/ )


    insgesamt ne geile party, die wie ich hoffe eine vorreiterrolle für andere clubs in deutschland einnehmen kann!!!

    worüber hier diskutiert wird ist im prinzip quatsch, weil armin mit morph oder aly & fila zu vergleichen ist wie äpfel mit kinderschokolade, zwei musikstile, die sich sehr unterscheiden. ich höre und akzeptiere beides.


    armin hat sich meiner meinung nach nicht verändert sondern ist sich treu geblieben, entweder man mag ihn oder nicht, wer "shivers", "communication" oder "the sound of goodbye" nicht mochte wird auch unbelievable nicht mögen. muss ja nicht jedem gefallen, aber armin hat sicher seine daseinsberechtigung und steht auch nicht umsonst da oben.


    tiesto's club life ist im moment meine lieblings-radioshow, ich finde er hat sich in den letzten jahren weiterentwickelt.


    wer mir nicht mehr so gefällt ist paul, seine single-auskopplungen klingen ähnlich, zudem hat er als dj bei mir eh verkackt weil er rein digital auflegt was ich bei nem trance-dj bedenklich finde). ich weiß dass ihn das nicht umbringen wird, ich wollte aber doch mal meine meinung kundtun ;)

    auf der nature hat er meibes wisens doch auch mit cdjs aufgelegt!?!?!?


    naja, wayne. er hat sich auf jeden fall positiv entwickelt. ich fand sein set auf der nature one richtig stark dieses jahr, vielleicht sogar das beste trance-set dort. hätte er nicht nirvana (kaum editiert!!!!) gespielt, dann würde er in meiner rangliste weit oben stehen. hat er aber, darum habe ich immer noch eine gewisse anipathie gegen ihn (haltet mich ruhig für verrückt, aber so bin ich ;) )

    Steve Anderson "Neve"


    Ich stelle mal einen der für mich schönsten male vocal tracks des jahres zur diskussion: anfang oktober ist auf mondo records steve andersons "neve" released worden. auf der ep finden sich neben dem original mix ein remix von santerna sowie ein instrumental mix.


    weder bei youtube noch irgendwo anders konnte ich den ganzen track finden... hier zumindest ein längerer ausschnitt:
    http://www.mondorecords.com/shop.php?id=371


    ich habs schon angedeutet: für mich einer der schönsten vocal tracks des jahres. der original mix beginnt verträumt melodisch, eine melodie wird nur angedeutet. die (schlicht und hintergründig gehaltene) bassline harmoniert im folgenden hervorragend mit den einsetzenden ersten vocals. die stimme des sängers (ka wer es ist) ist einfach traumhaft schön und kommt besonders beim tollen ersten break zur geltung, wo die mello wirklich einsetzt und die stärken des tracks weiter zur gelung kommen. nach dem break wids zunächst ein wenig monotoner, spannung baut sich auf, bis vocals und mello wieder einsetzen und ich mit "neve" wieder in eine weit etfernte welt reisen darf, die von wunderbaren piano-einspielern untermauert wird. nach gut 6 minuten ist die reise jedoch vorbei und ich muss zurück in den alltag...


    dem instrumental mix fehlen ohne vocals natürlich das herzstück des tracks, wer keine vocals, aber schöne melodien mag, sollte trotzdem darauf zurück greifen.


    der santerna-mix kommt erheblich druckvoller und progressiver daher, mir ist er zu aufdringlich im vergleich zum original mix und auch von der mello geht einiges verloren, nicht empfehlenswert.


    original mix: stark, wunderschöne scheibe, zu 200% zu empfehlen... 5,75/6
    instrumental mix: ohne die tollen vocals halt... 4,5/6
    santerna remix: nicht meins 3/6


    edit: ich les grad das steve höchstselbst für die vocals verantwortlich ist! was für ein talent....

    Zitat

    Original von hammer
    Rush ist dabei eindeutig die Seite der Platte, die sich voll und ganz dem euphorisierenden Rausch hingibt und dabei trotz unverkennbarer Uplifting-Anteile auch mein Herz erwärmt hat. Mit einer ordentlichen Portion Druck ausgerüstet liegt es dabei zu Beginn erst einmal an einem Basslinewand-Fragment, im Zusammenspiel mit immer wieder passend eingeworfenen Melodietönen in echolastig-exotischer Instrumentierung für die ersten kontrastreichen Momente, welche den gemeinen Hörer aus seiner Lethargie rütteln und mitnehmen, in diesem Track zu sorgen. Schwebende Flächenandeutungen im Hintergrund bilden den weiteren melodischen Entwicklungsstrang, an dem auch einige Pianospritzer nicht ganz unbeteiligt wirken möchten. Mit diesen melodischen Speerspitzen legt der Untergrund vor dem Einsetzen eines ersten Breaks zudem noch eine kleine druckvolle Schüppe drauf und entlässt uns in die dortige warmherzige Atmosphäre, welche zuerst noch von den bekannten Melodieelementen gespeist, dann aber zunehmend von einer herrlich euphorischen Uplifting-Melodie abgelöst wird. Diese wiederum trägt zudem einen solch herrlich positiven Charakterzug in sich, dass sie in Windeseile Hörer und Atmosphäre auf ihre Seite zieht und für eine wunderbare Ansammlung von schwebenden Momenten sorgt. Zum Ende des Breaks zieht sie sich zwar wieder in den Hintergrund zurück, sodass das Ganze im Anschluss kurzzeitig eine kleine Druckphase offenbart, doch im Untergrund brennen die melodischen Ausrufezeichen bereits darauf, aus ihren musikalischen Fesseln entlassen zu werden. Langsam, aber stetig, erobert sich so die herrliche Hauptmelodie wieder ihren Stammplatz zurück, der auch zusammen mit dem bassline-wandigen Drumming sphärisch bestens funktioniert. Im Einklang aller Elemente wird dabei natürlich auch der sphärische Höhepunkt des Ganzen erreicht, bis sich das Ganze nach einem Kurzbreak wieder allmählich zurückbaut und insagesamt bei mir einfach nur pure Euphoriegefühle hinterlässt, welche mich zu einer überaus überzeugenden 5,75/6 hinreißen lassen. ;)


    Greetz,
    :: der hammer ::


    Was soll man dem noch hinzufügen???? Deine Reviews sind echt der Hammer.... :D


    Rush ist tatsächlich mit das beste, was ich dieses Jahr gehört habe, der SPagat zwischen Prog- und Uplifting Trance gelingt perfekt, sowohl Uplifting (Le Saux) als auch ehr progressiv angehauchte DJs (AvB) spielen das Ding hoch und runter, und zwar zu Recht!!!


    Rush: 5,5/6
    Defined: 5/6

    Typischer Alex MORPH halt nee!? Wobei ich die Mello diesmal besonders langweilig finde.... Zumindest im Original Mix nichts besonderes.


    Der Nitrous Oxide Remix ist (erwartungsgemäß) eindeutig besser.


    Original Mix > 3/6
    Nitrous Oxide Mix > 4/6

    endlich nochmal was vorzeigbares von den 16 bit lolitas. 3 klassen besser als das, was ich in letzter zeit gehört hab. smoother, melodischer, schöner als zuvor. wobei es immer noch sachen gibt, die mir besser gefallen. bin wohl einfach nicht der 16 bit lolitas-sound-typ :)


    Nobody Seems To Care 4,5/6
    5 to 12 4/6
    Murder Weapon 4/6