Preview: Russian Invasion!

  • Update: Die Bewirtschaftung von Argo74.ch wurde von mir aufgegeben. Man findet mich in den gängigen Stores (iTunes etc.), CDBaby und mixcloud

    Hier der aktualisierte Link zu Russian Invasion on Youtube. Sobald mein SUISA-Prozedere durch ist wird der Track offiziell released.

    Enjoy Russian Invasion!



    Visit www.argo74.ch/#content

    Direct Link 2 Track: „Russian Invasion

    Russian Invasion - Release Notes

    Mein neuster Track, „Russian Invasion“ basiert auf russisch/griechisch-orthodoxen Musikprinzipien. ;-) Sehr minimal und archaisch anmutend punpt der Track dann aber doch sublimal wuchtvoll daher. Ebenfalls fanden Elemente der Band Sigue Sigue Sputnik Einzug.


    Jaja, der Russische Bär. Hätte man ihn bloss nicht geweckt. Schon in Videospielen wie Bioshock wurden der Bär und der Adler zitiert. Spult man zurück in die 80/90iger, Perestrojka, Gorbatschow, Glasnost und Sigue Sigue Sputnik, das UdSSR-Sytem gefallen, die Amies als vermeindlicher Sieger im selbstbeschworenen, kalten Krieg, der wohl den Höhepunkt mit der Kuba-Krise feierte. Wobei gerne verschwiegen wird, dass die Amies ihrerseits ja auch was lagerten in der Türkei, "damals"... Auch in Deutschland war die Angst vor dem Russen gross, denkt man an kulturell verankerte Sprüche wie „Weeenee, geh mal in den Keller guckn ob die Russn do sin“ sagt das ja schon einiges über das Angstgut des Mainstream-Röhrichs aus. Schliesslich muss man aber auch sagen, dass die Russen einst vor Berlin standen. Schon Napoleon biss sich am russischen Reiche die Zähne aus. Hitler erging es nicht anders.


    Noch vor 10 Jahren hätte den meisten ein erneutes Aufflammen des kalten Krieges wie ein schlechter Scherz angemutet, doch nach der Krim-Invasion und dem darauf folgenden Stellvertreterkrieg zwischen den USA-EU AG. und der Rubel GmbH, wobei hier darauf hingewiesen sei, dass die USA-EU AG die wesentlich besseren Karten im finanztechnischen Sinne in den Fingern hat dank dem Fiat Money Prinzip. Im Hotspot des Nahen Ostens ist es kein Geheimnis, dass die Russen den einzigen Marinestützpunkt in Syrien „besitzten“, währendessen die USA-EU AG dafür bekannt ist, seit Anbeginn des Kalten Krieges im erdölreichen Osten zu Intervenieren. Sei dies wie im Irak (Desert Storm, u.a.) durch direktes, militärisches Eingreifen, oder wie im Falle Ghadaffi, Mubarak (und andere Warlords) durch geschicktes Gespiele des CIA.


    Da es sich jenseits der Mainstream-Presse und unter dem Striche im Falle USA-EU AG als auch im Falle der Rubel GmbH um reine, geopolitische Interessen handelt, war schon im kalten Kriege klar.

    Sieht man sich das Vorgeplänkel zur Krim-Invasion genauer an, so findet man Financiers wie die Konrad-Adenauer Stiftung, Marionetten wie Klitschko, ENRON als Schwarzgold-Sponsor, Soros als Founder der Orange-Revolution. "Fuck-the-EU"-Ashcroft und andere Lobbyisten. Man kann also durchaus behaupten, dass die Ukraine wohl Opfer und Spielball gepolitischer Interessen wurde und ist. Doch der Mainstream neigt dazu, die Dinge todzuschweigen, wohl auch eine Form von Zensur wenn man bedenkt, dass die 6 Grössten Medienhäuser Deutschlands gerne gesehen Gäste sind, in gewissen, deutschen Elit-Politikerkreisen.


    Und so wird das Medienbild geprägt vom neuen Russland-Teufel, doch der Putin der kann offenbar mit blossen Händen ausgewachsene Tiger niederringen, wenn man der doch eher billig anmutenden Propaganda glauben schenken will. Da gehen die Amies mit ihren Ghostwritern, Spin-Doctors und ihrem Medialen Hollywood-Komplex dann doch etwas geschickter an die Sache. Ja, einst der Coole „Yes-We-Can“-Obama, und jetzt der sich selber anlügende, laut trompetende Ignorant, der auch immer wieder Medienwirksam verkauft wird. Wer kann sich noch an den sogenannten Bushismus (Bushism), die doch eher dümmlich anmutenden Cowboy Sprüche von George W. Junior erinnern? Und so wird wohl das Image eines „Präsidenten“ geformt nach Gusto. Im Lande des unbegrenzten Mammons sind ja schliesslich auch die Mittel verfügbar, offenbar für den gesamten Zirkus Maximus.


    Doch machen es die Russen anders? Wohl in der Wahl der Mittel und unter Berücksichtigung der Finanzkraft, ja. Aber prinzipiell bleibt Propaganda Propaganda. Die Frage, die sich eigentlich stellen sollte, trifft man auf gemeine Propaganda, ist, „Was will man mir verkaufen und warum, wer profitiert“. Doch das tut niemand. Man lässt sich gemeinhin gerne einlullen durch immer gleich lautende Botschaften. Man lässt sich die Weltsicht, sofern es geopolitische Interessen betrifft, gerne mal von den Propagandisten zimmern, ohne zu merken, wem man da auf den Leim geht.

    Sieht man sich die Situation in Syrien mittlerweile an, so habe ich von einigen Leuten schon die Aussage vernommen, dass ihrer Ansicht nach der 3te Weltkrieg bereits begonnen hat. Schleichend und durch embeded Warfare (Prinzip etabliert bei Irak/Desert Strom: CNN Live bei Invasion) verkauft muss dem gemeinen Sklavenvolke schliesslich klar gemacht werden, wer der böse Feind ist. „Gebt ihnen teuflische Namen, welche das Volke in Angst und Schrecken versetzen“. Doch schlussendlich ist es wie in jedem anderen Krieg, geopfert wird die Generation 19.

    Die Wahrheit stirbt in jedem Kriege zuerst.


    Schlussendlich obliegt es aber dem Individum, sich aufhetzen zu lassen durch plumpe oder gerissene Propaganda, medienunabhängig. Doch der viel zitierte böse Feind, den gibt es nicht. Auf beider Seiten jedes Krieges kämpfen Menschen mit den exakt gleichen Gefühlen und Ängsten. Nur deren Auslegung und Interpretation könnte diametraler nicht sein. Und auch die Motive des Krieges sind seit jeher die gleichen. Geopolitische Interessen (Gebietserweiterung motiviert durch Ressourcen- oder Platzmangel) und/oder Religiöser Zelotismus können hier genannt werden. Seit jeher. Und auch genannt werden sollten die Kriegsgewinnler, die vielen Rüstungsfirmen und Zulieferer. Und, schlussendlich wie auch nach dem 2ten Weltkrieg, wird die Wirtschaft des Verliererlandes invadiert. MacDonalds, BurgerKing, Coca Cola. Der reine Goldrausch.


    Leichenberge zugunsten des Mammons liegen hinter jedem Krieg der moderne.

    Was soll man da noch sagen?


    Make love, not war?


    Jaja, Prinzipiell hatte der Gute Lennon schon recht mit seiner Aussage... ;-).


    Enjoy „Russian Invasion

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Argo74 () aus folgendem Grund: Löschung von Argo74.ch und Aktualisierung des Tracklinks zu Youtube